Willkommen 

RE: Mit wieviel Volt Marklin weichenantrieb schalten ?

#1 von Willemsen ( gelöscht ) , 30.05.2007 20:44

Hallo zusammen,

Ich baue meine anlage mit Trix C-Gleis und steuer mit SX. Fuer die weichenantriebe nutzte ich den Marklin antrieb. Im Moment schalte ich die antriebe ueber funktionsdecoder mit 12V DC. Manchmal geht aber mal einer nicht. Mir ist auch schon einer abgeraucht, beim dauernd hin und her schalten.

Meines wissens nach schaltet man diese antriebe ja normal mit 16V AC, das funktioniert bei mir aber nicht in der kombination SX und meine funktionsdecoder, ich muss also mit DC schalten. Ich hab noch ein trafo hier der liefert 14,4 V DC.

Was meint ihr kann ich besser denn 14,4 V nehmen, damit die antriebe mit mehr saft getrieben werden und so sicherer schalten oder verbrate ich mit 14,4 V DC die antriebe.
Die funktionsdecoder geben einen puls ab, also kein dauerstrohm.

Frank


Willemsen

RE: Mit wieviel Volt Marklin weichenantrieb schalten ?

#2 von Holstein ( gelöscht ) , 30.05.2007 21:02

Hallo Frank,
ich habe mal bei der Firma iek nachgelesen. Die bauen Magnetartikeldekoder, die auch zum Weichenschalten Fremdspannungen erlauben. Erlaubt sind 16 - 18 Volt Gleich- oder Wechselspannung.
12 Volt sind ein wenig zu wenig.
Gruß
Holger


Holstein

RE: Mit wieviel Volt Marklin weichenantrieb schalten ?

#3 von Stellwerk , 30.05.2007 21:45

Hallo Frank,

auch ich habe die Erfahrung gemacht, das unter 16 Volt Probleme auftreten können.

Ich hatte anfangs gedacht, das zum Schalten 14 Volt ausreichen. Dabei sind auch öfters Schaltvorgänge nicht ausgeführt worden.

Nach Anschluß eines 18 Volt Trafos hatte ich keine Probleme mehr.

Gruß
Thomas


Viele Grüße aus dem Rheinland
Thomas

Meine Anlage: 6,2 x 2,2 m Zustand fast fertiger Rohbau im Märklin C Gleis System


 
Stellwerk
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.050
Registriert am: 28.11.2006
Homepage: Link
Ort: Langenfeld
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Stromart AC


RE: Mit wieviel Volt Marklin weichenantrieb schalten ?

#4 von Willemsen ( gelöscht ) , 30.05.2007 21:56

Hallo,

Womit schaltet ihr denn ? Mit DC oder AC ? Wenn ich richtig informiert bin gibt es da ein unterschied.
16 V AC ist gleich an ungefaehr 14 V DC, bin mir aber nichr sicher ob das stimmt, hat mir mal jemand gesagt.

Frank


Willemsen

RE: Mit wieviel Volt Marklin weichenantrieb schalten ?

#5 von Christian Lütgens ( gelöscht ) , 30.05.2007 22:26

Hallo.

Zitat von Willemsen
Womit schaltet ihr denn ? Mit DC oder AC ? Wenn ich richtig informiert bin gibt es da ein unterschied.
16 V AC ist gleich an ungefaehr 14 V DC, bin mir aber nichr sicher ob das stimmt, hat mir mal jemand gesagt.



"Hat mir mal jemand gesagt" ist immer eine gefährliche Quelle. 16V AC sind ungefähr 16V DC, weil bei Wechselstrom üblicherweise die Effektivspannung angegeben wird, eben um eine Vergleichbarkeit mit DC zu haben. Ist aber für unsere Zwecke nur ein grober Anhaltspunkt, insbesondere digital ist ja alles anders.

Üblich sind eigentlich zwei Arten zu schalten:

- Analog mit 14-16V AC: durch das wechselnde Magnetfeld werden schwergängige Antriebe u.U. besser "freigeschüttelt" als mit DC, Magnetisierung tritt nicht auf, weil das Magnetfeld sich häufig umpolt. Charakteristisch ist lautes Rattern beim Schalten ohne Endabschaltung.

- Digital mit ~20V DC: der Decoder sorgt dafür, daß bei der Weiche eh wieder nur Gleichstrom ankommt. Spannung ist Scheitelspannung des "Wechselstroms" (der hier meistens eine Rechteckspannung mit aufmoduliertem Digitalsignal ist) abzüglich Gleichrichtung, Leistungstransistoren und allgemeiner Kraftlosigkeit der Stromversorgung. Antriebe werden nicht so durchgeschüttelt wie bei AC, dafür sitzt - wenn alles glattgeht - etwas mehr Dampf dahinter. Meistens nicht.

In der guten alten Zeit hatten Märklin-Trafos noch einen zusätzlichen Ausgang für Weichen, der etwa 25V AC für Weichen lieferte. Da gab's dann keine Diskussion, ob geschaltet wird oder nicht.

12V= sind auf jeden Fall zu wenig für Antriebe, die auf 14-16V ausgelegt sind. Wenn Dir ein Antrieb durchgebrannt ist, ist das ein Zeichen dafür, daß er es nicht mal bis zur Endabschaltung geschafft hat. Ich würde also entweder andere Decoder verwenden, oder wenn die Decoder erhalten bleiben sollen eine entsprechende Schaltung dahinterklemmen. Variante a ist die bessere.


Bye,
Christian


Christian Lütgens

RE: Mit wieviel Volt Marklin weichenantrieb schalten ?

#6 von Harald , 30.05.2007 23:14

Hallo Frank,

ich würde Dir folgende Kombination vorschlagen:

18 Volt AC mit Gleichrichterbaustein (z.B. von Staerz) wird auf 24 Volt DC gleichgerichtet und damit schalten....funktioniert wunderbar....

Den Tip habe ich von Peter Plappert......



Viele Grüße von

Harald


 
Harald
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.121
Registriert am: 14.05.2005


RE: Mit wieviel Volt Marklin weichenantrieb schalten ?

#7 von Willemsen ( gelöscht ) , 31.05.2007 08:04

Hallo,

Danke fuer die erklaerung. Die decoder die ich nutzte sind von Peter Staerz, diese decoder werden mit einer eigenen spannung gespeist zum schalten. Also nicht den digitalstrohm. Ich habe damals bei Peter Staerz nachgefragt mit wieviel spannung ich den schalten soll, der hat mir zu den 12 V DC geraten.

Ich hab noch den 14,4 V und auch noch ein 20 V trafo. Der 20 V schien mir viel zu viel. Ich werde erst mal den 14,4 V dahinter haengen.

Ich hatte damals den 16 V AC trafo der auch die CC2000 versorgt, zum schalten genutzt. Das hat aber nicht funktioniert. Deshalb das ich mit DC schalte.

Mal kucken ob es dann besser geht.

Frank


Willemsen

RE: Mit wieviel Volt Marklin weichenantrieb schalten ?

#8 von stefankirner , 31.05.2007 12:48

Hallo Frank,

bei mir sind die IEK Decoder im Einsatz. An die Fremdspannungseinspeisung des Decoder habe ich auf einen Tip von IEK, 24V DC angelegt. Damit schalten meine C-Gleis Weichenantriebe perfekt.

Grüße
Stefan


DB Epoche III und IV, H0 AC Digital - herstellerunabhängig


stefankirner  
stefankirner
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.308
Registriert am: 29.08.2005
Ort: Oberbayern
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung Windigipet
Stromart AC, DC, Digital


RE: Mit wieviel Volt Marklin weichenantrieb schalten ?

#9 von Willemsen ( gelöscht ) , 31.05.2007 17:52

Hallo, bin ich nochmal

Hab jetzt den 14,4 V trafo angschlossen und auch mal gemessen was da raus komt. das sind keine 14,4 V sondern 18 V. Da hab ich den 18V trafo auch mal gemessen, und da kommt 24 V raus ???????

Gibt es dafuer eine erklaerung ?
Das das was draufsteht nicht stimmt mit das was raus kommt ?
Und welchen trafo nimmt mann denn wenn man ein 18V braucht ?

Frank


Willemsen

RE: Mit wieviel Volt Marklin weichenantrieb schalten ?

#10 von Christian Lütgens ( gelöscht ) , 31.05.2007 19:28

Hallo.

Zitat von Frank
Hab jetzt den 14,4 V trafo angschlossen und auch mal gemessen was da raus komt. das sind keine 14,4 V sondern 18 V. Da hab ich den 18V trafo auch mal gemessen, und da kommt 24 V raus ???????

Gibt es dafuer eine erklaerung ?



Na ich schrub doch schon:

Zitat
Spannung ist Scheitelspannung des "Wechselstroms" (der hier meistens eine Rechteckspannung mit aufmoduliertem Digitalsignal ist) abzüglich Gleichrichtung, Leistungstransistoren und allgemeiner Kraftlosigkeit der Stromversorgung.



18V * sqrt (2) - 1,2 - 0,6 = 23,7 (alles grob gerundet, größenordnungsmäßig stimmt's)

Zitat von Frank
Das das was draufsteht nicht stimmt mit das was raus kommt ?
Und welchen trafo nimmt mann denn wenn man ein 18V braucht ?



Bei den üblichen Spielzeugtrafos kommt in den seltensten Fällen das raus, was draufsteht. Darum nimmt man - wenn es wirklich auf eine genaue Spannung ankommt - einen entsprechend größeren Trafo und eine Stabilisierung.

Für Weichenantriebe, insbesondere solche mit Endabschaltung, eher nicht notwendig. Wenn Deine Digitalkomponenten mit dem Trafo klarkommen und die Weichen jetzt sauber schalten, ist doch alles OK.


Bye,
Christian


Christian Lütgens

RE: Mit wieviel Volt Marklin weichenantrieb schalten ?

#11 von Peter Klotz ( gelöscht ) , 31.05.2007 20:04

Lieber Frank!

Meine Anlage weist nur Metallgleise und ebensolche Weichen auf. Diese schalte ich analog mit einem alten Blechtrafo 280 von Märklin, der eigens für die Weichen eine Wechselspannung von mindestens 20 V abgibt. Die Weichen werden problemlos geschaltet. Die Glühbirnchen für die Beleuchtung der Weichenlaternen halten diese Spannung erstaunlich gut und lange aus.

Gruß

Peter


Peter Klotz

RE: Mit wieviel Volt Marklin weichenantrieb schalten ?

#12 von Willemsen ( gelöscht ) , 31.05.2007 20:31

Hi Christian,

O.K. hab ich jetzt verstanden.
Finde es aber verwirrend das man nicht das auf dem trafo drauf schreibt was der wirklich abgibt.

Ein 18 V trafo ist eigentlich ein 24 V trafo.

Waehr schoen wenn die das beim auto auch machen wuerden, 180 PS ist in wirklichkeit 240 PS.
Oder beim einkaufen 1,8 kilo kartoffeln ist in wirklichkeit 2,4 kilo.

Den alten 12 V trafo hab ich jetzt auch gemessen und da kommt wirklich 12 V raus ??????

Ich hab jetzt den 14,4 V angeschlossen, wenn das auch mal daneben geht dann nimm ich den 18 V. Die antriebe schalten aber deutlisch besser, man hoert das auch.

Bleibt nur noch die frage : Die antriebe sind fuer 14 -16 V ausgelegt, ist das dann ein 14 -16 V trafo oder 14 -16 V gemessene spannung ?

Frank


Willemsen

RE: Mit wieviel Volt Marklin weichenantrieb schalten ?

#13 von Christian Lütgens ( gelöscht ) , 31.05.2007 22:09

Hallo.

Zitat von Frank
O.K. hab ich jetzt verstanden.
Finde es aber verwirrend das man nicht das auf dem trafo drauf schreibt was der wirklich abgibt.

Ein 18 V trafo ist eigentlich ein 24 V trafo.



Offenbar hast Du's nicht verstanden. Die 18V beziehen sich auf den Effektivwert. Den kannst Du messen, Stellung "Wechselspannung" am Meßgerät, Messung direkt am Trafo.

Nach Gleichrichtung und Glättung ist es dann eben näherungsweise der Scheitelwert, weil nach Gleichrichtung und vor allem Glättung die Spannungskurve immer am Scheitelpunkt ist und nicht mehr darunter in verschiedene Richtungen vor sich hin schwingt. Gleichrichtung / Glättung erledigt Deine Digitaltechnik für Dich.

Zitat von Frank
Den alten 12 V trafo hab ich jetzt auch gemessen und da kommt wirklich 12 V raus ??????



Dann hat entweder das Netzteil da drin 8,5V Effektivspannung, oder Deine Verwirrung wäre nach parallelem Anschluß eines Kondensators perfekt.

Zitat von Frank
Bleibt nur noch die frage : Die antriebe sind fuer 14 -16 V ausgelegt, ist das dann ein 14 -16 V trafo oder 14 -16 V gemessene spannung ?



Ja.


Bye,
Christian


Christian Lütgens

RE: Mit wieviel Volt Marklin weichenantrieb schalten ?

#14 von Alfred Hangl , 31.05.2007 23:42

Hallo,

bei digital ist es doch so, dass der Decoder ohnehin nur einen kurzen, in der Länge genau deffinierten Schaltimpuls zum Magnetartikel sendet. Und bei besseren Decodern ist die Dauer einstellbar und der Schaltstrom wird fremdgespeist.
Damit kann bedenkenlos höhere Spannung verwendet werden, 20% mehr sollte problemlos gehen.
Z, 9-10Volt geht mit 12V sehr betriebssicher, auch 14V sind noch kein Problem. Ich verwende da ein altes Handy-Netzgerät...
Geht sehr gut, die Zentrale schaltet Magnetartikel ohnehin immer nur nacheinander und damit ist auch nicht viel Leistung notwendig.
Und bei H0 geht es mit 24V auch, nur mit 16V-18V geht es im Normalfall.
Für Entkupplungsgleise sollte es schon DC sein, das ist deutlich leiser. Magnetisiert haben sich meine Entkuppler bis jetzt jedenfalls nicht.
Also kurze hohe Spannung für einen raschen kräftigen Durchzug.

Analog muss sichergestellt sein, dass es ja nicht zu einem auch nur etwas längeren Kontakt kommt. Sonst raucht die Spule recht schnell.

Grüße,
Alfred


Z mit MÜT-Digirail + RR&Co 5.0
HO mit CS2 + iPad6 iOS14 + iPhone6 iOS14 + RR&Co 9G
CS1 2.0.4 + ControlGui, C-Gleis
LGB Gartenbahn analog
1.Österreichischer Straßenbahn und Eisenbahn Klub
Eisenbahnmuseum Heizhaus Strasshof


 
Alfred Hangl
InterCity (IC)
Beiträge: 605
Registriert am: 29.08.2005
Spurweite H0, N, Z, G
Stromart DC, Digital


RE: Mit wieviel Volt Marklin weichenantrieb schalten ?

#15 von Dreisechstel ( gelöscht ) , 31.05.2007 23:56

Hallo Frank,

mag sein, ich verwirre komplett. Aber so kann ich das Thema nicht stehen lassen.
Du hast völlig recht: Wenn auf einem Trafo 16 Volt drausteht, hat er 16 Volt zu bringen, nicht mehr und nicht weniger. Die Schwankungen im Stromnetz mal außen vorgelassen, ebenso wie Fertigungstoleranzen.
Die seitenlange Diskussion um Effektivwerte ist etwas befremdlich, da mit dem im Modellbahnbereich üblichen Spielzeugschrott mit Blechkernen Leerlaufspannungen von gerne mal 150% des Nennwertes erzeugt werden. Wem auch immer sei es gedankt knicken diese Spannungen bei Last sehr deutlich auf den angegebenen Wert der Trafospannung ein.
Ansonsten gäbe es nur abgebrannte Spulen, wenn wie propagiert die 24 Volt stabil bleiben würden.
Nur zur Info, nicht zur Nachahmung!
Meine gesamte Modellbahn wird von einem einzigen Trafo versorgt, 2* 15 Volt, Ringkern, 500VA.
Erledigt alles, kostet wenig Geld, macht aber viel Freude.


Dreisechstel

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 132
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz