Willkommen 

RE: Gleisplanung - Signalbreiten

#1 von Gelegenheitsbahner_2 , 12.06.2020 11:20

Hallo zusammen,

ich bin seit einigen Wochen im Netz unterwegs um die Grundlagen für einen ICE-Durchgangsbahnhof zusammenzutragen.
Die grobe Struktur der Gleise war kein Problem, aber dann habe ich mich näher mit Signalen, Lichtraumprofilen und Gleisabständen beschäftigt.
Etwas frustriert muss ich gestehen, dass ich bisher keine vollständigen Infos zu Lichtraummaßen (Länge x Breite x Höhe) von Signalen gefunden habe.

Hintergrund ist die Aufstellung von Ausfahrtsignalen zwischen Gleisen.
Aus einem Verkaufsfoto habe ich die Breite für ein elektrisches Haupt- mit Vorsignal auf ~7mm geschätzt.

Kann mir bitte jemand die Breite für ein Ausfahrtssignal, ein Hauptsignal und ein Hauptsignal mit Vorsignal herausmessen.

Vielen lieben Dank.


Gelegenheitsbahner_2  
Gelegenheitsbahner_2
Beiträge: 4
Registriert am: 11.06.2020


RE: Gleisplanung - Signalbreiten

#2 von Remo Suriani , 12.06.2020 11:31

Hallo,

Schmalmastsignale (und dazu zählen alle Lichtsignale), können beim Vorbild ab einem Gleisabstand von 4,5m aufgestellt werden, das sind um Modell rund 28mm . Dabei ist der Mast 10cm breit und auf beiden Seiten bis zur Gleismitte nochmal 2,2m. Der breitere Signalschirm selber ist weiter oben, wo das Lichtraumprofil der Züge schon wieder schmaler ist.
Die Masten der Modellsignale sind etwas zu breit, Viessmann so 1,5mm, Kastenbahner 1mm, Mafen weiß ich nicht, aber da da auch noch etwas Luft im Profil ist, ist das kein Problem mit 28mm Gleisabstand. Wenn Du sicher sein müsstest nimm 30mm, dann kann nichts passieren (so lange es keine Engen Radien gibt), dann hast Du auch mit einem nicht sauber verladenen Panzer keine Probleme.


Viele Grüße
Dirk

Rheinfort
Eingleisig/elektrifiziert am Niederrhein (Ep V/VI)

Rheinfort-Kapellen
Frei nach "Kirchen an der Sieg" und mit Selbstbauweichen (Ep V/VI)


 
Remo Suriani
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.210
Registriert am: 17.07.2013


RE: Gleisplanung - Signalbreiten

#3 von Gelegenheitsbahner_2 , 12.06.2020 13:47

Hallo Dirk,

danke für die schnelle Antwort.
Über die Vorbildmaße war ich schon gestolpert, aber da ich keine Daten über die Umsetzung im Modell dazu habe nehme ich die Werte nur als groben Anhaltspunkt.

Da mir 30mm trotzdem irgendwie komisch vorkommt habe ich nun doch zum virtuellen Stift gegriffen.
Für Hauptsignale passt Dein Vorschlag, aber das Vorsignal wird bei jeder Durchfahrt abgeräumt (siehe Dateianhang ).

Daher nochmal meine Bitte um eine Maßangabe für die Breite von Vorsignalen.
Vielen Dank im Voraus.

Dateianlage:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Dateien zu sehen

Gelegenheitsbahner_2  
Gelegenheitsbahner_2
Beiträge: 4
Registriert am: 11.06.2020


RE: Gleisplanung - Signalbreiten

#4 von Remo Suriani , 12.06.2020 15:20

Moin,

das Profil in der NEM ist einfach etwas sehr großzügig ausgelegt. Die 27mm sind nicht vorbilderecht. Denn dieser Verbreiterung von Bl3 auf Bl 1 ist oben nicht schräg sondern bei 3m waagerecht abgeschnitten. Oberhalb hat man mehr Platz und da ist erst das Vorsignal.

Das Modellvorsignal von Viessmann ist übigens 7mm breit und selbstbreite, kurze Fahreuge sind in N nie breiter als 19 oder 20mm. Außerdem hat das Vorsignal ja unten eine kleine Ecke und ie passt zur Anschrägung der Wagan nach vorne.

Bei Kastenbahner bis Du auf der sicheren Seite, da ist das Vorsignal noch etwas höher am Mast, wie s bei Mafen ist, weiß ich nicht, könnte aber auch sein.Aber mit 30mm bekommst Du nirgendwo Probleme.


Viele Grüße
Dirk

Rheinfort
Eingleisig/elektrifiziert am Niederrhein (Ep V/VI)

Rheinfort-Kapellen
Frei nach "Kirchen an der Sieg" und mit Selbstbauweichen (Ep V/VI)


 
Remo Suriani
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.210
Registriert am: 17.07.2013


RE: Gleisplanung - Signalbreiten

#5 von Gelegenheitsbahner_2 , 12.06.2020 20:49

Hallo Dirk,

nochmal Danke für Deine Erläuterungen.

Die "falschen" Angaben beim Lichtraumprofil haben mir keine Ruhe gelassen und ich habe hier im Forum einen Post gefunden, der Deine Erfahrung mit der maximalen Wagenbreite stützt: Abstand Schienenprofil bis zum Bahnsteig in Spur N

Ich nehme also mit:

    Gleisabstand wenn Signale zwischen parallelen Geleisen stehen: 30mm

    Abstand Gleismitte zu Bahnsteigkante: 10mm


Ich hoffe das bringt mir wieder einige cm Einsparung bei der Bahnhofslänge. Letztendlich kämpft man ja um jeden mm.


Gelegenheitsbahner_2  
Gelegenheitsbahner_2
Beiträge: 4
Registriert am: 11.06.2020


RE: Gleisplanung - Signalbreiten

#6 von Remo Suriani , 15.06.2020 10:56

Freut mich, wenn ich helfen konnte.

Der geringere Gleisabstand sieht auch einfach besser aus. Auf der Strecke kann man (so die Radien es zulassen dann auch auf die 25mm gehen (oder bei echten Neubauschnellfahrstrecken 28mm).

Beim Bahnsteig kannst Du es ja mal testen. Etwas in der Breite aus dem Rahmen fallen neben Dampfloks noch die Fleischmann Silberlinge (und bunte Ableger) mit sehr breiten Schlingerdämpfen am Drehgestell (ich weiß aber nicht, ob andere Wagen die Drehgestelle auch haben), und die Minitrix Mak G1205/G1206 Dieselloks, die obwohl sie recht neue Konstruktionen sind, eher im Maßstab 1:140 statt 1:160. Die Tritte sind recht breit. Mit anderem modernen Fahrzeugen (und wenn Du ICE-Bahnhof schreibst, sollte das ja eher modern sein, dürfte es keinen Probleme mit 10mm geben).

Bahnsteighöhe für Fernzüge ist übrigens 76cm über Schienenoberkante, wenn wir schon bei den passenden Maßen sind.


Viele Grüße
Dirk

Rheinfort
Eingleisig/elektrifiziert am Niederrhein (Ep V/VI)

Rheinfort-Kapellen
Frei nach "Kirchen an der Sieg" und mit Selbstbauweichen (Ep V/VI)


 
Remo Suriani
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.210
Registriert am: 17.07.2013


   

(N) Dudelburg: Kleinste All-In-One Kamera zum Bau eines Kamerawaggons ? - Test einer SOMIKON DV-705.cube
Wahl des richtigen Gleissystems

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 197
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz