RE: Schaukastenanlage - Schritt zurück: Nun doch Segmente!

#1 von Verkehrsrot , 21.02.2015 19:06

Hallo,

Innerhalb der nächsten Jahre fange ich wahrscheinlich an zu studieren. So kann es natürlich sein, dass ich in eine eigene Wohnung ziehe.
Da ich die Anlage Mittelstadt im Allgäu auf keinen Fall mitnehmen kann und außerdem meine Ansprüche (Mindestradius, Weichenradius, Landschaftsgestaltung...) gestiegen sind, möchte ich eine neue Anlage bauen.

Diese soll bei weitem nicht so groß sein, wie meine jetzige Anlage. Vielmehr besteht der Ansporn, eine kompakte Anlage zu bauen, die trotzdem viel bietet.

Kurz zur Planungsgeschichte:

Als erstes habe ich an eine Modulanlage gedacht. Diesen Anlagentyp fand ich schon immer faszinierend. Vor allem durch die Möglichkeit, von Aufbau zu Aufbau den Plan zu variieren und sie bei Nichtbenutzen platzsparend zu verstauen.
Allerdings besteht der Nachteil, keine durchgehende Landschaft zu gestalten. Da mir dies aber lieber war, als ein variabler Aufbau, stand ich jetzt schon bei einer Segmentanlage.
Nun, was führte mich dann zum Schaukasten (der im Prinzip auch nur eine Segmentanlage mit Hintergrund, Wänden und Deckel ist)?!
Der Hintergrund ist der eine Grund. Zum anderen kann ich auch noch besser beleuchten, durch LED-Bänder zum Beispiel und so eine Tag-Nacht-Beleuchtung machen. Der Hauptgrund ist aber, das ein Schaukasten (auch im aufgebauten Zustand) staubgeschützter ist, als eine Modulanlage im aufgebauten Zustand.


Nun zum Fragebogen:

Ich habe ihn ganz ausgefüllt, wobei ich den Gleisplan IM Schaukasten schon gestaltet habe.
Vielmehr soll es sich hier um den Gleisverlauf außerhalb des Schaukastens drehen. Natürlich nehme ich auch Anregungen zum Gleisverlauf innerhalb des Schaukastens entgegen.


1. Wünsche und Anforderungen an deine Anlage:

Zitat
1.1 In welcher Region (Gegend, Landschaft) ist deine Modellbahn angedacht?



Allgäu, zwischen Kempten und Buchloe an der Allgäubahn (KBS 970)

Zitat
1.2 An welche Motive hast du gedacht (Stadt/Land, Industrie, Bw, Landwirtschaft etc.)? Hauptbahn oder Nebenbahn?



Hauptsächlich Landschaft, also grüne Hügel mit Weiden sowie Nadelwald; zusätzlich ein Haus, z.B. eine Gastwirtschaft mit angrenzendem Biergarten

Zitat
1.3 Welche Fahrzeuge sollen auf deiner Anlage fahren?



alles, was auf der Allgäubahn fährt; Dieselloks wie die Br 232, Br 218, Br 294, Br 245, Voith Maxima, Rh 2016... mit Personen- und Güterzügen; außerdem nur 30,3cm Wagen

Zitat
1.4 In welchem Zeitraum/welcher Epoche soll deine Anlage angesiedelt sein?



Spätsommer/Herbst 2014 (Epoche VI)

Zitat
1.5 Welche(n) Bahnhofstypen bevorzugst du (Durchgangsbahnhof, Endbahnhof, Spitzkehre, Abzweigebahnhof)?



kein Bahnhof, nur Strecke

Zitat
1.6 Gibt es bestimmte Gebäude, Hochbauten, andere Besonderheiten, die auf die Anlage sollen?



eine Gastwirtschaft mit Biergarten; evtl. Unterstand für Kühe

Zitat
1.7 Welche von den genannten Wünschen sind ein unbedingtes Muss, welche sind verhandelbar?



MUSS: viel Landschaft, auf keinen Fall überladen

Zitat
1.8 Gibt es im Internet publizierte Gleispläne, die dir gefallen haben und die in deine gewünschte Richtung gehen? Gibt es erste Ideenskizzen von dir, die deine Antworten anschaulicher machen können?



vom Aufbau des Schaukastens So hätte es kommen können...;
vom Konzept her Oberes Appenfluher Tal (Kreisverkehr) und Terborg (Hundeknochen)

Meine eigene Skizze ist noch recht einfach gehalten: Das obere Rechteck ist der Schaukasten. Rechts befindet sich der Wald, in der Mitte die Weiden und links das Haus. Haus und Bäume dienen vor allem als Sichtschutz für die Ausfahrt aus dem Schaukasten. Rechts vom Haus ist ein Bahnübergang.
Für die restliche Strecke müsste man Trassenbretter aussägen und diese dann auf Beine stellen.
Ich bin noch unschlüssig wie ich Abstellmöglichkeiten integriere. Mein momentaner Favorit wäre eine einfache Weiche, an der man dann Kassetten von TrainSafe oder Eigenbau verwenden kann.
Die Kurven sind die Märklin C-Gleis-Radien R4 und R5.




2. Konkrete Rahmenbedingungen:

Zitat
2.1 Welche Fläche steht dir zur Verfügung? (Raum? Raumecke? temporäre Aufstellfläche? Bücherregal?)


--> siehe [Anleitung] Erstellen einer Raumskizze mit Inkscape

Der Schaukasten kann in meinem Zimmer aufgestellt werden. Wenn Fahrbetrieb stattfinden soll, wird der Schaukasten von 2 Personen in den Flur getragen. Zwar kann er dort auch stehen bleiben, dennoch ist der eigentliche Aufstellort in meinem Zimmer. Im Flur werden dann die anderen Teile aufgebaut.

Im Flur habe 600cm x 160cm Platz. Das ist auf den ersten Blick sehr viel. Allerdings kann ich diesen Platz nicht ganztäglich für mich beanspruchen. Deshalb sollen die Teile, die im Weg stehen demontierbar sein, sodass ich nach dem Fahrbetrieb diese schnell aufräumen kann.

Die Maße des Schaukastens sollen 200cm x 40cm betragen.


Zitat
2.2 Gibt es eine bevorzugte Anlagenform (U, L, Zungenform, Rechteck, Rundum-Anlage, An-der-Wand-entlang)?



Schaukastenanlage

Zitat
2.3 Zu welcher Spurweite tendierst du? (diese Frage hängt naturgemäß eng mit der Frage nach dem verfügbaren Platz zusammen) Bevorzugst du ein bestimmtes Gleissystem ? (steile Weichen oder schlanke Weichen?) Normalspur oder Schmalspur oder eine Mischform?



Spur H0, Mittelleiter; wahrscheinlich WeichenWalter Flexgleis auf der Paradestrecke, auf jeden Fall 2-Leiter Gleise mit nachgerüstetem Mittelleiter; außerhalb des Schaukastens C-Gleis oder WeichenWalter Flexgleis

Zitat
2.4 Gibt es bestimmte technische Bedingungen? Mindestradius, maximale Steigung, Eingrifftiefe oder Eingrifflöcher? Sollen Teile oder die ganze Anlage demontierbar sein?



möglichst große Radien, Wendeschleifen/Schattenbahnhof soll demontierbar sein

Zitat
2.5 Steuerung: Wie möchtest du die Fahrzeuge betreiben (analog, digital)? Wie sollen Signale, Weichen etc. gesteuert werden (analog, digital, PC)?



digital mit Central Station 2, ob automatisch oder nicht steht noch nicht fest (Tendenz zu manuell)

3. Weitere Informationen

Zitat
3.1 Was reizt dich besonders an deinem Vorhaben? (Rangieren, realistischer Fahrbetrieb nach Fahrplan, lange Züge fahren sehen, Konstruieren und Bauen, Landschaftsgestaltung ... oder?)



lange Züge durch schöne Landschaft fahren sehen

Zitat
3.2 andere relevante Informationen (Einzelspieler, mehrere Mitspieler, sonstige Besonderheiten)



teilweise zu zweit, meistens alleine; Zuglängen von Güterzügen >200cm


Wie schon oben angemerkt bin ich noch unschlüssig über den Teil außerhalb des Schaukastens. Bei der Planung sollte bedacht werden, dass die Anlage nicht zu groß werden sollte


Vielen Dank im Voraus für die Hilfe
Viele Grüße
Julius


Neue Anlage: Meine Teppichbahn (mit Modulen) - Diesel Epoche VI

Alte Anlage: Mittelstadt im Allgäu: Ein Muss für Fans von Dieselloks


 
Verkehrsrot
InterCity (IC)
Beiträge: 524
Registriert am: 27.02.2013


RE: Schaukastenanlage - Schritt zurück: Nun doch Segmente!

#2 von Transalpin , 03.03.2015 16:51

Hallo Julius,

dein Konzept klingt sehr interessant. Ich werde das auf jeden Fall verfolgen.
Wird die Anlage in einer Studentenbude entstehen?
Die Trainsafe Röhren kann ich dir nur empfehlen, sie sind nicht ganz billig, aber praktisch und schön. Auch wenn man die Anlage nicht aufgebaut hat, kann man da seine Züge anschauen.
Zur 2016 von Roco (aus dem anderen Thread). Da Stimme ich dir zu. LED wären zeitgemäßer, ansonsten finde ich die Lok top. Habe zwei von Roco, eine 2016 der ÖBB und eine der STLB mit Sound (bei der muss ich noch was mit der Beleuchtung machen, weil da schlampig gearbeitet wurde).
LG,
Bahram


Meine Teppichbahn(en)

Anlagenplanung Modulbahnhof Epoche V-VI


Transalpin  
Transalpin
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.321
Registriert am: 20.10.2011
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung Central Station 2
Stromart AC, Digital


RE: Schaukastenanlage - Schritt zurück: Nun doch Segmente!

#3 von Verkehrsrot , 26.03.2015 12:08

Hallo Bahram,

tut mir Leid, dass ich dir erst jetzt antworte aber das Abitur hatte Vorrang vor Modellbahn... Dafür geht es jetzt in den Ferien richtig los!

Ich habe eigentlich an die Trainsafe Travel Röhren gedacht. Da kann man die Züge so leicht in die Ecke stellen.

Erst mal wird die Anlage bei mir zuhause entstehen. Wann und ob ich in eine Studentenbude ziehe steht momentan noch in den Sternen.
Trotzdem möchte ich eine Anlage gestalten, die viel Fahrbetrieb ermöglicht, aber sehr platzsparend ist.


Das wiederum führt mich zum nächsten Punkt:

Ich habe während den Planungen zum Schattenbahnhof erkannt, dass der Platzbedarf für einen Schaukasten mit den restlichen Gleisanlagen groß ist. Allgemein kam ich bei den Planungen auf keinen grünen Zweig, sodass ich nun doch wieder einen Schritt zurückgehe:
Zur Segmentanlage. Dies wird aber keine normale Segmentanlage, denn für diese ist auch der Platz nicht ausreichend (zur Zeit schon, aber wer weiß, wie das aussieht, wenn ich studiere).

Ich werde die Segmente ähnlich wie @HeldvomErdbeerfeld auf dem Boden aufbauen. Auf dem Boden ist weit mehr Platz und ich kann den Schattenbahnhof ganz einfach je nach Platzsituation unterschiedlich Aufbauen: Also Segmente mit Teppichbahning kombiniert!
Da die Anlage auf dem Boden aufgebaut wird, kann sie dort ja nicht die ganze Zeit stehen. Daher ist ein schneller Auf- und Abbau wichtig, auch als Einzelperson. Deshalb ergibt sich folgender Plan:

- Segmente mit der Größe 40cm x 40cm x 6cm
- Anfertigung eines passenden Schrankes für die Segmente, damit sie staubsicher geschützt sind
- elektrische Verbindung nach diesem Prinzip, da so ein zügiger Aufbau gewährleistet werden kann
- Daten zum Anlagenthema bleiben gleich (siehe oben)
- auch dieses Mal ist der Schatten- bzw. in diesem Fall Speicherbahnhof Teil der Planungen. Ich habe zwei Versionen erstellt:

Schattenbahnhof Version 1

Bei dieser Version wird es einen Schattenbahnhof aus C-Gleisen geben, der in eine Wendeschleife integriert ist.



Schattenbahnhof Version 2

Hier befinden sich am Ende nur zwei einfache Wendeschleifen. An einer zweigen jedoch zwei Weichen ab, die mit einem TrainSafe Adapter verbunden sind.


Ich bin noch unsicher, welche Version ich baue. Möglich wäre auch eine Mischversion.

Hier noch mal die Vor- und Nachteile für Version 1

+ Version 1 billiger als Version 2
+ bequeme Schaltung der Weichen über CS2/Smartphone; es ist nicht notwendig die Röhren manuell zu wechseln (-> Zeitgewinn beim Spielen)
- Aufbau der Gleise kostet Zeit
- schlechtere Aufbewahrung des Rollmaterials

Was meint ihr dazu?

Viele Grüße
Julius


Neue Anlage: Meine Teppichbahn (mit Modulen) - Diesel Epoche VI

Alte Anlage: Mittelstadt im Allgäu: Ein Muss für Fans von Dieselloks


 
Verkehrsrot
InterCity (IC)
Beiträge: 524
Registriert am: 27.02.2013


RE: Schaukastenanlage - Schritt zurück: Nun doch Segmente!

#4 von Transalpin , 26.03.2015 16:09

Hallo Julius,

schön von dir zu hören und alles Gute beim Abitur. Es ist schon eine Erleichterung, wenn das endlich vorbei ist!
Deine Pläne klingen sehr interessant. Brauchst du eigentlich nicht zwei Schleifen? Ich würde in dem Fall eine Version 1 und eine Version 2 nehmen. Nur einen Schattenbhf mit Trainsafe-Röhren würde ich nicht realisieren, das ist auf Dauer zu mühsam. Auch kannst du so keine Züge überholen lassen.
Die gezeigte Steckverbindung finde ich super. Die Idee muss ich vielleicht noch klauen, wenn ich meine Module baue!
LG,

Bahram


Meine Teppichbahn(en)

Anlagenplanung Modulbahnhof Epoche V-VI


Transalpin  
Transalpin
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.321
Registriert am: 20.10.2011
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung Central Station 2
Stromart AC, Digital


RE: Schaukastenanlage - Schritt zurück: Nun doch Segmente!

#5 von Verkehrsrot , 28.03.2015 11:57

Zitat von Transalpin
Hallo Julius,

schön von dir zu hören und alles Gute beim Abitur. Es ist schon eine Erleichterung, wenn das endlich vorbei ist!
Deine Pläne klingen sehr interessant. Brauchst du eigentlich nicht zwei Schleifen? Ich würde in dem Fall eine Version 1 und eine Version 2 nehmen. Nur einen Schattenbhf mit Trainsafe-Röhren würde ich nicht realisieren, das ist auf Dauer zu mühsam. Auch kannst du so keine Züge überholen lassen.
Die gezeigte Steckverbindung finde ich super. Die Idee muss ich vielleicht noch klauen, wenn ich meine Module baue!
LG,

Bahram



Hallo Bahram,

ja, das ist wirklich eine Erleichterung. Jetzt ist endlich wieder Entspannen angesagt.

Ich brauche zwei Schleifen. Ich finde die Idee, so wie du sie beschrieben hast eigentlich sehr gut. Sie ist ein Kompromiss zwischen beiden Versionen. Wahrscheinlich werde ich für die Güterzüge TrainSafe-Röhren holen, weil sie schwerer zu zerlegen sind als Personenzüge.

Viele Grüße
Julius


Neue Anlage: Meine Teppichbahn (mit Modulen) - Diesel Epoche VI

Alte Anlage: Mittelstadt im Allgäu: Ein Muss für Fans von Dieselloks


 
Verkehrsrot
InterCity (IC)
Beiträge: 524
Registriert am: 27.02.2013


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz