Willkommen 

RE: Wie meine Anlage entstand - Teil 2

#1 von HO-Senior , 18.03.2009 16:48

Grüß Gott zusammen!

Es ist wohl der Traum eines jeden aktiven Modellbahners, irgendwann einmal ein eigenes Zimmer nur für die Modellbahn zu besitzen. Für mich ging dieser Traum vor rund zwanzig Jahren in Erfüllung, als wir nach meiner Pensionierung in Oberbayern ein eigenes Haus beziehen konnten, in dessen Kellergeschoß ein knapp vierzehn Quadratmeter großer Raum für meine geplante Anlage hergerichtet war. Zuvor hatte ich schon mehrere Skizzenblöcke mit unterschiedlichsten und abenteuerlichsten Anlagenentwürfen verschlissen, und so fieberte ich dem Einzug mit großen Erwartungen entgegen. Endlich ein eigener Raum und nun auch noch viel Zeit!

Schon beim ersten Rundgang musste ich feststellen, dass meine bisherigen Planungen aufgrund veränderter räumlicher Bedingungen allesamt für den Papierkorb waren. Unser örtlicher Bauführer – wir selbst lebten bis zum Einzug in gut 450 km Entfernung zu unserem neuen Wohnort – hatte es nämlich besonders gut gemeint und dem Kellerraum nicht nur eine besondere Wand- und Bodenisolierung spendiert, sondern auch noch normal große Wohnraumfenster mit darunter angebrachten Heizkörpern eingebaut. Damit war der Plan einer Rund-um-Anlage schon gestorben, denn der Zugang zu Fenster und Heizung musste auf jeden Fall frei bleiben. Eine weitere Einschränkung ergab sich dadurch, dass wegen geänderter Bauvorschriften ein zweiter Kaminzug eingebaut war, dessen Reinigungsöffnung nur vom Anlagenraum her zugänglich und der Zugang demzufolge frei zu halten war

Als der zuständige Kaminkehrermeister bei der Hausabnahme auf meine Frage eine Mindestbreite von achtzig Zentimetern für den Zugang nannte und darauf hin meine Bestürzung bemerkte, fragte er nun seinerseits nach der vorgesehenen Nutzung des Raumes. Als ich ihm dann von der geplanten Modellbahnanlage berichtete, kam die spontane Antwort: „ 45 cm reichen auch aus!“. Ich habe ihm später auf meiner Anlage ein Denkmal gesetzt.



Damit begann die konkrete Planungsphase. So wie Ihr nun auf den leeren Zimmerplan schaut, sah ich in mein mit einer roten Kordel eingegrenztes Anlagenzimmer und wartete wie weiland die Bayerische Landesregierung auf die himmlische Eingebung.



Während die Regierung dem Vernehmen nach noch immer darauf wartet, weil der mit der Überbringung beauftragte Engel Aloysius im Hofbräuhaus hängen geblieben ist, hatte sie mich eines Tages doch erreicht.

Zuvor hatte ich mich für weitere Anregungen schon auf die in Teil I beschriebene Kombination Bahnhof Weilheim mit Pfaffenwinkelbahn und Endstation Schongau entschieden. Dabei ging es mir jedoch mehr um die betrieblichen Aspekte als um eine Adaption der – wie leicht zu ersehen – ohnehin viel zu umfangreichen Bahnhofspläne, wobei der Schongauer Bahnhof unter Modellbahnaspekten sicherlich der interessantere ist.

Bahnhof Weilheim 1972 (entnommen bei Andreas Janikowski, Die Ammerseebahn, Stuttgart, 1996)


Bahnhof Schongau 1962 (entnommen bei Peter Rasch, Die Eisenbahnen durch den Landkreis Landsberg am Lech, Sankt Ottilien, 2006)


Aber noch waren die Systemfragen zu klären: 3-Leiter-Wechsel- oder 2-Leiter-Gleichstromsystem? Eigentlich ergebnisoffen habe ich mich aus pragmatischen Gründen für das Märklin-System entschieden. Metall- oder Kunststoffgleise? Nach erfolgreichen Versuchen, die Metallgleise durch farbliche Nachbehandlung und Einschotterung etwas ansehnlicher zu gestalten, habe ich mich für sie entschieden, zumal ich die optischen Vorteile schlanker Weichen (die seinerzeit ohnehin erst angekündigt waren) und flexibler Gleisstücke aus Platzgründen sowieso nicht ausnutzen konnte. Analoge Steuerung samt Märklin-Stellpulten entsprachen damals noch dem Üblichen.

Nach weiteren Überlegungen und Festlegungen für den Anlagenentwurf – ausführliche Darstellung in Teil 3 – konnte ich nun endlich mit der zeichnerischen Ausarbeitung meiner Anlagenpläne beginnen, was zu der Zeit zwangsläufig noch per Hand geschehen musste. Das „Werkzeug“ habe ich schon mal bereit gelegt.



Fortsetzung folgt.

Schöne Grüße

Reinhard


HO-Senior  
HO-Senior
InterCity (IC)
Beiträge: 639
Registriert am: 29.07.2005


RE: Wie meine Anlage entstand - Teil 2

#2 von bjb , 19.03.2009 15:06

Hallo Reinhard,

danke für die ersten Teile Deiner ausführlichen Geschichte zur Entstehung Deiner Modellbahnanlage. Ich bin schon gespannt wie es weitergeht (gegangen ist).

Deine Beschreibung mit dem Schornsteinfeger und der Verschmälerung des Zugangs erinnern mich an eine Diskussion mit meinem damaligen Bauunternehmer.

Ich hatte die ersten Teile meiner MoBa zuerst im Keller meiner Eltern aufgebaut und wollte diese wieder verwenden. Da ich kurz vor Baubeginn das haus erworben hatte, mußte die Planung für den zukünftigen Hobbyraum im Keller kurz vor Baubeginn noch verändert werden. Der raum sollte ca. 45 cm größer werden, dazu mußte aber eine tragende Wand versetzt werden.

Als ich den Wandumbau ansprach, wollte der Bauunternehmer erst gar nicht darauf eingehen. Er erklärte mir, dass dafür ein zusätzlicher Unterzug benötigt würde und ich sollte das Vorhaben besser vergessen, der Aufwand würde sich gar nicht lohnen und einen großen Schrank könnte ich auch an einer anderen Wand aufstellen.

Erst als ich Ihm erklärte, dass die Wand für eine Modellbahn weichen müßte, lenkte er sofort bereitwillig ein und ich bekam meinen größeren Hobbyraum.

Man sieht daran, Modellbahnliebhaber haben es manchmal doch leichter.

Mit vergrößerten Grüßen


BJB

Unser Stammtisch: MUCIS
Korruptiländ - Märklin H0 Anlage: http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=85449
Hundling: http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=51&t=32090
Mein kompaktes BW im Gleisdreieck (ohne Link, findet Ihr ebenfalls unter "Meine Anlagen")


 
bjb
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.958
Registriert am: 20.04.2007
Gleise M-K-C und 1(Maxi)
Steuerung CS2


RE: Wie meine Anlage entstand - Teil 2

#3 von epoche3b ( gelöscht ) , 20.03.2009 15:05

Hallo Reinhard,

mir gefällt die Entstehungsgeschichte deiner Bahn sehr gut. Bitte weiter so


epoche3b

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 153
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz