RE: Vorgehen: Eine Platte und zwei Rampen?

#1 von MiGStein ( gelöscht ) , 19.03.2017 15:44

Liebe Foristis,

ich stehe am Anfang der Gestaltung einer Modellbahnplatte (140 x 70 cm), auf der ein kleiner Bahnhof mit Rangiergleisen gestaltet werden soll.

Letztendlich ist eine Kombinaion aus dieser Platte und einem Teppichoval geplant, wobei ich mir gerade zwei je einen Meter lange Rampen anfertigen lasse, um die Höhendifferenz zwischen Platte (ca. 6 cm) und Teppichboden auszugleichen. Die Rampen werden jeweils zwei Zapfen erhalten, die beim temporären Zusammenbau dann in entsprechende Bohrungen in den Seiten der Platte passen und so eine möglichst korrekte Ausrichtung zu garantieren.
Wegen Platzmangel ist bei mir leider nur eine solche Lösung machbar, die temporär aufgebaut werden kann, um dann wieder unter dem Bett zu verschwinden.

Dazu habe ich eine Frage: würdet Ihr den Übergang zwischen Platte und den beiden Rampen - auf denen zwei Gleise Richtung Oval auf dem Teppichboden führen sollen - so gestalten, wie es zwischen Modulen bzw. Segmenten offensichtlich üblicherweise passiert, also mit festgelöteten Schienenenden am Plattenrand sowie an den korrespondierenden Rändern der beiden Rampen? Oder gibt es eine andere Art der Verbindung, die ebenfalls das häufige Trennen und wieder Zusammenfügen von Platte und Rampen "überlebt"?

Vielen Dank im Voraus für Eure Hinweise!

Michael


MiGStein

RE: Vorgehen: Eine Platte und zwei Rampen?

#2 von Schwanck , 19.03.2017 17:38

oin Michael,

der Fehler, der möglichst vermieden werden muss, ist der Knick am Anfang und am Ende der Rampe. Weil er sich bei einem Aufbau, wie du ihn haben möchtest, nie ganz vermeiden lässt, sollte er doch so klein wie möglich sein und immer in einer Geraden liegen. Daraus folgt, dass die Knicke durch Ausrundungen an den Enden der Rampe vermieden werden müssen. Machst du das nicht so, wirst du dich an Entgleisungen, Zugtrennungen und Kurzschlüssen erfreuen können.


Tschüss

K.F.


Schwanck  
Schwanck
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 7.606
Registriert am: 22.08.2006
Ort: OWL
Spurweite H0, 1
Stromart Digital


RE: Vorgehen: Eine Platte und zwei Rampen?

#3 von Schwanck , 19.03.2017 17:40

oin Michael,

der Fehler, der möglichst vermieden werden muss, ist der Knick am Anfang und am Ende der Rampe. Weil er sich bei einem Aufbau, wie du ihn haben möchtest, nie ganz vermeiden lässt, sollte er doch so klein wie möglich sein und immer in einer Geraden liegen. Daraus folgt, dass die Knicke durch Ausrundungen an den Enden der Rampe ersetzt werden müssen. Machst du das nicht so, wirst du dich an Entgleisungen, Zugtrennungen und Kurzschlüssen erfreuen können.


Tschüss

K.F.


Schwanck  
Schwanck
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 7.606
Registriert am: 22.08.2006
Ort: OWL
Spurweite H0, 1
Stromart Digital


RE: Vorgehen: Eine Platte und zwei Rampen?

#4 von Schwanck , 19.03.2017 17:40

Moin Michael,

der Fehler, der möglichst vermieden werden muss, ist der Knick am Anfang und am Ende der Rampe. Weil er sich bei einem Aufbau, wie du ihn haben möchtest, nie ganz vermeiden lässt, sollte er doch so klein wie möglich sein und immer in einer Geraden liegen. Daraus folgt, dass die Knicke durch Ausrundungen an den Enden der Rampe ersetzt werden müssen. Machst du das nicht so, wirst du dich an Entgleisungen, Zugtrennungen und Kurzschlüssen erfreuen können.


Tschüss

K.F.


Schwanck  
Schwanck
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 7.606
Registriert am: 22.08.2006
Ort: OWL
Spurweite H0, 1
Stromart Digital


RE: Vorgehen: Eine Platte und zwei Rampen?

#5 von ParisSG , 31.03.2017 18:18

Hallo,

6cm auf 1 Meter erscheinen mir recht viel als Rampe, insbesondere in Verbindung mit der ja bereits angesprochenen Gefahr der Knicke.

Wäre es für Dich nicht sinnvoller, auf die 6 cm Casani Holzkörper von Boesner zurückzugreifen (http://www.boesner.com/malgruende/malgru...eue-bildformate), die es in unterschiedlichen Größen gibt (glaube bis zu 50 * 50 cm) und damit den "Rundkurs" modular aufzubauen? Auf http://blog.waldbahner.de/category/h0e-w...anlagentechnik/ wird da eine super Idee für so eine solche "fliegende" Modellbahn mithilfe dieser Bildergründe gegeeben, die die technischen Probleme super löst und leicht verstaubar ist.

Beste Gruesse,
Stephan


 
ParisSG
InterRegio (IR)
Beiträge: 101
Registriert am: 11.09.2015
Spurweite H0, H0e
Stromart DC, Digital, Analog


RE: Vorgehen: Eine Platte und zwei Rampen?

#6 von stammp , 06.04.2017 08:47

Hallo Michael,
ich sehe das auch so, wie die Kollegen ... 6 cm auf 1 Meter, das gibt am Anfang und Ende einen Knick im Gleis. Die "Unfälle" sind vorprogrammiert.

Zwei Ideen von mir:
a) Die Rampen länger machen, ggf. incl. Kurven
b) Die Teppichbahn etwas anheben, in dem du kurze Gleisabschnitte von 2 oder 3 Gleisen auf ein Holzbrett bringst und aus diesen "längeren Schienen" Deine teppichbahn aufbaust .... was ich meine zeigt Christian hier viewtopic.php?f=168&t=125385&hilit=gartenbahning
Auf Seite 5 zeigt Christian sogar einen ganzen Bahnhof auf seinen "Modulen". Ok, er hat es einfach, da er C-Gleis mit der Klickverbindung verwendet.
Es geht aber auch mit K-Gleis, wohl mit höherem der Aufwand. Hier die Idee mit TT-Gleis https://www.youtube.com/watch?v=3L59RgJODdU Zwar auch wieder im Garten, doch es geht ja um das Prinzip...
So würdest du quasi ganz ohne Rampen auskommen, weil dann Module und Strecke auf gleicher Höhe sein könnten.

Nur so als Idee.

LG Peter


Peter aus Grevenbroich
Raus aus dem Schrank ... ab auf´s Gleis

Planung der Modulanlage NEULAND viewtopic.php?f=24&t=148094&p=1673047#p1673047
Bahnhof Wiedenest im Bau: viewtopic.php?f=170&t=154721


stammp  
stammp
InterRegio (IR)
Beiträge: 180
Registriert am: 02.03.2012
Ort: Grevenbroich
Spurweite H0
Stromart AC, DC, Digital


   

Humboldtshausen - Heimat der Hessfelder Kreisbahn
Projekt: Erste Module

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 105
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz