Analog H0 M_Gleis Signale Problem

#1 von gecko-23 , 08.12.2022 22:54

Hallo zusammen,
ich benötige mal Unterstützung von analogen Fahrern. Unerfahren bis zum Gehtnichtmehr. Vater ist mittlerweile in den oberen Jahren angekommen und wollte seine Märklin gerne auf 'ne kleine Platte haben. Früher Teppichbahn und seit Anschaffung in den späten 60er vielleicht 20-mal aufgebaut für ein paar Tage. Selber ist er gesundheitlich nicht in der Lage, mich hier zu unterstützen.
Folgendes:
Kleiner Rundkurs (1300x1300) mit zwei Ausweichstrecken, Züge fahren entgegengesetzt. Eine Seite wird mit den Signalen 7040 betrieben, Aufbau: 1. Schaltgleis, Block, 2. Schaltgleis in beiden Richtungen. 1 Schaltgleis schaltet gegenüber wartenden Zug frei, Stopp Block und schaltet nach Freigabe durch einfahrenden Zug auf Fahrt, durch 2. Schaltgleis wieder auf Stopp für Ankunft nach einer Runde.
Das gleiche Spiel auf der anderen Seite der Anlage, aber mit den Signalen 7041. Wobei nur Fahrt und Stopp genutzt werden. Langsame Fahrt wird nicht genutzt.
Jede Seite für sich funktioniert, nach eine Menge rumgebiege, zuverlässig.
Jetzt zu meinem Problem.
Jede Seite einzeln angeschlossen, funktioniert alles super. Sobald ich aber beide Seiten angeschlossen habe, rauscht der ankommende Zug einfach durch, obwohl das Flügelsignal Stopp anzeigt. Auf beiden Seiten der Anlage. Die gegenüberliegenden Seiten der Anlage sind nicht durch Schaltkabel zu den Schaltgleisen miteinander verbunden. Ich habe hier ein Verständnisproblem, was die Ursache dafür sein könnte. Alles hängt an einer Ringleitung B,0,0,L. Die Phase ist richtig angeschlossen, da die Signalmasten beim ersten Anschließen heiß wurden, weil der Strom über die Erde (0) eingespeist wurde. Nach dem Umdrehen des Steckers blieb dieses Ereignis aus und es war gut.
Dass hier noch ein dritter Triebwagen fehlt, ist mir klar. Hoffe nun, dass einer von Euch hier eine Lösung für das Problem selbst weiß, bzw. kennt. Ich bin echt verzweifelt.
Danke vorab.


gecko-23  
gecko-23
Beiträge: 4
Registriert am: 24.11.2022
Ort: Bin eine Zecke oberhalb von Lüdenscheid
Gleise M-Gleise
Spurweite H0
Steuerung Analog/Manuell
Stromart AC, Analog


RE: Analog H0 M_Gleis Signale Problem

#2 von Granada , 09.12.2022 13:11

Hallo gecko23,

Zitat von gecko-23 im Beitrag #1
Sobald ich aber beide Seiten angeschlossen habe, rauscht der ankommende Zug einfach durch, obwohl das Flügelsignal Stopp anzeigt.


Da klappt wohl was mit den Trennstellen der Mittelleiter nicht bzw. ist der Stromkreis vor dem Signal unterbrochen (Zug scheint ja stehenzubleiben), aber nicht mehr danach, wenn die beiden Anlagenteile zusammengefügt werden. Signalabschnitte bei Märklin analog müssen immer auf beiden Seiten vom sonstigen Bahnstrom isoliert werden, die Einspeisung von Bahnstrom in diesen Abschnitt wird vom Signal gesteuert.


 
Granada
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 450
Registriert am: 19.06.2022
Ort: Laab im Walde
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Analog H0 M_Gleis Signale Problem

#3 von Olli 66 , 09.12.2022 13:21

Ich bin mir auch recht sicher, das da was mit den Trennstellen nicht paßt.

Kannst Du nicht mal ne Skizze machen und die Signale und Trennstellen einzeichnen?


Liebe Grüße
Olli
Andere kritisieren kann jeder, sie akzeptieren nur wenige.

Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden. (Sokrates (469 - 399 v. Chr.))


Olli 66  
Olli 66
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.266
Registriert am: 30.07.2020
Homepage: Link
Ort: nahe Dortmund
Spurweite H0
Steuerung analog
Stromart Analog


RE: Analog H0 M_Gleis Signale Problem

#4 von gecko-23 , 10.12.2022 00:30

Danke erstmal für Eure Meldungen.
Habe mal versucht, mich künstlerisch auszuleben. Hoffe das mit dem Hochladen der Skizze hatte Erfolg.
Der Aufbau ist ein Schaltgleis, Blockbereich, Schaltgleis.
Erstes Schaltgeleis (Blau 1) schaltet entgegengesetzten wartenden Zug auf freie Fahrt und stoppt selbst in seinem dahinterliegenden Blockbereich (Rot). Nachdem der andere Zug von seiner Runde zurück ist, schaltet dieser nun den Zug wieder frei. Beim Überfahren des zweiten Schaltgleises (Blau 2) schaltet der Zug den Blockbereich wieder auf stoppen.
Da die Strecken nicht gerade lang sind und ich dadurch gezwungen bin den Haltebereich kurz zuhalten. Wurde der Abschnitt von zwei Gleisen vor dem Stopp mit Widerstand und Diode um etwas Bahnstrom gedrosselt zur Verlangsamung der Züge. Bei jedem Haltebereich und das funktioniert auch. Nur der Schienenbus ist ein Raser, der möchte seiner Reisenden gerne schnell loswerden, unterwegs überfordern und schafft es auch mal darüber. Ebenfalls bleibt durch die Geschwindigkeitsverringerung kein Zug auf der Wippe mit dem Schleifer stehen, bzw. mit dem vorderen Radsatz und dem Schleifer auf dem Schaltgleis. Bahnstrom und Masse sind entsprechend an die Gleise gelötet worden und entsprechend verbunden. Zwischen den einzelnen Teilbereichen sind die Laschen der Strom führenden Kontakte entsprechend mit dickerem Kreppband isoliert worden. Auch im Blockbereich, wo der Zug halten soll, ist das Kabel zum Signal an dem Gleis angelötet. Das Signal selber ist am Lichtstrom und seiner eigenen Massebuchse über die Ringleitung angeschlossen. Die Ringleitung besteht aus vier nebeneinander verlaufenden Kabeln (je 1,5 Quadrat). Abgehende Kabel, haben 0,5-0,75 Quadrat, mit festem Strang, sparte so das Verlöten der Kabelenden.
Signale wurden nach Vorgabe des Signalheftes von Märklin angeschlossen, 4071 brauche ich natürlich nicht langsame Fahrt. Den Fahrstrom bekommt das Signal über den Kabelanschluss an der Ringleitung Bahnstrom. Masse ist über Stecker mit der Masseleitung der Ringleitung verbunden. So ist jeder Teilabschnitt aufgebaut. Jede Seite funktioniert für sich ohne Probleme, nur wenn beide Seiten an der Anlage angeschlossen sind, fährt der ankommende Zug auf einmal durch, ohne dass mir das Problem, was hier vorliegt, bewusst wird. Ich verstehe nicht, warum der Zug dann durchfährt, obwohl das Signal vorher auf stopp, geschaltet hat und er eigentlich stehen bleiben müsste. Das erschließt sich mir nicht. Ich hoffe, Ihr könnt mit meiner Information und dem Picasso was anfangen und mir vielleicht den entsprechenden Hinweis geben.
Danke und ich freue mich auf euren Input.Bild entfernt (keine Rechte)


gecko-23  
gecko-23
Beiträge: 4
Registriert am: 24.11.2022
Ort: Bin eine Zecke oberhalb von Lüdenscheid
Gleise M-Gleise
Spurweite H0
Steuerung Analog/Manuell
Stromart AC, Analog


RE: Analog H0 M_Gleis Signale Problem

#5 von VonneElbe , 10.12.2022 00:42

wie lang sind die halteabschnitte ,evt sind sie zu kurz das der Zug einfach durchrutscht


 
VonneElbe
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 34
Registriert am: 21.12.2021
Ort: nähe Glückstadt
Gleise Märklin Metall
Spurweite H0
Steuerung Trafos & Schaltpult /Schalt & Kontaktgleise
Stromart AC, Analog


RE: Analog H0 M_Gleis Signale Problem

#6 von gecko-23 , 10.12.2022 00:51

Hallo. Das schafft nur der Schienenbus ab und an. Die V200, Dampflok und die Alte Grüne, alles Guss werden schon sehr stark abgebremst durch die Widerstände und Dioden. Diese rutschen nicht durch. Die Länge ist ein halbes M-Gleis, also ca. 8 bis 10 cm. Das ist nicht das Problem. Hast du noch eine Idee. Danke dir.
Zusatz. Das sieht vielleicht groß aus. die Anlage hat 1300x1300mm.


gecko-23  
gecko-23
Beiträge: 4
Registriert am: 24.11.2022
Ort: Bin eine Zecke oberhalb von Lüdenscheid
Gleise M-Gleise
Spurweite H0
Steuerung Analog/Manuell
Stromart AC, Analog

zuletzt bearbeitet 10.12.2022 | Top

RE: Analog H0 M_Gleis Signale Problem

#7 von VonneElbe , 10.12.2022 00:59

ein halbes gleis (5107) scheint mir zu kurz zu sein auf meiner anlage sind die stoppstellen immer 1 1/2 gleislängen
selber habe ich keine diodenstrecke von daher keine erfahrung daher tippe ich mal auf die Trennstellen , tete es mal mit einem beleuchtete wagon ob der stromlose abschnitt auch wirklich stromlos ist ,,,oder mit nem Multimeter


 
VonneElbe
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 34
Registriert am: 21.12.2021
Ort: nähe Glückstadt
Gleise Märklin Metall
Spurweite H0
Steuerung Trafos & Schaltpult /Schalt & Kontaktgleise
Stromart AC, Analog


RE: Analog H0 M_Gleis Signale Problem

#8 von gecko-23 , 10.12.2022 01:12

Ok. Werde das nochmal testen mit dem Multimeter. Aber wie schon erwähnt, ist nur eine Seite angeschlossen (Bsp. Skizze unten 7040) funktioniert alles. Ebenfalls wenn die nur die Seite mit 7041 angeschlossen ist. Sind beide am Netz, dann rauscht der ankommende Zug durch. Ohne rucken oder zucken. Ich werde das aber nochmal durchmessen. Danke.


gecko-23  
gecko-23
Beiträge: 4
Registriert am: 24.11.2022
Ort: Bin eine Zecke oberhalb von Lüdenscheid
Gleise M-Gleise
Spurweite H0
Steuerung Analog/Manuell
Stromart AC, Analog


RE: Analog H0 M_Gleis Signale Problem

#9 von volkerS , 10.12.2022 05:48

Hallo Gecko,
das wird wie geplant leider nie funktionieren.
Du hast in jedem Bahnhof je ein Richtungsgleis. Fährt ein Zug in das Richtungsgleis löst er die Ausfahrt des Gegenzuges aus. Dieser fährt nun aus und im zweiten Bahnhof in sein Richtungsgleis. Hält an und will den Gegenzug starten. Den gibt es aber nicht, er kam kurz vorher im anderen Bahnhof an oder wenn da noch einer steht fährt dieser zwar aus fährt aber im anderen Bahnhof wegen der Richtungsgleise dem dort haltenden Zug von hinten auf. Also, mit 2 Zügen endet das automatische Fahren spätestens nach 2 Zugfahrten, mit 3 Zügen nach 3 Fahrten mit einem Auffahrunfall.
3 Züge und Automatik sind möglich, erfordern aber in beiden Bahnhöfen elektrische Weichen, wegen deiner extrem kurzen Bahnhofsgleise 6 Schaltgleise (eigentlich reichen 4) und 4 Signale und 4 Universalschalter.
Mit deinem Gleis-/Signalplan geht nur eine "Halbautomatik" bei der du jedes Signal händisch auf Fahrt stellen kannst mit maximal 2 Zügen.
Volker


volkerS  
volkerS
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.061
Registriert am: 14.10.2014


RE: Analog H0 M_Gleis Signale Problem

#10 von volkerS , 10.12.2022 06:06

Hallo Geccko,
die Verdrahtung bei Halbautomatik wäre folgende:
Vorraussetzung, an jedem Halteabschnitt bleibt ein Zug stehen wenn das Signal Halt zeigt.
Von jedem Signal wird der blaue Draht mit rotem Stecker mit Schaltgleis 2 hinter dem Signal verbunden. Schaltet in Fahrtrichtung nach Ausfahrt das Siganl auf Halt. Positionierst je ein Schaltgleis mittig auf der Strecke zwischen den Bahnhöfen ersparst du dir 2 Schaltgleise und ein beleuchteter Zug flackert nicht weil das Signal schon wieder Halt zeigt.
In einem Bahnhof schaltet Schaltgleis 1 jeweils das Signal im anderen Gleis auf Fahrt (blauer Draht mit grünem Stecker).
In einem Bahnof, wahrscheinlich der untere wegen der Nebengleise, gibt es keine Schaltgleise 1. Das jeweilige Richtungsgleis wird, wenn dort ein Zug steht, über einen Taster auf Fahrt gestellt. Zug fährt aus, erreicht den Kreuzungsbahnhof und schickt einen dort wartenden Zug auf die Reise. Steht dort kein Zug bleibt der eben eingefahrene Zug stehen und wartet dort so lange bis aus der Gegenrichtung ein Zug kommt. Den hast du mit der Taste im anderen Bahnhof auf die Reise geschickt. Schickst du beide Zöge im unteren Bahnhof gleichzeitig los wird der schnellere im oberen Bahnhof, sobald er sein Schaltgleis 1 betätigt, dem Gegenzug Durchfahrt geben. Sollten tatsächlich beide Züge gleichzeitig ihr Schaltgleis 1 erreichen werden beide Züge durchfahren und im unteren Bahnhof erst wieder halten.
Volker


volkerS  
volkerS
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.061
Registriert am: 14.10.2014


   

Loconet = Telefonkabel?
Trafo für Licht

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz