RE: E10.1 vs. E10.3/E10.12, die LüP

#1 von LeJaEm79 , 17.02.2020 22:09

Moin Moin


Ich habe mal eine Frage zur LüP der E10.1 und E10.3.
Vor kurzen habe ich die E10.12 als Grafik erstellt, und möchte nun die E10.1 und die E10.3 davon ableiten. Dabei ist mir aufgefallen, dass die E10.1 länger (nämlich 16.490mm) ist als die E10.3/E10.12 (16.440mm). Kann mir jemand sagen, wo man die 5cm am Lokkasten eingespart hat? Bzw. wo müsste ich an meiner E10.12 etwas drauf packen, damit diese auf die Länge der E10.1 kommt?


Viele Dank schonmal,
Manfred


DBiF Die Bundesbahn in Fischenich. Bodenbahning in der Epoche IV
Hier geht es zu meinem Grafik Thread


 
LeJaEm79
InterCity (IC)
Beiträge: 795
Registriert am: 14.04.2018


RE: E10.1 vs. E10.3/E10.12, die LüP

#2 von LukasLokführer , 17.02.2020 22:47

Hallo Manfred,

das mit den LüP und den Lokkasten-Längen bei den E10 ist etwas verzwickt.
Ich habe ein paar eingescannte Originalzeichungen von Krauss-Maffei, die ich leider nicht "verbreiten" darf.
Daraus geht hervor, dass die Rahmen der Loks gleich lang sind (15.200mm) aber die Puffer der E10.1 sind um 25mm länger. Deshalb die Unterschiede in den LüP (16.490mm vs. 16.440mm)
Und jetzt zu den Lokkästen: Dieser ist bei der E10.1 so lang wie der Rahmen, bei der E10.3/E10.12 steht er darüber hinaus. Das ist hauptsächlich der "Bügelfalte" geschuldet.
Leider ist da kein Maß angegeben aber es sind etwa* 150mm auf jeder Seite, d.h. der Lokkasten der E10.3/E10.12 ist ca. 15.500mm lang.

Ich hoffe das hilft Dir.

Gruß,
Lukas

*) über den amtlich geeichten Messdaumen gepeilt


 
LukasLokführer
InterCity (IC)
Beiträge: 602
Registriert am: 09.02.2010
Ort: Lummerland
Spurweite H0
Stromart DC, Digital, Analog


RE: E10.1 vs. E10.3/E10.12, die LüP

#3 von Lokpaint , 18.02.2020 10:35

Hallo

Die Zeichnungen die ich kenne geben für beide Serien einen LüP von 16440 an.
Pufferlänge 620mm.

Bart


Lokpaint  
Lokpaint
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.973
Registriert am: 10.11.2006
Gleise M-Gleise 3600
Steuerung Analog, IB. CS2


RE: E10.1 vs. E10.3/E10.12, die LüP

#4 von Pauline , 18.02.2020 14:54

Hallo, Manfred,

nach den Datenblättern des BZA München auf Ulrich Buddes Seite ist der Lokkasten bei beiden Loks 15.200 mm lang.
Die E10.1 hat um 25 cm längere Puffer, was dann zu einer LüP von 16.490 mm führt.


Viele Grüße!
Jürgen
Et situs vi late inista per carnes
Ich freue mich auf Euren Besuch: http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=63941


 
Pauline
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.068
Registriert am: 04.05.2011
Ort: fast in Hessen
Gleise Märklin K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung Tams RedBox/ModellStellWerk
Stromart Digital


RE: E10.1 vs. E10.3/E10.12, die LüP

#5 von LukasLokführer , 18.02.2020 21:59

Hallo,

danke an Jürgen für den Link.
Das sind, gerade bei der E10.12, zwei unterschiedliche Zeichnungen. "Meine" stellt die E10 1265 dar.
Die wesentlichen Unterschiede sind:

    Die Drehgestelle.

    Die fehlenden Griffstangen unterhalb der Führerstandsfenster.

    Der über die 15.200mm-Maßline hinausragende Führerstand, was der Lok ein etwas "schnittigeres" Aussehen gibt.


Wer von uns zieht jetzt los und misst nach?

Gruß,
Lukas


 
LukasLokführer
InterCity (IC)
Beiträge: 602
Registriert am: 09.02.2010
Ort: Lummerland
Spurweite H0
Stromart DC, Digital, Analog


RE: E10.1 vs. E10.3/E10.12, die LüP

#6 von LeJaEm79 , 18.02.2020 22:43

Zitat

Hallo,

danke an Jürgen für den Link.
Das sind, gerade bei der E10.12, zwei unterschiedliche Zeichnungen. "Meine" stellt die E10 1265 dar.
Die wesentlichen Unterschiede sind:
    Die Drehgestelle.

    Die fehlenden Griffstangen unterhalb der Führerstandsfenster.

    Der über die 15.200mm-Maßline hinausragende Führerstand, was der Lok ein etwas "schnittigeres" Aussehen gibt.


Wer von uns zieht jetzt los und misst nach?

Gruß,
Lukas



Moin Lukas

Es gibt ja auch zwei "unterschiedliche" E10.12. Die erste Serie war für den Rheingold. Bei denen hatte man besonders großen Wert auf die Aerodynamik gelegt, und die Griffstangen weglassen, sowie Schnelllauf-Drehgestelle verwendet.

Die zweite Serie war für den Rheinpfeil bestimmt, und hatte die Griffstangen, und aus Kostengründen die Standard-Drehgestelle bekommen, wie sie die anderen E10 auch hatten.

Und dann gibt es ja noch die Kasten E10.12, bevor die Bügelfalten verfügbar waren.



@all

Danke für eure Antworten!


Viele Grüße, Manfred


DBiF Die Bundesbahn in Fischenich. Bodenbahning in der Epoche IV
Hier geht es zu meinem Grafik Thread


 
LeJaEm79
InterCity (IC)
Beiträge: 795
Registriert am: 14.04.2018


RE: E10.1 vs. E10.3/E10.12, die LüP

#7 von LukasLokführer , 19.02.2020 15:48

Hallo Manfred,

ich habe mir jetzt noch mal meine Literatur durchgesehen und bin in "Die Baureihe E10" von Roland Hertwig auf den Seiten 38 und 44 auf Fotos aus der Fertigung gestoßen auf denen man sieht, dass der Lokkasten der E10.1 knapp mit der Pufferbohle endet, während er bei der E10.12 an der Spitze der Bügelfalte deutlich darüber hinausragt.
Die Rahmen der beiden Versionen sind identisch. Das spricht dafür, dass die Zeichnung der E10.12 in einem der zitierten Datenblätter nicht ganz korrekt sind.

Gruß,
Siggi


 
LukasLokführer
InterCity (IC)
Beiträge: 602
Registriert am: 09.02.2010
Ort: Lummerland
Spurweite H0
Stromart DC, Digital, Analog


RE: E10.1 vs. E10.3/E10.12, die LüP

#8 von Lokpaint , 19.02.2020 15:58

Zitat


Die zweite Serie war für den Rheinpfeil bestimmt, und hatte die Griffstangen, und aus Kostengründen die Standard-Drehgestelle bekommen, wie sie die anderen E10 auch hatten.




Hallo

Da muss ich doch korrigieren. Auch die Rheinpfeil Loks (E10.13) hatten Henschel Schnellfahrgrehgestelle.

Es gab darüber hinaus noch weitere 112 als der Bedarf an schnellen Loks wuchs. Das waren die 112 485-504.
Diese hatten Regeldrehgestelle obwohl für 160km/h zugelassen.

Bart


Lokpaint  
Lokpaint
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.973
Registriert am: 10.11.2006
Gleise M-Gleise 3600
Steuerung Analog, IB. CS2


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz