RE: HENSCHEL DHG 700 (MÄRKLIN 36700) mit Sound und Telex

#1 von Kleinst-Willi , 08.06.2016 11:51

Hallo Stummis,

mir schwirrt schon länger das kleine Umbauprojekt im Kopf herum eine HENSCHEL DHG 700 mit Telex-Kupplungen und Sound auszurüsten.

Was die DHG 700 nach dem Umbau können soll:

  • Telex-Kupplung vorne und hinten, separat schaltbar
  • Sound, Betriebsgeräusche
  • Blinklicht auf dem Dach soll schaltbar sein
  • evtl. Stirnlichter vorne und hinten separat schaltbar + schaltbare Doppel-A-Rangierbeleuchtung (rote Schlusslichter müssen nicht sein)


Wenn ich richtig kombiniert habe, sollte ein möglicher Decoder für die Lok also mindestens drei verstärkte Funktionsausgänge (AUX) besitzen (2x Telex, 1x Blinklicht). Oder irre ich mich?

Außenherum gibt es noch eine Einschränkung:
Ich selbst kann keine eigenen elektronischen Schaltungen entwerfen bzw. (bisher) auch keine eigenen Schaltungen oder Platinen bauen.

Mein Schlachtplan sieht folgende Bauteile vor:

a) MÄRKLIN, DHG 700, Art.nr. 36700
b) MÄRKLIN, Telex-Kupplung für Normschacht, Art.nr. E117993
c) ESU, Decoder LokSound V4.0, 21MTC, Art.nr. 54499
d) ESU, Adapterplatine 21MTC, Art.nr. 51967 (oder benötige ich Art.nr. 51968 ??)
e) ESU, Lautsprecher (evtl. 50321, 50325 oder 50326 – welcher passt, muss ich noch herausmessen)
f) evtl. wird auch noch ein ESU, PowerPack Mini, Art.nr. 54671, eingebaut (je nach Platz)
g) Zusätzlich muss ich mir noch anschaffen:
  • ESU, LokProgrammer, Art.nr. 53451 (würde auch für evtl. spätere Umbauprojekte genutzt werden – dient dann auch zum Programmieren weiterer Loks mit Decodern von ESU - mit der Mobile Station 1 von MÄRKLIN geht da sonst nicht viel
  • Regelbare Lötstation


Jetzt benötige ich noch eure Hilfe um vorerst folgende offenen Fragen zu klären:

  1. Hat der Decoder (ESU, 54499) tatsächlich vier verstärkte Funktionsausgänge die ich für 2x MÄRKLIN-Telex und 1x Blinklicht verwenden kann? Oder benötige ich die ESU Adapterplatine 51968 (statt 51967) um vier verstärkte Funktionsausgänge AUX zu haben? So ganz sicher kann ich das nicht aus der Anleitung zum Decoder herauslesen.
    Oder ist der ESU, Decoder LokSound V4.0, mit einer Plux22-Schnittstelle, der ja laut Anleitung sechs Funktionsausgänge besitzt, besser geeignet? Dann benötige ich vermutlich aber eine andere Adapterplatine, z.B. TAMS, Adapter für PluX22-, 21 MTC- und SUSI-Schnittstelle, Art.nr. 70-01035-01.
    Oder ist der ESU, Decoder LokSound V4.0 M4, 21MTC, Art.nr.64499, der laut Anleitung sechs verstärkte Funktionsausgänge besitzt, in Kombination mit der einfachen ESU Adapterplatine 21MTC (51967), die Lösung?
    Wenn ich das richtig verstanden habe, sind bei ESU von z.B. vier verstärkten Funktionsausgängen schon zwei für Licht vorn und hinten vorgesehen. Also hat ein Decoder mit vier verstärkten Funktionsausgängen nur zwei verstärkte AUX-Ausgänge?
  2. Oder ist vielleicht der MÄRKLIN SoundDecoder mSD3 (60976) plus dem MÄRKLIN Decoder-Programmer (60971) eine Alternative? Wie viele verstärkte Funktionsausgänge + Licht hat der? Laut Anleitung AUX 1-4 verstärkt plus 2x Licht. Aber sind das dann quasi sechs verstärkte Funktionsausgänge (4x AUX, 2x Licht)?
  3. Gibt es einen geeigneten (ESU-)Decoder oder eine andere Anschlussmöglichkeit (z.B. Kabelbaum) mit dem ich mir eine Adapterplatine sparen kann? In der Lok geht es ja leider recht eng zu. Ein Foto vom Innenleben hat korkleger letztens schon gepostet: http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=5&t=137678&p=1548653
  4. Wie schließe ich das Blinklicht am Decoder an? Mit oder ohne der ursprünglich in der DHG 700 (37600) verbauten „Blinklichtplatine“? Wenn ohne, kann ich sicherlich mit dem ESU LokProgrammer ein Blinklicht einprogrammieren, aber was (welche elektronischen Bauteile) muss ich dann am Funktionsausgang anschließen?
  5. Kann ich mit den beiden Lichtausgängen am Decoder (für vorne + für hinten) eine schaltbare Doppel-A-Rangierbeleuchtung verwirklichen/programmieren, oder muss ich das anders lösen? Kann ich die in der 36700 verbauten kleinen Lampen weiter verwenden? Auf LED umzurüsten, möchte ich mir (momentan) sparen.
  6. Passt dass alles überhaupt in die Lok? Hat da schon jemand von euch Erfahrung?



Warum das Ganze?
Meine aktuelle Anlage >>H0 im Karton<< ist sehr klein. Deswegen kann man es auch getrost als „Rangierdiorama“ bezeichnen. Um meine Anlage stilecht zu befahren braucht es aber eine tüchtige kleine Rangierlok – auch um aus den beschränkten Platzverhältnissen möglichst viel raus zu holen Mit einer V100 kann ich auf der Anlage immer nur einen Wagen auf einmal verschieben, mit einer Lok in der Größe einer DHG 700, oder kleiner, kann ich zwei Wägen auf einmal verschieben. Das erhöht natürlich die Komplexität der Rangierbewegungen auf der kleinen Fläche enorm
Klar, dazu braucht es keinen Sound und bei der Anlagengröße auch keine Telex-Kupplungen. Da ich aber auch eine DB BR 212 von MÄRKLIN mit Sound und Telex besitze (Art.nr. 37000), und mir diese Lok mit ihren Möglichkeiten sehr gefällt, wollte ich das auch auf eine DHG 700 übertragen.
Mir ist auch klar, dass es schon was Ähnliches von MÄRKLIN fertig zu kaufen gibt (z.B. DB BR V 60 mit Telex und Sound, Art.nr. 37600), aber irgendwie hat es mir die kleine DHG 700 angetan.


Ganz unerfahren im Umbau von MÄRKLIN Loks bin ich nicht:

  • Die DB BR 212 (MÄRKLIN 37000) habe ich auch schon „verbastelt“: sie hat einen zweiten Schleifer (E180291) unter das zweite Drehgestell bekommen. Dazu habe ich das zweite Drehgestell mit den gleichen fehlenden Bauteilen (Selbstbau) wie das ursprünglich mittelschleifertragende Drehgestell nachgerüstet. Die Stromabnahme ist jetzt völlig problemlos.
  • Die DB BR 211 (MÄRKLIN 3474) habe ich mit dem Umbauset MÄRKLIN 60670 auf HLA aufgerüstet. Sie fährt jetzt wesentlich besser.


Kommentare, Tipps, Lob & Kritik bitte nachfolgend posten

Viele Grüße,
Kleinst-Willi


Mein >>H0 im Karton<< (micro layout im Sinn von Carl Arendt)


 
Kleinst-Willi
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 48
Registriert am: 19.10.2014


RE: HENSCHEL DHG 700 (MÄRKLIN 36700) mit Sound und Telex

#2 von floete100 , 08.06.2016 17:32

Hallo Willi,

Deine Fragen 4 und 5 kann ich beantworten.

Blinklicht ohne Platine direkt an den ESU-Decoder anschließen. Das Blinklicht kannst Du dann mit dem LokProgrammer programmieren - Du brauchst dafür auch keinerlei elektronische Bauteile.

Doppel-A-Licht "kann" der ESU-Decoder auch. Du schließt Licht vorn und hinten ganz normal an. Den Rest besorgt das Mapping; z. B. kannst Du f3 (oder eine andere Funktionstaste) so mappen, dass die Lok den Rangiergang einlegt (halbe Geschwindigkeit) und gleichzeitig Doppel-A-Licht einschaltet. Die Birnen können bleiben (die kannst Du sogar "dimmen" - besser als LEDs).

Gruß,
Rainer


Am Ende wird alles gut.
Wenn es nicht gut ist, war es noch nicht das Ende ..

Mein Anlagenthread: Die unendliche Geschichte ...

Mein schwierigstes "Winzprojekt": Inneneinrichtung Kabinentender BR 50


 
floete100
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.011
Registriert am: 08.12.2007
Ort: Köln
Gleise M-Gleis, K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CU 6021, WinDigiPet
Stromart Digital


RE: HENSCHEL DHG 700 (MÄRKLIN 36700) mit Sound und Telex

#3 von hu.ms , 08.06.2016 19:59

Bezüglich des sounddecoders würde ich als erstes den sound der von den decoderherstellern angeboten wird auf deren hp probehören.
Je nachdem welcher dir zusagt wird der entsprechende hersteller gewählt.
Als nächstes sollstes du dir über das/die benötigten steuerprotokolle im klaren sein. Genügt dcc oder ist mm bzw. mfx notwendig?
Wenn diese fragen beantwortet sind kannst du dich auf die suche nach dem passenden decoder machen, der dann nur kabelbaum bzw. stecker am kalbelbaum und in diesem fall mindestens 6 physische ausgänge (incl. spitzenlicht) haben muss.
Spontan fällt mir der esu 65400 ein - aber abchecken.
Systematische vorgehensweise nach dem anforderungs-/ausschluss-prinzip ist aus meiner sicht immer vorteilhaft.

Ähnliches gilt für den/die lautsprecher: der vorhandenen einbauplatz ist hier meist entscheidend.
Ich stelle mir lautsprecher und resonanzkörper bei http://www.austromodell.at/index.php?sit...op&kategorie=16 zusammen.

Hubert


Mein anlagenneubau: https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=140152
Meine fahrzeugverbesserungen: https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=27&t=132888

Fahre moba und ID.3 mit selbst produzierten PV-strom.


 
hu.ms
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 8.721
Registriert am: 22.09.2007
Ort: in den Alpen
Gleise K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS3, CS2, LoDi-Con, DCC + mfx + MM
Stromart Digital


RE: HENSCHEL DHG 700 (MÄRKLIN 36700) mit Sound und Telex

#4 von Kleinst-Willi , 09.06.2016 01:01

Hallo Rainer,

vielen Dank für die Info. Das sind gute Nachrichten, da kann ich mir etwas Platz in der Lok schaffen
Kann ich, deiner Meinung nach, die LED/Lampe die ursprünglich an der MÄRKLIN Blinklichtplatine verbaut ist, dafür verwenden? Die ganze Platine ist MÄRKLIN E600158. Ist das eine LED oder ein Glühbirnchen? Das kann ich dann ohne Vorwiderstand etc. direkt an einem AUX-Ausgang des Decoders anschließen?
Dass das mit dem Doppel-A-Rangierlicht einfach über die Decoderprogrammierung geht, finde ich genial. Wird dann so umgesetzt


Hallo Hubert,

danke für den Tipp. Da werde ich mich mal bei den Decoderherstellern durchhören
Da ich mit der MÄRKLIN MS1 steuere, brauche ich auf jeden Fall das MM-Datenformat. Da der ESU 65400 sechs physische Ausgänge hat, und ich fünf der sechs auch brauchen werde, wird es wohl auf den hinauslaufen (wenn mir der Sound taugt). Welche Ausführung des Decoderanschlusses ich verwenden kann, muss ich mal genau in der Lok ausmessen.
Dein Tipp mit den Lautsprechern bei AUSTROMODELL ist genial! Wenn ich den Lautsprecher DUMBO platzmäßig in der Lok unterbekomme, wird der es. Hier wirke ich vielleicht etwas voreilig, aber weil ich den Lautsprecher von der Arbeit her kenne (ein Bauteil davon ist durch meine und meiner Kollegen Hände gegangen), muss er es alleine deswegen schon werden! Soweit ich weiß, kommt der auch in höherwertige mobile Geräte. Der sollte also ordentlich was taugen.


Eine schöne Zeit und bis demnächst,
Willi


Mein >>H0 im Karton<< (micro layout im Sinn von Carl Arendt)


 
Kleinst-Willi
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 48
Registriert am: 19.10.2014


RE: HENSCHEL DHG 700 (MÄRKLIN 36700) mit Sound und Telex

#5 von floete100 , 09.06.2016 17:25

Hallo Willi,

ich kenne diese Lok nur "vom Sehen". Wenn das eine Platine extra für das Blinklicht ist, solltest Du sie wohl weiterverwenden. Das Blinklicht dürfte eine LED sein. Dann ist auf der Platine sicher auch ein Vorwiderstand verbaut - und den brauchst Du auch bei Direktanschluss einer LED an den Decoder (ohne Vorwiderstand brennt die LED sofort durch).

Eine Birne kannst Du dagegen direkt an den Decoder anschließen (mir ist allerdings einmal passiert, dass ich eine Birne mit zu hoher Stromaufnahme angeschlossen hab. Und dann hab ich mich gewundert, warum beim Einschalten der Lok der Decoder innerhalb einer Sekunde abgeschaltet hat ...)

Gruß,
Rainer


Am Ende wird alles gut.
Wenn es nicht gut ist, war es noch nicht das Ende ..

Mein Anlagenthread: Die unendliche Geschichte ...

Mein schwierigstes "Winzprojekt": Inneneinrichtung Kabinentender BR 50


 
floete100
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.011
Registriert am: 08.12.2007
Ort: Köln
Gleise M-Gleis, K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CU 6021, WinDigiPet
Stromart Digital


RE: HENSCHEL DHG 700 (MÄRKLIN 36700) mit Sound und Telex

#6 von Kleinst-Willi , 12.06.2016 17:19

Hallo Stummis,

mir ist am Standarddecoder E166086 in der DHG 700 aufgefallen, dass er zwei Funktionsausgänge besitzt. F1 schaltet die Blinklichtplatine ein. F2 schaltet den zweiten Funktionsausgang, an dem nichts angeschlossen ist. An beiden Ausgängen messe ich ca. 15 V im eingeschalteten Zustand. Ich weiß aber nicht ob der Ausgang eine Telex-Kupplung verkraftet und ob man den Decoder detailliert programmieren kann. Auf dem Decoder steht auch die Bezeichnung "ZI100901A". Vielleicht kann hier ein anderer Stummi weiterhelfen :


Hallo Rainer,

auf der Blinklichtplatine in der DHG 700 (36700) ist eine LED verbaut. Da werde ich entweder die Platine weiterverwenden oder eine neue LED + Vorwiderstand einbauen.


Viele Grüße,
Willi


Mein >>H0 im Karton<< (micro layout im Sinn von Carl Arendt)


 
Kleinst-Willi
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 48
Registriert am: 19.10.2014


RE: HENSCHEL DHG 700 (MÄRKLIN 36700) mit Sound und Telex

#7 von Kleinst-Willi , 02.07.2016 15:33

Hallo Stummis,

ein kurzes Update zum Projekt: Es ist auf Eis gelegt.

Der Grund dafür ist, dass die Lok beim langsamen Rückwärts fahren immer an einer Weiche (K-Gleis) hängen bleibt. Soweit ich das sehen kann, setzen dann die Spurkränze auf dem Herzstück auf (Kunststoffteil in den Mitte der Weiche) und die ganze Reibung geht verloren, weil dann beide Haftreifen den Kontakt zur Schiene verlieren. Blöd wenn dann nur eine Achse angetrieben ist. Tolle Konstruktion
Mir ist das zu aufwendig die Spurkränze und/oder die Weiche nachzuarbeiten. Das sollte bei dem Preisniveau der Marke eigentlich nicht vorkommen. Naja.
Bei älteren DHG 700-Modellen von Märklin sind zwar alle Achsen angetrieben, aber dann sieht man sehr deutlich ein unschönes Zahnrad auf der Unterseite der Lok. Diese Möglichkeit fällt für mich also leider wegen Nichtgefallen aus.


Hier aber ein paar Erkenntnisse für die Stummis die sich nicht davon abschrecken lassen:

1. Der Decoder, der serienmäßig in der Lok verbaut ist, hat zwei Funktionsausgänge, wovon nur einer für das Blinklicht verwendet wird. Das freie Lötpad zwischen dem orangen Kabel und dem braun/roten Kabel ist frei und lässt sich über f2 mit Strom versorgen. Was daran angeschlossen werden kann, weiß ich nicht. Die Transistorschaltungen sind auf dem Foto zu erkennen, aber womit die belastet werden können, kann ich als Laie nicht beurteilen. Vielleicht kann jemand von euch mehr dazu sagen?
Ob dieser Decoder groß umprogrammiert werden kann, weiß ich leider auch nicht. Mit meiner MS1 geht da nicht viel.
Der Decoder der DHG 700 (Märklin 36700) hat die Märklin Ersatzteilnummer E166 086 und den Aufdruck ZI100901A.




2. Die Telexkupplung Märklin E117 993 passt rein, wenn man das Lokgehäuse ein wenig bearbeitet. Es gehört lediglich ein kleiner Spalt zur Kabelführung und zur Aufnahme des Telexkupplungskabelführungsgehäusefortsatzes (geiles Wort ) in das Lokgehäuse geschliffen. Die Kabel können vermutlich durch die Lampenfassungen ins Innere der Lok geführt werden.




3. Der Platz in der Lok ist sehr eng. Aber ich glaube dass ein ESU LokSound M4 V4 mit PluX und mit direkt angelöteten Kabeln an den Platz des serienmäßigen Decoders gepasst hätte. Die Abmessungen lassen es hoffen. Einen kleinen Lautsprecher hätte ich zwischen Decoder und Getriebe platziert. Ein Powerpack hätte ich vielleicht etwas modifiziert und die Platine vor der Schwungmasse platziert, den Kondensator mit Kabeln verbunden und im Führerhaus untergebracht. Das Blinklicht hätte ich umgebaut und nur eine LED mit Vorwiderstand direkt am Funktionsausgang des Decoders angeschlossen, um im Führerhaus Platz für den Kondensator zu bekommen. Eventuell hätte dann das Powerpack auch ohne Modifikation komplett in das Führerhaus gepasst.




Soweit meine Erkenntnisse (leider ohne Praxistest), vielleicht helfen sie dem ein oder anderen von euch bei seinem Projekt
Wie gesagt, das Projekt ist nur auf Eis gelegt, wenn mir die PIKO VOSSLOH G6, die voraussichtlich im 4. Quartal 2016 erscheinen wird, gefällt, werde ich das bei dieser Lok anwenden. Geduld.

Viele Grüße,
Willi


Mein >>H0 im Karton<< (micro layout im Sinn von Carl Arendt)


 
Kleinst-Willi
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 48
Registriert am: 19.10.2014


RE: HENSCHEL DHG 700 (MÄRKLIN 36700) mit Sound und Telex

#8 von Silbergräber , 12.07.2016 07:26

Moin,

die Sache mit dem Zahnrad stimmt natürlich. Allerdings ist das Zahnrad nur auf einer Seite - die andere Seite ist quasi die Schokoladenseite. Ich habe zu meinen Märklinzeiten die Loks nur so gedreht eingesetzt, dass diese Schokoseite mir zugewandt war.

LG

Jörn


 
Silbergräber
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 443
Registriert am: 15.12.2010
Stromart Digital


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz