RE: Contras Flexgleise?

#1 von FrankiLi ( gelöscht ) , 30.01.2017 18:01

Hallo zusammen,

ich habe für unsere ersten Analog-Versuche zwar jede Menge Fleischmann 1700/6000-Gleise, aber von zweifelhaftem Zustand. Das eine funktioniert, das andere nicht. Braucht man mal ein bestimmtes Gleis für die Gleisplanung, ist es nicht da.

Andererseits hatte ich auf Verdacht mal je 5 Flexgleise von Tillig (Elite) und Rocoline bestellt. Klar sind die etwas schwieriger in der Anwendung, aber bei den Anstrengungen, die der gemeine Modellbauer sonst so in Landschaft etc. steckt doch wohl relativ überschaubar.

Und ich frage mich: Was spricht eigentlich dagegen, so oft wie nur möglich Flexgleise zu verwenden? Weniger Kontakte, Radien nach eigenem Geschmack etc.pp. - Übersehe ich da etwas als Anfänger?

Gruss
Frank


FrankiLi

RE: Contras Flexgleise?

#2 von michl080 , 30.01.2017 18:50

Hallo Frank,

Du übersiehst nichts!

ich habe den ganzen alten Fleischmann-Kram bei Ebay verkauft (für erstaunlich gutes GEld übrigens) und meine Anlage ohne einen Zentimeter Fertig-Gleis gebaut. Wenn man den Gleisplan vorher auf die Unterlage zeichnet oder den Gleisplan 1:1 ausdruckt und unterlegt, dann geht das sehr gut. Man sollte eine lange Anschlagleiste haben und einen Schwellenkamm, mit dem man die Schwellen in den richtigen Abstand bringt. Egal ob Tillig oder Weinert, ich würde es wieder so machen.

wie sonst sollte man einen geschwungenen Gleisplan machen?



Der Gleisradius in meinem Bahnhof liegt be 3000mm.

Michael


meine Anlage findest Du unter viewtopic.php?f=64&t=65847


 
michl080
InterCity (IC)
Beiträge: 995
Registriert am: 21.11.2010


RE: Contras Flexgleise?

#3 von oliwel , 30.01.2017 18:58

Hallo Frank,

ich hab bei mir auch viel Flexgleis verbaut, war am Ende damit aber nicht soooo glücklich. Mir ist es nicht gelungen die Gleise wirklich "gerade" zu verlegen - trotz aller Tipps aus den Foren und Büchern habe ich eine "Welligkeit" die zwar nicht unmittelbar auffällt aber wenn man über die Gleise schaut doch deutlich sichtbar ist. Ebenso sind Schienenstöße in Kurven nicht so einfach "knickfrei" zu bekommen wie es auf den ersten Blick scheint.

Es gibt genug Bastler hier die das nun sicher zerreden werden und ich bin auch nicht der wahnsinnig gute Handwerker, aber mein Tipp wäre: Probiers mal mit deinem Testbestand und wenn du es dann immer noch gut findest nur zu.

Oli


Spielbahner, Mä-Digital HO, 15qm Rahmenbau, Planungsphase, Rohbau, Graswurzel-Phase
Bautagebuch mit Bildern: http://www.oliwel.de/category/meine-modellbahn/
SBH und Blocksteuerung mit Bremsautomatik: viewtopic.php?f=7&t=187666


 
oliwel
InterCity (IC)
Beiträge: 712
Registriert am: 23.11.2014
Homepage: Link
Ort: Oberbayern
Gleise Mä K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS3+, MobaLedLib, Selbstbau
Stromart Digital


RE: Contras Flexgleise?

#4 von Beschwa , 30.01.2017 21:42

auch wenn Gleistrennungen in Kurven mit etwas engerem
Radius gemacht werden müssen ist es etwas heikel.


Grüßle
Bernd


 
Beschwa
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.642
Registriert am: 06.01.2009
Ort: BW
Spurweite H0
Steuerung CS2 WinDigipet
Stromart AC, Digital


RE: Contras Flexgleise?

#5 von michl080 , 31.01.2017 07:22

Zitat

auch wenn Gleistrennungen in Kurven mit etwas engerem
Radius gemacht werden müssen ist es etwas heikel.



hallo,

man kann es sich in Kurven vereinfachen, wenn man die Schienenprofile NICHT kürzt. Durch die Kurve liegen die Stösse dann versetzt. Ein Gleisprofil führt das Schwellenband immer in der Kurve und der Knick fällt weg oder ist wenigstens viel schwächer.

War das verständlich?

Michael


meine Anlage findest Du unter viewtopic.php?f=64&t=65847


 
michl080
InterCity (IC)
Beiträge: 995
Registriert am: 21.11.2010


RE: Contras Flexgleise?

#6 von Brownie ( gelöscht ) , 31.01.2017 09:40

Moin Frank,

eigentlich gibt es nichts gegen Flexgleise zu sagen, wenn man sie akurat verlegt.

Aber aufpassen beim Kauf und immer wieder testen und vermessen. Mich hat es mit nicht korrekten Flexgleisen von Minitrix "erwischt" :

viewtopic.php?f=3&t=146037


Und noch ein Tipp für Flexgleisübergänge in Kurven:

Ich habe jetzt 28 m Flexgleise und davon gut die Hälfte in Kurven verlegt. Nach meinem ersten Gleisübergang in einer Kurve war ich gar nicht zufrieden und habe es dann grundsätzlich so gemacht :

Ergibt es sich, dass man an einen Gleisübergang in einer Kurve nicht vorbei kommt, habe ich zuerst die beiden Flexgleise am Arbeitstisch fest verbunden. Dazu die beiden Flexgleise mit Schienenverbindern absolut akurat, ohne jeglichen Spalt und an einer Leiste ganz gerade sauber ausgerichtet zusammen stecken. Dann die Enden der Schienenverbinder AUSSEN an den Schienenprofilen verlöten.

Nun kann man das ganze Gleis auf der Anlage einpassen, wobei man allerdings beide Enden anpassen muss, da die Schienenprofile an der Lötstelle fix im Gleisbett liegen.

Aber es hat einen riesigen Vorteil : Diese Schienenstöße findet man mit dem bloßen Auge kaum wieder und auch von den Loks hört man nicht ein winziges Geräusch von dem Übergang.


Brownie

RE: Contras Flexgleise?

#7 von silz_essen , 31.01.2017 10:04

Hallo zusammen,

Flexgleise in der Kurve knickfrei zu verlegen ist eigentlich vergleichsweise einfach: Die beiden Schienenstöße dürfen halt nur nicht direkt gegenüberliegen.
Ich habe ausschließlich Flexgleise (Tillig Code 100) verlegt und die Schienenstöße ALLER Gleise mindestens 10cm (besser 20 bis 30cm) zwischen den beiden Schienen eines Gleises versetzt eingebaut. Das gilt auch für den Einbau von Weichen (alles Weichenbausätze), bei denen teilweise ganze Schienen durch zwei oder drei Weichen durchgezogen wurden. Das funktioniert einwandfrei und hat völlig knickfreiem Gleis geführt.

Gruß
Martin


silz_essen  
silz_essen
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.653
Registriert am: 06.05.2005


RE: Contras Flexgleise?

#8 von FrankiLi ( gelöscht ) , 31.01.2017 23:02

Vielen Dank für Euren Input.

Martin, Deine Methode verstehe ich nicht: Wieso dürfen die Stöße nicht gegenüber liegen, und wieso spielt es eine Rolle, ob diese 10, 20 oder 30 cm auseinander liegen? Kannst Du das noch etwas genauer schildern? Danke vorab.


FrankiLi

RE: Contras Flexgleise?

#9 von klein.uhu , 31.01.2017 23:10

Zitat

Wieso dürfen die Stöße nicht gegenüber liegen, und wieso spielt es eine Rolle, ob diese 10, 20 oder 30 cm auseinander liegen?


Weil dann immer eine Schiene stabilisierend wirkt. Sind beide Schienenstöße dicht beieinander, dann ist das sozusagen eine potentielle Sollknickstelle.

Gruß klein.uhu


| : | ~ analog

Gruß von klein.uhu
Es ist keine Schande, etwas nicht zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen. (Sokrates)
Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Fantasie ist unbegrenzt. (Einstein)


klein.uhu  
klein.uhu
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 9.787
Registriert am: 30.01.2006
Spurweite H0
Steuerung mit Hand und Verstand
Stromart AC, Analog


RE: Contras Flexgleise?

#10 von FrankiLi ( gelöscht ) , 31.01.2017 23:50

Wird bei der Methode der Stoß gelötet oder nicht?


FrankiLi

RE: Contras Flexgleise?

#11 von Shoogar , 01.02.2017 00:49

Zitat

Vielen Dank für Euren Input.

Martin, Deine Methode verstehe ich nicht: Wieso dürfen die Stöße nicht gegenüber liegen, und wieso spielt es eine Rolle, ob diese 10, 20 oder 30 cm auseinander liegen? Kannst Du das noch etwas genauer schildern? Danke vorab.



Es ist nicht so, daß die nicht gegenüber liegen dürfen.
Ich hab das so (problemlos) gemacht.
Allerdings bedarf es halt eines größeren Aufwandes, die Gleislage präzise zu fixieren.

Kauf Dir doch einfach mal ein paar Flexgleise, und probiere aus, was Dir in der technischen Umsetzung mehr liegt.


viele Grüße

Armin


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Überzeugter Europäer - gegen die Verblödung des Abendlandes


 
Shoogar
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.204
Registriert am: 07.08.2010


RE: Contras Flexgleise?

#12 von moppe , 01.02.2017 06:24

Ich wollte niemals ein Modellbahn bauen ohne flexgleise.

Nur in enge Kurven wollte ich feste schienen nutzen.....



Klaus


"Meine" Modellbahn:http://www.modelbaneeuropa.dk
Dänisches Bahnforum: http://www.baneforum.dk
PIKO C4 "Horror Gallery": http://moppe.dk/PIKOC4.html


 
moppe
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.824
Registriert am: 07.08.2011
Homepage: Link
Ort: Norddeusche halbinsel
Gleise Roco, PECO, Märklin/Trix, PIKO,
Spurweite H0, H0e, N, Z
Steuerung Z21, Lenz, MpC Gahler+Ringsmeier, Games on Track/Faller
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Contras Flexgleise?

#13 von silz_essen , 01.02.2017 08:33

Hallo nochmal,

bei mir sind alle Schienenstöße nur mit Schienenschuhe miteinander fixiert und nicht gelötet.
ACHTUNG: Gleise (nicht nur Flexgleise) auf einer Modellbahn haben eine gewisse Länge. Da ist die Längenausdehnung bei Temperaturänderungen nicht ganz zu vernachlässigen. Wenn im Sommer die Sonne so richtig auf die Anlage brennt (sofern entsprechendes Fenster vorhanden ist), so führt dies zu durchaus messbaren Längenänderung(*). Auch Heizungswärme kann da schon zu ähnlichen Situationen führen. Wenn dann die Schienen schon stramm aneinander verlegt werden und gar verlötet sind, kann die Längenänderung dazu führen, dass die Schienen samt Schwellen ggf. aus dem Gleisbett gerissen werden. Daher die Schienen immer mit minimalem Spiel aneinander befestigen.

Gruß
Martin

(*) Der Längenausdehnungskoeffizient für Metalle liegt in der Größenordnung von 10^-5 pro Kelvin. Eine 1m lange Schiene längt sich also bei einer Tempearturerhöhung von 10°C um etwa 0,1mm, 5m also schoin um einen halben Millimeter. Nur so als Daumenregel.


silz_essen  
silz_essen
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.653
Registriert am: 06.05.2005


RE: Contras Flexgleise?

#14 von Bayer ( gelöscht ) , 01.02.2017 08:53

Zitat

Wieso dürfen die Stöße nicht gegenüber liegen, und wieso spielt es eine Rolle, ob diese 10, 20 oder 30 cm auseinander liegen?


Hallo Frank,
dürfen schon, sollen nicht. Tillig schreibt in seinem Katalog von einem unbedingten Versatz der Schienenstöße in Gleisbögen um unschönes Knicken zu vermeiden, Peco rät aus gleichem Grund zu einem Versatz von 8-10 Schwellen.
Gruss
Wolfgang


Bayer

RE: Contras Flexgleise?

#15 von oxygene , 01.02.2017 09:50

Zitat

(*) Der Längenausdehnungskoeffizient für Metalle liegt in der Größenordnung von 10^-5 pro Kelvin. Eine 1m lange Schiene längt sich also bei einer Tempearturerhöhung von 10°C um etwa 1mm. Nur so als Daumenregel.



Da hast du dich leider etwas verrechnet. Stahl hat einen Wärmeausdehnungskoeffizienten von 13 * 10^-6 pro Kelvin, Aluminium von 23 * 10^-6 und Neusilber dazwischen mit ca. 16-18 * 10^-6 (je nach Quelle). Bei Neusilber verändert sich die Länge eines 1m-Gleisstücks um 16-18µm, Bei 10K Temperaturunterschied also 160-180µm, also 0,16 - 0,18mm.

Ein ganzer mm wäre da schon arg viel!


Viele Grüße,
Christof

Meine kleine Märklin M-Gleis-Platte: http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=143812


 
oxygene
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 307
Registriert am: 07.12.2016


RE: Contras Flexgleise?

#16 von silz_essen , 01.02.2017 10:12

Hallo nochmal,

sorry, das war mir auch gerade aufgefallen.
ABER: (Einfacher Pythagoras): Eine Schiene von 1m Länge sei an ihren Endpunkten unverrückbar eingespannt. Sie dehne sich um 0,2mm aus (entsprechend rund 10K Temperaturerhöhung) und weiche dabei in Form eines gleichschenkligen Dreiecks in der Mitte aus. Dann gilt nach Pythagoras:
Abweichung von der Mitte = Wurzel aus (Quadrat(Halbe Länge der Schiene nach Längenänderung) - Quadrat(Halbe ursprüngliche Länge))
==> Abweichung aus der Mitte = Wurzel(500,1mm * 500,1mm - 500mm * 500mm) = Wurzel aus (250100,01mm² - 250000mm² = Wurzel aus (100,01mm² = 10mm
Nur mal so zum Nachdenken.
Dass die Schiene aber nicht in Form eines schönen geraden Dreiecks ausweichen wird, sondern in Form irgendeiner Wellenlinie, macht die Sache letztlich auch nicht besser.

Gruß
Martin


silz_essen  
silz_essen
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.653
Registriert am: 06.05.2005


RE: Contras Flexgleise?

#17 von oxygene , 01.02.2017 11:05

Interessante Berechnung. Das Szenario man auch mit einem Kreisbogen durchspielen: http://www.arndt-bruenner.de/mathe/scripts/kreissehnen.htm

In die "gegeben" Spalte s = 1000 und b = 1000,16 eingeben und gesucht ist a = 7,74. Alles in Millimetern. Das ist aber alles nur theoretische Spielerei, da sich zum Einen auch der Unterbau bei Temperaturschwankung mit ausdehnt, zum Anderen die Gleise eher kleine kaum sichtbare Wellen bilden werden.
Dass man aus obigen Zahlen eigentlich nichts praxisrelevantes herleiten lässt, kann man schon daraus sehen, dass bei dem Kreisbogenrechner oben schon eine Längenausdehung von 3µm(!) dafür sorgen würde, dass in der Mitte ein Bauch von 1mm entstünde. Bislang sind aber keine Berichte bekannt, dass jemandem die Gleise aus der Landschaft gerissen wurden, weil jemand die Gleise angehaucht hat


Viele Grüße,
Christof

Meine kleine Märklin M-Gleis-Platte: http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=143812


Stefan Walter hat sich bedankt!
 
oxygene
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 307
Registriert am: 07.12.2016


RE: Contras Flexgleise?

#18 von Acki59 , 01.02.2017 11:08

Die 10 mm scheinen auf den ersten Blick verrückt (oder unmöglich) zu sein ...

Aber mittels Kreisbogen und Sehne lässt sich eine entsprechende Abweichung (8.66 mm) berechnen!
Einfach geht es auf dieser Seite: http://www.arndt-bruenner.de/mathe/scripts/kreissehnen.htm
Für s die "gesunde" Länge und für b die ausgedehnte Länge eingeben und schauen, was man bei a erhält ...

upps - da war einer schneller ... ops:


Gruss Acki

Absoluter Digitaler Beginner (Stand 10/2016)


 
Acki59
InterCity (IC)
Beiträge: 570
Registriert am: 15.12.2010


RE: Contras Flexgleise?

#19 von dach , 01.02.2017 11:19

Zitat

Man sollte eine lange Anschlagleiste haben und einen Schwellenkamm, mit dem man die Schwellen in den richtigen Abstand bringt. Egal ob Tillig oder Weinert, ich würde es wieder so machen.



Wegen der Superelastizität brauche ich bei Weinert-Gleis keinen Schwellenkamm – bei Tillig oder Peco aber schon.

Meine Lösung:
im gut sichtbaren Bereich Weinert-Weichen, da gibt es demnächst ja auch "kurze" Weichen
überall, wirklich überall das tolle Weinert-Flexgleis
im verdeckten oder optisch nicht auffälligen Bereich Peco-Weichen


… wenn ich den See seh’, brauch’ ich kein Meer mehr – Gruß vom Bodensee …
Bruno


dach  
dach
InterRegio (IR)
Beiträge: 212
Registriert am: 27.08.2008
Spurweite H0e
Stromart AC


RE: Contras Flexgleise?

#20 von FrankiLi ( gelöscht ) , 01.02.2017 17:50

Na hier ist ja was los, ich verstehe nur noch... Bahnhof. Und habe ganz einfachere Probleme, wollt Ihr mein aktuelles mal zerlegen? viewtopic.php?f=24&t=146104


FrankiLi

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 168
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz