Willkommen 

RE: Märklin E44 Decodertausch

#1 von Johannes R. , 11.08.2008 21:10

Hallo,

ich habe bei der Märklin 37440 E44 den ursprünglich eingebauten Decoder gegen einen ESU Lokpilot V3.0 getauscht, indem ich mich einfach an den Kabelfarben orientiert habe, unter Beachtung der unterschiedlichen Farbschematas Märklin- / DCC-Kabelfarben. Der Decoder ist mit allen Kabeln an eine Platine zu löten.

Nach dem Decodertausch fährt die Lok einwandfrei, der Rangiergang (f3) und die Anfahr- / Bremsverzögerung (f4) funktionieren.

Die Beleuchtung funktioniert jedoch nicht !
Für das Abschalten der roten Rücklichter habe ich die Funktionsausgänge AUX1 und AUX2 vorgesehen, auf die Signalhupe habe ich verzichtet.

Gibt es hinsichtlich der Beleuchtung bei dieser Lok evtl. etwas besonderes zu beachten, damit die Beleuchtung funktioniert?

Mit freundlichen Grüßen

Johannes


Johannes R.  
Johannes R.
Beiträge: 3
Registriert am: 10.08.2008


RE: Märklin E44 Decodertausch

#2 von Marky ( gelöscht ) , 11.08.2008 21:29

Zitat von Johannes R.


....Gibt es hinsichtlich der Beleuchtung bei dieser Lok evtl. etwas besonderes zu beachten, damit die Beleuchtung funktioniert?

Mit freundlichen Grüßen

Johannes




Hallo Johannes,


ich ahne Schlimmes.

Ich nehme an, daß auf dem Märklin-Decoder die nötigen Vorwiderstände zum Betreiben der LEDs waren.

Hast Du passende Vorwiderstände in die Leitungen der Beleuchtung eingebaut ?

Wenn nicht, werden die LEDs hinüber sein.


Gruß Markus


Marky

RE: Märklin E44 Decodertausch

#3 von Johannes R. , 13.08.2008 19:45

Hallo Markus,

vielen Dank für den schnellen Hinweis. Ich wußte zwar, daß Vorwiderstände vor die LEDs eingebaut werden müssen,
wäre aber nie auf den Gedanken gekommen, daß sie sich auf dem Decoder befinden. Dachte eher an die Platine. Ich werde mir jetzt neue besorgen.

Mit freundlichen Grüßen

Johannes


Johannes R.  
Johannes R.
Beiträge: 3
Registriert am: 10.08.2008


RE: Märklin E44 Decodertausch

#4 von Tuxi ( gelöscht ) , 13.08.2008 21:21

Hallo,

auch wenn es jetzt wohl schon zu spät ist.
Ich empfehle, alle LED-Beleuchtungen mit höchstens 50% der Funktionsausgangsleitung zu betreiben - so mache ich es.
--- Aussage zurückgezogen ---.
Auch die Glühlampen (besonders bei Dampfloks) leuchten besser mit verminderter Leuchtkraft - zur besseren Optik...

Peter


Tuxi

RE: Märklin E44 Decodertausch

#5 von Udo Karl , 14.08.2008 10:18

Zitat von Johannes R.
Hallo,

ich habe bei der Märklin 37440 E44 den ursprünglich eingebauten Decoder gegen einen ESU Lokpilot V3.0 getauscht, indem ich mich einfach an den Kabelfarben orientiert habe, unter Beachtung der unterschiedlichen Farbschematas Märklin- / DCC-Kabelfarben. Der Decoder ist mit allen Kabeln an eine Platine zu löten.

Nach dem Decodertausch fährt die Lok einwandfrei, der Rangiergang (f3) und die Anfahr- / Bremsverzögerung (f4) funktionieren.

Die Beleuchtung funktioniert jedoch nicht !
Für das Abschalten der roten Rücklichter habe ich die Funktionsausgänge AUX1 und AUX2 vorgesehen, auf die Signalhupe habe ich verzichtet.

Gibt es hinsichtlich der Beleuchtung bei dieser Lok evtl. etwas besonderes zu beachten, damit die Beleuchtung funktioniert?

Mit freundlichen Grüßen

Johannes




Hallo Johannes,

ich habe ebenso die 34440, die ich evtl. umbauen möchte.

Inwiefern hat sich das Fahrverhalten verbessert? Auf welche Werte hast Du die Motor-CV's eingestellt? Meine Delta 34440 läuft mustergültig. Das einzige, was ich vermisse, ist die Lastregelung.


Gruß Udo Karl
- Teppichbahner, analog und digital (MS2), C-Gleis, 49 Loks (überwiegend Märklin), 134 Wagen (überwiegend Blech, Märklin Serien 4000, 4100, 4600, 4700) -


 
Udo Karl
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.101
Registriert am: 01.05.2005
Ort: Allgäu
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung MS2, SW2.6
Stromart Digital


RE: Märklin E44 Decodertausch

#6 von Johannes R. , 15.08.2008 19:21

Hallo Udo,

du hast in einem früheren Beitrag (Dez. 2007) geschrieben, daß Deine 37440 in den ersten Fahrstufen "knarzt". Bei meiner E 44 waren die Fahreigenschaften beim Anfahren und geringer Geschwindigkeit hervorragend, ab mittlerer Geschwindigkeit wurde die Lok extrem laut, lauter als alle andern Märklin-Loks, Schmieren mit Spezialfett nützte nichts.

Ich hatte vor einigen Jahren drei Loks auf Faulhabermotore mit Decodertausch umbauen lassen mit excellenten Ergebnissen. Die Loks fahren seitdem nahezu lautlos, sogar die Märklin 3609 BR 078. Also vermutete ich als Verursacher des Lärms auch den Motor und schickte sie an diesselbe Firma.

In der Vorabrechnung war vermerkt: "Lastregelung summt". Auf meine telefonische Nachfrage wurde mir mitgeteilt, das läge am Decoder, ein Austausch des Decoders sei aber nicht erforderlich, die Geräusche seien unbedeutend. Das war aber nicht so. Die "Knarz"-Geräusche hatten sich jetzt in den niedrigen Geschwindigkeitsbereich verlagert. Sonst waren die Fahreigenschaften in Ordnung.

Nur aus diesem Grund habe ich jetzt den Decodertausch vorgenommen, d.h. von meinem Bruder vornehmen lassen. Die Lok mit Gleis und Central Unit befindet sich noch bei ihm. Er will neue LEDs besorgen und einbauen. Erst dann werde ich mich um die Werte der CV´s kümmern können, ich schätze das wird eine Weile dauern und hoffentlich zu einem guten Ergebnis führen.

Gruß

Johannes


Johannes R.  
Johannes R.
Beiträge: 3
Registriert am: 10.08.2008


RE: Märklin E44 Decodertausch

#7 von Ruhr-Sider , 15.08.2008 20:24

Zitat von Tuxi
.... Denn ein Vorwiderstand erhöht den Strombedarf ...



so so : :

Zitat von Tuxi
.... Auch die Glühlampen (besonders bei Dampfloks) leuchten besser mit verminderter Leuchtkraft - zur besseren Optik...
...



äh, : ,du meinst wohl die halten länger, aber besser leuchten tun sie nicht wirklich.


Mensch Leute,

was macht Ihr da eigentlich :

Mit soviel Halbwissen bewaffnet, würde ich an meinem Auto nicht mal die Motorhaube öffnen.

Wenn ich hier lese, wie sorglos da einfach mal drauflos gebastelt wird und hinterher die Fragen gestellt werden, dann wird mir echt schwindelig.

Naja, solange Märklin noch die Ersatzteile hat und Ihr die Kohle zum Nachkauf, ist ja wohl alles klar.


viele Grüße ... HGH
mein Leitspruche: .... wer warten kann, hat mehr fürs Leben bzw. die MoBa.

> *** Platinenanfragen bitte nur per eMail ***
> Meine Bilder dürfen hier im Forum verlinkt werden.


 
Ruhr-Sider
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.633
Registriert am: 29.04.2005
Homepage: Link
Ort: südlich der Ruhr
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Märklin E44 Decodertausch

#8 von Thomas I , 16.08.2008 12:20

Zitat von Ruhr-Sider


Mensch Leute,

was macht Ihr da eigentlich :

Mit soviel Halbwissen bewaffnet, würde ich an meinem Auto nicht mal die Motorhaube öffnen.



Ich auch nicht.
Könnte aber daran liegen, dass ich bisher noch nie in meiner Modellbahnlok gesessen und 200km/h erreicht habe und es deshalb für mein Leben, meine Gesundheit und meinen Geldbeutel einen ziemlich grossen Unterschied macht ob ich an meinem Auto irgendeine Funktion vermurkse oder an meiner Modellbahn.

Zitat von Ruhr-Sider

Wenn ich hier lese, wie sorglos da einfach mal drauflos gebastelt wird und hinterher die Fragen gestellt werden, dann wird mir echt schwindelig.

Naja, solange Märklin noch die Ersatzteile hat und Ihr die Kohle zum Nachkauf, ist ja wohl alles klar.



Die Frage ist auch ob du noch die Kohle hast für das Hobby wenn alle die denen du hier Halbwissen attestiert sich für ein anderes Hobby entscheiden und als Kunden für Modellbahnhersteller wegfallen.
Irgendwann ist dann der Punkt erreicht wo es dann ein Hobby für Betuchte ist die sich Kleinserienpreise leisten können. Kannst du das?


http://www.oogardenrailway.co.uk/


Thomas I  
Thomas I
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.573
Registriert am: 02.05.2007
Gleise H0 Code 83/75
Spurweite H0e
Steuerung DCC
Stromart analog AC


RE: Märklin E44 Decodertausch

#9 von Tuxi ( gelöscht ) , 18.08.2008 18:47

Zitat von Ruhr-Sider

Zitat von Tuxi
.... Denn ein Vorwiderstand erhöht den Strombedarf ...



so so : :



Okay, war nicht ganz sauber
Der Strom bleibt derselbe (richtig), die Spannung ändert sich.
Der Kern der Fragestellung bleibt: warum muß man per Vorwiderstand die Spannung reduzieren, wenn der Ausgang selbst regelbar ist (Thema Leistungsbedarf)?

Zitat von Ruhr-Sider

äh, : ,du meinst wohl die halten länger, aber besser leuchten tun sie nicht wirklich.


Natürlich leuchten sie im Sinne des Vorbildes "besser" - nicht zu verwechseln mit "heller".
Ich habe beim Vorbild noch keine Dampflok oder Altbau-Ellok gesehen, die mit ihren Lampen die Strecke ausleuchtet...

Peter


Tuxi

RE: Märklin E44 Decodertausch

#10 von Marky ( gelöscht ) , 18.08.2008 19:21

Zitat von Tuxi

...Der Kern der Fragestellung bleibt: warum muß man per Vorwiderstand die Spannung reduzieren, wenn der Ausgang selbst regelbar ist.....

Peter




Hi Peter,


eben weil die Spanung am Ausgang des Decoders nicht regelbar ist. Zumindest nicht im Sinne von runterregeln der Ausgangsspannung.


Mit "Dimmen" wird nur der Ausgang mehr oder weniger oft pro Sekunde ein-und-ausgeschaltet, aber mit voller Spannung von ca. 18 Volt.

Etwas "Dimmung" geht dann damit noch, aber der passende Vorwiderstand muß dennoch unbedingt eingeschleift sein. Sonst geht Dir die LED putt


Gruß Markus


Marky

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 161
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz