Willkommen 

RE: Erfahrungsbericht Tronxy X5SA-2E

#1 von FIEROSE , 23.06.2020 08:44

Ich habe mir nun noch einen dritten Drucker gekauft um mit zwei Farben und einem größeren Druckraum drucken zu können.
Es handelt sich um einen Tronxy X5SA-2E.
Gekauft habe ich ihn bei Banggood und da er aus Tchechien kam war er schon nach 5 Tagen bei mir. (Banggood hat Lager in verscheidenen Ländern, auch in Europa)

Wie erwartet kam ein Bausatz. Die Teile waren alle gut verpackt und nichts fehlte. Es gab sogar einen Ersatzmicroschalter und viele überzählige Schrauben und Muttern für den Rahmen.

Der Zusammenbau ist nicht ganz einfach aber mit etwas Geduld zu schaffen. Man bekommt eine schwarz - weiß Anleitung als DIN A5 Heft und ein Video auf der MicroSD Karte dazu. Aber auch im Internet auf der Tronxy Seite ist eine Videoanleitung zu finden.
Ein paar mal musste ich mir das Video anschauen da bestimmte Positionen in der Papieranleitung einfach nicht zu erkennen waren.

Das Teil ist wirklich groß. Nicht nur allein durch die Größe des Druckbetts sondern auch durch das Exo Skelett des Druckers. Ein großer Würfel aus Alu Profilstangen.

Das Antriebssysten ist allerdings anders als bei anderen Druckern aufgebaut. Die Druckplatte ist zu Beginn ganz oben und die Platte wird nach und Nach herunter geschraubt. Der Druckkopf bleibt also immer in der gleichen Höhe. Dadurch ist der Zahnriebenantrieb für die X-Y Achsen aber sehr lang und kompliziert aufgebaut.
Auch der Filamentvorschub über Bowden ist zwar etwas veraltet aber durch den Dualextruder welcher über ein Hotend läuft warscheinlich gar nicht anders möglich.
Die X-Y Achse läuft auf Kunststoffrollen über die Alu Profile. So wie z.B. beim Sovoel SV01. Eine Rolle ist jeweil mit einer Konischen Mutter versehen um evetuelles Spiel nachzuregeln.
Alle Materialien, bis auf einem Bauteil, waren einfandfrei und gut zu verbauen. Die Stangen waren gerade und die Schlitten laufen darauf einwandfrei.

Nach dem Zusammenbau und dem aufwendigen Bett leveln wollte ich natürlich erst einmal einen Probedruck machen. Aber es kam kein Filament aus der Düse. Die Extruder rubbelten das Filament ab ohne es vorzuschieben. Ich baute die Bowden am Hotend ab und versuchte per Hand ein Stück Filament durchzudrücken aber nichts passierte. Ab einer bestimmten Länge bekam ich das Filament nicht weiter eingeführt. Also erst einmal das Hotend zerlegen. Das nervte mich schon etwas. Ein neuer Drucker und man muss erst einmal Reparaturen durchführen. Das Problem war dann schnell gefunden. Im Trichter welcher die Filamente in das heiße Ende einfühen soll lagen Metalspäne. Da ist schon mal gar nicht gut und bringt einen Punkt Abzug. Ein Hotend welches nach dem Bohren nicht von Metalspäne gereinigt wurde geht gar nicht.

Nach dem Zusammenbau kam dann endlich Filament aus der Nozzel.
Soweit so gut.

Zur Zeit stehe ich vor dem Problem des richtigen levelns. Das ist trotz des Level Sensors gar nicht so einfach. Tronxy benutzt nicht wie andere einen Stift Sensor sondern einen Annäherungssensor der anscheinend auf Metal reagiert.
Hier zu stellt man über die Bett Schrauben, es sind 6 Schrauben, erst einmal wie gewohnt das Bett ein. Danach startet man über das Touchdisplay das Auto Leveln. Der Kopf tastet nun 20 Punkte auf dem Bett ab und zeigt die Messergebnisse im Display an. Der Gesammtunterschied darf nicht über 0,8mm, besser 0,6mm liegen. Danach muss man einen Z-Offsetwert eingeben und speichern. Das habe ich alles nun bereits mehrere Male durch und trotz super Werte ist der Druck bisher immer misslungen. Der erste Layer wird einfach nicht tief genug gedruckt. Aber ich arbeite daran.

Das wars erst einmal für Heute. Weitere Erfahrungen werde ich in den nächsten Tagen posten


Spur0Gruppe hat sich bedankt!
FIEROSE  
FIEROSE
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 74
Registriert am: 30.12.2017
Spurweite H0


RE: Erfahrungsbericht Tronxy X5SA-2E

#2 von Sieghard , 24.06.2020 15:19

Ich bin neugierig und hoffe um weitere Berichte. Da Du einen großen Drucker gekauft hast, wirst Du wohl auch größere Teile Drucken oder?
Sieghard


Sieghard  
Sieghard
InterRegio (IR)
Beiträge: 134
Registriert am: 05.02.2020
Homepage: Link
Ort: Wilthen


RE: Erfahrungsbericht Tronxy X5SA-2E

#3 von FIEROSE , 22.07.2020 08:57

Zwischenbericht:

Nachdem ich das Leveln endlich hinbekommen habe versuchte ich den ersten Druck und kam nicht weit. Es sollte der Testwürfel sein. Leider druckt er nur ein perfektes Quadrat und fährt dann 10mm nach links und dann 10mm nach unten um das nächte Quadrat zu drucken. Und so geht es immer weiter. Nach Rückfrage mit dem Support vermuten diese zu wenig Spannung auf den Motoren. Ich hatte vorher schon ein neues Mainboard bei Aliexpress geordert auf das ich noch immer warte. Bisher hatte ich leider keine Zeit die Spannungen auf dem Mainborad zu kontrollieren. Werde ich aber demnächst machen.
Fazit:
Bisher kein Druck möglich.

Ja der Druckraum war mir auch wichtig, aber auch die Möglichkeit mit zwei Farben zu drucken. Es gab da nur einen weiteren Drucker der ebenfalls mit sogar drei Farben aber kleineren Druckraum daherkam.
Durch den größeren Druckraum muss man nicht immer alles aufteilen.


FIEROSE  
FIEROSE
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 74
Registriert am: 30.12.2017
Spurweite H0


RE: Erfahrungsbericht Tronxy X5SA-2E

#4 von FIEROSE , 03.08.2020 12:27

So....es geht weiter

Nach dem ich den Fehler gefunden habe druckt nun der Drucker auch.

Die haben doch glatt einen Zahnriemen mitgeliefert bei dem die Zähne auf der Rückseite waren.
Hab ihn dann umgedreht und alles ok.

Für alle die den Witz nicht verstanden haben: Ich hatte natürlich den Zahnriemen falch herum eingebaut.

Da bei diesem Drucker zwei lange Zahnriemen verwendet werden die beide dann auch noch über etliche Umlenkrollen geführt werden kann das schnell mal passieren. Beim Rücklauf der Y Achse rutschte dann der Zahnriemen der X Achse über die Rolle des X Motors. Dieser hat die Aufgabe bei Nichtbewegung der X Achse diese in Position zu halten. Der Motor steht also unter Strom, bewegt sich aber nicht. Rutscht der Riemen durch weil keine Zähne ins Zahnrad greifen, verändert allein die Bewegung der Y Achse auch die X Achse.

Manchmal ist man einfach zu blind und sieht einen solch simplen Fehler nicht sofort.

Der erste Testdruck, ein kleiner Würfel auf der SD Karte, wurde dann auch recht gut gedruckt.
Der zweite Druck sollte dann das Jing und Jang symbol sein welches ebenfalls auf der Karte zu finden ist. hier druckt man mit 2 Farben. Das Farbendrucken funktioniert auch schon ganz gut, allerdings löste sich die eine Seite nach 50% und ich brach den Druck ab.

Ich drucke nun gerade einen in Cura geslicten Schlüsselanhänger in höchster Qualität. Zuerst mit nur einer Farbe um einen Vergleich zu meinen Schlüsselanhängern aus dem SOVOL zu bekommen. Eine Farbige Version liegt ebenfalls schon bereit und wurde ebenfalls mit Cura geslict und dort auf zwei Extruder verteilt. Bin richtig gespannt ob das was wird.

Weiters zum Tronxy:

Das leveln der Tronxy ist etwas anders als gewohnt. Ich gehe immer wie folgt vor.

-Das Bett auf 60 Grad aufheizen.

-Die Stellschrauben am Bett nur in den Ecken ganz anziehen. Die beiden in der Mitte bleiben locker.

-Zwei 10cm Türmchen(ich benutzte 2 H0 20Fuss Container) auf die Haltestangen des Bettes stellen und manuell das Bett nach oben fahren bis die Motoren knattern. Damit sind beide Z Motoren in Waage

-Nun Bett etwas runterfahren und Türmchen entfernen

-Ein Winkeleisen oder irgend ein gutes Lineal auf das Bett hinten legen. Bei mir konnte ich es wippen was eine Erhöhung in der Mitte anzeigt. Nun erst hinten solange die Mittlere Schraube anziehen bis kein Wippen mehr möglich ist und das gleiche dann im vorderen Bereich mit der vorderen Schraube.

- Nun das Autoleveln starten. Der Kopf fährt nun 20 Messpunkte ab und zeigt das Ergebnis dann auf dem Display an. Der Unterschied zwischen dem kleinsten und dem größten Wert sollte 0,8, besser 0,6 nicht übersteigen. Sonst manuel mit den Schrauben nachleveln und Autoleveln erneut ausführen.

- Passen die Werte, dann noch den Offsetvorgang durchführen. Der Kopf fährt in die Mitte und senkt sich auf das Bett ab. Jetzt ein Blatt Papier unterschieben und schauen wie leicht sich das Blatt zwischen Kopf und Bett bewegen läßt.Ein leichtes Kratzen ist gut. Ohne Kratzen schlecht und kann man es gar nicht bewegen ebenfalls schhlecht. Man kann dann aber bei Bedarf die Achse in 0.01 mm Schritten verändern bis es passt. Nun noch den Offsett speichen.

Jetzt sollte der Druck funktionieren. Auch braucht man das Bett erst einmal nicht leveln.

Weiteres folgt nach den nächsten Drucken.


FIEROSE  
FIEROSE
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 74
Registriert am: 30.12.2017
Spurweite H0


RE: Erfahrungsbericht Tronxy X5SA-2E

#5 von Jabra , 17.01.2022 13:46

Hallo FIEROSE,
auch wenn Ihr Beitrag schon länger her ist, würde ich gerne versuchen noch eine Frage loszuwerden. Ich bin auch seit einigen Tagen der Besitzer eines Tronxy X5SA 400 2E und bisher sehr unglücklich. Das ist mein zweiter 3d Drucker, aber es gestaltet sich sehr schwierig mit diesem Drucker richtig zurecht zukommen. Ich hadere bisher schon allein mit der Autolevel Funktion, über die ich mich eigentlich sehr gefreut habe. AichSie sind ja darauf in Ihrem Bericht eingegangen. Ich bin mir immer noch nicht sicher was diese Formulierung wirklich sagt (vielleicht denke ich auch zuviel): If the absolute value of the difference is greater than 0.5.. Nach dem Auto Leveln habe ich ja diese 16 Messpunkte p1,p2,....p16. Diese haben Werte von < oder >0. Muss ich diese jetzt klassisch mathematisch aufsummieren, also mit Minus und Pluswerten und dann muss der mathematische Absolutwert kleiner 0,5 sein? Oder soll die Differenz zwischen dem größten Negativwert und dem größten Pluswert <0,5 sein? Oder muss nur jeder einzelne Punkt <0,5 sein, also der mathematische Absolutwert von p1,p2 bis p16. Eine Nachfrage beim Tronxy Support, brachte nur die Antwort ich soll ein Bild einsenden und dann könnte man mir sagen, ob alles gut ist. Das hilft mir aber nicht das System zu verstehen und nach erneuten Auto Level Prozedur stehe ich wieder vor der gleichen Frage. Vielen Dank.


Jabra  
Jabra
Beiträge: 3
Registriert am: 17.01.2022


RE: Erfahrungsbericht Tronxy X5SA-2E

#6 von Spur0Gruppe , 17.01.2022 14:03

Hast du Dich schon mal hier durchgeklickt?

Vielleicht findest du hier die Lösung.

https://www.youtube.com/c/Tronxy3DPrinter/videos


Gruß

Uwe


Spur0Gruppe  
Spur0Gruppe
S-Bahn (S)
Beiträge: 20
Registriert am: 30.10.2021
Homepage: Link
Stromart Digital


RE: Erfahrungsbericht Tronxy X5SA-2E

#7 von Jabra , 17.01.2022 18:50

Ja. Aber die Erklärung habe ich bisher nicht gefunden. Aber Danke!!!!


Jabra  
Jabra
Beiträge: 3
Registriert am: 17.01.2022


RE: Erfahrungsbericht Tronxy X5SA-2E

#8 von Lanz-Franz , 17.01.2022 19:12

Hallo
Schau mal bei diesen Beiträge ...hier... vieleicht gibts da etwas.
Ansonsten einfach Registrieren lassen und gezielt nachfragen.
MfG Werner


mfG Werner -und immer 50mA Reserve imTrafo
Schmalspur 1:87 : Die Birkenbahn https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=133452
Gartenbahn : https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?...578793#p1578793


 
Lanz-Franz
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.014
Registriert am: 19.01.2016
Ort: zwischen D-dorf und Köln
Gleise diverse
Spurweite H0m, G
Steuerung z21;Massoth_1210Z;RC
Stromart Digital


RE: Erfahrungsbericht Tronxy X5SA-2E

#9 von FIEROSE , 18.01.2022 09:52

Hallo,
Ich benutze den Tronxy fast gar nicht mehr. Ich habe inzwischen einen Sovol SV03 angeschafft. Der ist deutlich besser.
Aber zum Leveln. Ich habe damals im Startcode des Tronxy den G28 code rausgenommen. Ich lasse ihn zuerste erwärmen und level ihn nur in der Mitte. Dann gehe ich auf Offset und lege ein Papier drunter. Nun verändere ich den Offset bis der Kopf etwas zu Kratzen beginnt. Damit passt es immer.
Die 16 Messpunkte sind dann interessant wenn man den ganzen Teller genau einstellen will. Das ganze wird über die Schrauben erst einmal grob eingestellt. Dann wird gelevelt und man kann anhand der Werte erkennen wo das Bett noch zu hoch oder zu tief ist. Bleibt der Wert innerhalb der Toleranz braucht man eigendlich nicht mehr an der Schraube zu drehen. Dann kommt bei mir das Leveln in der Mitte und der Offsetwert. Damit reicht es bei mir immer für einen Druck aus.
Aber der Drucker ist mir viel zu langsam, umständlich und zu unpraktisch auf Grund der Betriebsart. Auch die beiden Farben sind zu ungenau. Als nächstes wird ein Doppel Extruder Drucker mit 2 Extrudern angeschafft. Der Sovol SV04 ist da ganz interessant. Im Moment aber noch zu teuer. Das Mischen von Farben über einen Dualhead ist zu anfällig. Und die Ergebnisse zu ungenügend.


FIEROSE  
FIEROSE
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 74
Registriert am: 30.12.2017
Spurweite H0


RE: Erfahrungsbericht Tronxy X5SA-2E

#10 von Jabra , 18.01.2022 10:29

Danke. So richtig zufrieden bin ich auch nicht und werde tatsächlich nicht warm mit dem Drucker. Aber ich muss mich wohl gezwungenerweise irgendwie damit arrangieren. 400€ rumstehen lassen, ist nicht.


Jabra  
Jabra
Beiträge: 3
Registriert am: 17.01.2022


RE: Erfahrungsbericht Tronxy X5SA-2E

#11 von gima , 18.01.2022 10:52

Moin,

mit dem hatte ich auch mal geliebäugelt, aber aufgrund der Erfahrungen von einem Freund dann Abstand genommen.
Ich habe dann den gebaut, mit dem Metalkit. Werde den aber noch mit dem Toolchanger von E3D aufrüsten.

https://www.blvprojects.com/blv-mgn-cube-3d-printer

Manuel


Jabra hat sich bedankt!
gima  
gima
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 93
Registriert am: 12.02.2020
Ort: Stodo
Spurweite H0e
Stromart Digital

zuletzt bearbeitet 18.01.2022 | Top

   

Bahnhof Stockelsdorf
Wellige Fläche durch Stützkonstruktion im Slicer

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 184
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz