RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#1 von moduler , 21.12.2014 00:19

Hallo!

Im Rahmen der (Vor-)Überlegungen zur Beantwortung der Frage: -> "Welches Digital-System für den Betrieb großer Anlagen?"
wollte ich mal Euch fragen, welche Erfahrungen Ihr zu diesem Thema gemacht habt und zu welchem Digital-System Ihr
tendiert bzw. letztendlich einsetzt und was die Gründe eindeutig für oder gegen ein bestimmtes System / einen Anbieter
Eurer Meinung nach sprechen.

Rahmenbedingungen sind:
- Digital-Zentrale möglichst mit grafischer Bedieneroberfläche
- einfache Skalierbarkeit = Einsatz von mehreren Bedienstellen mit Anbindung an die Zentrale bei wirklich großen Arrangements
- Multiprotokoll
- aufwandsarme Inbetriebnahme bei gleichzeitig hoher "System-Robustheit"
- einfache / intuitive Bedienung
- rel. hohe Markt-Verfügbarkeit (für den Fall, wenn etwas ersetzt werden sollte)

Die Anschaffungs-Kosten stehen erstmal nicht so im Vordergrund, es muß also nichts von vorn herein ausgeschlossen werden.

Freue mich auf Eure Antworten und wünsche Euch Frohe Festtage und einen Guten Rutsch nach 2015!
Allzeit HP1


Grüße
Moduler

===


Keep always in mind: Model railroading is FUN!!!


moduler  
moduler
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 74
Registriert am: 23.07.2005
Spurweite H0, H0m, 1
Steuerung mit Hand und Verstand
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#2 von Peter Müller , 21.12.2014 01:04

Zitat von moduler
- Digital-Zentrale möglichst mit grafischer Bedieneroberfläche


Was soll denn über die grafische Oberfläche bedient werden?


Grüße, Peter


 
Peter Müller
Gleiswarze
Beiträge: 11.038
Registriert am: 02.07.2006
Gleise 2L, ML
Steuerung AC, DC, DCC, Mfx, MM


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#3 von maNNikla ( gelöscht ) , 21.12.2014 01:06

Hi Moduler,

-was möchtest du steuern?
-nur Loks fahren
-ganze Anlage mit Schalten und melden
-mit dem Computer

- was verstehst du unter gross?

Gruss Klaus
(auch ein Moduler)


maNNikla

RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#4 von Peter BR44 , 21.12.2014 09:03

Zitat von maNNikla
Hi Moduler,

-was möchtest du steuern?
-nur Loks fahren
-ganze Anlage mit Schalten und melden
-mit dem Computer

- was verstehst du unter gross?

Gruss Klaus
(auch ein Moduler)


Hallo,

.... und was für ein Protokoll bzw. welche Protokolle möchtest Du fahren?


Viele Grüße Peter


Wenn Du Gott zum lachen bringen willst, schmiede Pläne!


 
Peter BR44
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.274
Registriert am: 09.02.2008
Homepage: Link
Ort: NRW
Gleise C+K Gleis MFX-DCC-MM
Spurweite H0
Steuerung 60214+MS2+6021+WDP
Stromart Digital


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#5 von moduler , 21.12.2014 09:14

Zitat von maNNikla
Hi Moduler,

-was möchtest du steuern?
-nur Loks fahren
-ganze Anlage mit Schalten und melden
-mit dem Computer

- was verstehst du unter gross?

Gruss Klaus
(auch ein Moduler)


Hallo Klaus, hallo Peter!

1) Was soll gesteuert werden?
-> Vorrangig erst einmal Loks, aber an ausgewählten Betriebsstellen ggf. auch Weichen
-> Multiprotokoll

2) Rückmeldung
-> Rückmeldung ist derzeit nicht vorgesehen, wird vermutlich auch kein Thema werden

3) PC Steuerung
-> ich gehe davon aus, dass alle Digital-Systeme neuerer Bauart eine PC-Steuerung beinhalten

4) Anlagengrösse
-> damit gesteuert werden sollen Modulanlagen mittlerer Größe von bis zu 500/600qm Bruttofläche


Grüße
Moduler

===


Keep always in mind: Model railroading is FUN!!!


moduler  
moduler
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 74
Registriert am: 23.07.2005
Spurweite H0, H0m, 1
Steuerung mit Hand und Verstand
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#6 von fdl , 21.12.2014 10:44

Moduler,

500-600 m2 !
Wieviel Zugbewegungen -- Zugfahrten und Rangierfahrten -- pro Stunde sind geplannt ?

Wieviel Lokfuehrer werden eingesetzt ?

Wieviel Fahrdienstleiter Bedienplatze werden benoetigt?

Grus, Willem


fdl  
fdl
InterRegio (IR)
Beiträge: 241
Registriert am: 18.09.2008
Spurweite H0
Stromart AC


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#7 von LDG , 21.12.2014 14:54

Hallo Moduler,

ich vermute Du fragst für die H0-Modulanlage Deines Vereins...

Zitat von moduler
1) Was soll gesteuert werden?
-> Vorrangig erst einmal Loks, aber an ausgewählten Betriebsstellen ggf. auch Weichen
-> Multiprotokoll

2) Rückmeldung
-> Rückmeldung ist derzeit nicht vorgesehen, wird vermutlich auch kein Thema werden

3) PC Steuerung
-> ich gehe davon aus, dass alle Digital-Systeme neuerer Bauart eine PC-Steuerung beinhalten

4) Anlagengrösse
-> damit gesteuert werden sollen Modulanlagen mittlerer Größe von bis zu 500/600qm Bruttofläche

zu 1.) und 2.) Multiprotokoll (bei Euch vermutlich: mindestens DCC und MM2) und "nur" Steuerung ohne Rückmeldung können viele

zu 3.) die "größeren" Digitalzentralen (Märklin CS2, ESU Ecos2, Viessmann Commander) haben eine grafische Oberfläche, die auch Gleisbildstellwerke darstellen kann. Wenn mehrere Bedienerstellen (-> Fahrdienstleiter an den abgesetzten Bahnhöfen) gefordert werden dann skaliert das meist nicht sehr gut (CS2: weitere CS2-Zentralen; ECOS: die Oberfläche der Zentrale kann von einem PC ferngesteuert werden, mehrere unabhängige Bedienerstellen? ; Commander: abgesetzte Bedienstellen mit Anzeige? )

zu 4) Ihr habt ja sehr viele Module und deshalb stetig wechselnde, flexibel aufbaubare Modularrangements? -> das ist für die oben genannten Zentralen meist mit größerer Umprogrammierung bzw. Austausch der gesamten Anlagenkonfiguration (via Backup/Restore) passend auf das jeweils verwendete Layout verbunden.

Mit geeigneter (PC-)Software kann man das mit fast jeder Zentrale lösen.

Z.B. mit Rocrail kann man die einmal konfigurierten Module seiner Anlage grafisch zu einem Arrangement (Modulplan) "zusammenstecken" und die Anlage dann von mehreren Bedienstellen mit unterschiedlichen "Ansichten" (-> Bahnhöfe und/oder Lokansichten) steuern. Das können sowohl PCs (mit Win/Linux/MacOS) als auch Mobilgeräte (Tablet/Handy mit Android oder iOS) sein.
Zuletzt wieder einmal im größeren Layout im November in Bolgna von der Gruppe CV19 eingesetzt.
Andere Clubs findet man hier.

Ob andere Programme (TC, RW, WDP, ...) auch sehr flexibel aufbaubare Modulanlagen in dieser Form unterstützen kann ich nicht beurteilen.

Gruß,
Lothar


Termine des Mist67 (Speyer)
Stummitreff WN: jeden 1. Freitag im Monat in Winnenden
Stummitreff BB: jeden 3. Freitag im Monat in Sindelfingen

H0 mit/ohne Pickel, Rocrail, Tams RB+MC+HC+mC+xnC dazu B-4, BiDiB-Interface, -Booster, RC-Link, CS2/MS2 und ECoS2.
Dazu diverses historisches Gedöns wie MS1, CU, IB-IR, HSI-88,...


 
LDG
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.247
Registriert am: 07.11.2007
Ort: bei Karlsruhe
Gleise Märklin Modell, M, K, α und C ; RocoLine m. Bettung
Spurweite H0
Steuerung Digital und Analog
Stromart Digital, Analog


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#8 von Manipol ( gelöscht ) , 21.12.2014 15:03

Zitat von moduler

4) Anlagengrösse
-> damit gesteuert werden sollen Modulanlagen mittlerer Größe von bis zu 500/600qm Bruttofläche


Bei dieser Anlagengröße käme mir als erste Anlaufstelle das Miniaturwunderland als Ansprechpartner in den Sinn.


Manipol

RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#9 von hu.ms , 21.12.2014 19:51

Zitat von LDG

zu 3.) die "größeren" Digitalzentralen (Märklin CS2, ESU Ecos2, Viessmann Commander) haben eine grafische Oberfläche, die auch Gleisbildstellwerke darstellen kann. Wenn mehrere Bedienerstellen (-> Fahrdienstleiter an den abgesetzten Bahnhöfen) gefordert werden dann skaliert das meist nicht sehr gut (CS2: weitere CS2-Zentralen; ECOS: die Oberfläche der Zentrale kann von einem PC ferngesteuert werden, mehrere unabhängige Bedienerstellen? ; Commander: abgesetzte Bedienstellen mit Anzeige? )
Lothar


An die cs2 können mehrere tablets per w-lan angebunden werden. Android-tablets, mit denen alle funktionen der cs2 ausgeführt werden können, gibts schon ab rd. 100 €.

Hubert


Mein anlagenneubau: https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=140152
Meine fahrzeugverbesserungen: https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=27&t=132888

Fahre moba und ID.3 mit selbst produzierten PV-strom.


hu.ms  
hu.ms
ICE-Sprinter
Beiträge: 7.346
Registriert am: 22.09.2007
Ort: in den Alpen
Gleise K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS2, DCC + mfx + MM
Stromart Digital


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#10 von 8erberg , 21.12.2014 22:02

Hallo,

bei der Größe hab ich ernsthafte Bedenken ob eine Zentrale ausreicht.

Grundsätzliche Fragen:

1. wieviele Loks sollen gleichzeitig unterwegs sein?
2. wie soll eine Sicherheit eingebaut werden? (Blöcke, zumindest Sicherung der Fahrstraßen durch "denkende Weichen?)
3. welche Fahrstrecke hat die Anlage?

Miniatur-Wunderland ist ja nicht "eine Anlage" sondern etliche z.T. ineinander verschachtelte Systeme sodass auch beim Absturz von einer Steuerung noch "Betrieb" ist. BTW nutzen die dort RailWare. http://www.railware.com/

Und eins ist klar: die Zentralen werden noch das Billigste sein am Ganzen...

Peter


Spur N Digital Selectrix/DCC
Spur 1 Teppichbahning Selectrix/MM


 
8erberg
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.435
Registriert am: 06.02.2007
Ort: westl. Münsterland
Spurweite N, 1
Stromart Digital, Analog


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#11 von Ulf325 , 21.12.2014 22:35

Zitat von Manipol
Bei dieser Anlagengröße käme mir als erste Anlaufstelle das Miniaturwunderland als Ansprechpartner in den Sinn.


Die fahren ein Selbstbau-System auf Delphi-Basis. Nichts, was man kaufen kann.

Für unsere Vereinsanlage benutzen wir TrainController Gold
das Ding ist etwas unübersichtlich aber bisher gab es noch nichts was wir nicht irgendwie hinbekommen haben


Mit freundlichen Grüßen: Ulf

2L DCC + Roco Z21 + Rocrail
Meine Anlage
Modelleisenbahnfreunde Magdeburg


 
Ulf325
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.412
Registriert am: 06.12.2014
Ort: Magdeburg
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#12 von Peter Müller , 21.12.2014 23:16

Zitat von Ulf325

Zitat von Manipol
Bei dieser Anlagengröße käme mir als erste Anlaufstelle das Miniaturwunderland als Ansprechpartner in den Sinn.


Die fahren ein Selbstbau-System auf Delphi-Basis. Nichts, was man kaufen kann.



Mein letzter Stand ist, dass die Züge im Miniatur Wunderland mit Railware gesteuert werden. Wann wurde das denn geändert?

Für die Autos, die Flugzeuge, die Beleuchtung, die vielen animierten Objekte am Flughafen und später die Schiffe gibt es eine eigene Software.


Grüße, Peter


 
Peter Müller
Gleiswarze
Beiträge: 11.038
Registriert am: 02.07.2006
Gleise 2L, ML
Steuerung AC, DC, DCC, Mfx, MM


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#13 von moduler , 22.12.2014 00:43

Hallo zusammen!

Vielen Dank schon mal für die etlichen Hinweise und Vorschläge!

vorab: selbstredend frage ich nicht direkt für mich selbst, ich habe privat (leider) keine entsprechenden (finanzielle,
räumliche und zeitliche) Ressourcen für den Aufbau und Betrieb einer solchen Anlage in dieser Größe...
mit der angebenen Größe meinte ich auch die genutzte Brutto-Raumfläche. Bedient wird eine solche Anlage von bis
zu 5-6 Bedienstationen = Personen.

Von Interesse für mich ist v.a., welche Erfahrungen mit der Bedienung des Zugverkehrs über kabelgebundene oder
Funk- / WLan-Bedienung gemacht wurden, und wie die Anbindung an den Digitalbus der Zentrale stattfindet. Wie
stabil sind dabei diese Verbindungen zur Zentrale? Gibt es in bestimmten Situationen vermehrt Abstürze der Digital-
Einheit? Wie reagiert das System, wenn viele Bediener gleichzeitig Eingaben machen? Welche Zentrale hat sich als
besonders pflegeleicht erwiesen? Wer muß von bestimmten Systemen abraten, da sich diese in der "rauen Praxis"
als zu kompliziert herausgestellt haben?

Rückmeldung und der PC-Einsatz mit Bahnsteuerungs-Software (RocRail, Windigipet etc.) ist (noch) nicht vorgesehen.
Schließlich macht das selber Fahren lassen der Züge ja am meisten Spaß...

Freue mich über Eure weiteren Erfahrungsberichte zu diesem Thema!


Grüße
Moduler

===


Keep always in mind: Model railroading is FUN!!!


moduler  
moduler
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 74
Registriert am: 23.07.2005
Spurweite H0, H0m, 1
Steuerung mit Hand und Verstand
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#14 von Peter Müller , 22.12.2014 01:46

Zitat von moduler
Rückmeldung und der PC-Einsatz mit Bahnsteuerungs-Software (RocRail, Windigipet etc.) ist (noch) nicht vorgesehen.


Wir setzen RocRail ein, damit wir

  • erstens an beliebig vielen Orten virtuelle Gleisbildstellpulte einrichten können und
  • zweitens jeder der will (Teilnehmer, Besucher, egal) mit seinem Smartphone oder Tablet Züge steuern kann.


Die Bahnsteuerungs-Software wird nicht dazu genutzt, Züge automatisch zu steuern. Das wäre wahrscheinlich für ein für nur kurze Zeit stehendes Arrangement, dessen Layout erst mit dem Aufbau feststeht, kaum möglich.

Mit der Bahnsteuerungs-Software wird ein solides und leistungsfähiges Netzwerk verfügbar. Dabei schließen wir die Laptops mit den Gleisbildern der einzelnen Betriebsstellen möglichst per LAN an die diversen Router an, während die "Lokführer", die mit ihren Smartphones die Züge begleiten, per WLAN verbunden sind. Dadurch besteht auch in möglicherweise verzweigten Gängen eines Gebäudes unterbrechungsfreier Empfang.

RocRail und LAN/WLAN bilden somit die obere Schicht.


Die mittlere Schicht bildet Loconet. Also eine Intellibox als Zentrale und Verbindung zu RocRail, viele weitere Geräte verteilt als Fahrregler. Da hat Uhlenbrock vom Funkhandregler über versklavte Intelliboxen und IB-Controls/TwinCenter/etc. bis hin zu Handreglern, die man an verteilten Buchsen einstecken kann, eine ganze Litanai an Gerätschaften im Angebot. Und das schöne ist, dass diese Gerät recht weit verbreitet sind und man schnell mehrere davon für eine Veranstaltung organisiert/geliehen bekommt.

Über das Loconet werden auch die Booster angeschlossen und können recht weit verteilt aufgestellt werden. Wenn ich das richtig verstanden habe, sollen 100 Meter in jede Richtung möglich sein, aber so weit haben wir es noch nicht getrieben. Um Booster-Übergänge problemfrei zu halten, empfiehlt sich der Einsatz gleicher Booster. Und da entwickelt sich der Tams B-4 allmählich als weit verbreiteter Standard, möglichst mit 150 VA Netzteil und natürlich nachgerüsteten Loconet-Buchsen.


Die untere Schicht bilden die beiden Gleisprotokolle DCC und MM.


Ich kenne ein System, welches Probleme macht: Multimäuse. Je mehr Mäuse zusammengeschlossen werden, um so häufiger bekommt man Error-Meldungen und das komplette System muss immer wieder neu gestartet werden.


Grüße, Peter


 
Peter Müller
Gleiswarze
Beiträge: 11.038
Registriert am: 02.07.2006
Gleise 2L, ML
Steuerung AC, DC, DCC, Mfx, MM


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#15 von kaeselok , 22.12.2014 08:12

Zitat von Peter Müller
Mein letzter Stand ist, dass die Züge im Miniatur Wunderland mit Railware gesteuert werden. Wann wurde das denn geändert?



Basis ist Railware, alle Eigenentwicklungen unter Delphi. Hat mal einer der Brüder detailiert beschrieben.

Zur Ausgangsfrage:
Bei Modulanlagen im Spur 1 Bereich werden meist Intelliboxen und die Booster von Uhlenbrock eingesetzt. Letztere sehr zahlreich. Als Handregler haben sich "Funkys" etabliert, aber mit der Ankündigung der Daisy II geht vieles in diese Richtung.

MFX und Railcom war bisher bei Modulanlagen nie ein Thema.
Da gibt's andere Dinge die wesentlich wichtiger sind, z.B. Blockstreckensicherung. Man beachte bitte, dass bei Modultreffen viele Menschen mit einer Anlage spielen und die Betriebssicherheit im Vordergrund steht. Ein Chaot der nicht aufpasst weil abgelenkt und sein Zug fährt auf den nächsten drauf.

Protokolle sind MM und DCC (bevorzugt).

Warum benötigst Du eine Zentrale mit grafischem Display? Ein altes Notebook als Gleisbildstellwerk tut's doch auch?

Viele Grüße,

Kalle


 
kaeselok
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.760
Registriert am: 30.04.2007
Spurweite 1
Stromart Digital


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#16 von oberlandbahn ( gelöscht ) , 22.12.2014 08:54

Hallo Moduler,

ich bringe noch eine weitere Zentrale ins Gespräch: Roco z21 (oder auch die "größere" Z21).

Zusammen mit dem einfachen WLAN-Router von T-Link läßt sich ein digitaler Betrieb innerhalb weniger Minuten aufbauen. Gesteuert wird allerdings über Smartphones (iOS, Android), die App ist kostenlos. Mit meinen Spezln habe ich eine große Teppichbahn auf einer Fläche von 30 x 2 Metern schon erfolgreich betrieben. Alles lief stabil ohne Abstürze.

Mehr Leistung gibt es beispielsweise mit den Boostern und dem Roco-Adapter von Littfinski. Und wenn später mal auf ein Gepleisbildstellpult auf einem Computer erweitert werden soll, auch das geht.

Das mal als Idee für den Anfang

Beste Grüße, DschiKäy


oberlandbahn

RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#17 von 8erberg , 22.12.2014 09:15

Hallo,

sorry, ich finde die Diskussion ist verfrüht.

Als erstes sollte man mal ein Anlagenkonzept erstellen.

Wenn viele ortsgestellte und bediente Module genutzt werden sollen ist die Nutzung eines PC-Programm eher kompliziert.

Ich denke eher, dass dann ein Fahren wie beim FREMO angebrachter ist, allerdings bräuchte man dann mehr Detailinformationen.

Wenn "vor Ort" jeweils ein Fahrdienstleiter die Einfahrt/Ausfahrt regelt und die Fahrstraßen stellt (ohne Rückmeldung!) geht es eh nur mit händischem Eingriff und Handregler und zuständiger Person für jeden Zug! Sonst knallt es, denn ohne RM ist jede PC-Software blind und hilflos!

SO könnte ich keine Zentrale am Markt und auch keine Software empfehlen.

Peter


Spur N Digital Selectrix/DCC
Spur 1 Teppichbahning Selectrix/MM


 
8erberg
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.435
Registriert am: 06.02.2007
Ort: westl. Münsterland
Spurweite N, 1
Stromart Digital, Analog


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#18 von Peter Müller , 22.12.2014 11:58

Wer jetzt ein Konzept beschließt, sollte die vermutliche Entwicklung der nächsten zehn Jahre berücksichtigen. Denn wenn die Hardware (also die Module) entsprechend dem Konzept eingerichtet sind, will man ja nicht gleich alles wieder ändern.

Deswegen mein Vorschlag, auf jeden Fall Weichenantriebe vorsehen, die leicht mit einem Decoder bedient werden können. Aus Kostengründen kann man ja durchaus zunächst eine manuelle Bedienung verbauen und den Decoder noch weglassen.



Wenn man die Gleisbilddstellpulte virtualisiert, kann man die Zuständigkeiten vor jeder Veranstaltung frei festlegen. Es bleibt beim Schalten durch Bedienpersonal, es übernimmt keine Automatik. Trotzdem kommt ein PC-Programm zum Einsatz. Man kann Betriebsstellen zusammen legen oder aufteilen, alles nur eine Frage der Absprache und es muss keine Hardware (in diesem Fall das Bedienpult) dafür geändert werden. Man kann sogar einzelne Bereiche (da, wo gerade rangiert wird) in neue Zuständigkeit übergeben. Nimmt man sich ein Tablet und kann damit vor Ort alle übergebenen Weichen schalten. Das entlastet den Fahrdienstleiter, sorgt für weniger Wartezeit und vor allem mehr Sicherheit auf den durchgehenden Strecken.

Deswegen mein Vorschlag, auf jeden Fall über Gleisprotokoll und Digitalbus eine dritte Schicht, nämlich den PC-Einsatz mit Bahnsteuerungs-Software gleich von Beginn an vorzusehen. Damit legt man sich nicht auf eine Automatisierung fest.



Aber wenn weiter Bedenken an einer Bahnsteuerungs-Software bestehen, hier ein bischen Lesestoff für WLAN zusammen mit der ESU ECoS: Forumbahn goes WLAN.


Grüße, Peter


 
Peter Müller
Gleiswarze
Beiträge: 11.038
Registriert am: 02.07.2006
Gleise 2L, ML
Steuerung AC, DC, DCC, Mfx, MM


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#19 von moduler , 23.12.2014 23:21

Zitat von Peter Müller

...
Aber wenn weiter Bedenken an einer Bahnsteuerungs-Software bestehen, hier ein bischen Lesestoff für WLAN zusammen mit der ESU ECoS: Forumbahn goes WLAN.



Hallo Peter und alle anderen!

Dein Link ins Nachbarforum ist sehr interessant, vielen Dank fürs Teilen!

Weswegen wir nicht ans Schalten denken müssen, ist der Tatsache geschuldet, dass bei uns die Anlage eben aus Modulen besteht,
auf denen selten eine Funktions-Weiche vorkommt, mal die Bahnhöfe ausgenommen, und die werden dann ortsgebunden gestellt.

Ziel ist es, auch auf mittelgroßen Arrangements / Ausstellungen (200-700qm Bruttofläche) die Züge digital zu fahren, und das geht
eben nur, wenn man an den einzelnen Bedienstellen dezentrale Regler aufbaut, die aber Zugriff auf die Zentrale benötigen...

Und dies wäre eben die Frage, die es zu beantworten gilt, wie man es am besten / am geschicktesten realisiert.

Vielleicht gibt es andere Vereine oder die Veranstalter der Teppich-Bahn-Events, die entsprechende Er"fahr"ungen sammeln konnten
mit diesem Thema!?

IB's und die verschiedenen DCC-Varianten (Fremo / Spur1) sind für den geplanten Einsatz eher als sup-optimal zu bezeichnen, da wir
nach dem "Fahrdienstleiter"-Prinzip fahren und die Loks eben irgendwo zentral eingespeist werden müssen, und da bietet sich eben
eine Digital-Einheit mit grafischer Bedien-Oberfläche an. Die können im Zweifel auch die "älteren" Mitspieler bedienen, da dort auch
die bekannten Drehregler und eine große STOP-Taste (= ganz wichtig) vorhanden wären. 70 Jahre Modellbahn mit den blauen Trafos
lassen sich nicht in in kürzester Zeit ab- und die PC-Bedienung am Bildschirm mit Maus&Laptop antrainieren.

Frohe Festtage, viel Spaß beim Feiern und Relaxen (am besten mit der Bahn)...


Grüße
Moduler

===


Keep always in mind: Model railroading is FUN!!!


moduler  
moduler
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 74
Registriert am: 23.07.2005
Spurweite H0, H0m, 1
Steuerung mit Hand und Verstand
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#20 von Peter Müller , 24.12.2014 00:24

Zitat von moduler
IB's und die verschiedenen DCC-Varianten (Fremo / Spur1) sind für den geplanten Einsatz eher als sup-optimal zu bezeichnen, da wir nach dem "Fahrdienstleiter"-Prinzip fahren und die Loks eben irgendwo zentral eingespeist werden müssen, und da bietet sich eben eine Digital-Einheit mit grafischer Bedien-Oberfläche an. Die können im Zweifel auch die "älteren" Mitspieler bedienen, da dort auch die bekannten Drehregler und eine große STOP-Taste (= ganz wichtig) vorhanden wären. 70 Jahre Modellbahn mit den blauen Trafos lassen sich nicht in in kürzester Zeit ab- und die PC-Bedienung am Bildschirm mit Maus&Laptop antrainieren.


OK, da habe ich genau bei der Aufgabenstellung "mal eben ein Lok dem System bekannt machen" gegenteilige Erfahrungen. Adresse eintippen und losfahren ist immer noch die schnellste Variante. Wer eine Lok mit Namen und möglicher Weise noch weiteren Angaben anlegt, ist schon unterlegen und hält bei wenig Übung spürbar den Betrieb auf.

Aber um da mal von den Gefühlen weg hin zu Fakten zu kommen, leg doch mal ein paar Werte fest und wir suchen nach bestehenden Veranstaltern mit möglichst verschiedener Ausrüstung. Beispiel: Länge des Busses 100 Meter, Zentrale in der Mitte, 10 Betriebsstellen mit Fahrdienstleiter und 20 Bediengeräte für Triebfahrzeugführer gleichzeitig. Ändere die Werte für Eure Planung.

Günstig ist es übrigens, mit einer Stop-Taste nicht die Zentrale auszuschalten sondern nur den für den gefährdeten Abschnitt zuständigen Booster. Ähnliche Überlegungen gelten für Mikrokurzschlüsse. So soll ein Rangierspiel mit Entgleisung nicht den Verkehr auf der vorbeiführenden Hauptstrecke beeinflussen, also getrennte Boosterbereiche vorsehen. Das sind typische Spaßbremsen, also kleine Unzulänglichkeiten, die aber alle leiden lassen.


Grüße, Peter


 
Peter Müller
Gleiswarze
Beiträge: 11.038
Registriert am: 02.07.2006
Gleise 2L, ML
Steuerung AC, DC, DCC, Mfx, MM


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#21 von oberlandbahn ( gelöscht ) , 24.12.2014 10:49

Zitat
Ziel ist es, auch auf mittelgroßen Arrangements / Ausstellungen (200-700qm Bruttofläche) die Züge digital zu fahren, und das geht
eben nur, wenn man an den einzelnen Bedienstellen dezentrale Regler aufbaut, die aber Zugriff auf die Zentrale benötigen...


Hallo Moduler,

da bringe ich noch einmal die z21 ins Spiel. Zusammen mit dem WLAN-Router und Smartphones als dezentrale Regler (App gibt es für iOS und Android) läßt sich schnell, einfach und sicher Betrieb machen. Das ist meine Erfahrung.

Für mehr Leistung ließe sich der Lifffinski-Booster DB-4 schnell an die z21 anschließen.

Ein (altes) Notebook als Stellwerk läßt sich ebenfalls schnell einbinden, wenn es später mal sein muß. Und wenn die Smartphones im WLAN des Routers sind, gibt es auch keine Anrufe (ich jedenfalls habe während des Spielbetriebs noch keinen bekommen).

Wer nach 70 Jahren blauen Trafo kein Smartphone bedienen kann oder will - oder auch keines hat - der wird für den dezentralen Betrieb so oder so einen drahtlosen Regler benötigen. Alles, was heute noch drahtgebunden ist, ist nur hinderlich. Das ist meine persönliche Meinung - ich schätze einen Spielbetrieb, bei dem ich mich frei bewegen kann .

Beste Grüße, DschiKäy


oberlandbahn

RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#22 von moduler , 24.12.2014 17:37

Zitat von oberlandbahn
...
da bringe ich noch einmal die z21 ins Spiel. Zusammen mit dem WLAN-Router und Smartphones als dezentrale Regler (App gibt es für iOS und Android) läßt sich schnell, einfach und sicher Betrieb machen. Das ist meine Erfahrung.
...
Wer nach 70 Jahren blauen Trafo kein Smartphone bedienen kann oder will - oder auch keines hat - der wird für den dezentralen Betrieb so oder so einen drahtlosen Regler benötigen. Alles, was heute noch drahtgebunden ist, ist nur hinderlich. Das ist meine persönliche Meinung - ich schätze einen Spielbetrieb, bei dem ich mich frei bewegen kann...


Hallo DschiKäy!

Gibt es die Z21/z21 jetzt auch mit GUI? Das wäre nämlich eben eine der Voraussetzungen für die engere Auswahl, wie ich
schon ein- oder zweimal geschrieben hatte.

Vor kurzem an einer der letzten Ausstellungen war eine Z21 genau 34 min im Einsatz, dann haben wir diese wieder abklemmen
müssen, da sie eben zu kompliziert zu bedienen ist und letztendlich mehr Chaos verursacht wurde als geregelter Bahnbetrieb
zustande kam.

Dennoch danke für Deine Anmerkungen und Frohe Weihnacht!


Grüße
Moduler

===


Keep always in mind: Model railroading is FUN!!!


moduler  
moduler
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 74
Registriert am: 23.07.2005
Spurweite H0, H0m, 1
Steuerung mit Hand und Verstand
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#23 von Peter Müller , 24.12.2014 17:43

Zitat von moduler
Vor kurzem an einer der letzten Ausstellungen war eine Z21 genau 34 min im Einsatz, dann haben wir diese wieder abklemmen müssen, da sie eben zu kompliziert zu bedienen ist und letztendlich mehr Chaos verursacht wurde als geregelter Bahnbetrieb zustande kam.


Welche Zentralen habt Ihr denn schon alle ausprobiert?


Grüße, Peter


 
Peter Müller
Gleiswarze
Beiträge: 11.038
Registriert am: 02.07.2006
Gleise 2L, ML
Steuerung AC, DC, DCC, Mfx, MM


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#24 von wolli101 , 24.12.2014 20:16

Hallo,

wir verwenden in unserem Verein die LZ100 von Lenz für eine relativ große Anlage. Nach anfänglichen Schwierigkeiten läuft die Sache nun rund. Was nach unserer Erfahrung unbedingt zu beachten ist:
- Das USB-Kabel zwischen Interface/Zentrale und PC sollte unbedingt hochwertig und geschirmt sein. In Ausstellungsräumen, welche gut abgeschirmt sind, senden die Handys der Besucher mit sehr hoher Leistung. Dies hat unser Interface oft zum Abstürtzen gebracht. Durch den Einsatz des geschirmten Kabels sind diese Störungen nun aber unerheblich.
- Die Anlage sollte in zwei unabhängige Digitalsysteme aufgeteilt werden: Fahren und Schalten. Die eine Zentrale ist somit nur für die Fahrbefehle zu den Loks zuständig, die andere für das Schalten von Signalen und Weichen. Das hat zwei Vorteile. Zum einen werden die Datenströme großer Anlagen auf zwei Systeme aufgeteilt. Jedes einzelne läuft damit stabiler. Zum anderen bleibt im Kurzschlussfall im Bereich "Fahren" die Anlage noch immer schaltbar.

Ich hoffe, diese Anregungen helfen dir.

VG
Thomas


wolli101  
wolli101
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 74
Registriert am: 23.12.2013
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: Welches Digital-System bei großen Anlagen? Erfahrungen?!

#25 von oberlandbahn ( gelöscht ) , 24.12.2014 22:34

Hallo Moduler,

Zitat
Gibt es die Z21/z21 jetzt auch mit GUI? Das wäre nämlich eben eine der Voraussetzungen für die engere Auswahl, wie ich schon ein- oder zweimal geschrieben hatte.


Die z21 hat keine GUI, jedenfalls nicht so etwas, was ich als GUI kenne. Es gibt das Maintenance Tool, über welches man die z21 (und die Z21) einstellen kann, auch ein einfaches Programmieren der CV ist möglich.

Zitat
Vor kurzem an einer der letzten Ausstellungen war eine Z21 genau 34 min im Einsatz, dann haben wir diese wieder abklemmen müssen, da sie eben zu kompliziert zu bedienen ist und letztendlich mehr Chaos verursacht wurde als geregelter Bahnbetrieb zustande kam.


Meine bzw. die Erfahrungen meiner Spezl mit der z21 im Einsatz sind durchweg positiv. Einfach zu bedienen, in weniger als fünf Minuten komplett einsatzbereit und bislang keine Ausfälle oder ähnliche Pannen. In ganz wenigen Fällen "stürzt" die App ab, wenn man zwischen Fahrbetrieb und Einrichten der Schienenfahrzeuge hin- und herwechselt.

Ich will bestimmt keine Lanze für die z21 brechen, sondern gebe hier in diesem Thread gerne die Erfahrungen wieder, die wir bislang gemacht haben . So kannst Du Dir bestimmt in den nächsten Tagen eine erste eigene Meinung bilden, die dir/euch bei der Entscheidungsfindung zu einem künftigen Digitalsystem helfen wird. Halte uns auf jeden Fall auf dem Laufenden.

Beste Grüße und schöne Feiertage, DschiKäy


oberlandbahn

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz