RE: Kleinanlage M-Gleis mit Littfinski RM-GB 8N+HSI 88 -Fragen

#1 von KLVM , 19.01.2015 16:42

Hallo,
ich bin ja gerade dabei, einen kleinen Wiedereinstieg mit einem Testkreis durchzuführen.

Ganz am Anfang hatte ich vor, den Wiedereinstieg größer ausfallen zu lassen mit neuem C-Gleis, um dann die Option zu haben, evtl. mit einer größeren Zentrale und PC auch digital Fahrstraßen schalten zu können.

Dann bin ich aber mit meinen M-Gleis-Beständen schon sehr weit gekommen, und aufgrund der kleinen Platte (Länge 180 x 110 cm) bin ich auch von der Idee der Großzentrale abgekommen. Ich habe dann in eine Gleisbox und zwei MS2 investiert. Eine CS2 erschien mir dafür einfach unverhältnismäßig.

Mittlerweile habe ich aber noch zwei interessante Projekte bzw. Produkte gefunden:

A) Das CAN-Digitalbahn-Projekt. Damit kann man die Gleisbox wohl auch mit dem PC ansteuern, d.h. Loks fahren und Magnetartikel schalten.

B) Gestern bin ich auf die Rückmeldezentrale HSI88 von Littfinski gestoßen. Das wäre ja wohl genau die sinnvolle Ergänzung zur MS2+Gleisbox+CCSchnitte, um Rückmeldefähigkeit zu bekommen? Diese Rückmeldefähigkeit ist ja ohnehin nur mit einem PC sinnvoll, ein Äquivalent zu einem Märklin-Memory habe ich bisher jedenfalls nicht entdeckt. Um mir ein aufwändiges Basteln von M-Kontaktstrecken zu ersparen, müsste dann wohl der RM-GB 8N-Baustein von Littfinski mit Stromfühlern der Rückmelder der Wahl sein.


Allerdings würden mich noch folgende Dinge interessieren:

1) Ist so eine Konfiguration Gleisbox+CC-Schnitte+HSI 88 tatsächlich eine Lösung die sich mit Windigipet (was ja mehrere Zentralen unterstützt) bedienen lässt?

2) Fühlerausgänge:

a) Wenn ich mal keine Lust auf Automatikbetrieb haben sollte, gibt es eine Möglichkeit, für die isolierten Fühler-Abschnitte die Digitalspannung einfach durchzuschalten, ohne einen PC hochfahren zu müssen? Wäre relativ wichtig! Z.B. einfach ein USB-Netzteil an die HSI-88?

b) Signale mit Halteabschnitten: Ich wollte stilgerecht zum M-Gleis einige alte 7039er und 7188er Hauptsignale verbauen, mit stromlosen Halteabschnitten (was mir sicherer vorkommt).
Für stromlose Bereiche braucht der RM-GB 8N offenbar einen Widerstand 1,5 kOhm zwischen Fühlerausgang und Gleis. Kann man das so machen: Fühlerausgang mit einem roten Schaltanschluss des Signals verbinden, anderer roter Schaltanschluss zum isolierten Gleisabschnitt und brücken der beiden Schaltanschlüsse mit den 1,5 kOhm-Widerstand?


Ich mag kein Streumaterial.


KLVM  
KLVM
InterCity (IC)
Beiträge: 668
Registriert am: 27.01.2013


RE: Kleinanlage M-Gleis mit Littfinski RM-GB 8N+HSI 88 -Fragen

#2 von Nichteisenbahner ( gelöscht ) , 19.01.2015 16:50

Zitat von KLVM
2) Fühlerausgänge: a) Wenn ich mal keine Lust auf Automatikbetrieb haben sollte, gibt es eine Möglichkeit, für die isolierten Fühler-Abschnitte die Digitalspannung einfach durchzuschalten, ohne einen PC hochfahren zu müssen? Wäre relativ wichtig!

Hi,
ich beantworte mal die einfachste Frage zuerst: Die Spannungsversorgung wird beim System der Rückmeldung mit Stromfühlern durchgeschleift, d.h. Spannung und Digitalsignal liegt am Gleis immer an. Auch dann, wenn sich keiner für die Rückmeldung interessiert. Du kannst also einfach von Hand digital fahren, auch ohne Deinen PC hochzufahren.
Gruß
Martin


Nichteisenbahner

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 172
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz