Willkommen 

An Aus


RE: S88 Probleme mit Central Station 1

#1 von sasushi , 06.02.2021 10:22

Einen schönen guten Morgen an alle!

Ich bin jetzt seit ein paar Monaten mit meinem Rückmeldesystem auf der Modellbahn am Kämpfen. Ich habe auch schon ausführlich recherchiert (denke ich...) und habe schon einige Hypothesen warum die Rückmeldung nicht richtig funktioniert. Aber erstmals schildere ich den aktuellen zustand: Achtung da ist ziemlich altes material im Einsatz, deshalb probiere ich da so genau wie möglich zu sein.

Ich fahre mit einer Central Station 1 von Märklin (60612 - Mit Update denn sonnst gäbe es gar keine Rückmeldung wenn ich's richtig verstanden habe) die von einem Märklin Transformator (60052) versorgt wird. Die CS1 habe ich in erster Linie mit einem Booster (6017) und einem zweiten Trafo ergänzt um mehr Züge fahren zu können. Nachdem ich gewisse Lokomotiven auf die neuen mfx decoder (mld-3) umgebaut habe hatte ich mit dem booster Probleme (Kurzschlüsse, CS crashes, etc...) und habe diesen nun abgehängt. Die central station und den Zug Betrieb funktionieren im moment einwandfrei.

Die Probleme treten bei der Rückmeldung auf. Ich verwende hierfür mehrere s88 decoder die an selbstgebauten Kontaktgleisen verbunden sind. Die Rückmelder sind aneinander-gehängt mit s88 Buskabel (Die Flachbandkabel, nicht die -N Verbindungen). Eine genau liste mit den Decodern führe ich hier auf, die Reihenfolge ist von der Central Station aus zu sehen: Märklin 6088, Märklin 6088, Viessmann 5217, Viessmann 5217, TAMS S-881.

Jetzt komme ich zum eigentlichen Problem: Die Rückmelder leuchten, ohne dass ein Zug auf dem Kontaktgleis steht, immer wieder auf. Dies ist für den Automatikbetrieb den ich mit Rocrail versuch zu betreiben natürlich katastrophal. Ich habe ein paar weitere Erkenntnisse bzw. Informationen die für etwas Aufklärung sorgen können.

  • Die Rückmeldung funktioniert überhaupt nicht wenn ich die Bahnstrommasse (Braunes Kabel von der Zentrale) nicht an den ersten s88 decoder anschliesse. Dies war NICHT der fall als ich noch den Booster angeschlossen hatte. Ich habe schon gelesen dass die Bahnstrommasse nicht angehängt werden soll, aber ohne funktioniert es ja nicht, ich denke weil die CS1 nicht galvanisch getrennt ist. Ich hatte auch ein Gefühl dass es besser funktionierte als ich den Booster angeschlossen hatte un dafür nicht die masse, aber es wahr auch nicht fehlerfrei.
  • Die Rückmeldung kann eine zeitlang funktionieren ohne grössere Probleme (phantom Meldungen) es ist also nicht konstant einen Christbaum zu sehen.
  • Wenn der räum genügend zeit hat sich zu erhitzen dann funktioniert es (gefühlt) besser.


Die frage die ich nun an euch habe, ist die folgende, Wass soll ich machen, und in welcher Reihenfolge. Ich hätte kein problem da etwas zu investieren wenn ich eine einigermaßen funktionierende Rückmeldung bauen kann.

[list]
[*]Einen Neuen Booster kaufen der Mfx fähig ist, und somit wieder zu dem alten zustand zurückkehren. Ich müsste sowieso irgendwann einen booster anschliessen, die gleise sind ja schon dafür vorbereitet. (Kostenpunkt: ca. 200euro)
[*]Eine neue Central Station kaufen und darum herum die ganze anlage modernisieren. Das wäre eigentlich die letzte option, denn die restlichen Aspekte funktionieren eigentlich sehr gut. Und weil ich Rocrail brauche, wird die central station nie direkt bedient. Kostenpunkt ca. 600-800 Euro.
[*] Die s88 decoder vollständig mit s88-N ersetzten und dabei geschirmte RJ45 Kabel einsetzten, dazu denke ich brauche ich schon eine moderne zentrale, oder irgendeine Übergangslogik. (Z.b. s-884 von TAMS 5*35Euro)
[*]Irgendwelche andere geniale Ideen die ihr habt…
[/liste]

Ich bedanke mich herzlichst bei euch, ich habe schon lange an diesem problem getüftelt.

Mit freundlichen Grüssen,
Sascha


sasushi  
sasushi
Beiträge: 9
Registriert am: 11.05.2018


RE: S88 Probleme mit Central Station 1

#2 von Bremser47 , 06.02.2021 11:12

Hallo Sascha,

Ich habe die CS1reloaded und da bin ich auch fast verzweifelt, weil immer wieder die Rückmeldung ansprach aber gar kein Fahrzeug auf dem Gleis war. Auch hätte ich immer wieder einen Kurzschluss. Das ging solange, bis ich alle Rückmeldegleise ausgebaut und nochmal geprüft hatte. Es war so, dass beim Durchtrennen offensichtlich ein ganz kleines Stück von der Verbindung gegen den Mittelleiter gekommen ist und erst als ich alle noch einmal die Trennung nachbearbeitet und auf Durchgang geprüft hatte, funktionierte es.

Verregnete Grüße aus dem Lokdown


Michael


Hart in den Grundsätzen, flexibel in der Anwendung.

Bei mir könnt Ihr hier vorbei schauen!

https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=94523


Bremser47  
Bremser47
InterCity (IC)
Beiträge: 695
Registriert am: 03.12.2012
Gleise C- und M-Gleise
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: S88 Probleme mit Central Station 1

#3 von DipsyTeletubby , 06.02.2021 17:21

Sollen Rückmeldungen über Kontaktgleise erfolgen, muss bei der CS1 unbedingt
der Masseanschluß vom Gleis an den Masseanschluß des ersten S88-Moduls angeschlossen werden.
Damit wird die Masse des S88-Busses mit der Schienenmasse verbunden.
Diese Verbindung ist für eine Rückmeldung unbedingt notwendig.

Wenn alle S88-Rückmelder in Ordnung und richtig angeschlossen sind,
müssen die Rückmeldungen aber erst einmal korrekt von der CS1 empfangen werden.
Achte darauf, dass die Flachbandkabel des S88-Busses nicht parallel mit anderen Leitungen verlegt sind.
Kabelkreuzungen mit den Flachbandkabeln nach Möglichkeit nur im 90° Winkel ausführen.

Wenn Du Kontaktgleise für die S88-Rückmeldung in Zusammenhang mit der CS1 mit der originalen Märklin-Software V2.04
verwenden möchtest, wirst Du aber trotzdem die Zentrale ersetzen müssen,
da die CS1 V2.04 mit Dauerrückmeldungen von Kontaktgleisen im Fahrbetrieb aufgrund eines Softwarefehlers nicht umgehen kann.

Die CS1 kommt nur mit Momentkontakten am S88-Bus klar,
wie z. B. bei der Verwendung von Lichtschranken oder Reedkontakten/Hallsensoren im Gleis.

Soweit ich mich erinnere, stellt die CS1 bei jeder Änderung am S88-Bus, immer wieder alle Fahrstraßen neu.
Du kannst die CS1 mit nur einem einzigen Rückmeldemodul und einer kreisenden Lok außer Gefecht setzen.

Nehmen wir an Rückmelder 1-8 sind dauerhaft aktiv, weil auf diesen Kontaktgleisen Loks im Schattenbahnhof abgestellt wurden.
Jedem dieser Rückmelder ist eine Fahrstraße zugeordnet, mit der eine Weiche und ein Signal umgeschaltet werden soll.
Die Schaltzeit eines Magnetartikel ist mit 500 ms eingestellt.

Auf der Anlage kreist eine Lok, in dem Kreis befinden sich zwei Kontaktgleise S88-9 und S88-10.
Über die Kontakte 9-10 werden zwei Signale zwischen rot und grün umgeschaltet (Blockstrecke).

Nehmen wir an, die Lok benötigt für eine Runde 12 Sekunden und die S88-Kontakte liegen jeweils auf der Hälfte der Strecke.

Somit löst Lok 1 alle 6 Sekunden eine Rückmeldung aus.

Damit kommt die CS1 nicht mehr klar, da sie bei jeder Aktivmeldung der Kontakte 9-10 die zugehörigen Fahrstraßen ausführt
und zusätzlich noch die Fahrstraßen der Rückmeldekontakte 1-8, obwohl sich deren Status nicht geändert hat.

Das Stellen der Magnetartikel dauert länger, als bis das ein neues Ereignis eintrifft.
Das Stellen einer Fahrstraße der Kontakte 1-8 dauert jeweils eine Sekunde, also insgesamt 8 Sekunden,
das Stellen der Fahrstraßen der Kontakte 9-10 jeweils 1 Sekunde.

Da alle 6 Sekunden Stellbefehle der Magnetartikel, die insgesamt 9 Sekunden andauern,
kommt die CS1 schnell in Verzug. Nach ca. 10 Runden kommen die Stellbefehle mit 30 sekündiger Verspätung.
Irgendwann ist die CS1 nicht mehr in der Lage die Stellbefehle abzuarbeiten und selbst die Loksteuerung
über die Drehregler erfolgt nur noch stark verzögert. Unfälle sind vorprogrammiert.

Also die CS1 Softwarestand V2.04 ) Original Märklin) mit Kontaktgleisen funktioniert nicht im Anlagenbetrieb zuverlässig.

Kaufe Dir eine gebrauchte CS2 60215 und ein 100 VA Schaltnetzteil dazu.
Die CS1 kannst Du als zweites Bedienpult zur Loksteuerung und als zweiten Boosterkreis zum Stellen der Magnetartikel weiterwerwenden.
Die S88-Rückmeldung überlässt Du dann der CS2, die das Problem der CS1 nicht mehr hat.

Aber erst einmal suche den Fehler der flackernen Rückmeldungen bei Deiner CS1.
Im ruhenden Verkehr muss die Rückmeldung auch mit der CS1 fehlerfrei funktionieren.


CS2 60215 mit 4.2.13 (14) - GFP 3.81


 
DipsyTeletubby
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.129
Registriert am: 09.07.2007
Gleise M-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS2
Stromart Digital


RE: S88 Probleme mit Central Station 1

#4 von Dreispur , 06.02.2021 17:59

Hallo !

https://www.ldt-infocenter.com/dokuwiki/...d=de:hsi-88-usb

Informiere dich ob du mit diesen HSI 88 klarkommen kannst .
So wäre deine Centrale vom Rückmeldebus verarbeiten entlastet da der PC + Rokrail Software diese Arbeit übernehmen . Deine Centrale könnte verbleiben . Hoffe das ich damit richtig liege und ein Tipp ist .


mfG ANTON

Roco DigiSet+MMaus Rocomotin, IB 650 2.0 / IB 60500 ESU+CT-Programmer, IB+HV Prog.. http://www.henningvoosen.de/ Schalt/RMGB Dec Viessman , LDT,Roco,Lenz,LISSY,Lopi:Lenz,Tran+Sound/ESU+Sound/ Orig. Lok+Sound.anal.Trafo z.Test.WDP 7.0 u.9.2 / 2015


Dreispur  
Dreispur
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.614
Registriert am: 16.11.2010
Ort: Nähe Horn NÖ
Spurweite H0, H0e, H0m, TT, N, G
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: S88 Probleme mit Central Station 1

#5 von vikr , 06.02.2021 20:57

Hallo Sacha,

Zitat

Ich bin jetzt seit ein paar Monaten mit meinem Rückmeldesystem auf der Modellbahn am Kämpfen.

Ich fahre mit einer Central Station 1 von Märklin (60612 - Mit Update denn sonnst gäbe es gar keine Rückmeldung wenn ich's richtig verstanden habe) die von einem Märklin Transformator (60052) versorgt wird. Die CS1 habe ich in erster Linie mit einem Booster (6017) und einem zweiten Trafo ergänzt um mehr Züge fahren zu können.
...
...
Jetzt komme ich zum eigentlichen Problem: Die Rückmelder leuchten, ohne dass ein Zug auf dem Kontaktgleis steht, immer wieder auf. Dies ist für den Automatikbetrieb den ich mit Rocrail versuch zu betreiben natürlich katastrophal. Ich habe ein paar weitere Erkenntnisse bzw. Informationen die für etwas Aufklärung sorgen können.


Die frage die ich nun an euch habe, ist die folgende, Wass soll ich machen, und in welcher Reihenfolge. Ich hätte kein problem da etwas zu investieren wenn ich eine einigermaßen funktionierende Rückmeldung bauen kann.

[list]
[*]Einen Neuen Booster kaufen der Mfx fähig ist, und somit wieder zu dem alten zustand zurückkehren. Ich müsste sowieso irgendwann einen booster anschliessen, die gleise sind ja schon dafür vorbereitet. (Kostenpunkt: ca. 200euro)
[*]Eine neue Central Station kaufen und darum herum die ganze anlage modernisieren. Das wäre eigentlich die letzte option, denn die restlichen Aspekte funktionieren eigentlich sehr gut. Und weil ich Rocrail brauche, wird die central station nie direkt bedient. Kostenpunkt ca. 600-800 Euro.
[*] Die s88 decoder vollständig mit s88-N ersetzten und dabei geschirmte RJ45 Kabel einsetzten, dazu denke ich brauche ich schon eine moderne zentrale, oder irgendeine Übergangslogik. (Z.b. s-884 von TAMS 5*35Euro)
[*]Irgendwelche andere geniale Ideen die ihr habt…
[/liste]



Wenn Du sicher bist, dass Du praktisch ausschließlich per Modellbahnsteuerprogramme (z. B. Rocrail) fahren möchtest, ist eine zweite Zentrale, entweder exclusiv für die Rückmeldung oder für ein beliebiges Rückmeldeprotokoll und z.B. Weichensteuerung eine gute Idee. Die CS1 kann erst in der reloaded-Variante wirklich gut mit Rückmeldungen umgehen. Für Märklin hat das ESU nie gerichtet, bzw. Märklin war nie bereit das ESU zu honorieren.

Ersatz der CS1 durch eine ECoS (von ESU) wäre nur eine Alternative, wenn Du bereit bist, auf die Rückmeldemodule von ESU umzusteigen, es wäre eine zuverlässige aber deutlich teurere Lösung.

Das HSI mit seiner seriellen Schnittstelle funktionierte unter Rocrail gut, unter USB gab es um so mehr Probleme, je neuer das Windows war.

Bei der CS2 (60215) funktioniert die Rückmeldung über S88-Module recht zuverlässig, zumindest solange nicht mehr als etwa sechs Module (ca. 100 Melder) im Einsatz sind. Außerdem kannst Du auch die Booster weiternutzen. Die CS2 ist halt gebraucht immer noch vergleichsweise teuer, weil die CS3 noch nicht so ausgereift ist, dass sie die CS2 im Alltag jederzeit problemlos ersetzen kann.
An der CS2 kannst Du auch ein S88-Link anschließen und daran die alten Module mit Flachbandkabel anschließen. Die meisten vertragen dann auch 12V statt 5V. Damit verringerst Du eine der S88-Störursachen.
Wenn Du mehr als fünf oder sechs Module nutzen willst, solltest Du auch an der CS2 mit dem S88-Link auf S88-N umsteigen, um von der wesentlich geringeren Einstrahlungsempfindlichkeit der LAN-Kabel zu profitieren.

MfG

vik


vikr  
vikr
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.188
Registriert am: 23.10.2011
Spurweite H0, N


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 221
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz