RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#1 von AndyRose ( gelöscht ) , 06.03.2017 20:19

Na hallo !

Ich stöbere schon einige Zeit in diesen ganzen tollen Foren, wahnsinnig viel tolle Sachen.
Nun hat auch mich wieder der Modellbahn-Virus gepackt (der einige Jahre schlummerte)!

Also, zur Verfügung steht viel HO-Gleichstrom-Material jeglicher Art, ein (noch vollgestopftes) Zimmer mit 6 x 3,5 m (siehe Datei-Anhang) und einigermaßen Zeit.

Bin eigentlich ein HOer aber da in letzter Zeit sooo viel schönes Spur-0-Material rauskam, bin ich mir grad überhaupts nicht sicher, ob das eine oder das andere, SEUFZ....

Ich versuche mir also grade klarzuwerden, ob das eine oder das andere...

Na ja, vielleicht fällt ja dem einen oder anderem ein KO-Kriterium für das eine oder andere ein...

Ich stell' hier mal den ausgefüllten Fragebogen für HO hin:
Titel:
AndyRose_Modellbahn

Spurweite & Gleissystem
HO ( 1:87 )
2-Leiter-Gleichstrom (Digital)
Roco-Line oder Tillig-Elite, u.U. gerne auch Spezial-Weichen (www.weichen-werner.de)

Raum & Anlage
Keller-Raum: 6,0 x 3,5 m (zur alleinigen Nutzung)
Anlagenform: (? / eben max. Raum-Ausbeute…)

Technisches
Modellbahn (aber keine genaue Vorbild-Abbildung)
Hauptbahn 2-gleisig und abzweigende Nebenbahn und Schmalspur-Bahn HOm
Mindestradius: Roco R3 (Nebenbahn), sonst mind. R4 und größer
Maximale Steigung: 3 (oder eben weniger)
Maximale Zuglänge: Lok + mind. 6x 30cm-Pers.Waggons, besser 8, also ca. 2,5 – 3m Länge
Anlagenhöhe der Hauptebene (ca. 1 m)
Anlagentiefe: minimal 40cm, maximal 120cm
Eingriffslücken / Servicegang: => am besten keinen
Schattenbahnhof: ja, per Gleiswendel
Oberleitung: Ja (Sommerfeld im Nah- und Viessmann im hinterem Bereich)

Steuerung
Fahren: digital (2-Leiter, System/Hersteller noch nicht definiert)
Steuern: digital auf Hauptbahn, analog (Heki-Stellpult) bei vorhandenem Endbahnhof
PC-Steuerung (aber Programm noch nicht bestimmt)

Motive
Epoche: Hauptbahn: Ep 3-6, Nebenbahn: Ep.1, Schmalspur: alle
Bahnhofstypen:
- Hauptstrecke: 2-gleisig „Moderne Bahn“ mit Oberleitung (viele 30cm-Waggons vorh.)
- Nebenbahn: Glaskasten, BR96Mallet usw., „die gute alte Zeit“, ev. auch als Museumsbahn
- Schmalspur: Viel RhB-Material vorhanden
Landschaft: Viele viele Gebäude aller Art vorhanden…
Szenerie (Stadt, Vorstadt, Land; Industrie, Gewerbe)
BW (Fl-Drehsch. & Lokschuppen, Brawa-Schiebebühne vorhanden) usw…

Sonstiges
Vorhandene Fahrzeuge: Alle Epochen, auch HOm und HOe
Gleisplan (noch nicht vorhanden)
Betrieb: nur als Einzelspieler geplant
Budget: nicht beschränkt
Zeitplan: In den nächsten paar Jahren

Besonderheiten:
Es muß ein Nebenbahn-Endbahnhof-Segment (3,00 x 0,60 m) als Ende der Nebenbahn-Strecke mit eingebunden werden. Ausgang/Anschluss genau mittig auf Stirnseite, siehe Anhang.

Anhänge
- Raumplan mit Abmessungen
- Plan Segment „Wasserburg/Inn Endbahnhof“ mit Abmessungen


und in Spur 0 könnte ich mir gut die in MIBA 04/2007 (eigentlich für HO gedachte) "Kleinanlage mit Konzept" von Ivo Cordes vorstellen, würde grade noch so eben in den Raum reinpassen, hihi..

Gruss, AndyR.

Anhänge entfernt. Anleitung zum Einstellen von Bildern beachten. -Moderation-


AndyRose

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#2 von markstutz ( gelöscht ) , 06.03.2017 21:36

hallo Andy
eine Hauptbahn mit entsprechenden Zugslängen dürfte in 1:45 auf deinem Platz sehr schwierig werden. Ein 26.4m-Standardwagen ist knapp 60cm lang. Eine Weichenverbindung knapp einen Meter und die Bögen liegen auch jenseits der Metermarke...
Aber wenn du dich zu einer Nebenbahn mit kurzen Zügen und umso mehr Rangierbetrieb durchringen kannst, dann könnte 0 klappen. Aber die Kombination mit 0m wird auch dann schwierig.


markstutz

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#3 von AndyRose ( gelöscht ) , 06.03.2017 23:53

UUUUpppppsss, großes Missverständnis:

Ich will ENTWEDER eine HO-Anlage (zweigleisige Hauptbahn usw.) ODER eben eine Spur0-Nebenbahn (so wie in MiBa 04/07 von IvoCordes)....

Also, natürlich nur eins von den beiden !!!!

(aber danke für Deinen Input !)

Gruß, AndyR.


AndyRose

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#4 von AndyRose ( gelöscht ) , 06.03.2017 23:57

und in der Zwischenzeit habe ich die HO-Idee mal etwas weiter verfolgt...
(ist aber auch nicht sooo der Bringer)
-> siehe wieder Dateianlagen
Gruß, AndyRose

Anhänge entfernt. Anleitung zum Einstellen von Bildern beachten. -Moderation-


AndyRose

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#5 von AndyRose ( gelöscht ) , 07.03.2017 00:02

Ach so,
die "blaue" Schienen-Weichen-Verwirrung" ist natürlich das mit einzuplanende "Wasserburg-am-Inn-Endsegment"...
(zumindest von den Abmessungen her stimmts ungefähr).
Und, die Datei "RechteSeite" zeigt natürlich ganz klar, das das zwar "fahrtechnisch" ok wäre (man kommt von jedem Eingangs- auf jedes Bahnhofs-Gleis und umgekehrt) aber, sooo ganz "geschmeidg" siehts ja wohl nicht aus, seufz....
Na ja, noch bissi dran rumdenken...


AndyRose

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#6 von AndyRose ( gelöscht ) , 07.03.2017 00:18

und, Nachtrag, leider ist das ja so eine Sache mit dem kopyreitischem Dingsbums...
drum sag ich ja auch nicht, dass ich den (alternativen) Spur0-Anlageplan hier gefunden habe:
http://de.rec.modelle.bahn.narkive.com/X...age-mit-konzept
Gruss, AndyR.


AndyRose

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#7 von DB-IV-Proto87 ( gelöscht ) , 07.03.2017 11:46

Hallo Andy,

das H0(m)-Wunschprogramm dürfte auf der verfügbaren Fläche nur sehr schwer unterzubringen sein, ohne komplett gedrängt zu wirken. Da ein Umstieg auf TT (oder gar N) wohl kaum das Ziel ist, bleibt nur eine Lösung an der Wand entlang, bei welcher der in der inneren Freifläche stehende Betrachter gezwungen ist, sich mit dem fahrenden Zug mit zu drehen, und somit die dichte Motivabfolge kaschiert wird. Auch ist unbedingt zu überlegen, den Durchgangsbahnhof der Hauptstrecke auf einer Seite "abzuschneiden", um Länge zu gewinnen - d. h. der zweite Kopf läge dann verdeckt.

Grüße aus Nürnberg,

Alexander


DB-IV-Proto87

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#8 von BernhardI ( gelöscht ) , 07.03.2017 14:14

Hallo Andy,

eine Nebenbahn oder eher eingleisige Hauptbahn in 0 nach dem Konzept von Ivo Cordes ist in Deinem Raum sicher gut möglich, dann aber an der Wand entlang mit einer Anlagentiefe von max. 80 bis 90 cm. Das Betriebsangebot ist für einen einzelnen mehr als ausreichend, zu mehreren könnte man damit auch gut spielen.

Die Strecke wär dann am besten im doppelten Oval zu führen, eine Runde offen und eine im Untergrund mit Zugspeicher.

Grüße
Bernhard


BernhardI

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#9 von markstutz ( gelöscht ) , 07.03.2017 14:32

So. Auf die Gefahr hin, mich hier in ein paar Nesseln zu setzen, erlaube ich mir folgende Empfehlung abzugeben: wenn du schon mit Spur 0 liebäugelst und offenbar (mea culpa) dann eine Nebenbahn mit entsprechenden Zugslängen passt, dann plane in 1:45!

Die sechs Meter an der hinteren Wand erlauben dir einen Endbahnhof mit grosszügigen Nutzlängen - die müssen dann auch nicht immer zwingend ganz ausgenutzt zu werden. Auf den meisten Vorbildfotos ist viel Gleis und wenig Waggon zu sehen... an der rechten Wand könnte sich ein ausgedehnter Gleisanschluss mit nur 40 cm Anlagentiefe befinden, ggf. auch mehrere hintereinander, die Gebäude dahinter in Halbreliefbauweise.

Links ist Platz für eine schöne Streckenführung, unten kann mit einer grossen Wendeschleife die Strecke um 180° gewendet und zum Fiddle Yard unter dem Endbahnhof geführt werden.


markstutz

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#10 von Weichen-Bernd , 09.03.2017 23:41

Hallo Andy, hallo zusammen,

Andy, mit den Fahrzeugen solltest Du Dir eine Bertiebskonzept überlegen, das Dir gefallen könnte. Dann könntest Du Streckenbeziehungen und Verker und Fahrzeugbedarf und schließlich Gleisbedarf je Bahnhof ableiten. Klingt nun kompliziert, aber hier ein Beispiel einer frei ausgedachten Planung zu meinem Programm für einen Raum, der knapp 6 x 3,2 m groß sein müsste um die Anlage mit 5 x 3,2 m unterzubringen. Auch ist ein Bahnhofskopf an der Hauptstrecke abgeschnitten, wie das zuvor Alexander empfohlen hatte:

Bahnhof „Kreuzlingen“ in Spur H0



Die Lage des Bahnhofs „Kreuzlingen“ im Streckennetz in der Epoche 3



Der hier vorgestellte Bahnhof Kreuzlingen ist frei erfunden, jedoch ist der Bahnhof Kreuzlingen im Streckennetz in der Lage des Bahnhofs Backnang an der Strecke Stuttgart – Nürnberg angeordnet. Die Strecke nach Bad Alexandershall und weiter nach Kaisersbach ist wiederum frei erfunden.

Der Personenverkehr

Auf der zweigleisigen Hauptbahn von Stuttgart über Waiblingen und Kreuzlingen weiter über die eingleisige Nebenbahn bis Bad Alexandershall besteht ein reger Nahverkehr. Die Nebenbahn Kreuzlingen – Bad Alexandershall – Kaisersbach ist ab Bad Alexandershall wegen geringem Aufkommens im Personen- und Güterverkehr inzwischen stillgelegt worden. Über den Tag verteilt verkehren auf der Strecke von Stuttgart fünf Eilzugpaare, von denen 3 Zugpaare über Kreuzlingen bis Crailsheim durchlaufen und zwei Eilzugpaare in Bad Alexandershall beginnen und enden. Alexandershall ist erst vor wenigen Jahren zum Kurbad ernannt worden. Die beiden Eilzugpaare werden der neuen Bedeutung des Kurorts gerecht. Zwei Schnellzugpaare befahren die Strecke Stuttgart – Nürnberg über Kreuzlingen, wobei ein Schnellzugpaar nur innerdeutsch die Verbindung Singen – Stuttgart – Nürnberg – Hof, mit Halt in Kreuzlingen herstellt und das zweite Schnellzugpaar als Nachtschnellzug eine Verbindung von Mailand – Zürich – Stuttgart – Nürnberg ohne Halt in Kreuzlingen herstellt.

Auf der Strecke Marbach - Kreuzlingen verkehren am Tag 10 Zugpaare von denen 6 Zugpaare in Richtung Crailsheim verlängert werden. Zwei der 10 Zugpaare enden in Kreuzlingen und die übrigen zwei Zugpaare beginnen und enden in Bad Alexandershall und befahren die die Strecke nach Marbach als Nahverkehrszug und fahren dann weiter nach Stuttgart als Eilzug. Die anderen 8 Nahverkehrszüge dieser Relation erhalten in Marbach eine Umsteigeverbindung nach Stuttgart. Das Hinterland in Richtung Crailsheim ist nur gering besiedelt, sodass der angebotene Zugverkehr genügt.

Der Güterverkehr

Das Güteraufkommen an Stückgut, landwirtschaftlicher Produkte und Brennstoffen ist relativ gering, die Ortsgüteranlagen in Kreuzlingen und Bad Alexandershall sind entsprechend klein. Ein Nahgüterzugpaar verkehrt in der Relation Kornwestheim – Kreuzlingen – Bad Alexandershall, ein weitres in der Relation Kornwestheim – Kreuzlingen und weiter in Richtung Crailsheim, wobei in Kreuzlingen nicht rangiert wird. Die zweigleisige Strecke von Stuttgart wird im Nahgüterverkehr vom Rangierbahnhof Stuttgart – Untertürkheim aus bedient und kommt nur bei Bedarf nach Kreuzlingen.

In Bad Alexandershall ist ein Bergwerk, in dem Steinsalz gewonnen wird, das mit der Bahn abgefahren wird. Einmal an Tag fährt ein kurzer Ganzzug mit 10 bis 12 Güterwagen in Richtung Marbach und weiter zum Rangierbahnhof Kornwestheim. Das Bergwerk verfügt über eine eigene kleine Rangierlokomotive, für die auch ein Lokschuppen vorhanden ist.

Durchgangsgüterzüge fahren in der Relation Nürnberg oder nur ab Crailsheim – Kornwestheim und wenige Durchgangsgüterzüge über die Zweigleisige Strecke zum Rangierbahnhof Stuttgart – Untertürkheim. Somit wechselt die Mehrzahl der Güterzüge in Kreuzlingen die Strecke.

Die Zugbespannung

Die Nahverkehrszüge werden auf der Zweigleisigen Hauptbahn mit Dampflokomotiven der Baureihe 78 und teilweise 93 bespannt. Die Nahverkehrszüge, die von Marbach bis Kreuzlingen und diejenigen die weiter in Richtung Crailsheim fahren werden als dreiteilige VT 98 Einheiten
gefahren. Die Verbindungen Bad Alexandershall – Marbach – Stuttgart und die direkte Eilzugverbindung Stuttgart – Bad Alexandershall wird mit der BR 78 oder 50 oder 23 bespannt. Die 23er und 50er werden nicht gedreht. Die Nahgüterzüge werden mit der BR 93 bespannt. Die Ferneilzüge werden mit der Baureihe 78 und 23, Schnellzüge werden mit Lokomotiven der Baureihe 18 (württ. C), 39 und 01 bespannt. Die Salzganzzüge fahren mit Last ab Alexandershall talwärts und können deshalb mit Lokomotiven der Baureihe 93 bespannt werden. Die Durchgangsgüterzüge werden mit allen Lokomotiven bespannt, die die zuständigen BW (Nürnberg, Crailsheim, Kornwestheim) zu bieten haben.

Das kleine Bahnbetriebswerk in Kreuzlingen

Die Bespannung der meisten Züge erfolgt durch Lokomotiven und Treibwagen der BW Stuttgart – Rosenstein (Hbf), Kornwestheim und Crailsheim. Lediglich einen Teil der Nahverkehrsleistungen und die Lok bespannten Personenzüge nach Marbach werden durch das BW in Kreuzlingen bedient. Da alle langen Dampflokomotiven von den umliegenden BW gestellt werden, könnte in Kreuzlingen auch eine 16m-Drehscheibe noch vorhanden sein, die für die verwendeten kurzen Lokomotiven ausreicht. Da aber gelegentlich auch bei längeren Lokomotiven dort die Vorräte ergänzt werden müssen, (38, 23, 50) wurde zwischen den Kriegen hier die 16m-Drehscheibe durch eine 22m-Drehscheibe ersetzt.

Konzeption der Anlage

Für die Erschließung der Landschaft um Kreuzlingen und zum Abtransport des Salzes in Alexandershall wurde ab 1870 zuerst die Strecke Stuttgart – Alexandershall gebaut. Entsprechend ist das Empfangsgebäude in Kreuzlingen parallel zur Strecke nach Alexandershall angelegt. Die Planung einer Fernbahn in Richtung Crailsheim wurde aber bereits vorgesehen. Erst 20 Jahre später wurde dann diese Verbindung mit Abschluss eines Staatsvertrages mit Bayern bis Crailsheim in die Tat umgesetzt. Im Zuge dieser Bauarbeiten wurde entsprechend der neuen Hauptausrichtung der durchgehenden Züge der Spurplan in Kreuzlingen geändert und die Strecke Kreuzlingen – Alexanderhall nur noch als Nebenbahn betrieben. Ab 1905 wurde die Strecke nach
Kaisersbach in Betrieb genommen und ist 1963 wieder stillgelegt worden. Um 1910 wurde der neue Rangierbahnhof Kornwestheim in Betrieb genommen und die Relation Nürnberg – Kornwestheim wurde für Durchgangsgüterzüge hergestellt. Mit dem Zweigleisigen Ausbau der strecke bis Kreuzlingen wurde 1912 das kleine BW erreichtet.

Die Modellzüge von Stuttgart, Marbach und Crailsheim beginnen und enden in einem gemeinsamen Schattenbahnhof der ca. 3 Etagen unter dem Bahnhof Kreuzlingen angeordnet ist. Die Strecke von Stuttgart kann auf einem ca. 2,3m langen Abschnitt unterhalb des Bahnhofs Bad Alexandershall sichtbar angeordnet werden. Das Kreuzungsbauwerk mit der Strecke nach Marbach erspart ein (leidiges) Tunnelportal. Im Bahnhof Kreuzlingen ist die Strecke nach Crailsheim ab einer Straßenbrücke nicht mehr sichtbar. Lange Züge, die in Kreuzlingen halten, stehen somit zum Teil bereits im unsichtbaren Abschnitt. Die Strecke von Kreuzlingen nach Bad Alexandershall wird im Modell durch eine Gleiswendel mit einer Umdrehung und entsprechendem Höhenunterschied verlängert. Personenzüge und Nahgüterzüge können bis 1,5m lang sein, Durchgangsgüterzüge und Eil- und Schnellzüge von und nach Crailsheim können bis 2,3m lang sein.

Und hier die Gleisplanung mir dem Programm Modellgleis, in der immer auch die Fahrdynamik der sichtbaren Gleise berücksichtigt worden ist:



Soweit das Beispiel.

Wenn Du nun versuchst Deine besonderen Vorlieben in ein Anlagenkonzept zu packen, dann könnte was daraus erarbeitet werden:

Für Deine Anlage könnte die Strecke von Kreuzligne nach Alexandershall und ggf weiter zu einem Schattenbahnhof als H0m-Strecke ausgeführt sein. Damit wäre dann der Keilbahnhof auf der oberen Seite der Schmalspurbereich. Beim unteren Regelspurbereich müsste sicher ein Bahnsteiggleis hinzugefügt werden und der Bereich des Freiladegleises und des Güterschuppens könnte mit Dreischienengleisen bestückt sein. Der Verkehr der Regelspur würde sich dann im Bahnhof Kreuzlingen nur gabeln, wobei dann sie eingleisige Strecke nach rechts dann die Nebenbahn wäre. Vielleicht müsste die Anlege gespiegelt geplant werden oder eben für Deinen Raum passend gemacht werden.


Viele Grüße

Bernd

H0-Planung mit Fahrdynamik im Modell: http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=90128#p979782

Bilder und Zeichnungen mit - abload.de - hochgeladen

Dateianlage:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Dateien zu sehen

Weichen-Bernd  
Weichen-Bernd
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 266
Registriert am: 05.09.2010
Homepage: Link
Ort: Rotenburg an der Fulda
Gleise Tillig, Roco, Peco
Spurweite H0, H0e
Steuerung Züge digital, Weichen analog
Stromart DC, Digital


RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#11 von AndyRose ( gelöscht ) , 10.03.2017 18:58

Zitat

Hallo Andy,

das H0(m)-Wunschprogramm dürfte auf der verfügbaren Fläche nur sehr schwer unterzubringen sein, ohne komplett gedrängt zu wirken. Da ein Umstieg auf TT (oder gar N) wohl kaum das Ziel ist, bleibt nur eine Lösung an der Wand entlang, bei welcher der in der inneren Freifläche stehende Betrachter gezwungen ist, sich mit dem fahrenden Zug mit zu drehen, und somit die dichte Motivabfolge kaschiert wird. Auch ist unbedingt zu überlegen, den Durchgangsbahnhof der Hauptstrecke auf einer Seite "abzuschneiden", um Länge zu gewinnen - d. h. der zweite Kopf läge dann verdeckt.

Grüße aus Nürnberg,

Alexander



Hi Alexander,
danke für die Info, hab' ich auch schon gesehen, und jetzt, wo Du es erwähnst, hihi....
Ach ja, ebenfalls Gruß aus Nbg!


AndyRose

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#12 von AndyRose ( gelöscht ) , 10.03.2017 19:02

Zitat

Hallo Andy,

eine Nebenbahn oder eher eingleisige Hauptbahn in 0 nach dem Konzept von Ivo Cordes ist in Deinem Raum sicher gut möglich, dann aber an der Wand entlang mit einer Anlagentiefe von max. 80 bis 90 cm. Das Betriebsangebot ist für einen einzelnen mehr als ausreichend, zu mehreren könnte man damit auch gut spielen.

Die Strecke wär dann am besten im doppelten Oval zu führen, eine Runde offen und eine im Untergrund mit Zugspeicher.

Grüße
Bernhard



Hi Bernhard,
danke für Deinen Kommentar !
Ähhh... dumme Frage, aber warum an der Wand lang ????
Die meisten der IvoC-Anlage-Gleisdinge laufen ja außen ab, und wenn ich es mal 1zu1 umrechne komme ich (ungefähr) auf 2,8m in der Breite...
wovon "echt" für eventuelle Zugriffe bei Betriebsstörungen o.ä. höchstens 1 meter erforderlich wäre, man käme also noch locker hin...
naja, mal weiter überlegen...


AndyRose

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#13 von AndyRose ( gelöscht ) , 10.03.2017 19:14

Zunächst mal danke für die Kommentare, Überlegungen usw. !
Super !

Habe aber schon eine "Neue Überlegung":

Ich packe das bestehende 3 x 0,6-Teil und -sagen wir mal- plus ca. 1en guten Meter für eine Gleiswendel in den Nebenraum und fahr dort HO-Endbahnhof und im eigentlichem Modellbahn-Zimmer mach ich Spur 0...

Na ja, mal sehen...

Gruß, AndyR.


AndyRose

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#14 von DB-IV-Proto87 ( gelöscht ) , 10.03.2017 19:17

Hallo Andy,

Anlagen an der Wand entlang erlauben meist nur Blicke auf die Innenseite von Kurven, d.h. ein geschlossenes Zubild ist gegeben. Selbst vermeintlich große H0-Radien von 90cm sehen von außen sehr bescheiden aus.

Grüße aus Nürnberg,

Alexander


DB-IV-Proto87

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#15 von AndyRose ( gelöscht ) , 10.03.2017 19:49

Zitat

Hallo Andy,

Anlagen an der Wand entlang erlauben meist nur Blicke auf die Innenseite von Kurven, d.h. ein geschlossenes Zubild ist gegeben. Selbst vermeintlich große H0-Radien von 90cm sehen von außen sehr bescheiden aus.

Grüße aus Nürnberg,

Alexander



...dauend däi nämbercher.... pfffft...
Aber, das Thema kenn ich... 10x 30cm - Waggons über eine C-Gleis-Weichenstrasse, hihihi....
Blöd ist etz nur, dass ich meine HO-Wunschanlage schon gefunden habe (glaub ich zumindest), war ein Wintrack-Plan hier irgendwo in irgendeinem Forum.... seufz....
=> ich such mal meine Threads zusammen und melde mich wieder !
Ach ja, darf man das eigentlich bzw. wie kann ich ein ANDERES Bild hier verlinken (natürlich mit Quellen-Angabe, schon klar) ????
Gruss, AndyR


AndyRose

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#16 von AndyRose ( gelöscht ) , 10.03.2017 20:01

AAaaaahhhh, jetzt hab' ichs wieder:

Also, mein absoluter Lieblings-Plan (in HO wäre eine bestimmte Phase der Lernanlage Seidenstadt,
viewtopic.php?f=24&t=109789&start=300
und hier besonders die Version
http://www.fotos-hochladen.net/uploads/v...gwpt9m0usqz.jpg

Schiene mit Haupt- und Nebenbahn, Strasse, Hafen usw... Was will man mehr ???
GENIAL !!!
Gruss, AndyR.


AndyRose

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#17 von BernhardI ( gelöscht ) , 10.03.2017 21:27

Zitat
Ähhh... dumme Frage, aber warum an der Wand lang ????
Die meisten der IvoC-Anlage-Gleisdinge laufen ja außen ab, und wenn ich es mal 1zu1 umrechne komme ich (ungefähr) auf 2,8m in der Breite...
wovon "echt" für eventuelle Zugriffe bei Betriebsstörungen o.ä. höchstens 1 meter erforderlich wäre, man käme also noch locker hin...
naja, mal weiter überlegen...



An den Wänden entlang nutzt Du die Längen des Zimmers aus, während das monströse Rechteck in der Mitte kleiner wäre. Auch wär das Bedienen angenehmer im großen Freiraum in der Mitte des Raums, als wenn Du dich außen um die Anlage rumwinden müßtest.

Dein jetzt favorisierter H0-Plan ist auch auch an den Wänden, wenn ich das richtig sehe, und nicht auf einer Platte in der Mitte, wo er bestimmt nicht so großzügig und harmonisch möglich wäre.

Grüße
Bernhard


BernhardI

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#18 von AndyRose ( gelöscht ) , 10.03.2017 21:58

Zitat

Zitat
Ähhh... dumme Frage, aber warum an der Wand lang ????
Die meisten der IvoC-Anlage-Gleisdinge laufen ja außen ab, und wenn ich es mal 1zu1 umrechne komme ich (ungefähr) auf 2,8m in der Breite...
wovon "echt" für eventuelle Zugriffe bei Betriebsstörungen o.ä. höchstens 1 meter erforderlich wäre, man käme also noch locker hin...
naja, mal weiter überlegen...



An den Wänden entlang nutzt Du die Längen des Zimmers aus, während das monströse Rechteck in der Mitte kleiner wäre. Auch wär das Bedienen angenehmer im großen Freiraum in der Mitte des Raums, als wenn Du dich außen um die Anlage rumwinden müßtest.

Dein jetzt favorisierter H0-Plan ist auch auch an den Wänden, wenn ich das richtig sehe, und nicht auf einer Platte in der Mitte, wo er bestimmt nicht so großzügig und harmonisch möglich wäre.

Grüße
Bernhard




Jepp, auch klar, allerdings müßte ich da (gedanklich) unterscheiden:

Bei HO:
Quasi "so viel reinquetschen wie möglich" (also Strecke+HBF, 10x30cm Waggons usw...)
Käme mir so vor wie MiWuLa in klein: Viel viel bewegt sich, ich krieg alle meine Loks und Waggons unter, aber OB da "das Feeling" rüberkommt, weiss ich edz grad'so ned...

Bei 0:
Ein "mit dem Spaten ausgehobener" Teil der Natur / der Welt....
Zu "Monströs" na ja, soooo schlimm finde ich das edz nu' nicht.... (siehe die gemalte / grafische 3D-Übersicht in dem angesprochenem Heft) .
Im Gegenteil, da ja nur ca. 60cm auf jeder Seite (bis auf die hintere Stirnseite) als "begehbare" Fläche übrig bleiben (und die Modelle / Fahrzeuge natürlich auch größer sind usw.) glaube ich dass das "Erlebnis" größer wäre...

Hmm, muss ich nochmal drüber nachdenken...

Gruss, AndyR.


AndyRose

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#19 von Weichen-Bernd , 10.03.2017 22:07

Hallo Andy,

die Anlage Seidenstadt und das Bild der großen Anlage gehören nicht zusammen! Das Bild ist ja ein Planungsvorschlag für Seidenstadt von Wolfgang.

Aber mit Deinem Beitrag ist schon mal sicher, dass es ein Großstadtumfeld sein soll. Wenn eine Nebenbahn dazugehören soll, dann auch Großstadtumfeld. Eine H0m-Strecke könnte eigentlich entweder eine Straßenbahn sein, oder eine Schmalspur-Güterbahn zur Belieferung verschiedener Industriebetriebe sein. So etwas gab es einmal in Hamburg-Altona. Mit dem Großstadtumfeld bietet sich auch an, eine Glas-Bahnhofshalle einzuplanen, auch um einen Bahnhofskopf unter einer Brücke verschwinden zu lassen und damit wieder Länge einzusparen. Wie wäre es mit dem Bahnhof Hamburg Dammtor?

Als nächster Punkt könnte überlegt werden, dass Güter- und Personenteil auf auf beide langen Anlagenschenkel aufgeteilt wird, wobei es für Rangierzwecke besser sein könnte, den Personenzugteil auf den kürzeren Teil und den Güterbahnhof auf einen dem längeren Teil anzuordnen. Im Gegensatz zur Anlage Seidenstadt könnte versucht werden, einen kleinen Rangierbahnhof mit Ablaufberg auf dem längeren Anlagenteil einzuplanen. Über den Ablaufberg könnte dann vermutlich nur in halher Güterzuglänge rangiert werden.

In Spur 0 ist mit der verfügbaren Fläche wirklich nicht viel zu machen. Es wären nur kurze Lokomotiven und kurze Wagen möglich. Mit langen Fahrzeugen und engen Radien würde auch eine Spur-0-Anlage mehr wie Spielzeug aussehen.


Viele Grüße

Bernd

H0-Planung mit Fahrdynamik im Modell: http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=90128#p979782

Bilder und Zeichnungen mit - abload.de - hochgeladen


Weichen-Bernd  
Weichen-Bernd
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 266
Registriert am: 05.09.2010
Homepage: Link
Ort: Rotenburg an der Fulda
Gleise Tillig, Roco, Peco
Spurweite H0, H0e
Steuerung Züge digital, Weichen analog
Stromart DC, Digital


RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#20 von AndyRose ( gelöscht ) , 10.03.2017 22:24

Häh ? Lange Antwort geschrieben, irgendwie nicht sichtbar ?


AndyRose

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#21 von AndyRose ( gelöscht ) , 10.03.2017 22:41

Zitat

Hallo Andy,

die Anlage Seidenstadt und das Bild der großen Anlage gehören nicht zusammen! Das Bild ist ja ein Planungsvorschlag für Seidenstadt von Wolfgang.
=> Upps, sorry. Aber das Bild entspricht nahezu 100% dem was ich mir in HO vorstelle. Gleisplan wäre allerdings nicht schlecht, hihi.

Aber mit Deinem Beitrag ist schon mal sicher, dass es ein Großstadtumfeld sein soll.
=> WENN ich HO mache, ja !

Wenn eine Nebenbahn dazugehören soll, dann auch Großstadtumfeld.
=> die auf dem Bild angedeutete S-Bahn-Strecke würde mir reichen!

Eine H0m-Strecke könnte eigentlich entweder eine Straßenbahn sein, oder eine Schmalspur-Güterbahn zur Belieferung verschiedener Industriebetriebe sein. So etwas gab es einmal in Hamburg-Altona.
=> Ein paar HOm-Luna-Schienen und Navemo-Strassenbahnen habe ich noch, wär wohl ok

Mit dem Großstadtumfeld bietet sich auch an, eine Glas-Bahnhofshalle einzuplanen, auch um einen Bahnhofskopf unter einer Brücke verschwinden zu lassen und damit wieder Länge einzusparen. Wie wäre es mit dem Bahnhof Hamburg Dammtor?
=> Ist ja mein Lieblingsbauwerk, hab ich aber auf ebäi schon länger nicht mehr gesehen, von Lasercut gibt's aber ja neuerdings auch ein schönes Teil/Halle

Als nächster Punkt könnte überlegt werden, dass Güter- und Personenteil auf auf beide langen Anlagenschenkel aufgeteilt wird, wobei es für Rangierzwecke besser sein könnte, den Personenzugteil auf den kürzeren Teil und den Güterbahnhof auf einen dem längeren Teil anzuordnen.
=> Ähh, warum ? Wie gesagt, das Bild / die Anlage wäre mein Traum, warum sollte ich da noch was ändern wollen ?

Im Gegensatz zur Anlage Seidenstadt könnte versucht werden, einen kleinen Rangierbahnhof mit Ablaufberg auf dem längeren Anlagenteil einzuplanen. Über den Ablaufberg könnte dann vermutlich nur in halher Güterzuglänge rangiert werden.
=> Hmm, Ablaufberg, cool. Vielleicht so 4-6 Gleise, wie sie seinerzeit schon der gute alte Herr Ertmer hatte ? Wie würde das aussehen ?


In Spur 0 ist mit der verfügbaren Fläche wirklich nicht viel zu machen.
=> na ja, wie gesagt, wäre ja auch ein komplett anderes Thema, daher jja auch gar nicht zu vergleichen....

Es wären nur kurze Lokomotiven und kurze Wagen möglich. Mit langen Fahrzeugen und engen Radien würde auch eine Spur-0-Anlage mehr wie Spielzeug aussehen.


=> na ja, da würden ja auch nur Köf, v60, v80, v100 und ggf. 216 (da Lieblingsmodell) mit 3achs-umbauwagen und der Schienenbus rumfahren...

ABER:
Ich finde das SUPER und saustark dass sich jemand die Mühe macht, sich Gedanken zu machen und mir viel kreativen Input zu geben!
BITTE bitte weiter so, DANKE !
Gruss, AndyR.
Gruß, AndyR.


AndyRose

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#22 von AndyRose ( gelöscht ) , 10.03.2017 22:48

Zitat

So. Auf die Gefahr hin, mich hier in ein paar Nesseln zu setzen, erlaube ich mir folgende Empfehlung abzugeben: wenn du schon mit Spur 0 liebäugelst und offenbar (mea culpa) dann eine Nebenbahn mit entsprechenden Zugslängen passt, dann plane in 1:45!

Die sechs Meter an der hinteren Wand erlauben dir einen Endbahnhof mit grosszügigen Nutzlängen - die müssen dann auch nicht immer zwingend ganz ausgenutzt zu werden. Auf den meisten Vorbildfotos ist viel Gleis und wenig Waggon zu sehen... an der rechten Wand könnte sich ein ausgedehnter Gleisanschluss mit nur 40 cm Anlagentiefe befinden, ggf. auch mehrere hintereinander, die Gebäude dahinter in Halbreliefbauweise.

Links ist Platz für eine schöne Streckenführung, unten kann mit einer grossen Wendeschleife die Strecke um 180° gewendet und zum Fiddle Yard unter dem Endbahnhof geführt werden.



Hi und danke für Deinen Input !
So weit, so gut, allerdings bin ich kein Freund von diesen Geigen-Abstell-Dingern (Staub / in HO auch sehr selten / warum Platz herschenken wenns auch unter der (sichtbaren) anlage geht usw...). Also, nein, nix rumfiddeln, sorry !
Aber, davon mal abgesehen kann ich mir grad nicht so richtig vorstellen was Du mit Wendeschleife, Endbahnhof usw. meinst?
Wie gesagt, das Ziel in Spur 0 wäre eine Adaption der IvoC-"KompaktmitKonzept"-Anlage.

Gruss, AndyR.


AndyRose

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#23 von markstutz ( gelöscht ) , 11.03.2017 09:05

Zitat

So weit, so gut, allerdings bin ich kein Freund von diesen Geigen-Abstell-Dingern (Staub / in HO auch sehr selten / warum Platz herschenken wenns auch unter der (sichtbaren) anlage geht usw...). Also, nein, nix rumfiddeln, sorry !
Aber, davon mal abgesehen kann ich mir grad nicht so richtig vorstellen was Du mit Wendeschleife, Endbahnhof usw. meinst?



Ich habe das so gemeint wie beschrieben:



Da liegt der "Schattenbahnhof" schön unter der Anlage. Du kannst dem jetzt Schattenbahnhof sagen, ich bleibe beim Fiddle Yard. Und nur weil es im deutschsprachigen Raum nicht häufig zu sehen ist, heisst das noch lange nicht, dass die Kollegen auf der Insel und jenseits des Atlantiks damit nicht viel Erfolg hätten...
Und nein, sorry, keinen Staub gibt's nur im Reinraum.


markstutz

RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#24 von Tim sein Papa , 12.03.2017 18:41

Hallo Andy,

Zitat



die Anlage Seidenstadt und das Bild der großen Anlage gehören nicht zusammen! Das Bild ist ja ein Planungsvorschlag für Seidenstadt von Wolfgang.
Upps, sorry. Aber das Bild entspricht nahezu 100% dem was ich mir in HO vorstelle. Gleisplan wäre allerdings nicht schlecht, hihi.



Dem kann ich jetzt nicht mehr viel hinzufügen!
Ich fand das Planungsbeispiel vom Wolfgang schon mal genial, aber m.E. und für mein Empfinden für die (meine) geplante Anlagengröße zu viel Gleis! Einen Gleisplan kann Dir evtl. der Wolfgang zur Verfügung stellen, einfach mal anfragen!

Ansonsten vielSpaß beim Planen und Bauen! Ich schau malgelegentlich vorbei!


VG Normen
(ich passe meine Baugeschwindigkeit meinem Umfeld an --> BER !!)

mein Projekt Seidenstadt 2.0: viewtopic.php?f=15&t=164465
die Anlagenplanung: viewtopic.php?f=24&t=162034#p1870803


Tim sein Papa  
Tim sein Papa
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.481
Registriert am: 08.11.2013
Ort: Berlin
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: HO oder 0 ? (Planung neuer Anlage) 6 x 3,5m

#25 von AndyRose ( gelöscht ) , 13.03.2017 19:01

will nur das doppelte löschen..


AndyRose

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 102
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz