RE: diverse Fragen zu N und US-Anlagen

#1 von derdirk ( gelöscht ) , 19.03.2007 17:13

Liebe Leute,

seit ich im MiWuLa in Hamburg war, habe ich meine US-Anlagen-Pläne einer internen Revision unterzogen. Nach diversen 321-Recherchen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ein Beharren auf Märklin in H0 für diesen Zweck nicht geeignet ist. Meine bisherige Sammlung bleibt eine Teppichbahn für die Kinder (wobei ich die ein oder andere Lok verkaufen werde, um wieder Geld für den Neuanfang zu haben), und meine amerikanische Anlage (U-Form: 6m 2,85m 4m) wird in Gleichstrom gebaut. Und derzeit überlege ich, ob ich, wo ich ohnehin einen Systemwechsel durchführe, nicht gleich nach N gehe. Da können die Züge, wie schon gesehen , viel länger sein. Genau genommen doppelt so lang.
Jetzt habe ich an die erfahrenen US-Bahner in N folgende Fragen:
1. Kennt jemand eine digitale Startpackung in N, mit der ich mich mit der neuen Größe vertraut machen kann?
2. Gibt es eine Gleisempfehlung? (Jetzt habe ich ja nicht nur die Wahl zwischen K und C...)
3. Kann man auch in N schöne Soundloks bekommen?

Danke für die Antworten,

Dirk

PS: ein aktualisierter Plan meiner Anlage in N kommt in den nächsten Tagen noch - an den grundsätzlichen Ideen möchte ich festhalten.


derdirk

RE: diverse Fragen zu N und US-Anlagen

#2 von DRGW ( gelöscht ) , 19.03.2007 22:31

Hi Dirk, willkommen im Club .
Ich fahre selbst US in N, die Möglichkeiten sind enorm. Das erste was du tun solltest, ist dir den Walthers Katalog für N besorgen. Den gibts bei http://www.littlepowershop.de. Hier bekommst du einen Überblick über die wichtigsten Hersteller und das allgemeine Angebot. Die amerikanischen Startpackungen solltest Du aber aussen vor lassen, sind nicht das gelbe vom Ei (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Zu deinen Fragen:
1. Kauf dir lieber einzeln das Gleis deiner Wahl mit ner passenden Lokomotive und dann probier es aus.

2. Da gibts ne Menge. Viele schwören auf das Peco Code 55. Achte dann auf NEM Radsätze an den Fahrzeugen. Noch Naturgetreuer ist das Atlas Code 55, das erfordert aber RP25 Radsätze. Ich selbst fahre auf Atlas Code 80 Gleisen. Sehr Betriebssicher aber nicht ganz so naturgetreu. Für meine alten Modelle aber das richtige.

3. Soundlok in N. Es gibt ne wunderschöne Challenger von Athern. Digital und für den Analogbetrieb mit Fernbedienung. Kostet aber auch 450€. Ansonsten wird sich auf dem N Sektor da noch einiges tun.

Ein kleiner Baubericht über meine Anlage: Link


DRGW

RE: diverse Fragen zu N und US-Anlagen

#3 von derdirk ( gelöscht ) , 20.03.2007 19:46

Hallo Namensvetter,

den Walthers-Katalog habe ich mir gestern bestellt und warte schon ganz ungeduldig.
Laut deiner Signatur fährst Du noch analog - kannst Du dennoch ein digitales Steuersystem für Einsteiger empfehlen?
Und noch eine Frage: ich habe ja kapiert, dass man im analogen Fall in einer Kehrschleife nach Überfahren der Trennstelle den Trafo umpolen muss - die Lok fährt ja auch zurück. Wie ist denn das im digitalen Fall? Insbesondere in einem Gleisdreieck stelle ich mir das etwas kompliziert vor.

Gruß,

Dirk


derdirk

RE: diverse Fragen zu N und US-Anlagen

#4 von DRGW ( gelöscht ) , 20.03.2007 22:00

Ja ich fahre noch Analog, man kann da eben noch selbst an der Elektronik Basteln. Digital hat aber grosse Vorteile, so das ich nach fertigstellung der Anlage wohl auch Anfangen werde umzurüsten.

Ich symphatisiere mit dem ROCO Digitalsystem, einfach und ausbaufähig. Auch die Amerikanischen Fahrzeuge sind damit zu steuern. Ich hab da mal nen Simulator für die Roco Multimaus gefunden, spiel damit doch mal rum. Infos findest Du auch auf der Site. Hier der Link: Klick mich

Bei den Kehrschleifen bin ich zunächst mal überfragt. Ich kann mir aber Vorstellen, das man zur Vermeidung eines Kurzschlusses auch eine Trennstelle einbauen muss. Ob und welche Elektronik noch eingebaut werden muss, entzieht sich meiner Kenntnis. Frag doch gleich bei ROCO nach, da kann man den Service ja mal testen.


DRGW

RE: diverse Fragen zu N und US-Anlagen

#5 von Toby ( gelöscht ) , 21.03.2007 09:49

Im digitalen Fall muss nichts umgepolt werden. Der Decoder bekommt das Signal "vorwärts" und fährt deshalb auch weiterhin vorwärts.
Die Roco Multimaus ist in der Tat ein recht günstiges, ausbaufähiges Digitalsystem. In den USA sind die Zentralen von Digitrax sehr beliebt, da diese Sachen wie Handregler mit Funkverbindung bieten, was beim "typisch amerikanischen" Betrieb (Crew folgt der Lok über die Anlage) unverzichtbar ist.


Toby

RE: diverse Fragen zu N und US-Anlagen

#6 von Walter Zöller ( gelöscht ) , 06.04.2007 13:48

Hallo Toby,
in der digitalen Kehrschleife muß sogar zweimal umgepolt werden, sonst wird die Steuerung durch Kurzschluß verbraten. Der Fahrbefehl bleibt zwar (richtig), aber wenn die Lok auf der Trennstelle steht, hast du den Kurzen. Das Kehrschleifenmodul schaltet nach der Einfahrt den Mittelteil der Schleife auf die Einfahrt-Polarität und vor der Ausfahrt auf die Ausfahrt-Polarität. Die Umschaltung erfolgt dabei durch je einen Minikurzschluß. Es sind also zwei Trennstellen erforderlich, auf beiden Zweigen der EIN-/Ausfahrweiche.
Mach dich mal schlau, bevor du Märchen erzählst.
Gruß
Walter


Walter Zöller

RE: diverse Fragen zu N und US-Anlagen

#7 von Toby ( gelöscht ) , 06.04.2007 15:32

Die Frage war, ob man den "Trafo" (im Digitalfall den Regler) umpolen muss. Und das habe ich klar verneint. Natürlich ist trotzdem eine Kehrschleifenschaltung notwendig - aber danach wurde, so wie ich das begriffen habe, nicht gefragt. Danke auch für den freundlichen Ton.


Toby

RE: diverse Fragen zu N und US-Anlagen

#8 von digilox1 ( gelöscht ) , 09.04.2007 01:29

Hallo Dirk,

Zu Deiner Frage 3: Wenn Du von H0 her Sound gewohnt bist, auch schlechten, dann ist Sound in N, eingebaut in Lokomotiven, ein Alptraum.

Neulich liess ich mir vom Händler eine PCM N-E7 mit Sound vorführen.

Horn und Glocke okay, der Motor-Sound eine Katastrophe: Was viele schon in H0 nervt, der fehlende Bass, wirkt in N einfach nur noch lächerlich. Die Physik lässt sich nicht überlisten.

Im HiFi-Sektor kommt der Bass aus 30 cm-Chassis und eben nicht aus
15mm Lautsprecherchen und auch den Decodern fehlt es raumbedingt an Oomph.

Gruss,
Manfred


digilox1

RE: diverse Fragen zu N und US-Anlagen

#9 von jsem ( gelöscht ) , 12.04.2007 15:06

Hallo Dirk,

herzlichen Glückwunsch zur Entscheidung, US in N zu fahren.

Die Fahrzeugauswahl ist riesig, die Preise sind klein, die Fahreigenschaften, zumal digital, sind hervorragend, der Platzbedarf ist niedrig, die Möglichkeiten sind so, wie man den USA nachsagt, nämlich unbegrenzt (naja, fast ).

Dank spezialisierter Händler in D ist der Erwerb von US-Ware völlig problemlos.

Die Roco-Multimaus ist eine preisgünstige Steuerung, die für den Anfang - und vermutlich auch weit darüber hinaus - zum Fahren ausreicht. Sie kann allerdings keine Doppel- oder Vielfachtraktion. Hier müssen die Loks vor dem Zug alle auf eine Adresse hören, man muss also gerade im US-Bereich, wo gerne mal 5 Loks vor einem Zug hängen (zumindest beim Original, im Modell wird es wohl nicht so häufig vorkommen), ein bißchen tricksen.

Weichen schalten sollte man wie gehabt konventionell, da braucht es kein Digital, das Geld für die Weichendecoder kann man besser in Lokdecoder oder Fahrzeuge und Zubehör stecken.

Sound in N? Hmmm, wie schon geschrieben scheint das nicht so toll zu sein, wenn es ihn denn überhaupt für US-Diesel gibt. Ich wüsste nicht, wo man in die Loks einen Lautsprecher einbauen könnte. Gibt es überhaupt so kleine Lautsprecher? Andererseits: Gerade das fast geräuschlose Dahingleiten von US-Loks ist auch ein Erlebnis. Lärm gibt es im richtigen Leben schon genug, muss es dann auf der Anlage auch noch rumoren?

Ein auf N spezialisiertes Forum findest Du hier: http://www.1zu160.net/

Best regards
Wolfgang


jsem

RE: diverse Fragen zu N und US-Anlagen

#10 von vanner98 ( gelöscht ) , 18.04.2007 09:40

Hallo alle zusammen.
Da ich selbst Händler bin (Danke an alle, die hier schon Werbung für mich gemacht haben.), habe ich natürlich das Vergnügen neue Artikel mit und ohne Sound zu testen.
Leider war das Vergnügen bisher eher auf der H0 Seite (oder größere Spuren). Selbst bin ich nun einmal Spur N Bahner und so habe ich mich entschlossen testweise eine Dampflok mit Sound umzurüsten.
Meine Wahl fiel auf eine Bachmann Spectrum USRA 4-8-2 Light Mountain, da Sie DCC kompatibel ist.
Der Sounddecodersollte bereits alle Bauteile beinhalten und so wählte ich hier einen MRC Decoder.
Decoder und Lautsprecher passen wunderbar in den Tender und was soll ich sagen, die Klangqualität ist erstaunlich gut. Sicher tiefe Bässe gibt es nicht, aber die vielen kleinen metallischen Geräusche sind sehr gut. Das Beste ist aber, der Sound kann Loktypisch angepasst werden, da mehrere Klänge vorprogrammiert sind.
Nun die Lok ist jetzt fast fertig und als nächstes werde ich wohl eine Atlas GP40 aufbohren. (da gibt es wenigstens eine Anleitung)
Übrigens ich selbst fahre mit einem NCE DCC System und bin total begeistert.


vanner98

RE: diverse Fragen zu N und US-Anlagen

#11 von vanner98 ( gelöscht ) , 25.06.2007 10:13

Hallo,

ich habe es wahr gemacht und mir ein Wochenende zum Umbau meiner Atlas Lok gegönnt.
Benutzt habe ich einen MRC DCC Sounddecoder 1636.
Die Platine kann problemlos gegen die originale Platine getauscht werden. Das ist ja noch recht einfach. Nun kam es aber dicker, die Fräßarbeiten für den Lautsprecher warteten.
Also Lok zerlegt, Umriß des Lautsprechers auf dem Frame markiert und Proxxon angeworfen.
Nun nach einigen Flüchen, weil ich mir die Finger verbrannt habe, passte der Lautsprecher.
Schnell alles wieder zusamengesetzt und Getriebe geschmiert. Und dann kam der Sound.
Nun, H0 klingt auf jeden Fall besser (Quantum Sound). ABER für Spur N mit so einem kleinen Lautsprecher, kompliment an MRC.
Das klassische RÖREN der Hubraumgiganten ist gut wiedergegeben. Der Decoder beeindruckt mit einer Anfahr-und Bremsfunktion sowie vielen Einstellmöglichkeiten für den Sound. Zugegeben, das Horn könnte etwas Lauter sein eben so wie die Glocke, welche in erstklassiger Qualität wiedergegeben wird.
Nachteil: die Zugleistung der Lok wird minimal reduziert, da etwas Metall fehlt. (4g leichter)
Wer zu viel Angst vorm Fräßen hat, der kann auch fertige Frames von Aztec USA kaufen. http://www.aztectrains.com

Fazit: Ich würde es wieder tun, habe eine neue Lieblingslok und überlege ob es als Doppeltraktion nicht noch schöner wäre.
Das muss aber erst mal warten, da erst der Schattenbahnhof fertig werden muss und wenigstens dort mein ungehemmter Fahrtrieb befriedigt werden kann.


vanner98

RE: diverse Fragen zu N und US-Anlagen

#12 von MBF No.1 , 25.06.2007 16:56

Hallo derdirk,
versuche es mal mit diesem Link.

http://www.minirails.de
Dort sind auch weitere Links zum Thema USA Bahnen.


Die härteste Droge der Welt, die Bahn, ein Zug und Du bist weg.
Wer Rechtschreib Fehler findet, darf diese Behalten.


 
MBF No.1
InterCity (IC)
Beiträge: 822
Registriert am: 21.02.2007
Gleise 1435 mm
Spurweite H0
Stromart Digital


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 65
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz