RE: Neuer Versuch einer Anlagenplanung+ Gleisplan

#1 von ronetisumen , 09.04.2021 15:57

Servus!

Ich war lange hier nicht mehr aktiv, lag daran, dass ich das Thema Modelleisenbahn leider pausiert habe.
Langsam aber sicher, taste ich mich wieder ans Hobby Moba.

Da momentan aber andere Dinge Prioritäten haben (Neue Wohnung, Führerschein, Auto und neuer PC), kann ich im moment nur Planen.

Ich hatte schon vor gefühlt einer Ewigkeit eine Idee einer Anlage konzipiert, die aber für mich aber nicht umzusetzen ist.
Gründe hierfür sind der fehlende Platz und die mangelnden finanziellen Mittel.
Neu hinzugekommen sind auch die Ansprüche meiner Partnerin, die das Hobby zwar sehr interessant findet, ich aber keinen ganzen Keller verbauen sollte; für einen um den 20 qm² großen Raum sollte das allerdings kein Problem sein.

Allerdings habe ich auch selbst einige Ansprüche:
Die Anlage muss um die 5 Meter lang sein, damit ich maßstabsgetreue Züge( um die 2-3 Meter langen Züge) auf einer Paradestrecke ordentlich präsentieren kann.
Die Anlage sollte 6-8 Züge fassen können.
Das Hauptthema der Anlage ist eine 2-Gleisige elektrifizierte Hauptstrecke mit Fernbahnhof, wo auch eine Nebenbahn abzweigt.
Die Nebenbahn wird durch Module realisiert, die bei einem Nichtspiel-Betrieb abgebaut und verstaut werden können.
Und nun ist mir folgendes als Realisierung eingefallen:



Sieht erst mal nichtssagend aus oder?

Dies soll aber die Anlage meiner kühnsten Vorstellungen sein:

Da wo die 1 steht, soll der 3-Gleisige Bahnhof stehen. Der Clou an der ganzen Sache soll aber sein, dass der Bahnhof zum Teil unter der Erde verschwindet. Dies soll den Einsatz maßstabsgetreuer Züge ermöglichen, da der Großteil des Bahnhofs unter der Erde ist. Die Gleisanlagen sind in einer langgezogenen Kurve und ab ca 1 Meter unterirdisch. Der Bahnsteig an sich soll 3 Meter lang sein, sodass Idealerweise 9-Teilige Züge an dem Bahnhof halten können. Damit könnten auch die meisten originalgetreuen Züge halten. Durch die Kurve könnte man auch mehr Platz sparen. Ab dem Moment, wo der Bahnhof unterirdisch zuende ist, steigen die Gleise von der Höhe um 30-40 cm an, damit die ungefähr 3 Meter lange Paradestrecke (in Grau markiert) leicht erhöht vom Bahnhof liegen kann. Die Strecke verschwindet wieder in einen Tunnel und es schließt sich ein 4-Gleisiger Schattenbahnhof an, wo in jeweils 2 Richtungsgleisen ein Zug pro Richtung zurückgestellt werden kann. Ab da senkt sich die Strecke und geht in den 6-gleisigen, 3 Meter langen, unterirdischen Schattenbahnhof über. Dieser soll dort liegen, wo sich momentan die Grünen Gleise Befinden, mangels Visualisierungsmöglichkeiten habe ich diesen nicht abgebildet. Nach dem Schattenbahnhof steigt die Strecke auf das Oberflächenniveau wieder an.
Wo die 4 steht, könnte ich mir noch einen 2-3 Gleisigen Rangierbereich vorstellen, wo kleinere Rangierarbeiten stattfinden können, dies ist aber noch nicht sicher.
Da wo der Bahnhof ist, deutet sich auch noch ganz klein die Innenstadt an, hinter dem Bahnhof möchte ich einen Art Weinberg darstellen, ähnlich wie am Würzburger Hbf.

Nochmal ein paar Infos über den Bahnhof:
Der Bahnhof ist vollkommen vorbildfrei, und befindet sich Zeittechnisch in der Epoche III-IV-bis (Unmodernisiert) in die Epoche VI.
Den Bahnhof würde ich mit Formsignalen ausstatten, damit ich sowohl DB als auch DR-Material darstellen kann.
Oberhalb der Bahnsteige liegt das Bahnhofsgebäude, wo die Gleise mittels Treppen erreicht werden. Eine Straße verbindet den Bahnhof mit den Weinbergen, mit der noch Fragwürdigen Rangieranlage.

Wo die 3 ist, soll die Nebenbahn abzweigen, die mittels Module realisiert wird.
So lässt sich Nebenbahnbetrieb effizient darstellen, außerdem kann ich mit Modulen in den Modellbau einsteigen (Mit Landschaftsgestaltung, etc)
Diese Module werde ich auch zuallererst bauen. Die Nebenbahnstrecke sollte ungefähr 2-3 Meter lang sein und in einen 90 Cm, 2-Gleisigen Endbahnhof münden.

Da wo das Gleis der Nebenbahn in die Anlage mündet, sollte bei Nichtbezeichnung der Module mittels eines Aufsteckbaren Prellbocks ein Abstellgleis realisiert werden. Das Abgestellgleis ist elektrifizert und mittels eines Endmasts endet dort dann auch die Elektrifzierung, damit die Nebenbahn ganz ohne Oberleitung dastehen kann.

Das wäre der ungefähre Plan, und halte euch mit den weiteren Entwicklungen am Laufen! Diesmal möchte ich wenigstens ein Modul für die Nebenbahn bauen.

Das wars!

Lg Sven


Mit freundlichen Grüßen

Sven

Aktuelle Projekte
Diorama "2-Gleisige Hauptstrecke" Baubeginn ab November


ronetisumen  
ronetisumen
InterRegio (IR)
Beiträge: 171
Registriert am: 26.06.2017


RE: Neuer Versuch einer Anlagenplanung+ Gleisplan

#2 von Schwanck , 09.04.2021 16:23

Moin Sven,

berücksichtige bei deinen weiteren Planungen folgenden Grundsatz, den ich mal absichtlich so forulieren möchte:

Lange Züge muss man auch auf langen Strecken lange bobachten können!

Der Trick mit dem halben Bahnhof ist auch nicht neu; er bringt jedoch nichts bei durchfahrenden Güterzügen und bei kurzen Personenzügen die normalerweise in Bahnsteigmitte halten. Wenn in deinem einzigen Bahnhof an der Hauptstrecke Nebenbahnzüge beginnen oder enden sollen, braucht er mehr als 3 Gleise.
Nutze bei deinem Flächenkonzept die Diagonalen für deine Hauptbahn, das kann die Längen bringen, die der Grundsatz fordert.

Mach mal weiter - das wird schon!


Tschüss

K.F.


Schwanck  
Schwanck
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 7.688
Registriert am: 22.08.2006
Ort: OWL
Spurweite H0, 1
Stromart Digital


   

"Neun"anfang: Nebenbahn sächsisches Dorf, Sägewerk, etc.
Kleine Modellbahnanlage zum Erfahrung sammeln

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz