RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#1 von Tosss ( gelöscht ) , 18.09.2007 12:18

Hallo Leute,

meinen zweiten ZIMO MX64 habe ich nun in die 81 eingebaut (hatte ich bereits beim Ersten vor, dann hat sich aber die 146 vorgedrängelt ).

Zunächst einmal musste meine 81 003 (Primex) fit gemacht werden. Sie wurde komplett zerlegt und grundsaniert. Natürlich hat sie einen HLA erhalten. Danach ZIMO angelötet. Lampen sind noch nicht getauscht. Hier wird es mal eine Entwicklungsstufe mit weißen LEDs geben.

Nun aber zum Eigentlichen: Wie macht sich denn der ZIMO neben einem HLA?
Hmmm....ganz schwer zu sagen. Oder vorweg....ich bin mit den Fahrleistungen, die der ZIMO mit dem billigen 146er Motor erziehlen konnte zufriedener.
Ob 3pol- oder 5pol-Anker...das ganze ist doch wesentlich komplexer und schwerfälliger aufgebaut. Klar, der HLA läuft wirklich zufriedenstellend, aber es gibt trotzdem Bereiche, die ich mir sauberer vorgestellt habe. Der HLA läuft mit dem ZIMO durchaus sehr ruhig an. Wir erinnern uns vielleicht noch an das Video von Jürgen. Sein ZIMO hatte einen Hamo-Magneten sehr weich angefasst und angefahren. Diese Leistungen sind bei meiner 81 ebenfalls zu erziehlen. Aber.....die derart geringe Geschwindigkeit, die meine 146 mit ZIMO leistet, schafft der HLA nicht. Zumindest nicht komplett rundlaufend. Man spürt tatsächlich den 5pol-Anker. Er ewegt sich ein klein wenig und verharrt dann wieder ganz leicht, dann bewegt er sich wieder etwas stärker, dann wieder Verharrung. Es findet also kein runder Lauf statt.
Wenn ich die Fahrstufe 1 auf einen Wert setze, der einen runden Lauf garantiert, so ist die Lok zwar sehr sehr langsam (sowas habe ich selbst mit einem Lopi nicht hinbekommen) aber immernoch schneller als der China-Billig-Motor aus der 146er.
Außerdem ist es sehr ärgerlich, dass dieses Phänomen in eine Richtung stärker auftritt, als in die andere. Wenn ich nur die Rückwärtsfahrt betrachten würde, hätte ich hier wesentlich positiver und euphorischer berichtet.
Aber Ihr kennt das ja. Fährt der HLA in eine Richtung besser als in eine andere, dann wird man den Unterschied in den Fahrtrichtungen nur äußerst schwer anhand von Decodervariablen glätten können.

Ob das jetzt bei jeder ZIMO-HLA-Kombination so sein wird?

Somit komme ich noch zum letzten Begriff dieses Threads "Ansprüche".
Diese sind in Bezug auf Langsamfahrt doch sehr sehr hoch. Manch jemand, der diese kriechenden Maschinen sehen würde und mein Bedauern über "etwas zu schnell" hören würde, der hielte mich wahrscheinlich für total durchgeknallt.

Manchmal tue ich das selbst!


Tosss

RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#2 von Badaboba , 18.09.2007 23:43

Hallo Tosss,

extreme Langsamfahrt ist eine Anforderung...
konstante Streckenfahrt eine andere... Hier scheint der Billigmotor seine Schwächen, der HLA seine Stärken zu haben. Schau dir die Getriebekonstruktionen genauer an... Chinamotorgetriebe oder HLA in einer 81 ist was anderes als HLA in einer V 200.1 ... Da liegen Welten dazwischen

Von der mechanischen Qualität der Getriebe ganz zu schweigen


 
Badaboba
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.082
Registriert am: 05.07.2006


RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#3 von Kurt , 19.09.2007 00:34

Hallo Torsten,

ruckelfreies Langsamfahren wirst du nie fertigbringen. Ich sprech aus Erfahrung. Weil da spielen noch viele Faktoren, die beim "normalen" Betrieb nicht ins Gewicht fallen mit. Hier mal ein Video eines langsam laufenden schräggenuteten 5Polers mit einem Trandecoder. Angeblich das non plus Ultra für ruckelfreies fahren.
Bei solchen Extremeinstellungen fallen die kleinsten Unstimmigkeiten in der Mechanik auf. Das ist ganz normal, das die Lok vor und rückwärts andere Einstellungen braucht. Da spielen kleine Abweichungen in den Ankerwicklung ne Rolle. Man befindet sich an der Grenze zwischen Haft und Gleitreibung, da spielt eben die Verarbeitung eine Rolle. Wohl gemerkt des ganzen Getriebs. Da kommen vielleicht mal 2 rauhe und dann wieder 2 glatte Zähne aufeinander. Selbst die Ansteuerung mit 20Khz oder 40 Khz merkt man. Und das kann ein Decoder nicht alles ausregeln in dem Bereich. Dann kommt noch das Rastmoment ins Spiel. Das ist bei einem HLA eben grösser, als bei einem normalen GS Motor. Usw. Und ne Schwungmasse bringt in dem Bereich auch nicht viel. Die Wirkung ist da gleich null. Im Gegenteil, dadurch dass ich die auch noch in Bewegung versetzten muss, brauche ich mehr Kraft um das sg. Losbrechmoment zu überwinden. Also ist meine Anfahrspannung zu gross. Ich habe mal bei einer Lok die Schwungmassen ausgebaut und konnte sie dadurch langsamer fahren. Und in die Bereiche, mit denen ich mit Zimo oder Tran fahren kann, habe ich noch keinen anderen Decoder geschafft. Aber im normalen Gebrauch stelle ich die Loks so ein, dass sie gerade ruckelfrei fahren. Das ist langsam genug.

Gruss Kurt


Kurt

Der Zukunft voraus


Kurt  
Kurt
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.670
Registriert am: 30.04.2005
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#4 von digilox1 ( gelöscht ) , 19.09.2007 01:16

Hallo,

Tut mir leid, aber ich halte den HLA für die teuerst-mögliche Lösung einer Feststellbremse; zum Fahren taugt der nicht.

Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass irgendein Decoder-Hersteller viel Hirnschmalz darin investiert, denn zu gross sind die Serienschwankungen. Kommt hinzu, dass einige Anker-Versionen im Umlauf sind, mit je verschiedenen Eigenschaften.

Gruss,
Manfred


digilox1

RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#5 von Muenchner Kindl , 19.09.2007 07:07

Guten Morgen,

Zitat
Kommt hinzu, dass einige Anker-Versionen im Umlauf sind, mit je verschiedenen Eigenschaften.



es scheint auch auf das Getriebe anzukommen. Ich habe eine 3* Hamo-Polbuegellok, die mit einem Tamsdecoder erstklassige Fahreigenschaften hat und eine HLA-Lok, die zwar mit einem Zimo hervorragend faehrt, im Vergleich zu manch anderer dennoch Defizite hat. Demgegenueber habe ich allerdings auch eine HLA-Maschine, die mit einem MX64 einer Glockenanker- oder C-Sinus-Lok in nichts nachsteht.

Wenn man den HLA als unguenstigen Antrieb annimmt, so kann man nach meiner Erfahrung mit einem Zimo-Decoder dennoch das bestmoegliche herausholen.


Muenchner Kindl  
Muenchner Kindl
Gleiswarze
Beiträge: 10.164
Registriert am: 26.04.2005


RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#6 von Tosss ( gelöscht ) , 19.09.2007 08:52

Hallo,

@Manfred
Aber wie sieht denn dann Deine Alternative aus? (kein HLA??)

@Kurt
Natürlich ist es beruhigend zu wissen, dass Du, und wohl auch andere hier, nicht auf das Extremstmögliche beharren, sondern sagen, "soweit geht es. Und das reicht auch".
Ich schwanke hier durchaus. Es gibt Augenblicke, in denen ich sage "das reicht doch nun wirklich" und dann wieder Zeiten, in denen ich alle Zeit darin investiere, das Langsamste rauskitzeln zu wollen. Für den normalen Fahrbetrieb ist das sicher irrelevant.

Wenn ich mir dann überlege, dass ich diese Baureihe 81 auf eine maßstäbliche Höchstgeschwindigkeit von 45km/h einstellen werde, bin ich mir sicher, dass die Langsamfahreigenschaften eines Lopi V3 (habe ich bisher immer verbaut) denen des ZIMOs nicht wirklich hinterherhinken würden. Es stellt sich die Frage, warum ich dann überhaupt tausche. Mittlerweile bin ich soweit, dass ich in Lokomotiven, die eine eher geringe Höchstgeschwindigkeit aufweisen, den Lopi belassen werde.


morgentliche Grüße
Thorsten


Tosss

RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#7 von acsenf ( gelöscht ) , 19.09.2007 10:42

Hallo!

So ich bin ja auch ein Freund von Zimo - Decodern. Wobei man aber sagen muss, dass der MX 64 mit manchen Motoren einfach nicht einstellbar ist!
Bsp. BR290 von Trix, mit diesem Faulhaber ging nix, ein Geruckel sondersgleichen! Kühn rein ... bestens.
Bei anderen Loks ist der MX 64 dagegen ein Traum!!!

Allerdings hat er auch Schattenseiten. Ich habe das Problem, dass in den Stromlosen Abschnitten meines Schattenbhfs, oder anderen Spannungslosen Halteabschnitten, der Decoder mal ordnungsgemäß hochbeschleunigt ein anderes Mal bleibt er einfach stehen und reagiert nicht! Ausschalten 20-30 Sekunden warten Wiedereinschalten und die Lok beschleunigt, als wäre nichts gewesen.

Dies kommt relativ häufig vor und das bei verschiedenen Loks. Zimo ist informiert, aber bislang kam noch keine Lösung. Nur die Aussage es dürfte an der Software liegen...ich bin gespannt.

Deshalb meine Frage hat dieses Phänomen hier sonst noch jemand unter den Zimo-Anwendern?

Gruß

Sven


acsenf

RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#8 von Ferenc , 19.09.2007 15:58

Hi,
BR365 mit HLA und MX64 verbaut. Schon beim einstecken ohne an den CV's zu schrauben schon tolle Ergebnisse erhalten. Also läuft es immer auf das hinaus was schon angeklungen ist, Testen, Testen. Was beim einen mal geht geht bei der nächsten Motor-Decoder-kombination schon nicht mehr so gut.
Ferenc


Immer eine Handbreit Schotter unter der Schwelle


Ferenc  
Ferenc
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.272
Registriert am: 27.09.2005
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#9 von Kurt , 19.09.2007 20:10

Hallo Thorsten,

ich probieren eben immer aus was geht. Aber das was tatsächlich manchmal geht ist für den Normalbetrieb zuviel, bzw zu wenig. Macht zwar unheimlich Eindruck wenn man eine Lok auf die Schienen setzt, Licht an und FS1, und nach einer Weile die Frage kommt, warum fährt die nicht. Aber für solche Sachen muss die Lok erstmal warmgefahren werden. Kein Witz. Erstmal ein paar Runden und dann einstellen. Wenn ich so eine Lok kalt auf die Schienen stelle, fährt die mit FS1 nicht los. Und ehrlich gesagt, 7 min über ne Weiche ist dann doch etwas langweilig.

Gruss Kurt


Kurt

Der Zukunft voraus


Kurt  
Kurt
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.670
Registriert am: 30.04.2005
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#10 von Tosss ( gelöscht ) , 19.09.2007 21:13

Hallo Kurt,

gerade eben habe ich mich erst wieder geärgert über die 81-HLA-ZIMO-Kombination. Der HLA ist einfach nichts für Feinsteinstellungen. Der hat sein Eigenleben, was man nicht wirklich gebändigt bekommt. Unberechenbar. Zu meinen Anfangsdecoder Zeiten habe ich bereits unter Verwendung von Tams-Decodern gedacht "Der HLA ist nichts". Mit dem Lopi dann, konnte ich zufriedenstellende Ergebnisse erzielen. Aber jetzt....nene...der ZIMO ist eine Nummer zu groß für einen HLA. Das ist alte Technik aus dem letzten Jahrtausend.

Kurt....nachdem ich mich gerade sehr über oben Beschriebenes aufgeregt habe, setzte ich mal die BR146 mit meinem anderen ZIMO aufs Gleis. Ich brauche da keine Anfahrzeit. Dieser einfache Motor setzt sich mit dem ZIMO lautlos und fast unbemerkbar langsam in Bewegung. Ich finde das wunderbar. Man kann sich darauf verlassen!!! Keine Ahnung wie das Getriebe dieser Billiglok nach zwei Jahren aussieht, aber das sind dann Verschleißteile, die man ersetzen kann. Dafür kann ich aber bis dahin Mal für Mal die Lok aufs Gleis setzen und mir sicher sein, mich sodann daran erfreuen zu können. Verlässlich!! Was mache ich nur mit meinen HLA-Maschinen? Im Moment bin ich etwas demoralisiert.

Trotzdem viele Grüße
Thorsten


Tosss

RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#11 von Tosss ( gelöscht ) , 19.09.2007 22:27

Liebe Leute,

ich weiß nicht, ob ich "es tut mir leid" sagen soll, oder ob ein "leider" im Satz wirklich angebracht ist, denn JETZT bin ich wieder voll auf zufrieden.

All die oben zu lesenden Ausführungen enstanden durch verfälschte Voraussetzungen (und ich war wirklich enttäuscht).

Aber......meine Tests HLA-ZIMO konnten nicht zufriedenstellend ausfallen. Ich habe (ich ducke mich schon mal) ...einen Kondensator zwischen Schleifer und Decoder belassen. Dieser hat komplett alles durcheinander gebracht. Jetzt, seitdem er weg ist, bin ich ein strahlender Mensch, denn jetzt fährt eine 20 Jahre alte Märklin Lokomotive mit einem HLA und einem ZIMO Decoder derart butterweich und laaaaaaaaaaangsam..........haaaaach ist das schön.

Ich werde diese Langsamkeit im Alltagsbetrieb nie brauchen. Ich schließe mich da Euren Einschätzungen an, aber es ist sehr sehr sehr befriedigend für mich zu wissen, dass diese Langsamkeit zumindest machbar wäre.

So!!! Jetzt kann ich schlafen gehen.


Ein seit Tagen endlich wieder rundum zufriedener Thorsten grüßt!


Tosss

RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#12 von Volldampf , 19.09.2007 22:57

Hallo Thorsten,

kannst Du mal für alle Interessierten die Werte der CV´S insbesondere für die Motorregelung durchgeben?

Danke, Gruss
Michael


Liebe Grüße
Michael


Volldampf  
Volldampf
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.325
Registriert am: 08.06.2005
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#13 von Tosss ( gelöscht ) , 19.09.2007 23:13

Das mache ich gerne.

Nur heute nicht mehr. Bin praktisch schon nachtwandelnd unterwegs. Morgen auf jeden Fall. Versprochen!


Tosss

RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#14 von Kurt , 19.09.2007 23:30

Hallo Thorsten,

jetzt ist das klar. Ich habe mich schon gewundert. "Ich dachte, Du suchst einen Direktantrieb für Stundenzeiger und Datumsanzeigen". Wie mal jemand so schön geschrieben hat.

Gruss Kurt


Kurt

Der Zukunft voraus


Kurt  
Kurt
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.670
Registriert am: 30.04.2005
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#15 von Tosss ( gelöscht ) , 20.09.2007 08:09

......genau das tue ich

Werte reiche ich heute Abend nach. Bin grad in der Firma. Da ist es schlecht.


Tosss

RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#16 von acsenf ( gelöscht ) , 20.09.2007 10:45

Hallo!
Also ich verstehe gar nicht warum so ein Trara um den MX64 machst!
Gerade mit dem HLA funktioniert er supergut und man muss eigentlich nichts an Einstellungen verändern.
Bei Loks mit Glockenankermotor, oder gar Hamo-Polbügel-Loks sieht das schon anders aus. Da reichen die Fahrwerte von High-End bis geht nicht!

Es ist auch hier so, der Decoder ist einer der Besten, aber du wirst damit auch nicht mit allen Motor-Getriebekombinationen zufriedenstellende Ergebnisse erreichen. Deshalb ist eine Decoder Monokultur nicht Sinnvoll!


Gruß

Sven


acsenf

RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#17 von Tosss ( gelöscht ) , 20.09.2007 11:02

Hi Sven,

darauf habe ich mich innerlich bereits eingestellt. Der Verbleib einiger Lopis ist schon beschlossene Sache.

Sicher haben wir alle auch verschiedene Blickwinkel. Ich fühle mich eben getrieben auszuprobieren, was möglich ist.

Wenn das einmal ermittelt ist, wird das im Betrieb keine soo große Relevanz mehr haben.


Hey......lass mich doch!


Tosss

RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#18 von acsenf ( gelöscht ) , 20.09.2007 13:23

Hallo Toss,

klar lass ich dich machen. Es ist aber wertvoll sich dabei auch auf Erfahrungen Anderer zu berufen. Sonst hast du auf einmal Decodereinbauing und Einstelling als Hobby und für die eigentliche Moba haste gar keine Zeit mehr

Hast du stromlose Halteabschnitte? Wenn ja schaue mal wie sich das bei dir verhält? Fahren die Loks immer zuverlässig langsam an, oder reagieren sie auch manchmal nicht und bleiben stehen?

Gruß

Sven


acsenf

RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#19 von Tosss ( gelöscht ) , 20.09.2007 14:01

Decodereinbauing ..... Decodereinstelling



klingt guuut




und jetzt gibst Du mir auch noch eine Testhausaufgabe.


Tosss

RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#20 von Gast , 20.09.2007 15:02

Hallo,

ich glaube nicht, dass man bei den heutigen Ansprüchen alle Motoren mit ein und dem selben Dekodertyp ausrüsten kann.

Dafür sind die zu unterschiedlich. Es gibt Motoren, die mit einem Dekodertyp gut können und andere eben nicht. Das ist ja das schöne an der Sache, dass man die Dekoder je nach Einsatzzweck aussuchen und einsetzen kann.

Wolfgang



RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#21 von Tosss ( gelöscht ) , 20.09.2007 18:59

Für alle die, die gestern um Werte gebeten hatten.

Vorab.....gute Ergebnisse bekommt man NUR, ...wenn

- die Gleise sauber sind
- die Räder weder ölig sind noch anderen Schmutz aufweisen
- Öl in Maßen an den richtigen Stellen ist
und
- die Kohlen nicht scharfkantig sind. Bitte rund abfeilen !!!!!


DANN kann die Langsamfahrt beginnen

CV9 - 22
CV10 - 252
CV56 - 0
CV57 - 60 (maßstäbliche Geschwindigkeit bei meiner BR81.....ist sehr langsam....wer Lokomotiven mit einer höheren Endgeschwindigkeit einsetzt, bitte Wert dementsprechend hochsetzen)
CV58 - 200
CV67 - 6
CV94 - 250 (bitte nicht 255. Wert muss unter dem Wert von CV10 bleiben)
CV113 - 200
CV123 - 55


Wer keinen Wert auf Lastregelung bei hohen Geschwindigkeiten legt, kann CV10 und CV113 auf 0 belassen und CV94 auf 255 setzten.

Wer eine Geschwindigkeitslinie mit nur drei Punkten wünscht, der setzt CV2 auf 6 und CV5 auf 250 (ohne Lastregelung auf 255). CV6 je nach Belieben.

Die CVs zwischen 68 und 93 müssen natürlich Stück für Stück raufgesetzt werden.


So macht der HLA mit dem ZIMO MX64 Spaß.


Da ja leider nicht jeder HLA gleich ist, hoffe ich, Ihr könnt genauso Gefallen am Fahrverhalten finden, wie ich.


Und.....nun grüßt Thorsten Euer Programmiergleis


Tosss

RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#22 von digilox1 ( gelöscht ) , 21.09.2007 00:17

Hallo Thorsten,

Bei CVs10/113=0 sinkt die Lastregelung bei Vmax nicht auf Null, wird aber schwächer.

Möchte man sie bei Vmax tatsächlich aufheben, können z.B. CV10=252, und CV113=1 (Nicht = 0) gesetzt werden.

Wie linear dann die Wirkung der Lastregelung gegen Null geht, kann ich nicht sagen, jedenfalls stand in früheren Bedienungsanleitungen bei den Grafiken zur Lastregelung, dass diese nicht "massstäblich" seien, sondern eher die prinzipielle Funktionsweise illustrieren sollten.

Das ersieht man auch daraus, dass die Vmax steigt, wenn die CVs10/113
z.B. wie oben angegegen eingestellt werden.

Weitere Möglichkeiten zur Erhöhung der Endgeschwindigkeit bei zu langsamen Loks, bei Verzicht auf die volle Lastregelung und deren Genauigkeit: Tiefere Werte in den CVs58/9 (Bei CV9 Einer-und Zehnerstelle).

Arbeitet man mit CV5 und CV57 kombiniert, oder auch nur mit CV5, und möchte keine Lastregelung bei Vmax, kann z.B. CV5 = CV10 gesetzt werden. Auch hier erhöht sich die Endgeschwindigkeit gegenüber den Ausgangseinstellungen mit schärferer Regelung.

Gruss,
Manfred


digilox1

RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#23 von Tosss ( gelöscht ) , 21.09.2007 08:01

Hallo Manfred,

hättest du denn einen Tipp, wie ich die Lastregelung auf jeden Fall voll eingestellt bekomme (also volle Lastregelung)?. Hier muss ich nämlich immer lange rumprobieren, bis 10, 57, 58, und 113 so miteinander arbeiten, dass das eben der Fall ist. Je nach unterschiedlicher Höchstgeschwindigkeit der Lokomotiven kann ich hier 113 z.B. nicht stets auf dem selben Wert lassen.
Da habe ich schon die seltsamsten Phänomene erlebt.
Bis zu einer gewissen Geschwindigkeit bleibt die Lastregelung stabil, darüber fällt sie ab. Oder seltsamer war: Bei hoher Geschwindigkeit arbeitete die Lastregelung zuverlässig, wurde die maschine langsamer nahm auch die Lastregelung ab.
Bei einer Einstellung war es sogar so, dass kurz vor Abfall der Lastregelung die Lok einen richtigen Ruck machte, und dann die Lastregelung nicht mehr griff.

Also da habe ich noch kein Patentrezept, oder einfach die Denkensweise von ZIMO noch nicht durchschaut.


Grüße
Thorsten


Tosss

RE: ZIMO...HLA...Ansprüche

#24 von digilox1 ( gelöscht ) , 21.09.2007 09:52

Hallo Thorsten,

Nein, da habe ich keinen Tipp.
Was ich Dir angab, CV10 und CV113, hast Du ja schon selber ausprobiert und perfektioniert.

Vielleicht meldest Du Dich direkt bei ZIMO, falls Herr Holub uns kein Licht
aufstecken mag, oder Du meldest Dich mal hier:

http://zoffi.net/MOBAZI/

Gruss,
Manfred


digilox1

   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz