RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#1 von Martin Jaray ( gelöscht ) , 09.05.2005 15:28

Über das Wochenende habe ich den neuen Schienenreinigungswagen 46042 getestet.



Testobjekt war ein sehr verschmutztes C-Gleis.



Ich fuhr von Hand ohne zu drücken 100x über die gleiche Stelle
Resultat:



während ein Teil bereits sehr gut aussah (Grün) waren andere Bereich noch sehr schmutzig (ROT)

Ein kurzes Wischen mit einem Filz und die Schiene war wieder wie neu.



Schlussfolgerung:
Eine Reinigung von bereits stark verschmutzten Schienen ist mit diesem Wagen nicht zweckmässig. Hingegen ist es möglich bei konstanter Verwendung dieses Wagens die Verschmutzung von sauberen Schienen zu unterbinden.

=> Ich werde diesen Wagen zukünfig auf meiner Anlage permanent mitlaufen lassen.

=> Frage: kann man unter Umständen den Anpressdruck der Filze durch Federn und Zusatzgewichte erhöhen?

Gruss, Martin



Martin Jaray

RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#2 von CSinus , 09.05.2005 15:33

Hallo Martin,

interessanter Test!
Sind bei dem Reingungswagen Ersatzfilze dabei?

Gruß
CSinus



 
CSinus
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 498
Registriert am: 05.05.2005
Spurweite H0, 1
Stromart AC, Digital, Analog


RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#3 von Martin Jaray ( gelöscht ) , 09.05.2005 15:39

Hallo CSinus

es sind 4 Ersatzfilze dabei (im Wagen selber; habe ich erst festgestellt, nachdem einer rausgefallen ist.......)

Gruss, Martin



Martin Jaray

RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#4 von Claus , 09.05.2005 15:53

=> Frage: kann man unter Umständen den Anpressdruck der Filze durch Federn und Zusatzgewichte erhöhen?

Hallo Martin,
man kann! Ich habe von System Jörger vor 2 Jahren die gleichen Wagen im Doppelpack direkt gekauft, die sind beide mit zugeschnittenen, ca 5 mm dicken Bleimatten im Wageninneren versehen. Da macht sich die Reinigung doch schon sehr schnell bemerkbar. Empfehlenswert im Betrieb ist jedoch, dass die beiden Wagen grundsätzlich direkt hinter der Lok fahren, sonst gibt es aufgrund des Gewichtes und der Schwergängigkeit doch Fahrprobleme.
Natürlich kann man das mit den Bleieinlagen auch selbst machen. Deshalb sind die Wagen von Märklin auch preiswerter. Der Doppelpack von Jörger kostete vor 2 Jahren ca 65,-- EUR.
Ansosnten: Tolle Fotos!
Grüsse,
Claus



 
Claus
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 413
Registriert am: 30.04.2005
Spurweite H0
Stromart AC, Analog


RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#5 von Martin Jaray ( gelöscht ) , 09.05.2005 16:18

Hallo Claus,

Ich bin nicht sicher ob eine reine Gewichtserhöhung so viel bringt. Die Filze werden nur durch das Eigengewicht auf das Gleis gedrückt; die 2 Stössel hängen frei im Wagenboden. Deshalb auch meine Frage nach Gewicht und Federn: Ich könnte mir vorstellen, dass eine geschickte Komination einer Spiralfeder am Stössel, kombiniert mit einer Gewichtserhöhung die Effektivität erhöhen könnte.

So sahen übrigens die Filze aus nach dem Test:



Gruss, Martin



Martin Jaray

RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#6 von Martin Jaray ( gelöscht ) , 09.05.2005 16:49

und hier noch ein Bild (leider etwas unscharf) des Stössels



Gruss, Martin



Martin Jaray

RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#7 von Hauke Sönnichsen , 09.05.2005 19:57

Moin
Ich lasse bei mir die Wagen auch immer ständig mitlaufen. Einen von Märklin, und zwei von Conrad.
Bin mit dem Ergebnis zufrieden.Aber was Martin schreibt kann ich bestätigen. Richtig stark verschmutzte Stellen bekommt man mit den Wagen schlechter sauber.

Gruss von der Insel

Hauke



 
Hauke Sönnichsen
S-Bahn (S)
Beiträge: 14
Registriert am: 29.04.2005
Homepage: Link
Gleise K Gleis
Spurweite H0e
Stromart DC


RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#8 von Simon ( gelöscht ) , 11.05.2005 19:37

Hallo,

Ich bin auch zu der Erkenntnis gekommmen das der Wagen bei vorhandenem Schmutz nichts bringt. Wenn die Schienen sauber sind kann man eine Neuverschmutzung tatsächlich unterbinden. Doch nach längerer Fahrt sind die Filze komplett mit Schmutz zugesetzt und verteilen diesen nur weiter.



Simon

RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#9 von Claus , 11.05.2005 20:36

Zitat von Simon
Hallo,

Ich bin auch zu der Erkenntnis gekommmen das der Wagen bei vorhandenem Schmutz nichts bringt. Wenn die Schienen sauber sind kann man eine Neuverschmutzung tatsächlich unterbinden. Doch nach längerer Fahrt sind die Filze komplett mit Schmutz zugesetzt und verteilen diesen nur weiter.



Hallo Simon,
Deine Aussage trifft voll zu, dass die kleinen Filze unter dem Wagen bei schon verschmutzten Gleisen nichts bringen. Dafür gibt es bei Jörger grössere Filzstücke ( 5 x 2 cm ), mit denen man die grobe Reinigung hervorragend durchführen kann. Anschließend reichen, wie auch schon gesagt, 2 Wagen vollkommen aus, wenn diese ständig im Zugverband mitgeführt werden.
Reinigen kann man die Filzstückchen und -Stücke ganz einfach, indem man diese in einen Strumpf packt, Knoten rein und ab in die Waschmaschine bei 60 Grad. Danach sind die Dinger wieder wie neu!
Grüsse,
Claus



 
Claus
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 413
Registriert am: 30.04.2005
Spurweite H0
Stromart AC, Analog


RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#10 von Gian ( gelöscht ) , 11.05.2005 22:14

Hallo,

Ich setze Schienenreinigungsfahrzeuge System Jörger bereits seit Dezember 2003 (nach der letzten Münchner Messe) ein und zwar sehr erfolgreich bei Spur H0m (Bemo hat bei seinen Schienenreinigungswagen vom "Roco"-Gummi ebenfalls auf Jörger Filze gewechselt) wie auch bei H0. Jeder Güterzug führt ständig einen Filz-Reinigungswagen mit. Der Bremswiderstand des Filzes ist sehr gering, die Reinigungswirkung sehr gut, wie bereits beschrieben müssen natürlich stark verschmutzte Gleise vorher manuell gereinigt werden. Den Schienenandruck würde ich nicht erhöhen, weil damit gleichzeitig der Widerstand erhöht wird, inkl. erhöhtem Abrieb der Filze. Wichtiger ist, dass die Wagen regelmässig über die Gleise fahren.

Die Filze können in der Waschmaschine in einen Socken oder kleinen Sack verpackt gewaschen werden. Ich habe noch keinen Filz wegen Verschleiss auswechseln müssen. Die Firma Jörger stellt für Roco-Cleanwagen passende Austauschteile her, so dass auch bei Roco-Cleanwagen auf die "Gummibremse" verzichtet werden kann.

Jörger ist aber vor allem Märklin-Z-Bahner und hat ursprünglich das System für diese Spur entwickelt. Und was sich bei dieser heiklen Spur bewährt, bewährt sich auch bei grösseren Spuren.

Seit Dezember 2003 habe ich bei beiden Spuren keine Probleme mehr wegen verschmutzten Schienen, habe sie auch nie mehr mühsam von Hand gereinigt.

Auch wenn über Märklin in letzter Zeit viel geschimpft wird (ich bin über Trix mit Märklin verbunden ), beim Schienenreinigungswagen haben sie für mich das richtige System ausgewählt!

mit freundlichen Grüssen

Gian



Gian

RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#11 von Matthias O. ( gelöscht ) , 12.05.2005 09:32

Hallo zusammen,

auch ich kann die guten Erfahrungen mit dem System Jörger uneingeschränkt bestätigen. Bei mir ist seit ca. 2 Jahren der Trafo-Tiefladewagen im Einsatz, den es bei SMDV unter der Nummer mä 4617SR gibt. Selbst über M-Weichen und DKWs (Bogenweichen nicht getestet) läuft dieser Wagen wirklich einwandfrei, sowohl im Zug- als auch im Schubbetrieb. Zusammen mit dem Wagen werden 20 Ersatzfilze geliefert.
Derzeit warte ich noch auf Lieferung meiner 46042 und bin mal gespannt, wie diese im Unterschied zu dem Tieflader leichtgewichtigen Wagen "performen".

Gruß
Matthias



Matthias O.

RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#12 von Rainer Lüssi , 12.05.2005 12:28

Hallo zusammen
Ich kenne den Wagen von Jörger nicht, habe mir aber selber einen Reinigungswagen gebastelt. Dieser führt ebenfalls einen Filz über die Schienen. Der Anpressdruck kann ich durch Zugabe von Gewichten im Wagen verändern.
Bei scharker Verschmutzung tropfe ich etwas Verdünner auf den Filz, da geht jeder Schmutz sofort ab. Ob das mit dem System Jörger geht, weiss ich natürlich nicht. Das wird vom verwendeten Material abhängen.



 
Rainer Lüssi
InterCity (IC)
Beiträge: 872
Registriert am: 01.05.2005
Homepage: Link
Ort: Bäretswil, Schweiz
Gleise C- und K-Gleise
Spurweite H0, H0m, Z
Steuerung CS2, CS3
Stromart AC, DC, Digital


RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#13 von Simon ( gelöscht ) , 12.05.2005 21:08

Hallo Claus,


Mein Schienenreinigungswagen ist eine Märklin-Sonderserie die nur bei Conrad Elektronik verkauft wird. Ansonsten genau wie der aus dem normalen Märklinsortiement, da Märklin das Jörger-System gewählt hat müssten ja auch die grösseren Filze passen. Gibt es diese beim Moba-Händler?



Simon

RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#14 von Gian ( gelöscht ) , 12.05.2005 21:37

Hallo,

Das System Jörger kann man auch direkt beim Hersteller kaufen! Infos unter: http://www.system-joerger.de/

mit freundlichen Grüssen aus Zürich

Gian



Gian

RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#15 von CSinus , 01.10.2005 22:45

Hallo,
habe mir jetzt auch den Märklin 46042 Schienenreingungswagen gekauft.
War voll erschrocken...der ist ja voll klein. Sieht richtig doof neben anderen Güterwagen aus. Ist der nicht etwas zu klein geraten?



 
CSinus
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 498
Registriert am: 05.05.2005
Spurweite H0, 1
Stromart AC, Digital, Analog


RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#16 von Alfred Hangl , 01.10.2005 23:52

Hallo,
ich habe den Jörger in Z seit 5 Jahren in Verwendung, schon bevor er im M-Programm war. Z ohne ihn ist für mich nicht mehr denkbar.
Warum der H0-Wagen klein bzw. der Radstand kurz ist, ergibt sich daraus, dass der Filz in engen Kurven sich nicht an den Mittelleiterzacken abreiben oder von der Schiene seitlich abrutschen darf.
Bei 2 Leiter ohne Mittelleiter ist es leichter, aber auch da sind nicht alle Wagen dazu geeignet. Die Testergebnisse von Manfred Jörger haben uns damals gezeigt, dass der Radstand der Z US-Wagen zu weit ist. Da müßte der Filz seitlich weit überstehen um in engen Kurven auf den Schienen zu bleiben.
In H0 ist der Wagen für mich auch eine sehr große Hilfe. Er sollte aber immer im Zugverband mitlaufen.
Beschweren der Auflage ist nicht notwendig aber möglich, sollte aber die Zugkraft nicht zu stark beanspruchen.
Vor flüssigen Reinigungslösungen rät Jörger wegen möglicher Rückstände und Filmbildung auf den Schienen ab. Ich selbst hatte starke Probleme mit einem Markenprodukt und hatte das Glück Manfred Jörger kennenzulernen.

Grüße,
Alfred



 
Alfred Hangl
InterCity (IC)
Beiträge: 608
Registriert am: 29.08.2005
Spurweite H0, N, Z, G
Stromart Digital


RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#17 von Gian ( gelöscht ) , 02.10.2005 10:43

Hallo,

Alfred sagt es zutreffend. Bei mir fahren immer Wagen mit dem Jörgersystem in Güterzügen mit (H0m und H0). Bei H0 verwende ich einen Wagen von Jörger selbst und umgerüstete Roco-Clean Wagen (dafür hat Jörger Austauschplatten im Angebot). Der Rollwiderstand bleibt dabei sehr klein und hat keine Auswirkungen auf die Zugleistung der Loks (nicht wie beim Original-Roco-Glean-Bremsgummi ). Die H0m Reinigungswagen von BEMO haben heute auch das Jörgersystem eingebaut. Einzelnen Güterwagen habe ich auch die NOCH-Reinigungsteile an die Achsen geklippst, auch diese wirken nicht schlecht.

Fazit: Kontaktprobleme wegen schmutziger Schienen sind bei mir schon lange ein Fremdwort. Sind die Jörgerfilze einmal verschmutzt, kommen sie in einem Socken verpackt in die Waschmaschine zur 30° Feinwäsche. Dadurch haben sie eine lange Lebensdauer.

Zusätzlich zur Jörger-Methode habe ich noch einen LUX-Staubsauger im gelegentlichen Einsatz. Meine beiden SB-Schleifwagen in H0m und H0 setze ich nur bei neu eingebauten Gleisen ein, sozusagen für die erste Grundreinigung damit bei brünierten Gleisen die Oberfläche blank wird. Nachher haben diese auf der Anlage nichts mehr zu suchen, da genügen die Jörger's vollkommen.

mit freundlichen Grüssen

Gian



Gian

RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#18 von Peter Verheyen , 02.10.2005 15:33

Ich benutzte die Wägelchen im Doppelpack. Beim Ersten feutche ich die Filze mit Alcohol und beim Zweiten laß ich sie trocken. Klappt ganz gut, aber manchmal muß man per hand nach helfen. Ich habe auch die Herkat wagen (Gummi u. Filz (feucht) erfolgreich benutzt.

Gruß,

Peter



 
Peter Verheyen
InterRegio (IR)
Beiträge: 189
Registriert am: 28.04.2005
Homepage: Link
Ort: Syracuse, NY, USA
Spurweite H0
Stromart AC, Analog


RE: Effektivität des Schienenreinigungswagens

#19 von Thomas Haberland , 02.10.2005 15:46

Zitat von CSinus
Hallo,
habe mir jetzt auch den Märklin 46042 Schienenreingungswagen gekauft.
War voll erschrocken...der ist ja voll klein. Sieht richtig doof neben anderen Güterwagen aus. Ist der nicht etwas zu klein geraten?



Hallo CSinus
Der Wagen dürfte den Klappdeckelwagen Typ K Wuppertal der Verbandsbauart als vorbild haben und der war nur 7300 mm lang, entspricht also dem vorbild.
Erstes Baujahr 1913, letztes Einsatzjahr ca. 1967

mit freundlichen Grüssen aus dem Rheingau

Thomas



Thomas Haberland  
Thomas Haberland
S-Bahn (S)
Beiträge: 20
Registriert am: 01.05.2005
Ort: Eltville
Gleise K und C Gleise
Spurweite H0
Steuerung mobile station 2
Stromart AC, Digital


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz