RE: C-Gleis Weichenantrieb

#1 von Marky ( gelöscht ) , 14.09.2005 22:42

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zu den C-Gleis Weichenantrieben an die "Elektronik-Freaks".

Hierzu habe ich zwar schon vieles gelesen jedoch auch widersprüchliches, bzw. für mich als Nicht-Fachmann mißverständliches. Daher bitte ich nochmals um "Aufklärung" , da ich absolute Gewißheit haben möchte.

Vor 2 Jahren habe ich meine alte M-Gleis Anlage durch C-Gleise ersetzt und bin überaus zufrieden damit. Seitdem störungsfreier Betrieb. Auf den M-Gleisen gabs da doch das ein oder andere "Unglück"

Leider habe ich erst ein halbes Jahr nach diesem Wechsel zum ersten Mal was über defekte Weichenantriebe gelesen und das durch einen internen Kurzschluß dieser Antriebe die Zentrale oder der Booster ins jenseits befördert werden kann, sonst hätte ich natürlich vorab etwas Isolierband unter den Mittelleiter geklebt.
Mittlerweile sind die Gehäuse der Antriebe nicht mehr leitend (Lernerfolg bei M und Kosteneinsparung für den Rep.-Service)


Bis jetzt schalte ich analog und es ist noch nichts passiert. Glück gehabt. Nun möchte ich aber auf digital schalten umstellen und da könnte ich das Risiko doch ausschließen, indem ich jetzt die Magnetartikel des jeweiligen Stromkreises mit der Digitalspannung des dazugehörigen Boosters über K 83 versorge. Oder ist dieser Gedankengang falsch und das "Risiko" auch dann noch vorhanden ???

Bedenken, daß die Antriebe mangels "Saft" nicht sauber schalten habe ich keine bei dieser Konstellation, auch wenn man normalerweise die Decoder über einen extra Booster o.ä. versorgt, aber dann kanns ja wieder "rauchen".

Da ich in ein paar Jahren eine größerer Anlage bauen möchte, würde ich mir die Arbeit (26 Weichen)jetzt gerne ersparen und die Antriebe erst beim "Neubau" modifizieren, sowie Reparaturöffnungen im Unterbau vorsehen, falls mal ein Antrieb ausgetauscht werden muß.



Freundliche Grüße

Markus Heinz



Marky

RE: C-Gleis Weichenantrieb

#2 von Bernd Michaelsen ( gelöscht ) , 14.09.2005 22:52

Moin Markus !

Zitat von Markus Heinz
... Nun möchte ich aber auf digital schalten umstellen und da könnte ich das Risiko doch ausschließen, indem ich jetzt die Magnetartikel des jeweiligen Stromkreises mit der Digitalspannung des dazugehörigen Boosters über K 83 versorge. Oder ist dieser Gedankengang falsch und das "Risiko" auch dann noch vorhanden ???



Das siehst Du absolut richtig. Bei diesen Defekten der Weichenantriebe kam es zum Kurzschluss von der Wicklung der Antriebe auf das Gehäuse der Antriebe. Und die sind (wenn die Befestigungsschrauben sehr fest angezogen wurden, was eigentlich garnicht sein soll) in Kontakt mit dem Blech, an dem die Pukos des Gleises sind.

Das Problem trat aber nur bei den älteren Antrieben auf.
Die richtige Abhilfe und Prophylaxe wäre aber, einfach einen Streifen isolierband dazwischen zu legen. Kost nix und sichert ungemein.


Dann kannst Du auch beruhigt die Spannungsversorgung der Weichenantriebe durch andere Quellen vornehmen.



Bernd Michaelsen

RE: C-Gleis Weichenantrieb

#3 von Marky ( gelöscht ) , 15.09.2005 22:37

Hallo Bernd,

herzlichen Dank für Deine präzise Auskunft. Das ist ja eine erfreuliche Nachricht.

Die Demontage einiger Weichen würde sich sehr schwierig gestalten, da ich aufgrund des zur Zeit zur Verfügung stehenden Platzes die Anlage sehr "eingequetscht" habe. Da müßte ich zum Teil mit "Schwebebalken" arbeiten um an einige Weichen zu kommen. Beim "Neubau" wird das dann zumindest richtig gemacht, dafür gibt es dann sicher andere Probleme.


Gruß Markus

P.S. Der letzte Satz in Deiner Antwort zur BR 78 hat mir sehr gefallen
Mußt ja nicht übertreiben, aber einmal im Jahr ist das schon okay



Marky

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 188
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz