Was verbirgt sich hinter Mausenase

#1 von Shunkan , 20.06.2024 23:07

Hallo, in den Niederlanden gibt es ja einen Zug mit dem Spitznamen „Hondekopp“. Nun las ich in einem niederländischen Roman den Spitzname Mausenase“ für einen Zug. Weiß hier jemand welcher Zug/Triebwagen dahinter steckt?
Dank u well en goede Nacht.
Dirk


Shunkan  
Shunkan
InterRegio (IR)
Beiträge: 150
Registriert am: 22.09.2021
Ort: Düsseldorf
Gleise Märklin K+C
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Was verbirgt sich hinter Mausenase

#2 von Dölerich Hirnfiedler , 20.06.2024 23:11

Hallo Dirk ,

Aus https://de.wikipedia.org/wiki/Stromlinienzug :

Zitat

In den Niederlanden entwickelten die NS ihr Stromlinienmaterial konsequent weiter. Ab 1948 wurden zwei- und vierteilige elektrische Triebzüge „Materieel '46“ in Dienst gestellt, die aufgrund ihrer spitzen Kopfform den Spitznamen „Muizeneus“ (Mausenase) erhielten und offiziell als „Plan A“, „Plan AB“, „Plan B“ und „Plan C“ bezeichnet wurden. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 140 km/h, planmäßig wurden jedoch nur 125 km/h gefahren. Ab 1953 wurde eine Diesel-Variante gebaut: Plan X, die aufgrund ihrer blauen Farbgebung als „Blauwe Engel“ bekannt wurde. Von 1956 an gingen elektrische Züge „Materieel '54“ in Betrieb, die wegen der Triebkopf-Form auch „Hondekop“ genannt wurden.



mfg

D.



Aus einem Märklin-Patentantrag von 1975.


Shunkan, JörgBehrens, rhb651, alexus, wigue und DAMPFROSS54 haben sich bedankt!
 
Dölerich Hirnfiedler
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.672
Registriert am: 10.05.2005
Gleise VB
Spurweite H0, Z, 0, 00, 1
Stromart AC, DC, Digital, Analog


   

Ein ,beschissenes, Thema - Zugtoiletten
Sehr schönes historisches SBB-Material auf der "Tonkin"-Linie, Ae 3/6 I und III und Ae 4/7...am 15. und 16. Juni 2024

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz