RE: Railadventure Loco Buggy Transportwagen für TT

#1 von Jens Merte , 08.10.2018 22:00

Moin Moin!

Meine Railadventure Loco Buggy Transportwagen für H0, selbst entwickelt und 3D gedruckt, sind ja schon länger und in größeren Stückzahlen im Einsatz. Da es aber auch in Nenngröße TT Railadventure Fahrzeuge gibt (z.B. von Tillig 103 222, 139 55 und auch passende Achsen für TT verfügbar waren (es war sogar umgekehrt, die TT-Achsen waren verfügbar, die H0-Achsen wurden erst später daraus extra für die H0 Loco Buggy abgeleitet), war eine Version der Loco Buggy in TT immer vorgesehen und wurde besonders von Modellbahnfreunden im Osten Deutschlands angefragt.
Also habe ich das H0-Modell an den Maßstab 1:120 angepasst - eine einfache „Skalierung“ reichte jedoch erwartungsgemäß nicht aus, es wurde aber komplizierter, als anfänglich erwartet:
Da ich selber keine TT-Anlage habe, hatte ich vor einigen Wochen Tester für die ersten Prototypen gesucht und gefunden. So sahen die ersten Prototypen aus, die Anfang Juli in den Test gingen:


Detailaufnahme des ersten Loco Buggy mit 12 mm Spurweite (TT / H0m)



Prototyp im Einsatz, "standesgemäß" mit RADVE Zuglok. (Foto: Julian Rzezacz)


Die "Wiege von Railadventure" auf den TT Loco Buggy - sieht erst mal ganz gut aus. Foto: Daniel Hentschel


Die Test zeigten, dass die Prototypen als Verkleinerung des H0 Loco Buggy auf neuen, akkurat verlegten TT- Gleisen sicher liefen. An gröberen Schienenstöße und altes Gleismaterial (besonders die Weichen mit Standard-Hohlprofil-Gleis) blieben die Loco Buggy in TT allerdings öfter hängen. Deshalb wurde zuerst eine erhöhte Radführung (Radkralle) entwickelt. Die hat sich sehr gut bewährt. Sieht vielleicht nicht ganz so schön aus, aber wenn man die hohen Krallen schwarz färbt, fallen sie im Betrieb nicht auf. Für einen Vitrinen-Einsatz kann man diese auch entfernen.


Detailaufnahme TT Loco Buggy mit "Radkralle".


Im Einsatz, hier empfiehlt sich, die Radkralle mit einem Stift schwarz einzufärben, da sie dann kaum noch auffällt. Foto: Harry Schneider

Allerdings stiegen diese TT-Buggy nun an alten TT-Weichen mit sehr kleinen Radien „aus“. Denn das Drehgestell bildet mit zwei Loco Buggy praktisch einen starren D-Kuppler, welcher sich zwar durch Kurven „zwängt“, an Weichenherzstücken mit großen Toleranzen und Bewegungsfreiraum dann aber „seine eigenen Wege“ geht. Da hatte Harry dann einen Drehschemel vorgeschlagen und erfolgreich einen Eigenbau getestet. Die Serienausführung als 3D Druckteil war dann allerdings noch mal eine Herausforderung. Rahmen und beweglicher Schemel werden dabei in einem gedruckt. Der Schemel kann durch eine spezielle Form nicht „aus dem Rahmen fallen“, was für das Aufsetzen der zu transportierenden Lokomotiven sehr wichtig war (sonst wird es sehr „fummelig“). Daneben haben diese kleinen Ausführungen noch ein paar spezielle Optimierungen, die Betriebsgeheimnis bleiben


Detailaufnahme TT Loco Buggy mit "Drehschemel".



Aus dieser Perspektive ist die Funktion des (noch nicht schwarz eingefärbte) Drehschemel in Kurven gut zu sehen. Foto: Mario Lippmann

Und die „Drehschemel“-Loco Buggy TT rennen „wie Hölle“ über jede noch so schlechte Gleislage:


[youtu-be]https://youtu.be/jagax-ZBrZM[/youtu-be]
Video: Harry Schneider

Für die Fahrzeuge mit einem Achsabstand von weniger als 23 mm im Drehgestell, bei denen die Loco Buggy V 1.0 nicht eingesetzt werden können, gibt es wie beim Original die verlängerte Variante. Diese TT Loco Buggy V 2.2 sind gerade im Test und gehen in Kürze (wo immer das liegt in Serie:


Prototypentest des Loco Buggy V 2.2 in TT. Foto: Harry Schneider

Das ganze geht auch "bewegt":
[youtu-be]https://youtu.be/rh3kuIDmXZ4[/youtu-be]


Fehlten noch die Kupplungsadapter zum Ausgleich des Höhenunterschieds der Kupplung der Lok auf dem Loco Buggy:
Ein Loco Buggy ohne Kupplungsadapter ist im Prinzip wie ein Rennwagen ohne Räder: „Geht gar nicht!“ (im wahrsten Sinne des Wortes). Und so gibt es natürlich für die TT Loco Buggy analog zu H0 auch TT Standardadapter, allerdings gibt es bei TT den NEM 358 Schacht und die BTTB Schlitzaufnahmen. So sind für beide Aufnahmearten und auch die Kombination Adapter vorhanden:


Adapter für NEM - NEM, BTTB - BTTB und BTTB - NEM. Foto: Harry Schneider

So kann das Schienenabenteuer mit Loco Buggy Transporten nun auch, etwas später als gedacht, in TT starten.

Besten Dank auch noch mal an dieser Stelle an alle freiwilligen Tester für die sehr hilfreiche Rückmeldungen und die Bilder, die hier zum Teil auch wiedergegeben sind!


Beste Grüße
Jens


Jens Merte  
Jens Merte
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 51
Registriert am: 04.04.2018
Spurweite H0, H0e
Stromart AC, Digital


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 184
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz