Willkommen 

RE: Liliput 4030 - Umbau (Motor und Abnahme der Fahrspannung)

#1 von Batschi , 08.02.2017 15:37

User H0er (Modellbahn über der Garage) hat mich ersucht, seinen 4030.314 umzubauen. Einmal damit die Spannungsabnahme jeweils vom führenden Wagen erfolgt (notwendig wegen seiner Anlagenschaltung) und zum anderen den sb-Motor-Umbausatz einzubauen, damit die Endgeschwindigkeit vorbildgemäß angepasst wird.

Das hat mich zu einem Umbaubericht ermutigt:

Zu den Arbeiten für eine Spannungsabnahme jeweils vom führenden Wagen habe ich ja bereits im Forum einen Beitrag gepostet. Der Umbau war unverändert, aber mit etwas Zeitaufwand verbunden, weil die Platinen in diesem Triebwagen etwas anders aufgebaut waren.
Siehe: viewtopic.php?f=64&t=98835&start=1150
Seite 47, Antwort #1170

Den Motorumbau habe ich bei meinen 4030 bereits im Mai 2008 durchgeführt und habe damals im EBFÖ-Forum einen Umbaubericht gepostet.
Siehe: http://www.bahnforum.info/smf/index.php?...66038#msg766038
Seite 1, Antwort #7. Bilder können nur angemeldete User einsehen. Die Bilder in diesem Bericht zeigen auch alle Details.

Der Umbau selbst gestaltete sich mit etwas Aufwand, da Verschiedenes geändert bzw. adaptiert werden musste. Diese zusätzlichen Umbauarbeiten waren zum Teil schon bei meinem Modell notwendig. Leider hat sb-Modell hier keine Verbesserungen zustande gebracht.

Der Motor ist auf eine Grundplatte geklebt, die Motorkontakte am Motor selbst sind zu kurz und erreichen so nicht die, auf der Platine angelöteten Kontaktfahnen. Es mussten daher die Motor-Kontakte mit einem 0,4 mm Draht verlängert werden.

Die auf der kürzeren Motorachse angebrachte Schwungscheibe ist nach wie vor zu knapp aufgedrückt, sodass diese am Druckgussrahmen schleift. Um dies zu vermeiden, musste der Steg am Druckgussrahmen etwas abgefräst werden.

Die Grundplatte des Motors hat längsmäßig etwas zu viel Spiel. Deshalb musste ein Zwischenstück (etwa 1 mm) zwischen Grundplatte und dem Druckgusseinsatz des Modells (auf jener Motorseite mit der längeren Achse) eingeschoben werden.

Dann habe ich noch die Kontaktstellen der Platine mit den Kennzeichnungen E und F mit einer Drahtbrücke verbunden, damit Probefahrten auch ohne aufgesetztes Gehäuse durchgeführt werden können. Diesen Hinweis habe ich selbst im EBFÖ-Forum gelesen; siehe http://www.bahnforum.info/smf/index.php?topic=75154.0

Laufmäßig ist nicht wirklich etwas auszusetzen. Mit dem Umbausatz läuft der Triebwagen schneller, ob die von SB-Modellbahn angegebene Fahrgeschwindigkeit (130 km/h statt 90 km/h) erreicht wird, kann ich mangels geeigneter Möglichkeit nicht prüfen.

Ich hoffe, ich konnte einen Eindruck über den Umbau vermitteln.

Liebe Grüße
Batschi


Überblick über die Teile (Bild aus meinem Umbau)


Motor original


Fräs- und Feilarbeiten am Grundrahmen


Motor sb-Modellbau, Kontaktverlängerung, Zwischenstück


Motorwagen mit geänderter Platine


Kabelführung im Wageninneren


Meine Anlage Michelhausen:
Modellbahnanlage Michelhausen

Meine erledigte Auftragsarbeit einer Modulanlage H0e:
Bau einer H0e-Modul-Anlage


 
Batschi
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 490
Registriert am: 26.04.2014
Spurweite H0, H0e
Stromart DC, Analog


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 250
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz