Willkommen 

RE: Anfänger zu Anfänger "Tutorial" - Gips-Brückenkopf mit Lego

#1 von comedian76 , 06.08.2018 13:34

Hallo liebe Modellbahn-Fans,

zu meinem C-Gleis Brückenmodul und einer vorhandenen Märklin C-Gleis Bogenbrücke habe ich mir im Vorfeld sehr viele Gedanken gemacht. Ich habe mich auch schon immer gefragt, warum Märklin eigentlich noch nie “vernünftige“, passende Brückenköpfe zu seinen Brücken verkauft hat. Die erhältlichen “Pfeiler“ sind jedenfalls optisch nichts für mich. Naja und dann habe ich zwar sehr, sehr viel Theorie über den Landschaftsbau über Jahre gelesen, bin aber in der Praxis trotzdem Anfänger. Denn zuletzt in Kindheitstagen aktiv tätig, hatte ich natürlich einen anderen Anspruch.

Nach vielen anderen Überlegungen, habe ich meine Brückenköpfe am Ende mit einer Lego Gipsform gebaut. Und da ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden bin, wollte ich mal ein “Tutorial“ von Anfänger zu Anfänger daraus machen:

1.) Da meine räumliche Vorstellungskraft nicht so gut ist, habe ich erstmal ein Lego-Modell genau so gebaut, wie ich es am Ende aus Gips haben wollte. Spätestens daraus sollte sich dann auch die Erkenntnis ergeben über die benötigte Anzahl an Reihen mit Legosteinen zur benötigten Modellhöhe und der Lego Noppen für die jeweilige Breite der 3 Seiten.



2.) Dann habe ich dazu wiederum aus Legosteinen ein entsprechendes “Negativ-Modell“ als Form gebaut. Zur Erleichterung des Abziehens von überschüssigem Gips, habe ich die letzte Reihe oben mit glatten Lego “Platten“ bedeckt. Auch der Boden der Negativ-Form ist mit diesen Platten abgedeckt, damit am Ende das Modell glatt bleibt. Beides ist natürlich vorher schon entsprechend in die gewünschte Modellhöhe mit einzukalkulieren. Da das Modell ja oben noch die beiden dünneren Mauerteile hat, die auch etwas höher sind als der Rest des Brückenkopfs, steht das Modell in der Form übrigens quasi auf dem Kopf. D.h. unten am Boden gibt es eine Vertiefung, die umgedreht später zu dieser Erhöhung wird.





3.) Vor dem Befüllen mit Gips, habe ich die Innenseiten der Form mit etwas Spülmittel als “Trennmittel“ eingepinselt. 100% sicher bin ich mir dabei nicht, ob das auch wirklich Sinn macht.

4.) Beim Befüllen der Form mit Gips (in meinem Fall war’s Modellgips), habe ich ganz schön gekleckert (ich war dabei auch nicht sehr vorsichtig). Ich möchte mit meinem Lego aus meinen eigenen Kindertagen gerne auch noch weiterhin meine Kinder und idealerweise auch Enkelkinder spielen lassen. Daher an dieser Stelle direkt der vielleicht beruhigende Hinweis dazu (mir war das aber vorher schon bewusst): Das Lego lässt sich nach der ganzen Aktion unter fließendem warmen Wasser wirklich sehr einfach wieder von sämtlichen Gipsresten befreien und das auch zwischen den einzelnen Noppen!

Idealerweise kann man vor allem für das Abziehen vom überschüssigen Gips die Bodenplatte vielleicht dennoch mit etwas Zeitungspapier o.ä. zusätzlich schützen. Ich selbst habe das an dieser Stelle nicht gemacht.

Ideal wäre sicherlich auch noch die Anwendung einer (Miniatur) “Rüttelplatte“ gewesen. Da habe ich mir zuvor keine Gedanken darum gemacht gehabt – geschadet hätte es sicherlich nicht, damit die Luft raus geht.



5.) Nach der (maximalen) Trockenzeit des Gips‘ wie auf dessen Verpackung angegeben (bei mir 48 Stunden), kann man das Gips-Modell aus der Lego-Form befreien. Andere gekaufte Formen sind dazu biegsam und man muss trotzdem aufpassen, dass vom Gipsmodell nichts abbricht. Die Lego Form baut man dazu einfach “stressfrei“, aber dennoch vorsichtig von oben nach unten wieder ab Beim befreiten “Zwischenergebnis“ hat es mich dann auch noch sehr gefreut, dass der schmale Teil oben stabil genug (zum gravieren und generell) auf mich wirkte. Da war ich mir zuvor nicht ganz sicher.







6. Das Modell ist nun natürlich erstmal komplett glatt. Es folgt also die Arbeit, die auch bei anderen Bauvarianten mit z.B. Gips als Überzug auf Holz usw. genauso notwendig ist: Steinstruktur ritzen bzw. gravieren. Ich dachte, dass ich mir damit sicherlich sehr schwer tun würde. Aber das war es am Ende gar nicht wirklich, den Dreh hat man schnell raus. Zeitaufwendig bleibt es aber.

Ich habe dazu ein kleines, elektrisches Multitool benutzt. Das war beim Kauf vor bald 20 Jahren sogar extra eine Variante im Set mit Aufsätzen für Modellbau und zum Gravieren. Die Gravieraufsätze hier stellten sich aber am Ende als zu “grob“ heraus. Ich habe daher einen sehr feinen, dünnen Bohraufsatz benutzt. Das Multitool arbeitete bei mir zu diesem Zweck am besten auf kleinster Drehzahl. Günstige Multitools gibt es übrigens immer wieder auch beim Discounter und sie sind vielseitig im Modellbau einzusetzen.

Zeichnet man allerdings nicht in etwa ein paar (gerade) Linien und “Muster“ vor, hat man schnell mal dort geritzt, wo eigentlich nicht geritzt werden sollte. Oder man bekommt komplett “freihändig“ eine Steinstruktur, wie sie vielleicht für eine Mittelalter-Burg noch geeignet wäre. Ich habe auch beim Ritzen selbst zudem ein Metalllineal genutzt.

Für Korrekturen oder einen “zweiten Versuch“ kann man das Ganze aber auch nochmal mit dünn angerührtem Gips “verspachteln“, nach Trocknung leicht abschleifen und mit dem Ritzen erneut beginnen.

Nun ist es am Ende bei mir trotzdem auch bei weitem nicht alles so gleichmäßig und einheitlich geworden. Für meinen Anspruch gehen die verbliebenen Unregelmäßigkeiten aber sehr gut mit der Begründung durch, dass dadurch aber auch alles ein wenig “lebendiger“ wirkt. Und ein kleiner Teil davon wiederum, fällt nach dem Bemalen schon wieder weniger auf.





7. Die Bemalung sollte sich als letzter Part unerwartet schwierig für mich herausstellen. Ich habe dazu günstige Acrylfarben in schwarz und weiß verdünnt mit Wasser verwendet. Die erste Farbschicht war ein dünnes, reines schwarz über das komplette Modell. Dann ging es weiter mit angemischten Grautönen (immer heller werdend), teils mit Schwamm aufgetragen und / oder wieder abgewischt. Später habe ich versucht die eingeritzten “Steine“ mit einem ganz feinen Pinsel einzeln zu erwischen. Mit dem vorläufigen (?) Endergebnis bin ich noch nicht wirklich zufrieden.

Wichtig ist es in jedem Fall noch, sämtliche Malertätigkeiten natürlich immer für beide Brückenköpfe identisch auszuführen, damit man am Ende nicht unterschiedliche Ergebnisse hat.




Nachdem ich mich nochmal zum Thema Bemalung eingelesen habe, hätte ich vielleicht genau andersherum vorgehen sollen: Erst ein helles Grau und dann immer wieder mit Schwarz “drüberwischen“ – klingt auch eigentlich logischer, aber ich habe es definitiv auch schon mal so gelesen irgendwo wie von mir probiert, angefangen mit der schwarzen Farbe.


Ob ich das nochmal ändere, liegt jetzt auch ein wenig an Euch. Was meint Ihr dazu?


Liebe Grüße
Björn


Moba_Nicki hat sich bedankt!
comedian76  
comedian76
S-Bahn (S)
Beiträge: 18
Registriert am: 10.07.2017
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Anfänger zu Anfänger "Tutorial" - Gips-Brückenkopf mit Lego

#2 von Jürgen , 06.08.2018 13:53

Hallo Björn,

ich finde den Ansatz schn sehr gut. Bei meinem Rosentalviadukt (->Signatur) habe ich das ähnlich für meine Silikonform gemacht. Die Steine habe ich in eine 2 mm dicke Wachsschicht geritzt (Positivmodell). Damit hatte ich alles vor dem Abguss im Griff. Aber bei zwei Widerlager würde ich mir die Arbeit nicht machen. Denkbar wäre auch eine Negativform von einer Mauerplatte zu machen.

Was das Bemalen betrifft, ich hätte vor dem Bemalen den Gips mit Tiefengrund o.ä. grundiert. Auch haben die Vertikalfugen fast alle einen Bogen. Die Fugen wirken auch recht grob und die Stein evtl. zu groß. Aber für letzteres fehlt mir der Vergleich mit einem Fahrzeug oder Figur.

Viele Grüße
Jürgen


Mein Erstling von 2002/2003: Rosentalviadukt, Friedberg, Hessen um 1960

Meine aktuellen Projekte: Maulbronn, ein schwäbischer Endbahnhof, 21.Juni 1922 und Zeitreise nach und in Maulbronn-West


 
Jürgen
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.245
Registriert am: 16.12.2005
Gleise Roco, Tillig
Spurweite H0
Steuerung DCC
Stromart Digital


RE: Anfänger zu Anfänger "Tutorial" - Gips-Brückenkopf mit Lego

#3 von Loki2014 ( gelöscht ) , 06.08.2018 18:22

Hallo Björn

Auf eine solche Idee, mit Lego eine Füllform zu bauen, wäre ich selber nie gekommen. Dass es klappt, hast Du ja jetzt bewiesen und das Resultat gefällt mir sehr gut. Die Steinstruktur und die Farbgebung ist gut gelungen. Die Zwischenräume/Fugen sind vermutlich etwas zu gross geraten. Letztendlich kann man dies erst beurteilen, wenn ein Grössenvergleich vorhanden ist, wie z.B. eine Figur oder ein Fahrzeug davor steht.

Grüsse
Sven


Loki2014

RE: Anfänger zu Anfänger "Tutorial" - Gips-Brückenkopf mit Lego

#4 von kanther , 06.08.2018 22:43

Ich find den Ansatz klasse. Vor allem gefällt mir der Gedanke, die Form abbauen zu können. Bei so manchem Silikonform-Versuch habe ich schon oft geflucht, weil was gebrochen ist...


Reichenbach in Spur N http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=139455&start=50


kanther  
kanther
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 437
Registriert am: 08.09.2014


RE: Anfänger zu Anfänger "Tutorial" - Gips-Brückenkopf mit Lego

#5 von comedian76 , 07.08.2018 07:20

Hallo,

so ich muss sagen, ich bin ein wenig "positiv schockiert". Da es sich ja um meinen ersten richtigen Beitrag handelt, hatte ich gar nicht damit gerechnet, so schnell so viele Leser hier zu erreichen - Wahnsinn

Zunächst mal @JoachimW: Danke für die Danksagung
@kanther: Danke

Ja Lego ist schon auch in der heutigen "digitalen Welt" immer noch ein faszinierendes "Spielzeug". Ohne jetzt an dieser Stelle zu viel vom eigentlichen Thema abkommen zu wollen: Die Tage werde ich vermutlich mal einen alten Beitrag hier im Forum "reaktivieren" zum Thema Märklin Klemmbausteinwagen. Da habe ich mit Lego nämlich auch schon einen "Turmtriebwagen" nachgebaut ...

Ansonsten was den "Formenbau" mit Lego betrifft, habe ich es bis jetzt auch nur als schnelle Umrandung für Silikonmassen zum abformen im Internet gesehen, aber nicht selbst als Form. Das Schöne ist, mir fallen direkt "unendlich" viele weitere Anwendungsgebiete bei der Modellbahn dafür ein: Bahnsteigkanten (sofern man keine im Bogenverlauf benötigt) stelle ich mir z.B. sehr simpel vor, aber auch einzelne "Wände" als Grundlage für eigene Modellhäuser. Wenn man da noch ein wenig "herumspielt", kann ich mir z.B. auch runde Legosteine vorstellen als einzelne Reihe in so einer Form für eine Hauswand: Dann hat man unter Umständen direkt ein wenig "Stuck", falls man eine "Villa" baut ...

@Jürgen und Loki2014: Das Bild mit dem Größenvergleich reiche ich sehr gerne nach - gestern Abend war es nur schon ein wenig spät und zu dunkel dafür. Vermutlich habt Ihr Recht: Ich glaube die Steingröße ist ganz ok, die Fugen darf man aber eher als "grob" bezeichnen. Die insgesamt eher etwas dunklere Farbgebung verstärkt den Eindruck sicherlich zusätzlich. Auch der Bogen bei vielen Vertikalfugen (weil ich die auch freihändig gemacht hatte) war mir gar nicht aufgefallen. Das sieht man ja eigentlich sehr gut bei einem der unbemalten Bilder - wird aber auch durch die Bemalung am Ende etwas kaschiert.

Was mir für die Brücke noch fehlt sind die Widerlager. Die wollte ich eigentlich aus ofenhärtendem Fimo herstellen. Das Zeug kenne ich noch von gaaanz früher - ich war 6 Jahre alt oder so - da hat meine große Schwester schon damit allerlei "Verschönerungen" für Ihr Barbiepuppen Haus gebastelt. Aber das Zeug macht mich wahnsinnig Im Moment denke ich dafür an Holz ... aber auch das geht vielleicht mit Gips und Lego


comedian76  
comedian76
S-Bahn (S)
Beiträge: 18
Registriert am: 10.07.2017
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Anfänger zu Anfänger "Tutorial" - Gips-Brückenkopf mit Lego

#6 von Jürgen , 07.08.2018 09:31

Hi Björn,

für die Widerlager könntest Du evtl. auch die Spritzlinge nehmen, die bei Bausätzen übrig bleiben. Mit einer Feile kann man sie gut in die gewünschte Form bringen. Ich würde es im ersten Versuch auf diese Weise probieren.

Grüße
Jürgen


Mein Erstling von 2002/2003: Rosentalviadukt, Friedberg, Hessen um 1960

Meine aktuellen Projekte: Maulbronn, ein schwäbischer Endbahnhof, 21.Juni 1922 und Zeitreise nach und in Maulbronn-West


 
Jürgen
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.245
Registriert am: 16.12.2005
Gleise Roco, Tillig
Spurweite H0
Steuerung DCC
Stromart Digital


RE: Anfänger zu Anfänger "Tutorial" - Gips-Brückenkopf mit Lego

#7 von comedian76 , 07.08.2018 22:37

Hallo,

so, nachfolgend 2x Größenvergleich. Einmal mit einer Noch Hartschaumplatte "Bruchsteinmauer", einmal mit dem Teil eines Faller Viadukts, jeweils in der Originalfarbe ab Werk und mit den gewünschten Fahrzeugen und Figuren:






Gruß
Björn


comedian76  
comedian76
S-Bahn (S)
Beiträge: 18
Registriert am: 10.07.2017
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Anfänger zu Anfänger "Tutorial" - Gips-Brückenkopf mit Lego

#8 von Cyberrailer , 11.10.2018 21:52

Ha ... klasse.
Das ist ja mal Genial

Gruß Mario


Schaut doch mal bei mir vorbei :

H0 Anlage Lauterbach



Cyberrailers Modellbahnschmiede !!!


 
Cyberrailer
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.543
Registriert am: 14.03.2012
Homepage: Link
Ort: Quierschied
Spurweite H0
Stromart DC, Digital, Analog


RE: Anfänger zu Anfänger "Tutorial" - Gips-Brückenkopf mit Lego

#9 von Feyd-Rautha , 13.10.2018 08:03

Hei Björn,

das ist eine Supermethode und dein Brückenkopf sieht mega aus! - melikes, melikes a lot!

... und beim Lego onlineshop hab ich auch grad nach einzelnen Bricks geschaut ... ich denke, dass ich demnächst mal beim nächstgelegenen Legoladen in den Pasing Arcaden vorbeischauen werde.


Viele Grüße

Raoul

Nur Epoche II und nur DRG


 
Feyd-Rautha
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 441
Registriert am: 21.11.2017
Gleise Märklin C & K
Spurweite H0
Steuerung CS3
Stromart Digital


RE: Anfänger zu Anfänger "Tutorial" - Gips-Brückenkopf mit Lego

#10 von comedian76 , 15.10.2018 22:46

Hallo,

vielen Dank Mario und Raoul !!


comedian76  
comedian76
S-Bahn (S)
Beiträge: 18
Registriert am: 10.07.2017
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Anfänger zu Anfänger "Tutorial" - Gips-Brückenkopf mit Lego

#11 von Joak , 16.10.2018 11:03

Hallo,

grenzenlos genial. Einfach super Idee, und toll aussehen tut es auch. Bin begeistert


Grüsse
Hauke

Platzmangel ist die Unfähigkeit aus dem Vorhandenen etwas zu erschaffen


 
Joak
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.127
Registriert am: 25.10.2016
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Stromart AC, Analog


RE: Anfänger zu Anfänger "Tutorial" - Gips-Brückenkopf mit Lego

#12 von Railroad_Petzi , 26.11.2018 21:54

Hallo.

Auch von mir ein riesen Dankeschön!!

Habe das Ganze gleich mal kopiert... Zwar nur als Pfeiler ist aber klasse...

viewtopic.php?f=15&t=162603&p=1900455#p1900455

Grüße
Petzi


Railroad_Petzi  
Railroad_Petzi
S-Bahn (S)
Beiträge: 10
Registriert am: 28.09.2018


RE: Anfänger zu Anfänger "Tutorial" - Gips-Brückenkopf mit Lego

#13 von comedian76 , 02.01.2019 13:45

Hallo,

und Danke Hauke und Petzi.

Da hatte ich doch glatt zunächst übersehen, dass die Idee bereits an anderer Stelle weiterhelfen konnte - genau so soll es doch sein und darum machen wir alle hier ja das Ganze! Freut mich sehr


Gruß
Björn


comedian76  
comedian76
S-Bahn (S)
Beiträge: 18
Registriert am: 10.07.2017
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 58
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz