RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#1 von Harald , 19.07.2009 17:26

Hallo zusammen,

ich will mir demnächst einen Tams-Booster B-4 kaufen.....

Geplante Digitalspannung 18 Volt, Strom: 3 Ampere.

Ich stehe ich vor der Frage, welche der beiden Trafos geeigneter ist:


Tams-Trafo (30 Euro): 18 Volt, 54 VA oder

Conrad-Tafo (45 Euro): 16 Volt, 70 VA.


Laut Tams-Anleitung gehen sowohl 16 Volt, als auch 18 Volt.

Ich weiß nicht wie stabil der Tams-Trafo im Grenzbereich arbeitet und ob es nicht besser ist ein paar VA in Reserve zu haben......



Viele Grüße von

Harald


 
Harald
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.251
Registriert am: 14.05.2005
Gleise K-Gleise MM, DCC Schalten + Melden: Selectrix
Spurweite H0
Steuerung TrainController Gold V10
Stromart AC, Digital


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#2 von Muenchner Kindl , 19.07.2009 17:49

Zitat von Harald
Hallo zusammen,

ich will mir demnächst einen Tams-Booster B-4 kaufen.....

Geplante Digitalspannung 18 Volt, Strom: 3 Ampere.

Ich stehe ich vor der Frage, welche der beiden Trafos geeigneter ist:


Tams-Trafo (30 Euro): 18 Volt, 54 VA oder

Conrad-Tafo (45 Euro): 16 Volt, 70 VA.


Laut Tams-Anleitung gehen sowohl 16 Volt, als auch 18 Volt.

Ich weiß nicht wie stabil der Tams-Trafo im Grenzbereich arbeitet und ob es nicht besser ist ein paar VA in Reserve zu haben......



Viele Grüße von

Harald



Hallo Harald,

Zitat
Geplante Digitalspannung 18 Volt, Strom: 3 Ampere.



Warum dann nicht den B2 von Tams?

Der B4 kann 5A und wenn es der sein soll, dann wuerde ich eher den Conrad-Trafo vorziehen.


Muenchner Kindl  
Muenchner Kindl
Gleiswarze
Beiträge: 10.164
Registriert am: 26.04.2005


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#3 von DB 143 ( gelöscht ) , 19.07.2009 18:30

Hallo,

ich habe den B4 im Einsatz. Bin übrigens zufrieden. Habe ihn an der MasterControl hängen, M3, MM und DCC+Railcom problemlos.

Ich verwende den Trafo von Piko, Art. 55007.


DB 143

RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#4 von Besra ( gelöscht ) , 19.07.2009 19:13

Hallo Harald,

bei mir läuft der B4 problemlos mit dem Conrad-Trafo. Meine Entscheidungskriterien waren Spannung, Leistung und Preis.
Laut Tams gehen sowohl 16V als auch 18V, da hast Du recht. Wenn Du die Spannung am Ausgang des B4 auf 18V begrenzen willst (für moderne Decoder unbedingt zu empfehlen), dann reichen 16V als Trafo-Spannung aber aus und sorgen für weniger Verlustleistung (=Wärme!) am B4. Das macht auf alle Fälle Sinn, denn der Lüfter ist durchaus hörbar.
Der 70VA-Trafo wird bei 3 bis 4 gleichzeitig fahrenden Zügen auch kaum warm.

Viele Grüße

Besra


Besra

RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#5 von Harald , 19.07.2009 19:22

Vielen Dank für Eure Antworten !!

Thomas:
Der B4 scheint für mich zukunftssicherer zu sein (Railcom + Option den Booster eventuell mit mehr als 3 Ampere laufen zu lassen).

Robin/Besra: Benutzt Ihr den B4 mit 3 Ampere oder traut Ihr Euch mehr......

Die Frage 3 A oder 4 A oder 5 A beschäftigt mich schon seit langer Zeit, letztlich habe ich mich aber für die 3 Ampere-Variante entschieden, aus Sicherheitsgründen (aber dieses Thema ist auch fast eine Glaubensfrage).


Viele Grüße von

Harald


 
Harald
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.251
Registriert am: 14.05.2005
Gleise K-Gleise MM, DCC Schalten + Melden: Selectrix
Spurweite H0
Steuerung TrainController Gold V10
Stromart AC, Digital


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#6 von Besra ( gelöscht ) , 19.07.2009 19:38

Hallo Harald,

ich bin mir nicht mehr sicher, ob ich den B4 jetzt bei 3 oder 4 Ampere laufen habe. Spielt in der Praxis fast keine Rolle. Warum? Weil der Booster Kurzschlüsse extrem schnell erkennt und sofort abschaltet. Das kann auch schon mal nerven, wenn alte Wagen mit uralt Innenbeleuchtung beim Überfahren von Weichen hier und da Funken schlagen... Habe mal probiert den B4 auf 5A hochzustellen - bringt nix, Booster schaltet ab. Musste also alle Schleifer schön justieren, Weichen auch.
Also: Bei diesem Booster keine Angst vor hohen Strömen! Meine IB braucht vergleichsweise ewig, um einen Kurzschluss zu erkennen, da müsste man schon mehr Angst haben.
Ich würde halt die niedrigste Stromeinstellung nehmen, bei der alle Züge noch fahren. Dank der Hauptgleisprogrammierung kann man den Wert ja wirklich jederzeit ändern, wenn man es braucht.

Nochmals schöne Grüße
Besra


Besra

RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#7 von DB 143 ( gelöscht ) , 19.07.2009 20:21

Hallo,

mein B4 läuft mit 4,5A, mehr gibt der Trafo nicht her.
Wieso ich keine Bedenken habe?
Weilo im B4 ein überaus starker Lüfter steckt, der zwar leise ist, aber eine von aussen fühlbare Kühlwirkung binnen 1-2min erbringt.
Ausserdem habe ich Kabelquerschnitte 2,5mm und größer gewählt, damit auch alles klappt.
Ausgelastet war der B4 aber nur bis 3,5 A. Ging problemlos.

@ Besra:
Öhm, dass du beim B4 die Kurzschlusserkennungszeit hochschalten kannst, ist dir klar, oder?
Habe ihn auf 100 ms laufen.
Ist aber im Vergleich zu einer Control Unit 6021 immer noch 10 mal schneller


DB 143

RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#8 von Harald , 19.07.2009 21:18

Hallo Robin und Besra,

habt Ihr den B4-Booster mit der LCD-Anzeige ?

Macht das Sinn oder kann man sich das Geld sparen ?


Eure Berichte machen mir Mut, ich werde mal mit 18 Volt, 4 Ampere planen...........


Viele Grüße von

Harald


 
Harald
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.251
Registriert am: 14.05.2005
Gleise K-Gleise MM, DCC Schalten + Melden: Selectrix
Spurweite H0
Steuerung TrainController Gold V10
Stromart AC, Digital


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#9 von DB 143 ( gelöscht ) , 19.07.2009 21:23

Hallo,

nein, habe den Booster ohne Anzeige. Die 20€ oder mehr waren mir das nicht wert.
Ausserdem habe ich meine Tams MC + Trafo + B4 im Komplettset bei Haertner gekauft (Schleichwerbung aus), und da gibt es nur ein Set ohne Anzeige im B4. Habe einfach den Strombedarf überschlagen, der Booster wird sich bei Überspannung schon melden.
Ein Bild sagt bekanntlich mehr als 1000 Worte, hiermit sollten sich auch noch ein paar Fragen klären.
viewtopic.php?t=35236,100,-testbericht-digitalzentrale-tams-mastercontrol.html#394727


Viel Spaß beim Lesen

Gruß Robin


DB 143

RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#10 von Besra ( gelöscht ) , 19.07.2009 22:49

Hallo nochmal,

ich habe auch den ohne Anzeige. Mein B4 steht ohnehin unter der Anlage, so dass ich von der Anzeige nicht viel hätte.

Grüße
Besra


Besra

RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#11 von Schachtelbahner , 25.03.2018 17:54

Zitat

Hallo Robin und Besra,

habt Ihr den B4-Booster mit der LCD-Anzeige ?

Macht das Sinn oder kann man sich das Geld sparen ?


Eure Berichte machen mir Mut, ich werde mal mit 18 Volt, 4 Ampere planen...........


Viele Grüße von

Harald



LCD Anzeige braucht man nicht. Es ist von Vorteil die Spannung auf 16 V und 3 A einstellen. Wenn die Strecken zu lang ist, oder mehr Belauchtete Züge fahren muss ein Booster mehr an die Anlage.

Mehr als 3 A würde ich nie auf Gleis jagen, das sind dann schon Schweißtrafos.


Grüße von Kurt
dem Schachtelbahner
aus dem Nationalpark Nahe Hunsrück
bleibt Corona negativ

Nicht vom Leben träumen, sondern Träume erleben
47 Videos auf meinem Kanal
https://www.youtube.com/results?search_q...telbahner&sm=12


 
Schachtelbahner
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.836
Registriert am: 06.04.2012
Spurweite H0
Steuerung Selektrix und DCC
Stromart DC, Digital


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#12 von Michael Knop , 26.03.2018 09:32

Zitat


LCD Anzeige braucht man nicht. Es ist von Vorteil die Spannung auf 16 V und 3 A einstellen. Wenn die Strecken zu lang ist, oder mehr Belauchtete Züge fahren muss ein Booster mehr an die Anlage.

Mehr als 3 A würde ich nie auf Gleis jagen, das sind dann schon Schweißtrafos.


Hi Kurt,

hier muß ich mehrfach widersprechen:

1. die LED-Anzeige ist schon sinnvoll, so sieht man was wirklich los ist - messen ist besser als schätzen! Und es ist schon erstaunlich wie weit man mit 3 - 4 Ampere kommen kann!

2. 16 Volt ist für mache H0-Dekoder (Sound) zuwenig! - z.B. die ESU Loksound V3 arbeiten erste bei 18 Volt korrekt

3. wo ist das Problem mit mehr als 3 A, bei einen derart fix abschaltenden Booster?

4. Die Streckenlänge hat überhaupt nichts mit der Boosteranzahl zu tun - allerdings erleichtern bei langen Strecken mehrere Booster die Versorgung erheblich.
Beim Tischbahning kommen schon so 250 m Anlagenlänge zusammen - bei bis zu 1200 m Gleislänge. Da ist die Versortung logistisch einfacher, mit mehreren Boostern zu arbeiten - leistungsmäßig würden 2 Booster reichen



Ich, besser Wir (Gruppe von Stammtisch-, Tischbahning- und Modulbahnern im Westen und Norden) nutzen zahlreiche B4-Booster.
Als Gleisspannung ist einheitlich 20 Volt eingestellt, und 5A Gleisstrom. Als Speisung dient ein Schaltnetzteil (von Tams), mit 22 Volt und 5,5 A Leistung

Probleme mit Schäden an Fahrweg oder Fahrzeugen gibt es keine!



Viele Grüße, Michael


Michael Knop  
Michael Knop
ICE-Sprinter
Beiträge: 7.417
Registriert am: 28.04.2005
Ort: Ruhrpott
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung IB / IB2
Stromart AC, Digital


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#13 von Schachtelbahner , 26.03.2018 13:29

Hallo Michael,

natürlich kann man mit 20 V und 5,5 A fahren, es geht je nach Netzgerät auch mit 8 A. Das eigene Leben und das Rollmaterial ist ja nicht so wichtig.

Wir fahren mit eingestellten 14 V und max. 3 A. Es wird besser ein Booster mehr eingeschleift als dass der Strom so hoch ist. Die Loks mit ihren Esu Decoder verweigern nicht ihre Tätigkeit und das auf Betriebsstellen mit bis zu 10 Loks.

Das sind Zahlen aus der täglichen Praxis. Schweißtrafos lehnen wir ab.


Grüße von Kurt
dem Schachtelbahner
aus dem Nationalpark Nahe Hunsrück
bleibt Corona negativ

Nicht vom Leben träumen, sondern Träume erleben
47 Videos auf meinem Kanal
https://www.youtube.com/results?search_q...telbahner&sm=12


 
Schachtelbahner
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.836
Registriert am: 06.04.2012
Spurweite H0
Steuerung Selektrix und DCC
Stromart DC, Digital


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#14 von hans_g , 26.03.2018 15:28

Zitat

Hallo Michael,

natürlich kann man mit 20 V und 5,5 A fahren, es geht je nach Netzgerät auch mit 8 A. Das eigene Leben und das Rollmaterial ist ja nicht so wichtig.

Wir fahren mit eingestellten 14 V und max. 3 A. Es wird besser ein Booster mehr eingeschleift als dass der Strom so hoch ist. Die Loks mit ihren Esu Decoder verweigern nicht ihre Tätigkeit und das auf Betriebsstellen mit bis zu 10 Loks.

Das sind Zahlen aus der täglichen Praxis. Schweißtrafos lehnen wir ab.



Hallo,

volle Zustimmung meinerseits. Wir haben 2 B4 an der IB2 und fahren mit 15V und max. 3A. Probleme mit Lokdecodern sind auch von meiner Seite nicht bekannt. Die Booster werden mit Märklin 50VA Trafos betrieben, auch hier keine Probleme.
Da wir eine Modulanlage betreiben, haben wir uns an den Empfehlungen des FREMO orientiert.


Grüße aus dem Kölner Süden, Hans

Hier bin ich aktiv: http://www.mbf-suerth.de


 
hans_g
InterRegio (IR)
Beiträge: 221
Registriert am: 14.12.2015
Ort: Köln
Gleise RocoLine
Spurweite H0
Steuerung IB2
Stromart DC, Digital


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#15 von Michael Knop , 26.03.2018 16:32

Hi Hans, hi Kurt,

was soll das mit dem Schweißtrafo?


Erstens kann ich, mit entsprechendem Gerät, auch mit deutlich weniger als 3 A schöne WIG-Nahte machen - zweites reichen dann ggf. sogar eure 14 oder 15 Volt am Gleis.
Also hab ihr auch Schweißtrafos im Einsatz


Welche Dekoder Probleme machen habe ich oben explizit geschrieben - und ich bin nicht alleine mit der entsprechenden Feststellung, dass eine zu geringe Schienenspannung (bei H0 min. 18 Volt) Probleme macht.


@ Hans:

das du dem Booster mit deiner Spannungeinstellung und dem verwendeten Trafo einiges an Wärmebelastung zumutest, ist dir klar?




Dann, @ Kurt, was soll der Scheiß, mit angeblicher Lebensgefahr?

Der Booster ist im Kurzschlussfalll bitzschnell*- manchen sogar zu schnell, siehe ohen!

Zweitens ist das Netzteil für den Anwendungszweck zugelassen. Das ist mir auch wichtig - hier geht es aber eindeutig im die sichere Trennung von Netz und Moba, und hat nichts 3 oder 5 A am Gleis zu tun.



Wie ich schon geschrieben habe, gibt es keine Schäden an Fahrweg und Fahrzeugen, WEGEN der schnellen Abschaltung/des TAMS B4), auch bei Nutzung von 5 A - im Gegensatz zu anderen (3 bis 3,5 A) Boostern, deren langsame Abschaltung für reichlich Brandstellen an Radsätzen und Schienen verursachte!


*) natürlich muß die Verkabelung stimmen - aber nach entsprechenden "Belehrungen" hier schreibe ich zu dem Thema Verkabelung nichts mehr - und zu Boostern war das auch mein letztes Posting! flaster:

Vielleich wäre es Sinnvoll für euch, sich mal damit auseinander zu setzten, warum die Fremos so niedrige Spannungen und Ströme nutzen!
Die Strombegrenzung hat NICHTS mit den Fahrzeugen zu tun - und die Spannungsbegrenzung liegt auch nicht am Punkt "elektrische Sicherheit".
Soviel dazu!



Michael


Michael Knop  
Michael Knop
ICE-Sprinter
Beiträge: 7.417
Registriert am: 28.04.2005
Ort: Ruhrpott
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung IB / IB2
Stromart AC, Digital


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#16 von JoachimW , 26.03.2018 19:38

Lokdecoder müssen mind. 24 V dauerhaft aushalten.
Sounddecoder haben einen größeren Hunger als einfache Decoder, genauso braucht ein Decoder unter Last (Steigung, langer Zug) mehr Strom, so dass zum Beispiel ein ZIMO MX645 (H0) bis zu 2,5 A Spitzenstrom benötigt.

3 A reichen in der Regel aus, aber 5 A führen nicht automatisch zu Schweißnäten (es gibt Booster, die haben 8 oder 10 A!)
...das liegt eher an falschen Kabeln!


Gruß
Joachim


Meine Blogs:
https://schmiedeberg32.blog/
https://ruegen0e.blog/


JoachimW  
JoachimW
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 324
Registriert am: 19.10.2017
Spurweite 0, 00
Stromart Digital


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#17 von kaeselok , 26.03.2018 20:07

Zitat

Wir fahren mit eingestellten 14 V und max. 3 A.



Dann habt ihr bei diversen Sounddecodern Aussetzer und bei diversen Rauchgeneratoren gar keine Funktion.

Aber natürlich kann das jeder machen wie er will ...


Viele Grüße,

Kalle


 
kaeselok
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.761
Registriert am: 30.04.2007
Spurweite 1
Stromart Digital


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#18 von JoWild , 26.03.2018 20:16

Zitat

Lokdecoder müssen mind. 24 V dauerhaft aushalten.
...


Joachim (Namensvetter)
unterscheide da heute mal bitte für die verschiedenen Spurweiten und auch die Herstellerangaben. Für kleine Spuren gibt es inzwischen Decoder, die nicht mehr als 16V oder 18V dürfen und schon immer solche, die nicht AC analogtauglich sind. Die geringere Spannungsfestigkeit ist vor allem im Bereich der Minidecoder häufig.

Auch Märklin reagiert für den 2-Leiter-Markt mit Trix mit einem 15V-Netzteil für die MS2.


Ich wünsche allen Freude an ihrer Modellbahn
Joachim


JoWild  
JoWild
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.077
Registriert am: 31.10.2017
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#19 von drum58 , 26.03.2018 20:30

[quote="Michael Knop" post_id=1814498 time=1522074737 user_id=102]und ich bin nicht alleine mit der entsprechenden Feststellung, dass eine zu geringe Schienenspannung (bei H0 min. 18 Volt) Probleme macht.[/quote]

Hallo Michael,

und warum liefert Lenz (immerhin Entwickler von DCC) seine Zentrale und Booster dann mit einer Werkseinstellung von 16 V aus?

Ich habe jedenfalls noch keine Probleme festgestellt, habe aber zugegeben auch keine ESU-Sounddecoder im Einsatz. Dafür kann ich ohne Probleme auch Decoder für max. 18 V einsetzen ohne Angst vor „weißem Rauch“ haben zu müssen.

Gruß
Werner


drum58  
drum58
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.675
Registriert am: 17.01.2014
Homepage: Link
Ort: Moos-Bankholzen
Spurweite H0
Steuerung Lenz LZV 200 und LZV 100
Stromart DC, Digital


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#20 von Michael Knop , 26.03.2018 20:47

Zitat

[quote="Michael Knop" post_id=1814498 time=1522074737 user_id=102]und ich bin nicht alleine mit der entsprechenden Feststellung, dass eine zu geringe Schienenspannung (bei H0 min. 18 Volt) Probleme macht.



Hallo Michael,

und warum liefert Lenz (immerhin Entwickler von DCC) seine Zentrale und Booster dann mit einer Werkseinstellung von 16 V aus?

Ich habe jedenfalls noch keine Probleme festgestellt, habe aber zugegeben auch keine ESU-Sounddecoder im Einsatz. Dafür kann ich ohne Probleme auch Decoder für max. 18 V einsetzen ohne Angst vor „weißem Rauch“ haben zu müssen.

Gruß
Werner
[/quote]

Hi Werner,

Vielleicht, damit das Ding auch "out of the Box" für Spur N geeignet ist? Denn die für N gebräuchlichen Dekoder vertragen oft nur 16 oder 18 Volt (maximal).


Viele Grüße, Michael

PS: auch Lenz hat (bei H0) mit deutlich höheren Spannungen gearbeitet - es waren 20 bis 22 Volt üblich!


Michael Knop  
Michael Knop
ICE-Sprinter
Beiträge: 7.417
Registriert am: 28.04.2005
Ort: Ruhrpott
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung IB / IB2
Stromart AC, Digital


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#21 von JoWild , 26.03.2018 21:26

Hallo Michael

Im DC-Bereich sind auch im H0-Maßstab meist Motoren verbaut, die für eine Maximalspannung von 12 ...14V ausgelegt sind. Die mögen die hohe Pulsspannung auch nur bedingt und müssen meist mit der maximalen Ansteuerung herunter geregelt werden, weil sie im obersten Bereich der Regelung häufig praktisch keine Geschwindigkeitserhöhung mehr realisieren sondern nur vermehrt Wärme produzieren. Im Märklin-Motorola-Bereich waren die Motorspannungen früher schon auch für Analogbetrieb höher mit 16 V nominal. Mit PWM hebt man gerne die Pulsspannung etwas gegenüber der Motorauslegung an und steuert dafür dann nicht die Pulse auf 100% aus. Eine niedrigere Pulsspannung senkt gleichzeitig das Bürstenfeuer und damit den Bürsten- und Kollektorverschleiß.
Wenn beim Digitalbetrieb Kontaktprobleme auftreten, dann bewegt man sich trotzdem mit der Spannung immer im Maximalbereich oder höher des früheren Analogbetriebes. Im DC-Analogbetrieb müssen die Loks mit z.B. mit 3V Gleichspannung im Rangierbetrieb laufen. Wer im H0-Bereich unbedingt die 18V oder gar mehr braucht, sollte vielleicht mal über seine Stromeinspeisung, den Gleiszustand und die Sauberkeit des Schienenweges nachdenken.


Ich wünsche allen Freude an ihrer Modellbahn
Joachim


JoWild  
JoWild
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.077
Registriert am: 31.10.2017
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#22 von Michael Knop , 27.03.2018 08:47

Zitat

Hallo Michael

Im DC-Bereich sind auch im H0-Maßstab meist Motoren verbaut, die für eine Maximalspannung von 12 ...14V ausgelegt sind. Die mögen die hohe Pulsspannung auch nur bedingt und müssen meist mit der maximalen Ansteuerung herunter geregelt werden, weil sie im obersten Bereich der Regelung häufig praktisch keine Geschwindigkeitserhöhung mehr realisieren sondern nur vermehrt Wärme produzieren. Im Märklin-Motorola-Bereich waren die Motorspannungen früher schon auch für Analogbetrieb höher mit 16 V nominal. Mit PWM hebt man gerne die Pulsspannung etwas gegenüber der Motorauslegung an und steuert dafür dann nicht die Pulse auf 100% aus. Eine niedrigere Pulsspannung senkt gleichzeitig das Bürstenfeuer und damit den Bürsten- und Kollektorverschleiß.
Wenn beim Digitalbetrieb Kontaktprobleme auftreten, dann bewegt man sich trotzdem mit der Spannung immer im Maximalbereich oder höher des früheren Analogbetriebes. Im DC-Analogbetrieb müssen die Loks mit z.B. mit 3V Gleichspannung im Rangierbetrieb laufen. Wer im H0-Bereich unbedingt die 18V oder gar mehr braucht, sollte vielleicht mal über seine Stromeinspeisung, den Gleiszustand und die Sauberkeit des Schienenweges nachdenken.




HI Joachim,

Ich sage ja nicht, dass man bei H0 mit 20 - 22 Volt fahren MUSS, sondern nur, dass ich das tue, und keine nachteiligen Auswirkungen festgestellt habe - was zum Teil sicher daran liegt, dass ich zu >95% Märklinfahrzeuge habe.

Weiterhin habe ich gesagt, das bestimmte Dekoder mit Spannungen < 18 Volt Probleme bereiten.

Und das der Digitalbetrieb mit seine PWM-Ansteuerung nicht Ideal für die Motoren ist, ist mir bekannt. Es wird von mir aber hingenommen, da ich bislang keine wirklich nachteiligen Auswirkungen festgestellt habe. Kein überhöhten Bürstenverschleiß, kein auffälliges Bürstenfeuer.


Kontaktprobleme kenne ich nicht, und meine Verkabelung dürfte als vorbildlich zu Bezeichnen sein - 2,5 mm² Sternleitungen, mit vielfachen Einspeisungen - die Booster schalten an jedem Punkt der Anlage bei Kurzschluss unmittelbar ab! Gleise und Radsätze sind (überwiegend ) sauber.

Und ich brauche die 20 Volt nicht, ich nutze sie einfach!
Ohne bislang festgestellte nachteiligen Auswirkungen - was mich auch wundern würde, den historisch gab es sowohl im 3Leiter-, als auch im 2Leiterbereich Gleisspannungen von 20 - 22 Volt!



Viele Grüße, Michael


Michael Knop  
Michael Knop
ICE-Sprinter
Beiträge: 7.417
Registriert am: 28.04.2005
Ort: Ruhrpott
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung IB / IB2
Stromart AC, Digital


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#23 von Schwanck , 27.03.2018 09:09

Moin,

hier werden wieder zum x. male zwei Dinge sauber durcheinander gebracht!
Zum einen ist es die Digitalspannung, die Zentrale oder Boooster an das Gleis liefern, und die der Decoder be- und verarbeitet. Für eine gute Funktion des Digitalbetriebs sollte die Spannung stabilisiert sein.
Zum anderen ist es die Spannung oder PWM, die der Decoder an den Fahrmotor des Triebfahrzeugs liefert. Diese Spannung muss für die Fahrtrichtung deutlich polarisiert sein, also umpolbar plus + und minus - haben.
Und dann sind auch wieder Papageien hier am Werk; sie plappern alles ungeprüft nach, was sie irgendwo aufgeschnappt haben - leider!


Tschüss

K.F.


Schwanck  
Schwanck
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 7.962
Registriert am: 22.08.2006
Ort: OWL
Spurweite H0, 1
Stromart Digital


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#24 von power , 27.03.2018 10:22

Hallo kfs aber was ist jetzt wirklich richtig?

Ralf


Gruß Ralf


 
power
InterCity (IC)
Beiträge: 699
Registriert am: 18.10.2007
Gleise M-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS 1 reloaded
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Welcher Trafo für Tams Booster B4 ??

#25 von Erich Müller , 27.03.2018 11:15

Gute Frage, Ralf.

Denn die Spannung, die der Decoder an den Motor gibt, hängt auch von der Gleisspannung ab.
Da darf Karl-Friedrich gern mal nicht granteln, sondern die Dinge konstruktiv erklären.


Freundliche Grüße
Erich

„Es hat nie einen Mann gegeben, der für die Behandlung von Einzelheiten so begabt gewesen wäre. Wenn er sich mit den kleinsten Dingen abgab, so tat er das in der Überzeugung, daß ihre Vielheit die großen zuwege bringt.“
Friedrich II. über Fr. Wilhelm I.


Erich Müller  
Erich Müller
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.319
Registriert am: 03.12.2015


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz