RE: Erste richtige Anlage bauen

#1 von Dead Man ( gelöscht ) , 21.05.2007 00:42

Hallo zusammen!

Das hier ist mein erster Beitrag in diesem Forum und ich hoffe ich werde hier noch des öfteren vorbeischauen und schreiben, schreiben, schreiben!

Ich heiße Andreas, bin 21, wohne in Essen/NRW und bin Tf von Beruf bei der guten alten "Bahn". Ich habe früher mal 2 Märklin H0-Starterpackungen geschenkt bekommen und hatte aber immer nur die Möglichkeit das Hobby auf dem Fußboden im Kinderzimmer zu betreiben. Irgendwie hat sich dann über einige Jahre hinweg das Hobby verabschiedet und ich hatte nur noch wenig Interesse an der Sache. Aber inzwischen bin ich wieder Feuer und Flamme und habe nun endlich auch den Platz um eine größere Anlage zu bauen. Da ich wie schon gesagt noch nie eine richtige Anlage hatte, fänd ich es toll wenn mir hier der ein oder andere Tipp gegeben werden könnte.

Da ich in einer Mietwohnung lebe, muss die Analge so gebaut werden, dass sie später auch bei einem Umzug "mitgenommen" werden kann. Daher kommt für mich nur eine Modulbauweise in Frage...die Gesamtfläche soll zugegebenermaßen etwas "seltsam" aussehen, aber da ich nirgendwo anders in der Wohnung Platz habe und keine kleine Kinderanlage bauen möchte musste ich was die Form angeht Kompromisse machen:



In erster Linie habe ich eine Frage bezüglich Betrieb auf der Anlage, da ich diese digital betreiben möchte (und ich von digitaltechnik noch überhaupt keine Ahnung habe):

1) Ist es möglich und macht es Sinn Fahrzeuge unterschiedlicher Hersteller zu nehmen? Primär soll es eine Märklin H0-Anlage werden, aber wie sieht es z.B. mit Modellen von Roco aus?
2) Was kostet die Umrüstung von konventionellen Maschinen auf Digitalbetrieb, bzw. lohnt sich soetwas überhaupt?
3) Auf ebay habe ich einige Roco-Loks mit Dekoder für's Märklin-System gesehen. Wo Märklin neu mel schnell 300€ nimmt kosten die Roco-Loks schnell mal 40% weniger. Hat das materielle Gründe oder warum sind Roco-Modelle billiger?

veiel grüße,

andreas


Dead Man

RE: Erste richtige Anlage bauen

#2 von Heinz Jahn , 21.05.2007 08:11

Hallo Andreas, herzlich Willkommen im Forum.
So seltsam finde ich den Grundriss nicht. Die Tiefe von 2 m ist schon sehr viel, auch wenn Du um die Anlage herum gehen kannst. Wenn nicht, dann hilft eine Einstiegsluke. Da ich auch Wieder-Einsteiger bin, habe ich eine Versuchsanlage auf einem Alten Esstisch aufgebaut und einige Loks mit günstigen Tams-Decodern versehen. Diese gibt es ab 11,95 €.
Über den Unterschied der Fahrzeug-Hersteller kannst Du im Forum genug lesen und Dir dann Deine eigene Meinung bilden.
Zum Gleisplan kann ich nicht viel schreiben, das ist einmal Geschmacksache und ich habe mich selbst noch nicht konkret zu etwas entscheiden können.
Grüße Heinz


Heinz Jahn  
Heinz Jahn
InterCity (IC)
Beiträge: 777
Registriert am: 02.10.2006
Gleise K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS 1, CS 2, MS 1, MS 2
Stromart Digital


RE: Erste richtige Anlage bauen

#3 von Muenchner Kindl , 21.05.2007 09:06

Guten Morgen,

Zitat
1) Ist es möglich und macht es Sinn Fahrzeuge unterschiedlicher Hersteller zu nehmen? Primär soll es eine Märklin H0-Anlage werden, aber wie sieht es z.B. mit Modellen von Roco aus?



Fast jeder Hersteller bietet auch Modelle fuer das Maerklin-System an. Oft sind die vom Mitbewerb sogar besser detailiert und besser in den Fahreigenschaften.
Aufpassen musst Du aber ggf. beim Mindestradius, gerade groessere Dampfloks und Triebwagen koennen auf dem R1 nicht fahren.

Zitat
2) Was kostet die Umrüstung von konventionellen Maschinen auf Digitalbetrieb, bzw. lohnt sich soetwas überhaupt?



Sofern die alten Loks technisch OK sind lohnt sich die Digitalisierung auf jeden Fall. Das kann zwischen 15,00EUR bis quasi nach oben offen kosten, je nachdem einem eine Lok wert ist und was man haben will. Im Schnitt kann man etwa 20-40EUR pro Lok (incl. Motorumbau) rechnen.

Zitat
3) Auf ebay habe ich einige Roco-Loks mit Dekoder für's Märklin-System gesehen. Wo Märklin neu mel schnell 300€ nimmt kosten die Roco-Loks schnell mal 40% weniger. Hat das materielle Gründe oder warum sind Roco-Modelle billiger?



Tja.... ich sage da besser nichts dazu


Muenchner Kindl  
Muenchner Kindl
Gleiswarze
Beiträge: 10.164
Registriert am: 26.04.2005


RE: Erste richtige Anlage bauen

#4 von Muenchner Kindl , 21.05.2007 10:32

Hallo nochmal,

bezueglich anderer Hersteller findest Du sicher auch hier noch ein paar Antworten


Muenchner Kindl  
Muenchner Kindl
Gleiswarze
Beiträge: 10.164
Registriert am: 26.04.2005


RE: Erste richtige Anlage bauen

#5 von Torsten R. ( gelöscht ) , 21.05.2007 11:04

Hallo Andreas!

Zitat von Dead Man
1) Ist es möglich und macht es Sinn Fahrzeuge unterschiedlicher Hersteller zu nehmen? Primär soll es eine Märklin H0-Anlage werden, aber wie sieht es z.B. mit Modellen von Roco aus?


Wenn Du bei deiner Anlage C-Gleis und größere Gleisradien (nicht 24107, 24115, 24130, 24671, 24672) kannst Du alle Lokomotiven einsetzen, die für H0 Wechselstrom geeignet sind.

Zitat
2) Was kostet die Umrüstung von konventionellen Maschinen auf Digitalbetrieb, bzw. lohnt sich soetwas überhaupt?


Das hängt davon ab, ob Du Dir eine Umrüstung selber zutraust, also über einen Lötkolben verfügst und damit umgehen kannst. Lässt Du eine Lok vom Fachhändler umbauen, musst du mit Umbaukosten von 15 bis 40 EUR je Lok rechnen. Hinzu kommt noch der Dekoder. Willst Du neben der digitalen Steuerung auch bessere Fahreigenschaften haben, ist auch ein Motorumbau erforderlich. Von Märklin gibt es dazu das Umbauset 60760 inkl. Digitaldekoder (30 bis 40 €). Eine Alternative ist es, analoge Modelle bei ebay zu verkaufen und die Modelle in digitaler Ausführung bei ebay zu erwerben. Häufig beträgt die Differenz zwischen analogem und digitalem Modell nur wenige Euro.

Zitat
3) Auf ebay habe ich einige Roco-Loks mit Dekoder für's Märklin-System gesehen. Wo Märklin neu mel schnell 300€ nimmt kosten die Roco-Loks schnell mal 40% weniger. Hat das materielle Gründe oder warum sind Roco-Modelle billiger?


Das kann man so pauschal nicht sagen. Märklin und Roco haben sowohl preiswerte wie auch teure Modelle, wobei die teureren Modelle nicht immer die besseren sind.
Wenn Du Dich für eine bestimmte Baureihe interessierst, frage am besten hier im Forum nach, welche Ausführung von welchem Hersteller empfehlenswert ist.


Grüße
Torsten


Torsten R.

RE: Erste richtige Anlage bauen

#6 von Ferenc , 21.05.2007 11:40

Hi Andreas,
nicht nur öfters vorbeischauen und schreiben sondern lesen, lesen und nochmals lesen den Info ist das halbe Modellbahnleben Nein im ernst hier kommt einiges zusammen, Anlage bauen, Lok's umbauen, Digitaltechnik erlernen und aufbauen. Bei mir sind schon einige Ornder in den Jahren zusammen gekommen und man lernt immer dazu. Zu deinem Platzangebot kann man sagen das andere viel weniger haben Wie du schon geschrieben hast ist bei Auszug die Sache abzubauen und hier gibt es die Möglichkeit von Modulen oder Segmenten, auf den Unterschied möchte ich hier hinweisen. Hast du ein Gleisplanunungsprogram ( z.B. WinTrack )??
Ferenc


Immer eine Handbreit Schotter unter der Schwelle


Ferenc  
Ferenc
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.272
Registriert am: 27.09.2005
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Erste richtige Anlage bauen

#7 von Dead Man ( gelöscht ) , 21.05.2007 22:02

Vielen lieben dank erstmal für die Antworten!

Also zu meinem Vorhaben:

Ich wollte eigentlich K-Gleise verwenden und die dann selber einschottern, da die C-Gleise mit dem grauen Untergrund das Bild der Anlage einfach "runterreißen" würden. Oder gibt es C-Gleise auch mit "anständigem" Schotterbett?

Was die Anlage an sich angeht. Einen Gleisplan habe ich noch nicht, jedoch eine Vorstellung wie das am ende aussehen soll. Ein Hauptbahnhof in denen Pz's mit bis zu 8 Wagen passen sollen, ein BW mit Drehscheibe und Lokschuppen daneben, vom Hbf. aus eine zweigleisige Hauptbahn einmal über die ganze Anlage "immer am Rand der Platte" entlang und eine eingleisige Nebenbahn für Dieselbetrieb. Fahrzeuge habe ich nur eine 081 und eine 215. Ob die Digital sind kann ich nicht sagen, sind schon locker über 10 Jahre alt und fahren auch nicht mehr (es geht lediglich das Licht beim hochdrehen des Trafos an, aber bewegen tun sich beide Loks keinen cm mehr). Verkaufen werde ich sie aber auch nicht, dafür sind sie zu schade. Der Fuhrpark soll hauptsächlich auf die 70er-90er ausgelegt sein (viele 110er, 111er, 140er, 151er, 103er und 120er und V90, V100 & V160-Lokomotiven). Dazu ggf. einige Dampfrösser...

Das einzige Problem was ich sehe ist ein eventueller Umzug in einigen Jahren. Die Anlage werde ich ja so oder so bei einem Umzug wieder komplett abbauen müssen, denn auch wenn es mehrere Module sind, kann ich schlecht ein Modul mit Hauptbahnhof und Drehscheibe/Lokschuppen durch die Gegend schleppen...wir wollen aber schon mindestens 5 Jahre in der Wohnung bleiben (wir ziehen nächsten Monat ein).

Wenn ich einen Gleisplan habe (arbeite mit WinTrack) werde ich ihn mal hier einstellen.

Danke nochmal für den netten "Empfang" und die Antworten!


Dead Man

RE: Erste richtige Anlage bauen

#8 von Ferenc , 21.05.2007 23:48

Hi,
was deine 81er und 215er angeht sind die bestimmt verharzt. Zerlegen und reinigen und bei der Gelegenheit gleich einen Decoder einbauen und du hast schon zwei Maschinen Ist bei der 81er eine Telex mit drin ??
Ferenc


Immer eine Handbreit Schotter unter der Schwelle


Ferenc  
Ferenc
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.272
Registriert am: 27.09.2005
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Erste richtige Anlage bauen

#9 von Torsten R. ( gelöscht ) , 22.05.2007 10:07

Hallo Andreas!

Zitat von Dead Man
Ich wollte eigentlich K-Gleise verwenden und die dann selber einschottern, da die C-Gleise mit dem grauen Untergrund das Bild der Anlage einfach "runterreißen" würden. Oder gibt es C-Gleise auch mit "anständigem" Schotterbett?


Nein, man kann C-Gleise aber ebenfalls nachschottern.
Grundsätzlich kannst Du aber auch K-Gleise verwenden. Zumindest Lokomotiven von Roco und Fleischmann für Märklin-Wechselstromsysteme machen da keine Probleme. Du solltest aber nach Möglichkeit nur große Radien (2241, 2251, Flexgleis 2290) und schlanke Weichen und Kreuzungen (2257, 22715, 22716, 2275) verwenden,.

Zitat von Dead Man
Fahrzeuge habe ich nur eine 081 und eine 215. Ob die Digital sind kann ich nicht sagen, sind schon locker über 10 Jahre alt und fahren auch nicht mehr (es geht lediglich das Licht beim hochdrehen des Trafos an, aber bewegen tun sich beide Loks keinen cm mehr). Verkaufen werde ich sie aber auch nicht, dafür sind sie zu schade. Der Fuhrpark soll hauptsächlich auf die 70er-90er ausgelegt sein (viele 110er, 111er, 140er, 151er, 103er und 120er und V90, V100 & V160-Lokomotiven). Dazu ggf. einige Dampfrösser...


Falls deine Baureihe 81 die Betriebsnummer "81 010" hat und aus einer Startpackung stammt, hat sie ein DELTA-Modul, kann also digital betrieben werden. Allerdings wurde die Baureihe 81 bereits 1963 ausgemustert und würde nicht zu Deinem Anlagenthema passen.
Falls Deine V 160 von Märklin ist, muss es sich um eine Baureihe 216 handeln. Wenn Sie blau/beige ist und die Betriebsnummer "216 188-3" trägt, müsste sie ebenfalls ein DELTA-Modul haben.
Solltest Du eine rote 216 haben, würde ich bei ebay eine V 160 aus einer Startpackung erwerben und die Gehäuse tauschen. Billiger kommst Du nicht an eine 216 mit digitalem Hochleistungsantrieb und Sound.


Grüße
Torsten


Torsten R.

RE: Erste richtige Anlage bauen

#10 von BeginnR , 22.05.2007 10:54

Hallo Andreas,

von der Grundfläche her ( im kleinsten Quadrat immerhin 2,00 X 2,00 Meter ) lässt sich schon etwas Schönes realisieren.

Nur - hilf mir mal bitte auf die Sprünge - was schwebt Dir so vor ? Willst Du eine Spielanlage ( möglichst viel Gleis auf der Fläche mit möglichst wenig Landschaft ) oder das krasse Gegenteil eine "echte" Modellanlage, bei der die Landschaft überwiegt ? Soll es Kreisverkehr werden oder ein Punkt zu Punkt verkehr oder eine Mischung von beiden ? Mehr städtisch, mehr ländlich, eine Mischung ? Welche Epoche soll es sein - oder ist die Epoche egal ? Willst Du in der Hauptsache alleine fahren / sollen mehrere gleichzeitig mitfahren können ? Ein paar erste Gedanken - als ich die Fläche gesehen habe - sind :

- Kreisverkehr mit Punkt zu Punkt möglich,
- optische Trennung auf Höhe der 1,10 durch einen Damm /Szenentrenner mit Durchfahrmöglichkeit möglich
- auf dem Quadrat 1.10 x 1.10 wäre schön eine kleine Industrie unterzubringen ( ein Zufahrtsgleis, Weiche zwei Abstellgleise )
- dreigleisiger Übergabebahnhof auf der folgenden Langen Seite / kleinerer Bahnhof mit rel. groß dimensionierten Abstellgleisen wg. dem blühenden Industrieanschluss
- auf der anderen Seite in kleiner Bahnhof / Haltepunkt, bzw. Schattenbahnhof

Als Anlage füge ich eine Skizze bei, die noch dringend ausgeplant werden muss aber schon mal andeutet, was ich mir so auf Anhieb vorgestellt habe.

Die Verkehrsmöglichkeiten wären in Ordnung :
- Eingleisige Strecke mit Pendelzugverkehr Bahnhof - Schattenbahnhof
- Übergabeverkehr mit Industrie
- An- und Abfuhr der benötigten Rohstoffe / hergestellte Produkte
- Belieferung der Ortsgüteranlage mit Schuppen und Freiladegleis
- genug Rangierarbeiten zur Zugzusammenstellung und Zerlegung im Schattenbahnhof und Bahnhof
- genug "Hektik" durch gegenläufige Verkehre auf der eingleisigen Strecke

Vielleicht habt Ihr ja dazu noch eine Meinung oder weitere Vorschläge. Ich habe die Skizze ganz simpel mit Paint erstellt.

Viele Grüsse
René


Viele Grüsse aus Köln

René


BeginnR  
BeginnR
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 88
Registriert am: 26.09.2005


RE: Erste richtige Anlage bauen

#11 von Dead Man ( gelöscht ) , 22.05.2007 23:20

@Torsten R. Da hammer schon das Problem. Ich hatte am linken Ende der Anlage vor die zweigleisige Hauptbahn auf einer einfachen 180°-Wende fahren zu lassen. Mit den 2241 und 2251er-Gleisen komme ich mit 1,10m nicht hin. Da benötige ich mindestens 1,30m. Ich wollt daher ursprünglich die 2231er nehmen. Gibt es bei denen denn Probleme mit den Drehgestellen oder Kupplungen, oder was genau ist der Grund für Roco/Fleischmann-Loks große Radien zu nehmen (wie sieht es denn bei Roco/Fleischmann-Wagen aus???)?

@Beginsky: Eigentlich wollte ich einen 4-gleisigen großen Bahnhof bauen mit einem kleinen BW mit Drehscheibe und Lokschuppen, eine zweigleisige elektrifizeirte Hauptbahn immer am äusseren Rand der Anlage entlang die quasi "im Kreis" fährt. Evtl. überlege ich aber auch eine Variante die Hauptbahn in den Schattenbahnhof zu führen und so nicht immer im "Kreisverkehr" fahren zu müssen, sondern die Züge durchzutauschen. Außerdem wollte ich eine eingleisige Nebenbahn für Diesel/Dampfbetrieb haben. Muss ich aber mal schaun ob sich das wirklich so realisieren lässt...


Dead Man

RE: Erste richtige Anlage bauen

#12 von Torsten R. ( gelöscht ) , 23.05.2007 09:06

Hallo Andreas!

Zitat von Dead Man
Ich hatte am linken Ende der Anlage vor die zweigleisige Hauptbahn auf einer einfachen 180°-Wende fahren zu lassen. Mit den 2241 und 2251er-Gleisen komme ich mit 1,10m nicht hin. Da benötige ich mindestens 1,30m. Ich wollt daher ursprünglich die 2231er nehmen. Gibt es bei denen denn Probleme mit den Drehgestellen oder Kupplungen, oder was genau ist der Grund für Roco/Fleischmann-Loks große Radien zu nehmen (wie sieht es denn bei Roco/Fleischmann-Wagen aus???)?


Bei einer zweigleisigen Hauptstrecke musst Du immer zwei Radien nehmen, die im Parallelabstand zueinander liegen. Beim K-Gleis gibt es leider keinen akzeptablen Abstand zwischen 2231 und 2241.

Du hast folgende Möglichkeiten beim C-Gleis

24530/24430 (Radius außen=643,6 mm/Radius innen=579,3 mm), Parallelabstand = 64,3 mm, Außendurchmesser Kreis= 133 cm
24430/24330 (Radius außen=579,3 mm/Radius innen=515 mm), Parallelabstand = 64,3 mm, Außendurchmesser Kreis= 120 cm
24330/24230 (Radius außen=515 mm/Radius innen=437,5 mm), Parallelabstand = 77,5 mm, Außendurchmesser Kreis= 107 cm
24230/24130 (Radius außen=437,5 mm/Radius innen=360 mm), Parallelabstand = 77,5 mm, Außendurchmesser Kreis= 92 cm

und beim K-Gleis

2251/2241 (Radius außen=618,5 mm/Radius innen=553,9 mm), Parallelabstand = 64,6 mm, Außendurchmesser Kreis= 127 cm
2231/2221 (Radius außen=424,6 mm/Radius innen=360 mm), Parallelabstand = 64,6 mm, Außendurchmesser Kreis= 88 cm

Während bei Märklin-Lokomotiven ein Mindestradius von 360 mm ausreicht, benötigen Roco-Lokomotiven teilweise einen Mindestradius von 415 mm.


Grüße
Torsten


Torsten R.

RE: Erste richtige Anlage bauen

#13 von BeginnR , 23.05.2007 15:35

Hallo Andreas,

hm, ja, das mit der zweigleisigen Hauptbahn kannst Du mit Sicherheit in Angriff nehmen, kleinster Radius der R2, Parallel R3, R3 mit einem Durchmesser von 107 = 53,5 cm Radius verbleibt als Gerade Strecke auf dem 2X2 m - Quadrat ein Meterchen ...
Selbst wenn Du die schräge Ecke noch mit einbaust bleibt an gerader Strecke so knapp 1,90 m

auf 190 cm einen viergleisigen Bahnhof mit entsprechender Weichenstrasse ... also da bleibt nicht soooo viel übrig. Ich fürchte, dass sieht nicht so gut aus.

Allerdings könntest Du das "Industriegebiet" vielleicht mit einem kleinem BW samt Drehscheibe ersetzen und auf der Seite einen etwas größeren Durchgangsbahnhof mit Abstellgleisen installieren. Dieser Bahnhof kann ja durchaus eine Hauptbahn mit einer Nebenbahn verzweigen ... oder zwei Nebebahnen miteinander verbinden.

Nebenbahn kann ja auch schon ordentlich Zugverkehr bedeuten und ist nicht immer langweiliger als der Hauptbahnbetrieb.

Naja, muss man mal in Ruhe 'drüber nachdenken.

Am Einfachsten lassen sich Realisierungsmöglichkeiten entwickeln wenn Du Dir überlegst, welcher Radius Dein kleinster Radius werden soll, hast dann 5 cm 'drauf und erhälst dann eine Strecke. Diese Länge nimmst Du als Seitenlänge eines Quadrats und legst so ein Quadratgitter über Deine Fläche - dann kannst Du schon auf ungefähr sehen, wieviel Platz die Kurven einnehmen, wie lang die Weichenstrassen werden uns so weiter und so fort.

Ich glaube so auf Anhieb werden sich Deine Wünsche auf der Fläche nur schwer umsetzen lassen.

Viel Spass beim Knobeln !

Viele Grüsse
René


Viele Grüsse aus Köln

René


BeginnR  
BeginnR
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 88
Registriert am: 26.09.2005


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz