Altes Gleismaterial wiederverwenden ?

#1 von DE2700 , 07.09.2021 22:51

Hallo Foristi,

bei mir steht wohl die Demontage meiner alten Modellbahnplatte an, Die Platte ca. 1x2,20 m habe ich in den 80er-Jahren als Jugendlicher zu 3/4 landschaftsmäßig fertiggestellt. Dann haben sich die Interessen geändert und die Platte ist im Elternhaus auf dem Dachboden von einem Raum zum anderen gewandert - was der Landschaft auch nicht zuträglich war. Der Aufbau ist simpel - die üblichen 2 Gleisovale mit Beiwerk, Das hat mir schon damals ncht soo zugesagt aber ich hatte weder Mittel noch Möglichkeit was anderes zu machen. Das Bauen hat trotzdem Spass gemacht. Das langweilige Gleisbild habe ich versucht mit Tunneln und verschiedenen Gleisebenen aufzuhübschen. Als Rollmaterial gabs nur Nebenbahn Loks und Wagen (ne V80 und ne E69 von Lima - ich musste ja aufs Taschengeld schauen)
Als Gleismaterial habe ich Lima, Fleischmann-Messinggleis (insb, auch die Weichen und Entkuppler) und Gleis unbekannter Herkunft verbaut. Das ganze ist mit Nägeln auf Trassenbrettern fixiert und mit gesiebter Katzenstreu geschottert, die mit verdünntem Holzleim fixiert wurde.
So nun nähern wir uns langsam meiner Frage: Der Raum, in dem die Platte steht, muss renoviert werden und bekommt dann eine andere Verwendung. Unter dem Dach gibt es jetzt keine Möglichkeit mehr die Platte umzusiedeln. Und einen anderen Raum im Haus auch nicht. Selbst wenn ich noch eine Möglichkeit finde, macht das wohl wenig Sinn (siehe oben), ausserdem ist die Platte überschwer - 19mm Spannplatte- und ich habe damals mit viel Gips gearbeitet, die Trassenbretter sitzen auf Metallständern, ich habe echte Steine verbaut...einen Transport übers Treppenhaus würde die nicht mehr überstehen. Also bleibt nur noch der Rückbau mit aller Sentimentalität. Dekomaterial sammel ich zur Wiederverwertung ab, ebenso die Häuschen (die sind z.T. Minidioramen dass sollte gut gehen). Und nun zum Gleismaterial. Was mache ich damit ? Lohnt sich die Demontage und Weiternutzung ?(die Weichen würde ich auf alle Fälle demontieren)

Hier mal ein Foto einer Probe. Wenig Schotteranhaftungen aber wohl (Flug)rost.
Zur Zeit fahre ich Teppichbahn mit Trix C-Gleis - ob, wann und in welcher Form wieder ein fester Aufbau kommt steht derzeit in den Sternen


Vielen Dank Chris

(Schwerlast)-Marzibahner
Meine Projektchen https://www.youtube.com/channel/UCHuXhqm...wI_E6w/featured


 
DE2700
InterCity (IC)
Beiträge: 569
Registriert am: 16.07.2020
Ort: Metropolregion Rhein-Neckar
Gleise Trix C-Gleis
Spurweite H0
Stromart DC, Analog


RE: Altes Gleismaterial wiederverwenden ?

#2 von Miraculus , 07.09.2021 23:17

Hi CS,

dein Gleismaterial hat einen Vorteil, das musst Du nicht mehr altern. Realistischer geht nicht

Aber im Ernst, ich glaube, dass Du das nicht mehr zu einem befriedigenden Spielbetrieb reaktivieren kannst. Allerdings würde ich es aber nicht wegwerfen. Für Diorahmen, Fotokulissen, oder auch der Nachstellung eines aufgegebenen Trassenstückes ohne Bahnbetrieb taugt es allemal.


Gruß


Peter

Anlage im Bau: Klostermühl 1.0


Frei nach F. Gump: "Die Moba ist wie eine Pralinenschachtel. Du weißt nie.. "


DE2700 hat sich bedankt!
 
Miraculus
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.891
Registriert am: 05.05.2005
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS3&MS2, CAN-Bus CdB & WDP2021 Premium.
Stromart AC, Digital


RE: Altes Gleismaterial wiederverwenden ?

#3 von Meteor , 07.09.2021 23:56

Tja nun CS,

wie definierst Du "lohnen"? Technisch wird es schon gehen, das Gleis zu recyclen.

Sowohl das alte Fleischmann-Messing-Gleis als auch das Lima-Gleis hat eher nostalgischen Wert. Also wenn Du dran hängst, ist die Antwort ja, das lohnt sich. Ansonsten ist das die perfekte Gelegenheit zum Umstieg auf was Aktuelleres.


Mit freundlichem Gruß

Stefan

Epoche III/IV
Deutsche Bundesbahn
Südwestdeutschland
2L-GS analog


DE2700 hat sich bedankt!
 
Meteor
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.036
Registriert am: 15.06.2015
Spurweite H0
Stromart DC, Analog


RE: Altes Gleismaterial wiederverwenden ?

#4 von RichyD , 08.09.2021 02:43

Servus,
ich schließe mich hier Stefan an.
Den nostalgischen oder Erinnerungswert kannst nur du bestimmen.

Lima-Gleise kenne ich nicht, aber Fleischmann Messiggleis kannst du in den Geschirrspüler packen und siehst dann, was dabei raus kommt.
Wenn du von "Flugrost" sprichst, wird wohl das Lima-Gleis gemeint sein?
Da wäre solch eine Aktion möglicherweise nicht die beste Idee?

Aber wichtiger als die Optik finde ich die elektrische Sicherheit: du wirst neue Schienenverbinder brauchen, und darfst jedes Gleis daraufhin kontrollieren, ob es auch wirklich noch eben ist.
Zwei Ovale auf 2x1m großer Platte sind ja nun nicht unbedingt eine Menge Gleise, wenn du entscheiden solltest, sie durch Neue zu ersetzen.
Und das GFN-Messinggleis war noch nie eine Schönheit...
Ich würde es allenfalls für einen Schattenbahnhof benutzen, aber dort dann wirklich nur in Bestzustand.

Als es vom Markt verschwand, wurden die Restbestände für einen Bruchteil des ursprünglichen Preises verschleudert. Ich habe damals zugeschlagen, für einen Schattenbahnhof, der nie gebaut wurde.
Es sind Bögen r=420, Geraden und zwei Dutzend Weichen - unbenutzt. Die kannst du gerne haben.

Aber warum bleibst du nicht bei Bewährtem? Dein C-Gleis kennst du, es ist doch prima für einen SBf geeignet!
Und orientierst dich im sichtbaren Bereich neu?
Entweder auch wieder C-Gleis, oder Roco Line mit Bettung - Geschmacksache, technisch vergleichbar.

Oder, wenn du dir den Aufwand des Einschotterns antun möchtest, gerne Tillig Elite oder Weinert "Mein Gleis".
Beide sind auf einer völlig andereren Evolutionsstufe als die Gleise, die wir aus Kindertagen kennen...

Vielleicht probierst du zunächst einen Rückbau samt Reinigung und technischer Kontrolle - dann siehst du, was noch übrig und brauchbar ist.
Vorschnell wegwerfen wäre mir auch zuwider.

Landläufig wird gesagt (und ich stimme zu), dass gerade im nicht zugänglichen Bereich, also SBf aber auch in Tunneln, zwar das Aussehen egal ist, aber die Betriebssicherheit gewährleistet sein muss.
Klar, dort komme ich ja nicht ohne Verrenkungen ran, wenn ein Zug havariert...

Teilweise trifft das auf das GFN-Messinggleis zu, aber dort ist das Herzstück stromlos: eine Köf im Kriechgang schafft es nicht, dort rüber zu rutschen, sie muss also Anlauf nehmen.
Blödes Beispiel, meine Köf kommt gar nicht in den SBf, sondern bleibt im Bereich des Bw...
Aber ich denke, du weißt, was ich meine

Beste Grüsse
Richy


DE2700 hat sich bedankt!
RichyD  
RichyD
InterCity (IC)
Beiträge: 651
Registriert am: 02.11.2020


RE: Altes Gleismaterial wiederverwenden ?

#5 von Instandsetzung , 08.09.2021 03:29

Hallo Cäsar Siegfried,

es kommt halt auf Dein Empfinden an, . . . oder halt wie dick Deine Brillengläser sind.

Ich persönlich empfinde halt, daß die alten Schienenprofile dicker und höher, als die heutigen sind.
Heute haben wir doch die Möglichkeit eine Modellbahn zu erschaffen.
Soll nicht heißen, daß ich im Schattenbahnhof nicht auch stabileres Gleis bevorzuge.

Aber:
Fleischmann war Messingprofil und das oxidiert schneller als das heutige Neusilber.
Lima hatte zwar Neusilber, aber Kupfer-Schienenverbinder und da bildete sich Kupfersulfat und die Leitfähigkeit leidete.
Das rechte Gleisstück sieht nach einem Übergangsgleis zu Hohlprofil aus.
Das war wirklich aus Blech und das hat gerostet. Und Rost leitet keinen Strom.

Ich bin zwar auch die Vorstufe zu einem Messi, aber das würde ich auch nicht mehr verbauen.
Wenn die Gleise hinterher beim Betrieb nur Probleme machen, ärgerst Du Dich nur rum.
Dieses Hobby ist nun wirklich nicht günstig. Dann muss man eben langsamer bauen oder kleinere Brötchen backen.

MfG
Oliver


DE2700 hat sich bedankt!
Instandsetzung  
Instandsetzung
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.132
Registriert am: 27.02.2009
Ort: Revier


RE: Altes Gleismaterial wiederverwenden ?

#6 von Atlanta , 08.09.2021 07:30

Moin Kollegen,

bei mir werden Gleise etwas anders eingeschottert, da gucken zum Schluß nur noch die Schienenköpfe heraus (preußischer Oberbau bei 15 von 22 preußischen Bahnverwaltungen), im Falle eines Abrißes gehen dann sämtliche Gleise drauf und müssen eh erneut verlegt und eingeschottert werden.

Altes Gleismaterial findet bei mir dann eine andere Anwendung, zum Beispiel irgendwo entlang von Bahnstrecken auf Stapeln für das Gleisdepartement der örtlichen Bahnmeisterei oder als Ladegut für Bauzüge.

Ich würde dir raten lieber neue Gleise zu verwenden, die Probleme bei der Verwendung alter Gleismaterialien sind zu hoch und entpuppen sich als "Sparen am falschen Ende."


LG Ingo

Genießen Sie Ihren Urlaub in vollen Zügen...Die Bahn!
------------------------------------
Ich schreibe auch hier: H0-Gleichstrom.eu!
L.T.E. = Lübeck Travemünder Eisenbahn Act. Ges.


DE2700 hat sich bedankt!
 
Atlanta
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.382
Registriert am: 20.12.2019
Ort: Lübeck
Gleise 2 Leitergleise H0 Spur diverser Hersteller 16,5 mm, H0n3 (10,5 mm), H0n30/00-9/H0e (9mm)
Spurweite H0, H0e
Steuerung DCC Roco/GFN z21 Start + MultiMaus + 2 × Roco Verstärker 10764 als Boooster
Stromart DC, Digital, Analog


   

Mindesthöhe über Oberkante Märlin K-Gleis - welche?
Reedkontakt manipulieren

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz