Willkommen 

RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#1 von DanielHD80 , 09.01.2021 18:40

Hallo miteinander,

bin neu hier und will mich erst mal vorstellen: Mein Name ist Daniel, ich bin 40 Jahre alt und komme aus der Region Heidelberg. Mit Modelleisenbahn habe ich, bis auf ein paar wenige Spielereien in der frühen Kindheit mit einer alten geerbten Fleischmann-Anlage Ende der 80er Jahre null am Hut.

Was mich jedoch seit Jahren immer mal wieder reizt, ist das Faller Car System. Also primär mehr Autos als Züge. Ich habe mich nun dazu entschlossen, mich mal an den Bau einer Anlage zu wagen. Hier meine Facts, die mir bisher so durch den Kopf schwirren:

- zur Verfügung stehender Platz: 3 Meter breit, Tiefe bis ca. 1,20 Meter (in Dachschräge)
- Maßstab soll auf jeden Fall 1:87 werden, alles kleinere wird mir dann doch zu filigran
- Focus des Systems Car System, Tendenz extrem zum Open Car System von Fichtelbahn
- Szene innerstädtisch, vielleicht auch je nach Platz ins ländliche übergehend, auch reizen würde mich jedoch ein Stück Autobahn, aber ich denke das ist in der Dimension unmöglich (oder vielleicht nur eine Fahrtrichtung am langen Rand?)
- Epoche definitiv 6 - ich will alles moderne verwenden können
- Die Fahrzeuge sollen computergesteuert fahren können - Meine Tendenz geht hier zu RocRail, da kostenlos und mehrere Autos in einem Block wohl kein Problem darstellen (Open Car System regelt ja den Abstand autark)
- Aufbau der Anlage auf jeden Fall in Modulbauweise - ich wohne zur Miete und man weiss nie was kommt. Da würde ich ungerne alles abreißen müssen - welche Formate? Normen? Keine Ahnung... Später mal, wenn es was wird, öffentlich ausstellen würde mich schon reizen
- um den Schluss zur Modellbahn wieder zu schliessen: ein wenig Schienenverkehr soll schon statt finden, den finde ich einfach schön anzuschauen. Es soll jedoch keinen 45gleisigen Bahnhof und 100 Züge geben. Eher eine Straßenbahn die durch die Stadt fährt? Oder vielleicht doch eine S-Bahn-Linie am Stadtrand? Aber ich denke letzteres ist schon wieder auf der Größe die zur Verfügung steht utopisch?

Wie würdet Ihr, als völlige Anfänger in dem Gebiet, empfehlen anzufangen? Meine Idee wäre jetzt mal ein erstes Modul aufzubauen (welche Größe das dann auch immer haben mag) und dort einen kleinen Testkreis für das Car-System aufzubauen. Anordnung des Fahrdraht aber gleich so, dass das Modul dann später in die gesamte Anlage sinnvoll integriert werden kann. Da dann erste Experimente und Sammeln von Erfahrungen mit Verlegung von Fahrdraht/-magnet sowie dem gesamten Landschaftsbau. Wenn das klappt und Spaß macht, Stück für Stück jedes Modul nach und nach aufbauen... Immer eines von Anfang bis Ende... Aber klappt sowas? Da macht es doch Sinn, zumindest planerisch die gesamte Anlage vorher zu überlegen. Oder?

Und ganz wichtig, da ich was das angeht leider unkreativ bin: Kann ich irgendwo auch, wie die üblichen Gleispläne die man hier und da bekommt, Inspirationen für Car System-Strecken bekommen? Kennt da jemand was?

Würde mich freuen, wenn mir hier jemand bei meinen Tausend Fragen helfen kann, wenn auch nur bei der ein oder anderen. Wenn Rückfragen da sind: Immer her damit!!

Gruss Daniel


Mein entstehender Blog zur entstehenden Modellstadt: https://kleiningen.de


 
DanielHD80
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert am: 09.01.2021


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#2 von ET 65 , 10.01.2021 10:24

Hallo Daniel,

herzlich willkommen im Planungsforum.

Da kommt mal ein ganz anderer Ansatz auf uns zu: Eine Anlage mit Schwerpunkt Straßen und Häuser - und vielleicht ein bisschen Bahn (Straßenbahn, Industrie?).


Zitat
... Was mich jedoch seit Jahren immer mal wieder reizt, ist das Faller Car System. Also primär mehr Autos als Züge. Ich habe mich nun dazu entschlossen, mich mal an den Bau einer Anlage zu wagen. Hier meine Facts, die mir bisher so durch den Kopf schwirren:

Um selbiges systematisch zu erfassen, hatte Marc mal einen Fragebogen entwickelt, der allerdings für "Eisenbahn" gedacht ist. Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen verlinke ich diesen hier, damit Du Dir nicht nur Gedanken über die Straßen, sondern eben auch über die Bahn machst.


Zitat
- zur Verfügung stehender Platz: 3 Meter breit, Tiefe bis ca. 1,20 Meter (in Dachschräge) ...
- Aufbau der Anlage auf jeden Fall in Modulbauweise - ich wohne zur Miete und man weiss nie was kommt. Da würde ich ungerne alles abreißen müssen - welche Formate? Normen? Keine Ahnung...

Dazu passt auf jeden Fall der Hinweis auf die Zugänglichkeit. Das wird wohl bei Modul- oder Segmentbauweise nicht die kritische Größe werden, aber die Module aus der Dachschräge nach unten bringen (wie sieht das Treppenhaus aus, wie breit sind die Durchgänge, etc.) kann auch für zwei Mann eine Aufgabe werden, wenn diese zu groß und unhandlich sind.
Und innerhalb der Stadt irgendwelche Gestaltungen machen, weit über die Anlage gebeugt, ist nicht besonders rückenfreundlich.


Zitat
... - Szene innerstädtisch, vielleicht auch je nach Platz ins ländliche übergehend, auch reizen würde mich jedoch ein Stück Autobahn, aber ich denke das ist in der Dimension unmöglich (oder vielleicht nur eine Fahrtrichtung am langen Rand?) ...

Und da isses wieder: Das "1:87 Problem". Eine maßstäbliche Übertragung des Vorbildes ist bei begrenzten Platzverhältnissen einfach nicht möglich. Ausnahme: Du nimmst einen Ausschnitt vom Original, der als Diorama maßstäblich dargestellt wird und dann eben nur knapp 300 Meter in der Länge ist.
Will sagen: Hier ist einfach ein Kompromiss erforderlich. Es geht doch darum, eine Situation / einen Ausschnitt darzustellen, der realistisch wirken soll.


Zitat
... - Die Fahrzeuge sollen computergesteuert fahren können - Meine Tendenz geht hier zu RocRail, da kostenlos und mehrere Autos in einem Block wohl kein Problem darstellen (Open Car System regelt ja den Abstand autark)

Ich habe keine Ahnung von Rocrail. Dafür hat Rocrail ein recht gutes Forum.
Auf der Anlage solltest Du die Ladestationen für die Akkus auf der vorhandenen Fläche mit einplanen...


Zitat
... - um den Schluss zur Modellbahn wieder zu schliessen: ein wenig Schienenverkehr soll schon statt finden, den finde ich einfach schön anzuschauen. Es soll jedoch keinen 45gleisigen Bahnhof und 100 Züge geben. Eher eine Straßenbahn die durch die Stadt fährt? Oder vielleicht doch eine S-Bahn-Linie am Stadtrand? Aber ich denke letzteres ist schon wieder auf der Größe die zur Verfügung steht utopisch?

Bahn in der Stadt. Dazu fallen mir ein:

  • Straßenbahn mit Zweirichtungswagen (keine Kehrschleife erforderlich - neben Kreisverkehr ist quasi eine Punkt-zu-Punkt Betrieb möglich)
  • Straßenbahn mit Einrichtungswagen (Kehrschleife an den Enden oder Kreisverkehr möglich)
  • S-Bahn-Verkehr auf höher-liegender Trasse oder angeschnitten im Untergrund mit U-Bahn Haltestelle (z.B. nur in einer Richtung befahrbar)

Bei Epoche 6 ist die Stückgutzustellung mit einer Tram (gibt es die heute überhaupt noch?) oder der Einzelwagenverkehr über eine Industriebahn doch recht spärlich noch vorhanden.


Zitat
Wie würdet Ihr, als völlige Anfänger in dem Gebiet, empfehlen anzufangen? Meine Idee wäre jetzt mal ein erstes Modul aufzubauen (welche Größe das dann auch immer haben mag) und dort einen kleinen Testkreis für das Car-System aufzubauen.

Das ist ein absolut sinnvoller Einstieg bei einem solchen Projekt.

Zitat
Anordnung des Fahrdraht aber gleich so, dass das Modul dann später in die gesamte Anlage sinnvoll integriert werden kann.

Dann musst Du Dir über die Gestaltung des kompletten Arrangements klar sein. Die Erfahrung hat gezeigt, dass das später nicht wirklich gut funktioniert. Meine Empfehlung ist hier einen Testkreis "zu opfern" und die relevanten Objekte (Straßenfarbe, Drahtverlegung, Abzweigung, Haltestelle, etc.) einmal dort aufzubauen und zu testen. Dann weist Du, dass das auf den Modulen / Segmenten funktioniert. Die auf dem Testkreis nicht mehr benötigten Weichenantriebe, etc. können dann ja in der Anlage erneut verwendet werden.


Zitat
Da dann erste Experimente und Sammeln von Erfahrungen mit Verlegung von Fahrdraht/-magnet sowie dem gesamten Landschaftsbau. Wenn das klappt und Spaß macht, Stück für Stück jedes Modul nach und nach aufbauen... Immer eines von Anfang bis Ende... Aber klappt sowas? Da macht es doch Sinn, zumindest planerisch die gesamte Anlage vorher zu überlegen. Oder?

Siehe dazu oben.
Apropos Modul: Bei Modulen gibt es genormte Übergänge, da die Reihenfolge der Module tauschbar sein soll. Ein Verein, der sich mit so etwas beschäftigt, ist der Fremo. Es gibt aber noch andere, wie Nord-modul oder andere vereinseigene Normen.
Ob es bezüglich des Car-Systems so etwas gibt, entzieht sich meiner Kenntnis. Im Zweifelfall braucht man eben ein Übergangsmodul, das auf der einen Seite den Kopf für x und auf der anderen Seite den Kopf für Dein System hat.


Zitat
Und ganz wichtig, da ich was das angeht leider unkreativ bin: Kann ich irgendwo auch, wie die üblichen Gleispläne die man hier und da bekommt, Inspirationen für Car System-Strecken bekommen? Kennt da jemand was? ...

Tja, direkte Links kennen, auch wieder nein. Hilfreiche Suchbegriffe dazu könnten sein:
Großstadt, Vorstadt, S-Bahn-Halt, Straßenbahn.

Bei den hier im Forum vorgestellten Anlagen ist da schon allerhand dabei. Ansonsten hilft ein Blick aus dem Weltraum auf unsere Städte, die noch Straßenbahn oder S-Bahnverkehr haben. Am besten relativ eben, wie Düsseldorf, Köln oder Neuss.

Und immer daran denken: Das Haus hört nicht an der Fassade auf. Dahinter gibt es Hinterhöfe, etc.

Und auf einmal ist der zur Verfügung stehende Platz für nichts mehr ausreichend...

Wie oben schon geschrieben, es geht nur darum, einen Ausschnitt realistisch erscheinen zu lassen.

Viel Spaß beim Planen und Bauen.

Gruß, Heinz


Tried to reduce to the max Ich weiß, nicht immer einfach, aber einfach kann ja jeder.
Was noch fehlt? "Ein Sack voll Zeit"


 
ET 65
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.184
Registriert am: 01.03.2009
Ort: Hierzulande


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#3 von E-Lok-Muffel , 10.01.2021 18:19

Einen schönen Sonntag Daniel,

Auch von mir ein -lichtes


Car-System ist - glaube ich - richtig spannend, ich habe überhaupt keine Erfahrung damit, ich weiß davon nur ungefähr, dass Akku-getriebene Fahrzeuge von einem Magnetband (oder nur Draht???) in der Spur gehalten werden, Kreisverkehr ist damit trivial, Abbiegen (Weichen) oder gar Kreuzungen mit Gegenverkehr dagegen richtig anspruchsvoll…


Zitat
- zur Verfügung stehender Platz: 3 Meter breit, Tiefe bis ca. 1,20 Meter (in Dachschräge) ...


Für eine Anlage nur mit Car-System ist das eine Menge Platz! Für Gleise in H0 (1:87) eher weniger... ops:
Du musst bedenken dass der Radius einer Kurve beim Car-System viel kleiner ist als bei der Eisenbahn, hier ist der Minimal-Radius R1=36cm, d.h. Ein Kreis braucht 80 cm (der Radius wird von der Gleismitte gemessen, da brauchst Du bis zur Aussenseite des Gleises Platz und für den Wagen-Überhang in den Kurven auch… ein Doppelkreis 105 cm in der Tiefe und Breite…

Straßenbahn gibt es in Schmalspur mit entsprechend kleineren Radien, hier braucht Deine Stadtgestaltung weniger Rücksicht zu nehmen.

[quote="ET 65" post_id=2226969 time=1610270689 user_id=6560]

Zitat
... - Szene innerstädtisch, vielleicht auch je nach Platz ins ländliche übergehend, auch reizen würde mich jedoch ein Stück Autobahn, aber ich denke das ist in der Dimension unmöglich (oder vielleicht nur eine Fahrtrichtung am langen Rand?) ...

Und da isses wieder: Das "1:87 Problem". Eine maßstäbliche Übertragung des Vorbildes ist bei begrenzten Platzverhältnissen einfach nicht möglich. Ausnahme: Du nimmst einen Ausschnitt vom Original, der als Diorama maßstäblich dargestellt wird und dann eben nur knapp 300 Meter in der Länge ist.
Will sagen: Hier ist einfach ein Kompromiss erforderlich. Es geht doch darum, eine Situation / einen Ausschnitt darzustellen, der realistisch wirken soll. [/quote]
Hier stimme ich mit Heinz zu 100% überein. Das ist die Quintessenz der Anlagenplanung: Die Beschränkung auf für Dich wichtige Szenen und die Einbettung derselben in eine realistisch wirkende Umgebung. An Szenen könnte ich mir durchaus einige vorstellen:

    Action alla MiWuLA: Feuerwehr zum "brennenden Finanzamt"! Fahrzeuge mit Blaulicht (und sound?) bringen immer Leben auf die Anlage. Da gibt es dann auch einiges zum Ausgestalten. Aber braucht auch Einiges an Planung, Feuerwache (das wäre so ähnlich wie das Eisenbahn-BW ; sollen die Fahrzeuge rückwärts in die Halle fahren oder wäre eine "Durchfahrhalle" - also quasi eine Kehrschleife mit Durchfahrgleisen=Schattenbahnhof die bessere Wahl) Strecke zum Einsatzort, Einsatzort (hier auch eine Kehrschleife, die Feuerwehr muss ja auch wieder zur Wache zurück.)

    Güterumschlag per LKW. Da würde sich z.B. ein Container-Umschlag an der vorderen Anlagenkante anbieten, damit hättest Da dann auch die Eisenbahn integriert, Aber Vorsicht: das kann platzmäßig schnell ausufern, damit bleibt kaum Raum für etwas anderes! Wenn kleiner dann vielleicht nur eine Spedition / Lagerhalle, entweder mit Laderampe oder zum reinfahren (Auch hier wieder die Frage: rückwärts rein und vorwärts raus oder Durchfahr-Halle - ggfs. mit Ausweiche in der Halle, dass der LKW getauscht werden kann…).

    Kavalierstart oder Autorennen: Kennst Du bestimmt auch, Porsche rollt neben Dir an die Ampel, läßt den Motor aufheulen und spurtet los, bevor es überhaupt grün wird - kommt natürlich auf einer mehrspurigen Straße viel besser, braucht aber dann viel mehr Platz.


[quote="ET 65" post_id=2226969 time=1610270689 user_id=6560]

Zitat
... - um den Schluss zur Modellbahn wieder zu schliessen: ein wenig Schienenverkehr soll schon statt finden, den finde ich einfach schön anzuschauen. Es soll jedoch keinen 45gleisigen Bahnhof und 100 Züge geben. Eher eine Straßenbahn die durch die Stadt fährt? Oder vielleicht doch eine S-Bahn-Linie am Stadtrand? Aber ich denke letzteres ist schon wieder auf der Größe die zur Verfügung steht utopisch?

Bahn in der Stadt. Dazu fallen mir ein:

  • Straßenbahn mit Zweirichtungswagen (keine Kehrschleife erforderlich - neben Kreisverkehr ist quasi eine Punkt-zu-Punkt Betrieb möglich)
  • Straßenbahn mit Einrichtungswagen (Kehrschleife an den Enden oder Kreisverkehr möglich)
  • S-Bahn-Verkehr auf höher-liegender Trasse oder angeschnitten im Untergrund mit U-Bahn Haltestelle (z.B. nur in einer Richtung befahrbar)
[/quote]

An Deiner Stelle würde ich tatsächlich auf H0-Gleise verzichten, auch wenn ich jetzt für Diese Aussage aus dem MoBa-Forum geworfen werde, ich Ketzer
Wie ich oben schon angeführt habe, verbaust Du Dir allein mit einem einfachen H0-Oval durch die erforderlichen großen Radien extrem viel gestalterisches Potential. Straßenbahn ginge da m.E. schon etwas besser, da fehlt mir aber komplett die eigene Erfahrung.
Was mit Sicherheit funktioniert, ist die Trennung zwischen Car-System-Anlage und Eisenbahn, wie es Heinz angedeutet hat (fett): Ein zweigleisiges Oval im Untergrund für U- und S-Bahn-Züge mit einer Haltestelle an der vorderen Anlagenkante.
Wenn es unbedingt doch Eisenbahn in H0 sein soll, wer sagt, dass da unbedingt etwas fahren muss??? die meisten Kollegen hier im Forum bauen Anlagen mit fahrenden Zügen und stehenden Autos, warum solltest Du es nicht anders herum machen: Fahrende Autos und stehende Züge? Damit könntest Du eine Strecke über Deine Anlage legen ohne Rücksicht auf Kuren oder Kehrschleifen zum Kreisschluss, es muss ja Nichts wirklich fahren…

Beispiele gefällig: aus dem Diorama-Unterforum gibt es gute Sachen zu sehen: Hier und hier ist es eine Hochbahn im Diorama-Stil, auch in diesem Thread spielt die Moba nur eine bescheidenen Nebenrolle, genau wie hier… Alles glaube ich ohne Car-System, aber auch ziemlich ohne Gleise...

Beim oben erwähnten Container-Terminal sehe ich das übrigens ganz genau so: ein paar Abstellgleise unter der Containerbrücke plus eine Weichenverbindung genügen, da könntest Du sogar mit einer kleinen Rangierlok die Containerwagen hin und her schubsen...

Zitat
Da dann erste Experimente und Sammeln von Erfahrungen mit Verlegung von Fahrdraht/-magnet sowie dem gesamten Landschaftsbau. Wenn das klappt und Spaß macht, Stück für Stück jedes Modul nach und nach aufbauen... Immer eines von Anfang bis Ende... Aber klappt sowas? Da macht es doch Sinn, zumindest planerisch die gesamte Anlage vorher zu überlegen. Oder?



Je kleiner das Modul am Anfang ist, desto besser bekommst Du es hinterher in einen Anlagenplan integriert. Also ein gerades Modul mit Straße, ggfs. gleich mal mit Bushaltestelle (-Bucht) oder eine Hausecke wäre in meinen Augen kein Problem.
Andererseits: Je komplexer Deiner Anlage werden soll (Car-System, Straßenbahn, S-Bahn etc.) desto besser muss die Planung im Vorfeld sein, damit Du auch alles sinnvoll unterbringen kannst...

Zitat
Und ganz wichtig, da ich was das angeht leider unkreativ bin: Kann ich irgendwo auch, wie die üblichen Gleispläne die man hier und da bekommt, Inspirationen für Car System-Strecken bekommen? Kennt da jemand was? ...



Ich an Deiner Stelle würde auf so etwas antiquiertes wie Stadtpläne zurückgreifen. Du wirst da ganz schnell sehen, dass eine Stadt etwas sehr kompliziertes ist. Es gibt ganz wenige Städte mit einem wirklich rechtwinkligen Strassennetz wie z.B. Karlsruhe oder Mannheim, die meisten Alt- und Innenstädte sind schief und krumm, was den Reiz dieser Gassen ausmacht, den Nachbau aber extrem schwierig, aber es gibt reichlich Gründerzeit-Quartiere in den Vorstädten (manchmal sogar "-Neustadt" genannt ) mit rechteckigen Grundstücken und Verkehrswegen.

Wichtig ist für Dich erst mal einen Eindruck der Dimensionen zu bekommen. Wieviele Straßenzüge passen denn so auf 1,20 m Tiefe, sind es drei, vier oder fünf, wieviel Platz verbraucht eine Bushaltestelle, wieviel eine Kehrschleife etc. dann kannst Du Dir Gedanken über verschiedene Routen machen, die Deine Fahrzeuge machen sollen, PKWs fahren im Kreis, einer rechts, einer links herum, Busse fahren ihre Haltestellen ab (welche wichtigen Gebäude liegen da in der Nähe: Rathaus, Kirche, U-Bahnhof etc.), Lkw's fahren zum Lagerhaus oder zum Kaufhaus oder zum Supermarkt, Paketdienste oder die Müllabfuhr halten auf der Straße in zweiter Reihe, dahinter staut sich der Verkehr, PKW's parken aus Längs- Quer- oder Schrägparklücken aus und wieder ein.
Das sind dann schon sehr komplexe Bewegungen, die Du da planen musst, je nachdem, wieviel Strassenzüge Du unterbringen kannst/willst, können dann auch mehrere Routen z.B. für PKW drin sein, dann werden die Kreuzungen wahrlich komplex… Gedanken kannst Du Dir auch über einen Schattenbahnhof machen, den brauchst Du allerdings nicht wirklich. Eigentlich könne ja alle Deine Fahrzeuge auf der Anlage bleiben, sie sind ja viel kürzer als Züge, überdies könntest Du sie in der hinteren Strassenflucht abstellen, wo Du nur mit Verrenkungen hinsehen kannst - solltest Du trotzdem mit dem Gedanken spielen: Parkhaus bzw. Tiefgarage würde sich anbieten...

Viel Spaß daran

Gruß
uLi


Meine MOBA-Mottos: "Freu(n)de beim Fahren" oder auch "De Zooch kütt"
mein Trööt: Im Rheintal ist es schön
und neu in der Planung: DEO

Beiträge können Ironie enthalten - und Schreibfehler!


 
E-Lok-Muffel
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.561
Registriert am: 06.01.2015
Ort: Ingelheim
Gleise C + K
Spurweite H0
Steuerung mit den Fingern = digital!!!
Stromart AC


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#4 von DanielHD80 , 10.01.2021 21:34

Danke Euch beiden schon mal für die sehr ausführlichen und inspirierenden Antworten! Ich gehe mal im einzelnen Stück für Stück darauf ein...

[quote="ET 65" post_id=2226969 time=1610270689 user_id=6560]
Um selbiges systematisch zu erfassen, hatte Marc mal einen Fragebogen entwickelt, der allerdings für "Eisenbahn" gedacht ist. Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen verlinke ich diesen hier, damit Du Dir nicht nur Gedanken über die Straßen, sondern eben auch über die Bahn machst. [/quote]

Ich habe hier mal, soweit möglich und relevant, den Fragebogen ausgefüllt:

2. Spurweite & Gleissystem
1:87 - Spurweite H0 bin ich nicht festgelegt, auch wenn es hier natürlich die meiste Auswahl an Modellen gibt, zum Beispiel auch die regionale Straßenbahn (Heidelberg). Oder ist ein Umbau von einem H0-Modell auf eine schmalere Spur etwa möglich? Dann wäre das vermutlich ein Schritt in die richtige Richtung
3. Raum & Anlage
3.1 Raumskizze, evtl. auch Bilder davon
Bilder und Skizze habe ich leider nicht, es handelt sich einfach gesagt um mein heimisches Büro, welches an einer 3 Meter langen Wand unter der Dachschräge noch Platz hat.
3.2 Anlagenform (L, U, Rechteck, An der Wand entlang...)
an der Wand entlang, zwischen den beiden Seitenwänden
3.3 Anlagengrösse oder verfügbare Fläche im Raum
s.o.
4. Technisches
4.1 Modellbahn vs. Spielbahn
Modellbahn, mit welcher gespielt wird
4.10 Oberleitung ja / nein
ja - zumindest in einem späteren "Stadium"
5. Steuerung
5.1 Fahren analog oder digital
digital
5.2 Steuern analog oder digital
digital
5.3 PC-Steuerung
ja, vermutlich RocRail
6. Motive
6.1 Epoche
VI
6.2 Bahnhofstyp(en)
Straßenbahn-Haltestellen, S-Bahn nur "durchfahrend", vielleicht ein S-Bahnhof
6.3 Landschaft
städtisch, evtl. mit Stadtrand
6.4 Szenerie (Stadt, Vorstadt, Land; Industrie, Gewerbe)
Stadt / tendenziell mit Gewerbegebiet
7.1 Vorhandene Fahrzeuge
keine
7.2 Vorhandener Gleisplan (eigener, Link zu anderen)
./.
7.3 Betrieb als Einzelspieler oder zu mehrt
alleine
7.4 Budget
keines definiert, da als "Langzeitprojekt" ausgelegt aber eher nicht so relevant
7.5 Zeitplan
./.

[quote="ET 65" post_id=2226969 time=1610270689 user_id=6560]
Dazu passt auf jeden Fall der Hinweis auf die Zugänglichkeit. Das wird wohl bei Modul- oder Segmentbauweise nicht die kritische Größe werden, aber die Module aus der Dachschräge nach unten bringen (wie sieht das Treppenhaus aus, wie breit sind die Durchgänge, etc.) kann auch für zwei Mann eine Aufgabe werden, wenn diese zu groß und unhandlich sind.
Und innerhalb der Stadt irgendwelche Gestaltungen machen, weit über die Anlage gebeugt, ist nicht besonders rückenfreundlich.
[/quote]
Auch über dieses Thema habe ich mir bereits Gedanken gemacht. Meine Tiefe beträgt ja 1,20 Meter. Oft lese ich davon, dass man auf der "Grundplatte" aus Holz eine Schicht mit Styrodur auflegt, um auch Vertiefungen im Gelände darstellen zu können. Diese Platten haben ein Standardmaß von 60 cm. Wenn ich diese Größe für meine Module wählen würde, hätte ich ja einzelne Platten von 1,20 x 0,60 Meter, die - so denke ich - ja noch recht transportabel sein dürften... Aufbau würde natürlich "außerhalb" erfolgen und nicht integriert in die Anlage. Fehlerbehebung (und sei es nur ein stehen gebliebenes Fahrzeug) dürfte da jedoch schon nicht soooooo toll sein... Von hinten erreichbar fällt aber aus Platzgründen leider weg, da dann ja noch weniger Tiefe für die Anlage vorhanden wäre...

[quote="ET 65" post_id=2226969 time=1610270689 user_id=6560]
Und da isses wieder: Das "1:87 Problem". Eine maßstäbliche Übertragung des Vorbildes ist bei begrenzten Platzverhältnissen einfach nicht möglich. Ausnahme: Du nimmst einen Ausschnitt vom Original, der als Diorama maßstäblich dargestellt wird und dann eben nur knapp 300 Meter in der Länge ist.
Will sagen: Hier ist einfach ein Kompromiss erforderlich. Es geht doch darum, eine Situation / einen Ausschnitt darzustellen, der realistisch wirken soll. [/quote]
Dessen bin ich mir natürlich bewusst. Ich möchte sicher nicht die 7 km Innenstadt oder gar 50 km Autobahn realistisch und maßstabsgetreu darstellen. Mein Ziel später wird es sein, ein stimmiges Gesamtbild mit diversen Szenarien zu haben, die bisher in meinem Kopf von den Details leben... Wenn ich eine Landstraße zwischen zwei Orten darstellen wollen würde, dürfte diese auch gerne mal 20 cm lang sein, da kann man optisch "spielen", auch wenn knappe 18 Meter in der Realität natürlich absoluter Blödsinn sind...

[quote="ET 65" post_id=2226969 time=1610270689 user_id=6560]
Auf der Anlage solltest Du die Ladestationen für die Akkus auf der vorhandenen Fläche mit einplanen...
[/quote]
Da bin ich noch unsicher. Thema Platz eben... Ein Schattenbahnhof mit Ladestationen braucht viel Platz (oder muss auf einer weiteren Ebene liegen, die auch wieder erreicht werden muss, was wieder Platz für die Rampe braucht). Ich denke da wäre es akzeptabel, die Fahrzeuge bei "Betriebsende" an die vordere Anlagenkante fahren zu lassen, wo man sie dann einsammelt um sie extern laden zu können. Oder eben, wenn diese im laufenden Betrieb leer werden, diese an einen bestimmten Platz fahren zu lassen, wo sonst keiner hin fährt. Dann weiss man sofort, "der will jetzt Strom".

[quote="ET 65" post_id=2226969 time=1610270689 user_id=6560]
Bahn in der Stadt. Dazu fallen mir ein:

  • Straßenbahn mit Zweirichtungswagen (keine Kehrschleife erforderlich - neben Kreisverkehr ist quasi eine Punkt-zu-Punkt Betrieb möglich)
  • Straßenbahn mit Einrichtungswagen (Kehrschleife an den Enden oder Kreisverkehr möglich)
  • S-Bahn-Verkehr auf höher-liegender Trasse oder angeschnitten im Untergrund mit U-Bahn Haltestelle (z.B. nur in einer Richtung befahrbar)

Bei Epoche 6 ist die Stückgutzustellung mit einer Tram (gibt es die heute überhaupt noch?) oder der Einzelwagenverkehr über eine Industriebahn doch recht spärlich noch vorhanden.
[/quote]
Ich tendiere zu einer Straßenbahn mit Zweirichtungswagen, einfach weil diese hier auch in der Realität fahren. Da Idee mit dem Pendelverkehr gefällt mir. Dann kann sie immer von links nach rechts fahren und mit einer Weiche am Ende kann man ja sogar einen "Wechselzug-Betrieb" darstellen, dass immer abwechselnd das eine und das andere Modell fahren. Macht man das an beiden Enden, kann man in einem solchen Szenario schon drei Züge fahren lassen...

[quote="ET 65" post_id=2226969 time=1610270689 user_id=6560]
Dann musst Du Dir über die Gestaltung des kompletten Arrangements klar sein. Die Erfahrung hat gezeigt, dass das später nicht wirklich gut funktioniert. Meine Empfehlung ist hier einen Testkreis "zu opfern" und die relevanten Objekte (Straßenfarbe, Drahtverlegung, Abzweigung, Haltestelle, etc.) einmal dort aufzubauen und zu testen. Dann weist Du, dass das auf den Modulen / Segmenten funktioniert. Die auf dem Testkreis nicht mehr benötigten Weichenantriebe, etc. können dann ja in der Anlage erneut verwendet werden.[/quote]
Da hast Du tatsächlich Recht. Der einzige Verlust ist dann ja quasi die reine Platte ohne jede Technik. Sollte die damit gewonnene Erfahrung kompensieren...[/quote]

[quote="ET 65" post_id=2226969 time=1610270689 user_id=6560]
Apropos Modul: Bei Modulen gibt es genormte Übergänge, da die Reihenfolge der Module tauschbar sein soll. Ein Verein, der sich mit so etwas beschäftigt, ist der Fremo. Es gibt aber noch andere, wie Nord-modul oder andere vereinseigene Normen.
Ob es bezüglich des Car-Systems so etwas gibt, entzieht sich meiner Kenntnis. Im Zweifelfall braucht man eben ein Übergangsmodul, das auf der einen Seite den Kopf für x und auf der anderen Seite den Kopf für Dein System hat. [/quote]
Die "Normen" kanne ich bereits, habe ich mal bei der Recherche nach Modulbau gefunden. Aber danke für die Idee mit dem Übergangsmodul! Die Idee finde ich super! Dann könnte ich innerhalb meiner Anlage völlig "inkompatibel" bleiben, auch die Module untereinander müssten nicht tauschbar sein. Habe ich dann später die Lust, tatsächlich mal auf eine Ausstellung o.ä. zu gehen, könnte ich entsprechende Module bauen, die daheim dann einfach ungenutzt bleiben. Also Pressböcke an der Pendelzug-Strecke weg, Übergangsmodul ran und los geht's... Einzige Kompatibilität die ich einhalten müsste, wäre dann wohl die Gleishöhe... Verkabelung, soweit ich das sehen kann, habe ich schon ähnlich vor gehabt (durchgehende Leitungen mit Steckverbindungen zwischen den Modulen).

[quote="ET 65" post_id=2226969 time=1610270689 user_id=6560]
Tja, direkte Links kennen, auch wieder nein. Hilfreiche Suchbegriffe dazu könnten sein:
Großstadt, Vorstadt, S-Bahn-Halt, Straßenbahn.[/quote].
Danke! Klingt wirklich vielversprechend, werde ich mich mal in aller Ruhe zur Recherche dran setzen...

[quote="ET 65" post_id=2226969 time=1610270689 user_id=6560]
Und immer daran denken: Das Haus hört nicht an der Fassade auf. Dahinter gibt es Hinterhöfe, etc. [/quote]
Ich glaube Du kannst meine Gedanken lesen... Genau um solche Details geht es... Szenen im inneren der Häuser, der Heimwerker der im Garten eien Schuppen baut, das Kind das spielt, etc...

[quote="ET 65" post_id=2226969 time=1610270689 user_id=6560]Viel Spaß beim Planen und Bauen.[/quote]
Danke! Ich glaube mit dem ersten mache ich mir viel zu viel Kopf... Bin inzwischen unsicher, ob es nicht einfach besser wäre, mal mit einer Testanlage drauf los zu bauen und nicht nur lesen, lesen, lesen, ...

Gruss Daniel


Mein entstehender Blog zur entstehenden Modellstadt: https://kleiningen.de


 
DanielHD80
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert am: 09.01.2021


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#5 von DanielHD80 , 10.01.2021 22:07

Zitat

Car-System ist - glaube ich - richtig spannend, ich habe überhaupt keine Erfahrung damit, ich weiß davon nur ungefähr, dass Akku-getriebene Fahrzeuge von einem Magnetband (oder nur Draht???) in der Spur gehalten werden, Kreisverkehr ist damit trivial, Abbiegen (Weichen) oder gar Kreuzungen mit Gegenverkehr dagegen richtig anspruchsvoll…


Du weisst das wichtigste Ab Werk von Faller wird ein Eisendraht verwendet, welchem der Magnet am Lenkhebel folgt. Viele schwören jedoch auf Magnetband, da dann die Autos zuverlässiger laufen sollen. Wo Du aber glaub nicht ganz Recht hast, ist die Trivialität des Kreisverkehrs. Das sind ja quasi ganz viele Kreuzungen mit Vorfahrtsregelung (der innen) und Abzweigungen! Da ist das abbiegen an einer T-Kreuzung leichter, da gibt's nur ein links oder rechts rum. Aber richtig, wenn dann Gegenverkehr und so ins Spiel kommt, wird es interessant... Und wenn dann noch einer so irre ist und eine Straßenbahn auf der gleichen Straße fahren lassen will...

Zitat

Für eine Anlage nur mit Car-System ist das eine Menge Platz! Für Gleise in H0 (1:87) eher weniger... ops:
Du musst bedenken dass der Radius einer Kurve beim Car-System viel kleiner ist als bei der Eisenbahn, hier ist der Minimal-Radius R1=36cm, d.h. Ein Kreis braucht 80 cm (der Radius wird von der Gleismitte gemessen, da brauchst Du bis zur Aussenseite des Gleises Platz und für den Wagen-Überhang in den Kurven auch… ein Doppelkreis 105 cm in der Tiefe und Breite…


Genau auch so mein Eindruck... Mit Car System alleine könnte ich da was gigantisches bauen. Aber irgendwie, auch wenn ich kein totaler Eisenbahn-Fan bin, muss da was mit Gleisen hin...

Zitat

Straßenbahn gibt es in Schmalspur mit entsprechend kleineren Radien, hier braucht Deine Stadtgestaltung weniger Rücksicht zu nehmen.


Da wäre eben mal zu klären, wie leicht sich H0-Modelle umbauen lassen... Wobei dann die Teilnahme auf Veranstaltungen in Modulbauweise erledigt wäre... Wobei man dafür ja einfach ein Gleis quer durch die Anlage verbauen könnte, das daheim einfach leer ist und im Ausstellungsbetrieb dann dazu dient, die "fremden" Züge durch die Stadt rauschen zu lassen...

Zitat
auch reizen würde mich jedoch ein Stück Autobahn, aber ich denke das ist in der Dimension unmöglich (oder vielleicht nur eine Fahrtrichtung am langen Rand?) ...

Und da isses wieder: Das "1:87 Problem". Eine maßstäbliche Übertragung des Vorbildes ist bei begrenzten Platzverhältnissen einfach nicht möglich. Ausnahme: Du nimmst einen Ausschnitt vom Original, der als Diorama maßstäblich dargestellt wird und dann eben nur knapp 300 Meter in der Länge ist.
Will sagen: Hier ist einfach ein Kompromiss erforderlich. Es geht doch darum, eine Situation / einen Ausschnitt darzustellen, der realistisch wirken soll. [/quote]
Genau damit hätte ich, wie oben bereits geschrieben, keinerlei Problem! Ich könnte mir auch durchaus vorstellen, dass die Autobahn nur in einer Fahrtrichtung dargestellt wird, die Gegenrichtung ist "außerhalb der Anlage". Am einen Ende der Anlage fahren die Autos auf, am anderen Ende fahren sie wieder ab. Es reizt mich einfach daran, dass man dann auch schnelle Autos auf zwei Spuren, welche sich überholen, darstellen könnte...

Zitat

    Action alla MiWuLA: Feuerwehr zum "brennenden Finanzamt"! Fahrzeuge mit Blaulicht (und sound?) bringen immer Leben auf die Anlage. Da gibt es dann auch einiges zum Ausgestalten. Aber braucht auch Einiges an Planung, Feuerwache (das wäre so ähnlich wie das Eisenbahn-BW ; sollen die Fahrzeuge rückwärts in die Halle fahren oder wäre eine "Durchfahrhalle" - also quasi eine Kehrschleife mit Durchfahrgleisen=Schattenbahnhof die bessere Wahl) Strecke zum Einsatzort, Einsatzort (hier auch eine Kehrschleife, die Feuerwehr muss ja auch wieder zur Wache zurück.)


Ich war Jahre lang bei der Feuerwehr und bin beruflich im Rettungsdienst. Du kannst ziemlich sicher sein, dass auf der Anlage im Endausbau mehr als ein Fahrzeug mit Blaulicht fahren würde
Rückwärts in die Halle ist leider nicht möglich, da Fahrzeuge mit dem Car System nur vorwärts fahren können. Da gibt es aber inzwischen natürlich als Reaktion der Hersteller, auch passende Gebäude mit Toren an beiden Seiten!
Wenn man es ganz extrem spielt, kann man das ja so weit treiben, dass man auf z.B. einer städtischen Hauptstraße mehrere Fahrdrähte verlegt und sobald sich ein Fahrzeug mit Blaulicht nähert wechseln die "normalen Fahrzeuge" in beiden Fahrtrichtungen weiter rechts an den Fahrbahnrand und das Fahrzeug mit Blaulicht fährt über einen Fahrdraht genau in der Mitte der Fahrbahn. Würde sicher super aussehen, wenn alles zur Seite fährt und die Feuerwehr ab durch die Mitte wie im echten Leben. Auch wenn das technisch umzusetzen sicher eher Königsliga ist...

Zitat

    Kavalierstart oder Autorennen: Kennst Du bestimmt auch, Porsche rollt neben Dir an die Ampel, läßt den Motor aufheulen und spurtet los, bevor es überhaupt grün wird - kommt natürlich auf einer mehrspurigen Straße viel besser, braucht aber dann viel mehr Platz.

Die Idee finde ich richtig gut... Gibt es ja auch im echten Leben, dass der Verkehr an einer Ampel zweispurig wird und ein Stück danach wieder einspurig... Sollte sich ja recht einfach umsetzen lassen. In der Stadt einfach ein Fahrzeug mit Programmierung, dass es dann einfach mal 80 statt 50 fährt und vielleicht wild mit dem Fernlicht rum blinkt... Du bringst einen auf Ideen...

[quote]
An Deiner Stelle würde ich tatsächlich auf H0-Gleise verzichten, auch wenn ich jetzt für Diese Aussage aus dem MoBa-Forum geworfen werde, ich Ketzer


Das heisst, ich hätte mich hier nie anmelden dürfen?

Zitat

Wenn es unbedingt doch Eisenbahn in H0 sein soll, wer sagt, dass da unbedingt etwas fahren muss??? die meisten Kollegen hier im Forum bauen Anlagen mit fahrenden Zügen und stehenden Autos, warum solltest Du es nicht anders herum machen: Fahrende Autos und stehende Züge? Damit könntest Du eine Strecke über Deine Anlage legen ohne Rücksicht auf Kuren oder Kehrschleifen zum Kreisschluss, es muss ja Nichts wirklich fahren…


Wie bereits oben geschrieben... Die Idee finde ich gut... Einfach eine S-Bahn-Strecke von A nach B, aber trotzdem verkabelt, da steht dann einfach eine Bahn am Haltepunkt. Sobald wirklich mal eine Ausstellung ins Gespräch kommen würde: Übergangsmodul dran und das Gleis wird "scharf gemacht"...

Zitat

Beispiele gefällig: aus dem Diorama-Unterforum gibt es gute Sachen zu sehen: Hier und hier ist es eine Hochbahn im Diorama-Stil, auch in diesem Thread spielt die Moba nur eine bescheidenen Nebenrolle, genau wie hier… Alles glaube ich ohne Car-System, aber auch ziemlich ohne Gleise...


Okay... Da kann man echt neidisch werden. Sowas werde ich nie bauen können. Da mangelt es schon an den technischen Geräten, von den Fähigkeiten ganz zu schweigen... Da kann ich mich nur vor verneigen...

Zitat

Beim oben erwähnten Container-Terminal sehe ich das übrigens ganz genau so: ein paar Abstellgleise unter der Containerbrücke plus eine Weichenverbindung genügen, da könntest Du sogar mit einer kleinen Rangierlok die Containerwagen hin und her schubsen...


Auch wenn mich größere Industrie nicht wirklich gereizt hat, finde ich die Idee charmant. Kleine Firma mit ein zwei Gleisen, kleine Rangierlok, ein Waggon und hin und her... Könnte man echt ernsthaft drüber nachdenken. Zumal mich die Feldbahn oder Grubenbahn (von Busch) schon irgendwie gereizt hatte. Aber wieso nicht in H0?

Zitat
Ich an Deiner Stelle würde auf so etwas antiquiertes wie Stadtpläne zurückgreifen. Du wirst da ganz schnell sehen, dass eine Stadt etwas sehr kompliziertes ist. Es gibt ganz wenige Städte mit einem wirklich rechtwinkligen Strassennetz wie z.B. Karlsruhe oder Mannheim, die meisten Alt- und Innenstädte sind schief und krumm, was den Reiz dieser Gassen ausmacht, den Nachbau aber extrem schwierig, aber es gibt reichlich Gründerzeit-Quartiere in den Vorstädten (manchmal sogar "-Neustadt" genannt ) mit rechteckigen Grundstücken und Verkehrswegen.


Und genau dieses "krumme" ist das in meinen Augen schwere für die Planung. Mannheim könnte ich vermutlich in 5 Minuten auf Papier bringen. Das kann ja jeder nachbauen. Das finde ich langweilig... Ich will eben diese "sterilen" Quadrate vermeiden. Das macht es so schwer... Aber mal einen echten Stadtplan als Inspiration nehmen ist eine super Idee. Vielen Dank dafür!

Zitat

Wichtig ist für Dich erst mal einen Eindruck der Dimensionen zu bekommen. Wieviele Straßenzüge passen denn so auf 1,20 m Tiefe, sind es drei, vier oder fünf, wieviel Platz verbraucht eine Bushaltestelle, wieviel eine Kehrschleife etc. dann kannst Du Dir Gedanken über verschiedene Routen machen, die Deine Fahrzeuge machen sollen, PKWs fahren im Kreis, einer rechts, einer links herum, Busse fahren ihre Haltestellen ab (welche wichtigen Gebäude liegen da in der Nähe: Rathaus, Kirche, U-Bahnhof etc.), Lkw's fahren zum Lagerhaus oder zum Kaufhaus oder zum Supermarkt, Paketdienste oder die Müllabfuhr halten auf der Straße in zweiter Reihe, dahinter staut sich der Verkehr, PKW's parken aus Längs- Quer- oder Schrägparklücken aus und wieder ein.


Ich glaube ich mach mir einfach mal ein "Pflichtenheft". Ich notiere mir wahllos eine Liste, was alles drauf sein soll. Dann versuche ich das irgendwie einigermaßen in 1:1 auf Papier zu bringen und dann stelle ich mir mal die Anlage auf dem Boden zusammen. Dann nur noch Straßen die alles verbinden und gut ist. Klingt so leicht in der Theorie^^

Zitat

Das sind dann schon sehr komplexe Bewegungen, die Du da planen musst, je nachdem, wieviel Strassenzüge Du unterbringen kannst/willst, können dann auch mehrere Routen z.B. für PKW drin sein, dann werden die Kreuzungen wahrlich komplex…


Mein Gedanke ist, dass man später definiert, welche Fahrzeuge wo fahren dürfen (z.B. der Sattelschlepper nicht durch die engste Gasse), bzw. welche Fahrzeuge wo fahren müssen (Bus entlang seiner Tour, Feuerwehr zu ihrem Einsatz, ...). Der Rest wäre ein Fall für den Zufallsgenerator. Ich will ja nicht, dass Fahrzeug A immer seine Route abfährt und Fahrzeug B immer seine und sich beide nie begegnen... Klar, dass es dabei natürlich auch Kreuzungen geben wird, die nicht von jeder Richtung in jede Richtung bedient werden. Das wäre 1. zu komplex und 2. irgendwann extrem teuer. Da wird es sicher auch mal die ein oder andere "Fake-Richtung" geben, in der nie realer Verkehr statt finden wird...

Zitat

Gedanken kannst Du Dir auch über einen Schattenbahnhof machen, den brauchst Du allerdings nicht wirklich. Eigentlich könne ja alle Deine Fahrzeuge auf der Anlage bleiben, sie sind ja viel kürzer als Züge, überdies könntest Du sie in der hinteren Strassenflucht abstellen, wo Du nur mit Verrenkungen hinsehen kannst - solltest Du trotzdem mit dem Gedanken spielen: Parkhaus bzw. Tiefgarage würde sich anbieten...


Wie oben geschrieben, bin ich da noch extrem unsicher... Aber Parkhaus finde ich unschön, da ja die Ladestation ums Auto nicht schön aussieht. Wenn dann echt ein Schattenbahnhof (unter der Anlage?), vielleicht auch die Abfahrt als Tiefgarage "getarnt". Grössere Fahrzeuge werden dann eben über eine andere Strecke dorthin geführt. Aber ich denke (zumindest zu Anfang) wird extern geladen. Aber die Einfahrt zur Tiefgarage könnte man tatsächlich gleich einbauen und erst später dann aktiv werden lassen.

Ich danke Euch schon mal für Eure vielen Inspirationen, die mir schon viel weiter geholfen haben! Wenn noch jemand was hat, immer gerne her mit dem Input durch die Profis. Ich bin gespannt wie die Realisierung wird...

Gruss Daniel


Mein entstehender Blog zur entstehenden Modellstadt: https://kleiningen.de


 
DanielHD80
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert am: 09.01.2021


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#6 von E-Lok-Muffel , 11.01.2021 17:29

Ok, Daniel, dann halt kein Kreisverkehr!

Scherz beiseite, reiner Kreisverkehr einmal um den Block ist schon trivial, auch bei Car-System.
Und ein Schachbrett-Stadtplan scheint auch Deine Sache nicht zu sein, Du willst so etwas bauen wie Heiko (diaramus), Link hatte ich im letzten Post.
Ok!
Wie wäre es mit einer zentralen Kreuzung. Deine Autos fahren nicht im Kreis, sondern in einer Acht! Gebogene Straßen gibt es in jeder Stadt, meist sind das die geschleiften Stadtmauern, die man mit Boulevards überbaut hat, heißen dann -Ring oder -Graben... (ohne Häuser sieht das dann zwar zuerst einmal aus wie die typische Carrera-Bahn, aber was solls, Du bist eh im falschen Forum... flaster:
Straßenbahn und Schmalspur gibt es zwar, aber nicht in dem Maße, wie von mir gedacht Also doch H0-Gleis aber mit kleinen Radien, ist aber wohl auch nicht ganz trivial. Die Bilder unten auf der Seite sehen aber schon super aus... aber ob da noch zusätzlich Car-System geht????
Da es Deine erste Anlage ist, Du mit den technischen Finessen nicht vertraut bist, wäre mein Vorschlag, zu entflechten, d.h. für jedes System seine eigene Ebene. Wäre also Hochbahn oder U-Bahn für die Schiene, dann haben die Autos das Strassenplanum für sich, was ich mir schon anspruchsvoll genug vorstelle-

Wenn Du jedoch der ausgesprochene Tüftler bist und Herausvorderungen liebst...

Gruß
uLi


Meine MOBA-Mottos: "Freu(n)de beim Fahren" oder auch "De Zooch kütt"
mein Trööt: Im Rheintal ist es schön
und neu in der Planung: DEO

Beiträge können Ironie enthalten - und Schreibfehler!


 
E-Lok-Muffel
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.561
Registriert am: 06.01.2015
Ort: Ingelheim
Gleise C + K
Spurweite H0
Steuerung mit den Fingern = digital!!!
Stromart AC


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#7 von DanielHD80 , 11.01.2021 19:37

Zitat

Ok, Daniel, dann halt kein Kreisverkehr!
reiner Kreisverkehr einmal um den Block ist schon trivial, auch bei Car-System.


Okay... Vergiss was ich gesagt habe... Du meintest mit Kreisverkehr ein mal um die ganze Anlage rum. Ich meinte das Ding im Straßenverkehr, wo die Autos innen Vorfahrt haben und die die rein fahren warten müssen... ops:

Zitat

Und ein Schachbrett-Stadtplan scheint auch Deine Sache nicht zu sein, Du willst so etwas bauen wie Heiko (diaramus)


Ja, genau die Richtung sieht super aus! Diese Anlage gefällt mir super! Das noch mir Car System und einer Straßenbahn und ich wäre glaube glücklich. Das ist auf jeden Fall schon mal eine geniale Inspiration, welche ich mir gespeichert habe. Vielen Dank dafür!

Zitat

Wie wäre es mit einer zentralen Kreuzung. Deine Autos fahren nicht im Kreis, sondern in einer Acht! Gebogene Straßen gibt es in jeder Stadt, meist sind das die geschleiften Stadtmauern, die man mit Boulevards überbaut hat, heißen dann -Ring oder -Graben... (ohne Häuser sieht das dann zwar zuerst einmal aus wie die typische Carrera-Bahn, aber was solls, Du bist eh im falschen Forum... flaster:


Ich denke das dürfte die ideale "Grundlage" sein. Grosse Kreuzung relativ mittig, außen eine "Hauptstraße" und dann kann man ja innerhalb und außerhalb der 8 noch weitere Straßen und Gassen abzweigen. Sicher eine bessere Überlegung, als meine Idee mit einer "zentralen Hauptstraße" ein mal mittig quer durch. Die könnte man nämlich nicht kontinuierlich (vor allem mit den größeren Fahrzeugen) befahren...

Zitat

Straßenbahn und Schmalspur gibt es zwar, aber nicht in dem Maße, wie von mir gedacht Also doch H0-Gleis aber mit kleinen Radien, ist aber wohl auch nicht ganz trivial. Die Bilder unten auf der Seite sehen aber schon super aus... aber ob da noch zusätzlich Car-System geht????


Habe gerade mal beim von mir favorisierten Modell geschaut (Beim Hersteller "Linie 8"), da kann man wohl recht problemlos zwischen H0 und H0m umspuren, zumindest bekommt man für die meisten Modelle beide Radsätze. Muss ich dann mal mit meinem favorisierten klären, das ich noch eine Neuankündigung die nicht lieferbar ist (aber vorbestellt ist). Car System über die Schienen wird definitiv nicht gehen. Vor allem müsste ich dann ja selbst eine "Entwirrung" im Verkehr hin bekommen. Ich denke ich mache das wie hier lokal meist umgesetzt: Mittig ein Grünstreifen oder höher liegender Streifen mit Pflasterung, seitlich davon die Spuren für Pkw. Wird hier meist so umgesetzt, da die Straßenbahn ja nicht auch im Stau stehen soll. Da kann man dann ja trotzdem Straßen einbauen, wo die Bahn mal auf der "normalen Straße" fährt, da kreuzen dann die Car System-Fahrzeuge eben nur. Denke das dürfte nicht all zu negativ als "nicht befahrbar" auffallen...

Zitat

Wenn Du jedoch der ausgesprochene Tüftler bist und Herausvorderungen liebst...


Ob ich Tüftler bin? Naja, ich tüftle manchmal schon gerne. Manchmal mit mehr, manchmal mit weniger Erfolg... Was mich zum Beispiel auch reizen würde, wäre einige Häuser selbst zu bauen. Dürfte ja mit den entsprechenden Polystrol-Platten und einem 3D-Drucker kein Problem sein. Ich sehe es nämlich ehrlich gesagt nicht ein, für zwei drei Häuser einer städtischen Straßenzeile jeweils um die 50,- EUR zu zahlen... Billiger bekommt man die ja kaum... Da sperrt sich mein innerer "Spinner"... Wieso kosten die Dinger dieses Geld? Das sind Massenprodukte ohne viele Detaillierung...?!?

Gruss Daniel


Mein entstehender Blog zur entstehenden Modellstadt: https://kleiningen.de


 
DanielHD80
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert am: 09.01.2021


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#8 von Peter aus Köln , 24.01.2021 00:43

Hallo nach Heidelberg,

ich klinke mich hier mal ein, da ich ein ähnliches Projekt gerade verfolge.

Nach einer N-Anlage bis vor 10 Jahren (wg.Kindern aufgegeben) bin ich im Corona-Frühjahr wieder eingestiegen. Diesmal in H0, und wegen überschaubaren Platz im Hobbyraum auf das Thema Straßenbahn gegangen. Habe jetzt ein erstes Modul (65x150) mit einem Straßenbahndepot gebaut - das wird jetzt langsam fertig.

In Planung sind jetzt zwei weitere Module, je 80x150. Hier wird eine Stadtlandschaft entstehen, Auslauf für die Straßenbahnen und mit Faller Car System Digital. Auf den Modulen entsteht faktisch eine eckige 8, so dass die Straßenbahnen und Autos im Ringverkehr fahren können. Die Module stehen als L, der Kopf des Depots stößt auf die beiden anderen Module die gemeinsam eine Stadtfläche von 150 x 160 bilden.

Auch ich will nicht auf Bahn verzichten und plane daher eine S-Bahn Hochstrecke am hinteren Rand, sozusagen als Abschluss zu Wand. Dann gibts natürlich den S-Bahnhof mit viel städtischen Ambiente.

Auch für Deine Überlegungen bietet es sich m.E. an, am hinteren Ende eine Bahnstrecke für eine S-Bahn zu planen. 3 m sind ordentlich Strecke für einen Pendelbetrieb zwischen zwei Bahnhöfen. Du hast damit einen Abschluss nach hinten, da die S-Bahn ja auf einem Bahndamm (mit Bahnbögen) fährt, kannst sie ja auch einer Seite nach vorne ziehen, da gibt es dann die Möglichkeit für Unterführung und Brücken - spannende Objekte. Oben dann die S-Bahn Berlin oder die ET425, unten in der Stadt Verkehr mit Straßenbahn (Roco 8achser und Halling), kannst aber auch die Stadt wählen.

Ich muss mal sehen wie man hier Bilder einstellt, dann stelle ich mal meinen aktuellen Planungsstand ein.

Viele Grüße
Peter


Peter aus Köln  
Peter aus Köln
Beiträge: 6
Registriert am: 08.03.2020
Ort: Köln
Gleise Luna Tramgleis
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#9 von DanielHD80 , 25.01.2021 19:36

Hallo Peter,

sorry für die späte Antwort, ich liege gerade ein wenig flach nach der berühmten Corona-Impfung *g*

Deine Anlage klingt ja mal seeeeeeeeeeeeeeehr interessant... Ich habe das Gefühl, dass Du so ziemlich meine Wünsche hast, nur mir einige Schritte voraus bist! Da würde mich alles an Bildern interessieren, was Du anbieten kannst... Planung, aktueller Status,... einfach alles!

[quote="Peter aus Köln" post_id=2236440 time=1611445406 user_id=41236]
Auch für Deine Überlegungen bietet es sich m.E. an, am hinteren Ende eine Bahnstrecke für eine S-Bahn zu planen. 3 m sind ordentlich Strecke für einen Pendelbetrieb zwischen zwei Bahnhöfen. Du hast damit einen Abschluss nach hinten, da die S-Bahn ja auf einem Bahndamm (mit Bahnbögen) fährt, kannst sie ja auch einer Seite nach vorne ziehen, da gibt es dann die Möglichkeit für Unterführung und Brücken - spannende Objekte.[/quote]
Das einzige was mich davon abhält, ist mein Hirngespinst, am hinteren Ende vielleicht noch eine Autobahn unterbringen zu können... Aber vielleicht wird es auch einfach nur eine vierspurige Schnellstraße neben einem Bahndamm...?

[quote="Peter aus Köln" post_id=2236440 time=1611445406 user_id=41236]
Oben dann die S-Bahn Berlin oder die ET425, unten in der Stadt Verkehr mit Straßenbahn (Roco 8achser und Halling), kannst aber auch die Stadt wählen.[/quote]
Wenn dann wird es eine BR463... Ich möchte schon alles mehr oder weniger lokal angehaucht haben, wenn auch nicht von den Straßen oder Städten her... Habe z.B. schon drei der lokalen Linienbusse hier liegen (die werden dann auf Car System umgebaut, wenn ich etwas Erfahrung mit "billigen Exemplaren" gewonnen habe), ein zwei Straßenbahn(en) hoffe ich noch ergattern zu können, die gab es jetzt ganz kurz mal bei einem Händler, kam gerade raus, ist aber schon wieder ausverkauft... Da bin ich aber total überfragt was ich nehmen soll... H0 oder doch besser H0m? Letzteres wäre wohl realistischer und auch flexibler vom Bau her, da kleinere Radien? Welche Gleise sind für H0m gut (und nicht all zu teuer)? Welches Gleis sollte man dann für H0 (also die S-Bahn) nehmen? Geplant ist digitaler DC-Betrieb...

[quote="Peter aus Köln" post_id=2236440 time=1611445406 user_id=41236]Ich muss mal sehen wie man hier Bilder einstellt, dann stelle ich mal meinen aktuellen Planungsstand ein.[/quote]
Würde mich freuen, viele Bilder zu sehen. Gerne auch als externer Link zu einem Archiv irgendwo...

Gruss Daniel


Mein entstehender Blog zur entstehenden Modellstadt: https://kleiningen.de


 
DanielHD80
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert am: 09.01.2021


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#10 von maybreeze , 25.01.2021 20:02

Servus,

habe ein ähnliches Projekt vor, das schon sein Zehn-Jahres-Jubiläum feiert: Mozartplatz .

Dabei spielt auch Straßenbahn eine Rolle - und damit die Gleisfrage. Habe mich im österreichischen Nachbarforum damit ausführlich beschäftigt >Link<

Vielleicht hilft es Dir bei Deinen Überlegungen.


Liebe Grüße aus Wien
Klaus
------------------
© Sofern nicht anders angegeben stammen publizierte Fotos aus meiner Sammlung

23 Anlagen-Besuchstipps (war mein Adventkalender 2021)

🇦🇹 KLEINBAHN - ein (wesentliches) Stück österreichischer Modellbahngeschichte in 37 Fortsetzungen

🇦🇹 Eisenbahnmuseum Heizhaus Strasshof - neues Video!


 
maybreeze
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.543
Registriert am: 13.02.2009
Ort: Wien
Spurweite H0, H0e
Stromart DC, Digital, Analog


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#11 von DanielHD80 , 25.01.2021 20:20

Zitat

Vielleicht hilft es Dir bei Deinen Überlegungen


Vielen Dank! Ich habe langsam echt das Gefühl, dass an der Firma Tillig kein Weg vorbei führt


Mein entstehender Blog zur entstehenden Modellstadt: https://kleiningen.de


 
DanielHD80
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert am: 09.01.2021


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#12 von maybreeze , 26.01.2021 09:29

Servus Daniel,

das Tillig Programm ist wirklich vielfältig, was mich abschreckt (abgesehen vom Preis) ist die glatte, glänzende Oberfläche der Inlays. Insbesondere bei gepflastertem Gleis sieht das nicht sehr gut aus. Man muss es mal in natura gesehen haben.

Da ich im sichtbaren Bereich voraussichtlich keine Weichen haben werde, denke ich über die Möglichkeit von artbeeren nach bzw. ist das Löten/Biegen der Swedtram-Gleise sicher keine Hexerei. Und dazwischen werde ich mich wohl mit meinem "Stechwerkzeug" betätigen.


Liebe Grüße aus Wien
Klaus
------------------
© Sofern nicht anders angegeben stammen publizierte Fotos aus meiner Sammlung

23 Anlagen-Besuchstipps (war mein Adventkalender 2021)

🇦🇹 KLEINBAHN - ein (wesentliches) Stück österreichischer Modellbahngeschichte in 37 Fortsetzungen

🇦🇹 Eisenbahnmuseum Heizhaus Strasshof - neues Video!


 
maybreeze
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.543
Registriert am: 13.02.2009
Ort: Wien
Spurweite H0, H0e
Stromart DC, Digital, Analog


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#13 von Peter aus Köln , 28.01.2021 23:34

Hallo Daniel,

wenn Du mir Deine Email per PN schickst, dann schicke ich Dir mal ein paar Bilder meines fast fertigen Depots und meiner Planung für Modul 2 und 3.

Aus meiner Sicht ist das Tillig Luna Gleis die einzige realistische Möglichkeit, ohne eine massive Bearbeitung aller Gleise im Bau voran zu kommen. Aber die Weichen brauchen trotzdem ein bißchen einfache Bastelei um sie betriebssicher zu machen und ständige Kurzschlüsse zu vermeiden. Die hier diskutierte Glätte oder der Glanz ist für mich kein Thema, da ich das Gleispflaster und die Fahrbahnen eh farblich behandeln und angleichen muss (mit Nebel aus grauem Sprühlack). Gleiszwischenräume fülle ich mit den Luna Füllstücken und Vollmer Pflasterplatten (für Spur N).

Dieses Gleis gibt es in H0 und H0m. Vielfältige Bausteine gibt es, so daß Du wirklich alles mit dem Gleis bauen kannst. Von daher ist die Spur nicht vom verfügbaren Gleis abhängig, sondern eher vom Rollmaterial. Sollte Deine Bahnen auch in H0m erhältlich sein, oder ohne großen Aufwand umzuspuren sein, ist die Wahl offen. Bei mir wars eine klare Entscheidung zu H0, da in Köln die Straßenbahn auch normalspurig unterwegs ist. Die erhältlichen Kölner Bahnen sind alle auch nur für H0 auf dem Markt und so ich mir den Umbau der Bahnen sparen.

Schick mir mal die PN und dann kannst Du mal Fotos schauen.

Viele Grüße Peter


Peter aus Köln  
Peter aus Köln
Beiträge: 6
Registriert am: 08.03.2020
Ort: Köln
Gleise Luna Tramgleis
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#14 von Instandsetzung , 31.01.2021 22:51

Hallo Daniel,

Zitat

Meine Idee wäre jetzt mal ein erstes Modul aufzubauen (welche Größe das dann auch immer haben mag) und dort einen kleinen Testkreis für das Car-System aufzubauen. Anordnung des Fahrdraht aber gleich so, dass das Modul dann später in die gesamte Anlage sinnvoll integriert werden kann.


Ich würde Dir auch dringend raten, vorher erst mal ein kleines Testdiorama zu bauen. Auf diesem Testdiorama würde ich Strecken mit verschiedenen Radien und verschiedenen Weichen anlegen. Des Weiteren würde ich Huckel, Schikanen, als auch scharfe S-Kurven mit einbauen, damit Du - ähnlich wie im Vorbild - eine Teststrecke für Deine Autos hast. Für die Weichen kann man ja äußerst billige Servos nehmen, die dann hinterher in diesem der Testdiorama verbleiben können. Für das Ansteuern der Servos benötigt man ja nicht sofort einen Servodecoder, sondern man kann entweder einen preiswerten Servotester nehmen oder sich mit Hilfe eines Arduinos eine Servoansteuerung für Weichen preisgünstig selber basteln.

Dann ich würde dieses Test Brett später auch nicht in die Anlage integrieren. Denn wenn ich so gesehen habe, welche Fahrzeuge später mal auf deiner Anlage fahren sollen, so wirst Du diese Fahrzeuge nicht von der Stange kaufen können, sondern wirst Diese selber komplett selber bauen oder aus anderen Fahrzeugen umbauen müssen. Daher ist es immer wieder gut, an seinem Arbeitsplatz dann eine kleine Teststrecke zu haben, auf der man die Fahrzeuge nach den einzelnen Bauabschnitten immer wieder “mal eben“ ausprobieren kann.


Zitat

Oft lese ich davon, dass man auf der "Grundplatte" aus Holz eine Schicht mit Styrodur auflegt, um auch Vertiefungen im Gelände darstellen zu können. Diese Platten haben ein Standardmaß von 60 cm. Wenn ich diese Größe für meine Module wählen würde, hätte ich ja einzelne Platten von 1,20 x 0,60 Meter, die - so denke ich - ja noch recht transportabel sein dürften...


Das würde ich auf gar keinen Fall machen, da Du hinterher Probleme damit hast, daß diese Platten auch miteinander fluchten. Die Trassen von Gleisen und Straßen sollten immer auf einem glatten und festen Untergrund liegen, in diesem Falle am besten Sperrholz.
Wenn man Vertiefungen haben will schneidet man entweder dann Löcher in die Platte oder legt die Trasse gleich etwas höher. Auch sollte der Unterbau der Module und der Querspanten in jedem Falle aus gutem Multiplex-Sperrholz erfolgen. Klar Sperrholz ist teurer als anderes billiges Holz, aber bei Deiner Anlagengröße sehe ich die Mehrkosten bei vielleicht 30 oder 40 Euro. Und sich für diese 30 oder 40 Euro ein Leben lang über krumme Straßen und eine schiefe Anlage zu ärgern, steht in keinem Verhältnis zu den - im gesamten Kontext gesehenen - wirklich geringen Mehrkosten.


Zitat

Habe gerade mal beim von mir favorisierten Modell geschaut (Beim Hersteller "Linie 8"), da kann man wohl recht problemlos zwischen H0 und H0m umspuren, zumindest bekommt man für die meisten Modelle beide Radsätze. Muss ich dann mal mit meinem favorisierten klären, das ich noch eine Neuankündigung die nicht lieferbar ist (aber vorbestellt ist). Car System über die Schienen wird definitiv nicht gehen. Vor allem müsste ich dann ja selbst eine "Entwirrung" im Verkehr hin bekommen. Ich denke ich mache das wie hier lokal meist umgesetzt: Mittig ein Grünstreifen oder höher liegender Streifen mit Pflasterung, seitlich davon die Spuren für Pkw.
SNIP . . . . .
Ich denke das dürfte die ideale "Grundlage" sein. Grosse Kreuzung relativ mittig, außen eine "Hauptstraße" und dann kann man ja innerhalb und außerhalb der 8 noch weitere Straßen und Gassen abzweigen. Sicher eine bessere Überlegung, als meine Idee mit einer "zentralen Hauptstraße" ein mal mittig quer durch. Die könnte man nämlich nicht kontinuierlich (vor allem mit den größeren Fahrzeugen) befahren...


Zitat

Vielen Dank! Ich habe langsam echt das Gefühl, dass an der Firma Tillig kein Weg vorbei führt


Ich selbst komme aus dem Ruhrgebiet und ein Großteil der Straßenbahnbetriebe im Ruhrgebiet ist früher auf Meterspur gefahren. Ich selbst fahre daher auch seit fast 30 Jahren mit meinen Straßenbahnen auf H0m, allerdings auf Bemogleisen, da es Tillig früher noch nicht gab. ( Bemo stellt aber aktuell die Produktion ihres Gleissystems ein ).
Da Ihr im Rhein Neckar Raum ja auch auf Meterspur fahrt, würde ich mir an Deiner Stelle auch Fahrzeuge anschaffen, die man auf H0m umspuren kann.
Da es aber bestimmt noch einige Zeit dauern wird, bis Deine Anlage fertig ist, würde ich an Deiner Stelle Fahrzeuge immer sofort dann kaufen, wenn sie auch lieferbar sind, da man ja nicht wissen kann, ob man sie dann später noch mal bekommt.

Zum Ausprobieren würde ich mir bereits jetzt einen kleinen Kreis TT - Bettungsgleise von Tillig anschaffen. Der Vorteil dieser Bettungsgleise ist, daß man sie mal eben am Arbeitsplatz zusammenstecken und darauf eine Straßenbahn provisorisch fahren lassen kann.

Nachteil ist natürlich, daß die Schwellengröße und der Schwellenabstand von TT nicht zur Spur H0 passt. Aber diese Gleise sollen ja auch später nicht auf die Anlage, sondern nur als Testkreis dienen, da du Deine Fahrzeuge ja bestimmt auch mal auf Digital umbauen willst und vielleicht auch mit Lichtfunktionen ausrüsten möchtest. Ein Bekannter hat zum Beispiel seine Straßenbahn mit Front- und Rückleuchten, sowie mit Innenbeleuchtung und natürlich mit Blinkern ausgerüstet.

Das Luna Straßenbahngleissystem von Tillg finde ich persönlich nicht so doll. Zum einen ist das Straßenpflaster nur aufgedruckt und zum anderen sind die Weichen so grottenschlecht gearbeitet, daß man ohne Nacharbeiten nicht über den Abzweig kommt.

Bei moderneren Anlagen kann man zumindestens das Gleis selber ohne Probleme nehmen, da ja heute Gleise nicht mehr eingepflastert, sondern in Gussasphalt eingegossen werden.

Das Kreuzen - auch diagonal - dieser Gleise mit Faller-Car Fahrzeugen ist kein Problem, nur dürfen diese Kreuzungen nicht im Bereich der sogenannten Schienenverbinder liegen. Die Schienenverbinder beim Luna Gleis sind nicht herkömmliche Schienenverbinder, so wie man sie von normalen Gleis her kennt, sondern es sind eiserne Metallstifte die in das Hohlprofilgleis hineingesteckt werden. Aufgrund ihres Eisengehaltes lenken sie die Fahrzeugmagnete ab und die Fahrzeuge würden ihre Spur verlassen.

Im Bereich des RNV gibt es ja auch noch, so wie früher bei uns, Überlandstrecken, die teilweise eingleisig mitten über die Felder oder neben Straßen hergeführt wurden. Natürlich kann man auch eine zweigleisige Strecke auf einer Hauptstraße zwischen zwei Fahrbahnen darstellen und diese Gleise nur an einigen wenigen Stellen dann kreuzen. Ich würde allerdings nicht auf beiden Seiten der Anlage jeweils eine Endhaltestelle anlegen, sondern nur auf einer und dann irgendwo kurz vor dem Ende der Platte eine weitere Haltestelle, um dann unter dem Damm einer Straße oder Gleisanlage in eine kleine Abstellanlage zu fahren, die das restliche Netz darstellen soll, damit man auch weitere unterschiedliche Fahrzeuge fahren lassen kann.

MfG
Oliver


Instandsetzung  
Instandsetzung
InterCity (IC)
Beiträge: 983
Registriert am: 27.02.2009
Ort: Revier


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#15 von DanielHD80 , 01.02.2021 18:41

Zitat

das Tillig Programm ist wirklich vielfältig, was mich abschreckt (abgesehen vom Preis) ist die glatte, glänzende Oberfläche der Inlays. Insbesondere bei gepflastertem Gleis sieht das nicht sehr gut aus. Man muss es mal in natura gesehen haben.


Ich habe mir von verschiedenen Herstellern jetzt mal Gleise zur Ansicht bestellt. H0 und H0m... Dann werde ich mir die mal ansehen und beurteilen, was mir am besten gefällt... Was ich jedoch nicht machen werde, ist das Tillig Straßenbahngleis. Das geht ja doch massiv ins Geld. Dann lieber normales Gleismaterial selbst "auffüllen"...


Mein entstehender Blog zur entstehenden Modellstadt: https://kleiningen.de


 
DanielHD80
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert am: 09.01.2021


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#16 von DanielHD80 , 01.02.2021 18:46

[quote="Peter aus Köln" post_id=2239936 time=1611873274 user_id=41236]
wenn Du mir Deine Email per PN schickst, dann schicke ich Dir mal ein paar Bilder meines fast fertigen Depots und meiner Planung für Modul 2 und 3.[/quote]Hallo und vielen Dank für das Angebot, PN kommt gleich!

[quote="Peter aus Köln" post_id=2239936 time=1611873274 user_id=41236]
Aus meiner Sicht ist das Tillig Luna Gleis die einzige realistische Möglichkeit, ohne eine massive Bearbeitung aller Gleise im Bau voran zu kommen. Aber die Weichen brauchen trotzdem ein bißchen einfache Bastelei um sie betriebssicher zu machen und ständige Kurzschlüsse zu vermeiden. Die hier diskutierte Glätte oder der Glanz ist für mich kein Thema, da ich das Gleispflaster und die Fahrbahnen eh farblich behandeln und angleichen muss (mit Nebel aus grauem Sprühlack). Gleiszwischenräume fülle ich mit den Luna Füllstücken und Vollmer Pflasterplatten (für Spur N). [/quote]
Siehe Beitrag davor. Ich gehe aktuell start davon aus, dass ich die normalen Gleise selbst "füllen" werde...

[quote="Peter aus Köln" post_id=2239936 time=1611873274 user_id=41236]
Sollte Deine Bahnen auch in H0m erhältlich sein, oder ohne großen Aufwand umzuspuren sein, ist die Wahl offen. Bei mir wars eine klare Entscheidung zu H0, da in Köln die Straßenbahn auch normalspurig unterwegs ist. Die erhältlichen Kölner Bahnen sind alle auch nur für H0 auf dem Markt und so ich mir den Umbau der Bahnen sparen. [/quote]
Mein Favoriten-Modell gibt es nur als Standmodell in H0, jedoch ist der Umbausatz mit Antrieb als H0- und H0m-Version verfügbar. Das Modell steht inzwischen hier, beim Antrieb denke ich wird es H0m werden...

[quote="Peter aus Köln" post_id=2239936 time=1611873274 user_id=41236]
Schick mir mal die PN und dann kannst Du mal Fotos schauen. [/quote]
Kommt! Vielen Dank!

Gruss Daniel


Mein entstehender Blog zur entstehenden Modellstadt: https://kleiningen.de


 
DanielHD80
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert am: 09.01.2021


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#17 von DanielHD80 , 01.02.2021 19:05

Zitat

damit Du - ähnlich wie im Vorbild - eine Teststrecke für Deine Autos hast. Für die Weichen kann man ja äußerst billige Servos nehmen, die dann hinterher in diesem der Testdiorama verbleiben können. Für das Ansteuern der Servos benötigt man ja nicht sofort einen Servodecoder, sondern man kann entweder einen preiswerten Servotester nehmen oder sich mit Hilfe eines Arduinos eine Servoansteuerung für Weichen preisgünstig selber basteln.


Danke für den Hinweis! Sicher nicht von der Hand zu weisen! Wobei eine Integration in die Anlage sicher nicht das Problem wäre, da ich mit einem maximalen Abstand von ca. 3 Metern davon basteln werde...

Zitat

Das würde ich auf gar keinen Fall machen, da Du hinterher Probleme damit hast, daß diese Platten auch miteinander fluchten. Die Trassen von Gleisen und Straßen sollten immer auf einem glatten und festen Untergrund liegen, in diesem Falle am besten Sperrholz.


Die einen sagen so, die anderen sagen so... Was ich auch oft gelesen habe, ist Sperrholz mit einer Lage Trittschalldämmung. Was ist davon zu halten?

Zitat

Auch sollte der Unterbau der Module und der Querspanten in jedem Falle aus gutem Multiplex-Sperrholz erfolgen. Klar Sperrholz ist teurer als anderes billiges Holz, aber bei Deiner Anlagengröße sehe ich die Mehrkosten bei vielleicht 30 oder 40 Euro. Und sich für diese 30 oder 40 Euro ein Leben lang über krumme Straßen und eine schiefe Anlage zu ärgern, steht in keinem Verhältnis zu den - im gesamten Kontext gesehenen - wirklich geringen Mehrkosten.


Das ist klar! Für die Rahmenkonstruktion kommt was gescheites! Alles andere wäre sicher nur auf kurze Zeit gespart...

Zitat

Da es aber bestimmt noch einige Zeit dauern wird, bis Deine Anlage fertig ist, würde ich an Deiner Stelle Fahrzeuge immer sofort dann kaufen, wenn sie auch lieferbar sind, da man ja nicht wissen kann, ob man sie dann später noch mal bekommt.


Da die Modelle bei den meisten Händlern einen Tag nach Auslieferung schon auf "nicht mehr lieferbar" gesprungen sind, habe ich schnell zugegriffen und mir bei einem Händler das letzte geschnappt. War eine gute Entscheidung, jetzt eine Woche danach nirgendwo mehr zu bekommen! Ich werde zwar in einer Phantasiestadt bauen, einfach um mich an keinerlei Vorgaben halten zu müssen, aber diese Stadt wird hier im Landkreis liegen, also lokale Begebenheiten (also auch Straßenbahnen von hier, genauso wie Busse (auch drei Stück angekommen ), S-Bahnen, ...) sind ein muss... Aber echt ein toller Zufall, dass ich gerade jetzt auf die Idee kam anzufangen, wo es diese Modelle gab

Zitat

Zum Ausprobieren würde ich mir bereits jetzt einen kleinen Kreis TT - Bettungsgleise von Tillig anschaffen. Der Vorteil dieser Bettungsgleise ist, daß man sie mal eben am Arbeitsplatz zusammenstecken und darauf eine Straßenbahn provisorisch fahren lassen kann.


Ich will auf jeden Fall Gleise ohne Bettung. Finde das bei keinem wirklich schön auf Fotos und Videos. Selbst geschottert finde ich immer schöner und finde, dass man das auf den ersten Blick sieht... Hab mir jetzt mal einen Kreis Piko, Tillig und noch irgendwas bestellt zum ansehen... H0 und H0m...

Zitat

da du Deine Fahrzeuge ja bestimmt auch mal auf Digital umbauen willst


Mit der digitalen Technik bin ich noch überfragt... Ja, es soll auf jeden Fall digital werden, aber was man dann braucht? In der Beschreibung zum Antriebsmodul steht was vonwegen digital. Aber mit den ganzen Steckern, Modulen, Vorbereitungen... Ich bin überfordert... Gibt es da eine einfache Erklärung zur Einfürung für das DC-System?

Zitat

und vielleicht auch mit Lichtfunktionen ausrüsten möchtest. Ein Bekannter hat zum Beispiel seine Straßenbahn mit Front- und Rückleuchten, sowie mit Innenbeleuchtung und natürlich mit Blinkern ausgerüstet.


Klar, Licht ist immer geil, aber das dürfte bis auf Innenbeleuchtung bei dem Modell utopisch sein... Das gesamte Gehäuse ist quasi nur bedruckt und hat keinerlei existierende Scheinwerfer oder andere Lampen... Ob es da möglich sein wird Beleuchtung rein zu bekommen?!

Zitat

Das Luna Straßenbahngleissystem von Tillg finde ich persönlich nicht so doll.


Zum Gleissystem siehe meine Antwort weiter oben...

Zitat

Im Bereich des RNV gibt es ja auch noch, so wie früher bei uns, Überlandstrecken, die teilweise eingleisig mitten über die Felder oder neben Straßen hergeführt wurden. Natürlich kann man auch eine zweigleisige Strecke auf einer Hauptstraße zwischen zwei Fahrbahnen darstellen und diese Gleise nur an einigen wenigen Stellen dann kreuzen.


Du scheinst Dich hier auszukennen... Wenn ich aber überlege, fällt mir aktuell so spontan keine einspurige Strecke mehr ein. Da wurde die letzten Jahre viiiiiiiel modernisiert und annähernd alles auf zweispurig umgebaut...

Zitat

Ich würde allerdings nicht auf beiden Seiten der Anlage jeweils eine Endhaltestelle anlegen, sondern nur auf einer und dann irgendwo kurz vor dem Ende der Platte eine weitere Haltestelle, um dann unter dem Damm einer Straße oder Gleisanlage in eine kleine Abstellanlage zu fahren, die das restliche Netz darstellen soll, damit man auch weitere unterschiedliche Fahrzeuge fahren lassen kann.


Das war eigentlich nur eine Lösung für mein Platzproblem. Inzwischen denke ich, dass ich auf meiner Gesamtgröße von 1,2 x 3,0 Metern mit H0m sogar ganz ohne Endhaltestelle auskomme...

Vielen Dank an alle für Eure informativen Antworten! Sorry, dass es etwas länger gedauert hat, aber in der aktuellen Zeit ist man in einem medizinischen Beruf nach Feierabend einfach nur noch tot... Jetzt ist es gerade mal kurz nach 7 und ich bin wieder auf dem Weg ins Bett...

Gruss Daniel


Mein entstehender Blog zur entstehenden Modellstadt: https://kleiningen.de


 
DanielHD80
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert am: 09.01.2021


RE: Anlage für Anfänger mit Focus auf Car System - viele Fragen

#18 von DanielHD80 , 04.03.2021 18:31

Ich habe, da ich eine doch sehr andere Idee für meine Anlage hatte, einen neuen Thread eröffnet. Das wurde mir als Fehler erklärt, daher weise ich nun der Vollständigkeit nochmal von hier auf den neuen Thread mit den neuen Voraussetzungen hin: hier geht's lang...
Sorry, war mir nicht bewusst und keine Absicht!

Gruss Daniel


Mein entstehender Blog zur entstehenden Modellstadt: https://kleiningen.de


 
DanielHD80
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert am: 09.01.2021


   

Salzbergwerkbahn Berchtesgaden als Feldbahn in HOf
Anlagenplanung auf 3,6×2,95 Metern mit ein wenig Relalitätsnähe

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 174
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz