An Aus


RE: H0-Anlage, kompakt, Wiedereinsteiger sucht Tips

#1 von bernhard bb , 03.01.2017 20:03

Servus zusammen.

Ich habe also auch den Weg zu Euch gefunden, weil ich nach über zwei Jahrzehnten mein Modellbahnerleben gerne fortsetzen würde.

Das begann so:
Als Kind (mit 9 oder 10) habe ich meine erste Märklin-Lok bekommen (BR 78), dazu ein paar Gleise und das ganze sollte auf einer Holzplatte aufgebaut werden. Mein Opa merkte schnell, daß mir das nicht reichte, und so verschwand er, nachdem meine Großtante ins Altersheim umzog, tagelang in deren leerer Wohnung, um dort eine Modellbahn aufzubauen. Als die dann ziemlich fertig war, wurde ich damit überrascht, und nachdem bei meinen Eltern im Haus ein Kellerraum (aus heutiger Sicht vollkommen unverhältnismäßig lange und aufwendig) hergerichtet wurde, zog die Bahn (wohl 1989) zu uns um. Ich kann mich jedenfalls gut daran erinnern, wie ich die Radioberichte zur Wende im Keller verfolgte. Die Bahn war ja soweit „fertig“, und so verließ mich relativ bald darauf das Interesse daran - mit dann 16/17/18 auch einigermaßen nachvollziehbar. Die Modellbahn stand herum, und der Druck meiner Eltern, den Raum zur Lagerung unnützen Krempels zu benutzen, wuchs. 1995 war es dann soweit: Das Kapitel endete unrühmlich, da alles abgebaut und entsorgt wurde, Züge, (K-)Gleise und Häuser wanderten in Umzugskartons. Natürlich sollte mein Opa das nicht erfahren, 1997 starb er dann und ich hoffe, daß er „es“ wirklich nie erfahren hat!

Die Modellbahn wurde bereits digitalisiert, sobald diese Technik von Märklin angeboten wurde und sie bot wirklich viel: Drehscheibe, zwei zweigleisige Bahnhöfe, Steinbruch, Brücken, Berglandschaft…, aber darum war sie eben auch reichlich überladen.

Nun träume ich von einer schönen kompakten Modellbahn - nicht technisch überzüchtet, aber doch mit einigen Finessen. Habe mich über Weihnachten bei Euch auch etwas eingelesen und würde mich über Rückmeldungen zu meinem Vorhaben sehr freuen.

Was stelle ich mir vor:
- H0, digital mit meinen "alten" Märklinsachen, nicht alles automatisiert
- Eher Modellbahn
- Größe ca. 2,5-3,0 x 1,3? (für R2 eben)
- Epoche: Nicht so streng, für Dampfloks, aber auch meine 103, daher ca. 1970
- 2-gleisige Paradestrecke mit Oberleitung, „Kreisverkehr“ f. d. E-Lok – wie könnte gewendet werden?
- Bahnhof für eine Nebenstrecke der Dampfloks mit Lokschuppen und Gütern, als Endbahnhof vielleicht?
- Schattenbahnhof
- Platz für die Landschaft, damit die Gleise in einem einigermaßen realistischen Verhältnis dazu stehen…

Hier mal meine erste Skizze des Gleisplans, alles noch recht schematisch:
Oben der kleine Bahnhof, unten der Schattenbahnhof und die Paradestrecke.



Mich stören oftmals die unverhältnismäßig vielen Tunnelportale auf Modellanlagen. Hat jemand vielleicht Beispiele, wie das Gleis hinter Gebäuden oder einem Wald verschwindet, und dann abtaucht?

Weiter würde ich gerne versuchen, durch eine Modellierung der oberen Ebene eine Alternative zur tribünenartigen Anlage zu finden.

Soweit mal, werde mir weiter das Hirn zermartern und freue mich über Anregungen sehr.
Dank und Gruß
Bernhard


bernhard bb  
bernhard bb
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 32
Registriert am: 03.01.2017


RE: H0-Anlage, kompakt, Wiedereinsteiger sucht Tips

#2 von bernhard bb , 19.01.2017 10:54

Servus,

dann schreibe ich mal selbst weiter, hier...

Inzwischen habe ich SCARM installiert, und viele Stunden über einem Gleisplan gegrübelt, das ist dabei herausgekommen:





Rot gibt es also einen SBF mit Wendemöglichkeit, gelb die Verzweigung und dann einen äußeren Ring, sowie die Auffahrt zu beispielsweise einem Bahnhof. Links vorne eine Nebenstrecke unten sichtbar, darüber eine Brücke/Viadukt für die Hauptstrecke (Fernverkehr). Das Gefälle vorne ist mit knapp 3% einigermaßen realistisch, hinten im nicht so präsenten Teil geht es mit 4% rauf. Lichte Höhe unter der oberen Ebene 10 cm - da man unten von beiden Seiten an den SBF kommt, sollte das reichen... Steigungen sind türkis und rosa, ebene Strecken blau, rot und gelb. Alles Märklin-K, der äußere Ring nur 2231er-Bögen (R2), innen und zum Bahnhof 2221 (R1), die SBF-Gleise zwischen den Weichen ca. 100 cm, einen Parkplatz für die Fernstrecke gäbe es mit ca. 120 cm.

Links stelle ich mir eine art "Albtrauf" oder "Donautal" vor, mit steilem Hang zwischen dem Tal und dem Plateau oben, Wald. Wald auch hinten, so daß die beiden Ringe hinter den Bäumen nach unten verschwinden. Statt der Tunnelportale hinten könnten die Gleise von einem Panoramahintergrund versteckt werden. Leider wird das Tunnelportal rechts zwischen türkis und gelb nicht dargestellt...

Nun suche ich nach Anregungen, was auf dem Plateau geschehen könnte:
Klar, ein Endbahnhof mit Betriebsgleis zur Bekohlung, Wasser und ein Lokschuppen.
Vielleicht aber auch ein Fabrikgleis? Was fällt Euch dazu ein?
Sonst Anmerkungen zu Sinn oder Unsinn im Gleisplan?

Erwarte sehnsüchtig konstruktive Kritik an meinem Vorhaben

Gruß
Bernhard


bernhard bb  
bernhard bb
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 32
Registriert am: 03.01.2017


RE: H0-Anlage, kompakt, Wiedereinsteiger sucht Tips

#3 von E-Lok-Muffel , 19.01.2017 18:28

Hallo Bernard,

im Stummiland!

Schöner Plan, den Du Dir da gebastelt hast, und auch ne schöne Geschichte…

Der Plan hat nur leider einen kleinen, wenn auch gravierenden Schönheitsfehler, und das ist die Schattenbahnhof-Wendeschleife.
Warum? Es gibt sie nur einmal! D.h. alle Loks stehen bald nur in eine Richtung; bei modernen Loks mit einem Führerstand an jedem Ende ist das ziemlich egal, es ist dann nur nervig, auch die Hauptstreckenzüge zum Umsetzten aufs Plateau zu fahren, aber bei Dampfern wird es gruselig

Deshalb gilt bei Kehrschleifen wie bei den Sith: "immer zwei von ihnen es gibt" Wie so etwas mit zwei Kehrschleifen auf kleinem Raum aussehen kann siehst Du bei mir, oder auch als einfacher Hundeknochen bei Peter: http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=134239
…oder Du verzichtest auf Kehrschleifen, machst die Abstellgleise ganz profan hinten an der Wand entlang und ganz aussen Deine Rampe. Übrigens würde ich an Deiner Stelle auch auf die 30 cm "rotes Gleis" verzichten, die Parade ist Teil des SBf-Kreises, aus dem die Rampe abgeht, ggfs. sogar vorne herum, da sie jetzt länger ist, brauchst weniger Steigung und Du hast gleich zwei Strecke zum Gucken…


Probiers mal aus.

uLi


Meine MOBA-Mottos: "Freu(n)de beim Fahren" oder auch "De Zooch kütt"
mein Trööt: Im Rheintal ist es schön
und neu in der Planung: DEO

Beiträge können Ironie enthalten - und Schreibfehler!


 
E-Lok-Muffel
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.626
Registriert am: 06.01.2015
Ort: Ingelheim


RE: H0-Anlage, kompakt, Wiedereinsteiger sucht Tips

#4 von bernhard bb , 30.01.2017 12:30

hallo Uli,

danke für Deine Hinweise - hat mir, denke ich, sehr geholfen. Aus heutiger Sicht ist mein alter Plan das reine Gewürge, mit den schrägen SBF-Gleisen ist kaum Länge zu erreichen, die drei Bögen links waren zuviel und "Züge wenden in drei Zügen" (so wäre es schon gegangen...) ist auch nicht das Wahre.

Nun sollte das soweit gelöst sein. Ich wollte zwar zuerst lieber einen Endbahnhof, aber das Durchgangsgleis rechts nach hinten weg lässt sich vielleicht auch mit einer entsprechenden Gestaltung landschaftlich etwas kaschieren. Die Steigung hinten ist eigentlich zuviel, aber die gehört auch nimmer zur Landschaft, sondern zum Betrieb. Jedenfalls sind gescheit lange (und besser zugängliche) grüne SBF-Gleise entstanden und die Brückensituation gibt es noch. Leider zeigt's die Tunnelportale nicht richtig an... und leider komme ich bei der Anlagentiefe nicht ohne R1 aus. Was meinst Du/was meint Ihr?







Und was mir sonst noch im Kopf herumspukt

- Oberleitung ja/nein ist eine ziemlich grundlegende Entscheidung: Technisch und gestalterisch, aber ich hab' halt die 103...
- stattdessen würde eher eine 210 ( )/218 passen, Silberlinge gefallen mir,
- dazu die Dampfloks mit Gütern oder kleinen Personenwagen...

Gruß
Bernhard


bernhard bb  
bernhard bb
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 32
Registriert am: 03.01.2017


RE: H0-Anlage, kompakt, Wiedereinsteiger sucht Tips

#5 von E-Lok-Muffel , 30.01.2017 14:04

Schon besser!!

Das wird was. Die Steigungen im Schattenbahnhof leuchten mir nicht ganz ein.
Normalerweise kannst Du die untere Ebene (deshalb heißt sie so ) eben gestalten.
Nur die Rampen steigen an. Die hintere Rampe ist etwas kurz geraten, deshalb rate ich Dir, sie mit einer Bogenweiche direkt nach dem Tunnel links vorne auszuleiten, gibt ca. 50 cm mehr Länge damit nur noch ~ 4% Steigung.
Guckst Du:

Gruß uLi

PS.: Schau mal hier rein: Thema mit Varationen, denn Du hast in der Tiefe mehr Platz! Die Pläne von diebo sind wirklich gut!


Meine MOBA-Mottos: "Freu(n)de beim Fahren" oder auch "De Zooch kütt"
mein Trööt: Im Rheintal ist es schön
und neu in der Planung: DEO

Beiträge können Ironie enthalten - und Schreibfehler!


 
E-Lok-Muffel
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.626
Registriert am: 06.01.2015
Ort: Ingelheim


RE: H0-Anlage, kompakt, Wiedereinsteiger sucht Tips

#6 von E-Lok-Muffel , 31.01.2017 18:28

Ah, ich habs geschnallt:

Du legst den ganzen Sbf schräg, damit Du mit der Brücke vorne über das Gleis kommst... Kann man machen. Ist aber kompliziert.

Im Anfangspost hast Du gesagt Du hättest 2,5-3 m in der Länge, wenn Du das ausnutzt, werden die Rampen natürlich nicht so steil...
Du könntest auch Schattenbahnhof und Kehrschleifen trennen und damit die Rampen länger machen so wie in diesem Beispiel:

Zitat von hks77 im Beitrag Kleine Anfängeranlage

Hallo Carsten,

auf einem Rechteck von 350x100cm läßt sich nur mit etwas Mühe ein brauchbarer Plan entwickeln.
Aber es ist dennoch möglich:
Ohne R1 [d.h. Roco R2]
Sichtbar mit schlanken Weichen
Passabler Schattenbahnhof
Raum für die Landschaft
Bis auf ein Gleis, alles mit Fertiggleisen

Vom Bau her natürlich schon etwas anspruchsvoll, aber selbst für einen Anfänger sollte das machbar sein. Ordentliches Arbeiten vorausgesetzt.









Sind nicht Deine Maße, auch anderes Gleissystem, soll auch nur das Prinzip veranschaulichen, was ich meine, dass Du den Sbf, den Du natürlich auch mit Bogenweichen aufbauen kannst, mit einer Rampe von der Kehrschleifen-Zwischenebene entkoppeln kannst, damit die Sbf-Gleise waagrecht liegen können... weiterer Vorteil: die Sbf-Gleise liegen vorne, Du kommst besser dran!

Gruß
uLi


Meine MOBA-Mottos: "Freu(n)de beim Fahren" oder auch "De Zooch kütt"
mein Trööt: Im Rheintal ist es schön
und neu in der Planung: DEO

Beiträge können Ironie enthalten - und Schreibfehler!


 
E-Lok-Muffel
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.626
Registriert am: 06.01.2015
Ort: Ingelheim


RE: H0-Anlage, kompakt, Wiedereinsteiger sucht Tips

#7 von bernhard bb , 02.02.2017 13:08

Hallo Uli,

jetzt bist Du mir zuvorgekommen mit der Antwort...
Genau: Die Höhe für die Brücke ist der Grund, und so wird das Gefälle (wenigstens vorne) geringer.
Brückensituationen finde ich klasse, und so habe ich das hier verschlungen:
viewtopic.php?f=64&t=102018&hilit=kr%C3%BCger&start=25#p1128980

Außerdem habe ich mich von den 3m verabschiedet, sollte bei max. 2,5m bleiben...
Von hinten dranzukommen, ist kein Problem.
Ich brenne darauf, loszulegen - frage mich andererseits, ob ich wirklich schon genügend Runden über dem Plan gedreht habe, daß es so bleiben soll.
Wahrscheinlich dauert eh' alles länger, als gedacht. Parallel will ich jetzt mal was neues rollendes kaufen

Aktuell überlege ich, was an SBF-Überwachung sein soll. Aber das gehört wohl in einen extra Thread.

Gruß
Bernhard


bernhard bb  
bernhard bb
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 32
Registriert am: 03.01.2017


RE: H0-Anlage, kompakt, Wiedereinsteiger sucht Tips

#8 von E-Lok-Muffel , 02.02.2017 13:32

Hi Bernhard,

einen hab ich noch, guck mal hier rein!

Genau Deine Maße und eine Brücke bekommt man überall unter.

Allerdings nicht unbedingt mit einem Unterzug oder nem Fischbauch, dafür brauchts nämlich richtig Höhe!!!

Gruß
uLi


Meine MOBA-Mottos: "Freu(n)de beim Fahren" oder auch "De Zooch kütt"
mein Trööt: Im Rheintal ist es schön
und neu in der Planung: DEO

Beiträge können Ironie enthalten - und Schreibfehler!


 
E-Lok-Muffel
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.626
Registriert am: 06.01.2015
Ort: Ingelheim


RE: H0-Anlage, kompakt, Wiedereinsteiger sucht Tips

#9 von bernhard bb , 23.02.2017 11:48

Servus mal wieder ,

hier der aktuelle Stand:
- Vorne jetzt zwei längere Strecken durch Tausch der langen Gleise - eins bleibt unten, das andere führt zum/vom Bahnhof.
- Gefälle im sichtbaren Bereich ca. 2,8 bis 3,5 %,
- im Schattenbahnhof ca. 2,5% - ist das wirklich ein Problem bei stehenden Zügen?
Durch diesen Trick bekomme ich eine ordentliche Höhendifferenz zwischen Ebene 0 und oben (14 cm), reduziere aber die sichtbare Steigung...
- Steigung hinten (versteckt): Knapp unter 5%...
- In den Bahnhof passen Züge bis ca. 1,45 m - stehen dann aber über die Weichen im Bahnhof...
- Bahnhofsgleisanlage auf schmale Weichen geändert.
- Landschaftlich stelle ich mir die Situation vorne links nett vor: Brücke, Tunnelportal, dazu
- ein weiterer Endhalt für einen Schienenbus?
- Schattenbahnhof vorne wäre klar besser, widerspricht dem Zwang zur geringen Steigung vorne, da komme ich irgenwie nicht raus...

Meine Fragen an Euch:
- Erlaubt der Bahnhof realitätsnahe Abläufe?
- Ich will (auch längere) Züge fahren sehen, die Anlagenfläche aber kompakt halten. Zwicken die Radien (2221) arg, wenn man mit langen Umbauwagen (LÜP 22,4 cm) ankommt? Meinen IC mit der 103 würde ich nur unten auf der Parade im Kreis fahren lassen, nur dort mit Oberleitung...
- Passt die Sackgasse (der 2. Halt) zu einem Schienenbus?
- Steigungen akzeptabel?





Gruß
Bernhard


bernhard bb  
bernhard bb
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 32
Registriert am: 03.01.2017


RE: H0-Anlage, kompakt, Wiedereinsteiger sucht Tips

#10 von bernhard bb , 14.11.2017 16:59

hallo zusammen,

nach monaten und mit schlechter werdendem wetter, habe ich mir die pläne wieder vorgenommen.
im laufe des winters möchte ich etwas in den händen halten können!
über eine konstruktive kritik zu meinem aktuellen plan würde ich mich sehr freuen:



1. gefallen mir hier besonders die bahnen "buchenhüll" und "vierheim". die verlassene stimmung, gerade bei "vierheim" die sparsame ausstattung...
2. trotzdem soll neben dem bahnhofs- und rangierbetrieb ein zug fahren, daher das oval.
3. der schattenbahnhof, damit abwechslung bezüglich der züge geboten wird, andererseits die sichtbare anlage nicht überladen ist.
4. wichtig ist der bahnhof, dort zwei gleise für personenzüge, umspannen, ein kleiner lokschuppen. ich würde mir noch vorstellen, die gleise in einem leichten bogen etwas um das bahnhofsgebäude zu "schmiegen"...
5. im güterbereich ein ladegleis, vielleicht mit rampe, um auf waggons auffahren zu können. dazu ein raiffeisen/landwirtschaftsgüter-lagerhalle mit einer laderampe zum gleis, einer zur verladung auf lkw.
6. die steigung an der vorderseite sichtbar, mit 2,4% auch recht moderat, denke ich. hinten mit 3,8 % relativ steil, aber vielleicht von bäumen/einer rückwand versteckt und links tauchen die züge dann auf bzw. "verschwinden".
7. epoche III/IV, der äußere kreis mit oberleitung, vielleicht auch das gleis 1 am bahnhof, damit eine E 50 einfahren kann. die müsste dann rückwärts raus, da nicht umzuspannen. ansonsten BR 218, dampfloks und eine rangierlok für den güterbereich (V 60).
8. da der platz beschränkt ist (wie immer halt), gönne ich mir 2,50 x 1,20 meter. module würde ich toll finden, bringe die aber nicht mit dem wunsch nach einem kreisverkehr zusammen. und der ist für kinder halt auch nett.



so vorstellbar?
funktioniert mein gleisplan, oder sitze ich da einem gewaltigen irrtum bzw. hirngespinst auf?



dank und gruß
bernhard


bernhard bb  
bernhard bb
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 32
Registriert am: 03.01.2017


RE: H0-Anlage, kompakt, Wiedereinsteiger sucht Tips

#11 von hks77 , 14.11.2017 17:17

Hallo Bernhard,

die Lage des Bhfs in der Mitte ist sehr ungünstig. Besonders wenn Kinder spielen sollen, muss die Rangiererei gut erreichbar sein.
Ob Kinder einen Endbhf mögen, möchte ich auch mal in Frage stellen.


Gruss Jürgen

Spielbahnplan pur gefällig: https://abload.de/img/grnscheidnurc3e_aktuetnly7.jpg


hks77  
hks77
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.405
Registriert am: 09.02.2009
Ort: Engelskirchen
Gleise Märklin C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung 2x MS2
Stromart Digital


RE: H0-Anlage, kompakt, Wiedereinsteiger sucht Tips

#12 von bernhard bb , 04.12.2017 11:44

Hallo zusammen,

das hier finde ich übrigens auch eine wunderbare Anlage:
viewtopic.php?f=64&t=104064
Aber die Formate der meisten Anlagen gehen mir nicht - zu groß, oder zu lang und schmal...
Regal und Fiddleyard ist nix für mich.

Endbahnhöfe gefallen mir einfach, weil rangiert werden muß, und alles etwas ruhiger zugeht, meine ich.
Außerdem ist es auf meiner doch recht kleinen Fläche (2,5/1,2 Meter) ein Vorteil, wenn nicht nach der Diagonalen nochmal gedreht werden muß. Stimmt schon, daß alles eher nach vorne muß, also Bahnhof nach hinten.
Mein jetziger Stand gefällt mir recht gut, trotzdem wie immer: Mache ich einen grundsätzlichen Fehler?

- Wendeschleife gibt's nur unten, ansonsten müssen Züge in den Endbahnhof zum drehen. Ist mir klar, alles geht halt nicht.
- Trotzdem kann ein Zug im Prinzip endlos im Kreis fahren, und erscheint an zwei verschiedenen Stellen.
- Im Bahnhof leicht geschwungene Gleise, auch auf den Geraden im Vordergrund.
- Gefälle teils recht steil, aber nur im nicht sichtbaren Bereich.
- Vorne eine Situation mit Brücke - gefällt mir einfach - auch, wenn es dann doch recht viele Tunnelportale werden...
- Wenn die untere Ebene gebaut ist, fährt schonmal etwas, das "Obergeschoss" kommt danach.

Jetzt aber Bilder und der Plan:







Gruß
Bernhard


bernhard bb  
bernhard bb
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 32
Registriert am: 03.01.2017


RE: H0-Anlage, kompakt, Wiedereinsteiger sucht Tips

#13 von E-Lok-Muffel , 04.12.2017 14:45

Hallo Bernhard,

ich hab gedacht, Du bist schon längst am Bauen...

Zu Deinem neuen Plan, der gar nicht schlecht!

Einzig : Ich würde die S-Kurve vorne links bei der Ausleitung der grünen Strecke vermeiden wollen, indem ich eine Links-Weiche in die Kurve legen würde...

Die sich kreuzenden Auf- bzw. Abfahrten an der hinteren Anlagenkante sind gut geplant, verhindern jedoch den Zugriff auf Deine Abstellgleise im Sbf, der durch die relativ kurzen Rampen auch nah an der Oberfläche liegen muss (10 - 12 cm würde ich mal schätzen) , ob Du die hintere Abfahrt (orange) in den Sbf wirklich brauchst, weil Du unten ja bereits im Kreis fahren kannst, musst Du schlußendlich selbst entscheiden.
Der Endbahnhof schränkt Dich in der Wahl Deiner Lokomotiven nur wenig ein (vgl. dazu meinen ersten Post bei Dir), eben weil Du trotzdem im Kreis fahren kannst...

Gruß
uLi


Meine MOBA-Mottos: "Freu(n)de beim Fahren" oder auch "De Zooch kütt"
mein Trööt: Im Rheintal ist es schön
und neu in der Planung: DEO

Beiträge können Ironie enthalten - und Schreibfehler!


 
E-Lok-Muffel
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.626
Registriert am: 06.01.2015
Ort: Ingelheim


RE: H0-Anlage, kompakt, Wiedereinsteiger sucht Tips

#14 von bernhard bb , 04.12.2017 16:40

hallo uli,

na prima, das hier:
viewtopic.php?f=64&t=122977&start=75#p1728371
habe ich erst gerade entdeckt, nicht unähnlich...

am bauen bin ich natürlich deshalb nicht, weil keiner von euch gesagt hat, daß ich anfangen kann
im ernst, im sommer hatte ich anderes zu tun, aber jetzt juckt's wieder in den fingern.
aber grundsätzlich sind ja manchmal auch die träume das schönste an einer sache.

wie der sbf zugänglich sein wird, sehe ich, wenn ich mal die untere ebene gebaut habe. man kann von unter der anlage reingreifen, vielleicht reicht das ja. jedenfalls rechne ich mit einer oberleitung, die höhe soll die praxis zeigen.

gruß
bernhard


bernhard bb  
bernhard bb
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 32
Registriert am: 03.01.2017


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz