Willkommen 

RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#1 von MrKey , 05.01.2021 23:56

Hallo zusammen,

ich möchte gerne eine Digitale Modellbahn bauen hab aber absolut keine Ahnung.
Mein Opa hat schon eine Märklin Bahn (Analog noch mit M-Gleis) relativ klein wegen Platzmangel.

Auf dem Dachboden über der Anlage von meinem Opa würde ich jetzt gerne eine neue Märklin Bahn aufbauen mit C-Gleisen und natürlich Digital.
Dort hab ich auch eine größere Fläche zur Verfügung(ca. 45qm). Ich hab schonmal eine kleine Modellbahn aus einem Startet Set mit C-Gleisen gebaut(4qm). Also nichts großes aber ich weiß schon wie man Gleise Stromlos schaltet.

Jetzt aber zu meinen eigentlichen fragen. Ich möchte meine neue Anlage komplett Digital betreiben. (Die Alte lasse ich als Analog Bahn stehen)
Also an sich fange ich bei Null an ich hab nur ein Paar Gleise und Züge schon. Leider kann ich mit den ganzen Begriffen fast gar nichts Anfangen die es so gibt. Ich hab mir natürlich schon einiges durch gelesen. Als erstes möchte ich gerne Beschreiben wie ich mir meine neue Anlage vorstelle.

Die Anlage soll recht Modern sein also eher Epoche V-VI, die Anlage soll komplett über einen PC gesteuert werden(mache eine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration), das alles soll möglichst automatisiert laufen. Allerdings gibt es dort was ich gelesen habe ganz viele unterschiede bei der Umsetzung z.B bei denn Decodern mfx, MM I, MM II,DCC
da ich ein Märklin System bauen möchte wird es ja denke ich mal alles über mfx bzw. MM laufen.

Bei der Software hab ich mir schon iTrain und Traincontroller angeguckt obwohl mir der Traincontroller besser gefällt ist nach meinem Geschmack einfacher vom Aufbau her.

Jetzt möchte ich mir aber nicht noch für 600Euro die Central Station von Märklin kaufen. Soll ja sowieso alles über den PC laufen.
Als alternative könnte ich mir gut die Redbox von Tams vorstellen. Die kann ja auch MFX obwohl ich nicht mal weis ob ich das brauche?

Woher weis ich welches Protokoll meine Märklin Lok verwendet. Was brauche ich alles zum Starten und was Empfehlt ihr?
Wie baut man am besten ein Rückmelde System ob weichen richtig stehen etc.?
Reicht es wenn ich am Bahnhof z.B einfach nur 3 Kontakt gleis in einem Block aufbaue oder muss sich auch ein Gleisbesetztmelder installieren und was ist der Vorteil bei einem Gleis Besetztmelder? Kann ich bei Blöcken wo der zug nicht anhalten soll z.b bei einer Schnellstrecke auch nur ein Kontaktmelder verbauen?

Können Handelsübliche Märklin auch DCC und wo ist der Unterschied bei DDC zu MFX bzw. MM und was ist der unterschied von MM I zu MM II ?
MFX ist ja so wie ich das verstanden habe nur zum zurückmelden also das der Central Controller Daten von der Lok bekommt?

Folgende Loks und Züge hab ich schon.
2x 3700 ICE Amtrak (Digital MM I oder MM II?) soll auch Sound haben
1x 2667 Lufthansa Airport Express (Digital MM I oder MM II?)
1x 29792 ICE 2 (Starterset mit Mobile Station mfx)
1x 29758 ICE (Starter Set Delta Digital)

Wie bekomme ich die Züge richtig in die Software?
Muss ich die Loks irgendwie Kalibrieren oder sowas damit die Software z.B weis wie schnell eine Lok Fahren kann?
und wie Stelle ich in der Software z.B das Soundmodul ein so das meine Lok auch Geräusche macht wenn ich nur die Adresse eingebe kann ich doch noch keine Funktion wie Sound und Licht an/aus schalten oder?
Muss ich meine Delta Digital Lok mit einen anderen Decoder Ausstatten um sie zu nutzen? Muss ich dafür dann auch ein anderen Motor verbauen?
Wie stelle ich später die Adressen der Loks und Weichen Decoder ein? Bei Weichen Decoder hab ich gelesen mal soll den Knopf da drauf drücken und dann kann man die Adresse einstellen aber wie ? Gibt es in der Software z.B Traincontroller eine Extra Funktion dafür um ein Weichen Decoder z.b 34.M zu Adressieren?

Kann ich bei der Redbox auch Weichen Decoder von anderen Hersteller Benutzen z.B ein M83 oder Digikeijs DR4018 ?

Wie Empfehlt ihr mir meine Bahn aufzubauen?
Meine Züge sind Teilweise Relativ Lang (2meter) muss ich dabei was beim bau der Anlage beachten?
Ich möchte erstmal keine Signale verbauen da ich zum Anfang nur eine einfache strecke bauen werde um mich besser mit der Digital Technik vertraut zu machen Gleisbild füg ich am ende ein! wie bekomme ich es jetzt hin das der Zug zum Beispiel am ende von einem Block langsamer wird um nicht so schnell über die Weichenstraße zu Fahren? Und das er dann Langsam durch bzw. in den Bahnhof fährt. Mein Bahnhof soll natürlich realistisch sein und somit sollen auch von beiden Seiten Züge in denn Bahnhof fahren können. Was ich gelesen habe Benötigt man dann 3 Kontakt Melder?

Aber woher weis der Zug dann wann er halten soll z.B wird dem Zug dann beim befahren vom z.B dritten Kontaktmelder einfach ein Stop Signal gegeben? Ich kann doch aber auch einstellen das er erst 15cm nach dem ein Kontakt gemeldet wurde Stoppen soll woher weis die Software bzw. der Zug das die 15cm vorbei sind?

Ich möchte manchmal ein Zug vielleicht auch Manuell Steuern(z.B über die Mobile Station)gibt es ein Weg dafür zu sorgen das die Software das merkt und trotzdem immer weis wo der Manuell gesteuerte Zug sich grade befindet und im Notfall eingreift z.B wenn im Block vor dem Manuell Fahrenden Zug noch ein anderer Zug ist soll der Zug denn ich Manuell Fahre Trotzdem stehen bleiben. Ich möchte allerdings keine Stromlose abschnitte Verwenden. Also die Lok soll einfach nur anhalten aber weiterhin Strom bekommen. Sieht sonst einfach nicht schön aus gibt es dafür auch eine Methode oder muss man beim Manuellen steuern dann einfach aufpassen?

Ich hoffe ihr könnt mir etwas Helfen in die Digital Technik einzusteigen
Ich weis es sind viele fragen in einem Beitrag aber ich hab echt keine Ahnung von Digital Technik.

Jetzt noch das Gleisbild wie ich meine Test Strecke erstmal bauen möchte(ist nur zur Übersicht Block 7 und 8 sollen deutlich länger sein)




Das war dann erstmal alles. Ich hoffe ich hab keine frage vergessen sonst stelle ich diese noch nachträglich.
Schonmal vielen Dank für jeden der mir ein bisschen Helfen kann.


Gruß
Jan


MrKey  
MrKey
Beiträge: 7
Registriert am: 05.01.2021


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#2 von Peter BR44 , 06.01.2021 08:40

Guten Morgen Jan,

versuche mal ein paar Fragen zu beantworten.

Zitat
......Allerdings gibt es dort was ich gelesen habe ganz viele unterschiede bei der Umsetzung z.B bei denn Decodern mfx, MM I, MM II,DCC
da ich ein Märklin System bauen möchte wird es ja denke ich mal alles über mfx bzw. MM laufen........


Dem Gleis oder der Lok ist es völlig wurscht was für ein Protokoll du verwendest.
Wichtig ist nur, dass die Zentrale und Loks so wie Zubehör die gleiche Sprache sprechen bzw. sprechen können.
Jedes Protokoll hat seit Vorteile und Nachteile. So wie alles auf dieser Welt.
MM und DCC kann fast jede Zentrale. Wenn nicht alle.
im vollen Umfang können (noch) MFX/M4/M3 nur ganz wenige Zentralen.
Z. B. Märklins CS-1-2-3, MS-1, MS-2 und ESU ECOS. Hoffe habe keine vergessen.
Die Anderen Zentralen können nur teilweise bzw. nur eingeschränkt das mfx Protokoll.
Auf MM würde ich so nicht mehr setzen.
Das Protokoll ist "veraltet" und bietet nur wenige Möglichkeiten mit all den Funktionen von heute.

Zitat
.....Bei der Software hab ich mir schon iTrain und Traincontroller angeguckt obwohl mir der Traincontroller besser gefällt ist nach meinem Geschmack einfacher vom Aufbau her. Jetzt möchte ich mir aber nicht noch für 600Euro die Central Station von Märklin kaufen. Soll ja sowieso alles über den PC laufen.
Als alternative könnte ich mir gut die Redbox von Tams vorstellen.
Die kann ja auch MFX obwohl ich nicht mal weis ob ich das brauche?....



Bei der Software ist ea das selbe wie mit einer Zentrale.
Am besten ausprobieren. Die meiste Softwarelieferanten habe Demoversionen zur Verfügung.
Diese herunterladen und testen.
Wichtig ist dabei das Forum, dass einem auch die auftauchenden Fragen beantwortet.

Bei den Zentralen ist es im Moment durch Corinna schwierig diese auf einer Messe, Händler oder Mobafreund zu testen.
So bekommt man besser ein Gefühl für seine zukünftige Zentrale.
Man kann einfach nicht sagen die Zentrale XY ist besser als die von AB.
Denn ein Jeder Jeck ist anders.


Zitat
.....Folgende Loks und Züge hab ich schon.
2x 3700 ICE Amtrak (Digital MM I oder MM II?) soll auch Sound haben
1x 2667 Lufthansa Airport Express (Digital MM I oder MM II?)
1x 29792 ICE 2 (Starterset mit Mobile Station mfx)
1x 29758 ICE (Starter Set Delta Digital).....



Der Amtrack sollte einen HLA haben und Mit dem MMII Protokoll funktionieren.
Der Lufthansaexpress hat noch einen alten 6080 Decoder intus der auf MM I reagiert.
Dieses setzt aber voraus, dass die Loks nicht umgerüstet worden sind und sich noch im original Zustand befinden.

Zitat
.....Wie bekomme ich die Züge richtig in die Software?
Muss ich die Loks irgendwie Kalibrieren oder sowas damit die Software z.B weis wie schnell eine Lok Fahren kann?
und wie Stelle ich in der Software z.B das Soundmodul ein so das meine Lok auch Geräusche macht wenn ich nur die Adresse eingebe kann ich doch noch keine Funktion wie Sound und Licht an/aus schalten oder?...


Im Großen und Ganzen Lok in der Zentrale hinterlegen, von der Software (bei WDP ist es so) suchen lassen und abspeichern,
Einmessen und die Funktionen hinterlegen. Feddich.

Aber wie schon oben gesagt, Software Demo herunterladen und Testen.
Damit weist Du auch wie man Loks, Weichen und Signaldecoder, Rückmeldemodule, etc. integriert und wie der Ablauf ist.
Dies ist allerdings keine Aktion die fünf Minuten dauert! Hier braucht es Zeit für.
Vor allem beim ausprobieren und testen.

Zitat
.....Muss ich meine Delta Digital Lok mit einen anderen Decoder Ausstatten um sie zu nutzen? Muss ich dafür dann auch ein anderen Motor verbauen?
Wie stelle ich später die Adressen der Loks und Weichen Decoder ein? Bei Weichen Decoder hab ich gelesen mal soll den Knopf da drauf drücken und dann kann man die Adresse einstellen aber wie ? Gibt es in der Software z.B Traincontroller eine Extra Funktion dafür um ein Weichen Decoder z.b 34.M zu Adressieren?
Kann ich bei der Redbox auch Weichen Decoder von anderen Hersteller Benutzen z.B ein M83 oder Digikeijs DR4018 ?.....



Hier würde ich sagen Step by Step!
Deine aufgelisteten Loks funktionieren alle digital. Also kein Problem.
Über die Fahreigenschaften alter Decoder und verbaute Motoren,
würde ich mich zu einem viel späteren Zeitpunkt kümmern.
Ersteinmal eine kleine Anlage aufbauen mit allen möglichen Kombis um zusehen ob auch alle Loks so wie Wagen fehlerfrei laufen.
Gleichzeitig kann ma dort auch die Software mit allen Möglichkeiten der Steuerung ausprobieren.
Wie schon mehrfach erwähnt, dass man ein feeling für alles bekommt.
Eine Entscheidung fällen und zum nächsten Schritt übergehen.
Alles andere bringt nicht und man verzettelt sich nur.

Zitat
.....Wie Empfehlt ihr mir meine Bahn aufzubauen?
Meine Züge sind Teilweise relativ Lang (2meter) muss ich dabei was beim bau der Anlage beachten?....



Hier kannst die die Abteilung Anlagenplanung in unserem Forum nutzen.
Auch wenn Antworten kommen, die einem nicht gefallen.

Mache mal vom zur Verfügung stehenden Platz eine Skizze.
Schreibe dort was Du dir vorstellst und vor hast.
Dann wird dir dort geholfen.

Ich weiß, dass man nicht solange warten kann wie Rom erbaut wurde.
Aber alles braucht mehr oder weniger Zeit, wenn es vernünftig werden soll.


Viele Grüße Peter


Wenn Du Gott zum lachen bringen willst, schmiede Pläne!


 
Peter BR44
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.234
Registriert am: 09.02.2008
Homepage: Link
Ort: NRW
Gleise C+K Gleis MFX-DCC-MM
Spurweite H0
Steuerung 60214+MS2+6021+WDP
Stromart Digital


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#3 von Instandsetzung , 06.01.2021 09:24

Hallo Jan,

erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Deinem Lottogewinn.

Bei dem, was Du da vor hast, tippe ich mal auf 5 Richtige . . .

Zitat

Schonmal vielen Dank für jeden der mir ein bisschen Helfen kann.


Ein bisschen ist gut .

Dein Interesse und Deine vielen Fragen in Ehren, daß erfordert mehrere Seiten als Antwort und die müssen erst mal getippt werden.

Und da falle ich auch schon bei raus, da ich nicht richtig tippen kann.
( Aber hier gibt es ja noch jede Menge weitere Mitstreiter )

Und da sich oft aus Antworten neue Fragen ergeben, wäre ein ausführliches Gespräch in diesem Falle wohl das Beste.

Ich weiß, daß es in OWL einen Märklin Stammtisch gibt, nur treffen die sich natürlich aktuell nicht.

Hoffen wir mal, daß es zum Sommer hin da eine Entspannung der Lage gibt.

Ich würde Dir hier erst mal raten diesen Fred ein bisschen zu entschlacken und spezielle Fachfragen, wenn es dann so weit ist, in den entsprechenden Unterforen zu stellen.

Um mich aber jetzt nicht ohne irgendeine Antwort aus dem Staub zu machen, noch ein paar Worte zur Zentrale.

Die Tams ist bestimmt eine gute Wahl.
Nur wenn es hinterher auf Mfx Decoder hinaus läuft, erleichtert einem eine Central Station das Leben und das Programmieren doch ungemein.
Auch wenn man sie beim Fahren hinterher nicht voll ausnutzt, sondern mit dem Rechner steuert.

Wenn die Leute zum Sommer hin, wieder in ihren Gärten aktiv werden, dürfte es sich auch bei eBay wieder etwas entspannen. Eine gebrauchte CS2 würde da nämlich auch vollkommen ausreichen.

MfG Oliver


Instandsetzung  
Instandsetzung
InterCity (IC)
Beiträge: 982
Registriert am: 27.02.2009
Ort: Revier


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#4 von MrKey , 06.01.2021 12:54

Danke euch beiden schonmal für die Antworten und ersten Tipps


Ja ich weis ist vielleicht ein bisschen viel aber ich versuche zur Zeit das Digital System richtig zu verstehen. Um dann auch zu wissen was ich zum Anfang anschaffen muss. Und wie die Kommunikation abläuft.

Ich bin mir eigentlich schon zu 80% sicher das ich die Tams RedBox als Zentrale nutzen möchte.

Wozu brauch ich eine CS2? Was muss man groß an den Loks Programmieren?
bzw. kann ich das dann nicht auch über z.B den Traincontroller machen?

Das mit den Loks Programmieren verstehe ich noch überhaupt nicht wozu das gut sein soll.

Im Lotto Gewonnen hab ich leider noch nicht , die Anlage soll ja auch über viele Jahre entstehen und nicht an einem Wochenende.
Da ich noch Jung bin(21 Jahre) hab ich ja auch noch viel Zeit. Jetzt am Anfang möchte ich erstmal ein größeren Kreis aufbauen mit einer Ausweichstrecke und einem Test Bahnhof sowie ich es in meinem Gleisbild gezeichnet habe.

Ich möchte meine Anlage jetzt am Anfang auch noch gar nicht komplett Planen. ich hab nur ein paar Vorstellungen wie ich bestimmte Sachen gerne umsetzen möchte bzw. was ich bauen will. Die Anlage soll über die Zeit einfach immer weiter Wachsen relativ klein Anfangen und dann immer größer werden das war mein Plan. Zum Glück hat der Dachboden eine große Tür direkt in der Außen Wand so kann ich einfach von draußen große Platten nach oben ziehen ohne sie durchs Haus tragen zu müssen. Wie ich dann bestimmte Sachen baue wo vielleicht ein Tunnel oder Berg hinkommt würde ich mir dann einfach Spontan überlegen. Erstmal möchte ich die Elektronik dahinter verstehen.



Wenn ich mein Gleisbild umsetzen möchte gehe ich mal davon aus brauche ich mindestens 2-3 Weichendecoder und 2 s88 Module.
Sowie eine Steuerungssoftware und die Tams Redbox reicht das dann schon? Ich hatte geplant die Tams Redbox mit dem verbauten Booster zu kaufen und noch einen zusätzlichen Booster mit 5A(vielleicht zu viel eher 3A?) oder reicht der verbaute Booster für denn Anfang aus? Ich habe auch noch einige Analoge Trafos um damit eventuell die Strom Versorgung für die Weichen zu machen oder braucht man zwinget ein Booster um die Weichendecoder mit Strom zu versorgen? Macht es sinn auch die MS2 anzuschließen?


Gruß
Jan


MrKey  
MrKey
Beiträge: 7
Registriert am: 05.01.2021


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#5 von Peter BR44 , 06.01.2021 13:24

Hallo Jan,

Zitat
......Wozu brauch ich eine CS2? Was muss man groß an den Loks Programmieren?
bzw. kann ich das dann nicht auch über z.B den Traincontroller machen? ...


Jein!
Programmieren bzw. Funktionen neu bestimmen, Fahreigenschaften verbessern, etc. ja.
Decoder updaten,nein!
Dies geht nur mit dem "Kram" der jeweiligen Hersteller.


Viele Grüße Peter


Wenn Du Gott zum lachen bringen willst, schmiede Pläne!


 
Peter BR44
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.234
Registriert am: 09.02.2008
Homepage: Link
Ort: NRW
Gleise C+K Gleis MFX-DCC-MM
Spurweite H0
Steuerung 60214+MS2+6021+WDP
Stromart Digital


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#6 von CarstenLB , 06.01.2021 13:41

Hallo Jan,

Zitat

Wozu brauch ich eine CS2? Was muss man groß an den Loks Programmieren?
bzw. kann ich das dann nicht auch über z.B den Traincontroller machen?

Das mit den Loks Programmieren verstehe ich noch überhaupt nicht wozu das gut sein soll.



Programmieraufgaben, z.B.:
- Der Lok eine individuelle Adresse zuweisen
- Beschleunigung / Verzögerung individuell festlegen
- Festlegen welche Funktionstaste welche Funktion auslösen soll, wenn man nicht die Standardzuweisung behalten will
- ...

Den Lokdecoder programmieren kannst Du über die Zentrale oder über ein Programmiergerät des Decoderherstellers.

Da Du eine Software einsetzen möchtest brauchst Du keine Zentrale mit Bedienelementen, da stimme ich Dir zu.
Die Software ist das Bedienelement, sie kommuniziert mit der Zentrale. Die Zentrale steuert den Lokdecoder über das Digitalprotokoll (mfx, DCC, ...).

"steuert" heißt es ist unidirektional. Die Zentrale gibt Befehle an den Decoder ab, der sie dann ausführt.

mfx ist bidirektional, die Lok meldet sich an der Zentrale an und ist dieser dann bekannt. Siehe dazu die folgenden Links.
Bei DCC heißt diese Funktion Railcom.

Software und Zentrale für mfx:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?t=115375

Digitalzentralen (siehe Spalte Protokolle):
https://modellbahn.mahrer.net/technisches/zentralen/


Am Anfang ist der Einstieg komplex, insbesondere wenn man nicht das Komplettsystem eines Herstellers verwenden möchte...


Viele Grüße

Carsten


CarstenLB  
CarstenLB
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.092
Registriert am: 09.11.2011
Ort: Ludwigsburg
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#7 von mlo , 06.01.2021 14:03

Dieses Dokument http://www.skrauss.de/modellbahn/Schienenformat.pdf ist außerordentlich interessant und aufschlussreich.

Ich bin selber digital-Anfänger, aber eher auf der Open-Source und low-cost Schiene unterwegs.
Wenn dich das interessiert, dann schau' dir einfach meine Beiträge an. Ich experimentiere gerade und berichte darüber.


mlo  
mlo
S-Bahn (S)
Beiträge: 13
Registriert am: 01.01.2021


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#8 von Aphyosemion , 06.01.2021 14:31

Hallo und herzlich willkommen Jan,

schön das du hier her gefunden hast und tiefer in das schöne Hobby Modellbahn einsteigen möchtest.

Ich möchte mich da meinen beiden Vorschreiben anschließen, dein "erster" Fragenblock ist doch recht komplex und wäre jetzt auch recht umfangreich zu beantworten, deshalb würde ich da auch empfehlen (etwas zu entschlacken) und mal Schritt für Schritt zu Fragen bzw. diese Abzuarbeiten, zumal bzgl. "fahren und steuern per Software" und was die Einteilung der Blöcke usw. angeht, hier die Philosophie der Programme z.T. etwas unterschiedlicher ist oder sein kann und entsprechend evtl. auch die Anzahl und Aufteilung der Rückmelder. Zwischen Traincontroller u. Itrain vielleicht nicht so sehr, aber trotzdem kann es hier Unterschiede geben, weshalb diese Fragen eher spezifischer Natur sind und gesondert zu sehen und zu stellen wären. Für beide Programme gibt es hier ja Spezialisten.

Hinzu kommt noch, einiges was du hier fragst, kann eigentlich nur "sehr grob" beantwortet werden und man kann hier zwar Tipps/Anregungen geben, aber letztendlich musst du selbst wissen und entsprechend entscheiden, wohin die Reise gehe soll und was du möchtest bzw. wo eben deine Vorlieben liegen. Denn jeder wird dir entsprechend nach seinen Vorlieben und Ansicht antworten und raten, ob dass dann für dich das Richtige ist/wäre, ist die Frage?

So, nun aber noch ergänzend zu Peter´s Beitrag zu deiner Frage:

Zitat
Die Anlage soll recht Modern sein also eher Epoche V-VI, die Anlage soll komplett über einen PC gesteuert werden(mache eine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration), das alles soll möglichst automatisiert laufen. Allerdings gibt es dort was ich gelesen habe ganz viele unterschiede bei der Umsetzung z.B bei denn Decodern mfx, MM I, MM II,DCC
da ich ein Märklin System bauen möchte wird es ja denke ich mal alles über mfx bzw. MM laufen.


Um das Ganze mal etwas grob vereinfacht zu Erklären, damit die Loks digital gesteuert werden können, bekommen sie ihre Signale(Fahrbefehle usw.) von einer Zentrale oder Blackbox, Steuergerät usw. und diese Signale empfängt dann der Decoder in der Lok und verarbeitet sie entsprechend.

Diese Signale kann man so gesehen als "Sprache" verstehen (wie eben deutsch, französisch, englisch usw.)und die wird hier als Digitalprotokoll bezeichnet, wie du ja schon beispielhaft aufgezählt hast, wie z.B. MFX, MM1, MM2, DCC, Seletrix und was es da noch so alles gibt.

Einige Hersteller setzen mittlerweile in ihren Loks sogenannte "Multiprotokolldecoder" ein, d.h. diese Decoder beherrschen mehrere Sprachen bzw. eben mehrere Protokolle. Dies ist z.B. mittlerweile auch seit ca. 2 Jahren bei Märklin der Fall, da die Decoder jetzt auch standardmäßig das DCC Protokoll beherrschen. Piko u. ESU z.B. verwenden auch mfx-fähige oder mfx-ähnliche Decoder in ihren Loks.

MFX, wird bei anderen Herstellern aber entsprechend anders bezeichnet z.B. M3/M4 oder es steht schlichtweg mfx-fähig oder Ähnliches.
MFX beinhaltet auch die Fähigkeit dass die Loks selbständig von der Zentrale erkannt werden und sich automatisch anmelden können, da diese Decoder nicht nur Signale empfangen, sondern sozusagen auch aussenden können. Ähnliches gibt es auch unter DCC bzw. dem erweiterten DCC Protokoll und nennt sich hier RailCom. Damit dies jeweils funktioniert, muss die entsprechende Zentrale/BlackBox dann aber auch mfx-lesefähig und Railcom-fähig sein. Ob man das braucht und nutzen möchte, ist eben auch eine Frage, die man für sich selbst entscheiden muss!? (wenn du im Internet mal den Begriff RailCom oder mfx eingibst, findest du hier auch recht gute und anschauliche Erklärungen dazu, siehe z.B. hier:
https://forum.opendcc.de/wiki/doku.php?id=railcom


Hoffe ich habe das jetzt einigermaßen verständlich umschrieben?

Zitat
Jetzt möchte ich mir aber nicht noch für 600Euro die Central Station von Märklin kaufen. Soll ja sowieso alles über den PC laufen.
Als alternative könnte ich mir gut die Redbox von Tams vorstellen. Die kann ja auch MFX obwohl ich nicht mal weis ob ich das brauche?


Da du ja vor hast, mit PC und Software zu steuern, benötigst du nicht unbedingt eine teure Zentrale, wie du ja auch richtig erkannt hast,
sondern es reicht eine Art "Blackbox" die dir die jeweiligen Signale/Protokolle zur Verfügung stellt.

Peter hat hierzu ja schon etwas geschrieben. Es gäbe hier sicherlich noch weiter Kandidaten bzw. Möglichkeiten. Ich z.B. verwende mittlerweile das LoDi System mit dem LoDi-Rektor, es gäbe auch noch die Digikeijs Zentrale DR5000, LS Digital u. Tams bieten zusammen gerade eine neue Zentrale an und es gibt/gäbe sicherlich noch weitere ( z.B. auch die Gleisbox als Zentrale o. das CanDigitalbahn Projekt z.B.)

Was du hier auswählst, bzw. für was du dich hier entscheiden möchtest, hängt dann eben ganz von dir ab und was du machen möchtest bzw. was die jeweilige Zentrale/Blackbox können soll! Z.B. Anbindung externe oder älterer Fahrregler auch von anderen Anbietern, welche Protokolle sie beherrscht usw.!

Ein Tipp von mir noch hierzu, die Anbindung an den PC, sollte hier auf jeden Fall per LAN/Netzwerk erfolgen, da andere Lösungen, z.B. per USB,
hier Probleme bereiten können, da USB Lösungen mit Treibern arbeiten und bei Updates der verwendeten PC Software, es hier eben zu Problemen führen kann, was bei Netzwerkanbindung eben nicht vorkommt.

So, hoffe ich konnte dir mit meinem Beitrag ein wenig helfen?

Wie auch die anderen Vorschreiber schon geschrieben haben, ist es schwierig alles hier erschöpfend zu beantworten und aus einer Antwort ergäbe bzw. ergibt sich dann auch meist schon wieder die nächste Frage.

Abschließend, noch eine Anmerkung und Gedanke zur Wahl der Blackbox/Zentrale.
Zum einen, je offener und flexibler diese ist, was die Anbindung von weiteren Komponenten und Fremdfabrikaten angeht, umso offener und z.T. auch günstiger ist man später in der Auswahl z.B. von Rückmelder, Weichendecodern usw. und zum anderen, musst du auch schauen ob die jeweilige Zentrale/BlackBox von deiner Wunschsoftware unterstützt wird!

So, dies waren jetzt einige Erläuterungen zu deinen Fragen. Hoffe das hilft dir etwas?

Wie gesagt, solltest du Schritt für Schritt vorgehen und die einzelnen Punkte für dich klären und abhaken.
Hast du dich dann z.B. für eine BlackBox/Zentrale entschieden, kannst du den nächsten Schritt gehen oder umgekehrt. Hast du dich für eine bestimmte Software zur Steuerung entschieden, kannst du entscheiden welche BlackBox du nimmst, da vieles eben auch davon abhängt ob das eine vom anderen Unterstütz wird oder ohne Probleme zusammenarbeitet.

Vielleicht, machst du dir eine Liste, die du dann Schritt für Schritt abhakst?


Schöne Grüße, Stephan


"Der Mensch kann zwar tun was er will, aber er kann nicht wollen, was er will."
Arthur Schopenhauer

Anlage "Neuland": https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=131917

Meine Planung: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=106652


Aphyosemion  
Aphyosemion
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.355
Registriert am: 31.01.2014
Ort: Mannheim
Spurweite H0
Steuerung LoDi-Rektor
Stromart AC, Digital


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#9 von Instandsetzung , 07.01.2021 18:39

Hallo Jan,

Zitat

Ich bin mir eigentlich schon zu 80% sicher das ich die Tams RedBox als Zentrale nutzen möchte.


Dann nimm sie doch. Ist wirklich eine gute Zentrale. Kann nur kein MFX lesen und programmieren, sondern nur ( wird von Tams m3 genannt ) MfX Decoder steuern.

Zitat

Das mit den Loks Programmieren verstehe ich noch überhaupt nicht wozu das gut sein soll.


Wenn Du selber Decoder einbaust und die Funktionen haben, musst Du die den F-Tasten zuweisen.

Zitat

Wozu brauch ich eine CS2? Was muss man groß an den Loks Programmieren?
bzw. kann ich das dann nicht auch über z.B den Traincontroller machen?


Schau mal in die BA der Decoder, da siehst Du jede Menge CVs.

Alles muss dem Decoder über Zahlen, die Du ausrechnen musst, mitgeteilt werden.

Bei der CS siehst Du die Zahlen nicht, sondern Worte und Symbole.

Bei einer redBox würde ich auch keine Märklin Sounddecoder nehmen, sonder z.B. ESU.
Haben eine größere, bessere und genauere Soundbibliothek
und einen Programmer, bei dem man auch eine Oberfläche in Wort und Bild hat.

Zitat

Wenn ich mein Gleisbild umsetzen möchte gehe ich mal davon aus brauche ich mindestens 2-3 Weichendecoder und 2 s88 Module.
Sowie eine Steuerungssoftware und die Tams Redbox reicht das dann schon?


Ja.

Zitat

Ich hatte geplant die Tams Redbox mit dem verbauten Booster zu kaufen und noch einen zusätzlichen Booster mit 5A(vielleicht zu viel eher 3A?) oder reicht der verbaute Booster für denn Anfang aus?


Für den gezeigten Kreis, reicht der Verbaute doppelt.

Zitat

Ich habe auch noch einige Analoge Trafos um damit eventuell die Strom Versorgung für die Weichen zu machen


DIe m83 Weichendecoder von Märklin benötigen ein Schaltnetzteil ( DC ).
Viele andere Decoder können mit AC betrieben werden, geben aber nur DC raus.
Der LS150 von Lenz schaltet auch mit AC, was für die Antriebe besser ist.

Zitat

. . . braucht man zwinget ein Booster um die Weichendecoder mit Strom zu versorgen?


Nein.

Zitat

Macht es sinn auch die MS2 anzuschließen?


Gibt es denn überhaupt einen Adapter Tams - MS2 ?

MfG
Oliver


Instandsetzung  
Instandsetzung
InterCity (IC)
Beiträge: 982
Registriert am: 27.02.2009
Ort: Revier


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#10 von supermoee , 07.01.2021 19:38

Hallo,

Die Tams kann kein mfx. Sie nennen es m3 und ist nur etwas halbgares.

Vollständige mfx Dekoderprogrammierung, auch über eine externe Software wie Traincontroller, geht nur über mfx Zentralen von Märklin (und ESU beschränkt).

Bei mfx Dekoder, die auch DCC können ist es kein grosses Problem. Kann man immer noch "zu Fuss" per CV programmieren. Bei den anderen schon.

Gruss

Stephan


MM freie Zone, während DCC sich bei der Steuerung von Loks immer breiter macht. Sonst mfx.


supermoee  
supermoee
Gleiswarze
Beiträge: 11.673
Registriert am: 02.06.2006
Gleise Maerklin K Gleise
Spurweite H0
Steuerung Maerklin CS2 4.2.13 GFP 3.81
Stromart Digital


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#11 von Quox , 07.01.2021 19:47

HAllo Jan,
genau das was du vor hast, habe ich realisiert. Komme auch von Analog und M – Gleis.
Fahre jetzt C- Gleis mit ESU Ecos und Traincontroller.
In diesen beiden Videos erkläre ich es . https://www.youtube.com/watch?v=CXlMPUg75pU
und hier die Dauerkontaktmelder https://www.youtube.com/watch?v=Zd0VE2FeO_E

1) Deine Frage 600 Euro Central Station ?
Kann man machen muss man nicht . Ich habe eine vergleichbare ESU Ecos da die mir alle Protokolle in die Anlage pustet , MFx DCC etc. Und ich kann auch mal mit Regler manuell fahren. Z B mal rangieren. Außerden hat die ordentlich bums ( Ampere) da brauch ich erst mal keine Booster. Tipp schau mal ob Du nicht eine gebrauchte ECOS 50200 findest, die macht alles was man braucht.

2) Ich fahre die Anlage pro Block nur mit nur einem Melder. Reicht völlig. Züge sind eingemessen stoppen Millimeter genau. Meine Anlage ist zu 80 Prozent mit riesig langen Dauerkontakt Blöcken gegen Masse überwacht. ( keine kurzen Kontaktgleise! ) Da weiß die Software immer welcher Zug wo ist. Absolut sicher. Bei C – Gleis und K- Gleis total billig einzurichten. Info im video 2
3) Alles was die Zentrale kann wird in der PC software überwacht MFx , DCC , geht auch MM.
Aber alte Delta Loks machen keinen Spaß, je mehr Fahrstufen und tollem Motor desto sanfter fahren Loks an und bremsen ab. Ein Gedicht wenn Du das mal erlebt hast . Ich verkaufe allen alten Plunder.
4) Block Länge muss möglichst größer sein als der längste Zug. Besonders im Bahnhof oder wo du mal halten willst. Das händelt die TC software easy.( oder auch andere SW Anbieter) Blöcke sind immer von Weiche zu Weiche. Schlecht wenn der "Schwanz " hinten über eine Weiche raus ragt. Da weiß die SW nicht das da noch ein Wagen drauf steht und schaltet diese vielleicht für einen anderen Zug seiner Zugfahrt um.- Gar nicht gut. Es gibt aber auch die Möglichkeit das in der SW abzusichern. Aber standard ist erst mal, Blöcke möglichst größer als längster Zug .
5) Wie bekomme ich die Züge richtig in die Software?
Einfach in der Software anlegen, erst lege ich die Lok in der Ecos an . MFX macht das alleine. Einfach auf Gleis stellen. Warten. Dann übernehme ich sie in TC von der Ecos. Meistens muß man noch feinjustieren. Geht in wenigen Minuten.
6) „….. am ende von einem Block langsamer wird um nicht so schnell über die Weichenstraße zu fahren?“
Na genau desswegen haben wir ja die Software. Die Länge vom Block weiß die Software , die Geschwindigkeit der eingemessenen Lok ist bekannt und du sagst der Software ab wann die Bremsrampe erfolgen soll, nach wieviel Meter / cm wo die Lok auf Kriechgeschwindigkeit ist und wie lange sie noch ein bisschen kriechen soll bis sie exakt stoppt. Bei Absoluten Stopp stoppt sie IMMER, bei guten Loks auf mm genau. Eine Alte auch mal +- 1 cm. Die software sendet halt die Befehle über DCC oder MFX an die Lok.
7) „Ich möchte allerdings keine Stromlose abschnitte verwenden.“
Genau desswegen muß man mit PC und Software fahren ! Das ist eines der wichtigsten Gründe. Alle PC Software Lösungen leisten das zuverlässig. Die Erkenntnis das digital immer Strom braucht ist schon mal topp und zeigt das Du dich mit dem Thema schon befasst hast.
8 ) Dein Gleisbild ist doch für den Anfang gut . Ich würden dann später eine Kreuzung noch in die Mitte legen dann kannst du auch in Gegenrichtung fahren und Züge umdrehen.
Gerne weiter Fragen.
Mir reicht´s jetzt mit tippen.
Kannst ja mal meine Infos in deine Überlegungen einbeziehen. Kommen hiereinige gute Antworten.
Es gibt halt mehrere Wege zum MoBa Glück.
Grüße Peter
viewtopic.php?f=64&t=186396


Märklin C- Gleis,H0,AC,
ESU Ecos 50210,
Switchpilot, Digital TC 9 G ,
https://www.youtube.com/watch?v=RE8_eyIA-R0


 
Quox
InterCity (IC)
Beiträge: 656
Registriert am: 01.02.2012
Homepage: Link
Ort: Frankfurt / M
Gleise C Gleis
Spurweite H0
Steuerung ESU Ecos 50210
Stromart AC


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#12 von Aphyosemion , 08.01.2021 20:22

Hallo zusammen,

kurze Antwort zu folgendem Punkt:

Zitat
Gibt es denn überhaupt einen Adapter Tams - MS2 ?


Ja gibt es und nennt sich "SniffControl“.

Bzgl. Tams RedBox als mögliche Wahl.

Wie ich schon geschrieben hatte, würde ich empfehlen, egal welche Lösung, eine zu wählen, die über einen Netzwerkanschluss verfügt.
Die Tams RedBox hat bzw. hatte dies leider noch nicht, es gibt zwar noch eine Version mit eine seriellen Schnittstelle, aber es gibt ja mittlerweile schon den Nachfolger, in Zusammenarbeit mit LS Digital, Tams "MasterControl 2" oder bei LS Digital "InfityCube" genannt, ist aber jeweils das Gleiche, kostet aber jetzt auch deutlich mehr, kann aber dafür auch mehr und wird eben per Netzwerk angebunden.

Es gibt bzw. gäbe aber auch noch andere Lösungen, siehe vorherige Beispiele z.B. auch das LoDi-System usw.

Bzgl. gebrauchte Zentrale, würde ich das eher nicht anraten, wenn man neu oder eben erst so richtig in das Hobby einsteigt und noch am Lernen und Erfahrungen sammeln ist. Sollte hier etwas defekt sein oder nicht richtig klappen hat man keinen Support oder kann die Zentrale zurückgeben und der Frust ist entsprechend groß.

Deshalb würde ich hier auch schauen, wo bekomme ich bei der jeweiligen Lösung auch Hilfe, sei es vom Händler oder dem Produzenten/Hersteller selbst oder habe ich vielleicht jemanden in der Nähe usw.


Schöne Grüße, Stephan


"Der Mensch kann zwar tun was er will, aber er kann nicht wollen, was er will."
Arthur Schopenhauer

Anlage "Neuland": https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=131917

Meine Planung: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=106652


Aphyosemion  
Aphyosemion
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.355
Registriert am: 31.01.2014
Ort: Mannheim
Spurweite H0
Steuerung LoDi-Rektor
Stromart AC, Digital


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#13 von SBB IC , 08.01.2021 21:51

Hallp Jan und Stephan,

Zitat

Wie ich schon geschrieben hatte, würde ich empfehlen, egal welche Lösung, eine zu wählen, die über einen Netzwerkanschluss verfügt.


das würde ich so nicht unterschreiben.
1. Die meisten Hersteller liefern ihren Treiber, wenn man einen braucht, gleich mit und/oder bieten ihn im Netz kostenlos zum Download an. Mit dem klappt das dann problemlos.
2. Auch Netzwerk hat seine Tücken. Der TrainController will, wenn ich richtig informiert bin, dass die Zentralen immer die gleiche, also eine feste IP-Adresse haben. Sonst kann er nicht verbinden. Der Zentrale eine feste IP-Adresse zuzuweisen kann bei manchen Routern so seine Tücken haben, insbesondere wenn man kein Netzwerkadmin ist bzw. das Passwort für den Router nicht weiß . Natürlich kann man das mit einem eigenen Netzwerk für die Bahn lösen, ist aber umständlich, wenn man keinen eigenen PC für die Bahn hat und so immer zwischen normalen Netzwerk, mit Internet und dem Bahnnetzwerk wechseln muss.
Jan, ich will Dir damit nicht vom Kauf einer CS2 abraten, sie ist sicher eine gute Zentrale, jedoch funktionieren welche mit USB in 99% Prozent der Fälle genauso gut (Ich fahre mit 2 Intellibox 1 bzw. IR, die haben sogar noch RS232 und es läuft perfekt mit einem Adapter)

Wie der andere Stephan schon gesagt hat, die RedBox untersützt nur m3, wenn ich recht informiert bin auch nur 14 Sonderfunktionen. Sonst gibt es bei mfx glaub ich 32 und bei DCC 28.

Viele Grüße,

Timon


Viele Grüße

Timon

Mein Thread: Peterhausen - SBB, BLS und RhB
Mein Modellbahnclub: https://www.pmw-winnenden.de/


 
SBB IC
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 321
Registriert am: 20.01.2020
Ort: DE
Spurweite H0, H0m
Steuerung IB1/IB IR/TC7
Stromart AC, Digital, Analog


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#14 von vikr , 08.01.2021 21:53

Hallo Stephan,

Zitat

Die Tams kann kein mfx. Sie nennen es m3 und ist nur etwas halbgares.


warum ist es halbgar? Es ist ein schon jahrelang erfolgreicher Kompromiss, bei dem die unendlichen Probleme mit verlorenen und wiedergefundenen oder nicht wiedergefundenen mfx-Decodern strikt vermieden werden können.

Zitat

Vollständige mfx Dekoderprogrammierung, auch über eine externe Software wie Traincontroller, geht nur über mfx Zentralen von Märklin (und ESU beschränkt).


ja, das ist proprietär und weder ESU noch Märklin haben mfx bisher veröffentlicht.

Zitat

Bei mfx Dekoder, die auch DCC können ist es kein grosses Problem.


DCC ist eben veröffentlicht, die wesentlichen Teile sogar genormt. Die gute Nachricht: alle älteren mfx-Dekoder, die noch kein mfx können können MM (was die Tams einschließlich Programmiering auch beherrscht) und das ist offen gelegt, auch wenn meines Wissens nie offiziell von Märklin.

MfG

vik


vikr  
vikr
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.823
Registriert am: 23.10.2011
Spurweite H0, N


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#15 von Aphyosemion , 08.01.2021 23:14

Hallo Timon,

Zitat
1. Die meisten Hersteller liefern ihren Treiber, wenn man einen braucht, gleich mit und/oder bieten ihn im Netz kostenlos zum Download an. Mit dem klappt das dann problemlos.


Die Erfahrung nicht nur von mir auch von vielen anderen Nutzern zeigt aber, USB Lösungen und diese eben gerade wegen der Treiber, sind einfach anfälliger und problematischer wenn z.B. das Betriebssystem ein neues Update bekommt oder bestimmte USB Varianten oder Treiber nicht mehr unterstütz werden oder signiert sein müssen (aktuell z.B. USB1 unter Win10) usw. Gerade mit der RB oder Intellibox 2 oder Basic scheint es da Probleme zu geben (und ich hatte mit der RB gleiche Probleme) Wie oft hast du schon USB Geräte gehabt, die vom Computer mal nicht oder nicht gleich erkannt wurden und wie oft ist dir so etwas bei Netzwerkgeräten passiert?

Zitat
2. Auch Netzwerk hat seine Tücken. Der TrainController will, wenn ich richtig informiert bin, dass die Zentralen immer die gleiche, also eine feste IP-Adresse haben. Sonst kann er nicht verbinden. Der Zentrale eine feste IP-Adresse zuzuweisen kann bei manchen Routern so seine Tücken haben, insbesondere wenn man kein Netzwerkadmin ist bzw. das Passwort für den Router nicht weiß .


Man kann natürlich überall Probleme oder das berühmte Haar in der Suppe finden!

Wer einen Router verwendet, wird im Normalfall auch Zugriff darauf haben und sein Passwort kennen (falls dies dann evtl. doch nicht der Fall sein sollte, kann man ja auch einen Switch verwenden). Aber, das muss ja auch nicht unbedingt sein bzw. muss nicht unbedingt nötig sein, denn viele Geräte haben oder arbeiten ja auch schon mit einer festen Netzwerkadresse. Wie gesagt, man kann hier auch Probleme suchen wo keine sind.
Tatsache ist einfach, eine Netzwerkanbindung ist einfacher zu Händeln und im Normalfall auch plug and play und dadurch das hier keine Treiber benötigt werden, eben auch sicherer gegen evtl. Störungen oder nicht funktionieren bei Updates durch das Betriebssystem usw.



Schöne Grüße, Stephan


"Der Mensch kann zwar tun was er will, aber er kann nicht wollen, was er will."
Arthur Schopenhauer

Anlage "Neuland": https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=131917

Meine Planung: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=106652


Aphyosemion  
Aphyosemion
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.355
Registriert am: 31.01.2014
Ort: Mannheim
Spurweite H0
Steuerung LoDi-Rektor
Stromart AC, Digital


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#16 von SBB IC , 08.01.2021 23:30

Hi Stephan,

Zitat

Wie oft hast du schon USB Geräte gehabt, die vom Computer mal nicht oder nicht gleich erkannt wurden und wie oft ist dir so etwas bei Netzwerkgeräten passiert?


0 und 1. Bei dem NAS im Verein. Dauernd....
Ich habe es selbst oft mit einer Intellibox 2 und einer IB-Com (fast baugleich zur IB-Basic) zu tun und hatte mit den Uhlenbrock-Treibern null Probleme. Tatsache ist ja auch, dass Jan eine feste Anlage bauen will. Einmal eingerichtet und es tut.
Für Netzwerk würde ich bei einer festen Anlage also auf GAR KEINEN FALL Aufpreis bezahlen.

viele Grüße

PS: Was bitte heißt RB?


Viele Grüße

Timon

Mein Thread: Peterhausen - SBB, BLS und RhB
Mein Modellbahnclub: https://www.pmw-winnenden.de/


 
SBB IC
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 321
Registriert am: 20.01.2020
Ort: DE
Spurweite H0, H0m
Steuerung IB1/IB IR/TC7
Stromart AC, Digital, Analog


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#17 von Miraculus , 09.01.2021 00:06

Hallo Jan,

erst mal Willkommen bei den Stummis.
Du gehst echt in die Vollen und hast nen ordentlichen Fragenkatalog aufgestellt . Respekt

Ich selbst stand auch mal vor der Frage, wie und womit anfangen. Gesetzt war ganz klar das Märklinsystem. Zu allem anderen habe ich stundenlang gelesen, abgewogen, Fragen gestellt, und nicht zuletzt auch gerechnet.

Da Märklin, genau wie bei dir gesetzt war, war mir zudem volle Kompatibilität zu Märklin und die Betriebssicherheit wichtig, was mich (ausdrücklich mich und niemand andren) dazu bewog, so wenig als möglich mit Fremdherstellern zu arbeiten. Somit fielen Esu, Tams, Digjikjies für mich raus.

Was blieb war die Frage, eine große Zentrale, oder eher klein anfangen? Ich entschloss mich für klein. D.h. eine Startpackung mit MS 2, Module vom CAN-Digitalbahnprojekt (CdB), i.V.m. dem Steuerungsprogramm Win Digipet (WDP).

Warum?

Das CdB basiert auf dem CAN-Bus-System aus der Fahrzeugelektronik, baut aber grundsätzlich und hauptsächlich auf der Märklinsystemarchitektur auf. Das versprach Betriebssicherheit. Das CdB ist bidirektional und somit sehr flexibel im Aufbau und Betrieb, da die Module nicht unbedingt zentral positioniert werden müssen. Es ist insgesamt billiger als Märklinkomponenten, aber dennoch kein wirkliches Schnäppchen (auch das sei gesagt). Die Module sind auch für solche Laien wie mich relativ einfach zu handhaben. Das CdB wertet die kleine Gleisbox quasi zu einer vollwertigen Zentrale auf. In Verbindung mit PC und der Premiumversion des WDP, welches den Lokprogrammer mit an Bord hat, kannst Du sogar die Mfx-Dekoder auslesen und programmieren. Das CdB verarbeitet nahezu alle gängigen Digitalprotokolle wue DCC, MM 1 & 2, MfX usw.

Meine Anfänge damit hab ich hier https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=134239 beim Aufbau meiner Versuchsanlage beschrieben.

Du schreibst, Du hast ca. 45 qm zur Verfügung. Das ist aber mal ordentlich. Deshalb lautet mein Rat (vom finanziellen Aspekt mal abgesehen), übernimm dich zu Anfang nicht mit einer völlig überdimensionierten Anlage, sondern fang kleiner an. Evtl. wäre ja die Modulbauweise was für dich.

So, jetzt les ich nochmals etwas intensiver.


Grüße


Peter

Anlage im Bau: Klostermühl 1.0


Frei nach F. Gump: "Die Moba ist wie eine Pralinenschachtel. Du weißt nie.. "


 
Miraculus
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.097
Registriert am: 05.05.2005
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS3&MS2, CAN-Bus CdB & WDP2021 Premium.
Stromart AC, Digital


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#18 von MrKey , 09.01.2021 15:34

Hallo,

erstmal danke für die Zahlreichen antworten Hinweise und Tipps.

Ob Netzwerk oder USB ist für mich nicht ganz so wichtig. Ein Aufpreis ist mir Netzwerk aber nicht wert. Da ich eine Ausbildung in genau diesem Bereich mache werde ich bei Problemen schon eine Lösung finden. Mit Computern und Treiber Problemen kenne ich mich aus.

Der MasterController2 von Tams ist mir fast zu teuer und ich sehe nicht denn großen Vorteil. Ich denke die Redbox reicht erstmal.

Märklin bietet doch selbst ein ein Lokprogrammer an, kann man damit auch kein MFX programmieren ?


Ansonsten wäre das Cbd bestimmt auch noch eine gute Alternative da ich eine MS2 ja schon habe. Welchen vor bzw. Nachteil hat die CdB zu einer Redbox?

CV‘s lese ich öfter was ist damit gemeint ?
Was ich auch noch immer nicht so ganz verstanden habe wozu ich ein Decoder umprogrammieren muss? Wenn ich die Lok mit Decoder kaufe muss ich doch eigentlich nur die Adresse vom Decoder änder können oder? Und braucht man dazu schon einen Lokprogrammer oder geht das auch anders. Ich hab gelesen bei neuen Decodern gibt es kein Mäuseklavier mehr.


Gruß
Jan


MrKey  
MrKey
Beiträge: 7
Registriert am: 05.01.2021


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#19 von LeonFoucault , 09.01.2021 15:41

Zitat

Hallo,

erstmal danke für die Zahlreichen antworten Hinweise und Tipps.

Ob Netzwerk oder USB ist für mich nicht ganz so wichtig. Ein Aufpreis ist mir Netzwerk aber nicht wert. Da ich eine Ausbildung in genau diesem Bereich mache werde ich bei Problemen schon eine Lösung finden. Mit Computern und Treiber Problemen kenne ich mich aus.

Der MasterController2 von Tams ist mir fast zu teuer und ich sehe nicht denn großen Vorteil. Ich denke die Redbox reicht erstmal.

Märklin bietet doch selbst ein ein Lokprogrammer an, kann man damit auch kein MFX programmieren ?


Ansonsten wäre das Cbd bestimmt auch noch eine gute Alternative da ich eine MS2 ja schon habe. Welchen vor bzw. Nachteil hat die CdB zu einer Redbox?

CV‘s lese ich öfter was ist damit gemeint ?
Was ich auch noch immer nicht so ganz verstanden habe wozu ich ein Decoder umprogrammieren muss? Wenn ich die Lok mit Decoder kaufe muss ich doch eigentlich nur die Adresse vom Decoder änder können oder? Und braucht man dazu schon einen Lokprogrammer oder geht das auch anders. Ich hab gelesen bei neuen Decodern gibt es kein Mäuseklavier mehr.


Gruß
Jan



CVs sind Speicheradressen im Decoder über die du quasi das Verhalten der Software innerhalb des Decoders anpassen kannst, sei es Geschwindigkeiten, Beschleunigungs- und Bremskurven, Lichtfunktionen, Spannungseinstellungen, Lichterdimmen und und und.... du kannst damit das Verhalten der Lok quasi an deine Wünsche und an deine Gegebenheiten anpassen und optimieren.
Als Beispiel: Ich habe eine Dampflokomotive und eine Diesellokomotive.... jede hat zum Beispiel einen LokPilot5 drin, aber da es unterschiedliche Loks sind haben sie natürlich auch komplett anderes Fahrverhalten, also stellt man den LokPilot entsprechend der Lok ein. Dann kann es ja auch sein, dass Du zu Beispiel eher auf den Spieltrieb bist und nicht so sehr auf Realismus, so dass Du die Spitzengewschwindigkeit zum Beispiel anders möchtest, weil dir die maßstabsgerechte Geschwindigkeit zu langsam wäre.
Änderung auch der Beleuchtung, Funktionstasten anders belegen, weil das deiner Bedienung näher kommt und und und... Die Möglichkeiten sind vielfältig und unterscheidet sich teilweise auch von Decoder zu Decoder.


H0 - Weinert MeinGleis - Z21,DR5000 - Railcom - Lokdecoder: ESU, Zimo und Lenz - RM und Dec: Roco, Digikeijs - Weichenantriebe Weinert, Digikeijs - Rollmaterial Roco, Liliput, Weinert, Brawa, Tillig - Szenerie Woodland Scenics - Steuerung: Multimaus & Software (eigene)


 
LeonFoucault
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 376
Registriert am: 06.02.2020


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#20 von Miraculus , 09.01.2021 22:45

Servus Jan,

Zitat

Hallo,

erstmal danke für die Zahlreichen antworten Hinweise und Tipps.



Gern geschehen

Zitat
Der MasterController2 von Tams ist mir fast zu teuer und ich sehe nicht denn großen Vorteil. Ich denke die Redbox reicht erstmal.



Ich verstehe nicht warum Du nochmals eine Digitalzentrale brauchst, da Du doch schon eine in Form der Gleisbox und MS2 im Besitz hast, welche die Protokolle MM, DCC und Mfx beherrscht.

Für nahezu gleiches Geld wie die Tams Red Box bekommst Du das CdB-Startset 3 hier https://www.spielzeug-meiners.de/modelle...tset3-1i3e.html. in welchem alles enthalten ist, was Du für den Anfang benötigst. Die CC-Schnitte für die Verbindung zum PC/Laptop, den Startpunkt zur Einbindung der CAN-Module, einen Gleisreporter DeLuxe für 8 Rückmeldekontakte (unabdingbar für die Steuerung per PC), sowie einen Weichenchef Magnet zur Bedienung von vier Weichen (hierzu benötigst Du lediglich noch je einen Weichenantrieb für die Weichen, aber keinen weiteren Dekoder mehr). Protokolle entweder MM, oder DCC.

Zitat
Märklin bietet doch selbst ein ein Lokprogrammer an, kann man damit auch kein MFX programmieren ?



Märklins Dekoderprogrammer hier https://www.maerklin.de/de/produkte/neuh...-mld3-und-msd3/ dient zur Programmierung der neuen Mfx-fähigen mLD- und mSD-Dekoder direkt am PC. Dazu musst Du den Dekoder aber aus der Lok entnehmen und auf den Programmer aufstecken. Ältere Dekoder, insbesondere Delta-Dekoder oder die ersten C80-Dekoder aus den Anfangszeiten kannst Du hierüber nicht bearbeiten. Hier denke ich deshalb, das brauchst Du erst mal nicht, solange Du dich noch nicht richtig in die Materie eingearbeitet hast. Bei deine anvisierten Anlagengröße wirst Du früher oder später eh bei einer großen Zentrale landen

Wie gesagt, wenn Du per PC steuern möchtest, dann benötigst Du zusätzlich noch ein Steuerprogramm. Die üblichen Verdächtigen sind hier z.B. Train Controler (kurz TC genannt), iTrain oder Win Digipet. Die bieten alle nahezu unendliche Möglichkeiten, stehen sich wahrscheinlich in nichts nach und unterscheiden sich lediglich im jeweiligen Bedienkomfort, welcher oft individuell ist. Alle bieten Testversionen an. In der Premiumversion des WDP ist sogar ein Programmer mit enthalten, so dass Du dir hier auch eine entsprechende Anschaffung ersparen könntest.

Zitat
Ansonsten wäre das Cbd bestimmt auch noch eine gute Alternative da ich eine MS2 ja schon habe. Welchen vor bzw. Nachteil hat die CdB zu einer Redbox?



Den größten Vorteil sehe ich darin, dass das CdB auf dem Märklinsystem aufbaut, durch den bidirektionalen CAN-Bus flexibel ist und betriebssicherer sein soll (hab ich gehört und gelesen) als z.B. der S88-Bus, voll Mfx-fähig ist und nicht "nur" nebenbei beherrscht. Das CdB von Torsten Mumm wurde genau wie z.B. das bereits erwähnte Projekt "Gleisbox als Zentrale" extra dafür entwickelt, aus der Gleisanschlussbox i.V.m. der MS2 eibe vollwertige Digitalzentrale zu machen, welche die gängigsten Protokolle beherrscht.

Zitat
CV‘s lese ich öfter was ist damit gemeint ?



CV sind ConfigurationsVariablen. Wozu die dienen siehe vorherige Beiträge.

Zitat
Was ich auch noch immer nicht so ganz verstanden habe wozu ich ein Decoder umprogrammieren muss? Wenn ich die Lok mit Decoder kaufe muss ich doch eigentlich nur die Adresse vom Decoder änder können oder? Und braucht man dazu schon einen Lokprogrammer oder geht das auch anders. Ich hab gelesen bei neuen Decodern gibt es kein Mäuseklavier mehr.

Gruß
Jan



Im Grunde genommen musst Du nicht unbedingt Dekoder umprogrammieren. Aber mit der Erfahrung wachsen auch die Ansprüche, wodurch der Wunsch erweckt wird, die Loks diesen Ansprüchen anzupassen. Ich denke viele Modellbahner sind mit den Werkseinstellungen zufrieden. Und ja, die modernen Dekoder haben keine Mäuseklaviere oder Drehpotis zur Einstellung mehr. Alles läuft über Software.

Mein abschließender Rat! Bevor Du dich jetzt überstürzt für etwas entscheidest, lies hier im Forum Erfahrungsberichte, Bauberichte oder Testberichte und entscheide dann. Das hab ich auch so gemacht. Da ich reiner Märklinist bin habe ich mich ganz bewusst für ein Produkt mit voller Kompatibilität entschieden.


Gruß


Peter

Anlage im Bau: Klostermühl 1.0


Frei nach F. Gump: "Die Moba ist wie eine Pralinenschachtel. Du weißt nie.. "


 
Miraculus
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.097
Registriert am: 05.05.2005
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS3&MS2, CAN-Bus CdB & WDP2021 Premium.
Stromart AC, Digital


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#21 von Aphyosemion , 09.01.2021 23:04

Hallo zusammen,

@Timon,

Zitat
PS: Was bitte heißt RB?


RB ist die Abkürzung von der Tams RedBox…

Ich möchte das Thema Netzwerkanschluss oder USB Anschluss jetzt eigentlich nicht weiter ausweiten, aber….

Zitat
Für Netzwerk würde ich bei einer festen Anlage also auf GAR KEINEN FALL Aufpreis bezahlen.


Wenn ich das lese, würde mich jetzt doch interessieren, was ein Netzwerkanschluss an Preis mehr kostet und wieso dies auf jeden Fall schwieriger zum Einrichten sein soll? Bitte mal genauer an einem Beispiel erklären?

Zitat
0 und 1. Bei dem NAS im Verein. Dauernd....


Ok, das kann schon sein, ist ja aber auch ein NAS und da kann alles möglich mit reinspielen! Was hängt da z.B. noch alles dran, wie ist er angeschlossen (direkt oder über einen Switch oder Router ), ist usw. und wie schon geschrieben, Sonderfälle kann man immer suchen und finden, wenn man möchte.

Ich schreibe hier aber von einer Zentrale oder Blackbox für die Modellbahn oder Netzwerkdrucker usw. und wie sieht es z.B. mit einem Router oder einem Switch aus, hattest du da schon einmal Probleme das er nicht erkannt wurde ? Ich denke doch eher nicht.

Es gibt hier im Forum ein Unterforum, da wird aktuell gerade wieder über Problem nach den letzten Windows Update geschrieben und explizit USB 1 mit z.B. der RB oder der angesprochenen Intellibox 2 oder Intellibox Basic. Wenn du mit USB noch keine Probleme hattest, dann ist das ja gut, aber ein Gerät mit Netzwerkanschluss, im Vergleich zu einem USB Gerät, für das man auf jeden Fall einen Treiber benötigt, dann als eher problematisch und teurer darzustellen, finde ich nicht passend und entspricht auch leider nicht der Realität.

Ich zitiere hier mal, als Beispiel von der Tams Homepage, was einer der Gründe für die neue Zentrale ist/war (die RedBox ist nämlich gerade mal seit 2016 auf dem Markt ):

Zitat
Microsoft ist Schuld
Wer jetzt an die große Weltverschwörung denkt, liegt daneben. Aber zurück zu unserer denkwürdigen Fahrt nach Göppingen...
Etliche Kilometer weiter südlich bin ich bereit, mir die Argumente für eine neue Zentrale anzuhören. Kersten macht mir klar, dass unser technischen Support immer wieder Stunden damit beschäftigt ist, sich um die USB-Schnittstelle der RedBox und der MasterControl zu kümmern. Kaum gibt´s von Microsoft ein Windows-Update, schon klappt´s bei vielen Modellbahnern nicht mehr mit der Verbindung zwischen PC und RedBox. Das nervt unsere Technik und unsere Kunden.



Zitat
Tatsache ist ja auch, dass Jan eine feste Anlage bauen will. Einmal eingerichtet und es tut.


Und das wäre bei einer Zentrale/Blackbox mit Netzwerkanschluss nicht der Fall?

Wie viele Leute verwenden eine CS2 oder CS3 oder z.B. eine Roco Z21 und da habe ich noch nie gehört das es da ständig Probleme mit der Anbindung an das Netzwerk gab oder gibt oder die Anbindung kompliziert wäre! Wie schon geschrieben, ist das bei Netzwerksachen überwiegend Plug&Play und es werden eben keine Treiber benötigt (die evtl. auch noch zertifiziert sein müssen, damit sie unter Windows laufen, siehe auch Zitat von der Tams Homepage!) Hinzu kommt dann auch noch, dass der Datendurchsatz, sprich die Geschwindigkeit, beim Netzwerk doch auch erheblich schneller ist, als bei USB.

@Jan,

Zitat
Ob Netzwerk oder USB ist für mich nicht ganz so wichtig. Ein Aufpreis ist mir Netzwerk aber nicht wert. Da ich eine Ausbildung in genau diesem Bereich mache werde ich bei Problemen schon eine Lösung finden. Mit Computern und Treiber Problemen kenne ich mich aus.


Auch an dich hierzu nochmals die Frage, was kostet eine Zentrale oder Blackbox mit Netzwerkanschluss mehr bzw. wo siehst du einen Aufpreis?

Nur mal als Beispiel dazu:
Ich verwende aktuell LoDi, da kostet z.B. die Zentrale, genannt "LoDi-Rektor" 139,-Euro inkl. Netzteil. An ihr kann man jeden externen Booster anschließen der CDE Anschlüsse hat, man könnte sogar eine MS2 daran anschließen. Für die Anbindung der Rückmeldung, benötigt man dann noch den LoDi S88 Commander, der ebenfalls 139,- inkl. Netzteil kostet. Alle Komponenten werden per Netzwerkstecker angeschlossen und für knapp 280,-Euro hat man dann eine moderne BlackBox, die die Protokolle DCC, (MM) Motorola und M3 beherrscht (aktuell noch nicht vollumfänglich, genau wie bei der Tams RedBox). Ist das teuer oder teurer als eine USB Lösung?

Das soll jetzt wie geschrieben, nur ein Beispiel sein, wie schon geschrieben gibt oder gäbe es natürlich noch viele andere Lösungen.
Wer aber heute neu anfängt, sollte nicht eine Anbindung wählen, die nicht für die Zukunft ausgelegt ist und die evtl. in naher Zukunft Probleme macht oder evtl. sogar gar nicht mehr funktioniert. Es hat ja auch einen Grund, warum die neue MasterControl 2 aktuell auf den Markt kommt (siehe erwähntes Zitat). Selbst die alte MasterControl hatte ja zuvor eine Netzwerkschnittstelle. Wenn jetzt tatsächlich noch eine RedBox , dann würde ich her noch zu der Version mit der R232 Schnittstelle raten.

Mal ganz unabhängig gesehen von den verschiedenen Lokprotokollen die die jeweiligen Zentralen zur Verfügung stellen können, wenn hier aber jemand, so wie jetzt du Jan, nach einer aktuell passenden Lösung, für eine Steuerung einer modernen Modellbahnanlage fragt, würde ich zumindest keine empfehlen, die noch per USB angebunden wird. Alle aktuell neu angebotenen Zentralen/Blackboxen, egal ob eben von Tams oder Digikeijs, LoDi, LS Digital oder eben Märklin CS3 , Roco Z21, Viessmann Commander, ESU ECOS usw. verwenden alle Netzwerkanschlüsse, zur Anbindung an den Computer.

Vielleicht, solltest du dir im Vorfeld erst einmal darüber klar werden und Gedanken machen, welche Dinge dir "wirklich wichtig" wären bzw.
ob du diese benötigst oder auch nutzen möchtest? Siehe z.B. das mfx Protokoll bzw. man muss ja eher sagen, die durch mfx mögliche selbständige Anmeldung und Rückmeldung der Loks bzw. deren Lokdecoder. Ähnliches, gibt es wie gesagt ja auch mit Railcom, siehe nochmals hier: https://forum.opendcc.de/wiki/doku.php?id=railcom

Nur mal so als Beispiel, nur weil man das Märklin System und Gleise nutzt, heißt das ja nicht automatisch, das man z.B. zwingend mfx braucht oder nutzen muss. Ich fahre z.B. rein mit dem DCC Protokoll und baue in alle meine Loks gleiche Decoder ein (in meinem Falle von ESU).

Wie gesagt, das sind alles nur Beispiele und es steht dir ja alles frei und offen!
Wie aber geschrieben, solltest du dir erst einmal darüber klar werden, was möchtest du bzw. was willst du nutzen und wäre dir wichtig und
je nachdem, ob und was du dann möchtest bzw. was dir hier wichtig wäre oder eben nicht, musst/kannst du dir dann die entsprechende Zentrale/Blackbox dazu auswählen.

Das ist natürlich gerade jetzt zu Beginn, wenn man sich noch nicht so gut auskennt, wie du jetzt, etwas schwieriger, das ist klar, aber du planst ja auch für die Zukunft und auch ein größeres Projekt, deshalb, sich lieber vorher einmal mehr informieren und darüber nachdenken, als jetzt auf die Schnelle etwas entschieden und kaufen, was man vielleicht gar nicht braucht oder das man vielleicht gebraucht hätte und man kauft dann zweimal!

Ich wünsche dir auf jeden Fall weiterhin viel Spass beim schönen Modellbahnhobby und bei deiner Entscheidungsfindung und bin gespannt wofür du dich letztendlich entscheidest und wie deine weiteren Schritte aussehen werden?

Schöne Grüße, Stephan


"Der Mensch kann zwar tun was er will, aber er kann nicht wollen, was er will."
Arthur Schopenhauer

Anlage "Neuland": https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=131917

Meine Planung: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=106652


Aphyosemion  
Aphyosemion
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.355
Registriert am: 31.01.2014
Ort: Mannheim
Spurweite H0
Steuerung LoDi-Rektor
Stromart AC, Digital


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#22 von MrKey , 10.01.2021 00:00

Hallo Peter,

Danke für deine Antwort, CdB bietet sich natürlich an. Aber ich finde die Dokumentation dort schlechter... Kann ich dort auch booster rückmeldemodule und weichen Decodern von anderen Hersteller nehmen? Und dort läuft ja alles über diese Rundenkabel viele Rückmelde Module arbeiten aber über normales Netzwerk gibt es dort ein Modul um auf Netzwerk zu gehen hab keins gefunden oder muss man erst ein s88 Link anschließen für andere Rückmeldungmodule? Könnt ich z.B den Tams B-4 Booster mit dem Can Bus auch benutzen und wenn ja wie schließe ich denn dort an? Ich sehe an alles Modulen immer nur die Steck Verbindung von Märklin. Würde aber gerne Weichendecoder und rückmeldemodule von anderen Herstellern benutzen.


Gruß
Jan


MrKey  
MrKey
Beiträge: 7
Registriert am: 05.01.2021


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#23 von Miraculus , 10.01.2021 15:09

Mahlzeit Jan,

Zitat

Hallo Peter,

Danke für deine Antwort, CdB bietet sich natürlich an. Aber ich finde die Dokumentation dort schlechter...



Zur Dokumentation des CdB gebe ich dir recht, das ist verbesserungswürdig, da vieles entsprechendes Grundwissen voraussetzt (hier hilft nur lesen, lesen und abermals lesen, nicht zuletzt aber auch verstehen ). Aber das Forum ist okay und dort wird dir auch geholfen (wenn auch meist aus Expertensicht ).

Zitat

Hallo Peter, ...

Kann ich dort auch booster rückmeldemodule und weichen Decodern von anderen Hersteller nehmen?



Grundsätzlich ist ja alles denkbar und eine Mischung verschiedener Hersteller wäre durchaus möglich. Aber macht das wirklich Sinn . Ich meine eher nicht.

Zitat
Und dort läuft ja alles über diese Rundenkabel viele Rückmelde Module arbeiten aber über normales Netzwerk gibt es dort ein Modul um auf Netzwerk zu gehen hab keins gefunden oder muss man erst ein s88 Link anschließen für andere Rückmeldungmodule? Könnt ich z.B den Tams B-4 Booster mit dem Can Bus auch benutzen und wenn ja wie schließe ich denn dort an? Ich sehe an alles Modulen immer nur die Steck Verbindung von Märklin. Würde aber gerne Weichendecoder und rückmeldemodule von anderen Herstellern benutzen.

Gruß
Jan



Bei der Verwendung der CdB-Module brauchst Du keine anderen Komponenten, wie z.B. Weichendekoder (dies übernimmt der WeichenChef Magnet/Servo), oder den S88-Link mit S88-Kabeln. Die Verbindung der CdB-Module untereinander erfolgt mittels handelsüblicher Netzwerkkabel und RJ45-Stecker. Eine weitere Verdrahtung ist hier nicht mehr notwendig (von den Stromeinspeisungen und Rückmeldekabeln mal abgesehen).

Schau mal, hier hab ich die Bilder, wie diese angeschlossen werden.

1. Die CC-Schnitte 2.1

für die Verbindung der Gleisbox zum PC/Laptop


Quelle: https://can-digital-bahn.com/modul.php?s...odul=54#Mod_Top

2. Der Startpunkt 2.1

für die Einspeisung der Digitalsignale in den CAN-Bus, sowie die Verbindung der einzelnen Module untereinander


Quelle: https://can-digital-bahn.com/modul.php?s...odul=47#Mod_Top

3. Der Modul-Booster 2

für die Erweiterung, falls mehr Leistung benötigt werden würde.


Quelle: https://can-digital-bahn.com/modul.php?s...odul=96#Mod_Top

Die Möglichkeiten mit dem CdB sind gar vielfältig. Zunächst nur für das Märklinsystem, zwischenzeitlich aber auch für die Zweileiterfraktion.

Wie oben ersichtlich könntest Du also, unabhängig von PC/Laptop und einem MoBa-Steuerprogramm auch nur mit einem Startpunkt 2.1 beginnen. Daran dann den WeichenChef zum Schalten der Weichen (bis zu 4 Weichen anschließbar). Dafür brauchst Du keine weiteren Komponenten mehr wie Weichendekoder oder ähnliches.

Als Erweiterung wäre dann die Einbindung der Rückmeldemodule wie den Gleisreporter (für bis zu 8 Rückmeldeabschnitte) denkbar, um über ein MoBa-Steuerprogramm einen Automatikbetrieb aufzubauen.

Sollte die Leistung der Gleisanschlussbox und MS 2 nicht mehr ausreichen, könntest Du den Modulbooster für einen weiteren Boosterkreis einbinden.

Wie Du nun die Komponenten der unterschiedlichen Hersteller miteinander kombinieren könntest kann ich nicht sagen. Ich würde davon aber abraten, denn hier lautet das Motto: "Viele Köche verderben den Brei". Warum Du das auch unbedingt kombinieren möchtest erschließt sich mir immer noch nicht so recht.

Ich geb's zu, ich habe keine praktischen Erfahrungen mit Digitalkomponenten von Tams, ESU oder Digjkejis. Dennoch bin ich mit meiner Kombination wirklich zufrieden. Bei Digjkejis meine ich auch gelesen zu haben, dass die eher auf dem 2-Leitersektor unterwegs sind, und mit dem 3-Leitersystem so seine Probleme haben soll. Das ist aber auch schon eine Weile her und könnte zwischenzeitlich anders sein.

Mein Systemaufbau war und ist, Fahren und Schalten strikt getrennt voneinander.

Ich bin am Bau meiner großen, stationären Anlage "Klostermühl" https://stummiforum.de/viewtopic.php?p=1917549#p1917549

Derzeit habe ich dort folgende Komponenten im Einsatz:

1. CS3 (niegelnagelneu bei Müllers 20%-Aktion erworben) zum Fahren. Mit "großem" 100VA-Netzteil und somit 5 Ampere Leistung
2. Gleisanschlussbox rein zum Steuern der Magnetartikel (Weichen, Lampen usw.), welche über
3. Den Startpunkt 2.1 mit dem CAN-Bus und über
4. Die CC-Schnitte 2.1 mit dem Laptop und dort mit dem WDP 2018 Premium verbunden ist.
5. Das schaut so aus:

Die CS3 (von hinten), die Gleisanschlussbox und CdB-Module an der Schaltzentrale (ja, das muss noch ordentlich verlegt werden )



Der Arbeitsplatz von vorne.



Weiter geht's mit der Verbindung zum WinDigipet und dem CAN-Digitalbahnanschluss an der CC-Schnitte. Wie man sieht, sowohl die CS3



als auch die CC-Schnitte, sowie der



Railspeed wurden vom WDP erkannt und als Digitalkomponenten eingetragen. Alle Komponenten aktiv und erkennbar an den drei zentral gelegenen grünen Punkten in der Menüleiste.



Und ja ich weiß, das ist ganz zu Anfang wirklich sehr verwirrend und mit viel Leseaufwand verbunden, hinter die Vor- und Nachteile der einzelnen Herstellerkomponenten zu steigen. Dennoch nochmals folgender Rat:

a) Lege fest, was Du überhaupt möchtest? (Soweit ersichtlich später ein vollautomatisierter Anlagenbetrieb) Dazu gehört leider sehr viel lesen und schmökern.
b) Was benötigst Du dafür grundsätzlich? Einen PC/Laptop, ein Modellbahnsteuerprogramm wie iTrain, WDP oder TC, Anzahl X an Rückmeldemodule (damit das Steuerprogramm weiß, was auf der Anlage geschieht), Anzahl X an [Weichen]Dekodern (egal von welchem Hersteller) zum Schalten der Magnetartikel
c) Welcher Hersteller bietet dir dafür am Meisten für dein Geld?
d) Nichts überstürzen.



Grüße


Peter

Anlage im Bau: Klostermühl 1.0


Frei nach F. Gump: "Die Moba ist wie eine Pralinenschachtel. Du weißt nie.. "


 
Miraculus
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.097
Registriert am: 05.05.2005
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS3&MS2, CAN-Bus CdB & WDP2021 Premium.
Stromart AC, Digital


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#24 von vikr , 10.01.2021 16:00

Hallo Jan,

Zitat

CdB bietet sich natürlich an.



Ich finde die Doku ganz gut, aber ganz so preisgünstig ist die CC-Schnitte doch nicht.
Da Du ja noch in Ausbildung (zum Fachinformatiker) bist und kein großes Budget hast, wäre die Gleisbox als Zentrale

viewtopic.php?f=7&t=160368

nicht ein interessantes Projekt für Dich?

MfG

vik


vikr  
vikr
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.823
Registriert am: 23.10.2011
Spurweite H0, N


RE: Märklin Digital Bahn(PC) als Anfänger

#25 von Aphyosemion , 10.01.2021 19:58

Hallo zusammen,

Peter hat sich jetzt ja richtig Mühe gegeben und das CdB Projekt und seine Komponenten anschaulich vorgestellt und gezeigt was benötigt wird!

Das CdB Projekt, hatte ich zu Anfang meines Wiedereinstiges in das Modellbahnhobby, vor etwas mehr als 7 Jahren, auch auf dem Schirm und war schon kurz davor auch einzusteigen. Es hat sehr viele Module für sehr viele Anwendungen und auch verschieden Zentralen, denn eines gibt es hier schon einmal nicht, eine eigenständige Zentrale.

Das System baut immer darauf auf, das schon etwas vorhanden sein muss. Daneben sei noch erwähnt, es wird auch per USB angebunden und verwendet einen Drucker-USB Port.

Was mich damals aber letztendlich davon abgehalten hat, ist auch der Punkt den Vik jetzt angesprochen hat, der Preis der einzelnen Komponenten!
Das Projekt und seine Komponenten eignet sich aus meiner Sicht sehr gut für kleinere Anlagen, bei denen man wenige Komponenten benötigt und z.B. rein mit der MS2 und mit ein paar weiteren Zusatzkomponenten auskommt, sobald eine Anlage aber größer wird und einen Schattenbahnhof usw. mit einplant und man dadurch eben mehrere und viele weitere Komponenten benötigt, wird das ganze doch recht Preisintensiv und man kann eben nicht, wie hier schon als Frage aufgeworfen wurde, z.B. Rückmelder oder Weichendecoder von anderen Herstellern oder Anbietern verwenden und einbinden.

Dazu nur ein kurzes Beispiel:
Für das Fahren mit Software benötigt man zum Überwachen der Gleisabschnitte Rückmeldedecoder und davon nicht wenige. Die Basic Version bei CdB kostet für 16.Rückmeldeanschlüsse 52,-€, der Gleisreporter Deluxe für nur 8. mögliche Anschlüsse kostet sogar 69,-€.

Zum Vergleich, meine verwendeten Rückmelder mit integriertem Diodentrick (gibt es auch von anderen Anbietern) kostet für 16.Rückmeldeanschlüsse 34,-€. Davon habe ich im Moment 9.Stück in Gebrauch und werde noch einen weiteren Rückmeldedecoder benötigen.

Braucht man davon nur 1. oder 2.Stk. für eine kleinere Anlage ist das preislich Ok, aber darüber hinaus geht das doch sehr ins Geld und relativiert dann auch wieder was man an einer "großen Zentrale" oder anderen Variante gespart hätte. Bei meinem Beispiel, gehen wir mal von der günstigeren Version Gleisreporter Basic aus, wären das für 160 Rückmeldeanschlüsse 10Stk. Gleisreporter Basic á 52,-€ und würde 520,-€ kosten, für die Deluxe Version wären das dann 20Stk. á 69,-€ und würde sogar 1380,-€ kosten, mit den 16fach Rückmeldedecodern für 34,-€ liegen wir da bei 340,-€, macht einen Preisunterschied von einer großen Zentrale….

Das setzt sich dann auch für die Weichen so fort. Ich nutze ja fast nur Servos für die K-Gleisweichen, wenn man aber mal von "normalen" Weichenantrieben ausgeht, dann kostet der Weichenchef Magnet für 4.Weichenantriebe 69,-€ ! So etwas bekommt man von anderen Anbietern
für um die 30,-€ herum, selbst der m83 von Märklin selbst kostet nur um 40,-€ herum. Rechnet man hier nur mal mit 20Stk. Weichen, macht das bei 5Stk. benötigten Weichendecodern schon einen Unterschied zw. 150-200€ aus! Bei einer größeren Anlage reden wir hier aber wahrscheinlich von weit mehr als 60 Weichen, bei mir sind es mittlerweile um 80 Weichen.

Ich hoffe darauß wird ersichtlich, worin der Unterschied und auch Vorteil liegen kann, wenn man sich nicht auf ein System festlegt, das weitestgehend keine Fremdfabrikate zur Einbindung zulässt. Falls Geld keine Rolle spielt , wäre das zu vernachlässigen, bis auf die Tatsache der USB-Anbindung des Systems.


Wie Peter abschließend ja geschrieben hat und ich zuvor ja auch, sollte Jan sich erst einmal überlegen wohin die Reise geht bzw. gehen soll und was er möchte und eben dafür dann benötigt. Danach kann er dann entsprechend entscheiden und auswählen was ihm zusagt und gefällt.

Wie schon geschrieben, ist das gerade zu Beginn als Neueinsteiger natürlich schwerer und eben nicht so einfach. Aber, wenn die Anlage später tatsächlich größere Ausmaße annehmen sollte/wird, sollte man sich auch im Vorfeld entsprechend informieren und dann entsprechend entscheiden.

Bei einer größeren Anlage kommt da doch einiges zusammen und man sollte hier nichts über das bekannte "Knie brechen", sonst zahlt man am Ende noch mehr oder ärgert sich und schmeißt dann evtl. sogar hin!

Man kann natürlich als Neueinsteiger nicht alles gleich wissen und Fehlkäufe werden passieren, aber eine Modellbahn baut man ja auch nicht innerhalb einer Woche und wenn, wie von Jan schon angedeutet, eben ein größeres Projekt für die Zukunft geplant ist, lohnt es doch sich mehr Gedanken darüber zu machen, was man gerne machen und umsetzen möchte und was einem wichtig dabei ist und was man dafür dann tatsächlich braucht und auch Sinn macht.

Dabei spielen eben viele Faktoren mit hinein, die jedoch nur der Fragesteller selbst wissen und entscheiden kann. Aber, wenn er mit einem guten Grundstock beginnt, kann er darauf ja aufbauen



Schöne Grüße, Stephan

P.S. Beitrag korrigiert/angepasst


"Der Mensch kann zwar tun was er will, aber er kann nicht wollen, was er will."
Arthur Schopenhauer

Anlage "Neuland": https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=131917

Meine Planung: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=106652


Aphyosemion  
Aphyosemion
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.355
Registriert am: 31.01.2014
Ort: Mannheim
Spurweite H0
Steuerung LoDi-Rektor
Stromart AC, Digital


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 158
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz