Lok mit Sound oder eigener Decoder?

#1 von DarkLuke , 20.08.2021 10:58

Hi liebe Modellbahner,

bin wirklich froh dieses Forum gefunden zu haben! Ich habe als Kind sehr viel mit meinem Papa MOBA gebaut und gespielt und ich habe nur die besten Erinnerungen an die Zeit. Nun bin ich Papa und würde gerne mit meinem Sohn auch dieses Hobby teilen! Seit ein paar Wochen nun bin ich am Recherchieren und Informationen zusammentragen - denn - es hat sich ja so viel getan in der Branche! Bin fasziniert von den Möglichkeiten der Digitaltechnik usw.

Habe mir auch die Info Videos von Modellbahnshop Lippe auf Youtube angesehen, die - so finde ich zunmindest - einen tollen Überblick über die neuen Techniken bieten. Ich möchte also vorerst mal mit meinem Kleinen eine Pilotanlage bauen, um die Konzepte zu verstehen und auszuprobieren. Die Entscheidung ist auf das Z21 System gefallen, da wir früher auch immer Roco gebaut haben und es ein recht modernes und durchdachtes System zu sein scheint!

Also jetzt mal zu meiner (ersten von wahrscheinlich hunderten :-) ) Fragen: Wir möchten und vorerst nur eine Lok und ein paar Waggons kaufen. Die Loks gibt es als DC DigitalVersion oder als DC Digital mit Sound. Ist es besser gleich die Dikital+Sound zu kaufen, oder lieber ohne Decoder und dann einen Sounddecoder von ESU oder ZIMO dazu? Haben die dann "bessere" Sounds oder mehr Möglichkeiten? Merkt man da als Einsteiger einen Unterschied? Schafft man als Einsteiger den Einbau eines extra gekaufen Decoders? Was würdet Ihr uns empfehlen?

Vielen Dank schonmal!!

LG,
Lukas


DarkLuke  
DarkLuke
Beiträge: 3
Registriert am: 20.08.2021
Ort: Wien
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: Lok mit Sound oder eigener Decoder?

#2 von lojo , 20.08.2021 11:32

Hallo Lukas,

herzlich willkommen im Forum und Glückwunsch zum Wiedereinstieg in ein sehr schönes Hobby. Prima, dass du deinen Sohn auch gleich an die Moba heranführst.

Zu deiner Frage: Du müssest schon konkreter werden, welche Lok von welcher Firma du ins Auge gefasst hast.
Ob Sound oder nicht Sound, muss jeder für sich entscheiden. Es ist letzlich auch eine Kostenfrage.
Einen Decoder zu wechseln ist bei einer modernen Lok kein Hexenwerk, aber auch unnötig, wenn die Lok schon einen zufriedenstellenden Baustein mitbringt.


Freundliche Grüße
lojo


DarkLuke hat sich bedankt!
 
lojo
InterCity (IC)
Beiträge: 697
Registriert am: 27.08.2019
Gleise K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung MS2
Stromart AC, Digital


RE: Lok mit Sound oder eigener Decoder?

#3 von DarkLuke , 20.08.2021 11:47

Zitat von lojo im Beitrag #2
Hallo Lukas,
Zu deiner Frage: Du müssest schon konkreter werden, welche Lok von welcher Firma du ins Auge gefasst hast.
Ob Sound oder nicht Sound, muss jeder für sich entscheiden. Es ist letzlich auch eine Kostenfrage.
Einen Decoder zu wechseln ist bei einer modernen Lok kein Hexenwerk, aber auch unnötig, wenn die Lok schon einen zufriedenstellenden Baustein mitbringt.


Hi, Danke für Deine Antwort! Wir hätten gerne eine RH 1293 von Roco, Artikelnummer 71959. Die gibt es eben in mehreren Versionen, Link darf ich offenbar leider keinen posten hier.

LG,
Lukas


DarkLuke  
DarkLuke
Beiträge: 3
Registriert am: 20.08.2021
Ort: Wien
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: Lok mit Sound oder eigener Decoder?

#4 von WolfgangReder , 20.08.2021 13:13

Hallo Lukas !

Die von dir ins Auge gefasste Lok hat einen ZIMO MX645P22 eingebaut.
Super Dekoder, super Sound (LeoSound!!).

Ich nenne eine technisch idente 1293 mein eigen.
In der Regel zahlt es sich nicht aus, einen ab Werk eingebauten ESU oder ZIMO Dekoder nicht zu verwenden.
Billiger wird es auf keinen Fall, und wenn ein LeoSound verbaut ist, auch nicht besser.
Bei der Z21 sind ZIMO Dekoder ohnehin First Class Citizen;
nicht dass die Anderen nicht auch problemlos funktionieren würden.

Zu deinen grundsätzlichen Fragen:
Bei Lokomotiven mit Schnittstelle (=alle moderen) ist ein Dekodertausch kein Problem.
Die Dekoder von ESU und ZIMO sind meiner Meinung nach die Benchmark.

An alle Mitleser: Ich will hier keine Dekoderdiskussion vom Zaun brechen. Das ist meine Meinung, basierend auf meiner Erfahrung (ca. 100 Zimo Dekoder und 20 ESU Dekoder verbaut).
Aber auch andere Hersteller haben schöne Dekoder Und nach einiger Zeit des Mitlesens hier im Forum wirst du auch wissen von welchen Dekodern man besser die Finger lässt.
Punkt. Ende der Diskussion.

Wenn du alle Möglichkeiten des Dekoders kennen lernen willst, dann ist ein (oder besser mehrere) Blick(e) in die ZIMO Anleitung sicher hilfreich. Die Original Roco Anleitung ist nicht einmal eine Kurzanleitung.
http://www.zimo.at/web2010/documents/MX-KleineDecoder.pdf

lg
Wolfi


DarkLuke hat sich bedankt!
WolfgangReder  
WolfgangReder
InterRegio (IR)
Beiträge: 225
Registriert am: 31.03.2020
Gleise Roco
Spurweite H0
Steuerung Zimo MX10
Stromart Digital

zuletzt bearbeitet 20.08.2021 | Top

RE: Lok mit Sound oder eigener Decoder?

#5 von Modelleisenbahnfan , 20.08.2021 13:15

Hallo Lukas,

Zitat von DarkLuke im Beitrag #1
Die Loks gibt es als DC DigitalVersion oder als DC Digital mit Sound. Ist es besser gleich die Dikital+Sound zu kaufen, oder lieber ohne Decoder und dann einen Sounddecoder von ESU oder ZIMO dazu? Haben die dann "bessere" Sounds oder mehr Möglichkeiten?


Bei dem von Dir genannten Roco - Modell 71959 ist gemäß den Angaben auf der Roco - Homepage ein Zimo MX645P22 - Dekoder eingebaut. Gemäß den ebenfalls auf der Roco - Homepage verfügbaren Anleitungen hat der Dekoder 24 Funktionstasten belegt. Der Preisunterschied (UVP) zwischen dem Modell mit Sounddekoder und dem DC - Analogmodell beträgt 85,00€. Der genannte Zimo - Dekoder kostet ca. 80,00 - 85,00€, dazu kommt noch ein passender Lautsprecher und ggf. noch der Preis für das passende Soundprojekt. ESU - Loksounddekoder liegen preislich ungefähr in der gleichen Kategorie, wobei der ESU - LoksoundV5 - Dekoder selbst meist etwas teurer ist, dafür sind aber die Soundprojekte direkt bei ESU kostenlos herunterladbar.
Ob Du wirklich noch weitere Funktionen zusätzlich zu den bereits vorhandenen Funktionen benötigst, kannst nur Du entscheiden. Das ist dann aber eher eine Frage des Dekodermappings und nicht des Dekoders an sich.

Wie "gut" oder "schlecht" der Sound im Modell mit Sounddekoder ab Werk im Vergleich zu einem bei Zimo, ESU oder anderen Anbietern von Soundprojekten separat erhältlichen Soundprojekt ist, vermag ich nicht zu beurteilen, da ich keine entsprechenden Modelle zum Vergleich besitze. Im Allgemeinen sind die von Roco verwendeten Soundprojekte für die ZIMO - Dekoder m. E. recht gut gemacht, erst Recht, wenn wie bei dem Modell 71959 das Soundprojekt in Kooperation mit Leosoundlab entstanden ist bzw. entstehen wird.

Mein Fazit: ich würde in diesem konkreten Fall die Lok mit Sounddekoder ab Werk nehmen.

Nur als Hinweis: das Modell 71959 ist laut Roco - Homepage eine Neuheit, deren Auslieferung für das vierte Quartal 2021 vorgesehen ist.

Freundliche Grüße
Jürgen


DarkLuke hat sich bedankt!
Modelleisenbahnfan  
Modelleisenbahnfan
InterCity (IC)
Beiträge: 900
Registriert am: 28.12.2011
Spurweite H0
Stromart AC, Digital

zuletzt bearbeitet 12.10.2022 | Top

RE: Lok mit Sound oder eigener Decoder?

#6 von DarkLuke , 20.08.2021 13:39

Danke Euch vielmals für die ausführlichen Antworten, das hilft sehr!!


DarkLuke  
DarkLuke
Beiträge: 3
Registriert am: 20.08.2021
Ort: Wien
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: Lok mit Sound oder eigener Decoder?

#7 von PhilippJ_YD , 20.08.2021 14:44

Ich schließe mich den Vorschreibern an: Wenn du mit Roco einsteigen möchtest und die z21 mit Multimaus verwendest (Gute Wahl zum Einstieg!) kannst du bei den aktuellen Roco Produkten bedenkenlos zur Soundversion greifen. Seit einigen Jahren verwendet Roco nur Zimo Dekoder, die zu den Besten am Markt gehören. Wie hier schonmal vorgerechnet wurde kommst du insgesamt sogar auf einen günstigeren Gesamtpreis ggü der Nachrüstung und sparst dir zudem noch Arbeit und Zeit.

Interessant wird das Thema erst dann, wenn du Modelle von verschiedenen Herstellern nutzen möchtest. Alle heute aktuellen Dekoder unterstützen das DCC Format, womit du auch Alle mit der z21 steuern kannst. Allerdings hat jeder Dekoder so seine Eigenheiten, insbesondere bei der Programmierung von Eigenschaften. So kann es ratsam sein, sich auf wenige Hersteller festzulegen. Bei mir sieht das nun so aus;

Produkte mit Zimo Dekodern kaufe ich im Regelfall bedenkenlos als Soundvariante, betrifft bei mir soweit also Roco als Hersteller.
Produkte mit ESU Dekodern finde ich auch akzeptabel, also kommen zB ACME, LS Models und einige Andere in Frage
Angesehen davon habe ich 5 Brawa Loks mit D&H Dekodern, die ich ggf auch noch ergänzen würde.
Aus dem Hause Mätrix habe ich mangels Interesse keine Modelle, da die betreffenden Baureihen bei Piko und Roco in für mich besserer Ausführung zu haben waren. Bei diesem Hersteller hätte man allerdings meistens keine Wahl, weil eine Modellvariante meistens nur entweder mit oder ohne Dekoder zu haben ist. Die Mätrix Sounddekoder würde ich mir allerdings ungerne ins Haus holen.
Schwierig ist es außerdem bei Piko. Diese haben früher LokSound 4 von ESU in OEM Version verbaut, die ich auch noch nutzen würde, aktuelle Produkte mit dem Piko eigenen Dekoder hingegen kaufe ich nicht, siehe zB der Beitragsstrang zum ICE 4 kann das sogar problematisch sein.

Ganz wichtig vielleicht noch zu erwähnen: Die Zimo OEM Dekoder von Roco sind softwareseitig vollwertig, sodass man sie auf Wunsch umprogrammieren kann und andere Soundprojekte aufspielen kann. ESU OEM Dekoder hingegen sind in er Regel gegen Sound Updates gesperrt.

Bei den Soundprojekten kommt es darauf an, welches Modell man haben möchte. Im Regelfall liegen ESU und Zimo da ganz vorne, D&H knapp dahinter und Märklin je nach Modell mal weit, mal weniger weit abgeschlagen. Piko nutzt in der Regel recht ordentliche Projekte, aber wie gesagt möchte ich deren Dekoder nicht noch in die Liste nehmen.

Von den kostenlosen Soundprojekten auf den Herstellerseiten abgesehen gibt es dann auch noch kleine Anbieter, die sehr hochwertige Geräusche für einzelne Baureihen herstellen. Da gehen nun auch wieder alle Hersteller verschieden mit um.

Bei Zimo gibt es Freischaltcodes, mit denen man einzelne Dekoder für die Projekte jeweils eines Anbieters freischalten kann. Bei ESU und D&H muss man meines Wissens die Dekoder zum jeweiligen Anbieter schicken und sie von diesem bespielen lassen, weil dieser "Kopierschutz" fehlt.


Gruß, Philipp


DarkLuke hat sich bedankt!
PhilippJ_YD  
PhilippJ_YD
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.467
Registriert am: 20.06.2014
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: Lok mit Sound oder eigener Decoder?

#8 von -me- , 21.08.2021 22:24

Hallo Lukas,
ich kann aus meinen Erfahrungen nur berichten, dass man sich bei Decodern für einen Anbieter entscheiden sollte. Egal, welcher Hersteller es auch werden wird.
Warum nur Decoder eines Herstellers?
Irgendwann wird man feststellen, dass die Programmierung über eine Zentrale recht unkomfortabel ist und das Ganze über einen Decoder-Programmer wesentlich komfortabler geht.
Leider funktionieren die Programmer oft nur mit den Decodern aus dem eigenen Haus, Fremd-Decoder lassen sich, wenn überhaupt, nur sehr unkomfortabel programmieren.
Deswegen würde ich bei den Lokdecodern zu einem Hersteller greifen.


Schöne Grüße vom Ponyhof.

Michael

Und hier geht es von Immental zum Ponyhof

Und hier gibt es Bilder vom Ponyhof

SdaP Selbsthilfegruppe der anonymen Pflastersteinsüchtigen


DarkLuke hat sich bedankt!
 
-me-
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.483
Registriert am: 28.04.2008
Ort: Hamm (Westfalen)
Gleise Dreileiter C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS 2 & iTrain
Stromart Digital


   

Delta-Loks auf Digitalbahn
Ich werde Wahnsinnig

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz