RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#1 von N.C.Phalon ( gelöscht ) , 13.12.2005 13:27

Hallo und guten Tag!

Zuerst mal meine Vorstellung nach langem Schweigen, danach zu dem, was mich beschäftigt.
Mein Name ist Nico ich bin 42 Jahre alt und denke über den Wiedereinstieg in das Hobby nach.
Mal Kurz ein paar Worte zu meiner Modellbahner-Vergangenheit: Als Kind wohnte ich auf einem Bauernhof, Vater war Feinmechaniker und baute mit meinen drei Brüdern auf dem Heuboden (ungefähr sechs mal 12 Meter) eine Anlage in Spur 0. Fast alles wurde selber gebaut nach Motiven der KPEV. Auf selbstgeschnittenen Schwellen wurde H0-Schienenprofil von Pilz verlegt, über die selbstgebauten Weichen rollten T 5 und T 9, neben G 5.4 und G 7 waren auch eine P6 und eine S 3 unterwegs. Auch die Wagen entsprachen dem damaligen Stand.
Ich war der Nachzügler und deshalb mit den Ansprüchen der anderen etwas überfordert.
Die Spielanlagen meiner Freunde fand ich immer interessanter, das war Verkehr und es krachte dauernd. javascript:emoticon(':D')
Very Happy

Mit der Lehre ruhte dann das Hobby, bis Mitte der 90er von einem verstorbenen Cousin sehr viel Märklinmaterial erbte. Er hatte jahrelang gesammelt und nie eine Anlage gebaut aber Zeug für vier Anlagen in der Garage.
Vor 9 Jahren begann ich dann das vorhandene zu sichten, vom Sammlermarkt nicht wissend (EBay gab es noch nicht in meiner Wahrnehmung), habe ich bestimmt 100 Kg Blechschienen zum Schrotthändler geschafft und viele Blechwagen und spielzeughaft anmutende Fahrzeuge zusammen mit den restlichen Blechschienen den örtlichen Kindergärten und Schulen geschenkt.
Vor 4 Jahren wurde es im Beruf ruhiger und ich habe die Modellbahnsachen wieder angesehen und über einen Wiedereinstieg nachgedacht. Natürlich möchte ich das vorhandene Fahrzeugmaterial verwenden, einerseits aus Respekt vor den Wünschen meines Cousins, andererseits weil ich nicht alles neu kaufen möchte.
Und da stellte ich dann fest, daß mein Vater bei den Planungen immer noch präsent ist. Statt nun fröhlich ein paar Geleise zu kaufen und eine Anlage zu bauen, die aussieht wie die Ecke für Gartenschläuche auf dem Recyclinghof, informierte ich mich über Gleisnormen, Profilhöhen, sowie verfügbare Radien und erhältliche Weichen. Ich wollte eben nicht das Gleis selber bauen, aber für mein Wechselstrom-Rollmaterial gibt es offensichtlich kein (für mich) angemessenes Gleissystem. Ich wollte nicht wie auf unserer 0-Anlage mit 3m-Radien bauen, aber 1,2 m stellte ich mir schon vor. Auch sieht für mich das Kunstoffgleis ziemlich plump aus und die Weichen sehen so steil aus, abgesehen davon, daß einzig die sogenannten schlanken Weichen ohne die Blechwinkel an den Zungen auskommen.
Was würdet ihr mir da so empfehlen, gibt es den noch Alternativen, das C-Gleis kann es auch nicht sein? (kein Flexgleis)
Auch beim Sichten der Fahrzeuge werde ich nicht so richtig glücklich. Da steht mir dann der Beruf im Wege, ich bin Restaurator. Vor Beginn einer Restaurierung sichtet man Unterlagen, alte Fotos, eventuell vergleichbare Objekte und entwickelt nach einigen Jahren Berufserfahrung einen Blick für stimmige Proportionen. Viele von meinen Loks und Wagen stimmen da eben nicht und das Lesen verschiedener Beiträge hier im Forum bestätigen meinen Eindruck (verkürzte Fahrzeuge).
Dabei rede ich jetzt nicht von den in anderen Foren bemängelten Spurkränzen und Schleifern.
Nicht zuletzt ist das Angebot an preußischen Länderbahnfahrzeugen ziemlich gering, ich habe in dem Berg Kisten nur ein paar wenige Fahrzeuge gefunden.
Und dann kommen die Beschwerden über die Qualität der Märklin-Produkte im Forum, über die mögliche Zukunft des Herstellers und auch der furchbar schlechte Ruf, den Märklin im anderen Teil der Modellbahnwelt hat, hinzu.

Ihr seht also, ich stecke in einem Dilemma. Je mehr man liest, umso unsicherer wird man und im Moment stelle ich mir die Frage, ob ich angesichts meiner Vorstellungen und Wünsche überhaupt mit Märklin anfangen soll oder lieber was anderes probiere? Wenn ich die Frage in anderen Foren anbringe, rät man mir sicher ab, darum die Anfrage hier.

Ist es also realistisch, mit Märklin folgende Forderungen umzusetzen?
- KPEV, 1890 bis 1910
- großzügige, filigrane Gleisanlage mit Länderbahnoberbau
- Radien über 1,2m und Weichen mit den gleichen Abzweigradien und höchstens 10°-Abzweigwinkeln,
- vorbildgetreue Triebfahrzeuge für diese Zeit.

Oder bin ich in anderen Spurweiten besser aufgehoben?

viele Grüße
Nico



N.C.Phalon

RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#2 von silz_essen , 13.12.2005 13:49

Hallo Nico,

das sind aber ambitionierte Vorgaben. Gerade der Preußenmarkt um die Jahrhundertwende des letzten Jahrhunderts ist bei den Großserienherstellern eher weniger vertreten. Auf Anhieb fällt mir da eigentlich nur Fleischmann ein, die Jahr für Jahr eine Sonderserie in preußischen Farben herausbringen und die Deinen (hohen) Vorgaben einigermaßen gerecht werden.
Bei Deinen Wünschen würde ich mich ganz von Großserienherstellern verabschieden und auf Kleinserien ausweichen. Dabei geht natürlich nichts an dem NEM-Zweileitersystem vorbei. Bei den Radien, die Du verwenden willst bleibt sogar die Frage, ob Du nicht Selbstbauweichen auf Pertinaxschwellenbasis betreiben willst.
Und wenn Du so viel wert auf Vorbildtreue legst wäre sogar die Frage, ob die üblichen 2,1mm bis 1,9mm hohen Schienen, die standardmäßig im Zweileiterbereich heute üblich sind, nicht auch durch noch niedrigere Schienenzu ersetzen wären. Kurz gesagt viel, viel Eigenbau.

Ich würde mich an Deiner Stelle zunächst auf einer der wirklich großen Messen und Ausstellungen der Modellbahn/-bau-Branche (z.B. Intermodellbau Dortmund o.ä.) ganz in Ruhe umsehen.
ABER: Mit diesen Vorgaben wird das auf alle Fälle kein billiges Hobby, auch wenn die Kleinserienmodelle meist im wahrsten Sinne des Wortes preis-wert sind.

Viel Spaß

Gruß
Martin



silz_essen  
silz_essen
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.657
Registriert am: 06.05.2005


RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#3 von Karlheinz Hornung ( gelöscht ) , 13.12.2005 13:51

Hallo Nico,

entsprechendes Gleismaterial wirst Du bei Märklin nicht finden. Da bist Du mit Tillig- oder Pecogleisen besser beraten. Bei Fahrzeugen würde ich den Schwerpunkt auf Fleischmann setzen. Fast jedes Jahr gibt es dort einen ausgezeichneten Preußenzug.

Zu Deiner Äußerung :

"Und dann kommen die Beschwerden über die Qualität der Märklin-Produkte im Forum, über die mögliche Zukunft des Herstellers und auch der furchbar schlechte Ruf, den Märklin im anderen Teil der Modellbahnwelt hat, hinzu."

kann ich nur folgendes sagen :

Das Verhältnis zwischen AC und DC kann man vergleichen mit dem Verhältnis zwischen Schalke und Dortmund im Fußball. Das gleiche Hobby verbindet sie und doch ist es immer kurz vor Mord und Totschlag. Marktführer kriegen außerdem immer eine extra Portion Prügel, das liegt in der menschlichen Natur. Märklin hat mit Abstand das beste Marketing und den stärksten Webauftritt und der Neid der DC-ler sucht sich dann ein Ventil.

Märklin ist schwer angeschlagen und die Qualität ist sicher schlechter geworden. Die Reklamationsquote steigt aber auch automatisch mit der immer weitergehenden Detaillierung. Verglichen mit der Konkurrenz kann sich Märklin aber immer noch sehen lassen und wirtschaftlich hat Märklin auf Grund des Marktanteils die besseren Perspektiven. Egal wem der Laden eines Tages auch gehören mag. Die Krise der Modellbahnindustrie hat strukturelle Ursachen und wird bei Märklin nur stärker kommuniziert. Bei Roco sieht es tendenziell viel schlechter aus und bei Fleischmann hält man sich noch bedeckt. Hinter den Kulissen dürfte es aber nicht besser wie bei Märklin aussehen.



Karlheinz Hornung

RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#4 von Peter Plappert , 13.12.2005 13:52

Hallo Nico,

zunächst mal herzlich willkommen hier im Forum.

In Deiner Haut möchte ich nicht stecken, bei Deinem Beruf sehe ich da erhebliche Entscheidungsprobleme.

Ich bin durch ein Weihnachtsgeschenk meiner Eltern vor mehr als 50 Jahren zum "Märklinisten" geworden. Diese Festlegung auf einen "Systemmonopolisten" macht mir zunehmend mehr Schmerzen.

Ein richtiges und vorbildorientiertes Gleismaterial gibt es von vielen Herstellern in Großauswahl nur im Zweileiterbereich. Dort ist auch die größere Detailtreue bei den Fahrzeugen zu finden. Natürlich gibt es auch Schund und Schrott - dem kann man aber ausweichen.

Zudem ist mein ganz persönlicher Eindruck der, dass viele der Zweileiterhersteller einen extrem engen Kontakt zu den Anwendern halten.

Natürlich hängen die Dreileiterfahrer den Zweiteiterfahrern immer die Kontaktprobleme an. Natürlich sind die Kontakte filgraner. Manche Gleise sind auch durch Schleifpapier fast unbraubar gemacht worden. Seit der Einführung der Digitaltechnik gibt es auf der 2-Leiteranlage meines Freundes weniger Kontaktprobleme als auf meiner Märklin Anlage.

Bevor jetzt Alle auf mich einprügeln - diese meine Aussage ist hier in Hockenheim beweisbar.

Müsste ich die Entscheidung zum System heute treffen, sie würde mit Sicherheit anders aussehen.

Grüße, Peter



Peter Plappert  
Peter Plappert
InterCity (IC)
Beiträge: 514
Registriert am: 28.04.2005
Gleise C und K
Spurweite H0e
Steuerung PC
Stromart AC / DC


RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#5 von HO-Senior , 13.12.2005 17:17

Hallo Nico,

zunächst auch von mir ein herzliches Grüß Gott.

Die Überlegungen, die Du zur Zeit für Deinen Einstieg ins Modellbahnhobby anstellst, haben sich die meisten Modellbahner irgendwann im Laufe ihrer "Karriere" sicherlich ebenfalls gemacht.
Was immer schließlich dabei herauskommt, für mich ist unsere Liebhaberei an Vielfalt, Abwechslung und persönlicher Bereicherung nicht zu übertreffen. Deshalb meine erste Empfehlung: Dranbleiben!

Meine zweite Empfehlung sogleich hinterher: Laß Dich nicht von vornherein durch vorhandenes Material jeglicher Herkunft voreilig festlegen. Meine eigene Erfahrung und die macher Freunde hat mich gelehrt, daß ein Neuanfang, orientiert an den aktuellen Wünschen und Vorstellungen, auf Dauer nicht nur billiger, sondern insgesamt auch befriedigender ist, als wenn man sich oftmals jahrelang mit irgendwelchen "Altlasten" herumärgert.

Zur Frage, DC oder AC, ich habe Beides jeweils über mehrere Jahre hinweg angewandt - Trix-Express DC und AC (meine Altlasten), Fleischmann piccolo in Verbund mit fast allen anderen N-Produkten, Märklin Z, Bemo H0m - und bin schließlich aus pragmatischen Gründen bei Märklin H0 gelandet. Mit allen Anlagen war ich zufrieden und habe meine Freude daran gehabt.

Und daraus resultierend meine dritte Empfehlung:
Mach Dir ein klares Bild von dem, was Du möchtest, erkunde, was davon machbar ist und wo es nötig ist, Kompromisse zu finden. Wenn die Hürden zu hoch sind, suche Alternativen. Entscheiden mußt Du aber letztlich selbst und nur Du allein.

Die Mühen lohnen sich auf jeden Fall, denn - noch einmal - wir haben eines der schönsten Hobbys, die man sich denken kann.

Freundliche Grüße

Reinhard



HO-Senior  
HO-Senior
InterCity (IC)
Beiträge: 640
Registriert am: 29.07.2005


RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#6 von Christian Lütgens ( gelöscht ) , 13.12.2005 20:23

Hallo Nico,

aus meiner Sicht wärst Du momentan schlecht beraten, eine M#rklin-Anlage aufzubauen. Die Unzufriedenheit mit Gleis- und rollendem Material wird Dir auf Dauer auf die Nerven gehen. Du wirst viel investieren, um Deine Wünsche doch noch umzusetzen, und am Ende wirst Du diese Investitionen in den Sand gesetzt haben, weil Du den Kram doch verkaufst.

Mein Vorschlag wäre: Schau Dich auf dem Markt um, was Dir wirklich gefällt. Kauf' Dir vielleicht erstmal ein paar Kleinigkeiten, vielleicht ein Startset etc. und mach' Dich mit den Sachen vertraut. Und wenn Du das gefunden hast, bei dem Du sagst: JAWOLL, DAS ISSES!, dann verkaufst Du die Märklin-Sammlung - auch wenn's schwer fällt - und richtest Dich vom Erlös neu ein.

Auf diese Art bin ich beim C-Gleis gelandet - mit Märklin war ich zufrieden, aber das M-Gleis ging mir irgendwann doch wegen der mangelnden Betriebssicherheit auf die Nerven. Und das ist auf Dauer kein Zustand, sonst macht das Hobby keinen Spaß.

Vielleicht kannst Du ja eine kleine Nostalgie-Anlage aus dem vorhandenen Material behalten, aber so wie Du Dir Dein "ernsthaftes" Hobby vorstellst, wäre ein Wechsel meiner Ansicht nach angebracht.


Bye,
Christian



Christian Lütgens

RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#7 von Peter Fredrich ( gelöscht ) , 13.12.2005 22:40

Zitat von N.C.Phalon
Hallo und guten Tag!
......
Ist es also realistisch, mit Märklin folgende Forderungen umzusetzen?
- KPEV, 1890 bis 1910
- großzügige, filigrane Gleisanlage mit Länderbahnoberbau
- Radien über 1,2m und Weichen mit den gleichen Abzweigradien und höchstens 10°-Abzweigwinkeln,
- vorbildgetreue Triebfahrzeuge für diese Zeit.

Oder bin ich in anderen Spurweiten besser aufgehoben?

viele Grüße
Nico


Hallo Nico,

Herzlich Willkommen im Forum, hier bist du so oder so richtig.
Dein vorhandenes Märklin "Erbmaterial" und deine Ansprüche Länderbahngleis und Modelle schließen sich 100% aus, leider.
Aber es gibt doch Hoffnung, zumindest wenn der Platz reicht: Eine Nostalgie Anlage mit Märklinblech und viel Spielbetrieb
Sowie eine Anlage nach deinen "Vorstellungen"
Als Gleismaterial könnte eventuell unter http://www.micro-metakit.com das Shinohara Gleissystem in Frage kommen, Code 70 1,8mm Länderbahn Schwellenanordnung, 7°09',und 9°30'sowie 14°15' Weichen Y-Weichen, Dreiwegeweichen, Kreuzungen fast aller Art, Flexgleise ohne Ende, superschlanke biegsame Bogenweichen, einzelne Schienenprofile, einzelne Schwellen.
Ob das was taugt weiß ich nicht, wird natürlich nicht ganz billig der Spaß, aber wenns schön macht...(Ich benutze Märklin C-Gleis, Click und fertig und habe noch kein Flexgleis benötigt, was nicht paßt wird passend gemacht)
Du kannst natürlich dir auch ein eigenes Pukogleissystem bauen mit schlanken weichen, Länderbahnschwellen und niedrigen Schienprofilen, aber dann wirst du vermutlich in diesem Leben keine Anlage mehr hinbekommen, es sei den es steht eine Kompanie Chinesen zurverfügung......



Peter Fredrich

RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#8 von N.C.Phalon ( gelöscht ) , 14.12.2005 18:06

Hallo Forum,

erst einmal vielen Dank für die kompetenten Antworten. Viel von dem hier gesagten deckt sich mit den Informationen die ich im Laufe der letzten Zeit gesammelt habe. Das mit dem Gleis von Shinohara war mir neu und das werde ich dann wohl benutzen. Nicht zuletzt, weil es mir variable Schwellenabstände erlaubt.
Martin und Karlheinz, Fleischmann ist mir schon ein Begriff, ich habe aber gelesen, daß die nur Fahrzeuge ab 1900 im Programm haben und dann oft mit späteren Zutaten.
Reinhard und Christian, was ihr ansprecht, habe ich befürchtet. Mein vorhandenes Material ist für das Projekt vollständig ungeeignet. Sicher habe ich wegen der zahllosen DB-Loks und -Wagen auch andere Ideen in Erwähnung gezogen. Aber leider habe ich nicht nötigen Platz, um mit langen, modernen Fahrzeugen einen in sich stimmige Anlage umzusetzen. Dazu kommt, daß die Modellbahnvergangenheit und auch die Arbeit mich mehr zm ausgehenden 19.Jh ziehen.
Als Raum habe ich maximal 4 mal 9 Meter zur Verfügung, an die Fenster muß man ja auch noch rankommen. 44 Achsen darf die S 9 ziehen, meine Lieblingslok schlechthin. Ein entsprechendes Bahnsteiggleis bekomme ich auf der Langseite nicht hin, rechnet man:
4 Schnellzugwagen auf 1 Meter,
Zuglänge 3 Meter, je einem Meter noch vorn und hinten bis zur Weiche. Die Weichenstraße benötig je Weiche auch gut 50 cm, das sind auch noch einmal 3 Meter, da bliebe nichts für die Strecke vor und hinter dem Bahnhof, abgesehen von den Radien. Und das ist jetzt mal nur die Berechnung für die Zeit um 1910 auf einer eingleisigen Strecke. Deshalb werde ich wohl eine Nebenbahn bauen, auf der viel landwirtschaflicher Verkehr stattfindet, so daß auch größere Loks wie die G 7.1 eingesetzt werden können.
Aber da bin ich wieder ins Reden gekommen, nun zu Peter:
Danke für den Verweis auf die Shinohara-Seite. Das Gleis mit Punktkontakten ausrüsten hätte ja nur Sinn, wenn Märklin mich mit unzähligen Länderbahnfahrzeugen überschütten würde.
An einer Nostalgie-Anlage liegt mir eigentlich weniger, wenn dann in Spur 0. Außerdem habe ich mich schon von den ganzen dafür passenen Fahrzeugen getrennt. Interessant war da nur die T 8-ähnliche Spielzeuglok, aber mangels Fahrwerkdetailierung habe ich sie wie die anderen bremsbackenlosen Lokomotiven verschenkt.

Mir ist schon klar, daß ich mir da ein ungeheures Projekt vorgenommen habe, welches viel Selbstbau erfordert. Die Zeit habe ich allerdings jetzt mehr als früher, auch Altarbilder retaurieren jetzt verstärkt die Anhänger der Ostkirche für weniger Kosten.

Aber das mit dem Selbstbau kenne ich noch aus der Jugend. Wenn nicht gerade das Moped oder die Mädchen meine ganze Aufmerksamkeit verlangten, durfte ich Schwellen aus Mundspateln schneiden oder auch Kleineisen gießen. Wenn Vater einen guten Tag hatte, durfte ich auch mal ein Wagenuntergestell löten. Nur Lokomotiv-Fahrwerke bauen, daß habe ich nicht vermocht und deshalb wollte ich wenigstens die Triebfahrzeuge als Industrieware beschaffen.

Nun denn, dann werde ich also die modernen Fahrzeuge den Kindern überlassen, die wenigen, noch zu findenden Länderbahnfahrzeuge im Hobbyraum ausstellen und den großen Rest nach und nach weggeben um mir meine Träum erfüllen zu können.

Viele Grüße
Nico



N.C.Phalon

RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#9 von S. Berg ( gelöscht ) , 14.12.2005 18:56

Hallo Nico, hallo Peter,

habe mal ein wenig nach Shinohara Material und Meinungen dazu im Web geschaut. Also, so richtig gut sollen sie nicht sein. Herzstücke aus Kunststoff, welche sich nicht "polarsieren" lassen.

Am besten, man läßt sich erstmal eine kleine Anzahl zusenden, um sie dann ausgiebig zu testen, ehe man eine große Bestellung an Schienenmaterial tätigt.

Allzeit freie Fahrt,

Stefan



S. Berg

RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#10 von Peter Fredrich ( gelöscht ) , 14.12.2005 22:07

Zitat von S. Berg
Hallo Nico, hallo Peter,

habe mal ein wenig nach Shinohara Material und Meinungen dazu im Web geschaut. Also, so richtig gut sollen sie nicht sein. Herzstücke aus Kunststoff, welche sich nicht "polarsieren" lassen.

Am besten, man läßt sich erstmal eine kleine Anzahl zusenden, um sie dann ausgiebig zu testen, ehe man eine große Bestellung an Schienenmaterial tätigt.

Allzeit freie Fahrt,

Stefan


Hallo Stefan,
Deswegen sagte ich ja auch "Ob das was taugt weiß ich nicht", hab die Gleise auch erst gestern Abend beim Googeln nach "Länderbahngleis" entdeckt, macht zumindest von der Optik und Geometrie (soweit ich das als Laie beurteilen kann) einen guten Eindruck.

Jetzt 'ne dumme Frage von mir: "Warum sollte ein Herzstück aus Kunsstoff polarisiert werden?"
Macht für mich nur Sinn wenn sie Stromführend sind



Peter Fredrich

RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#11 von S. Berg ( gelöscht ) , 15.12.2005 00:53

Hallo Peter,

sorry, ein Vermittlungsfehler meinerseits. Hätte es besser formulieren sollen, wie in etwa: Wegen der Kunststoffherzstücke keine Polarisierung möglich.

Klingt dann doch besser.

Allzeit freie Fahrt,

Stefan



S. Berg

RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#12 von afa ( gelöscht ) , 23.12.2005 00:52

Hallo,

> und eine Anlage zu bauen, die aussieht wie die Ecke für Gartenschläuche auf dem Recyclinghof ...

ja also ... irgendwie hab´ ich so den Eindruck ...

aber egal,

http://www.lbforum.com/

Länderbahn-Forum, hier würde ich an Deiner Stelle mal ausgiebig stöbern ... Archiv, Messeberichte, Gleisbau
dazu gibt es auch noch eine Maillist (LBF Community), anmelden, lesen, schauen, fragen ...
Auch wenn es auf den ersten Blick etwas Bayern-lastig erscheint, dürfte das der geeignete Ausgangspunkt für Deine speziellen (Vorbild-)Interessen sein ...
und auch die praktische Seite, System, Gleis, etc. sollte sich dann über kurz oder lang von selbst ergeben.

Andreas Prinz



afa

RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#13 von N.C.Phalon ( gelöscht ) , 09.01.2006 21:47

Hallo Andreas!

Mal vorab die Frage: Welchen Eindruck hast du wegen der Gartenschläuche? Kennst du wohlmöglich meinen Bruder, der mit dieser Aussage auf vielen Ausstellungen Mißfallen erregte?:D

Der Tip mit dem Länderbahnforum war gut, da werde ich wohl ausgiebiger lesen müssen.

Das Shinohara-Gleis habe ich mir mal genauer angesehen, wenn Piko tatsächlich eine G 7 rausbringt, wie mir Bekannte versichern, werde ich mal erste Schritte hin zur Anlage machen.

Viele Grüße
Nico



N.C.Phalon

RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#14 von H. Kapanke ( gelöscht ) , 10.01.2006 21:17

Zitat von N.C.Phalon
wenn Piko tatsächlich eine G 7 rausbringt, wie mir Bekannte versichern,
werde ich mal erste Schritte hin zur Anlage machen.


Hallo Nico!
das mit die G7 ist sicher nur kommt sie ersmal als BR 55 Epoche III!
http://www.modellcentrum.de/bilder/2006/piko2006_003.jpg

viele Grüsse von Horst



H. Kapanke

RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#15 von afa ( gelöscht ) , 10.01.2006 22:37

Hallo Nico,

> Mal vorab die Frage: Welchen Eindruck hast du wegen
> der Gartenschläuche? Kennst du wohlmöglich meinen
> Bruder, der mit dieser Aussage auf vielen
> Ausstellungen Mißfallen erregte?

Naja, ich fand´s sehr gut und in vielen anderen Foren hätte ich mir auch nix bei gedacht ...

Nachdem ich jetzt Deine ursprüngliche Frage nochmal durchgelesen habe, hätte ich noch einen Link den ich Dir nicht vorenthalten möchte:
http://www.schmitz-esser.de/de/1_8_3_preusspacht.php
den Bausatz kann man auch als (preußische) Länderbahn-Variante fertigstellen, bzw. es gab sogar die Version mit Windschneide sowohl als RP25 Version als auch mit Originalprofil-Radsätzen wie abgebildet.

Andreas Prinz



afa

RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#16 von N.C.Phalon ( gelöscht ) , 12.01.2006 19:02

Hallo Andreas!

[quote="afa"]Hallo Nico,

> Mal vorab die Frage: Welchen Eindruck hast du wegen
> der Gartenschläuche? Kennst du wohlmöglich meinen
> Bruder, der mit dieser Aussage auf vielen
> Ausstellungen Mißfallen erregte?

Naja, ich fand´s sehr gut und in vielen anderen Foren hätte ich mir auch nix bei gedacht ...

Das war sicher etwas unüberlegt von mir, werden doch heute noch viele Anlagen so überfüllt gebaut und manch einer liest hier sicher mit.857


> http://www.schmitz-esser.de/de/1_8_3_preusspacht.php

Oh Himmel, ist die schön! So stelle ich mir Räder vor, das übertrifft auch die Räder, die ich von Spur 0 her kenne.

Viele Grüße
Nico



N.C.Phalon

RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

#17 von afa ( gelöscht ) , 12.01.2006 20:41

Hallo Nico,

> Oh Himmel, ist die schön! So stelle ich mir Räder
> vor, das übertrifft auch die Räder, die ich von Spur > 0 her kenne.

Das ist P87 (international) oder H0pur, maßstäbliche Originalprofil-Räder für 1:87 ... mittlerweile eine fest etablierte Größe und ohne Probleme für fast alle Serienmodelle machbar.
Dafür braucht´s natürlich spezielle Weichen (der Toleranzen wegen) und ist mit herkömmlichen Rad-Schienesystemen NICHT kompatibel.
Da Du aber gerade anfängst, muß das ja kein Problem darstellen.

Wenn Du an mehr Info interessiert bist schick mir einfach ein email ...

schnell noch ein link, zwar keine preußische Länderbahn aber auch wieder Originalprofilräder für H0:
http://www.eisenbahn-kurier.de/foren/pho...4/DSC00280a.jpg

Andreas Prinz



afa

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 131
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz