Willkommen 

An Aus


RE: Spannungsversorgung Decoder m83

#1 von Jochen88 ( gelöscht ) , 27.10.2017 22:45

Da ich neu bin in diesem Forum erst mal ein herzliches "Hallo" an Alle.

Dann auch gleich mal zu meiner Frage, zu der ich aber ein bisschen Hintergrundwissen vermitteln muss.

Seit letzten Jahres Weihnachten fahre ich eine Märklin C Gleis Teppichanlage mit einer Mobile Station 2. Im laufe des Jahres wurde die Anlage immer größer, die Weichen wurden mit Antrieben und den C-Gleis Decodern ausgestattet. Und nun bin ich dabei das ganze vom Teppich zu nehmen und auf eine Platte zu bauen. Dann neulich der Supergau, am einen Tag funktionierte alles tadellos und am nächsten Tag waren 15 der C-Gleis Decoder defekt (erwiesen durch Quertauschen mit den 4 noch funktionierenden C-Gleis Decodern). Nach ein wenig recherieren im Internet, bin ich nicht der einzige dem soetwas passiert ist. Die Betroffenen berichteten von Kurzschlüssen und danach funktionierten die C-Gleis Decoder nicht mehr. Wobei ich die Anlage nur Abends vom Stromnetz getrennt hatte und am nächsten Morgen wieder verbunden hatte. Kann mir das eigentlich nur durch eine Spannungsspitze beim Fahrstrom auf die Anlage schalten erkären, den an der Anlage wurde vom einen auf den anderen Tag nichts verändert.

Sei es wie es ist. Also umgestellt auf die billigeren Decoder m83.

Auch hier habe ich stundenweise im Internet zum Anschluss dieser m83 Decoder recherchiert, nur meine Frage konnte leider nicht dadurch beantwortet werden.

Um nicht noch einmal so einen Supergau zu haben, hab ich mir überlegt mit 3 Netzteilen zu Arbeiten. Ein Netzteil an der Gleisbox für den Fahrstrom. Ein Netzteil für die m83 Decoder. Und ein Netzteil für den Lichtstrom (Straßenlampen, Hausbeleuchtung). In der Bedienungsanleitung des m83 steht das eine externe Stromversorgung der m83 nur über die Digitale Anschlussbox (60822) möglich ist und die m83 dann über die seitlichen D-Sub Buchsen miteinander verbunden werden müssen. Aufgrund meiner sehr beengten Platzverhältnissen in den Zwischenräumen der Unterkonstruktion ist mir das leider nicht möglich. Aber die m83 Decoder haben seitlich eine 5,5 mm DC-Hohlbuchse die auf der Rückseite ist diese auch beschrieben ist, 18 Volt Gleichstrom, Plus innen, Minus aussen.

Nun zu meiner Frage:
Besteht die Möglichkeit das ich die m83 Decoder über die Seitlichen 5,5 mm DC Hohlbuchsen über Y-Kabel mit dem extra Netzteil verbinde, ohne die Digitale Anschlussbox (60822) zu benutzen, obwohl ich das Datensignal über den Fahrstrom des anderen Netzteils aus dem Gleis an den m83 Decoder anschließe?

Dazu finde ich leider nur widersprüchliche Aussagen im Internet, von damit schießt man den m83 Decoder ab, bis funktioniert ohne Probleme. Hier im Forum wurde diese Frage auch einmal kurz in einem anderen Thread angeschnitten aber leider nicht beantwortet.

Vieleicht gibt es auch jemanden der das so betreibt wie ich es in Planung habe?

Ich hoffe das alles soweit verständlich erklärt wurde.

Vielen Dank im Voraus.

Und noch einen schönen Abend.

Mit freundlichem Gruß
Jochen


Jochen88

RE: Spannungsversorgung Decoder m83

#2 von rmayergfx , 27.10.2017 23:14

Hallo Jochen,

das Thema wurde schon oft diskutiert, die interessantesten Threads dürften diese beiden sein:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?t=112910
https://stummiforum.de/viewtopic.php?t=125602

Fremdeinspeisung bei 15 bis 20 Weichen ? Wofür ? Die Weichen schalten per Befehl hintereinander. Du müsstest schon mehrere Weichen an einen Ausgang anschliessen,
damit sich das bemerkbar macht. Ist rein technisch bedingt. Das Signal an die Weichen kommt ja nacheinander. Schaltest du 1 bis 20 durch so passiert das nacheinander,
zwar in sehr kurzen Abständen, aber immer nur eine Weiche.

Beleuchtung auf der Anlage macht Sinn mit einem eigenen Schaltnetzteil für Licht zu versorgen, am besten gleich alles auf LED umbauen und einen LED-Lichtttrafo mit genügend Leistung kaufen.
Ein LED Schaltnetzteil sollte man nie bis an die Grenze belasten, zwischen 80 und 90% ist gut.

mfg

Ralf


Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern und nicht umgekehrt!
Neue Kupplungen für Faller OHU Selbstentladewagen: viewtopic.php?f=27&t=82863
Kein Support per PN !


 
rmayergfx
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.972
Registriert am: 07.07.2008
Gleise C-K-Flex-M-Gleis
Spurweite H0, Z, 1
Steuerung MS2, 6021, 60213
Stromart AC, Digital, Analog


RE: Spannungsversorgung Decoder m83

#3 von Jochen88 ( gelöscht ) , 28.10.2017 13:49

Danke Ralf für die schnelle Antwort.

Der Thread viewtopic.php?t=125602 hilft mir sehr weiter. Das heißt zusammengefasst das es bei der Anschlussbox 60822 nur um die EMV Geschichte geht. Und man das gleiche bewirkt wenn man den Pluspol Gleichstrom der Spannungsversorgung der Decoder mit dem Minuspol des Digiatalfahrstrom aus dem Gleis verbindet?

Hab ich das so richtig verstanden? Weil in dem Theard heißt es gleich darunter das genau dieses der m83 auch macht, und es doch somit überflüssig wäre, oder muss es genau aus diesem Grund so verschaltet werden?

Der Grund warum ich das so geplant habe und auch so umsetzen will ist, dass ich an der Gleisbox nur ein Netzteil mit 2 Ampere habe. In der Mobile Station 2 können die Verbrauchswerte ausgelesen werden. Die Weichenlaternen sind unter den Weichen an den Fahrstrom angeklemmt und brauchen Laut MS2 alle zusammen 200 mA, Eine Lok braucht laut MS2 auch 200 mA. Also wäre ich mit Laternen und 3 Loks bei 800 mA. An manchen Ausgängen des m83 Decoders hängen bei mir 2 Weichen was kurzzeitig 1,6 Ampere wären. Somit wäre das 2 Ampere Netzteil kurzzeitig überlastet. Da ich noch ein zweites dieser Netzteile habe, habe ich mich dazu entschieden das zweite Netzteil für die Decoder in einem vom Fahrstrom getrennten Stromkreis aufzuschalten, auch zum Schutz meiner Decoder.

Vielen Dank im Voraus.

Mit feundlichem Gruß
Jochen


Jochen88

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 207
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz