Willkommen 

RE: Erfahrungen mit der ESU Ecos 2

#1 von e-aus-b , 06.01.2020 15:41

Hallo Stummis,

vor etwa 1,5 Jahren habe ich die Planung einer neuen Modellbahnanlage begonnen und stand vor der Aufgabe mich für eine Zentrale zu entscheiden.
Für mich kamen nur stand-alone oder "vollwertige" Zentralen in Frage. Die Modellbahn mit einem Computer oder Tablet zu steuer kommt für mich nicht in Frage, da es das Modellbahn-Feeling für mich irgendwie zerstört.
Als Favoriten haben sich schnell die Intellibox 2 von Uhlenbrock und die Ecos 2 von ESU herauskristallisiert. Märklin war raus, da ich mich für DCC entschieden hatte und die CS ist nach meinem Verständnis ohnehin so eine Art Ecos-Klon.
Die Intellibox war im Prinzip der Sieger des Herzens, da Look&Feel hier einfach am meisten Modellbahn-Feeling bei mir hervorrufen. Die Ecos ist ja auch schon fast ein Tablet. Allerdings möchte ich später auch Teile meiner Anlage automatisieren. Zumindest will ich die Anlage so weit absichern, dass auch "Laien" Züge steuern können, ohne dass es zu Zusammenstößen oder zum "Zufahren" kommen kann. Auf meiner eingleisiger Fantasiespielbahnstrecke ist es da mit einer einfachen Blocksteuerung leider nicht getan. Und in Sachen Automatisierung ist die Ecos durch die Möglichkeit mehrere Rückmeldungen logisch zu verknüpfen der Intellibox meilenweit voraus. Da ändern auch Marco und die Uhlenbrocks Universalsteuerung nichts dran. Außerdem stand fest, dass ich mit ESU-Dekodern fahre.
Ich habe mir also die Ecos zugelegt und war zunächst sehr glücklich damit. Die großen Drehregler, die vielen Tasten für den direkten Zugriff auf Lokfunktionen mit den großen Funktionssymbolen und die Joysticks machen schon ziemlich Spaß. Außerdem ist die Konfiguration der ESU-Dekoder über Menüs super komfortabel.
ABER:
Auch mit der Möglichkeit mehrere Bedingungen für das Schalten von Fahrwegen zu verknüpfen, stieß ich mit Ecos schnell an Grenzen. Zum einen können Bedingungen nur mit UND verknüpft werden, nicht mit ODER. Zum anderen können nur Magnetartikel automatisiert geschaltet werden. Loks automatisch Kommandos zu schicken, wie es z.B. Marco kann, ist nicht möglich. Vor allem letzteres empfinde ich als echten Mangel.
Beide Mängel ließen sich mehr oder weniger einfach mit einer Loconet-Anbindung beheben. Zum einen kann man Marco-Empfänger einsetzen, zum anderen lässt sich recht einfach ein Arduino dazubringen das Loconet abzuhören und dort Kommandos abzusetzen (erzähl mir mehr). Damit eröffnen sich quasi grenzenlose Möglichkeiten zur Automatisierung. Leider hat die Ecos keinen Loconet-Anschluss und der L.net-Konverter von ESU funktioniert eher schlecht als recht. Auch mein Plan, basierend auf einem Arduino einen Loconet->DCC Konverter zu bauen und diesen an den Sniffer-Eingang der Ecos zu hängen, scheiterte. Wie schon andere vor mir festgestellt haben, werden nicht alle Kommandos, die den Sniffer-Eingang erreichen, von der Ecos auf das Gleis weitergegeben.
So entschied ich mich letztendlich zur Abkehr von der Ecos 2. Jetzt fahre ich mit Uhlenbrocks Daisy II, die Automatisierung besorgt ein Arduino via Loconet, das Ganze ohne computerartige Geräte an der Moba und ich spare nebenbei einen Haufen Platz für eine dicke Zentrale. Die Programmierung der Loks über CVs ist natürlich vergleichsweise umständlich, aber für das Digital-Upgrade einiger Analog-Lokomotiven ist ohnehin früher oder später ein ESU Lok-Programmer fällig. Der Verkauf der Ecos wird die Kosten für die Daisy und den Lok-Programmer locker kompensieren.

Fazit: Wer ohne Computer automatisieren will, sollte von Zentralen ohne Loconet Abstand nehmen.

Ich hoffe meine Erfahrungen helfen irgendjemandem bei der unmöglichen Wahl der perfekten Zentrale ;P

Gruß, Enrico


Blog: moba.eausb.de/


e-aus-b  
e-aus-b
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 36
Registriert am: 25.02.2019


RE: Erfahrungen mit der ESU Ecos 2

#2 von supermoee , 06.01.2020 15:53

Hallo Enrico,

dann hättest du dich doch noch für eine Märklin CS3 entscheiden sollen. Die hat UND, ODER, IF usw. Bedingungen und kann auch Lokkommandos automatisch ausgeben. Und nebenbei, DCC kann sie auch

Gruss

Stephan


MM freie Zone, während DCC sich bei der Steuerung von Loks immer breiter macht. Sonst mfx.


supermoee  
supermoee
Gleiswarze
Beiträge: 11.294
Registriert am: 02.06.2006
Gleise Maerklin K Gleise
Spurweite H0
Steuerung Maerklin CS2 4.2.13 GFP 3.81
Stromart Digital


RE: Erfahrungen mit der ESU Ecos 2

#3 von e-aus-b , 06.01.2020 16:06

Hallo Stephan,

verlockend! Guter Hinweis, aber die ist ja noch größer, noch teurer noch mehr wie ein Computer als die Ecos. Und eine Märklin-Zentrale fühlt sich für mich als DCC-Fahren auch irgendwie falsch an
Und sie hat auch kein Loconet. Das wird mir später auch beim Bau eines Gleisbildstellpultes nützen.

Gruß, Enrico


Blog: moba.eausb.de/


e-aus-b  
e-aus-b
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 36
Registriert am: 25.02.2019


RE: Erfahrungen mit der ESU Ecos 2

#4 von supermoee , 06.01.2020 16:33

Hallo,

nein, teurer als eine EcoS2 ist die garantiert nicht. Bei der 20% Aktion von Müller ist sie sogar unter 500 Euro zu haben. Im letzten Layout steht auch nicht mehr Märklin drauf, da sie mindestens genausogut für Trix und LGB einsetzbar ist.

Bei Loconet muss sie aber passen.

Wer braucht denn noch ein externes Gleisbildstellpult bei dem hightec Bildschirm? Da sieht das der EcoS2 wie aus der Steinzeit kommend aus

Gruss

Stephan


MM freie Zone, während DCC sich bei der Steuerung von Loks immer breiter macht. Sonst mfx.


supermoee  
supermoee
Gleiswarze
Beiträge: 11.294
Registriert am: 02.06.2006
Gleise Maerklin K Gleise
Spurweite H0
Steuerung Maerklin CS2 4.2.13 GFP 3.81
Stromart Digital


RE: Erfahrungen mit der ESU Ecos 2

#5 von Heinzi , 07.01.2020 17:49

Abend Enrico

Bei mir hat es ähnlich angefangen wie bei dir. (von wegen Modellbahnfeeling PCabneigung etc).
Folgende Gründe haben mich dann doch die PC Lösung realisieren lassen.
Kosten: Die Kosten für ein Gleisstellbild (das wollte ich trotz einer Bildschirmzentrale) mit Rückmeldung, "Von-Bis" Tasten, Grundrahmen, Elektrotchnick wie Diodenmatrix, Relais zwecks Verriegelungen etc. übersteigen sehr schnell die Kosten einer guten Zentrale, altem PC und einfacher oder Gratissoftware.
Platzbedarf: Der ganze Krempel benötigt Platz. Der ist bei mir aber nur bedingt verfügbar.
Flexipilität: Ich wollte mir gewisse Flexibilität offen halten für spontane Ideen, Abänderungen, Versuche, Erweiterungen.

Ich bediene meine Anlage praktisch von Hand, anstelle einer Zentrale eben mit der Maus. Der grosse Vorteil ist dass ich Gleisbild und meht als genügend "Fahrregler" alles gleichzeitig auf dem Bildschirm bedienen kann.
Ehrlich, ich möchte es nicht mehr missen.
Zentrale: ECoS II
SW GontrolGui

Viel Spass


Gruss Heinzi
------------------
CS1R / ControlGui


 
Heinzi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.475
Registriert am: 26.04.2006


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 102
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz