Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#1 von mateusz1234 , 15.05.2023 15:08

Hallo Modellbauer,
Ich wollte hier einen Bericht über den Bau eines Dioramas präsentieren, den ich seit April im polnischen Forum für Modelleisenbahn und -auto – forum.modelarstwo.info – betreibe.

Da ich leider kein Deutsch spreche, werde ich einen Übersetzer beauftragen. Ich entschuldige mich im Voraus für diese Unannehmlichkeiten.

Das Diorama zeigt ein Fragment einer schlesischen Stadt aus den 70er-80er Jahren und wurde nach meinem Vater benannt, der mir die Liebe zur Modelleisenbahn vermittelte.

Nach dieser kurzen Einführung wünsche ich Ihnen eine angenehme Lektüre und Betrachtung.

* * *

Einführung
Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts irgendwo in Oberschlesien. Ende der 70er, vielleicht Anfang der 80er. Industrievororte des Ballungsraums mit kleinen Fabriken, Lagerhäusern und Werkstätten. Seitenstraßen mit Kopfsteinpflaster und Industrieabstellgleise.
Eine kleine Rangierlokomotive mit einem Flachwagen gleitet langsam über den Gleisanschluss, vorbei an Parallelgaragen, die es in diesem Bezirk zahlreich gibt, und dem stolzen Besitzer eines großen Fiat, der sein Fahrzeug herausgeholt hat und gerade dabei ist, das Garagentor zu schließen. Gemächlich gleitet die Lokomotive weiter, überquert die träge Straße und kommt an Menschen vorbei, die auf dem Weg zur Arbeit sind. Auf der gegenüberliegenden Seite eine dunkle Backsteinmauer und das Tor einer Industrieanlage. Das Tor steht weit offen, das von Ziegelsteinen getragene Tor lädt den Fahrer zum Einsteigen ein. Das für die Volksrepublik Polen so charakteristische Schild „Fotoverbot“ am Pförtnergebäude scheint auf die äußerste Vorsicht hinzuweisen. Der Portier, der drinnen sitzt, schläft am Ende der dritten Schicht ein. Er würde jetzt nicht nur auf den Fotografen achten (und wo war der Fotograf überhaupt von hier und zu dieser Zeit), sondern auch auf den Eindringling, der sich zwischen den Toren schlich.
Die Lokomotive verschwindet in der Ferne hinter dem Tor. Ein weiterer arbeitsreicher Tag beginnt.


Ein solches Bild tauchte in meinem Kopf auf, nachdem ich auf ein Foto von Emmanuel Nouaillers Werk gestoßen war, das einen statischen Ausschnitt mit einem Kohledepot „Catoire und Söhne“ zeigt. Er erschien und wollte nicht verschwinden, obwohl ich seit 3 ​​Jahren ein Modell baue. Die Konstruktion ist fortgeschritten und verschlingt die meiste Zeit, die ich für ein Hobby aufwenden kann; Jedenfalls gibt es hier keinen Platz, um diese Idee umzusetzen, ich muss geduldig weiterbauen und werde vielleicht eines Tages auf dieses Thema zurückkommen.
Bist du dir sicher? Oder vielleicht den Bau verschieben und sich an einem Diorama versuchen?
Emmanuel schreibt seit Jahren regelmäßig Beiträge für das Eisenbahn Journal, wo er in regelmäßigen Abständen seinen Workshop für die Leser bespricht. Artikel aus den Jahren 2007 – 2014 wurden auch von der VG Bahn als Album „Perfekt bis ins Detail“ veröffentlicht. Nur wenige dieser Ideen ließen sich auf einem Modell umsetzen, daher habe ich normalerweise diese Artikel durchgeblättert.
Das Auftauchen dieses Industriemotivs in meinem Kopf veranlasst mich jedoch, sie zum zweiten Mal durchzugehen. Schon nach wenigen Augenblicken weiß ich, dass ich es auf das Diorama übertragen muss. Nach ein paar Tagen habe ich eine Vorskizze, die ich auf den Computer übertrage und die Maße korrigiere – 900 x 210 mm. Perfekt zum Spielen auf dem Schreibtisch und zur einfachen Aufbewahrung in drei gleiche Teile unterteilt:

Bild entfernt (keine Rechte)

Trotz seiner geringen Größe enthält das Diorama 6 Gebäude - Reliefs. Das ist eine Menge, und der Aufbau von Grund auf würde trotz der Möglichkeit einer genauen Anpassung an das Thema zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Deshalb beschließe ich, dass ich dieses Mal die auf dem Markt erhältlichen Laserschneidbausätze aus Pappe verwenden werde. Den Abend verbringe ich damit, das Angebot polnischer Hersteller zu studieren, ich wähle Gebäude und Anbauten aus, gebe Bestellungen auf und nach ein paar Tagen fange ich an, die kommenden Materialien fertigzustellen, die schließlich den Karton dicht füllen:

Bild entfernt (keine Rechte)

Ich wähle einen Namen, zunächst nenne ich das Projekt aufgrund der Größe vorläufig 3xA4. Dann ändere ich es in Marki Fabryczne, vom Namen meines Vaters, dem ich so ein Geschenk machen möchte.


 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#2 von mateusz1234 , 15.05.2023 15:16

Es ist Zeit, mit dem Bau der Diorama-Segmente zu beginnen.
Ihre Abmessungen sind kein Zufall, sie entsprechen etwa der Größe eines A4-Blatts und der von Modellbaugeschäften angebotenen HIPS-Blätter. Und aus HIPS werden die Segmente hergestellt.
Also vervollständigen wir die Werkzeuge – ein Messer (es kann mit einer gebrochenen Klinge sein, ich verwende ein Excel-Messer mit einem K2-Griff, um Styroporplatten von 1 mm und mehr zu schneiden), ein Stahllineal, Styroporkleber. Vorzugsweise mit einem fugenbildenden Zusatz; Ich bevorzuge Tamiya Cement mit 11 % Harzzusatz. Ein Staubsauger zum Entfernen der Späne ist ebenfalls nützlich.
Die Basis jedes Segments ist ein A4-HIPS-Blatt mit einer Dicke von 2 mm. Die gleich dicken Wände müssen ausgeschnitten werden.
Die Rückseite des Fräsers (ähnlich wie beim Entfernen der Trennfuge der aus Formteilen ausgeschnittenen Modellteile) erfolgt entlang des Lineals, wobei versucht wird, einen rechten Winkel zwischen der Klinge und der Schneide einzuhalten. Wir machen ein paar, etwa ein Dutzend Schnitte, je nach Dicke, wobei wir jedes Mal eine kleine Menge Material entfernen. Nachdem Sie den Schnitt mit der Messerrückseite beendet haben, entfernen Sie das geschmolzene Material und glätten Sie die Kante grob.
Die Höhe der Wände richtet sich natürlich nach den Abmessungen der Mechanismen unter dem Diorama und berücksichtigt die Bestückung des Weichen-/Rücklaufservos und des Moduls mit Arduino Pro Mini zur Steuerung der Weiche und der Pförtnerlogenbeleuchtung. In meinem Fall reichen mit Aufmaß 50 mm und das ist die Höhe der Wände.

Legen Sie die ausgeschnittenen Wände mit den Kanten auf den Boden, bedecken Sie sie mit Malerband und schleifen Sie sie dann von oben ab. Um eine Rundung der Außenwände zu vermeiden, können wir außen zwei zusätzliche Styroporstreifen anbringen:

Bild entfernt (keine Rechte)

Markieren Sie in den fertigen Wänden die Lochmitten mit einem Messer und bohren Sie mit einem Proxxon-Multitool Löcher für Bananenstecker und -buchsen. Zwei Paare für jede Wand neben dem angrenzenden Segment – ​​ein Paar für DCC, das andere für Steuerung und Beleuchtung. An der Vorderwand des mittleren Moduls, in einer geraden Linie zum Weichenschalter, bohren wir ein Loch für den bistabilen Knopf zur Steuerung des Schalters und in der Mitte der Rückseite für die DC 2.1/5.5-Buchse zur Stromversorgung des Arduino und Lichtpunkte. An den Außenwänden der Extremmodule können wir zusätzlich Öffnungen für den Anschluss mit einer Schublade oder für die Erweiterung mit zusätzlichen Segmenten vorbereiten. An diesen Wänden habe ich nur ein Paar Löcher für DCC angebracht und auf die zusätzliche Stromversorgung verzichtet.

Bild entfernt (keine Rechte)

Bevor wir mit dem Kleben beginnen, schneiden wir in der Basis des linken Segments und der Vorderwand ein Loch für die Tülle aus, um das Diorama-Layout abwechslungsreicher zu gestalten.

Bei der Verarbeitung von Tamiya Cement ist auf eine gleichmäßige und sparsame Verteilung des Klebers zu achten. Wir versuchen, den Kleber nach Möglichkeit beidseitig aufzutragen, um eine einseitige Belastung zu vermeiden.
Nach einigen Tagen erreichen die Gelenke ihre volle Härte. Bis dahin erledigen wir andere Arbeiten. Damals erstellte ich Gleisschablonen und begann mit dem Zusammenkleben von Gebäuden.
Ich habe die Gleisvorlagen aus dem Dioramaplan übernommen, in ein separates Projekt verschoben, nummeriert und ausgedruckt:

Bild entfernt (keine Rechte)

Die ausgeschnittenen Vorlagen habe ich aus dem Technikblock auf Karton geklebt. In dieser Phase sollten wir auch die Richtigkeit der Berechnung der Weichengeometrie überprüfen, indem wir sie auf das Schnittmuster anwenden.
Nach einer Woche kehren wir zu den Plastikboxen zurück. Bei korrekter Verklebung sollten die Konstruktionen gerade sein, ohne Verzerrungen und Krümmungen. Daher können wir Verstärkungen und Querstreben hinzufügen, um die Steifigkeit der Struktur zu verbessern:

Bild entfernt (keine Rechte)

An den vorbereiteten Stellen werden Bananenstecker und -buchsen platziert, wir verbinden die angrenzenden Segmente und vergießen sie mit Zweikomponenten-Epoxidkleber, z.B. Pattex Power Epoxy (die Verbindung muss stark und flexibel genug sein, um ein mehrfaches Falten und Entfalten zu ermöglichen). Gleichzeitig empfehle ich auf jeden Fall den 5-Minuten-Kleber, der 1-Minuten-Kleber bindet für meine Zwecke zu schnell, was ein präzises Auftragen erschwert. Unten ist der untere rechte Schlitz teilweise mit Kleber überflutet:

Bild entfernt (keine Rechte)

Nachdem der Kleber ausgehärtet ist und die Arbeit abgeschlossen ist, können wir den Sockel auf den Schreibtisch stellen und die zwischenzeitlich geklebten Gleisschablonen und Gebäudeblöcke kontrolliert anordnen.
In dieser Phase überprüfen wir noch einmal die Zusammensetzung. Ich habe mich entschieden, die Vorlagen 2 und 3 auszutauschen, wodurch ich mehr Platz für die Auffahrt zu den Garagen (obere linke Ecke) bekomme, auf Kosten der umgekehrten Kurve beim Fahren aus der Abbiegerichtung vom Schild:

Bild entfernt (keine Rechte)

Nach der Überprüfung zeichnen wir Vorlagen und markieren gerade Abschnitte:

Bild entfernt (keine Rechte)

* * *

Das war `s für heute. Im zweiten Teil verlegen wir die Gleise und Weichen, stellen elektrische Anschlüsse her und streichen die Schienen, Befestigungen und Schwellen.


 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#3 von mateusz1234 , 16.05.2023 08:21

Hallo an alle
Zur polnischen Berichterstattung gesellt sich heute eine weitere Folge. Wir kümmern uns um Gleise, Weichen und Elektrik. Von den Materialien benötigen wir:

• linke Tillig-Weiche Nr. 85324 (15 Grad)
• Fragmente von Flexgleisen auf Roco-Holzschwellen Nr. 42400 und – zur Abwechslung – auf Roco-Betonschwellen Nr. 42401
• LgY-Kabel 0,5 mm2, rot und schwarz (ca. 4 m)
• ein kurzes Stück Leitung in einer anderen Farbe, z. B. Grün, um die Herzstück- und Bugschienen mit Strom zu versorgen

Wir beginnen mit dem Verlegen der Gleise ab der Weiche. Wir wählen die Lötpunkte aus – zwei für die Außenschienen, einen an jeder Turmspitze, zwei am Herzstück und einen an jeder Bugschiene (bei Tillig wird, anders als bei Roco, die Tülle zusammen mit dem Herzstück gepolt). Entfernen Sie an diesen Stellen mit einer Modellierzange die Grundierungsfugen und reinigen Sie die Lötstellen mit einer Diamantfeile.
Dann befestigen wir die Weiche am Diorama und markieren die Stellen für die Löcher im Sockel. Die Löcher werden mit der Spitze der Messerklinge markiert und beispielsweise mit Proxxon gebohrt.
Wir denken auch daran, den Achsschenkel zu lenken und ein Loch zu bohren, das die Bewegung des Servokabels ermöglicht.
Dann bereiten wir 10 Drähte in den entsprechenden Farben vor (rot und schwarz – linke und rechte Schiene, grün – Polarität der Herzstück- und Bogenschienen). Bleichen Sie die Enden der Drähte, klemmen Sie sie mit einer Zange fest und biegen Sie sie in einem Winkel von 90 Grad; Von der so entstandenen Fußzeile ca. 2-2,5mm stehen lassen, den Rest abschneiden.

Bild entfernt (keine Rechte)

Im nächsten Schritt bleichen wir die Lötstellen an den Schienenfüßen. Legen Sie die vorbereiteten Drähte einzeln auf die Füße und drücken Sie sie mit einem heißen Lötkolben an. Nach etwa 2-3 Sekunden schmilzt das Zinn am Ende des Drahtes, der sanft auf die Schiene fällt. Bewegen Sie den Lötkolben weg und warten Sie weitere 2-3 Sekunden, bis er abgekühlt ist. Lassen Sie dann den Draht los. Der Vorgang wird für alle Drähte wiederholt. Schließlich können wir, indem wir einen der Drähte festhalten, (leicht und gefühlvoll) mit der Kante der Weiche auf die Arbeitsplatte schlagen. Wenn die Drähte nicht abgefallen sind, gehen wir davon aus, dass die Anschlüsse korrekt sind.
Dann platzieren wir die Weiche auf dem Diorama und prüfen die Richtigkeit der Löcher; Bei Bedarf vergrößern wir sie vorsichtig mit einer Rundnadelfeile. Für alle Fälle können wir an der Vorder- und Rückseite jedes Kabels etwa 1 mm Spiel lassen (dies erleichtert die Anpassung an den nächsten Abschnitt). Wenn die Löcher übereinstimmen, führen wir die Drähte hindurch und die Weiche wird mit CA-Kleber fixiert.
Nach Abschluss der Arbeiten an der Weiche beginnen wir mit dem Verlegen der Flexen, wobei wir uns schrittweise in beide Richtungen bewegen.
Flexe werden in die notwendigen Abschnitte geschnitten, z. B. mit Proxxon oder Dremel. Hierfür empfehle ich eine dünne Metallscheibe 40x0,4mm von Motyl (deren Äquivalent auf dem deutschen Markt kenne ich leider nicht). Die Schnittkanten werden mit einer Diamantfeile geebnet. Wir platzieren die Abschnitte auf dem Diorama und markieren die Stellen zum Anlöten der Drähte und die Stellen für die Löcher im Sockel. Wir löten ähnlich wie bei der Weiche, dieses Mal können wir uns die Arbeit jedoch erleichtern, indem wir die Pads von den Lötpunkten entfernen:

Bild entfernt (keine Rechte)

Zur Sicherheit löten wir die Drähte an zwei Stellen an jedem Abschnitt an. Wir legen gerade Abschnitte vom Lineal ab und tropfen alle 3-4 Unterlagen mit einem Zahnstocher ab, der zuvor in CA-Kleber mittlerer Dichte getaucht wurde. Wir setzen die Schleifen nach und nach nach der gezeichneten Vorlage ein.
Bei der Montage kurzer Abschnitte hinter der Weiche isolieren wir deren innere Gleise von den Bugschienen, indem wir dazwischen HIPS-Fragmente mit einer Dicke von 1,5 mm einlegen 0,25 mm.
Abschließend fixieren wir mit einer kleinen Menge CA-Kleber die restlichen Unterlagen.

Bild entfernt (keine Rechte)

Nachdem wir die Arbeit an den Gleisen beendet haben, gehen wir zum Boden des Dioramas und löten alle Drähte an die zwischen den Bananensteckern gespannten Busse. Im mittleren Segment lassen wir die grünen Drähte, die zu den Herzstück- und Bugschienen führen, vorübergehend unverbunden.

Bild entfernt (keine Rechte)

Nach Abschluss der Elektroarbeiten verschließen wir die Löcher um die Drähte mit rechteckigen Platten, die aus dem HIPS-Blech geschnitten sind. Dadurch wird verhindert, dass der in den nächsten Schritten verlegte Schotter durch den Sockel des Dioramas fließt.

Bild entfernt (keine Rechte)

Wir beginnen mit dem Lackieren, indem wir die Schienen mit Isopropanol entfetten und anschließend eine Grundierung auftragen (ich empfehle das Tamiya Surface Primer Spray, Nr. 87042). Wir verteilen die Grundierung auf beiden Seiten mit mehreren festen horizontalen Bewegungen und denken daran, jede Bewegung außerhalb des lackierten Segments zu beginnen und zu beenden. Dadurch werden Undichtigkeiten verhindert.

Bild entfernt (keine Rechte)

Nach ca. 1 Minute, wenn die Oberfläche trocken ist, entfernen Sie die Unterlage mit einer Styroporplatte von der Lauffläche der Schiene. Es ist wichtig, dies zu tun, bevor die Grundierung ausgehärtet ist, um diese nicht an den Seiten des Schienenkopfes zu beschädigen. Der gleiche Vorgang wird auch nach dem abschließenden Einfärben der Schienen mit der Zielfarbe durchgeführt.
Für die Farbe der Schienen und Halterungen habe ich Acrylfarbe Vallejo Model Air NATO Brown, Nr. 71.249, gewählt, die ich mit einem gebrannten Umbrapigment, leicht rötlichem Farbton (Kremer Nr. 40730) gemischt habe. Wir lackieren die Schienen und Befestigungen mit einer Airbrush, bei richtiger Verdünnung und Mischung des Pigments mit der Farbe (obligatorisch außerhalb des Airbrush-Behälters) sollten wir sogar mit einer 0,2-mm-Düse arbeiten können.

Bild entfernt (keine Rechte)

Wir beizen Holzsockel je nach Vorliebe. Die Farbe abgenutzter alter Grundierungen habe ich mit einer Mischung aus Vallejo-Farben erhalten: Model Color Stone Grey (Nr. 70.884), Panzer Aces Old Wood (Nr. 70.310), Panzer Aces Dark Rust (Nr. 70.302) und Model Air Anthracite (Nr . 71.052).
Ich habe von jeder Farbe ein paar Tropfen in viel Wasser verdünnt und sie dann wahllos auf die Grundierungen aufgetragen. Ich habe jede Grundierung mehrmals aufgetragen und jedes Mal die Farbe geändert. Auf dem Foto sieht man, dass ich doppelt so viel Anthrazitfarbe verwendet habe, was meine Grundfarbe war.

Bild entfernt (keine Rechte)

Bild entfernt (keine Rechte)

Zum Schluss habe ich die Weichenschwellen mit schwarzer Acrylfarbe im gleichen Verhältnis gestrichen:

Bild entfernt (keine Rechte)

Die Betonfundamente habe ich mit Faller-Betonfarbe Nr. 180507 gestrichen. Die erste Schicht habe ich mit Wasser verdünnt mit einem Flachpinsel aufgetragen. Den nächsten, bereits unverdünnten, habe ich mit einem alten, abgenutzten Pinsel mit abgeschnittenen Borsten getupft (am besten eignet sich ein harter Synthetikpinsel). Dadurch bekam ich eine raue Textur.
Zum Altern habe ich einen schmutzigen grünen Ölreiniger (Wash for Interior) verwendet, den ich großzügig auf die Grundierungen aufgetragen habe, und nach einer Weile habe ich den Überschuss mit einem trockenen Tuch abgewischt.
Ich beendete die Arbeit, indem ich rund um die Befestigungselemente etwas Ölwaschmittel in der Farbe von dunklem Rost auftrug:

Bild entfernt (keine Rechte)

Und zum Schluss noch ein Panorama gemalter Gleise auf einem Diorama:

Bild entfernt (keine Rechte)

* * *

Das war `s für heute. Morgen werden wir Bausteine ​​kleben und bemalen.


 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#4 von mateusz1234 , 16.05.2023 18:19

Guten Abend zusammen, ich hoffe, dass der automatische Übersetzer von Google den Text nicht zu sehr verfälscht (ich habe meine größten Zweifel an seinen Kenntnissen der Eisenbahnterminologie ).
Als Appetitanreger und vor dem morgigen Eintrag werfen wir einen kurzen Blick in die nahe Zukunft – hier ist die in der Einleitung beschriebene Szene (die den Stand der Arbeiten am 18. April darstellt):

Bild entfernt (keine Rechte)


 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#5 von mateusz1234 , 17.05.2023 08:41

Hallo an alle

Wie versprochen beginnen wir in der heutigen Folge mit dem Zusammenkleben von Gebäuden.

Für mein Projekt habe ich folgende Kartonmodelle polnischer Hersteller ausgewählt:
• A&S-Projekt: Müllschuppen und Straßenwärterstand aus Mirsk.
• Bogos: Milchsammel-/Lagerhaus und Doppelgarage/Reparaturwerkstatt (typische brutalistische Architektur der Volksrepublik Polen).
• Kotebi: Reihengarage für 3 Autos und Nebengebäude aus Silikatziegeln (typische Gebäude des Ostblocks).

Zu Beginn wählen wir das einfachste Gebäude – einen Müllschuppen. Dies ist der einzige Teil der Gebäude, der vollständig auf das Diorama passt, das nicht zu einem Relief gekürzt werden muss. Der Unterstand ist außerdem so klein, dass keine Verstärkung erforderlich ist. Und was wichtig ist, es muss auch nicht gefüllt werden.

Alle Elemente werden vor dem Ausschneiden mit einer Lösung von Paraloid B-72 getränkt. Bei Außenelementen beginnen wir immer von außen, damit der Karton das aufgetragene Präparat vollständig aufnimmt und nicht auf den gravierten Details zurückbleibt.
Unten ist ein teilweise mit Paraloid getränktes Kartonfragment:

Bild entfernt (keine Rechte)

Paraloid macht Karton wasserbeständig, was bei Acrylfarben bekanntermaßen beliebt ist. Durch die Penetration mit dem Präparat können daher auch stark wasserverdünnte Farbanstriche unbedenklich nachträglich aufgetragen werden.

Aus den Formen schneiden wir die imprägnierten Elemente aus und falten sie nach Anleitung. Zum Kleben verwenden wir einen Kleber vom Typ Vikol (ich empfehle Pattex Wood D3, der nach dem Trocknen transparent bleibt).
Nach dem Kleben verstärken wir alle Kanten, indem wir sie mit CA-Kleber tränken. Dadurch wird verhindert, dass sich der Karton löst, gravierte Elemente abfallen und das Schleifen ermöglicht wird. Außerdem tränke ich alle Elemente aus Papier mit CA-Kleber, in diesem Fall die Dacheindeckung nach dem Auftragen der Dachpappe (ich habe den Kleber aufgetragen und mit einem Zahnstocher verteilt).
Nach dem Verkleben sollte der Rohblock mit dem Dach wie auf dem Bild aussehen:

Bild entfernt (keine Rechte)

So können wir mit dem Malen beginnen. Um die Oberfläche zu vereinheitlichen und alle Ungenauigkeiten der Montage zu bemerken, empfehle ich, vorher eine Schicht Grundierung aufzutragen.
Dazu habe ich mit einer Airbrush eine dünne Schicht Mr. Grey Primer aufgetragen. Hobby Surfacer mit Körnung 1500. Ich habe die Grundierung mit einem speziellen Verdünner Mr. verdünnt. Farbverdünner im Verhältnis 1:1. Dabei habe ich mit einem Druck von ca. 0,9 – 1,0 bar gemalt.
Auf dem Foto der mit einer Grundierung überzogenen Blöcke sieht man deutlich meinen Fehler beim Zusammenbau des Kotebi-Wirtschaftsgebäudes – Unvollkommenheiten in der Nutverbindung der Wandflächen. Vor dem Auftragen der Grundierung war dieser Fehler kaum erkennbar.

Bild entfernt (keine Rechte)

Wenn wir keine Fehler finden, können wir mit dem Auftragen der Grundfarbe fortfahren.
Mit einer Airbrush habe ich die Acrylfarbe Vallejo Panzer Aces Light Rust, Nr. 70.301, aufgetragen. Ich habe mit dem gleichen Druck gemalt. Ich habe die Farbe ungefähr 1:1 mit einem speziellen Vallejo Airbrush-Verdünner verdünnt und 2 Tropfen Airbrush Flow Improver-Verzögerer hinzugefügt. Ich habe alles außerhalb des Airbrush-Tanks gründlich gemischt.

Und so sieht der Schuppen nach dem Auftragen der Grundfarbe aus:

Bild entfernt (keine Rechte)

Es ist Zeit, die Flächen der Ziegel einzufärben. Zu diesem Zweck bereiten wir eine Nasspalette vor, die die Arbeitszeit mit Acrylfarben von Minuten auf Stunden verlängert. Für ein spezielles Produkt müssen wir nicht in den Laden laufen. Zu Beginn reicht uns ein flacher Behälter (z. B. nach einer CD), in den wir ein zugeschnittenes Stück eines Schwammtuchs legen. Befeuchten Sie das Tuch und bedecken Sie es mit Backpapier. Auf einer so vorbereiteten Palette können wir bequem und ohne Eile mit Farben arbeiten.
Nachfolgend finden Sie meine Palette und den Satz an Farben, die ich verwendet habe:

Bild entfernt (keine Rechte)

Und hier noch eine kleine Anmerkung. Wir müssen nicht genau die gleichen Farbnummern verwenden. Wenn uns Farben und Schattierungen fehlen, experimentieren wir mit anderen und mischen Farben.

Wir malen mit einem kleinen Rundpinsel und versuchen, die Farben der angrenzenden Steine ​​nicht zu wiederholen. Wenn uns die Primärfarben ausgehen, beginnen wir, sie zu mischen. Haben Sie keine Angst vor großen Kontrasten, diese beseitigen wir im nächsten Schritt. Wir hinterlassen auch kleinere Fehler, wenn die Borsten der Bürste Fragmente benachbarter Ziegelsteine ​​​​bedeckten. Einige davon können wir teilweise sogar bewusst in anderen Farben lackieren.
Nach Abschluss dieser Phase sollte die Welt so aussehen:

Bild entfernt (keine Rechte)

Wir warten, bis es getrocknet ist, und wenden dann den Filter an, der auch den Mörtel imitiert.
Wir beginnen diese Phase mit dem Auftragen eines Glanzlacks. Eine dünne Schicht reicht aus. Seine Aufgabe besteht darin, die Menge der den Mörtel imitierenden Farbe zu begrenzen, wobei nur ein Teil davon auf den Ziegelflächen verbleiben sollte.
Die Mörtelfarbe bereiten wir auf Basis von Ölfarben vor, ich habe mich für gebranntes Umbra gemischt mit Weiß entschieden:

Bild entfernt (keine Rechte)

Ich habe eine ziemlich dicke Mischung dieser Farben und Verdünner für Emaille vorbereitet. Ich schlage vor, das endgültige Verhältnis experimentell auf der Grundlage der nach einer Probeanwendung erzielten Wirkung zu wählen. Die mit dem Pinsel aufgetragene Farbe sollte in den Rissen verbleiben und eine Fugenimitation erzeugen. Gleichzeitig sollte sie einen subtilen Filter auf der Oberfläche der Ziegel erzeugen, der die Farben vereinheitlicht und den Eindruck einer leichten Verschmutzung erweckt:

Bild entfernt (keine Rechte)

Und der Nahaufnahmeeffekt:

Bild entfernt (keine Rechte)

Nach dem Trocknen des Filters können eventuelle Korrekturen vorgenommen werden. Wischen Sie dazu den Überschuss mit einem mit Emailverdünner befeuchteten Pinsel ab. Wenn uns die Wirkung von Hohlräumen im Mörtel nicht gefällt, können wir eine weitere Schicht in die Fugen zwischen den Ziegeln auftragen.
Wenn wir mit dem Ergebnis zufrieden sind, machen wir weiter.

Die Zeit, die ich modelliere, ist mir als eine Zeit weitgehender Missachtung des Umweltschutzes in Erinnerung geblieben. Dadurch werden die Gebäude mit einer Schmutzschicht bedeckt, die aus anorganischen Luftschadstoffen stammt.
Daher tragen wir eine stark verdünnte Mischung aus den Farben Model Color Black (Nr. 70.950) und Panzer Aces Dark Rust (Nr. 70.302) auf die Wände auf. Die Mischung besteht aus einem speziellen Verdünner und einem Tropfen jeder Farbe. Anstelle des Vallejo-Verdünners kann auch Alkohol verwendet werden. Es ist wichtig, kein Wasser mit hoher Oberflächenspannung zu verwenden, da dies den Übergang zwischen den Farben erschwert (mehr Schmutz unten, weniger oben; dieser Effekt ist im Concierge-Gebäude besser sichtbar). Diese stark verdünnte Farbe wird mit einer Airbrush bei geringem Druck, etwa 0,5 bar, aufgetragen. Wir stellen den Druck genau ein, damit die Farbe nicht mit der Luft aus der Airbrush weggeblasen wird.

Bild entfernt (keine Rechte)

Es sind noch Balken und Stürze übrig. Wir bemalen die Balken mit einem Flachpinsel mit der in Wasser verdünnten Farbe Vallejo Model Air NATO Black (Nr. 71.251) und tragen dann mit einem trockenen Pinselverfahren (vorzugsweise mit einem alten Synthetikpinsel) die Farbe Panzer Aces Old Wood (Nr. 70.310) auf ). Den Sturz streichen wir wie Betonsockel mit Beton Fallera-Farbe (Nr. 180507).
Abschließend schützen wir das Ganze mit einem matten Lack und erzielen so den folgenden Effekt:

Bild entfernt (keine Rechte)

Sobald der Schuppenkörper fertig ist, können wir mit der Dacheindeckung fortfahren.
Das mit CA imprägnierte Dach hat eine poröse Struktur, auf der die Acrylfarbe gut haften sollte. Optional können wir jedoch vor der Grundfarbe die gleiche Grundierung auftragen, die wir zuvor für die Wände verwendet haben.
Die Zielfarbe Model Air NATO Black, Nr. 71.251, wird mit einer Airbrush aufgetragen und nach dem Trocknen abgeklebt, wobei freiliegende Stellen übrig bleiben, die wir mit Kleberimitat ausfüllen. Wir maskieren grob, ohne Messinstrumente und ahmen so die Arbeit eines sozialistischen Dachdeckers nach.
Das Foto zeigt das maskierte Dach des Müllschuppens und des Kotebi-Wirtschaftsgebäudes:

Bild entfernt (keine Rechte)

Die Imitation des Klebers – glänzender Vallejo-Acryllack mit einem Tropfen schwarzer Farbe – wird ebenfalls per Airbrush aufgetragen. Gleichzeitig können wir von Zeit zu Zeit die Grundregel des Malens maskierter Oberflächen brechen und die Airbrush so ausrichten, dass ein Teil der Farbe unter das Klebeband fließt, wodurch der Effekt entsteht, über den ich im vorherigen Absatz geschrieben habe:

Bild entfernt (keine Rechte)

Einfach den Sturz verschmutzen (z. B. Wash for Interior mit etwas schwarzem Ölreiniger verwenden) und einen Blick auf das fertige Vordach werfen:

Bild entfernt (keine Rechte)

* * *

Das war `s für heute. Morgen werden wir das Wirtschaftsgebäude und die Pförtnerloge bekleben und streichen.


 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#6 von Otaku , 17.05.2023 20:20

Ich weiß nicht, was mich mehr fasziniert... wie gut Google inzwischen übersetzt oder wie genial du das Gebäude gealtert hast. Danke, dass du das mit uns teilst.


Gruß, Sebastian


 
Otaku
InterCity (IC)
Beiträge: 614
Registriert am: 24.04.2014
Ort: Erzgebirge


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#7 von mateusz1234 , 17.05.2023 20:48

Hallo Sebastian,

Vielen Dank.

Ja, Google Translate ist sehr nützlich und ich verwende es oft, um vom Deutschen ins Polnische zu übersetzen. Es ist großartig, dass es dank der Technologie eine Gelegenheit ist, die Techniken zu sehen, die von Modellbauern aus anderen Ländern verwendet werden, und sie auch zu teilen.

Und hier noch eine Überraschung vor der morgigen Folge – wir reisen kurz in die Vergangenheit und haben die Gelegenheit, den Sonnenuntergang in Marki Fabryczne zu sehen:

Bild entfernt (keine Rechte)

pozdrawiam,
Mateusz


 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#8 von mateusz1234 , 18.05.2023 08:55

Hallo an alle,

Wie versprochen werden wir in dieser Folge zwei weitere Gebäude bekleben und streichen – eine Lineman-Kabine aus Mirsk von A&S Projekt (für mich wird es eine Pförtnerloge sein) und ein Silikatziegel-Nebengebäude von Kotebi (für mich wird es ein Lagerhaus für alle sein). der Müll, den sich die Pflanze im Laufe der Jahre angesammelt hat).
Beide Blöcke werden im wahrsten Sinne des Wortes an die Rückwand des Dioramas geklebt, was beim Kleben berücksichtigt werden sollte.

Auf geht's.

Zuerst der Concierge. Das Gebäude wurde nach Anleitung mit geringfügigen Änderungen unter Berücksichtigung der Lage auf dem Diorama verklebt (die Rückwand wurde glatt belassen):

Bild entfernt (keine Rechte)

Ich habe die Lücken zwischen der Dachverstärkung und den Wänden mit Mr.Hobby Dissolved Putty Flüssigspachtel gefüllt (dies ist die weiße Beschichtung, die oben sichtbar ist; die dunkleren Stellen sind CA-Kleber, der die Kanten versteift). Diese Art von Spachtelmasse lässt sich am einfachsten mit einem Zahnstocher auftragen und der Überschuss kann mit einem Tuch abgewischt werden.
Nachdem wir etwaige Unregelmäßigkeiten abgeschliffen haben, tragen wir die Grundierung und die Grundfarbe auf und streichen dann die Ziegel auf die gleiche Weise wie bei einem Müllvordach. Und hier noch eine kleine Anmerkung, mein Modell hatte eine sehr flache Gravur. Einige der Wände waren so gefliest, dass ich die Ziegelsteine ​​mit Farbe markieren musste. Dies war zu diesem Zeitpunkt kein Problem. Ich habe gerade die Ziegel dort an die Wand gemalt, wo sie sein sollten:

Bild entfernt (keine Rechte)

Das Problem entstand, als ich anfing, einen Filter aufzutragen, der Mörtel imitierte und Farben vereinheitlichte. Wenn die Gravur zu flach war (Seitenwand links), sammelte sich der Filter an der Oberfläche:

Bild entfernt (keine Rechte)

Wir werden in den nächsten Schritten versuchen, dem entgegenzuwirken, indem wir Bereiche mit deutlicher hervorgehobenen Trennlinien freilegen und Laserfehler unter einer Schmutzschicht verbergen.

Nach dem Auftragen eines Filters, der eine Schmutzschicht imitiert, ist es besser, aber der Körper ist für mich zu gleichmäßig:

Bild entfernt (keine Rechte)

Nach diesem Schritt entschied ich mich, zum Beigefilter zurückzukehren, um die Mitte der Wände aufzuhellen. Diesmal ein Foto mit bemalten Treppen; Fenster und Türen in Vallejo Cork Brown (Nr. 70.843):

Bild entfernt (keine Rechte)

Mit einem Lichtstrahl, der wie oben direkt auf das Gebäude gerichtet ist und für einen hohen Kontrast sorgt, sind unter dem Fenster bemalte Ziegelsteine ​​zu sehen. Ich denke jedoch, dass der Effekt akzeptabel ist und nachdem das Gebäude auf einem gleichmäßig beleuchteten Diorama platziert wurde, fällt es nicht auf (ich empfehle außerdem, es mit dem Foto zu vergleichen, das ich vor diesem Eintrag platziert habe).

Und ein Gebäude mit Dach und Schornstein aus dem Auhagen-Set, Nr. 41627. Die links leicht abgedunkelten Wandoberseiten machen Sinn – sie sind nun schattierte Bereiche:

Bild entfernt (keine Rechte)

Auf dem Foto oben schlage ich vor, auf die Unterschiede zu achten, die sich aus dem Material ergeben, mit dem wir arbeiten – der Kunststoffschornstein war mit demselben beigen Filter bedeckt wie die Pappwände. Bei Berührung mit der Pinselspitze floss der Filter in die Spalten und hinterließ die Gesichter recht sauber. Es stört nichts. Als mein Sohn diesen Effekt sah, kam er zu Hilfe und bedeckte den Schornstein mit einer Rußimitation (schwarzes Pigment, das er dann mit Mattlack fixierte).

Und das war's auch schon für die Rezeption. Es gibt noch kleine Details wie Dachrinne, Fallrohre, Vorhänge, Beleuchtung usw. Diese werden aber später hinzugefügt.

Also geht es weiter zum Wirtschaftsgebäude.
Auch hier habe ich mich an die Anleitung gehalten. Der Umbau bestand, wie auch beim Pförtnerhaus, darin, das Dach bündig mit der Linie der Rückwand zu kürzen. Den Wandverbindungsfehler, den ich in der vorherigen Folge gezeigt habe, belassen wir vorerst. Wir kommen darauf zurück, nachdem wir das Ganze zusammengeklebt haben.
Bisher haben wir den Block mit einer Grundierung abgedeckt und das Dach vorbereitet. Den Feststoff in dieser Form bemalen wir mit einer Airbrush mit einer Farbe, die durch Mischen von Vallejo Model Color White (Nr. 70.951) mit etwas Stone Grey (Nr. 70.884) entstanden ist:

Bild entfernt (keine Rechte)

Bevor wir das Dach verkleben, setzen wir die Tür und das Fenster ein. Vor dem Zusammenbau habe ich die linke Tür mit Light Rust gestrichen, was ich schon oft verwendet habe, und dann Yellowish Rust und Model Air Orange Rust (Nr. 71.130) mit einem Schwamm aufgetragen. Die rechte Tür habe ich mit Model Air Pale Blue (Nr. 71.008) gestrichen und anschließend mit einem trockenen Pinsel die bereits bekannte Old Wood-Farbe aufgetragen. Auf dem Foto können Sie sehen, warum ich mit den Korrekturen zurückgehalten habe; Elemente der Seitenwände können erst nach der Dachmontage verklebt werden:

Bild entfernt (keine Rechte)

Und auch hier kommt uns beim Füllen kleinerer Hohlräume die flüssige Spachtelmasse von Mr.Hobby zu Hilfe:

Bild entfernt (keine Rechte)

Wir mussten lediglich die Wandfugen reparieren. Diesmal ist die Oberfläche größer, daher verwenden wir den grauen Tamiya Basic Putty.
Nach dem Trocknen (ich empfehle 24 Stunden) zeichnen Sie die Ziegel mit dem sogenannten Klebeband entlang des Kreppbandes nach „Tschechische Rasierklinge“ (so nennen wir sie zumindest in Polen):

Bild entfernt (keine Rechte)

Und eine Nahaufnahme einer bereits bemalten Ecke mit vorgezeichneten Ziegeln; Es ist nicht perfekt, aber ich denke, der Effekt ist akzeptabel, selbst auf Fotos sehen wir das Gebäude normalerweise nicht in einer so hohen Vergrößerung:

Bild entfernt (keine Rechte)

Der Schmutz wird mit einer Standardmischung aus Schwarz- und Rostfarben in diesem Verhältnis hergestellt, stark verdünnt mit Vallejo Airbrush Thinner. Mit der gleichen Mischung verschmutzen wir den Innenraum stark, und wenn wir stellenweise den Verdünner des Unternehmens durch Wasser ersetzen, entsteht die Wirkung von Spritzern. Wir können auch eine kleine Menge Grünanstrich auftragen, um das kapillare Aufsteigen der Feuchtigkeit aus dem Untergrund und das damit verbundene Wachstum von Algen und Pilzen im unteren Teil der Fassade zu simulieren (ich habe dafür Mig Nature Effects Slimy Grime Light, Nr. 1411 verwendet). Zweck).
Auf dem Foto habe ich die Unterschiede in der Wirkung von Verschmutzungen je nach verwendetem Verdünner mit Pfeilen markiert – der rote Pfeil ist ein spezielles Vallejo-Präparat, der grüne Pfeil ist Wasser:

Bild entfernt (keine Rechte)

Nur noch das Dach – Vallejo Game Color Heavy Blue Grey (Nr. 72.144) – leicht mit schwarzem Acryllack überzogen – und schon ist das Gebäude im Grunde fertig. Leider habe ich keine früheren Fotos von dieser Phase, da ich die letzten Anpassungen daran vorgenommen habe, nachdem ich die Rückwand des Dioramas geklebt hatte (die Beschreibung folgt in einem der nächsten Teile, nachdem die Landschaftsgestaltung abgeschlossen ist).
Also rennen wir kurz in die nahe Zukunft und blicken vom Dachrand des Torhauses auf das fertige Gebäude nach dem Zusammenbau auf dem Diorama:

Bild entfernt (keine Rechte)

Und noch ein kleines Detail. Da es sich um einen Trödelladen handelt, der kaum besucht wird, sollte das Schaufenster ordentlich verschmutzt sein. Dazu bemalen Sie das Glas zunächst mit einer Acrylfarbe (stark mit Wasser verdünnte schwarze Farbe); Aufgrund des verwendeten Verdünners sammelt sich die Wäsche in den Ecken und imitiert Schmutz. Anschließend eine Mischung aus Rost- und Schwarzpigment mit kugelförmigen Bewegungen einreiben:

Bild entfernt (keine Rechte)

Es ist unbedingt an die vorherige Imprägnierung des Fensterrahmens und der Flügel zu denken.
Ein letzter Blick auf den ganzen Körper:

Bild entfernt (keine Rechte)

* * *

Damit enden wir heute. Im nächsten Teil beschäftigen wir uns mit den restlichen Gebäuden und gehen dann zur Landschaftsgestaltung über.


 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#9 von mateusz1234 , 19.05.2023 08:45

Guten Morgen allerseits

Heute ist der letzte Teil den Gebäuden gewidmet. Und sie werden sein:
• Doppelgarage/Reparaturwerkstatt aus Bogos.
• Milchsammlung/Lager auch aus Bogos.
• Reihengarage von Kotebi.

Die ersten beiden habe ich um 1/3 bzw. ½ Länge gekürzt. Außerdem habe ich das Fenster in der linken Garagenwand entfernt und die Treppe auf der rechten Seite der Rampe vor dem Lagerhaus entfernt.
Bei den größeren Gebäuden war eine Verstärkung erforderlich, um die Dachkante gerade zu halten. Dazu habe ich aus einer 2mm HIPS-Platte ein etwa 1,5 cm breites Band angefertigt, das ich kurz vor dem Schließen der Rückwand des Dioramas auf die Rückseite geklebt habe.
Die Gebäude von Bogos sind recht schlicht, was die Atmosphäre der Volksrepublik Polen perfekt widerspiegelt. Deshalb habe ich mich entschieden, zu meiner geöffneten Acrylgrundierung Green Stuff World Matt Surface Primer (Nr. 1018) zurückzukehren. Es ist die einzige mir bekannte Acrylgrundierung auf Wasserbasis, die zum Schleifen geeignet ist. Um möglichst komfortabel damit arbeiten zu können, sollten Sie sich jedoch eine größere Düse zulegen. Dies ist wahrscheinlich eine gute Lösung, wenn Sie nicht mit einer lösemittelhaltigen Grundierung arbeiten können oder wollen. Sie sind jedoch weit von ihrer Präzision entfernt, und die Aussicht, die Airbrush zu waschen, schreckt mich effektiv von der Verwendung ab. Bei einfachen Klümpchen komme ich zyklisch darauf zurück, habe aber den Eindruck, dass es nur darum geht, den 60ml Inhalt der Flasche loszuwerden. Wenn jedoch jemand die Badger Stynylrez-Stiftung kennt und gerne mit ihr arbeitet, empfehle ich auf jeden Fall, Green Stuff auszuprobieren. Ich habe den Eindruck, dass der Vergleich in vielen Fällen zugunsten letzterer ausfallen wird.
Und nun das Ergebnis (ich gebe zu, dass ich nicht die Kraft hatte, diese zu dünne Schicht auf dem Dachboden des Lagerhauses zu korrigieren, weil ich dazu die Airbrush zweimal reinigen müsste):

Bild entfernt (keine Rechte)

Um Putz zu imitieren, verwenden wir wie üblich Faller-Betonfarbfarbe, die in zwei Schichten aufgetragen wird. Die erste, mit Wasser verdünnte und mit einem Pinsel mit flachen Borsten aufgetragene, soll zunächst die Oberfläche mit Farbe bedecken. Nach dem Trocknen beginnen wir mit dem Auftragen der zweiten Schicht, die den Wänden die entsprechende Textur verleiht. Tragen Sie diese Schicht mit einem Pinsel mit harten runden Borsten auf (für einen besseren Effekt empfehle ich, die Borsten des Pinsels zu kürzen). Diesmal arbeiten wir mit unverdünnter Farbe und klopfen diese mehrmals auf (je länger, desto kleiner wird die Körnung). Um die Textur zu variieren, kann der Vorgang ein- oder zweimal auf der gesamten Fassade oder einem Teil davon wiederholt werden. Ich schlage außerdem vor, mit dem Auftragen von mehr und weniger Farbe zu experimentieren, um charakteristische Unvollkommenheiten zu hinterlassen (z. B. den Rand der Rampe unten).

Bild entfernt (keine Rechte)

Für die endgültige Farbgebung der Fassade verwenden wir Vallejo Model Color Stone Grey mit einer Beimischung von Panzer Aces 302 Dark Rust. Wir malen, indem wir Farben in unterschiedlichen Anteilen mischen, um den Effekt von Schmutz und Schatten zu erzielen:

Bild entfernt (keine Rechte)

Es gibt noch Fenster und Türen (letztere trocken gebürstet mit Modellfarbe Lichtgrau, Nr. 70.990) und wir machen uns an die Verglasung. Die Linsen werden mit Humbrol Clearfix vorfixiert und anschließend mit mittlerem Sekundenkleber verklebt. Denken Sie an die Mindestdosierung und achten Sie auf die Klebermenge. Stellen Sie das Gebäude möglichst so auf, dass die Verdunstung in eine sichere Richtung erfolgt. In diesem Fall befand sich das Gebäude an der Vorderfassade. Wenn dies nicht möglich ist, z. B. aufgrund empfindlicher Elemente, kleben wir ein Stück Klebeband an die Stelle der erwarteten Verdunstung.

Bild entfernt (keine Rechte)

Und das Gleiche gilt für das Lager – die Grundfarbe der Tür ist Flaschengrün (Game Color Sick Green, Nr. 72.029); Aufhellung und Polsterung mit der gleichen Farbe unter Zusatz von Weiß und Auftragen mit einem Schwamm; Ich habe einen grauen Ölreiniger in die Vertiefungen gegeben und den Überschuss mit einer mit Emailleverdünner befeuchteten Bürste entfernt.

Bild entfernt (keine Rechte)

Hier zusätzliche Effekte durch Ausbleichen der Farbe (weiße Ölfarbe mit leichtem Zusatz von gebranntem Umbra) und Zubereitungen in Farben, die Rost imitieren:

Bild entfernt (keine Rechte)

Zu Beginn der Arbeit ging ich davon aus, dass ich die Gebäude in der kastenartigen Variante verkleben würde. Ohne jegliche Modifikationen (außer natürlich dem Zuschneiden, wo nötig). Als ich mir jedoch das Pappgitter genau ansah und plante, die Rampe in diesem Gebäude zu beleuchten, beschloss ich, eine Ausnahme zu machen.
Also zeichnen wir auf einem Sperrholzstück ein Fenster und zeichnen die Linien der Stäbe nach. Wir schneiden Fragmente aus 0,3 mm dickem Messingdraht aus, er kann grob sein (später passen wir die Länge an) und ordnen sie auf den Linien an. Kleben Sie die angeordneten Fragmente mit etwas CA-Kleber auf das Sperrholz. Tragen Sie nach dem Anordnen der Verbindungen eine kleine Menge Lötpaste auf (ich empfehle Koki Sn62 Pb36 Ag2 in einer Spritze) und beginnen Sie mit dem Löten, z. B. von der untersten Linie aus, wobei Sie die Spitze an den folgenden Punkten einen Moment lang ansetzen. Um ein Entlöten (und zu Beginn ein Ablösen) zu vermeiden, empfehle ich, die gelötete Leitung mit einem Gegenstand zu trennen, der Wärme absorbiert. Ich habe ein Stahllineal verwendet.
Nach dem Löten reinigen wir die Verbindungen mit Diamantfeilen und drehen sie. Wir haben ein fertiges Gitter, wir müssen nur noch die Längen seiner Stäbe ausgleichen:

Bild entfernt (keine Rechte)

Nachdem Sie die Kanten der Stangen ausgerichtet haben, reinigen Sie das Gitter mit Isopropanol und tragen Sie eine Metallgrundierung auf, z. B. Tamiya Metal Primer (Nr. 87204). Tragen Sie nach dem Airbrush-Trocknen eine dünne Schicht grauer Grundierung auf und schließen Sie mit etwas dunklem, rostigem Öllack ab:

Bild entfernt (keine Rechte)

Nach dem Kleben können wir den Ersatz auch mit steingrauen Farbflecken akzentuieren. Und ein Vorher-Nachher-Vergleich:

Bild entfernt (keine Rechte)

Ich hatte ein Problem mit dem letzten Gebäude – der Kotebi-Terrassengarage. Seine Architektur erinnert, abgesehen von der Vorderwand, an die Raffinesse eines Schuhkartons. Die Banalität dieser Konstruktion ließ mich darüber nachdenken, wie ich ihr Charakter verleihen könnte. Aber von Anfang an. Nach meinem Plan musste die Garage um etwa ein Drittel der Länge in einem Winkel von 3,5 Grad abgeschnitten werden, um sie parallel zum Gleis zu halten (auf dem Plan ab der ersten Einfahrt markiert). Um die Rückwand nach einer erfolgreichen Amputation zu rekonstruieren, habe ich ordnungsgemäß geschnittene Fragmente der entfernten Fundamentplatte verwendet (wie Sie sich vorstellen können, wird dieser Teil von der Rückwand des Dioramas verdeckt, sodass die Rillen erhalten bleiben können):

Bild entfernt (keine Rechte)

Zu diesem Zeitpunkt musste ich entscheiden, was als nächstes zu tun war, und beschloss, nur geringfügige Änderungen vorzunehmen. Ich habe nämlich das Dach verbreitert, damit es nicht bündig mit den Seitenwänden abschließt, ich habe jede Tür in einem anderen Grauton gestrichen, wie es hier und da noch aussieht, und eine davon habe ich leicht offen gelassen. Während der Arbeit ist die Gravur eines der extremen Steine ​​abgefallen (die Wahrscheinlichkeit dafür kann, wie wir wissen, durch Tränken der Kanten mit CA-Kleber minimiert werden). Ich konnte es reparieren, aber der Effekt gefiel mir und ich beschloss, es zu belassen und es durch zusätzliche Arbeit mit einem scharfen Messer sogar zu verstärken (auf dem nächsten Foto ist es ein Fragment der linken Trennwand).
Auf die Seitenwände und den Sockel habe ich mit Faller-Betonfarbe eine Imitation der Struktur von Putz und Beton aufgetragen. Die Farbe der Wände ist die gleiche Mischung wie das Nebengebäude, Vallejo Model Color White (Nr. 70.951) mit einem Hauch von Stone Grey (Nr. 70.884). Die erste Tür von links wurde in der Farbe Game Color Heavy Blue Grey lackiert, die nächste Tür in der gleichen Farbe, jedoch mit der Hinzufügung von Schwarz bzw. Weiß, um den Unterschied hervorzuheben. Ich habe die Tests mit verschiedenen Grautönen aus der Farbpalette begonnen, die ich im Regal habe, aber nachdem ich solche Türen nebeneinander gestellt hatte, stellte sich heraus, dass ... es keinen klaren Unterschied gibt. Erst eine große Abdunkelung und Aufhellung der mittleren und rechten Tür gab dem Gebäude den richtigen Ausdruck, den ich zusätzlich durch kleine zufällige Abschürfungen ihrer Oberfläche verstärkte:

Bild entfernt (keine Rechte)

Der Schmutz ist eine Standardmischung aus Tropfen Schwarz und Rost (Panzer Aces Dark Rust) in einer großen Menge Verdünner, während der Rost eine Schicht verdünnter Vallejo Mecha Weathering Rust Texture (Nr. 69.821) ist.
Ich empfehle einen Vergleich mit dem Foto auf der Kotebi-Website. Ich finde es so viel überzeugender. Zumindest erinnere ich mich so an diese Gebäude aus meiner Kindheit.

Und das ist es im Grunde. Wir sind am Ende dieses Teils der Arbeit angelangt. Wir verfügen über Gebäude, die auf dem Modell platziert werden können. Die heiklen Details heben wir für später auf, damit sie unsere Arbeit vorerst nicht beeinträchtigen.

Nachfolgend finden Sie die Auswirkungen der bisher ergriffenen Maßnahmen. Syrena zeigt, welche Fläche für die Auffahrt uns nach der Änderung des Schienensystems zur Verfügung steht; ist eng, aber nicht karikiert:

Bild entfernt (keine Rechte)

* * *

Das war `s für heute. Da wir meinen Bericht im polnischen Modelforum nachgeholt haben, erscheint die nächste Folge zusammen mit ihr, also nächsten Donnerstag. Dann kümmern wir uns um die Landschaftsgestaltung.

Ich grüße alle herzlich.


 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#10 von mateusz1234 , 19.05.2023 08:49

Nur eine kurze Erklärung zum letzten Eintrag.
Syrena – es war ein polnisches Auto, das in den Jahren 1957-1972 hergestellt wurde, dessen Silhouette Sie auf dem letzten Foto links sehen können.


Miraculus, Baumbauer 007, Rosenkill und vauhundert haben sich bedankt!
 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#11 von lernkern , 19.05.2023 11:06

Einfach toll, danke Mateusz. Die Garagen gefallen mir am besten!-)

Ich bin schon neugierig, wie es weitergeht!

Gruß

Jörg


Unsere DEAG: Überland-Gütertram in H0m

Brennerei Schwarz


 
lernkern
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.316
Registriert am: 02.12.2011
Ort: Südostoberbayern und Hovedstaden
Spurweite H0, H0m
Steuerung DCC++ mit JMRI DecoderPro
Stromart AC, DC, Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#12 von mateusz1234 , 19.05.2023 14:35

Vielen Dank Jörg,
Tatsächlich sind Reihengaragen ein sehr charakteristisches Element dieser Zeit. Jeder glückliche Benutzer einer solchen Garage (weil er wahrscheinlich nicht der Eigentümer war) war dafür verantwortlich, auf die Ästhetik seines Teils zu achten. Daher hat jedes Tor eine andere Farbe. Oftmals wurden die Tore nach den Vorstellungen des Besitzers umgebaut. Und darin befand sich ein Objekt der Träume und des Neids – Lada, Polski Fiat, Skoda oder... Trabi

Grüße,
Mateusz


Fraenki, norbert1 und Miraculus haben sich bedankt!
 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#13 von mateusz1234 , 20.05.2023 09:23

Hallo an alle,
Im polnischen Forum fragten Leser nach einem aktuellen Foto der Anlage. Ich dachte, ich würde es auch hier einfügen. Also ein kurzer Sprung in die Zukunft und ein Vorgeschmack auf den Spaß auf meinem Schreibtisch – die kleine Kaluga-Lokomotive arbeitet tapfer und trägt zum Aufbau der sozialistischen Wirtschaft bei:

Bild entfernt (keine Rechte)

Grüße,
Mateusz


 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#14 von mateusz1234 , 20.05.2023 22:22

Wie verbindet man Angenehmes mit Nützlichem? Durch das Bemalen von Figuren!
Und wie Sie wissen, werden diese am besten bemalt, nachdem Sie sie auf einen Weinkorken geklebt haben (ich empfehle nur frische Korken

Figuren natürlich thematisch, Arbeiteraktivist, aus der Manufaktur Astro Models. Hier wird immer noch gemalt:

Bild entfernt (keine Rechte)


 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#15 von lernkern , 21.05.2023 14:02

Hallo Mateusz.

Wow, das sind ja fünf Flaschen Wein für fünf Figuren!
Da könnte ich wohl nicht mehr malen. :-))

Viele Grüße

Jörg


Unsere DEAG: Überland-Gütertram in H0m

Brennerei Schwarz


 
lernkern
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.316
Registriert am: 02.12.2011
Ort: Südostoberbayern und Hovedstaden
Spurweite H0, H0m
Steuerung DCC++ mit JMRI DecoderPro
Stromart AC, DC, Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#16 von mateusz1234 , 21.05.2023 14:04

Zitat von lernkern im Beitrag #15
Wow, das sind ja fünf Flaschen Wein für fünf Figuren!
Da könnte ich wohl nicht mehr malen. :-))


Jörg, ich gebe zu, meine Frau hat mir geholfen


lernkern, 3Sbahner und Baumbauer 007 haben sich bedankt!
 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#17 von mateusz1234 , 21.05.2023 17:45

Hallo an alle,

Ein kleiner Vorgeschmack auf die kommende Donnerstagsfolge, in der wir das Gelände erkunden werden:

Bild entfernt (keine Rechte)

Grüße,
Mateusz


Centralberlin, dlok, Baumbauer 007, DR 1981 und vauhundert haben sich bedankt!
 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#18 von BR180 , 21.05.2023 18:10

Zuk, geil


Gruß BR180
Ich bin hier mal fast weg, bzw selten hier.
Alles was ich je hier geschreiben habe, entsprach ausschließlich meiner persönlichen Meinung und Auffassung zum Zeitpunkt des Beitrages.


 
BR180
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.693
Registriert am: 27.12.2014


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#19 von mateusz1234 , 21.05.2023 18:29

Zitat von BR180 im Beitrag #18
Zuk, geil:


Hallo Maurice,

Richtig, es ist ein Zuk (was auf Deutsch Käfer bedeutet; es gibt keine Ähnlichkeit mit einem Insekt ; laut Wikipedia stammt der Name des Autos von der gestreiften Lackierung der endgültigen Version des Fahrzeugprototyps).

Sobald das Harzmodell dieses in der Volksrepublik Polen beliebten Lieferwagens auf dem Markt erschien, konnte ich nicht widerstehen, ihn in meine Sammlung aufzunehmen. Meine Version natürlich in schmutzigem Gelb. Ich denke, in dieser Farbe sieht es am besten aus. Und obligatorische Kennzeichen

Grüße,
Mateusz


BR180 und Baumbauer 007 haben sich bedankt!
 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#20 von dlok , 22.05.2023 06:38

Hallo Mateusz,

Gratulation für deine präzise und sehr schöne Arbeit und danke fürs deine Anleitungen … hiermit werde ich viel lernen können
Das, mit den frischen Korken hätte ich nicht gedacht

PS: Dein Übersetzer liefert eine gute Arbeit … hoffentlich auch in der Gegenrichtung


Mit besten Grüssen aus der Westschweiz.

Laurent

PS: Masstab 1:1 und 1:87 passen gut zusammen
- Gruss aus der Schweiz: Was wurde bisher/sonst getan?
- Anlageplanung
- Anlagebau


mateusz1234 hat sich bedankt!
 
dlok
InterCity (IC)
Beiträge: 752
Registriert am: 04.03.2021
Homepage: Link
Ort: Schweiz
Gleise Rocoline + Tillig-Elite
Spurweite H0
Steuerung Analog und ModellStellwerk
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#21 von mateusz1234 , 22.05.2023 09:01

Zitat von dlok im Beitrag #20
Gratulation für deine präzise und sehr schöne Arbeit und danke fürs deine Anleitungen … hiermit werde ich viel lernen können


Hallo Laurent,

Ich freue mich sehr, dass es Dir gefällt und bedanke mich für Deine Grüße. Ehrlich gesagt hatte ich Zweifel, ob ein so detaillierter Bericht nicht zu eintönig sein würde, insbesondere in den ersten Episoden, in denen der Bau von Kisten, das Verlegen von Gleisen und das Anlöten von Drähten beschrieben wurde. Schließlich handelt es sich dabei um sich wiederholende Tätigkeiten, die wir beim Aufbau nachfolgender Systeme oft durchführen. Am Ende habe ich beschlossen, sie vollständig zu beschreiben, von A bis Z. Denn es scheint mir, dass dies die Elemente sind, mit denen Anfänger am häufigsten Probleme haben.

Und schließlich ist es meine Motivation, Erfahrungen auszutauschen und aus den unerschöpflichen Ressourcen dieses Forums und der hier veröffentlichten Arbeiten zu schöpfen. Ich entdecke die Ressourcen langsam, was mich aufgrund der Notwendigkeit der Übersetzung leider etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt. Ich muss schreiben, dass ich oft einfach nur verzaubert bin, wenn ich die schönen Werke entdecke, die hier gepostet werden.

Ich ermutige meine Kollegen auch dazu, im polnischen Forum zu veröffentlichen, das natürlich viel kleiner ist, aber dort auch viele interessante Arbeiten gibt.

Grüße aus dem sonnigen Krakau,
Mateusz


dlok, Baumbauer 007 und vauhundert haben sich bedankt!
 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#22 von kartusche , 22.05.2023 09:48

Zitat
Manufaktur Astro Models



Hallo, ich habe da nach den Figuren geschaut, aber keine in 1/87 gefunden, nur 1/72 oder 1/35.
Hast du vielleicht einen Link zu den Figuren oder Suchbegriff für deren Shop?


Gruss, Ralf
—————————
RE: Personenwagen im Bau: Meine Eigenbauten nach Vorbild der DR


 
kartusche
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.512
Registriert am: 15.04.2009


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#23 von mateusz1234 , 22.05.2023 09:57

Zitat von kartusche im Beitrag #22
Hast du vielleicht einen Link zu den Figuren oder Suchbegriff für deren Shop?


Hallo Ralph,
Soweit ich weiß, hat Grzegorz keine Website und die Figuren können bestellt werden, indem man ihn über das polnische Forum kontaktiert.
Hier ist der Link (ich bin auch für Sie da, wenn Sie Probleme mit der Kontaktaufnahme haben):

https://forum.modelarstwo.info/threads/a...t.41843/page-11

Grüße,
Mateusz


Baumbauer 007 hat sich bedankt!
 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#24 von mateusz1234 , 24.05.2023 20:29

Hallo an alle,
Noch etwas Kleines vor der morgigen Folge – Fotoätzteile löten.

Bild entfernt (keine Rechte)

Diese Karren links und rechts dienten in der kommunistischen Zeit dazu, in den frühen Morgenstunden Milch auszuliefern. Sie brachen gnadenlos zusammen und dienten als morgendlicher Weckruf :-D

Grüße,
Mateusz


knoedelhirn, Baumbauer 007 und Richard aus Dülken haben sich bedankt!
 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Marki Fabryczne - Schlesien in den 70-80er Jahren

#25 von mateusz1234 , 25.05.2023 14:15

Hallo an alle,

Heute werden wir, wie angekündigt, das Gelände auf allen drei Segmenten gestalten.
Wir beginnen mit der Arbeit, indem wir den Bereich unter der Straße, die Auffahrt zu den Garagen, den Bürgersteig und die Müllüberdachung anheben. Wir werden hierfür Styropor verwenden. Zusätzlich zu den 2mm dicken Fliesen, die bereits für den Aufbau der Segmente verwendet wurden, empfehle ich Ihnen, auch 1mm, 0,5mm und 0,25mm Fliesen zu kaufen.
Die Oberfläche wird aus Pappe bestehen. Straßenpflaster und Pflaster sind vorgefertigte Formen, während sechseckige Fliesen eine Reihe von Elementen sind, die angeordnet werden müssen. Alle oben genannten stammen von A&S Projekt.
Der Bezugspunkt für uns wird natürlich die Höhe des Schienenkopfes sein und wir müssen die Fahrbahn an diese Höhe anpassen. Ich empfehle jedoch, eine Korrektur der Grundierung und Farbe vorzunehmen und die Schienen anschließend mit einem Schwamm zu reinigen und die Oberfläche im Verhältnis zu den Schienenköpfen um 0,25 mm tiefer zu legen.
Wie zuvor werden die Fragmente der Formen vor dem Verlegen mit Paraloid B-72 getränkt. Wir beginnen mit dem Verlegen auf dem rechten Bürgersteig und gehen dann zur Fahrbahn. Allerdings bleiben mehrere Dutzend Millimeter vom Durchgang entfernt ohne Pflastersteine. Dieser Bereich wird künftig mit Asphalt aufgefüllt.
Nachdem wir das linke Pflaster verlegt haben, können wir mit dem interessantesten Teil fortfahren – dem Verlegen sechseckiger Fliesen.
Da die Fliesen lose sind, kann eine Imprägnierung erst nach dem Verlegen erfolgen. Bevor Sie mit dem Zusammenbau beginnen, empfehle ich Ihnen, die richtige Anzahl an Hälften und fünfeckigen Elementen vorzubereiten. Wir platzieren die Hälften am Kontaktpunkt mit der Straße und die fünfeckigen Elemente an den Rändern der Auffahrt. Wir kleben mit weißem Holzleim (z. B. Pattex Wood D3). Zwischen den einzelnen Fliesen lassen wir etwa 0,25 mm Platz, den wir später mit Staub bedecken.
Nach einem Abend sollten wir die gesamte Auffahrt fertig haben. Zu diesem Zeitpunkt schlage ich vor, die gesamte Auffahrt, Bordsteine ​​und Kanten neben den Wänden des Dioramas mit CA-Kleber zu imprägnieren. Dies ermöglicht eine spätere Rekonstruktion von Schäden an der Oberfläche und schützt die Kanten des Kartons vor unbeabsichtigten Beschädigungen.
Das Foto unten zeigt den linken Abschnitt während der Arbeiten an der Einfahrt. Es ist erwähnenswert, dass die Änderung des Gleissystems dazu führte, dass das Loch für den Durchlass gekürzt werden musste (auf dem Foto ist ein aufgeklebter Materialstreifen zu sehen).

Bild entfernt (keine Rechte)

Nach Abschluss dieses Teils der Arbeiten können wir mit der Gestaltung des Kanals und der Gefälle des Durchlasses fortfahren. Zuvor schlage ich jedoch vor, aus einer Styroporplatte einen Sockel mit der Tiefe des Kanals entsprechenden Wänden auszuschneiden und ihn in das vorhandene Loch einzukleben, um eine abgesenkte Ebene zu erhalten, in die wir dann einen Betondurchlass mit Stirnwänden einbauen Profilschrägen aus Styrodurfragmenten:

Bild entfernt (keine Rechte)

Schneiden Sie die Struktur des Durchlasses aus einem Stück einer Styroporplatte aus (für die Herstellung des Rohrs habe ich das ABS-Profil verwendet). Um den Einfluss von Witterungseinflüssen zu simulieren und die Kanten leicht abzurunden, können wir den ausgeschnittenen Durchgang mit einer flüssigen Grundierung (z. B. Mr. Surfacer) vorstreichen. Wir tragen es mit einem alten Pinsel auf. Wenn wir über eine niedriggradige Grundierung verfügen, können wir auch eine Porenbetonstruktur herstellen (in diesem Fall gehen wir genauso vor wie bei der Arbeit mit Faller-Betonfarbe). Zum Verkleben der aus Styrodur ausgeschnittenen Steilhänge verwenden wir einen universellen Polymerkleber.

Auf dem Foto oben sehen Sie die Unebenheiten der Vorderwand des Segments, die durch die Überlappung vieler Styroporplatten entstanden sind und die Fläche auf die gewünschte Höhe angehoben haben. Wir könnten es durch Spachteln und Sanden ausgleichen, aber es bleibt immer noch das Problem, das Gefälle und den Durchlasskanal fertigzustellen. Daher wäre es eine bessere Idee, eine neue Außenwand des Segments herzustellen. Auf der abgeschnittenen Fläche zeichnen wir übrigens das gewünschte Profil ein.
Legen Sie dazu eine 1 mm dicke Styroporplatte an die Vorderkante des Segments und legen Sie beide zusammen auf ein Stück Kreppband. Kleben Sie die überstehenden Klebebandstücke von außen und innen an die Wände. Zwei Stücke Klebeband sollten ausreichen, um das Blatt an Ort und Stelle zu halten. Daher können wir ein Segment an der Vorderwand anbringen und ein Profil zeichnen – die Oberkante von Gehwegen, Straßen, Durchlassböschungen und kleine Geländeunebenheiten.
Danach können wir das Blatt vom Klebeband abreißen und die nachgezeichnete Form ausschneiden. Kleben Sie dann die neue Wand auf das Segment und glätten Sie eventuelle Unebenheiten mit einer Nadelfeile:

Bild entfernt (keine Rechte)

Mit der Rückwand verfahren wir genauso und zeichnen die Konturen der Garagen, Gehwege und der Straße nach. Am Ende machen wir kleine Unebenheiten des Geländes aus dünnen Streifen Styrodur, um im späteren Schritt das Syndrom eines gleichmäßigen englischen Rasens zu vermeiden.

Der rote Pfeil im Foto oben zeigt an, wo ein Styroporstreifen aufgeklebt werden musste, damit die Schiene schräg parallel zur Segmentkante verläuft. Da an den Außenkanten Leitungen zur Stromversorgung vorhanden sind, ist es möglich, das System in Zukunft zu erweitern und beispielsweise an dieser Stelle ein Gleis auf einem Schotter (z. B. C-Gleis) anzubringen.

Das Foto unten zeigt die Seitenwand. Diese Wand und die anderen Seitenwände werden gespachtelt und geschliffen (aufgrund der minimalen Anzahl von Unregelmäßigkeiten ist dies die schnellste Lösung).
Zu sehen ist auch der Beginn der Ausbesserungsarbeiten an der Stelle (hierfür verwende ich fertige Pufas-Spachtelmasse).

Bild entfernt (keine Rechte)

Und noch ein Blick auf das zum Lackieren und Grundieren bereite Segment, diesmal jedoch von hinten:

Bild entfernt (keine Rechte)

Wir kommen nun zum mittleren Segment.

Unter dem Concierge-Gebäude haben wir eine Revisionsöffnung ausgeschnitten, die den nachträglichen Einbau einer Beleuchtung (Schreibtischlampe oder TV-Gerät – Auswahl durch langes Drücken der monostabilen Schaltertaste) ermöglicht:

Bild entfernt (keine Rechte)

Bevor wir das Gebäude im Inneren einbetten, montieren wir aus Teebeuteln geschnittene Vorhänge. Die Gardinenstangen bestanden aus .014'' Gitarrensaite. Für eine bessere Wirkung können wir die Vorhänge vor der Montage an den Gardinenstangen in Falten legen. Nach der Montage werden die Enden der Modell-Gardinenstangen gebogen. Kleben Sie die Gardinenstangen auf Abstandshalter aus Styropor, sodass ein Abstand von ca. 3 mm zur Fensterebene eingehalten wird.

Bild entfernt (keine Rechte)

Im mittleren und rechten Segment sind die Gebäude durch Abschnitte eines Betonzauns getrennt. Der Zaun (ebenfalls ein Produkt von A&S Projekt) wird auf Länge geschnitten, mit Paraloid imprägniert und anschließend mit einer Grundierung besprüht. Darauf tragen wir dann in der bereits bekannten Weise Faller-Betonfarbe auf:

Bild entfernt (keine Rechte)

Tragen Sie nach dem Trocknen eine Ölwäsche auf. Bedecken Sie zunächst die gesamte Oberfläche mit einem Reinigungsmittel für den Innenbereich und wischen Sie den Überschuss mit einem Tuch ab. Wir imitieren Schmutz in Schwarz. Wir können auch eine Moosimitation an der Basis hinzufügen, indem wir etwas grüne Farbe hinzufügen.
Nach dem Wischen sollte die Wäsche überwiegend in den Poren verbleiben, wie im Bild:

Bild entfernt (keine Rechte)

Unten sehen Sie eine Ansicht des mittleren Segments in dieser Arbeitsphase. Die Gebäude wurden aufgestellt, ein Betonzaun wurde dazwischen eingefügt, Vorder- und Rückwände mit einer Profilkartierung erschienen, im Vordergrund begann die Geländegestaltung.

Bild entfernt (keine Rechte)

Ostatnim elementem na dzisiaj jest wypoziomowanie fragmentu terenu w okolicach muru ceglanego (po lewej stronie na poniższym zdjęciu), ułożenie płytek sześciokątnych w przestrzeniach pomiędzy budynkami oraz ułożenie płyt betonowe na placu przed budynkami. Pozostało mi trochę takich płyt w różnych rozmiarach po poprzednim projekcie. Część z nich miałem już wstępnie pomalowaną.
A tak wyglądało to w trakcie prac (brakuje jeszcze płytek na prawo od budynku gospodarczego):

Bild entfernt (keine Rechte)

Unten sehen Sie Fotos der Rückwände der letzten beiden Segmente – Sie sehen die vorgefüllten Stellen, die die Gebäude mit den neuen Wänden verbinden (ich habe dafür Tamiya Basic Putty verwendet).

Bild entfernt (keine Rechte)

Bild entfernt (keine Rechte)

Und wie immer die Vollansicht:

Bild entfernt (keine Rechte)

* * *

Das ist alles für heute. Nächste Woche werden wir die Wände der Segmente fertigstellen und weitere Arbeiten an der Fläche durchführen.

Grüße,
Mateusz


 
mateusz1234
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert am: 15.05.2023
Ort: Krakau
Spurweite H0
Stromart Digital


   

Baustellen Diorama in 1:87
Weizen Ernte mit Claas Super Automatic s

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz