Weichen im Booster-Abschnitt spielen verrückt

#1 von Kellerratte , 19.02.2022 14:28

Hallo liebe Modellbahnfreunde, ich bin neu hier im Forum.
Bisher kam ich beim Bau meiner Anlage gut zurecht, seit Gestern befinde ich mich allerdings in einer Situation,
die für große Ratlosigkeit sorgt und ich somit auf fachkundige Hilfe und Ratschläge angewiesen bin.

Bevor ich das Problem erläutere, zunächst die wichtigsten Daten zu meiner Anlage für das bessere Verständnis:
Basis ist das Märklin C-Gleis, die Anlage ist durchgängig dreigleisig und verläuft entlang von drei Wänden eines langen, rechteckigen Raumes verteilt auf 10 Modulplatten (die Wände sind 4, 8 und nochmals 4 Meter lang; es ergibt sich eine Art C-Form (kein Hundeknochen sondern Kreis-Prinzip). Einmal herum bis zum Ausgangspunkt liegt die Streckenlänge von jedem der drei Gleise ungefähr bei 25 Metern). Gefahren wird über CS2 plus Booster 60174, beide versorgt durch zwei Trafos 60052. Die CS2 versorgt die vordere Hälfte der Anlage über eine Ringleitung, der Booster die hintere Hälfte, ebenfalls über eine Ringleitung (Kabelquerdurchschnitt 1,5, Verbindungs- und Trennstellen mit Stecklüsterklemmen und Wago-Verteilern ausgeführt). Vebraucher sind insgesamt 15 Züge mit Längen zwischen 1 und 2,5 Meter, davon sieben mit LED-Beleuchtung. Des Weiteren sind 23 Lichtsignale (Viessmann), 11 Bremsmodule (Bogobit), 12 Märklin m83, bzw. m84 Mehrfachdecoder und insgesamt 45 Weichen (über m83 als auch einzelne Decoder geschaltet) am Strom angeschlossen (die m84 dienen dabei dem positionsgenauen Stoppen der Züge auf an die Haupstrecke angrenzenden „Parkgleisen“).
Sämtliche LEDs der Stadtbeleuchtung sind von alledem unabhängig und hängen wiederum an einem separaten Stromkreis mit einer eigenen Steuerung.

Die Anlage war in dieser Konstellation nun mehrere Monate ohne jegliche Beanstandungen im Betrieb. Gestern Abend während dem Fahrbetrieb, begann auf einmal eine Vielzahl von Weichen verrückt zu spielen. Hinweis dazu an dieser Stelle; verbaut sind hier die Märklin-Antriebe 74490 und 74491. Mir ist durchaus bewusst, dass diese Antriebe gelinde gesagt recht störrisch sein können, und ich habe auch schon viele Beiträge über deren Ausfälle bei anderen Modellbahnern gelesen. Allerdings sind alle verbauten Antriebe auf der Anlage eigenhändig von mir modifiziert worden, d.h. bei jedem Antrieb wurden zwei Drahtbrücken über die Endabschalter gelötet um die allseits bekannten Schwierigkeiten zu vermeiden, damit der digitale Schaltbefehl zum Stellen auch tadellos umgesetzt werden kann (was bisher auch einwandfrei so stattgefunden hat).
Die Probleme die nun auf einmal auftreten, sind anhaltendes, lautes Knistern und Knacken in insgesamt 14 Weichen, so als würden mir die Antriebe gleich um die Ohren fliegen. Die Weichen schalten mit Mühe ein bis zweimal um, bis das unangenehme Geräusch des Antriebes so heftig wird, dass ich unverzüglich die Stopp-Taste betätigten muss. Interessanterweise betrifft dies nur diejenigen Weichen, die nicht an einem m83 sondern an einem Einzeldecoder 74460 angeschlossen sind. Noch interessanter aber wurde es, als sich herausstellte, dass nur diejenigen Weichen von diesem Phänomen betroffen sind, die vom Booster versorgt werden (dies konnte durch die testweise separate Ansteuerung jedes einzelnen Moduls zweifelsfrei festgestellt werden).
In der Folge habe ich dann ein paar mal Kabel getauscht; die Ringleitung vom Booster mit der CS verbunden und umgekehrt, dasselbe Spiel auch mit den beiden Trafos von CS2 und Booster. Nun gingen wiederum andere Weichen nicht; auch in diesem Fall jeweils die, welche per Einzeldecoder angesteuert werden. Auch einige der Signale fielen plötzlich aus, bzw. waren eingefroren. Zu guter Letzt habe ich beide Ringleitungen miteinander verbunden und die ganze Anlage nur über die CS2 aktiviert. Alle Weichen gingen daraufhin wieder als wäre nichts gewesen.

Ich stehe da ein wenig vor einem Rätsel; meine erste Überlegung war, dass der Booster möglicherweise einen Treffer hat, aber das schien wiederum insoweit verwirrend, weil Züge und Mehrfachdecoder über den Booster-Strom problemlos laufen.

Ich möchte jetzt nichts überstürzen, daher zwei Fragen in die Runde:

Gibt es irgendeinen möglichen Grund, warum einzeln geschaltete Magnetartikel von Jetzt auf Nachher plötzlich derart durchdrehen, bzw. ausfallen, wenn sie über den Booster gespeist werden?

Könnte die Anlage ggf. trotz ihrer Größe und der Menge an Verbrauchern auch nur über die CS2 gesteuert werden? (Ich möchte zwar ungern größere Teile der Verkabelung wieder umstrukturieren, es aber natürlich tun wenn dies zur Funktionalität beiträgt)

Vielen Dank schon mal im Voraus für das Durchlesen bis hierhin und für etwaige Tipps und Vorschläge.
Grüße, Andi


Kellerratte  
Kellerratte
Beiträge: 2
Registriert am: 08.10.2021
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Weichen im Booster-Abschnitt spielen verrückt

#2 von Siegfried.F , 20.02.2022 14:01

Hallo Andi,
ich hatte ein ähnliches Phänomen mit Loks. Ich betreibe meine Anlage ebenfalls mit einer CS2 und einem Booster. Anfangs wie bei dir getrennt in zwei Versorgungsbereiche. Weichen schalte ich analog mit Tastern. Monatelang alles problemlos. Dann fingen plötzlich Loks nach einschalten des Stroms an los zu fahren. Lange gesucht und folgende Ursache entdeckt:
der Trafo des Boosters wurde bereits mit Strom versorgt, wenn der Hauptschalter für die Anlage an war. Der Trafo für die CS2 mußte extra angeschaltet werden. Das habe ich geändert, jetzt werden beide gleichzeitig angeschaltet. Seitdem ist das nicht mehr aufgetreten. (Falls Technikexperten hierzu eine Erklärung haben würde mich das interessieren).
Vielleicht hilft es ja schon in deinem Fall.
VG Siegfried


Kellerratte und Doktor Fäustchen haben sich bedankt!
Siegfried.F  
Siegfried.F
InterRegio (IR)
Beiträge: 161
Registriert am: 07.10.2007
Ort: an der Main-Weser-Bahn
Gleise C und M
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Weichen im Booster-Abschnitt spielen verrückt

#3 von Kellerratte , 25.02.2022 17:02

Hallo Siegfried,

vielen Dank für die Antwort. Diese Ursache kann in meinem Fall leider nicht zutreffen, da bis auf ein einzelnes Netzteil für einen Decoder am anderen Ende der Anlage alle Leitungen an einem großen Verteiler zusammenlaufen. Wenn hier eingeschaltet ist, werden alle Verbraucher (bis auf das genannte Netzteil) gleichzeitig mit Strom versorgt.

Mir ist inzwischen auch aufgefallen, dass das Phänomen bei mir deutlicher auftritt, umso mehr Weichen an der Ringleitung des Boosters hängen. Bei ein, zwei Weichen läuft alles normal. Ab der dritten fängt es dann an zu knacken.

Die Lösung, die ich jetzt wahrscheinlich umsetzen werde ist die, dass ich vier Weichen an einen weiteren m83 anschließe, den ich noch herum liegen habe. Weitere neun Weichen bekommen ein längeres Kabel an ihren Decoder und werden dann unterirdisch an zwei Punkten gebündelt und zur Ringleitung der CS geführt, damit sie von dort aus versorgt werden. Die letzte verbleibende Weiche kann ich aufgrund ihrer schwer erreichbaren Position auf der Anlage nicht an den Stromkreis der CS anschließen, diese bleibt dann als einzige einzeln geschaltete Weiche unverändert im Booster-Abschnitt.

Sollte jemand doch noch eine Erklärung haben, was der Grund für das seltsame Verhalten der Weichen mit Einzel-Decoder sein könnte, bitte gerne mitteilen.

Viele Grüße,
Andi


Kellerratte  
Kellerratte
Beiträge: 2
Registriert am: 08.10.2021
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


   

welche Kupplungskinematik für Silberling ohne Kupplungskinematik?
Wechselstromachsen für Liliputwagen

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 180
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz