RE: Festinstallation Märklin-Signale 7039/7188-wie macht ihrs?

#1 von KLVM , 29.05.2014 16:51

Hallöchen

ich bin ja gerade dabei, auf 4 IKEA-Tischen meine Halbretro-Anlage zu errichten, welche mit M-Gleis ausgestattet wird.

Für den Bahnhof habe ich mir nun auch einige der alten Signale gebraucht im Internet gekauft. Grundsätzlich wollte ich sie mit den grauen Antriebskästen, eben halbretromäßig 0815-like an der Strecke platzieren, eben Oberflur...

Die Kabel wollte ich aber durch Bohrungen am Kasten und unter der Strecke weitgehend unsichtbar verlegen. bei den Zugbeeinflussungskabeln mit der Mittelleiter-Speisung findet sich in der meisten Märklin-Literatur der Hinweis, diese ganz brutal der Hinweis, man soll sie mit einer Schere durchschnieden, und Unterflur mit Stecker-Buchse verbinden. Dann kommt man mit normal kleinen Löchern für die Kabel aus, da das Mittelleiterblech nirgends durchgeführt werden muss.

Etwas stutzig macht mich aber nun folgendes:

Laut Beschreibung aus dem Angebot waren die Signale aus einem Anlagenabbau. Tatsächlich ist an den Antriebskästen z.T. etwas braune Farbe dran. Allerdings waren die Zugbeeinflussungskabel offenbar unversehrt.

:

Das wirft wiederum die Frage auf, wie das sein kann. Gibt es Möglichkeiten, ohne die Zugbeeinflussungskabel zu beschädigen? Was ich mir vorstellen kann:

-das Kabel wurde sorgfältig in der Antriebsbox abgelötet, und nach dem Fädeln des Kabels wieder angelötet?

-das Signal befand sich an einer Nebenstrecke, das feste Kabel wurde nicht genutzt, sondern über die OL-Kontakte geschaltet?

-Der ganze Antrieb war Unterflur montiert, und das Loch unter den Gleisen groß genug, um die Mittelleiterlasche durchzuführen?

Wie macht ihr das denn mit den alten Signalen? Gibt es da einen Trick, den ich noch nicht kenne? Oder sollte ich mich nicht scheuen, die Kabel durchzuschneiden?


Ich mag kein Streumaterial.


KLVM  
KLVM
InterCity (IC)
Beiträge: 668
Registriert am: 27.01.2013


RE: Festinstallation Märklin-Signale 7039/7188-wie macht ihrs?

#2 von hks77 , 29.05.2014 18:29

Warum lötest Du die Blechteile nicht einfach ab und nach Rückführung des Kabels an die Plattenoberseite wieder an :
Oder wie es früher durchaus üblich war - Kabel oberirdisch durch die Aussparungen im Gleiskörper legen


Gruss Jürgen

Spielbahnplan pur gefällig: https://abload.de/img/grnscheidnurc3e_aktuetnly7.jpg


hks77  
hks77
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.387
Registriert am: 09.02.2009
Ort: Engelskirchen
Gleise Märklin C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung 2x MS2
Stromart Digital


RE: Festinstallation Märklin-Signale 7039/7188-wie macht ihrs?

#3 von Alex Modellbahn , 29.05.2014 19:03

Tach,

Also ich nutze teilweise auch noch die alten Signale. Dabei gehe ich hin und versenke den Kästen soweit, das nur noch der Mast neben dem Gleis aus dem Boden schaut. Alle Kabel werden nach unten geführt. Da ich K-Gleis nutze und sowieso mit der Unterplatte des Schaltkastens nicht mehr an das Gleis komme, lege ich dort ein braunes Kabel auf. Der Anschluss kommt sonst über die Metallplatte vom Gleis.
Auf meiner neuen Anlage arbeite ich allerdings ohne Zugbeeinflussung, da ich digital fahre und somit das Gleis nicht abschalten muss. Die Zugbeeinflussungskabel habe ich deshalb hier nicht angeschlossen.
Bei meiner alten Anlage "Imoli" habe ich gnadenlos die Verbinder abgeschnitten und durch ein kleines Loch unter die Platte geführt. Die Zuleitung zum Gleis habe ich erst an das Gleis gelötet und nach dem Einbau mit dem dazugehörigen Signalkabel verlötet und mit einem Schrumpfschlauch isoliert. Die Kabel kannst Du bedingungslos kürzen. Sind sie zu kurz, lötest Du einfach neue wieder an.


nordische Grüße
Alex


meine Anlage Traventall
mein aktuelles Modul Betriebshof Eching

meine alte M-Gleis-Anlage: Imoli


 
Alex Modellbahn
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 7.713
Registriert am: 21.03.2012
Ort: Bargteheide
Gleise Märklin C & K
Spurweite H0
Steuerung ESU ECOS
Stromart Digital


RE: Festinstallation Märklin-Signale 7039/7188-wie macht ihrs?

#4 von Railion ( gelöscht ) , 29.05.2014 20:51

Moijen

Hallooo... er redet von Retro. Da wird nix versenkt. Da steht der Kasten schön brav neben dem Gleis auf seiner Bodenplatte, welche unter Selbiges reicht.
Und die M Gleise haben meisst eine kleine (früher grössere) Aussparung an den Kanten unten.
Da kann man ein Kabel durchführen.
Lang waren die Haltestrecken ja früher eh nicht, also passt das.


Railion

RE: Festinstallation Märklin-Signale 7039/7188-wie macht ihrs?

#5 von Holgi ( gelöscht ) , 29.05.2014 21:14

Zitat von KLVM
Hallöchen

ich bin ja gerade dabei, auf 4 IKEA-Tischen meine Halbretro-Anlage zu errichten, welche mit M-Gleis ausgestattet wird.

Für den Bahnhof habe ich mir nun auch einige der alten Signale gebraucht im Internet gekauft. Grundsätzlich wollte ich sie mit den grauen Antriebskästen, eben halbretromäßig 0815-like an der Strecke platzieren, eben Oberflur...

Die Kabel wollte ich aber durch Bohrungen am Kasten und unter der Strecke weitgehend unsichtbar verlegen. bei den Zugbeeinflussungskabeln mit der Mittelleiter-Speisung findet sich in der meisten Märklin-Literatur der Hinweis, diese ganz brutal der Hinweis, man soll sie mit einer Schere durchschnieden, und Unterflur mit Stecker-Buchse verbinden. Dann kommt man mit normal kleinen Löchern für die Kabel aus, da das Mittelleiterblech nirgends durchgeführt werden muss.

Etwas stutzig macht mich aber nun folgendes:

Laut Beschreibung aus dem Angebot waren die Signale aus einem Anlagenabbau. Tatsächlich ist an den Antriebskästen z.T. etwas braune Farbe dran. Allerdings waren die Zugbeeinflussungskabel offenbar unversehrt.

:

Das wirft wiederum die Frage auf, wie das sein kann. Gibt es Möglichkeiten, ohne die Zugbeeinflussungskabel zu beschädigen? Was ich mir vorstellen kann:

-das Kabel wurde sorgfältig in der Antriebsbox abgelötet, und nach dem Fädeln des Kabels wieder angelötet?

-das Signal befand sich an einer Nebenstrecke, das feste Kabel wurde nicht genutzt, sondern über die OL-Kontakte geschaltet?

-Der ganze Antrieb war Unterflur montiert, und das Loch unter den Gleisen groß genug, um die Mittelleiterlasche durchzuführen?

Wie macht ihr das denn mit den alten Signalen? Gibt es da einen Trick, den ich noch nicht kenne? Oder sollte ich mich nicht scheuen, die Kabel durchzuschneiden?



Hallo,

eine weitere Variante wären große Löcher in der Platte Aber im Ernst: ich habe auch die alten Signale im Einsatz, allerdings in Kombination mit C-Gleisen. Die Signale sind nicht versenkt. Die Kabel habe ich entweder durch zwei Löcher unter die Platte geführt, da wo die Kabel aus den Antrieben kommen oder Löcher durch den Boden des Antriebs gebohrt und die Kabel unsichtbar nach unten geführt. Beiden Varianten gemeinsam ist, dass sich unter der Platte erst mal eine Lüsterklemme befindet, damit sich das Signal einfach wieder entfernen lässt. Die roten Kabel sind also nicht direkt an die Gleise angeschlossen. Bisher war es aber nicht nötig, die Signale auszubauen, die Dinger sind unverwüstlich

Holger


Holgi

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 160
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz