An Aus


RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#1 von Dubbimaus ( gelöscht ) , 11.08.2008 08:34

Hallo zusammen,

ich möchte, nachdem ich jetzt einige Zeit Mitglied in diesem Forum bin, meinen Eindruck vom Forum und meine Meinung zur MoBa darlegen, in der Hoffnung, Interesse zu finden.

Zum Forum:
Gut finde ich, dass man in den Sachthemen (z.B. Spur H0) wirklich Hilfe bekommt. Auch für mich waren einige Tipps und Tricks eine große Hilfe. Danke an die vielen kompetenten MoBahner.
Was mir nicht so gut gefällt ist, dass einige Mitglieder/Gäste zu Fragen in meinen Augen dumme Antworten geben. Beispiel: Frage: Hat schon Jemand Erfahrung mit Lok XY. Antwort: Ich nicht. Da frage ich mich, ob diese Leute keinen Frisör haben, mit dem sie reden können. (Es gibt keine dummen Fragen, wohl aber dumme Antworten)
Den Bereich Tagesthemen und die Beiträge finde ich teils unterhaltsam, manchmal befremdlich, bisweilen ärgerlich, aber meistens lesenswert. Es ist erstaunlich, was alles aus einer Meldung herauszuholen ist. Ansonsten bin ich natürlich froh das Forum für mich entdeckt zu haben.

Thema MoBa:
Ich bin seit 45 Jahren MoBahner und natürlich M*-Bahner (gab es damals schon was anderes?!). Ich zähle mich zu jenen stummen Modellbahnern, die ihr Hobby normalerweise still betreiben und sich einfach über ihre Anlage freuen.
Nach einigen Versuchen habe ich jetzt seit 15 Jahren eine ca. 20 m² Anlage auf dem Speicher. Anfang 2000 habe ich meinen damaligen Lokbestand (200 Loks nur M*) größtenteils verkauft, das Hobby versank im Dornröschenschlaf. Anfang letzten Jahres hat mich der Virus mit dem Kauf einer Digitalstartpackung wieder erfasst. Ich begann mit der Umstellung eines kleinen Bereichs der Anlage auf Digital. Mit der MS taten sich für mich vollkommen neue Möglichkeiten auf. Die haben mich so überzeugten, das ich bis heute alles auf Digital mit CS und MS umgestellt habe, auch mein Fuhrpark ist mittlerweile wieder auf 100 digitale Loks angewachsen.

Ich bin der Marke M* treu geblieben, weil ich mir keine Gedanken machen muss, ob etwas Neues von M* auf meiner MoBa noch funktioniert oder nicht. Da habe ich mir z.B. in den letzten Monaten einige Plastik-Modelle von anderen Herstellern zugelegt. Ergebnis: von den ca. 10 Loks fährt nur eine wirklich gut (R*o BR 204) und eine zweite (B*a DR BR 219) gerade noch gut. Alle anderen fahren auf der Anlage nicht ohne Aussetzer. Da ist der Hobby-Taurus von P*o sehr laut und fährt nur widerwillig. Da sind einige R*o-Loks (Re6/6, Re 4/4), die selbst Solo das Gleis nicht ohne Aussetzer befahren. Da ist die R*o Taigatrommel, die gut fährt, aber an den Weichenschaltern hängen bleibt. Nur wegen dieser neuen Fremd-Loks war nach so vielen Jahren das Reinigen der Gleise auf einmal ein Thema!!

Als Bestellung offen sind noch 2 Loks von R*o, eine von H*Train und eine von M*o, zugegeben schöne Modelle, will ich auch haben (ob sie nun gut fahren oder nicht), dann bin ich aber wohl geheilt. Meine M* Loks dagegen machen ihren Job ziehen bis zu 13 28,3 cm Wagen über M-C-K (in der Reihenfolge) Gleise und es ist einfach ein Genuss, die Züge bei gemäßigtem Tempo aus dem SB kommen zu sehen, um dann 20 m sichtbaren Bereich zu durchfahren und dann wieder im SB zu verschwinden. Die ganzen Plastik-Loks stehen mehr oder weniger Z-gestellt auf Abstellgleisen (sehen halt schön aus). Bei den Wagen sieht das anders aus. Bis auf Ausnahmen habe ich z.B. mit R*o Wagen keine Probleme. Mein schönster Zug ist eine M* Re460 mit SBB Doppelstockwagen von R*o.

DC/AC: ich finde die Diskussionen was nun besser ist, müßig. Für mich gilt, ich will mir eine Lok kaufen, die ich auf die Anlage stelle, mit der ich dann losfahren kann. Was gibt es da besseres als mfx (im digitalen Bereich)? Ob mfx jetzt zu anderen Systemen kompatibel ist, ist für mich nicht wichtig. Auch das Thema Motoren geht etwas an mir vorbei. Probleme hatte ich noch mit keinem Motor. Schön ist aber, dass der SDS wartungsfrei ist. Die Lautstärke spielt normalerweise auch keine Rolle, da bei Fahrt die angehängten Wagen in der Regel so laut sind (trotz Dämmung), dass die evtl. vorhandenen Motorengeräusche untergehen.

Ich möchte hier jetzt aber keinem Andersdenkenden irgendetwas vorschreiben, schlecht machen oder meine Meinung aufzwängen. Nieten zählen, „vorbildliches Fahren“ (was immer das heißt), einem Sounddecoder den letzten Pups entlocken finde ich für mich nicht interessant. Ich sehe mein Hobby als Entspannung und nicht als Herausforderung.

Freundliche MoBa Grüße
Dubbimaus


Dubbimaus

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#2 von JSteam ( gelöscht ) , 11.08.2008 08:52

Hallo,

um die "Plastik-Loks" zum laufen zu bekommen, würde ich dir zu anderen Decodern raten. Meine neugekaufte Roco 212 (AC) hat sich auch nur mit Bocksprünge gemacht. Mit ihrem neuen Decoder aus dem Hause Kühn läuft die Lok wunderbar. Wie alle meine anderen Loks mit Kunststoffgehäuse.
PS: Was mich stört ist das Wort "Plastiklok"


JSteam

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#3 von Peter Müller , 11.08.2008 08:56

Was die Sache jetzt noch ein bisschen abrunden würde, wären Bilder .


Grüße, Peter


 
Peter Müller
Gleiswarze
Beiträge: 11.038
Registriert am: 02.07.2006
Gleise 2L, ML
Steuerung AC, DC, DCC, Mfx, MM


RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#4 von Muenchner Kindl , 11.08.2008 08:57

Hallo Dubbimaus,

Wie heisst es so schoen auf neudeutsch "Modell Railroading is fun"

Ich denke, so lange man das verinnerlicht und mit seinen Sachen "fun" hat, unabhaengig ob Maerklin oder Roco, ob Zweileiter oder Mittelleiter, ob mfx oder DCC, dann ist die Welt fuer den Einzelnen doch in Ordnung.

Ganz klar ist, dass in einem Forum unterschiedliche Meinungen und Ansichten vorherrschen und diese auch ausdiskutiert werden. Wuenschenswerterweise sachlich, oft aber auch polemisch und polarisierend.
Das haben alle Foren so an sich und wenn Du in einem Fotoforum von Deiner neuen Canon-Kamera berichtest findet sich ganz sicher mindestens einer, der dieses Modell bemaengelt, eine viel bessere Kamera kennt oder Canon generell kacke findet.


Muenchner Kindl  
Muenchner Kindl
Gleiswarze
Beiträge: 10.164
Registriert am: 26.04.2005


RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#5 von zeichner ( gelöscht ) , 11.08.2008 09:26

Hallo Dubbimaus,

ich finde beim Rangieren spielt das Motor- oder Getriebegeräusch schon eine Rolle, denn da ist die Lok ja auch solo unterwegs.

Nur ein Beispiel: Die Märklin V 60. Ist zweifelsfrei eine schöne Lok, die mir sehr gefällt. Besitze die M37650+37655. Aber leider hat die Lok doch ein starkes Eigengeräusch.
Deher bin ich auf die neue Roco V60 Ep. III gespannt und werde die mal testen...

Gruss, Aurel


zeichner

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#6 von Erich Multzmeh ( gelöscht ) , 11.08.2008 09:51

Zitat von Dubbimaus

... eine von H*Train ...



Hallo Dubbimaus,

welche Firma ist das denn? Ich kenne zwar Hobbytrade, aber wer H*Train ist würde mich interessieren


Erich Multzmeh

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#7 von Dubbimaus ( gelöscht ) , 11.08.2008 10:09

Hallo,

Antwort an Aurel:
Auch ich habe die 37650 und die ist laut. Aber die Lok fährt mit einigen Wagen, ich benutze sie kaum zum Rangieren. Andererseits fährt immer irgentwo ein Zug, der andere Geräusche teilweise überdeckt. Ich wohne an einer Bahnlinie, vielleicht sehe ich deshalb die MoBa Geräusche etwas entspannter.

Antwort an Erich:
Hobbytrain ist die Firma, aber in der Tat habe ich das verwechselt, bestellt ist eine Lok bei Hobbytrade.

Bilder werde ich demnächst für einen anderen Beitrag einstellen.

Für mich war beim Kauf von z.B. R*o Loks ein Kaufkriterium der Preis. Wenn ich nun alles mögliche austauschen muss, damit die Lok gut läuft, ist der Hauptgrund des Kaufes zunichte gemacht. Deshalb überlege ich mir, ob ich weiteres Geld in eine Lok stecke.

Gruß
Dubbimaus


Dubbimaus

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#8 von UlrichRöcher ( gelöscht ) , 11.08.2008 10:19

Hallo Dubbimaus,

schön, wieder jemand zu hören, den das Moba-Virus auch gepackt hat.

Meine Erfahrungen mit Märklin-/ Nicht-Märklinprodukten (den Begriff "Plastikloks" schenke ich mir - bei einer gut gemachten Maschine sieht man eh nicht, aus welchem Material die sind und mein Hinterkopf sagt da schon lange nicht mehr "Metall Metall Metall", wenn er ein Märklinprodukt fahren sieht) sind fast entgegengesetzt zu Deinen. Meine Anlage hat auch so ihre Kontaktprobleme und Loks mit instabiler Stromversorgung oder Motoren mit schlechtem Auslaufverhalten fallen da gnadenlos auf. Ich kann fast als Regel davon sprechen, dass Märklinloks (gleich ob HLA oder CSinus - den alten Sinus oder den KSinus habe ich nicht) unruhiger laufen als Nichtmärklinprodukte - und fast die Hälfte meiner 85 Lokomotiven stammt nicht von Märklin. Die generelle Ausnahme davon sind diejenigen Märklinloks, die einen Fauli drin haben - die halten, wenn man von der Geräuschkulisse absieht, mit den allermeisten Nicht-Märklinloks durch.

Desweiteren sollte man ja bedenken, dass es den typischen Märklinantrieb gar nicht gibt. Was ist er denn: LFCM, LDCM, DCM, HLA, Fauli-Kegelrad, Fauli-Schnecke, Alter Sinus, KSinus, CSinus, Gleichstrom-Blockmotor mit Schnecke usw ? Jeder dieser Antriebe hat unterschiedliche Eigenschaften. Gerade Rocos Verdienst besteht aus meiner Sicht darin, Loks mit nahezu standardisiertem Antrieb zu produzieren, bei denen man weiß, wie sie laufen bevor man sie aus der Packung genommen hat. Fleischmann hat seine Motorexperimente in den letzten Jahren auch aufgegeben und nähert sich Roco an. Alle Gleichstromhersteller setzten Schneckenantriebe mit teils üppig dimensionierten Schwungmassen ein - da ist wirklich vorher klar, wie die Lok läuft.

Auch was die Betriebssicherheit angeht, stehen Loks der meisten ursprünglichen DC-Hersteller den Märklin-Produkten nach meiner Erfarung um nichts nach. Auch Märklinloks können entgleisungsempfindlich sein. Das kann auch nicht verwundern - schließlich basiert auch eine Märklinbahn auf einer Norm, die durchaus öffentlich ist (siehe z.B. hier) und keine Geheimwissenschaft darstellt. Es ist also mehr eine Frage davon, wie gut Loks auf diese andere Norm vorbereitet wurden, als von wem sie stammen.

Man kann Dir wünschen, dass Deine positiven Erfahrungen mit Märklin anhalten. Wenn ich sehe, wie oft sich Leute im Forum über Qualitätsprobleme beklagen, gibt es da wohl zur Zeit ernste Probleme - ich war auch schon betroffen. Den Piko-Taurus als Beispiel für die schlechte Qualität von Gleichstromprodukten anzuführen, empfinde ich schon als ziemlich unfair. Das ist ein lowlevel-Billigprodukt und irgendwoher muss der Preis ja kommen. Kauf z.B. eine 104 von Piko und setz' sie im Vergleich zur Märklinlok gleichen Typs ein - da sollte sowohl von Optik als auch vom Laufverhalten her deutlich sein, wer führend ist.

Gerade was die Kontaktsicherheit angeht, ist bei den DC-Firmen in den letzten Jahren sehr viel passiert, wodurch sogar der ursprüngliche Nachteil einer schlechteren Kontaktübertragung bei 2-Leiterbahnen weitgehend ausgeglichen werden konnte. Märklin hat hier regelrecht gepennt und befindet sich in dieser Sache schon seit einiger Zeit heftig im Obligo. Falls Du es nicht glaubst - eine schöne Illustration dazu findet sich hier.

Viele Grüße
Ulrich


UlrichRöcher

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#9 von Dubbimaus ( gelöscht ) , 11.08.2008 10:45

Hallo Ulrich!

Ich freue mich, das Du andere Erfahrungen gemacht hast als ich. Ich muss sagen, auch mein MoBa Händler versteht meine Probleme nicht immer, konnte sich aber vor Ort davon überzeugen.
Natürlich habe ich M* Loks, die nicht wirklich gut fahren (z.B. DELTA). Bei vielleicht 30 Zügen und 100 Loks ist das auch kein Problem. Wenn eine Lok den Zug nicht sauber zieht, egal mit welchem Motor, zieht ihn eine andere Lok. Bremsverhalten usw. fallen bei mir nicht ins Gewicht, da keine Stops auf meiner Strecke vorgesehen sind, wenn dann nur manuelle.
Ich muss aber z.B. P*o Hobby mit M* Hobby vergleichen. Auch wenn der Preis der P*o noch etwas unter den M* Loks liegt, ist meiner Meinung nach der Unterschied optisch und fahrtechnisch erheblich (jedenfalls aus meiner Sicht). Ich habe P*o ausprobiert und für mich ad acta gelegt.
Ich habe betont, das mir die Fremd-Loks auch gut gefallen. Aber was soll ich sagen, wenn die R*o Taigatrommel gut fährt, einen tollen Sound hat, preislich ein Hit war und auf jeder K-Doppelkreuzungsweiche hängen bleibt? Auch z.B. die RE 6/6 sieht klasse aus, fährt wunderbar leicht an und hat einen schönen Auslauf. Was nutz es, wenn auf der Strecke Geschwindigkeitsschwankungen auftreten.
Natürlich liegen die Fehler beim alten K-Gleis bzw. an meiner Anlage. Aber M* Loks fahren ohne Probleme drüber.

freundliche MoBa Grüsse
Dubbimaus


Dubbimaus

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#10 von epoche-4-bahner ( gelöscht ) , 11.08.2008 12:02

Hallo "Dubbimaus",

also die Hälfte meine Loks sind mittlerweile von Roco (oder wie Du schreibst R*o, warum eigentlich?) und sie fahren nicht schlechter als solche von Märklin. Wenn es irgendwo Kontaktprobleme auf der Anlage gibt, dann betrifft es diverse Lokomotive verschiedener Hersteller gleichermaßen. Aber das sich da eine Firma besonders auffällig verhält, konnte ich bisher nicht beobachten.

Ich bin nämlich gerade beim Anlagenbau mit C-Gleis. Da werden viele Probefahrten gemacht. Und wenn es irgendwo ruckelt, liegt es meist an den schlanken Weichen. Und da bleibt die alte V200 (3021) genauso hängen, wie 'ne Roco 103.0 oder der neue Turmtriebwagen.

Auch habe ich mehr Loks von Märklin mit Kunststoffgehäuse, also solche mit Metallkarosse, und auch die fahren nicht schlechter.

Vielleicht liegt es aber auch daran, daß meine Meinung zu den beiden großen Hersteller sehr ausgeglichen ist.....


epoche-4-bahner

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#11 von pepinster , 11.08.2008 12:24

Hallo Dubbimaus,

weil eine meiner Roco Maschinen auch ein Schmutz-Sensibelchen ist bzw. glücklicherweise war, habe ich diese Frage im Forum gestellt:

viewtopic.php?t=24994,-frage-zum-roco-fluesterschleifer.html

Ich kann nur empfehlen, es bei den Roco-Loks mal mit höherem Anpressdruck des Schleifers zu probieren. Ehrlich, von vielen meiner Märklin-Loks würde ich mir solche Fahreigenschaften wünschen, wie sie meine SNCF A1A A1A 68000 von Roco hat!

Roco hat aber auch echte AC Katastrophen gebaut, wie die völlig Puko-untaugliche NS 600 Variante (Kandt-Firmenlok), die ich zum Glück neu erwarb und dem Händler umgehend zurückgebracht habe, weil sie auf jeder schlanken C-Weiche kurzschlusserzeugend steckenblieb, obwohl alle anderen Loks ordentlich drüberfahren (zugegeben nach leichter Bearbeitung mancher Weichenpukos).

Die Piko Hobby / SAI (France) Lok BB 66000 ist eine recht schöne Lok zu einem moderaten Preis, aber trotz Decodertausch im Werk auf Garantie und ausgiebigem CV Feintuning bei mir immer noch eine Krücke... Mit Mehano bin ich bislang dagegen gut gefahren, die SNCB 77 benötigte allerdings eine leichte Schleifer-Justierung.

Von Märklin sind leider meine SNCB 59er bzw. 201 (beide haben den Hochleistungsmotor ab Werk, eine mit Magerlopi, eine mit mfx) die am schlechtesten laufenden Loks, weil sie kurzzeitige Stromunterbrechungen richtig übelnehmen. Da droht der Umbau auf Kühn, ebenso erhoffe ich durch einen besseren Decoder Fortschritte bei der Piko-Lok!

Gruss von
Axel


Gleise mit Mittelleiter sind keine Schande!
1.: Trix Express Minianlage: Fahrzeuge nach deutschen (Epoche III) und englischen Vorbildern (TTR)
2.: in Planung neue H0 Anlage C-Gleis mit Pukos: MM Digital, Fahrzeuge von SNCB, CFL, SNCF bevorzugt


 
pepinster
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.893
Registriert am: 02.08.2006


RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#12 von HiFiFoFan ( gelöscht ) , 11.08.2008 12:44

Das ist ein Hobby zum genießen...
da gebe ich Dir recht.
Da mich keine Märklin Vorgeschichte beschwert und ich erst vor knapp 8 Monaten damit begonnen habe, dürfte man mir keine Märklin Voreingenommenheit vorwerfen können.
Mein Fuhrpark ist demzufolge auch nicht allzu alt -mit Ausnahme der ebay-Schäppchen bei denen man nie so genau weiß wie alt sie wirklich sind. Gut abgehangen würde man sagen, wenn das bei Modellbahnen positiv wäre.

Bei den Märklin Loks habe ich blind auf den Marktführer vertraut, denn ich wusste es nicht besser. Selten habe ich eine so große Vielfalt gesehen, wenn es um Produkteigenschaften geht wie bei Märklin. Betrachtet man nur die Fahr bzw. Kontakteigenschaften ist bei meinen 26 Märklin Loks eine riesige Qualitätsspanne vertreten.
Wobei teuer nicht auch automatisch heißt: Fährt besser! Da ich versuche vorwiegend Soundloks anzuschaffen, ist bei allen Loks eine Eigenschaft besonders wichtig: Die Lok sollte leise sein! Lässt man eine BR 64 /39640 schnuckelig durchs Oval dampfen und ist aber auch eine parallel fahrende BR 86 /29533 vertreten, hört man von der 64 nicht mehr viel. Die rasselnde Plastik-Telex Rappelkiste ist geräuschtechnisch nahezu identisch mit einer BR 261 /37639. Dass es die Innereien ebenfalls sind, wurde mir erst später klar. Beide Loks habe ich etwa zur Hälfte der ehemaligen UVP's erworben. Gemessen daran sind zwei BR 81 Startpaket's-Loks geradezu Laufwunder und die kosteten deutlich weniger als meine vermeintlichen Telex-Schnäppchen. Beide haben auch ein Metallgehäuse!

Geht es um Geräuschentwicklung und Laufeigenschaften heben sich meine 4 Roco, 1 Lima und 2 PCM BR 01 deutlich positiv von Ihren Märklin Pendants in der gleichen Preisklasse ab. Beim Streit um Platz 1. der leisesten, laufruhigsten Lok auf meinen C-Gleisen sind alle nicht Märklin Loks dabei und die habe ich mehr oder weniger zufällig ausgesucht. Eine BR 218 /39183 ist natürlich auch dabei, fährt aber nicht "100€ besser".
Mag sein, dass Märklin vor Jahren mit seiner Qualität Maßstäbe gesetzt hat und sich nun auf den Lorbeeren ausruht. Dass in einer KöF ein anderes Motorenkonzept werkelt als bei Standard-Modellen mag angehen, warum aber bei Märklin ein Griff in die Lokkiste immer mit einem Wundertüteneffekt verbunden ist, ist mir als Kunde nicht verständlich.
Krasses Beispiel ist eine BR 80 /33043 vom Originalhersteller als Rangierlok gedacht, lässt sich mit ihr nicht rangieren, weil sie erst bei nicht vorbildgerechten 50km/h halbwegs ruhig läuft. Die Lok ist zwar vollständig aus Metall, der Dekoder war aber schon zur Einführung der Lok 2003 veraltet und sie wurde bis 2006 zu einem Irrsinnspreis von 219€ angeboten. Gemessen an einer BR 64 oder V 218 grenzt das an ...
Sucht es euch aus...
Da ich aber weit weniger als die Hälfte bezahlt habe und ich das kleine Ding wunderschön finde, suche ich nach einer "Verbesserungsmöglichkeit". Da schlägt jetzt wieder die "Märklinstunde" öffnen und warten der Lok sind problemlos möglich.
Warum es aber nicht vom Werk aus möglich ist "Super" Loks anzubieten, sondern man die Hobbyisten selber "supern" lässt? Das gilt bedauernswerter Weise auch für grundlegende Eigenschaften!
Warum werden Modelle mit Eigenschaften/Soundfunktionen versehen, die man erst identifizieren und suchen muss?

Eine BR 64 wird wegen ihrer positiven Eigenschaften sicherlich zurecht beklatscht, doch die bei der Produktqualität war wieder nachzubessern. Alle Loks des Marktführers sollten in Ihrer Preisklasse auf vergleichbarem Niveau sein. Dann klappts auch wieder mit allen Kunden und nicht nur bei denen, die
einfach nur Märklin kaufen.

Um es auf den Punkt zu bringen: Metall bevorzuge ich auch, aber das Gesamtkonzept zählt. MfX finde ich klasse wenn's dann auch noch gescheit funktioniert.

Klaus-Peter

Nachtrag: Hat "Dubbimaus" auch einen Vornamen?


HiFiFoFan

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#13 von Dubbimaus ( gelöscht ) , 11.08.2008 12:51

Hallo Volker,

auch ich habe teile meiner Anlage in C ausgeführt. Einen Bereich im Schattenbahnhof (Ein- Ausfahrt, Weichenstraße) und vor langer Zeit 2 Gleise um die Optik zu testen. Auf diesen Gleisen gibt aus auch keine Probleme. Im SB habe ich noch M Gleise, die auch keine Probleme bereiten. Ob die Loks dort Geschwindigkeitsschwankungen haben, fällt nicht auf, weil nicht sichtbar.

Mir lag es fern, mit meinem Ausdruck „Plastik“ alles negativ zu belegen. Heute sagt man Kunststoff. Hört sich besser an. Genau wie Metall anstatt Guß/Zink. Ich bin auch kein Metall Fan

Ich muss auch sagen, ich will keine Diskussion über irgendwelche Antriebskonzepte. Ich habe die gängigen Antriebe von Märklin (ich dachte man soll keine Namen ausschreiben) in Betrieb oder in Betrieb gehabt. Ich habe/hatte bisher keine Probleme. Bei mir läuft der Hobby-Motor genau wie ein Fauli oder Sinus oder SDS oder oder. Wenn es Motoren gibt, die ich bevorzuge, ist das mein Geschmack. Der ist hier aber kein Thema.


Hallo Axel,

danke für den Tip. Ich war schön glücklich, als ich vor einiger Zeit diesen Tip gelesen habe. Natürlich habe ich das sofort ausprobiert. Das Fahrverhalten wurde besser. Leider bei mir nicht soviel, das ich zufrieden wäre.

Leider habe ich von Deinen Lok-Typen keine, ich kann daher nicht vergleichen.

Vielleicht ist es aber ein Problem, wenn man mit den Augen einen Zug über diese lange Strecke verfolgen kann, dass jeder Aussetzer sofort und unangenehm auffällt.

Ich möchte nochmals betonen, dass die Fremdloks, die ich mir gekauft habe, mir sehr gut gefallen (Ausnahme Piko Taurus). Ich würde sie auch nicht abgeben wollen. Trotzdem fällt es mir halt auf, dass die Loks irgendwie (bei mir!) nicht so gut fahren.

Freundliche Grüße
Dubbimaus


Dubbimaus

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#14 von Dubbimaus ( gelöscht ) , 11.08.2008 13:34

Hallo Klaus-Peter!

Man ruft mich Bernhard. Ich habe einfach meinen eingetragenen (?) Namen verwendet (Anfängerfehler?).

Ich gebe Dir natürlich Recht, dass eine Lok mit lautem Fahrgeräusch unschön ist. Ich habe auch eine ältere 3/6 die in manchen Situationen "kreischt". Vielleicht ist meine Schmerzgrenze höher. Aber ich muß gestehen, dass ich nicht gerne an den Loks rumschraube. Natürlich habe ich schon Dekoder eingebaut oder Motoren ausgetauscht. Gerne mache ich das aber nicht.

Eine 64er habe ich nicht, da ich bei mir keine Einsatzmöglichkeit sehe und zum rumstehen ist mir die zu teuer. Und da kommen wir schon zu den Preisen. Wenn mir eine Roco Re 6/6 die ich toll finde im Laden neu UVP 279 für 160 angeboten wird, kaufe ich mir die. Das schmerzt nicht so sehr.

Freundliche Grüße
Bernhard Dubbimaus


Dubbimaus

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#15 von HiFiFoFan ( gelöscht ) , 11.08.2008 14:28

bei Schilderung Deiner "Bahnlaufbahn" habe ich auf ein zu mir vergleichbares Alter geschlossen. Die 50 dürften wir beide haben, daher fand ich das mit der "Dubbimaus" sagen wir etwas skurril.

Zugegeben ist es aber wieder mit mir durchgegangen.

Gelegentlich landen auch bei mir Lok's die so nicht geplant weil epochal unpassend waren und die ich mir "reinschummle". Die waren dann einfach günstig.

Als da waren die Roco 69393 oder die Roco 69256 oder von Märklin die Akkuköf 36812 und eine MfX 75er 37133. Alle waren "Schnäppchen" mit tlw. 60% unter UVP. Keine davon war eine Enttäuschung. Die DRG 93 alias 69256 kann ich Dir ebenfalls empfehlen. Bei knapp 110€ (UVP Roco 268,-) kann man nicht meckern.
Allerdings ist sie sehr detailliert und somit fragil, daher will sie besonders pfleglich behandelt werden. Die Laufeigenschaften sind sehr gut, etwas schlechter als bei der "Taigatrommel", aber erheblich besser als bei meinen FX Modellen. Da bin ich übrigens in Düsseldorf (Menzels Lokschuppen) fündig geworden.
Die Masseversorgung will ich noch nachmessen, aber habe ich mich mit den bloßen Händen auf dem C-Gleis abgestützt, zieht das wenig später Kontaktprobleme nach sich. Das gilt für die meisten meiner Modelle.

Testlok's sind die Köf's gehen die problemlos drüber, geht der Rest auch. Da ich noch keine Weichenlaternen verwende konnte ich die "Abräumeigenschaften" der V200/V120 von Rocco noch nicht testen.

Gruß

Klaus-Peter


HiFiFoFan

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#16 von Walter Zöller ( gelöscht ) , 11.08.2008 14:47

Hallo Bernhard,

ich mobahnere seit nunmehr 55 Jahren, angefangen mit der damals brandneuen Fleischmann HO-Bahn.
Zu Deiner Info: Trix H0 ist genau so alt wie Märklin H0 (1935). Als ich anfing gab es aber auch schon Lilput, Rivarossi usw. und viele US-Hersteller, Franzosen, Spanier und Japaner auf dem H0-Gebiet. Ich habe nichts gegen Firmentreue, aber aus meinem AC/DC-Mischbetrieb kannst Du schließen, daß ich in meiner umfangreichen Sammlung so ziemlich aus jedem Dorf einen oder mehrere Hunde habe. Und meine 2L=-Fahrzeuge laufen prima auf Märklin-C-Gleis. Und ich bleibe natürlich beim Analog-Betrieb, auch wenn digital viele Vorteile bietet und den Mischbetrieb auf 2-Schienen und Pukogleisen vereinfacht.

Auch ich habe meinen Spaß an der Moba.
Gruß
Walter


Walter Zöller

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#17 von Dubbimaus ( gelöscht ) , 11.08.2008 14:55

Hallo Klaus-Peter!

Ich habe da nichts Falsches hineininterpretiert.
Meine Frau hat mich bei anderen Gelegenheiten so eingetragen und ich habe das übernommen. Daher der etwas seltsame dem Alter nicht entprechende Name. Körperlich älter = ja, Geistig: ewig jung .

Mich ärgert es dann und wann, dass Ladenneue Modelle Aufgrund von "Sonderaktionen" (keine Änderung zum Katalog) sehr preiswert angeboten werden. Zwar ist es mir noch nicht passiert, aber ich hätte mich schon geärgert, eine z.B. Taigatrommel zum Katalog UVP ./. Rabatt erstanden zu haben, um dann später zu erfahren, das diese nur die Hälfte als Auslaufmodell kostet. Das ist aber Herstellerunabhängig.

Ich lasse mir von Nichts und Niemandem vorschreiben, was auf meiner Anlage fährt oder nicht. Was mir gefällt, kaufe ich mir, ob die Epoche stimmt oder nicht. Ich lasse mich da nicht einschnüren. Das kann aber jeder machen wie er will. Ich kaufe mir was mir gefällt. Da steht eine SBB Cargo neben der 18.3, beide gefallen mir. Da soll ich mich für eine entscheiden? NEIN

Es ist doch schön, das jeder sein Hobby so ausleben kann, wie er will.

In diesem Sinn einen schönen MoBa Abend
Bernhard


Dubbimaus

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#18 von Dubbimaus ( gelöscht ) , 11.08.2008 15:10

Hallo Walter

das mit dem "es gab nichts anderes" war ironisch gemeint. Allerding damals bei uns im Dorf (jetzt Kreisstadt) gab es einen Optiker, der hatte nebenbei nur Märklin. Ich hatte somit keine Berührungspunkte mit anderen Marken.
Erst 10 Jahre später, als ein damaliger Kollege auf Roco umstieg, habe ich zur Kenntnis genommen, das es auch etwas anderes gibt. Es war für mich der Anlass, seine Märklin Anlage zu erstehen und meine auf einen Schlag erheblich zu erweitern. Leider habe ich nie erfahren, wie zufrieden er war.
Für mich gab es aber nie einen Grund oder das Bedürfnis, umzusteigen. Vielleicht auch weil der Bestand inzwischen zu groß war.
Ich freue mich immer wieder, wenn ich von anderen MoBa-Begeisterten höre, dass das Hobby immer noch Spass macht. Machmal könnte man aufgrund der Mitteilungen hier daran zweifeln. Ich lasse mir meinen Spass jedenfalls nicht verderben.

Freundliche Grüße
Bernhard


Dubbimaus

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#19 von Stahlbahn ( gelöscht ) , 11.08.2008 19:02

Zitat von Muenchner Kindl
Wie heisst es so schoen auf neudeutsch "Modell Railroading is fun"



Ein Zitat, welches gerne John Allen zugesprochen wird, aber aus dem Zusammenhang gerissen nicht in seinem Sinne verwendet wird. Für interessierte, englischsprachige Modellbahner hier ein Auszug:

"Fine models, layouts and train operation requires dedication and effort. The trite cliche, "It doesn't matter what you do in model railroading as long as you are having fun," has little meaning to the modeler who cares. He finds little pleasure in doing poor craftsmanship and using little thought. He strives to push himself a little beyond his normal ability."

Mehr dazu auf der auch ohne Englischkenntnisse sehenswerten Seite http://www.gdlines.com.

Ansonsten soll jeder machen was er will. Ich finde es entspannend und beglückend, mich an den Ergebnissen eigener Arbeit* zu erfreuen, auch wenn (oder gerade weil?) die Arbeit selbst mit Herausforderungen und Flüchen verbunden war.

*Das hat dann auch wenig mit Märklin oder Roco zu tun.

Schöne Grüße, Frank


Stahlbahn

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#20 von dreileiter ( gelöscht ) , 11.08.2008 19:45

Moin,moin

Zitat von Dubbimaus
Thema MoBa:
Ich bin seit 45 Jahren MoBahner und natürlich M*-Bahner (gab es damals schon was anderes?!).



Die Antwort lautet: Ja.
Aus verschiedenen Gruenden haben sich die M*-Zweileiterfahrer gegen die Alternative entschieden, aber es gab Anderes.

Gruss Jens


dreileiter

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#21 von Udo Karl , 11.08.2008 23:12

Hallo,

auch ich bin Märklin-Fahrer und habe mit den verschiedenen Antriebskonzepten diverse Erfahrungen gemacht:

1. LFCM
Überwiegend gut, jedoch 1 kreischende Lok dabei.

2. HLA
Befriedigend, mehrere Kreischer dabei

3. DCM
siehe HLA

4. LFCM
Mittelmäßig bis schlecht

5. Glockenanker
Sehr gut

6. SDS
Ich besitze die neue BR218. Ich bin rundum zufrieden, mindestens so gut wie Glockenanker.

Die neuen Antriebskonzepte sind sehr gut. Die DCM, LFCM und HLA würde ich höchstens als mittelmäßig einstufen. Besonders ärgern mich hierbei die vielen Kreischer, die alle paar Stunden nach Öl rufen. Diese Probleme sind mindestens seit 20 Jahren bekannt, ohne daß es Märklin erachtet hätte, eine Besserung einfließen zu lassen.

In der Vergangenheit wurde antriebstechnisch viel Schrott geliefert mit hohen Exemplarstreuungen. Es war auch früher nicht alles so toll! Bei den Neuentwicklungen (außer Kompaktsinus) stimmt die Antriebstechnik, jedoch läßt die Fertigungsqualität zu wünschen übrig!


Gruß Udo Karl
- Teppichbahner, analog und digital (MS2), C-Gleis, 49 Loks (überwiegend Märklin), 134 Wagen (überwiegend Blech, Märklin Serien 4000, 4100, 4600, 4700) -


 
Udo Karl
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.106
Registriert am: 01.05.2005
Ort: Allgäu
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung MS2, SW2.6
Stromart Digital


RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#22 von Marky ( gelöscht ) , 12.08.2008 07:08

Zitat von Udo Karl

..... Besonders ärgern mich hierbei die vielen Kreischer, die alle paar Stunden nach Öl rufen.... Diese




Hallo Udo,

in jedes MS ein Kugellager und für ewig hat das Kreischen ein Ende.

Kostenpunkt 1 Euro /Stück.

Allerdnigs könnte man das ab Werk so erwarten.


Gruß Markus


Marky

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#23 von Multi ( gelöscht ) , 12.08.2008 12:28

Hallo,

Zitat von Dubbimaus
Hallo zusammen, ich möchte, nachdem ich jetzt einige Zeit Mitglied in diesem Forum bin, meinen Eindruck vom Forum und meine Meinung zur MoBa darlegen, in der Hoffnung, Interesse zu finden.



Obwohl sich der Thread bisher auf das Moba-Thema konzentriert hat, will ich auf das Feedback zum Forum mal eingehen.

Zitat von Dubbimaus
Zum Forum: (...)
Was mir nicht so gut gefällt ist, dass einige Mitglieder/Gäste zu Fragen in meinen Augen dumme Antworten geben. Beispiel: Frage: Hat schon Jemand Erfahrung mit Lok XY. Antwort: Ich nicht. Da frage ich mich, ob diese Leute keinen Frisör haben, mit dem sie reden können. (Es gibt keine dummen Fragen, wohl aber dumme Antworten)



Nämlich mit einem dicken Lob für die Moderation.
Sicherlich gibt es auch hier ein paar seltsame Diskussionen, teilweise recht "unterhaltsam" in den Worten von Bernhard. Aber wenn man mal die Anarchie in anderen Foren sieht, dann wird einem erst mal klar, was die Moderation hier meist unauffällig, aber im Ergebnis wahrnehmbar leistet. Erst kürzlich brauchte es z.B. im DSO-Forum eine mehrtägige Solidaritätskampagne, bis ein Troll, der bereits andere hochkarätige Fachleute dazu gebracht hatte, nicht mehr zu veröffentlichen, sich "freiwillig" verabschiedete.
Genau das ist hier anders - und das ist gut so!

Darum Dank an die Arbeit der Moderation auch und gerade in dieser Hinsicht!

Gruß Dietmar


Multi

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#24 von Dubbimaus ( gelöscht ) , 12.08.2008 12:43

Dem kann ich nur zustimmen!

Gruß
Bernhard


Dubbimaus

RE: Meinung eines stillen MoBa Genießers

#25 von norbi-h0 ( gelöscht ) , 12.08.2008 13:31

Hallo an alle dieses Threads,

ich finde es sehr positiv, dass in diesem Thread alle Polemik ausgelassen wurde, die Meinung des ersten Beitrags als persönliche Meinung aktzeptiert wurde und dann eigene persönliche Erfahrungen beigesteuert wurden. Die natürlich unterschiedlich sind. Aber so kann jeder versuchen, für sich sein Optimum zu suchen.
Das ist leider nicht immer so.

Viele Grüsse, Norbert


norbi-h0

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz