RE: Kleiner Bahnhof in H0

#1 von Rocologe ( gelöscht ) , 15.08.2014 10:29

Hallo Leute,

wie viele Moba-Fans habe ich wenig Zeit, wenig Platz und wenig Geld .

Aber im Ernst: was macht man, wenn man auch etwas Modellbahn haben möchte, aber es die Platzverhältnisse es nicht zulassen. Daher habe einen kleinen Modulbahnhof gebaut, der später mal mit einigen Streckenmodulen etwas Betrieb ermöglichen soll. Das Projekt ist im Thread

viewtopic.php?p=1231199#p1231199

vorgestellt. Hier möchte ich kurz den Bau vorstellen. Nicht nur dass ich wenig Platz habe. In einer Mietwohnung sind die Möglichkeiten der Holzbearbeitung sehr begrenzt. Vielleicht sind meine Erfahrungen für den einen oder anderen von Euch von Nutzen.

Erst mal ein Bild vom Ergebnis:



Wie gesagt, keine große Sache. Das Modul ist in Kastenbauweise. Hier ein paar Bilder von der Entstehung:

Der Holzzuschnitt aus dem Baumarkt. Als Material habe ich 12mm Birkenholz verwende.


Der Zusammenbau ist denkbar einfach. Es muss nichts gesägt werden. Es wurden nur die Löcher für die Verschraubung vorgebohrt und die Aussparungen für die Schraubenköpfe (keine Ahnung wie der Schreiner das nennt...)


Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass die Stirnteile noch ein paar Aussparungen für Kabel und Verschraubung erhalten haben.


Beim Kurvenmodul war jedoch Handarbeit angesagt. Das Modul hat ein FREMO-Profil auf einer Seite für den Anschluss der Streckmodule. Weiterhin ist die Bahnhofseite 45cm Breit und die Modulseite nur 40cm. Nicht FREMO-konform. Die Module sind ja 50cm breit. Breitere Module kann ich jedoch nicht lagern. Für die Berechnung der Maße musste ich noch mal die Schulmathematik bemühen. Aber wofür haben mich meine Eltern zur Schule geschickt? Bei diesem Module sind die Gehrungsschnitte mit einer Gehrungssäge von Hand geschnitten worden. Das FREMO-Profil habe ich mit der Stichsäge von Hand gesägt. Tief durchatmen, Chaka rufen und dann klappt das auch und nicht vergessen bei der Stichsäge: kleiner Vorschub, mittlere Geschwindigkeit und Kurvensägeblatt!



Ein Blick in meine Werkstatt...man kann auch mit bescheiden Mitteln etwas erzielen.


Es gibt noch ein drittes 50cm Kasten-Modul jedoch ohne Bilder. Zusammengebaut konnte ich mit dem Verlegen der schienen beginnen. Doch erst noch ein letzter Check, ob alles passt:



Schließlich wollte mein Zug auch irgendwann mal etwas fahren.


Nachdem die Maße alle ok waren, konnten die Schienen verlegt werden. Dazu wurde zunächst der Laminat-Schaumstoff verlegt in der Hoffnung verlegt, er würde die Fahrgeräusche dämpfen. Das war nicht meine erster Versuch mit diesem Zeug. Ich kann nur sagen: schraubt gleich alles auf eine Sperrholztrasse. Ich habe das Zeug sogar mit dem sauteuren elastischen Dispersonskleber verklebt. Das Ergebnis ist ernüchternd (was nach viel Bier ja sein Gutes hat...). Für so eine kleine Anlage bringt die "Schalldämmmaßnahme" einfach nichts. Das Ergebnis lohnt den Aufwand nicht. Das nächste mal Donner ich gleich alls auf Holz. Die kleine BR74 macht auch nicht so viel Lärm.



und jetzt endlich die Schienen und Weichen...


... und danach wurde alles verkabelt. Erstaunlich, wieviele Meter Kabel und Litze sich bei einem kleinen Modul verlegen lassen. Die Kabel der Tillig-Antriebe (ja als Rocologe verwende ich auch Tillig) habe ich nochmal mit Lüsterklemmen versehen. Dann lassen sich die Antriebe leichter ausbauen im Servicefall. Alle Antriebe waren schonmal unter einer Anlage. Hier sieht man auch, dass ich keine Spanten im Unterbau habe. Spanten werden völlig überschätzt. Das 12mm Birkenholz ist stabil genug. Durch die Deckelbauweise werden die langen Seitenteile geführt und können sich nicht verziehen. WICHTIG: es darf beim Zusammenbau nichts unter Spannung stehen. Bei Multiplexholz sind die Schichten um 90grad gedreht. Dadurch entstehen Kräfte beim Ausdehnen und Zusammenziehen in alle Richtungen, die sich wieder aufheben. Bei stabiler Raumfeuchte im Wohnbereich verzieht sich nix.



Nach dem alles verkabelt war, konnte es mit dem Geländebau weitergehen:


und zu guter letzt noch ein Bild vom vorläufigen Ergebnis:


Grüße
Thomas


Rocologe

RE: Kleiner Bahnhof in H0

#2 von Spockie ( gelöscht ) , 15.08.2014 12:35

Servus

Sehr schön gemacht, gefällt mir gut.
Flexgleis, sanfte Bögen, schöne Ausgestaltung.

Im neuen Eisenbahn Magazin - Modellbahn BauPraxis 7 gibts einen Beitrag über "Segmente zum Wechseln".
Das wäre eventuell was für dich und für alle die wenig Platz zur Verfügung haben.


Spockie

RE: Kleiner Bahnhof in H0

#3 von garti62 , 15.08.2014 13:44

Hallo Thomas,


wenig Zeit, wenig Platz und wenig Geld, irgendwie kommt mir das seltsam bekannt vor. Was Du daraus bisher gemacht hast, ist aber wirklich sehenswert. Gefällt mir sehr gut!

Schöne Grüße

Ulli


erste Versuche: Weichenbau


 
garti62
InterCity (IC)
Beiträge: 642
Registriert am: 08.11.2011


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 145
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz