RE: DB E 94 in blaugrauem oder grauem Anstrich ???

#1 von Altbau-E-Lok , 18.01.2008 19:51

Hallo,

vor ein paar Tagen habe ich hier diese interessante blaugraue Farbgebung einer DB E 94 entdeckt:


Zitat
Deutsche Bundesbahn (DB)
...
Die meisten anderen Loks hatten allerdings noch den blaugrauen oder grauen Anstrich aus der Reichsbahnzeit. Dabei bekamen einige Maschinen auch wieder ein silberfarbenens Dach E 94…
Nachdem im Mai 1950 erstmals eine E 16 im neuen grünen Anstrich auf den Gleisen unterwegs war, wurden schrittweise auch die E 94er in diesem Anstrich lackiert. Auch die nachbestellten Loks wurden in diesem flaschengrünen Anstrich geliefert.
...


Somit grau/blaugrau mit Silberdach von 1945-1950 (+x), also in Epoche III ?
Diese Farbgebung war doch bisher nur an Modellen der Reichsbahn (Epoche II) vorhanden ???
Wer weis etwas darüber ? Welcher Zeitraum umfaßt den Begriff 'schrittweise' in diesem Zusammenhang ?

Ciao.


 
Altbau-E-Lok
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 375
Registriert am: 13.03.2006
Ort: Rheinland
Spurweite H0
Stromart AC, Digital, Analog


RE: DB E 94 in blaugrauem oder grauem Anstrich ???

#2 von Modellbahner Arnold ( gelöscht ) , 18.01.2008 23:33

Die Reichsbahnepoche II ging bis zur Gründung der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Bundesbahn, was im Jahre 1949 war.


Modellbahner Arnold

RE: DB E 94 in blaugrauem oder grauem Anstrich ???

#3 von Treibstange , 19.01.2008 00:34

Hallo,

hier gibt es Antworten auf die Fragen:

Zeiträume der Epochen und wer legt die Epochen verbindlich fest:

www.themt.de/mr-0115-49.htm


Mfg. Christian
................................
Nur das Vorbild ist Vorbild fürs Modell!


Treibstange  
Treibstange
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.851
Registriert am: 06.05.2005
Gleise K - Gleis
Spurweite H0e
Steuerung Analog digital
Stromart DC


RE: DB E 94 in blaugrauem oder grauem Anstrich ???

#4 von Altbau-E-Lok , 20.01.2008 12:49

Hallo,

Danke für den Link Treibstange. Hatte schon mal gelesen, dass der Zeitraum 1945-1950 sowohl die Epoche II als auch III umfaßt.

Diese Lackierung ist laut des genannten Artikels aber 1950 und später (bis wann ??) vorhanden gewesen.
Da es sich ab 1949 um DB-Fahrzeuge gehandelt haben muß, sollte folglich auch eine Beschriftung 'Deutsche Bundesbahn E94 xyz' vorhanden gewesen sein. Fotographien aus dieser Zeit wären interessant, leider dürften die wohl fast alle in schwarz-weiß sein. Aber evtl. ist ja ein Kontrastunterscheid zum grünen Anstrich erkennbar.
Ein Modell in der blaugrauen Ausführung kenn' ich bisher nicht.
Für Experten wäre auch eine derartige Umlackierung u. Neubeschriftung
einer alten Märklin 3322 - gibt's ja zu Hauf - interessant.

Ciao.


 
Altbau-E-Lok
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 375
Registriert am: 13.03.2006
Ort: Rheinland
Spurweite H0
Stromart AC, Digital, Analog


RE: DB E 94 in blaugrauem oder grauem Anstrich ???

#5 von Treibstange , 20.01.2008 13:30

Hallo,

Zitat von Altbau-E-Lok


Danke für den Link Treibstange. Hatte schon mal gelesen, dass der Zeitraum 1945-1950 sowohl die Epoche II als auch III umfaßt.

Diese Lackierung ist laut des genannten Artikels aber 1950 und später (bis wann ??) vorhanden gewesen.


auf Grund der Gnade meiner frühen Geburt habe ich diese Zeit um 1950 als Eisenbahn - Narr ( heute E..... - Freak ) "live" erlebt. Nach meiner Erinnerung wurde schon vor der Gründung der DB über die Farbgebung der E - Loks sinniert und sich auf das später verwirklichte Flaschengrün RAL 6007 mehr oder weniger festgelegt hatte. Dies bweist auch, dass die Nachbaulok E44 180W ( Abnahme 28.3.1947 ) bereits in der später dann verbindlichen Farbgebung Ral 6007 für Kasten und Vorbauten, Dach Ral 9006 und Drehgestelle und Pufferbohlen in Ral 9005 angeliefert wurde. Die ab 1950 angelieferten Nachbauloks Nr. 181hochW bis Nr. 183 hochW genau gleich wie E 144 180W aus dem Jahre 1947.

ot:
Der Begriff Nachbaulok ist nicht ganz glücklich gewählt. Es handelte sich um Loks für die die benötigten Teile fast zu 100% aus der Kriegszeit in den Herstellerwerken lagerten. Der Neubau von Loks war zumindest
in den drei Westzonen verboten und wurde dann durch Alliierten etwas gelockert und so konnte darangegangen werden, ein Neuprogramm aufzustellen und zu verwicklichen.

Zitat

Da es sich ab 1949 um DB-Fahrzeuge gehandelt haben muß, sollte folglich auch eine Beschriftung 'Deutsche Bundesbahn E94 xyz' vorhanden gewesen sein. Fotographien aus dieser Zeit wären interessant, leider dürften die wohl fast alle in schwarz-weiß sein. Aber evtl. ist ja ein Kontrastunterscheid zum grünen Anstrich erkennbar.
Ein Modell in der blaugrauen Ausführung kenn' ich bisher nicht.
Für Experten wäre auch eine derartige Umlackierung u. Neubeschriftung
einer alten Märklin 3322 - gibt's ja zu Hauf - interessant.

Ciao.




1945 mussten in den drei Westzonen auf allen amtlichen Papieren usw und vor allem Fahrzeugen "Deutsche Reichsbahn bzw DR geschwärzt und an Fahrzeugen mit geeigneten Mitteln entfernt werden.
Das Eigentumsmal Deutsche Reichsbahn bzw. DR wurde auch zügig entfernt. Besonders zügig in der Französischen Zone.

Die Anbringung des neuen Eigentumsmerkmal Deutsche Bundesbahn bzw DB erfolgte nicht im " Hau - Ruck", sondern erfolgte im Gegensatz zu 1945 die Entfernung, nur nach und nach. Den Splittergattungen - auch wenn die Unterschungsfristen noch 3 oder 4 Jahre einen Betrieb zuließen, spendierte man keine Aufschrift " Deutsche Bundesbahn". Wobei nicht auszuschließen ist, dass mal die Regel in Einzelfällen durchbrochen wurde.
Die Anbringung des Eigentumsmerkmales "Deutsche Bundesbahn" wurde in die Zuständigkeit der Bw`en deligiert. Der eine Bw Vorstand hatte es "eilig" und andere wiederum weniger "eilig". Deswegen ist heute schwer auszumachen, ab wann eine Lok mit der Aufschrift "Deutsche Bundesbahn" "geschmückt" herumfuhr. Mit Sicherheit ab dem dem Tag an dem eine Lok frisch untersucht aus dem AW zurückkehrte.

Im gleichen "Langsamgang" erfolgte die Umlackerung ins neue Farbschema. Die vorhandenen im Betrieb stehenden E - Loks waren abgewirtschaft und die Instandhaltung erfolgte im Zeitraum von 1945 bis 1949 so, dass man aus heutiger Sicht zum Teil von Flickschusterei sprechen kann. Nach 1950 änderte sich das, die Hauptuntersuchungen erfolgten regelmäßig und auch in dem Rahmen wie es vor dem Krieg üblich war.
Anlässlich der Hauptuntersuchungen wurden die Loks im neuen Farbschema lackiert. Es gab Ausnahmen. Ich nenne mal die E19 11 dafür als Beispiel. Da ziemlich rasch der vorhandene E - Lokpark einer Hautuntersuchung zugeführt wurde, verschwanden auch alte Anstriche. Das ist auch mit ein Grund dafür, dass niemand so recht sagen kann, wie das damalige "grau" aussah. Ich neige auch dazu zu behaupten, dass die Loks, die aus dem schlesischen Netz in den Süddeutschen Raum
( Bayern und Württemberg) gegen Kriegsende gelangten, ein mehr ins grün tendierende graue Lackierung hatten. Besonders verdächtig sind mir in diesem Zusammenhang Loks der BR`en E17 und E91.

Sorry für teilweises ot und für die etwas die "langatmige" Antwort.


Mfg. Christian
................................
Nur das Vorbild ist Vorbild fürs Modell!


Treibstange  
Treibstange
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.851
Registriert am: 06.05.2005
Gleise K - Gleis
Spurweite H0e
Steuerung Analog digital
Stromart DC


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz