RE: Baubericht: "kleiner Durchlass aus Gips"

#1 von nortim , 11.08.2014 07:51

Hallo in die Runde,

heute will ich Euch mal eine kleine Bastelei vorstellen.
Habe den Bau umfassend dokumentiert, also Achtung es sind viele Bilder!
Vielleicht bekommt ja manch einer Lust zum Nachbauen.

Aufgabenstellung war, einen Durchlass für ein Rinnsal, welches höhergelegene Regionen
entwässert und nur periodisch Wasser führt, nachzubilden.

Als ungefähres Vorbild sollte ein Bauwerk an der CA-Linie zwischen Rautenkranz und
Tannenbergsthal (Stein 81,5) dienen.Diese Strecke stellte einst die direkte Verbindung zwischen Chemnitz und Adorf
im Vogtland dar. Ist zwar Regelspur, aber ich habs für Schmalspur adaptiert.






(ich weiß, ich hätte etwas "Vegetationspflege" machen sollen, aber leider fehlte mir
adäquates Werkzeug und die andre Seite war noch mehr eingewachsen)




Nachdem ich alles aufgemessen hatte, folgte eine grobe Zeichnung und ein einigermaßen
umgerechnetes Papiermodell, um die Stimmigkeit der Proportionen zu testen.







Nun konnte der Formenbau beginnen.
Aus Plasteresten und den bewährten PeBe-Bausteinen wurde ein Kasten gebaut.
Meine Kinder wundern sich schon, warum ihre Steine immer weniger werden.




Zwei Abgüsse hat die Form geradeso überstanden...
Zum Gießen hab ich den Dentona-Gips von Vampisol genommen.
Der geht wirklich sehr gut und hat eine wesentlich bessere Konsistenz als normaler Gips.




Dann war Ritzen angesagt.




Als nächstes wurden noch die Seitenwände innen gegossen und geritzt.
Die Decke ist aus Plaste. Und dann wurde alles stabil auf einem Stück Spanplatte verklebt.
So kann der Durchlass als Ganzes von unten eingesetzt werden.



Folgender und einer der entscheidenden Schritte: Bemalung!
Da gehen die Meinungen über das "richtige" Vorgehen ja bekanntlich weiiit auseinander.
Ich habe es so gemacht:
-Sättigende Grundierung mit Heki-Dur Farbe "Granit-Grundfarbe"

-Weitere Behandlung nur noch mit Pigmenten von H0-fine und Noch

-Schaffung von Lichtern nicht! mittels Granieren, meiner Meinung nach wirkt das viel zu
künstlich, aber vielleicht empfinde auch nur ich das so.
Ich setze Lichter, indem ich mit Feuerzeugbenzin partiell die Pigmente wieder abwasche.
(Fettfinger haben die gleiche Wirkung )

So sieht es dann aus.
Vorderseite, welche talabwärts und nach Westen gerichtet ist und daher etwas
trockener und heller.




Rückseite, die wird später sehr eingewachsen sein.




Nach dem Einbau wurde mit meiner "Spezialspachtelmasse" das Teil eingespachtelt.
Zum Schutz hab ich handelsübliches Backpapier benutzt.
Durch die Fettbeschichtung kann man es nach dem Trocknen des Spachtels, leicht entfernen.




So siehts eingespachtelt aus.




...und so fertig eingebaut...











Mal sehen, vielleicht ergänze ich später mal noch ein Geländer, ähnlich dem hier.




Und wenn iiirgendwann mal etwas Grün auf meinem Modul sprießt...
... dann werd ich nochmal ein Bild einstellen.

VG
Norman




eine Feldbahn in Spur Null entsteht hier:
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=124174

Wo die Hasen Hosen haßen und die Hosen Husen haßen, ja
do bie iech dorham!


www.bimmlbahner.de


 
nortim
InterCity (IC)
Beiträge: 572
Registriert am: 08.10.2013
Spurweite H0e
Stromart Digital


RE: Baubericht: "kleiner Durchlass aus Gips"

#2 von ET 65 , 11.08.2014 07:57

Hallo Norman,

das sieht doch schon ganz nett aus!

Das Original ist eben immer noch das beste Vorbild für das Modell.

Und wie man sieht, sind Lego-Bausteine auch in fortgeschrittenem Alter noch sinnvoll zu verwenden.

Gruß, Heinz


Tried to reduce to the max Ich weiß, nicht immer einfach, aber einfach kann ja jeder.
Was noch fehlt? "Ein Sack voll Zeit"


 
ET 65
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.234
Registriert am: 01.03.2009
Ort: Hierzulande
Gleise Peco Code 75
Spurweite H0
Steuerung mit Verstand
Stromart Digital


RE: Baubericht: "kleiner Durchlass aus Gips"

#3 von Harald , 11.08.2014 20:51

Hallo Normann,

gerade solche Details machen eine Anlage glaubwürdig.......sehr schön !


 
Harald
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.134
Registriert am: 14.05.2005


RE: Baubericht: "kleiner Durchlass aus Gips"

#4 von bergtal , 11.08.2014 20:58

Hallo Normann

Hut ab , gefällt mir sehr gut, das macht deine Anlage später dann so individuell, man kann auch mit einfachen Mitteln sehr schöne Sachen basteln

weiter so, das ist mehr als das Salz in der Suppe einer Anlage
Gruß Reiner


viewtopic.php?f=15&t=96249


 
bergtal
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 252
Registriert am: 07.02.2010
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: Baubericht: "kleiner Durchlass aus Gips"

#5 von Jürgen , 08.09.2014 08:37

Hallo Norman,

vielen Dank für die Baubeschreibung Deines gelungenen Durchlasses. Da ich gerade einen "verhuntzten" Durchlass ersetzen will, kommen mir Deine Beschreibungen gerade recht. Ungewöhnlich finde ich nur, dass der Durchlassquerschnitt rechtwinklig und nicht rund ist. Aber wenn es das Vorbild so will ...

Grüße
Jürgen


Mein Erstling von 2002/2003: Rosentalviadukt, Friedberg, Hessen um 1960

Meine aktuellen Projekte: Maulbronn, ein schwäbischer Endbahnhof, 21.Juni 1922 und Zeitreise nach und in Maulbronn-West


 
Jürgen
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.289
Registriert am: 16.12.2005
Gleise Roco, Tillig
Spurweite H0
Steuerung DCC
Stromart Digital


RE: Baubericht: "kleiner Durchlass aus Gips"

#6 von nortim , 08.09.2014 09:42

Hallo Jürgen,

freut mich , wenn es Dir gefällt
Ja die Durchlässe gab es sozusagen als Deck oder Wölbschleuse.
Wann man welche genommen hat, ist mir auch nicht bekannt.

Du kannst es Dir beim Gießen einfacher machen und die Seitenteile gerade machen.
Brauchst halt nur etwas mehr Baufreiheit beim Einpassen.
Dafür kannst Du aber die Neigung im angeschnittenen Damm individuell gestalten.

viele Grüße
Norman




eine Feldbahn in Spur Null entsteht hier:
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=124174

Wo die Hasen Hosen haßen und die Hosen Husen haßen, ja
do bie iech dorham!


www.bimmlbahner.de


 
nortim
InterCity (IC)
Beiträge: 572
Registriert am: 08.10.2013
Spurweite H0e
Stromart Digital


RE: Baubericht: "kleiner Durchlass aus Gips"

#7 von Jürgen , 08.09.2014 12:51

Zitat
Wann man welche genommen hat, ist mir auch nicht bekannt.



Ich denke, das hat damit zu tun, wie viel Platz man zwischen Gleis und Unterkante des Durchlasses hatte. Der abgedeckte braucht weniger, der andere ist möglicherweise dauerhafter und billiger.

Die Seitenteile wollte ich, wie Du vorschlägst, gerade machen. Da es aber nur ein kleiner Durchlass unter einem Weg wird, gieße ich ihn vermutlich aus einem Teil. Dann ist er auch weniger empfindlich.

Grüße
Jürgen


Mein Erstling von 2002/2003: Rosentalviadukt, Friedberg, Hessen um 1960

Meine aktuellen Projekte: Maulbronn, ein schwäbischer Endbahnhof, 21.Juni 1922 und Zeitreise nach und in Maulbronn-West


 
Jürgen
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.289
Registriert am: 16.12.2005
Gleise Roco, Tillig
Spurweite H0
Steuerung DCC
Stromart Digital


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 105
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz