Willkommen 

An Aus


RE: Zumutbare Spannung für magnetische Weichenantriebe Spur N

#1 von Brownie ( gelöscht ) , 26.11.2016 14:34

Moin,

beim Bau meiner neuen Anlage will ich alle sonstigen Verbraucher strikt vom Bahnstrom trennen, also auch die Weichenantriebe mit externem "Lichtstrom" schalten.

Dazu habe ich mir jetzt einen Trafo 16V 50VA bestellt.

Weichenantriebe sind die Standard-Magnetantriebe von Minitrix ( die Wahl brauchen wir an dieser Stelle nicht diskutieren )
Maximale Schaltspannung ist in der Anleitung mit 16V angegeben.

Die Standard Trix-Trafos mit zusätzlichem AC-Ausgang lieferten theoretisch eine Spannung von 14V (hatte ich nie nachgemessen), womit die Antriebe früher aber manchmal etwas "schlapp" geschaltet haben.

Daher habe ich bewusst einen Trafo mit 16V ausgewählt.
Nach dem Aufbau habe ich ihn durchgemessen und eine Leerlauf-Ausgangsspannung von 17,7 V festgestellt (bei gleichzeitiger Primärspannung von 227 V).

Ach ja, geschaltet werden die Weichenantriebe mit ESU-Switch-Pilot mit einer Schaltdauer von nur 250 ms.

Trotzdem bin ich nun etwas verunsichert, ob die Antriebe die Spannung auf Dauer vertragen ?

Wie sind Eure Erfahrungen dazu, könnt Ihr mich beruhigen, oder lieber den Trafo zurückgeben ?


Brownie

RE: Zumutbare Spannung für magnetische Weichenantriebe Spur N

#2 von volkerS , 26.11.2016 15:10

Hallo Dietmar,
du hast am Trafo die Leerlaufspannung gemessen, diese ist je nach Trafotyp und -qualität bis zu 50% größer als die Nennspannung, die bei Nennleistung angegeben wird. Wenn du die ESU-Switch-Pilot verwendest, dann werden deine Weichenantriebe mit Gleichspannung geschaltet. Bei 16V Wechselspannung sind dann bis zu 20V an den Weichenantrieben möglich (habe hier schon die Verluste am Gleichrichter und Transistor berücksichigt), der Switch-Pilot wandelt deine Wechselspannung in Gleichspannung um.
Solange deine Schaltzeitbegrenzung funktioniert sollte dies deinen Weichenantrieben nichts ausmachen, du schaltest ja nicht jede Sekunde um.
Volker
Edit: mit einem Schaltnetzteil 17V DC würdest du die 16V Maximalspannung am Weichenantrieb einhalten.


volkerS  
volkerS
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.780
Registriert am: 14.10.2014


RE: Zumutbare Spannung für magnetische Weichenantriebe Spur N

#3 von Brownie ( gelöscht ) , 26.11.2016 16:06

Zitat von volkerS
Hallo Dietmar,
du hast am Trafo die Leerlaufspannung gemessen, diese ist je nach Trafotyp und -qualität bis zu 50% größer als die Nennspannung, die bei Nennleistung angegeben wird.



Das dachte ich mir schon, aber wann kommt man bei solchen Verbrauchern schon mal auf Nennleistung am Trafo.

Zitat von volkerS

... Wenn du die ESU-Switch-Pilot verwendest, dann werden deine Weichenantriebe mit Gleichspannung geschaltet. Bei 16V Wechselspannung sind dann bis zu 20V an den Weichenantrieben möglich (habe hier schon die Verluste am Gleichrichter und Transistor berücksichigt), der Switch-Pilot wandelt deine Wechselspannung in Gleichspannung um.



Ah, ja, stimmt. Warum denkt man an so was nicht immer vorher ???

Zitat von volkerS

Edit: mit einem Schaltnetzteil 17V DC würdest du die 16V Maximalspannung am Weichenantrieb einhalten.



Also doch lieber umtauschen ???

EDIT:

Habe mir gerade überlegt, noch mal abzuwarten, bis nächste Woche meine Decoder eintrudeln und dann die Ausgänge mal mit meinen ausrangierten Antrieben zu testen und durchzumessen. Wenn ich ein, zwei alte dabei hochjage, ist das ja kein Drama, aber ich bin dann schauer.


Vielleicht hat trotzdem aber noch einer schon Erfahrungen damit mit den Minitrix Antrieben.


Brownie

RE: Zumutbare Spannung für magnetische Weichenantriebe Spur N

#4 von MiKo , 26.11.2016 16:53

Hallo Dietmar !

Um die hohe Leerlaufspannung an einem Trafo deutlich nach unten zu drücken, reicht es in der Regel schon aus, eine kleine Grundlast dran zu hängen.

Gruß

Michael


 
MiKo
S-Bahn (S)
Beiträge: 24
Registriert am: 19.09.2015


RE: Zumutbare Spannung für magnetische Weichenantriebe Spur N

#5 von Brownie ( gelöscht ) , 27.11.2016 18:45

Ich werde da mal etwas "probieren" und messen und melde mich dann wieder, was dabei heraus gekommen ist.

Im Zweifel wechsel ich den Trafo dann halt.


Brownie

RE: Zumutbare Spannung für magnetische Weichenantriebe Spur N

#6 von Brownie ( gelöscht ) , 07.12.2016 13:17

Mittlerweile hatte ich Zeit, etwas weiter zu bauen und mir den Trafo noch mal vorzunehmen.

Bei erneuter Messung lag seine Ausgangsspannung im Leerlauf bei 17,9 V und unter Last von einem knappen Ampere immer noch bei 17,8 V.
Ich werde ihn aber trotzdem behalten und ausschließlich für die Versorgung von optionalen Zubehör und Beleuchtungen nutzen.

Für meine Weichenantriebe habe ich mich entschlossen, diese doch auch von der ECos direkt zu versorgen.
Immerhin liefert der interne Booster einstellbar bis zu 4A, was bei meiner Kleinanlage bei weitem ausreichen sollte.


Brownie

RE: Zumutbare Spannung für magnetische Weichenantriebe Spur N

#7 von volkerS , 07.12.2016 13:54

Hallo Dietmar,
dann wird aber die Spannung am Weichenantrieb möglicherweise noch höher sein.
Mit welcher Gleisspannung willst du die Ecos betreiben?
Dein Trafo ist wirklich ein Trafo? 0,1V Spannungseinbruch ist für einen Trafo ein extrem guter Wert.
Volker


volkerS  
volkerS
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.780
Registriert am: 14.10.2014


RE: Zumutbare Spannung für magnetische Weichenantriebe Spur N

#8 von Brownie ( gelöscht ) , 07.12.2016 14:23

Hallo Volker,

die Weichenantriebe werden über die ESU SwitchPilot angeschlossen und mit dem Gleisstrom versorgt. Die Gleispannung liegt im Moment bei 17,5 V und der Gleichspannungsausgang am SwitchPilot zeigt sogar eine etwas geringere Spannung an.

Zu meiner im Moment eingestellten Gleisspannung siehe auch hier :Spannungsproblem - Loksound versus Schaltdecoder

Der Trafo ist dieser hier: Sicherheitstransformator Trafo 16V 50VA


Brownie

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 165
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz