neue Bühne für Feuerwehrwagen -> Kohle u.Wasserwagen Nürnberg 8387

#1 von rwd , 31.07.2021 17:56

Hallo zusammen,

Zitat von rwd im Beitrag Mein letzter NEU Kauf...
....
ist der "Feuerwehrtender" 46117 von Märklin.



Nicht das ich jetzt von Modellbahn zu Feuerwehrmodellen wechseln will, den Wagen möchte ich als Bastelgrundlage für ein neues Projekt verwenden.



vor kurzem hat mich der Feuerwehr-Wasserwagen erreicht. Nicht, weil ich jetzt auf Feuerwehrmann machen will, sondern weil der Wagen als Grundlage für ein Bastelobjekt dienen soll.
Als erste Zwischenstufe habe ich dem Feuerwehrwagen eine neue Bühne verschafft. Bei der alten Bühne stört mich, dass die Personen zur Seite hin überhaupt nicht gesichert sind.


Hier ist als erstes der neue Vorbau von unten zu sehen.


Bei der Aufsicht sieht man gut, dass die Bühne jetzt aus einem "Gitterblech" mit gutem Durchblick besteht.


In die Pufferhülsen können zwei Märklin Puffer E761710 eingesteckt werden. Die Puffer in der originalen Bühne sitzen so stramm, die wollte ich nicht mit Gewalt herausziehen.


Das neue Geländer kann in vorhandene Sacklöcher eingesteckt und bei Bedarf verkelbt werden. Es hält aber erstmal auch nur eingesteckt.


Vor dem Lackieren einmal zur Probe an den Löschwassertender angesteckt.


Im etwa gleichen Rotton wie der Tender lackiert, zeigt sich der Wagen jetzt bereit für weitere Taten.

Leider hat sich die Bühne für mein eigentliches Projekt als zu schmal erwiesen.
Wer also Intresse an so einer neuen Bühne für seinen Löschwassertender hat, der darf sich gerne bei mir melden.


Zwei Stück, beide fertig lackiert und das Geländer lose dazu gelegt, habe ich gegen Portoersatz abzugeben, die Puffer sind aber nicht montiert und liegen auch nicht bei.


Allen Lesern ein freundliches "Bleibt Gesund und habt weiter viel Freude am gemeinsamen Hobby"

Rudolf
Vorstellung meiner Modellbahnanlage unter Am "Holzweg" ist das "Holz weg"


Schwelleheinz und eisenbahnbastler haben sich bedankt!
 
rwd
InterCity (IC)
Beiträge: 573
Registriert am: 19.11.2011
Gleise C-Gleis, im BW K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung ECoS II; CS1R; IB1
Stromart AC, Digital

zuletzt bearbeitet 28.08.2021 | Top

Metamorphose Feuerwehrwagen zu Kohle-Wasserwagen

#2 von rwd , 15.08.2021 15:43

Hallo zusammen,
mit meinem Projekt vom Feuerwehrwagen geht es weiter...


... als erstes ist die neue, breitere Bühne bei mir eingetroffen. Die Bühne mitsamt dem Geländer ist ein Druckteil.


Die Teile des Geländers werden unterhalb der Bühne in liegender Position gedruckt ....


.... und sind mit kurzen Streben mit der Bühne zu einem Bauteil vereint, das spart etwas an Druckkosten.


Nach dem Trennen der Streben und kürzen der Zapfen zum Einstecken auf knapp unter 1 mm können die Teile des Geländers nacheinander an die Bühne angesteckt werden.
Damit die Bühne nicht instabil ist, hat sie von unten her zwei schräge Streben zum Abstützen der äußeren Bereiche der Bühne. Um diese Bereiche ich die Bühne breiter geworden.


Der Blick von oben zeigt die offene Struktur der Bühne.


So sieht die neue Bühne am Feuerwasserwagen aus. Aber nur eine neue Bühne macht aus dem Feuerwehrwagen nicht einen Kohle-Wasserwagen für den Kranzug.


Deshalb muß auch noch ein neuer Aufsatz für den ehemaligen Tender her.


Wer von oben in den Kohlenbehälter sieht, entdeckt verschiedene Anbauteile für den Aufbau.
An der oberen Wand ist links ein Brett zum verschießen der Kohleentnahmeöffung. Ein zweites derartiges Brett ist unter der Tenderrückwand verborgen.
Neben dem Brett ist ein kleines Füllstück, um die Vorderseite des Tenders nach unten hin zu schließen.
Daneben ist eine Bohrschablone und ein Griff für den Tenderaufbau.
Rechts in der Mitte ist eine Rückwand für den zusätzlichen Aufbau am Kohlenkasten, in dem wohl beim original die Schläuche etc. zur Versorgung des Krans mit Wasser verstaut waren.
Unterhalb dieser Rückwand ist wieder eine Bohrschablone mit Griff für die andere Seite des Tenderaufbaus.
Und unten links ist dann die Rückwand für den Tender mit dem daruter befindlichen zweiten Brett für die Kohleentnahmeöffnung.


Hier sind die einzelnen Teile aus dem Kohlenkasten herausgenommen.


Hier liegt das Füllstück zur Montage an der vorderen Wand des Kohlenbehälters bereit. Zur passgenauen Montage hat es zwei Noppen, die in zwei Löcher von der Rückseite der Vorderwand eingesteckt werden können.


Eine falsche Positionierung ist damit ausgeschlossen.


Auf der Unterseite des Tenderaufbaus sind zwei Geländer für den Wasserwagen. So sind alle Teile des Aufbaus für den Tender als ein Druckteil realisiert.


In einer Variante habe ich den Tenderaufbau und die Bühne gemeinsam drucken lassen. Dabei sind auch die Geländer der Bühne auf der Unterseite des Tenderaufbaus gedruckt und nicht direkt an der Bühne. Das erspart das Versäubern der Andruckstellen an der Bühne.


Jetzt ist der Tenderaufbau probeweise auf dem Feuerwehrwagen montiert. Unter Beibehalt der alten, originalen Bühne vom Feuerwehrwagen.


Mit der neuen Bühne und dem Aufbau, aber noch ohne Griff und Geländer nimmt der Wagen langsam Gestalt an.


Von hinten sieht man die angesteckte Rückwand für den Tender.


Die Türen für den Schlauchschrank liegen zum Anstecken bereit.


Mit den Türen sieht der Wagen schon wieder ein stück weit besser aus.


Die beiden Bretter zum teilweise Verschließen der Kohleentnahme-Öffnung können einfach eingesteck werden. Dadurch können sie der Füllhöhe des Kohlekastens angepasst werden.


Für das Geländer sind die vorgesehenen Löcher von der Unterseite vorhanden und können ...


.... mit einem Bohrer mit 0,7 mm Durchmesser aufgebohrt werden.


Zum Anbringen der Griffe ist eine Bohrschablone vorhanden, an der die Griffe angedruckt sind.


Die passende Schablone wird an der oberen Kante des Kohlebehälters angelegt und die beiden Löcher ebenfalls mit dem 0,7 mm Bohrer in die Seitenwände des Kohlenbehälters eingebohrt.
Die Wände sind an der Stelle 1 mm stark, wer nicht ganz durchbohrt verhindert, dass die eingesteckten Griffe von Innen zu sehen sind.


Jetzt ist der Griff passgenau in die gebohrten Löcher eingesteckt und auch ...


... das seitliche Geländer ist eingesteckt. Das ganze Spiel kann auf beiden Seiten gemacht werden, da die Löcher aber beim Druckteil nicht durchgängig sind sondern aufgebohrt werden müssen, kann der Tenderaufbau auch ohne die Geländer und Griffe gebaut werden.
Damit das Geländer nicht zu weit durchgesteckt werden kann, sind an den Streben des Geländers Verdickungen gedruckt. Da die Oberfläche des Tenders gewölbt ist, sind die Geländer für die rechte und linke Seite unterschiedlich, sprich die Verdickungen haben jeweils auf der Unterseite zur Tenderseite passende Wölbungen, damit kein Spalt bleibt und die Geländer aufrecht stehen.


So sieht das Zwischenergebnis mit dem neuen Aufbau mit Griff und Geländer und neuer Bühne aus.



Für die beiden "Steigrohre" auf der Rückseite des Feuerwehrwagens sind auch zwei Löcher zurm Durchbohren, dieses mal mit einem 1,0 mm Bohrer, vorhanden. Auch hier gilt wieder, es darf gebohrt werden, muss aber nicht. Ich habe mich erstmal dagegen entschieden und werde die Löcher in der Rückwand des Tenderuntergestells wohl mit zwei kleinen Rundstücken 1,0 mm von evergreen verschliessen.

Was dem Wagen jetzt noch fehlt ist eine Ladung schwarzer Farbe, denn Transparent / Rot will ich den Wagen nicht auf Reisen schicken.
Passende Decals für den Wasserwagen zum Kranzug 6700 sind bei Andreas Nothaft erhältlich.

Hier eine Frage:
was empfehlen die Profis zum Entfernen des Drucks auf dem Feuerwehrwagen? Einfach überlackieren ist wohl nicht so praktisch, da die Schrift ja minimal aufträgt und dadurch keine ebene Oberfläche für die Decals vorhanden ist.
Meine erste Idee wäre mit 1000er Schmiergelleinen die Schrift "einebnen". Über Alternativen oder eine Bestätigung meiner Idee würde ich mich freuen.

Auf der Seite Eisenbahndienstfahrzeuge ist eine Seite dem 90 t Dampfkran gewidmet. Relativ gegen Ende der Seite ist auf zwei verschiedenen Bildern der Kohle-Wasser-Wagen zu erkennen, auf dem zumindest auf einer Seite diese Geländer zu erahnen ist. Ob es bei allen Wasserwagen zu den Dampfkränen angebaut ist, kann ich nicht sagen. Deshalb habe ich diese Geländer nur als Option aber nicht zwingend vorgesehen.

Das Modell des 90t Dampfkrans Nürnberg 6700 hat es "in grauer Vorzeit" von Fleischmann gegeben, u.a. in einem Set aus Dampfkran, Gegengewichtswagen Nürnberg 6718 und zwei kurzen Schutzwagen X05 mit Bohlenstapeln zum Abstützen der seitlichen Ausleger des Dampfkrans. Mein kürzlich erworbenes Set hat die Bestellnummer 5597.
Alle Fahrzeuge dieses Sets liessen sich mit meinen Adaptern auf andere Kupplungen nach NEM 362, in meinem Fall die von mir bevorzugte Roco Universalkupplung, umrüsten.

Nur nochmals als Erinnerung, falls jemand an einer oder den beiden neuen Bühnen in der ersten, für den Feuerwehrtender in der Breite passenden, aber für den Kohlewagen zu schmalen Bühnen Intresse hat, die sind bislang noch zu haben.


Allen Lesern ein freundliches "Bleibt Gesund und habt weiter viel Freude am gemeinsamen Hobby"

Rudolf
Vorstellung meiner Modellbahnanlage unter Am "Holzweg" ist das "Holz weg"


Andreas1984 hat sich bedankt!
 
rwd
InterCity (IC)
Beiträge: 573
Registriert am: 19.11.2011
Gleise C-Gleis, im BW K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung ECoS II; CS1R; IB1
Stromart AC, Digital


RE: Metamorphose Feuerwehrwagen zu Kohle-Wasserwagen

#3 von privatbahnfreak , 18.08.2021 12:28

Moin Rudolf,

Zu deiner Frage nach dem entfernen der Bedruckung.
Mit 1000er Schleifpapier bist du schon auf einem guten Weg, das nehme ich bei ebenen Flächen auch gerne.
Alternativ funktioniert auch Bimsmehl mit einem Tropfen Wasser super.

Bei Fahrzeugen die nicht neu lackiert werden sollen bleiben auch immer Isopropanol und ähnliche Lösungsmittel, da ist aber vorher unbedingt die Lackbeständigkeit zu prüfen.

Ich bin auf dein Ergebnis gespannt.

Viele Grüße
Tobias


privatbahnfreak  
privatbahnfreak
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 84
Registriert am: 31.07.2019


RE: Metamorphose Feuerwehrwagen zu Kohle-Wasserwagen

#4 von rwd , 20.08.2021 16:59

Hallo zusammen,

Dir Thomas vielen Dank für die Bestätigung, dass das 1000er Schmiregelleinen nicht verkehrt ist. Mit einem superscharfen Messer mit runder Klinge habe ich vorweg die Schrift sehr gut abschaben können. Ohne viel Druck ging das Meiste der Schrift damit sehr gut weg. Mit dem Schmiergelleinen habe ich dann noch minimal nachgearbeitet, war aber wohl eher nicht erforderlich.

Nun zu den Bildern des Vorschritts:


Der Aufbau und die Bühne waren nur gesteckt und sind schnell wieder in Sicherheit gebracht worden, bevor es eine Explosion beim Rest gab.
Die Puffer am Tender lassen sich im Gegensatz zu denen an der Bühne ohne viel Kraft herausziehen.


Im zerlegten Zustand ließ sich mit der oben erwähnten Methode die Schrift des Feuerwehrwagens entfernen und ...


... wo das scharfe Messer schonmal in Aktion war, sind auch noch schnell die Reste der Tenderlampen vom Wagen abfefallen.


Und dann wurden mittels der Airbrush alle Teile lackiert. Immer schön dünne Schichten, so nach der fünften oder sechsten Schicht war der Lack dann komplett deckend.
Von der Schrift und deren Entfernen ist (so gut wie) nichts zu sehen.


Nur an einer Stelle in der Nähe des Luftkessels ist eine kleine Unregelmäßigkeit in der Oberfläche zu erkennen.


Auch die ehemaligen Lampen sind nur noch zu erahnen.


Das ist der jetzige Zwischenstand. Da ich die Puffer sowieso nochmals entfernen müsste, habe ich die für diese Bilder gar nicht erst montiert.


Die Bretter zum Verschließen des Kohlenbehälters sind einzeln Lackiert und können nach Belieben eingesetzt werden.

Als nächtes muß die Farbe erstmal richtig durchtrocken, dann kann ich den Glanzlack zur Vorbereitung der Decals auftragen.
Zum Schluss wird der ganze Wagen dann noch mit seidenmattem Lack versiegelt und auch die super glänzenden Drehgestellblenden ihres Glanzes beraubt.
Eine Ladung Tenderkohle von ASOA soll dann die Arbeiten abschliessen.

So langsam aber sicher geht es mit dem Vorratswagen für den 90t Dampfkran weiter. Dann können bestimmt bald der Märklin 57t und der Fleischmann 90t-Kran gemeinsam zur nächsten schweren Tat ausrücken.


Allen Lesern ein freundliches "Bleibt Gesund und habt weiter viel Freude am gemeinsamen Hobby"

Rudolf
Vorstellung meiner Modellbahnanlage unter Am "Holzweg" ist das "Holz weg"


Railstefan und d3lirium haben sich bedankt!
 
rwd
InterCity (IC)
Beiträge: 573
Registriert am: 19.11.2011
Gleise C-Gleis, im BW K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung ECoS II; CS1R; IB1
Stromart AC, Digital


RE: Metamorphose Feuerwehrwagen zu Kohle-Wasserwagen

#5 von rwd , 28.08.2021 12:43

Hallo zusammen,
der Kohle-/ Wasserwagen für den Kran 6700 ist fertig.


Als erstes musste der Glanz von den Drehgestellblenden verschwinden. Eine Schicht Vallejo Seidenmattlack hat hier schon ganze Arbeit geleistet. Die linke Blende ist noch im originalen Zustand, die rechte ist fertig lackiert.

Dann war es Zeit für die Decals. Diese gibt es im Shop von Andreas Nothaft.


Da ich keine exakten Bilder von der Beschriftung des Wasserwagens gefunden habe, habe ich mir beim Aufbringen der Decals etwas künstlerische Freiheit geleistet.


Als Warnzeichen vor der Fahrleitung sind auf dem Decal nur zwei weiße Blitze dabei, von meinen anderen Beschriftungen hatte ich aber reichlich übrig und habe mich für die neuere Version mit rotem Pfeil auf weissem Untergrund entschieden.


Den Kohlenkasten dann noch mit etwas Vorrat befüllt, das Wasser habe ich dann nicht nachgebildet.


Wie gewünscht ist die Kohle bis nach vorne zur Entnahmeöffung druchgerutscht und dank der beiden Bretter konnte der Tender auch etwas höher befüllt werden.


Allen Lesern ein freundliches "Bleibt Gesund und habt weiter viel Freude am gemeinsamen Hobby"

Rudolf
Vorstellung meiner Modellbahnanlage unter Am "Holzweg" ist das "Holz weg"


ThKaS, KaiW, Railstefan, Olli80 und papa blech 2 haben sich bedankt!
 
rwd
InterCity (IC)
Beiträge: 573
Registriert am: 19.11.2011
Gleise C-Gleis, im BW K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung ECoS II; CS1R; IB1
Stromart AC, Digital


   

? zu Umbau Trix 24621 BR 420 Dummy (Stirnbeleuchtung)
Fahrzeuge neu beschriften?

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz