Willkommen 

An Aus


RE: Vergleich Qdecoder ZA1-16+ mit ESU SignalPilot

#1 von nakott , 04.04.2021 21:48

Hallo,

im Jahr 2010 hat Qdeocder (siehe auch Über uns) den ersten Zubehördecoder Z1-8 mit Signalbildgeneratoren in der Z-Serie vorgestellt. Im Jahr 2016 löste dann die Qdecoder ZA-Serie die Z-Serie ab. 10 Jahre nach Qdecoder hat ESU Ende 2020 den SignalPilot ausgeliefert. Grund genug, Qdecoder ZA1-16+ mit ESU SignalPilot zu vergleichen.

Dieser Vergleich bezieht sich nur auf Konfiguration, Test und Steuerung von Lichtsignalen.

Zur Steuerung von Lichtsignalen bietet sich der Qdecoder ZA1-16+ an. Die UVP liegt bei 64,95 € für die Version mit Schraubkontakten bzw. 72,95 € für die Version mit steckbaren Schraubkontakten. Bei ESU gibt es genau eine Version des SignalPilot zu UVP 69,99 €, die, wie bei ESU üblich, mit steckbaren Schraubkontakten ausgerüstet ist.

Zum Programmieren bietet sich der jeweils verfügbare Programmer an. Das Qdecoder Startpaket mit 2 Stück ZA1-16+ mit Schraubkontakten und Qdecoder Programmer kostet UVP 199,95 €. D.h. im Startpaket bekommt man den Qdecoder Programmer für 70,05 €.

Der ESU LokProgrammer, der auch zum Programmieren des SignalPilot benutzt wird, kostet UVP 149,99 €.

An beide Deocder habe ich für den Vergleich zwei SBB Signale von Microscale angeschlossen.





Auf den Anschluss von Lichtsignalen bezogen, können an beide Decoder 16 LEDs angeschlossen werden. Beide Decoder sind so flexibel, dass es keine feste Zuordnung zu bestimmten Signaltypen gibt. D.h. einem 2-flammigen Signal kann z.B. ein 4-flammiges Signal folgen, dem wiederum z.B. ein 3-flammiges Signal folgen kann. So können die 16 Anschlüsse bestmöglich ausgenutzt werden.

Lichtsignale haben entweder einen gemeinsamen Pluspol oder einen gemeinsamen Minuspol. Bei Qdecoder wechseln sich Plus-, Minus- und LED-Anschlüsse so ab, dass man sehr geschickt alle Kabel eines Signals nahe beieinander anschließen kann. Bei ESU sind die 4 Pluspol-Anschlüsse mittig zwischen jeweils 8 LED-Anschlüssen angeordnet. 2 Minuspol-Anschlüsse finden sich links.

Microscale Signale haben, wenn man es nicht anders bestellt, einen gemeinsamen Pluspol. Bei Microscale gibt es eine gemeinsame Schutzdiode am Plus und je LED dann einen Vorwiderstand. Daran kann man gut erkennen, wie die Kabel anzuschließen sind, was auf den Bildern oben auch so erfolgte.

Zur Versorgung von Trafo und Digitalsignal haben beide Decoder vier Anschlüsse. Und hier ist auch gleich ein großer Unterschied der beiden Decoder zu sehen:

Der Qdecoder wird mit dem Programmer über ein beiliegendes Kabel so verbunden, dass man den Qdecoder programmieren und über den Programmer testen kann, ohne die Verkabelung ändern zu müssen.

Bei ESU, bitte auch Bild oben sehen, dürfen beim Programmieren nur 2 von 4 Anschlüssen mit dem Programmer verbunden sein, wohingegen beim Testen über den Programmer 4 von 4 Anschlüssen verbunden sein müssen. Ich habe das so gelöst, dass ich 2 Stecker mit dem Programmer verbunden habe, die ich wahlweise in den SignalPilot umstecke.

Beiden Programmern liegt ein Steckernetzteil und ein USB Kabel bzw. ein USB/Seriell Kabel bei. Hier sind die beiden Produkte quasi vergleichbar.

Neben der Hardware spielt vor allem die Programmer Software eine zentrale Rolle. Bei Qdecoder ist es die Software Qrail, bei ESU der LokProgramm 5. Qrail 3.0.3 ist für Linux, Mac und Windows verfügbar, LokProgrammer 5 für Windows.

Bei beiden Decodern kann über den Programmer die Firmware aktualisiert werden. Was speziell bei ESU derzeit wichtig ist, denn ESU unterstützt im Vergleich zu Qdecoder aktuell deutlich weniger Signalbilder internationaler Bahnen. Z.B. führte ESU mit dem Update auf 5.1.2 die SBB Signale ein, was immer auch ein Firmware update mit sich bringt.

Für einen guten ersten Eindruck der Software habe ich die gleiche Konfiguration für beide Decoder vorgenommen. Jeweils oben im Fenstertitel steht der Name und die Version der Software.





Die Handhabung für die Grundkonfiguration ist vergleichbar. Man zieht aus der Signalauswahl das gewünschte Signal bei gedrückter Maustaste an den Decoder. Die Software verbindet dann die LED Anschlüsse mit dem Decoder. So sieht man genau, welche LEDs des Lichtsignals an welchen Anschluss am Decoder verbunden werden. Unterschiedlich ist hier allerdings die Darstellung der Verbindungen.

ESU stellt die Verbindungen mit horizontalen und vertikalen Linien dar, die dadurch öfters um 90 Grad abbiegen. Sind alle Anschlüsse am ESU belegt, kommt es schnell vor, dass sich Linien überlappen, was man dadurch ändern kann, dass man die Signale etwas verschiebt und den Zoom-Level durch drehen am Mausrad bei gedrückter CTRL-Taste auf 60% reduziert. Leider wird der Zoom-Level in der Projektdatei nicht gespeichert.



Qrail zieht standardmäßig eine gerade Verbindung an. Wer die dadurch kreuzenden Linien entzerren möchte, der kann mittels Doppelklick auf die Linie Eckpunkte bekommen, die man den nach belieben anordnen kann. Auch mehrere Eckpunkte sind möglich. So kann das dann aussehen.



Je nach Anzahl an Signalbilder, die ein Signal darstellen kann, benötigt man mehrere Zubehöradressen. Beide Programme starten jeweils mit Adresse 1 und erhöhen dann selbstständig für das nächste Signal. Doch wird man in der Praxis meist mit einer anderen Adresse starten möchten. Bei Qrail gibt es dafür eine Funktion, genannt "Adressen anpassen", mit der man leicht bei einer höheren Adresse starten kann. Bei ESU gibt es diese Funktion in 5.1.2 nicht, und so kann es vorkommen, dass man z.B. bei 4 Stück 4-flammige SBB Signale in Summe 12 Zubehöradressen vomn Hand umstellen muss.

Details zu jedem LED-Anschluss werden bei ESU so eingestellt, dass man den Anschluss am Signal mit der Maus Auswählt. Dadurch ändert sich rechts die Ansicht. Rechts oben sind dann zwei Tabs mit Name "1" und "2" zu sehen. Laut Handbuch ist das die "Alternative Ausgangskonfiguration" zu der unter anderem folgendes zu lesen ist: "Sie können in der LokProgrammer-Software nicht direkt definieren, bei welchem Signalbild die Grund- oder alternative Ausgangskonfiguration verwendet wird. Dies wird bei der Definition des Signalbilds festgelegt.". Mir hat sich das nicht ganz erschlossen.



In Qrail haben manche Signale mehrere Modi. Bei SBB Zwergen z.B. 142 und 145. Der Modus legt hier z.B. fest, ob im Original ein Zwerg mit Lampen oder LEDs simuliert wird. Der Modus wird unten rechts eingestellt.



Details zu den 16 Ausgängen können in dieser Übersicht separat eingestellt werden, falls man vom Modus abweichende Einstellungen benötigt.



Ein weitere wichtiger Punkt ist die Art und Wiese, wie Abhängigkeiten zwischen Signalen definiert werden. Z.B. wenn am gleichen Mast des Hauptsignals auch ein Vorsignal angebracht ist. Je nach Bahngesellschaft ist bei rotem Hauptsignal das Vorsignal dunkel oder nicht. Ein anderes Beispiel ist in der Schweiz das Abfahrtsbefehl-Signal am Mast des Hauptsignals . Fällt das Hauptsignal auf Halt zurück, dann muss der Abfahrtsbefehl auf dunkel gehen. Bei Qdecoder wird dies primär über die Reihenfolge der Signale am Decoder definiert. Folgt am Qdecoder ein Abfahrtsbefehl einem Hauptsignal, dann erkennt Qdecoder automatisch diese Abhängigkeit. Zusätzliche Abhängigkeiten werden über den Modus geregelt. Bei ESU wird dies durch Angabe eines Referenzanschlusses eines anderen Signals am gleichen Decoder in der Rubrik "Extern" eingestellt.

Qdecoder bietet bei SBB Signalen die Option "Ersatzrot" und "gestörtes Signal" an. Und die Signale "Gleis besetzt" und "Hilfssignal" mit Abhängigkeit zum Haupt- und Vorsignal. Diese Dinge finde ich bei ESU nicht. Das nächste Bild zeigt, wie es in Qrail dargestellt wird. "Gestörtes Signal" ist eine Zusatzoption zum Hauptsignal. Bei "Ersatzrot" lautet das Ersatzrot statt Hauptrot. Ersatzrot ist auch möglich bei 2 bis 5-flmmigen Signalen.



Sowohl ESU, also auch Qdecoder, speichern die grafische Darstellung nicht im Decoder, so dass es unbedingt nötig ist, die Konfiguration als Datei auf seiner Festplatte abzuspeichern. Es ist nicht möglich, aus den Konfigurationsdaten, die im Decoder gespeichert sind, wieder die grafische Darstellung in der Software herzuleiten.

Hat man die Konfiguration abgeschlossen und in den Decoder übertragen, möchte man die am Decoder angeschlossen Signale auch testen, ohne die Programmer-Software zu verlassen.

Bei ESU wechselt man dazu in den Weichenstellpult. Aber wichtig, erst die Verbindung von Programmer und SignalPilot, wie oben beschrieben, umstecken.



Man wird sich kaum merken können, mit welcher Adresse und mit "rund/rot" oder "gerade/grün" man nun welches Signalbild stellt. LokProgrammer 5.1.2 gibt hierzu keinerlei Unterstürzung. Ganz anders Qrail. Hier bekommt man im Bereich "Test" die Signale grafisch angezeigt und hat über die Begriff-Knöpfe leichtes Spiel beim Einstellen der Signalbilder.



In Qrail kann man einstellen, welche der vielen internationalen Signale man überhaupt bei der Konfiguration angezeigt bekommen möchte. Wegen der sehr großen Auswahl eine nützliche Funktion.



Im LokProgrammer 5.1.2 gibt es eine solche Einstellung derzeit nicht, was aber in Anbetracht des aktuell recht überschaubaren Umfangs auch nicht nötig ist.

Im Bild oben des Qdecoders ist die Variante mit Schraubkontakten abgebildet. Zur Vollständigkeit hier noch ein Bild der Variante deLuxe mit steckbare Schraubkontakten.



Dieser Vergleich bezog sich nur auf Konfiguration, Test und Steuerung von Lichtsignalen. Auf Funktionen wie Lichteffekte für Häuser, Lauflichter bis hin zu Ansteuerung von Weichenantrieben und Servos gehe ich hier nicht ein. Denn speziell beim Qdecoder sind die Möglichkeiten fast unendlich.

Für beide Decoder gibt es auch ein Forum: Qdecoder-Forum (lesen ohne Login möglich) und ESU-Forum (Login nötig).

Bezugsquellen. ESU ist ja weithin bekannt und die Bezugsquellen sind bekannt. Bei Qdecoder läuft der Vertreib für EU über https://eu.qdecoder.ch bzw. über Fachhandelspartner https://eu.qdecoder.ch/fachhandelspartner-eu. Der Vertreib für die Schweiz geht über https://www.qdecoder.ch/

Mein persönliches Fazit:

Man merkt Qdecoder die 10 Jahre mehr Entwicklung an. Sehr gute grafische Darstellung für Konfiguration und Test. Ganz speziell nervig am ESU empfinde ich, dass man für Programmierung und Test die Verkabelung ändern muss und dass man beim Test nur diesen rudimentären Weichenstellpult zur Verfügung hat.

Bei SBB-Signale am Qdecoder werden beim Wechseln von Lichtbild auf ein anders Lichtbild erst das bisherige Lichtbild komplett ausgeblendet und danach das neue Lichtbild komplett eingeblendet. Mit sehr kurzer Dunkelphase. Ein solches Verhalten ist mir beim ESU nicht gelungen einzustellen.

Viele Grüße Dirk

EDIT: Dank Hinweis von Giorgio habe ich oben um die Info mit den Eckpunkten zur beliebigen Anordnung der Linie zwischen Signal und Decoder eingefügt.

EDIT 2: Auf Wunsch Darstellung für Ersatzrot etc eingefügt.

EDIT 3: Bild mit voll-belegtem SignalPilot mit Zoom-Level 60% hinzugefügt.


Anlage URI


 
nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.401
Registriert am: 04.07.2007


RE: Vergleich Qdecoder ZA1-16+ mit ESU SignalPilot

#2 von moppe , 04.04.2021 23:50

Hallo Dirk

Danke für deiner umfangreiche vergleich. Es ist deutlich das Q-decoder nicht neu ist in dieser Bereich.
Es wird (in meiner Augen) spannend zu sehen wie Roco will sich in der Markt einpassen mit seiner Signaldecoder.

Und dann ein frage an Q-rail programm.
Ist es möglich seiner eigenen Signalaspekten zu definieren?

In baneforum.dk sind bereits *.xml files für Dänische DSB signalen für LokProgrammer.


Klaus


"Meine" Modellbahn:http://www.modelbaneeuropa.dk
Dänisches Bahnforum: http://www.baneforum.dk
PIKO C4 "Horror Gallery": http://moppe.dk/PIKOC4.html


 
moppe
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.212
Registriert am: 07.08.2011
Homepage: Link
Ort: Norddeusche halbinsel
Gleise Roco, PECO, Märklin/Trix, PIKO,
Spurweite H0, H0e, N, Z
Steuerung Z21, Lenz, MpC Gahler+Ringsmeier, Games on Track/Faller
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Vergleich Qdecoder ZA1-16+ mit ESU SignalPilot

#3 von nakott , 05.04.2021 10:28

Hallo Klaus,

Zitat

Ist es möglich seiner eigenen Signalaspekten zu definieren?
In baneforum.dk sind bereits *.xml files für Dänische DSB signalen für LokProgrammer.


Mit ist eine solche Möglichkeit bei Qdecoder nicht bekannt. Auch war es mir bei ESU nicht bekannt, dass das geht. Danke für den Hinweis.

Qdecoder hat für Dänemark diese Signale ab Werk dabei:



Wer sich vorab informieren möchte, ohne gleich die Hardware zu kaufen, der kann sich Qrail hier herunterladen. So sieht man schön, welche Signale unterstützt werden. Oder das Qdecoder Handbuch lesen. Die Anleitung zum SignalPilot gibt es hier und die LokProgrammer-Software hier.

Viele Grüße Dirk


Anlage URI


 
nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.401
Registriert am: 04.07.2007


RE: Vergleich Qdecoder ZA1-16+ mit ESU SignalPilot

#4 von nakott , 05.04.2021 14:27

Zitat

Es wird (in meiner Augen) spannend zu sehen wie Roco will sich in der Markt einpassen mit seiner Signaldecoder.


Hallo Klaus,

ich habe nach Roco 10837 - Z21 signal DECODER geschaut. UVP 99,90 €. Die Anleitung habe ich überflogen und bin bei Eigenschaften über das hier gestolpert: "2 bis 4 Signale können unabhängig konfiguriert und betrieben werden"

Bei Qdecoder und ESU können beliebig viele Signale konfiguriert werden, bis die 16 LED Anschlüsse aufgebraucht sind. Das können z.B. 8 Stück 2-flammige Signale sein. Wenn man z.B. 5 SBB Zwerge mit 3 LEDs anschließt, dann bleibt der 16. Anschluss übrig. Diesen kann man bei Qdecoder und ESU z.B. mit einer Lampe auffüllen.



Roco 10837 kann man über CVs und über Roco 10838 - Z21 pro LINK konfigurieren. UVP 74,90 €.

Wer bei Qdecoder oder ESU keinen Programmer kaufen möchte, der kann sich nur Qrail oder LokProgramm 5 installieren, dann grafisch konfigurieren und sich final eine CV-Liste anzeigen lassen. Diese CVs können dann über die Zentrale und DCC-Programmierung in den Decoder einzeln eingegeben werden.

Die Limitierung auf 4 Signale bei 10837 empfinde ich als große Einschränkung. Spontan würde ich keinen Grund sehen, warum ich ein um 30 € teureres Produkt Qdecoder oder ESU vorziehen sollte.

Viele Grüße Dirk


Anlage URI


 
nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.401
Registriert am: 04.07.2007


RE: Vergleich Qdecoder ZA1-16+ mit ESU SignalPilot

#5 von helwol , 06.04.2021 10:30

Hallo Dirk,

Danke für den umfangreichen und informativen Vergleich ich hätte Ihn vor 1 1/2 Monaten gebraucht
dann hätte ich auf den Kauf der ESU Decoder verzichtet. Nach solanger Zeit (der ESU ist seit Jahren angekündigt gewesen)
bekommt man ein unfertiges Produkt . Die Anleitung die dabei liegt ist schon eine Zumutung die vielen Fragen im ESU Forum
sprechen Bände. Dann hatte ich auf die Benutzerdefinierten Signalen und den XML Dateien gesetzt bis jetzt nichts
Antwort ESU wir arbeiten dran. Sollte man sowas nicht fertig haben wenn man das Produkt verkauft ?
Dann die Testmöglichkeit bei voll belegtem Decoder mit mehr als 4 Adressen da hätte man zumindest das
Weichenstellpult erweitern können damit man nicht jedesmal die Adressen ändern muß. Ein Test mit 2 Ausfahrsignalen
und Vorsignalen an einem Mast und ein Blocksignal ist schon nicht möglich ohne ändern der Adressen.
Alles im allen bin ich schwer entäuscht von ESU.
Aber wie sagte Herr Lindner von ESU bei der Neuheitenvorschau im Video wir haben die Komplexität der Signaltechnik
unterschätzt.

Helmut


Anlagenbeleuchtung mit LED Bänder.
viewtopic.php?f=15&t=109971

Hintergrund von JOWI anbringen
viewtopic.php?f=15&t=125496


 
helwol
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 95
Registriert am: 22.12.2010
Ort: Nähe Köln
Gleise Tillig
Spurweite H0
Steuerung ESU ECOS
Stromart Digital


RE: Vergleich Qdecoder ZA1-16+ mit ESU SignalPilot

#6 von nakott , 06.04.2021 13:16

Hallo Helmut,

Danke für Deine Rückmeldung. Du könntest Dir ja mal zum Spaß Qrail installieren und schauen, ob alles in Qrail an Signalen drin ist, was Du benötigst. Qrail geht ja auch ganz ohne Qdecoder Hardware.

Hier noch ein Screenshot, wie der "Test" bei einem voll belegten Qdecoder aussieht.



Das Schöne an Qdecoder ist halt auch, dass der Signalbegriff farblich korrekt angezeigt wird, wenn man auf die Begriffs-Knöpfe drückt.

Bei ESU wäre schon sehr wünschenswert, wenn wenigstens so viele Schaltflächen angeboten würden, wie der Decoder durch die Konfiguration Adressen hat. Und die Schaltflächen dann auch noch genau dies Adressen der Decoder-Konfiguartion voreingestellt hätten.

Viele Grüße Dirk


Anlage URI


 
nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.401
Registriert am: 04.07.2007


RE: Vergleich Qdecoder ZA1-16+ mit ESU SignalPilot

#7 von helwol , 06.04.2021 18:45

Hallo Dirk,

werde ich machen genau so hätte ich mir das auch beim Signaldecoder gewünscht.
Habe leider den Fehler gemacht und zu früh gekauft und die Umtauschzeit
verstreichen lassen in der Hoffnung das was Entscheidendes von ESU kommt.
Aber vielleicht überlege ich mir das noch die Signale habe ich erstmal nach hinten
verschoben.

Helmut


Anlagenbeleuchtung mit LED Bänder.
viewtopic.php?f=15&t=109971

Hintergrund von JOWI anbringen
viewtopic.php?f=15&t=125496


 
helwol
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 95
Registriert am: 22.12.2010
Ort: Nähe Köln
Gleise Tillig
Spurweite H0
Steuerung ESU ECOS
Stromart Digital


RE: Vergleich Qdecoder ZA1-16+ mit ESU SignalPilot

#8 von nakott , 29.04.2021 21:03

Hallo,

seitens ESU gibt es ein Update auf LokProgrammer 5.1.3. Für den SignalPilot gibt es diese Änderungen:

Zitat

- SignalPilot:
* neue Firmware Version 1.0.6 -> globale Blinkfrequenz.
* Weichennummern - beim Hinzufügen eines neuen Signals beginnt die Nummerierung der
Weichennummern ab der höchsten Weichennummer aller vorhandenen Signale.
- beim Ändern der ersten Weichennummer eines Signals werden
alle folgenden Weichennummern des Signals angepasst.



Die Anpassung der Weichennummern ist eine nützliche Verbesserung. Was ich jedoch weiterhin nicht hinbekommen habe, ist die Anpassung aller Weichennummern aller Signale beginnend bei einer bestimmten Start-Adresse. Man sollte also derzeit gleich beim 1. Signal die 1. Weichnummer ändern, damit alle weiteren Signale, die an den SignalPilot gesteckt werden, dann automatisch aufsteigend passende Nummern bekommen.

Auch habe ich im Update neue Signale entdeckt. Beispielhaft sei dies für die Schweiz gezeigt.



Es gibt jetzt bei ESU ein SBB Signal mit Ersatzrot. Dabei wird z.B. Normalrot über 1r und Ersatzrot über 5r geschaltet.

Bei Qdeocder kann man Ersatzrot für jedes Signal als Option dazu definieren. Für den Gotthard kann ich sagen, dass dort auch 2, 3 und 4-flammige Signale ein Ersatzrot haben. Dabei schaltet Qdecoder das Ersatzrot sehr schlau über eine eigene Adresse, die festlegt, ob Normalrot oder Ersatzrot bei Begriff Halt leuchten soll. D.h. in der Modellbahnsteuerung schaltet man den Begriff Halt immer über die gleiche Adresse und kann dann zufällig, ohne spezielle Anpassung, über eine Umschaltadresse zwischen Normalrot und Ersatzrot umschalten. Sehr elegante Lösung bei Qdecoder.

Viele Grüße Dirk


Anlage URI


 
nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.401
Registriert am: 04.07.2007


RE: Vergleich Qdecoder ZA1-16+ mit ESU SignalPilot

#9 von respace99 , 29.04.2021 21:54

Auch hat ESU Signale mit dabei, die es meines Wissens nicht gibt - 3-flammige Signale mit 2x gelb ist mir nicht bekannt.


Gruss
Giorgio


i5 QuadCore 4GB RAM / WIN10 Pro 64Bit / TC9.0B3 Gold / 2L-DCC / SpurN
2x IB2 / 2x IB1 V2.000 / DR5000 / LocoNet+s88N / Qdecoder Z1-16 +Signal / LDT / WA5+WA4D / WDECN-TN

Link zur Gotthard Nordrampe im Stummiforum


 
respace99
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 274
Registriert am: 01.02.2011
Homepage: Link
Ort: Schweiz
Gleise Peco Code55
Spurweite N
Steuerung TrainController
Stromart DC, Digital


RE: Vergleich Qdecoder ZA1-16+ mit ESU SignalPilot

#10 von helwol , 09.05.2021 12:58

Hallo zusammen,

hat das einer schon hinbekommen mit dem Esu Signaldecoder die Ein und Ausblendungen so einzustellen das langsam ausblendet es Dunkel ist und langsam wieder einblendt wird.
Ich bekomme es nur so hin das entweder langsam aus oder eingeblendet wird. Stellt man die Ein und Ausblendzeiten gleich ein kommt es zu Überblendungen.
Ich habe es mit den Verzögerungszeiten und den Ein und Ausblendzeiten versucht.
Mir scheint hier fehlt noch eine Möcklichkeit um die Dunkeltastungszeit seperat einzustellen.
Oder mache ich was falsch ?

Helmut


Anlagenbeleuchtung mit LED Bänder.
viewtopic.php?f=15&t=109971

Hintergrund von JOWI anbringen
viewtopic.php?f=15&t=125496


 
helwol
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 95
Registriert am: 22.12.2010
Ort: Nähe Köln
Gleise Tillig
Spurweite H0
Steuerung ESU ECOS
Stromart Digital


RE: Vergleich Qdecoder ZA1-16+ mit ESU SignalPilot

#11 von nakott , 09.05.2021 17:23

Hallo Helmut,

das hatte ich beim SignalPilot auch versucht und es nach vielen Versuchen nicht hinbekommen und dann aufgegeben. Bei Qdecoder und SBB-Signale ist es Derfault und man braucht dafür gar nichts extra machen.

Falls es jemand bei SignalPilot hinbekommt, dann wäre ich dankbar, wenn die Lösung hier gepostet werden würde.

Viele Grüße Dirk


Anlage URI


 
nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.401
Registriert am: 04.07.2007


RE: Vergleich Qdecoder ZA1-16+ mit ESU SignalPilot

#12 von helwol , 10.05.2021 07:49

Hallo Dirk,

dann bin ich ja erstmal beruhigt da man ja zuerst immer denkt man wäre irgend wie zu dumm dazu.
Aber das traurige ist es steht in der Beschreibung wenn man die so nennen kann und trotz Nachfrage
im ESU Forum bekommt man auch von ESU keine Antwort.
Aber ich warte mal ab.

Helmut


Anlagenbeleuchtung mit LED Bänder.
viewtopic.php?f=15&t=109971

Hintergrund von JOWI anbringen
viewtopic.php?f=15&t=125496


 
helwol
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 95
Registriert am: 22.12.2010
Ort: Nähe Köln
Gleise Tillig
Spurweite H0
Steuerung ESU ECOS
Stromart Digital


RE: Vergleich Qdecoder ZA1-16+ mit ESU SignalPilot

#13 von helwol , 06.07.2021 12:08

Hallo zusammen,

wollte mal nachfragen ob jemand die Dunkeltastung mit dem ESU Signalpilot hinbekommen hat.

Habe im ESU Forum einige Fragen zum Signalpilot gestellt doch da kommt nichts schon gar nicht
von ESU und das seit Monaten.
Habe mal nur meine Fragen zusammen gefasst die im ESU Forum stehen.
Kommt mir vor als wenn Sie die Arbeit am Signalpilot eingestellt haben.


Hallo ESU,
21.06.2021
tut sich noch was in Bezug mit dem Signaldecoder mittlerweile ist es 6 Monate her und viele Fragen
sind immer noch offen. Finde es schon sehr merkwürdig und befremdlich wie von ESU Seite nicht reagiert wird.

03.02.2021
Wir arbeiten bereits an einer Anleitung wie eigene Signale erstellt werden können.

18.02.2021
Die Anleitung zum erstellen der .xml Dateien wird wie bereits erwähnt noch folgen.

30.04.2021
Kommt da eine Erweiterung des Weichenschaltpult. Man muss seine Signalkonfig vor Einbau testen können weil ein ändern im eingebauten Zustand so gut wie nicht möglich ist.

Wir gucken uns das gerade an, danke für den Hinweis. Bis dahin ggf. mit Hilfe der Digitalzentrale testen (ja wir wissen, dass das nicht optimal ist).

09.05.2021

Frage nochmal an ESU wie bekommt man das hin oder fehlt hier noch ein Regler um eine seperate
Dunkeltastung einzustellen ????
Wäre nett wenn ESU sich mal äußern würde. Mach ich einen Fehler oder fehlt da noch was ???

Helmut


Anlagenbeleuchtung mit LED Bänder.
viewtopic.php?f=15&t=109971

Hintergrund von JOWI anbringen
viewtopic.php?f=15&t=125496


 
helwol
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 95
Registriert am: 22.12.2010
Ort: Nähe Köln
Gleise Tillig
Spurweite H0
Steuerung ESU ECOS
Stromart Digital


RE: Vergleich Qdecoder ZA1-16+ mit ESU SignalPilot

#14 von sirz-moba , 17.11.2021 21:07

Guten Abend Dirk,
wie immer gewohnt detaillierter Vergleichsbericht

Vielen Dank dafür


Gruß Ingo

aktuelle Anlage die Planung und der Anlagenbau

CS3 (60226)|SW 2.3.1|GFP 12.113|CS2 (60215)|SW 4.2.13|GFP 3.81|MS2 (60653) SW3.121|3x Booster (60175)


 
sirz-moba
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.138
Registriert am: 30.09.2007
Ort: WN
Gleise K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS3 + WDP 2018
Stromart Digital


   

Umbau der BR 38 3553 von Märklin (3099) auf digital
Spannung am Gleis mit Lenz-Digital

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 194
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz