RE: Montan HDAG

#26 von hda , 12.12.2010 19:42

Hallo,

danke für Eure Antworten.

Leider kann ich nicht mehr ritzen, erstens ist dazu kein Platz. zweitens würde mir wahrscheinlich alles zusammenbrechen. Ich kann mich noch an die Probleme erinnern, die Rohre damals überhaupt festgeklebt zu kriegen.
Muss das Ritzen wohl auf die Neuproduktion verschieben.
Die Schweissnähte tragen tatsächlich nicht so auf, wie ich mir das vorgestellt hatte.
Wieder was dazugelernt.
Den Draht behalte ich trotzdem im Hinterkopf.......

Gruss
Heinz

P.S. Vater und Mutter kann ich nicht mehr erschlagen.
Und wenn, dann würde das bei den Förderrädern passieren..


NICO TEMPEL hat sich bedankt!
 
hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.447
Registriert am: 27.11.2010
Spurweite H0
Stromart AC, Digital, Analog


RE: Montan HDAG

#27 von nico-s ( gelöscht ) , 12.12.2010 22:08

Zitat von hda
Hallo Markus und Frank (Stahlbahn)

für so ein "luftiges" Gestell hab ich auch ein Foto:

Clabecq (siehe Adresse des Bildes) hört sich nach Frankreich an, oder Belgien / Luxemburg?



hallo,
welch zufall
ich habe vor zwei wochen mit dem nachbau der anlagen begonnen

p.s. ist in belgien


nico-s

RE: Montan HDAG

#28 von Sascha_Dehn ( gelöscht ) , 12.12.2010 23:37

Hallo nochmal !

Ich denke die Darstellung der Schweissnähte wird den -bereits sehr guten- Eindruck der Winderhitzer und der Gesamtanlage nicht soo sehr beeinflussen.
Hast Du Dir schon einmal Gedanken über die endgültige Farbgebung gemacht ?
Am Phönix-West waren diese zuletzt ziemlich verwittert und bei der Modellbahnüblichen Perspektive werden so filigrane Details gar nicht mehr so sichtbar:



Bei den Winderhitzern in Duisburg (jene neben dem nun beleuchteten Hochofen) sind die Nähte der Blechverkleidung deutlicher zu sehen, aber dieses ist auch ein anderer Winderhitzertyp.

Als Alternative auch der Vorschlag beim Lackieren den Winderhitzer teilweise abkleben und mit dem Luftpinsel leicht etwas abnebeln um eine dezente Farbkante zu schaffen.

Gruß und Gute Nacht
Sascha


Sascha_Dehn

RE: Montan HDAG

#29 von Altburger ( gelöscht ) , 13.12.2010 13:19

Hallo Heinz,

ich bin begeistert von dem was ich hier bei Dir in perfekter Modellarbeit wiederfinde, da ich so was täglich im Original sehe...

Ich glaube Frank hat im Moment das gleiche Problem mit den Schweißnähten oder Nietenreihen an den Cowperblechen.
Die Idee mit Schweißdraht das ganze zu gestalten ist der Hammer - aber ich hätte Angst, daß der Draht nicht fest am Untergrund aufliegt
und man dann durchblicken könnte - das würde den ganzen Eindruck zerstören.
Als weitere Idee zu dem Thema: Wie wäre es, wenn du dünnen (400gr) Pappe in "Blechform" schneidest und dann mit Uhu auf die Rolle aufklebst?
Die Stöße - etwas zusammengedrückt müssten doch aussehen wie Schweißnähte, vor allem wenn man sie etwas dunkler (mit einem 2borstenpinsel) als die Platten anpinselst.
Das hätte den Vorteil, das du die Platten auch mit schönem Versatz anbringen könntest..., von den Beschädigungen und Flickstücken die man schon vorher anbringen könnte ganz zu schweigen...

- nur mal so als Idee -

viele Grüße

Uwe


Altburger

RE: Montan HDAG

#30 von hda , 13.12.2010 21:16

Hallo,

Zitat von nico-s
welch zufall ich habe vor zwei wochen mit dem nachbau der anlagen begonnen



Bravo! Das nenn ich eine mutige Auswahl!
Hoffentlich zeigst Du uns bald Fotos vom Baufortschritt.

Man müsste direkt mal fragen, ob Evergreen den Montan-Modellbauern einen "Berufsgruppen-Rabatt" einräumen würde, bei dem Umsatz, den sie mit uns machen.

Oder hast Du gute Kontakte zu Messingprofil-Herstellern und willst alles löten?

Wie auch immer – Viel Spass und Gutes Gelingen!



Zitat von Sascha_Dehn
Ich denke die Darstellung der Schweissnähte wird den -bereits sehr guten- Eindruck der Winderhitzer und der Gesamtanlage nicht soo sehr beeinflussen.Hast Du Dir schon einmal Gedanken über die endgültige Farbgebung gemacht ?



Die Winderhitzer sind auf meiner Anlage 55cm vom Betrachter entfernt. Schöne Schweissnähte wären da schon von Wert...
Ganz akut ist das Thema noch nicht, vielleicht hebe ich es mir sogar für den immer mehr ins Auge gefassten Neubau auf. Bis dahin kann ich im Geist alle möglichen Praktiken durchgehen.....

Zur Farbgebung: Die geschieht nach Fertigstellung der unmittelbaren Umgebung des Ofens.
Der Ofen und die Erzgrube sind einzeln herausnehmbar und bei der Einfärbung z.B. des Bodens will ich natürlich keine Unterschiede zur Umgebung haben, deswegen möchte ich alles zusammen bearbeiten.
Zur Farbe speziell der Winderhitzer habe ich zwei von vielen (leider sonst meist schwarz-weissen) Fotos rausgesucht, die ungewohnte Farbgebung erlauben....





Ansonsten habe ich schon vor, den Verwitterungseindruck allgemein noch zu verstärken.
Bisher haben sich neben Acrylfarben gute Buntstifte bewährt und Pulverfarben, die es - nebenbei gesagt – im Künstlerbedarf zu einem Bruchteil des Modellbau-Preises gibt.
Zur Anschaffung einer Spritzpistole (man verzeihe die altdeutsche Bezeichnung) kann ich mich seit Jahren nicht durchringen. Vielleicht platzt irgendwann der Knoten.

Aktuell sind die Räder für den Förderturm in Arbeit, wie ich oben mal beschrieben habe.
Am Wochenende wird es Ernst damit, ich beginne bereits mit mentalen Übungen

Bis dahin vielen Dank für Bild und Ratschläge

Zitat von Altburger
Als weitere Idee zu dem Thema: Wie wäre es, wenn du dünnen (400gr) Pappe in "Blechform" schneidest und dann mit Uhu auf die Rolle aufklebst?



Mann hätt ich das vor 6 Jahren gewusst, dass man hier so viel Auskunft kriegt, dann sähe mein Machwerk anders aus. Hab mich schon grün und blau geärgert, als ich Markus' Bilder von der Bodenplatte des Trix-Ofens gefunden hatte.
Inzwischen ist mein Ärger zum Teil verraucht, nachdem ich noch mal alle 393 runtergeladenen Vorbildfotos durchgegangen bin. Da gilt wohl auch der Grundsatz: Es gibt nix, was es nicht gibt.
Dein Vorschlag mit aufgeklebten 'Blechen' war sogar in meiner Planung damals enthalten.
Vor lauter Suchen nach passendenden Durchmessern, Änderungen und Stellproben war plötzlich die Cowper-Gruppe auf einem eigenen Fundament befestigt und die Erleichterung über die fertige Zusammenstellung hat die fehlenden Nähte einfach niedergemacht.
Der Wahn ist kurz - die Reue lang.

Der Draht, den ich für die Probe verwendet habe, ist 0,1mm dick, der trägt weniger auf als die Nähte der Kibri-Tanks. Dass er abstehen würde, befürchte ich für die waagrechten Lagen nicht, weil ich ihn von Punkt zu Punkt mit leichter Spannung kleben würde.
Nur die senkrechten Stücke stehen ab, wenn sie zu lang sind und auf den anderen aufliegen.
Dann müssen sie genau abgeschnitten werden, zu kurz dürfen sie ja auch nicht sein...

Prinzipiell wäre ich schon für die Aufklebe-Lösung, allerdings mit möglichst dünnem Material. Dazu fallen mir gerade z.B. selbstklebende Adress-Etiketten ein.
Wenn die Nahtverläufe am Modell farblich sichtbar sind, ist es, glaube ich, nicht sehr wichtig, ob sie ein wenig auftragen oder vertieft sind
Nur beim Fotografieren mit Streiflicht würden vielleicht Unterschiede auftauchen.
So oder so ist nachträgliches Anbringen eine Strafarbeit, wobei ich mit 51 zu 50 noch zum Draht stehe.
Mit Aufbringen vor dem Zusammenbau wären natürlich die Aufkleber vorn.....

Ich lass mich selber überraschen, wie es weitergeht.
Jedenfalls bin ich für Ratschläge immer dankbar

Gruss
Heinz


 
hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.447
Registriert am: 27.11.2010
Spurweite H0
Stromart AC, Digital, Analog


RE: Montan HDAG

#31 von Stahlbahn ( gelöscht ) , 13.12.2010 22:46

Zitat von hda
HZur Farbe speziell der Winderhitzer habe ich zwei von vielen (leider sonst meist schwarz-weissen) Fotos rausgesucht, die ungewohnte Farbgebung erlauben....




Jaja, die Designer-Öfen in DU-Beeckerwerth - sehe ich zweimal am Tag auf dem Weg zur Arbeit, hier das Ensemble in Nahaufnahme:



Besonders der vordere Ofen ist ein tolles Bastelvorbild! Den Kühlturm gibt / gab es von TRIX für kleines Geld auf dem Grabbeltisch, die Winderhitzer entstehen aus den von Dir verwendeten HT-Rohren plus dem oberen Teil einer ALDI-Sprudelflasche und der Ofen selbst ist flott gebastelt, weil man sich viel Gerüst und viel Verrohrung sparen kann. Die Verkleidung entsteht aus Pappe, die Farbgebung per PC und Drucker aus ein paar zusätzlichen Schnappschüssen mit dem Teleobjektiv. Ein langes Wochenende sollte reichen

Bemerkenswert: Der eigentliche Ofen dürfte mal eben halb so hoch wie die gesamte Konstruktion sein: Die dicken Gichtgasrohre kommen ja aus dem oberen Ofenteil und führen dann weiter über die Gichtbühne bis ganz nach oben.

Grüße, Frank


Stahlbahn

RE: Montan HDAG

#32 von Altburger ( gelöscht ) , 13.12.2010 23:59

Hallo Heinz,

zur Farbgebung hab ich hier eine meiner Nachtaufnahmen vom HO5 der ROGESA.
War kurz nach der 1. Neuzustellung und die Cowper sahen noch sehr gut aus.



hier ein alter genieteter schon ziemlich schrottig:


Ich denke, die "normale" Farbgebung ist bei den meisten Winderhitzern ein schlichtes Grau... in entsprechendem Altersbedingten Rost und Verschmutzungsgrad...

viele Grüße

Uwe


Altburger

RE: Montan HDAG

#33 von Samy1981 ( gelöscht ) , 14.12.2010 09:34

Wow ein schöner Thread.

Wo ich gerade das letzte Bild seh mit dem pickeligen Rost. Das wäre doch super mit der Zucker/Salz-Rost Methode abzubilden?

Sagt dir das was? Im Prinzip lackiert man die Teile in rostigen farben vor, lässt sie trocknen und bespritzt das ganze mit Wasser, anschliessend wird dick Zucker bzw. Salz aufgestreut, wieder trocknen gelassen. Dann wird die ursprüngliche Lackfarbe lackiert. Nach deren Trocknung kann das Trockene Salz-Zucker-Gepampe mit Wasser abgewaschen werden und der darunterliegende Rost pickelt durch........so erhält man eine wunderbar ausgefranzte Rostung, umrandet von ablätternder Farbe......


Samy1981

RE: Montan HDAG

#34 von hda , 14.12.2010 21:08

Hallo,

zuerst vielen Dank für Eure Ratschläge, auf so viel Interesse habe ich gar nicht zu hoffen gewagt.
Ist ja hochinteressant, was Ihr da schickt.
Bevor ich darauf antworte, möchte ich noch was nachholen und meine bisherigen "Quellen" aufzählen.
Markus hat weiter oben geschrieben, ich müsse eine gute Vorlage gehabt haben.
Die allererste Vorlage war Miba Spezial 48 'Industrie und Eisenbahn' vom Mai 2001. Daraus habe ich die ungefähren Abmessungen von Ofen und Winderhitzern geschätzt / gerechnet.
Nächste Vorlage war das Märklin / Weltbild- Buch 'Kohle, Erz und Eisen' von 2004, inzwischen wohl nicht mehr erhältlich.
Parallel dazu habe ich geduldig die bereits erwähnten Bilder aus dem Internet gesammelt.
Bei Erscheinen der Eisenbahn-Journal Ausgaben 'Vom Erz zum Stahl' war der Ofen bereits fertig.
Aber nicht die Erzbrücke, die ich ursprünglich mitsamt dem Schrägaufzug einfach weglassen wollte. Auf Seite 50 des ersten der beiden EJ-Hefte ist eine Erzbrücke abgebildet, die mir das Maul so wässrig gemacht hat, dass ich mich an sie 'angelehnt' habe und jetzt doch die Andeutung einer Erzbrücke vorweisen kann.
Ein Vorteil des vorbildlosen Modells: Man kann sich überall das Passende raussuchen.

Noch eine von vielen 'Anlehnungen':



Auf Seite 77 desselben Heftes ist der Krupp/Mätrix Torpedowagen abgebildet, den ich schamlos abzukupfern probiert habe:



Das Ding ist so lang, dass er trotz Blende 16 nicht scharf wird
Also noch mal

Und entgleist ist er auch noch!!
Kein Wunder bei dem Spielbahn-Gleis. Das sind Alpha-Gleise, die Vorgänger vom C-Gleis.

Die auf dem EJ - Bild mit Schrott beladenen Wagen neben dem Torpedo haben mich animiert, meine alten Schrottladungen herauszukramen und hier mal einzusetzen:


Jetzt kommt wieder ein Zufall: Der verrostete Tank muss da liegen, weil die Farbgebung der Bremsumstellhebel vor Jahren etwas missglückt ist und man will sich hier ja nicht mehr als nötig blamieren.....
Der kleine Kibri-Tank passt aber ganz gut zu dem Tip mit Salz/Zucker-Rost. Kannte ich noch nicht, muss ich alsbald probieren.
Der Tank hat eine Original-Rostschicht. Kann man überall aufbringen, wo Farbe hält. Farblich mit verschiedenen Auftragsweisen oder danach mit einem Hauch Pulverfarben leicht zu beeinflussen.

Der Kühlturm! Wusste gar nicht, dass es ein Original gibt, das dem Trix-Turm so ähnlich ist !?!
Vor langer Zeit hab ich 2 Türme bei Conrad für 25 Euro erwischt. In der Märklin-Fundgrube liegen sie sich heute noch für 80 Euro krumm.
Einen hab ich für Stellproben mal zusammengesteckt und was seh ich heute?
Das 'Indianermuster' tatsächlich falsch rum angemalt!!

Macht mir aber nicht viel aus, irgendwo wird sich schon so ein Vorbild finden. Und wenn nicht, dann gibt’s halt keins.

Zum Schluss noch ein Bild vom halbfertigen Treppenhaus des halbfertigen Förderturms, der mich gerade mächtig beschäftigt



Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, wir werden bald von anderer Seite gelaserte Konstruktionen zu sehen kriegen??? Warten wir's ab.

So, wer jetzt immer noch nicht genug hat, der kann den ganzen Schrott sortieren.
Das Durcheinander nimmt bestimmt kein Stahlwerk ab


Nochmal vielen Dank für die Tips

Gruss
Heinz


 
hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.447
Registriert am: 27.11.2010
Spurweite H0
Stromart AC, Digital, Analog

zuletzt bearbeitet 27.06.2024 | Top

RE: Montan HDAG

#35 von Dirty-Harry , 14.12.2010 22:39

Hallo Heinz, hallo Forum,

einmal mehr aus Zeitmangel habe ich es heute endlich geschafft mich hier im Forum anzumelden. Ich hatte ja schon das Vergnügen, Deine Modelle live zu sehen und uns entsprechend auszutauschen.
Aktuell möchte ich Dir auch noch einen weiteren Tipp wegen den Stoßkanten an den Winderhitzer geben. Ich habe meine Türme mit einem Höhenanreißer im Abstand von 15 mm vertikal angerissen - richtig kräftig, so dass eine feine Nut entstanden ist und das Material rechts und links davon etwas herausgehoben erscheint.
Den Durchmesser habe ich gesechselt und mit einem Stahllineal und Anreißnadel im Versatz die horizontalen Stoßkanten dargestellt.
Vielleicht wäre das eine Möglichkeit für einen Hochofen 02........

Oder Du schaust mal bei Bavaria vorbei - da gibt es auch ganz dünne Nietenreihen aus Messing zum Aufkleben.......
Bin mit meiner Anlage leider noch keinen Deut weitergekommen, werde aber mal bei Gelegenheit ein paar Aufnahmen hier einstellen,

Gruß aus dem Süden

Harry


Gruß aus dem wilden Süden


Harry

http://www.werkstatt87.de


Dirty-Harry  
Dirty-Harry
InterRegio (IR)
Beiträge: 201
Registriert am: 14.12.2010
Homepage: Link
Ort: Karlsruhe
Spurweite H0


RE: Montan HDAG

#36 von Stahlbahn ( gelöscht ) , 14.12.2010 23:02

Zitat von Dirty-Harry
Bin mit meiner Anlage leider noch keinen Deut weitergekommen, werde aber mal bei Gelegenheit ein paar Aufnahmen hier einstellen


Dann wird es aber höchste Zeit: Hallo Moderatoren, können wir ein Unterforum "Montan-Union" bekommen?

Grüße, Frank


Stahlbahn

RE: Montan HDAG

#37 von frankshuette , 15.12.2010 03:14

Hallo,

Nur kurz vor der Schicht: ist ja richtig was los hier in der "Montan-Union" in den letzten Tagen! Schön, schön.


Zitat von hda
Hallo,



...Der kleine Kibri-Tank passt aber ganz gut zu dem Tip mit Salz/Zucker-Rost. Kannte ich noch nicht, muss ich alsbald probieren.
Der Tank hat eine Original-Rostschicht. Kann man überall aufbringen, wo Farbe hält. Farblich mit verschiedenen Auftragsweisen oder danach mit einem Hauch Pulverfarben leicht zu beeinflussen.



Erklärs mir mal bitte genauer, welches Material das ist. Die rauhe Oberfläche macht einen sehr guten Eindruck.



Tolle Arbeit!

Frank


[/quote]


 
frankshuette
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.048
Registriert am: 18.10.2008
Homepage: Link


RE: Montan HDAG

#38 von hda , 15.12.2010 21:31

[quote="frankshuette"]Erklärs mir mal bitte genauer, welches Material das ist. Die rauhe Oberfläche macht einen sehr guten Eindruck.[/quote]
Hallo Frank,
Das ist käuflicher Rost.
Blödsinn, hab ich mir damals auch gesagt. Ist aber wirklich so. Hier die Packung:


Und die Flaschen:


Im schwarzen Fläschchen ist die schwarze "Eisen"-Farbe. Konsistenz etwa wie ältere Humbrol-Farbe. Wird ein- nach Bedarf zweimal gestrichen, trocknen lassen. Im roten Fläschchen ist eine hellblaue wässrige Lösung. Muss sauer sein, riecht auch ein wenig nach Säure. Die bringt den ersten Anstrich zum Rosten. Je nach Variation beider Aufträge kommen verschiedene Wirkungen zustande.
Kleiner Nachteil: Rost trägt auf. Eignet sich also eher nicht für H0-Pkws.

Ich hab mal ein paar Fotos meiner Versuche gemacht. Den Gelbstich der Kunstlichtbeleuchtung rauszufiltern ist mir heute zu zeitraubend, die Rostwirkung kann man trotzdem hoffentlich erkennen:





Die Fläschchen gibts auch einzeln. Ich hab mal Zitronensäure als Oxidationsmittel versucht, geht nicht. Ist auch nicht tragisch, weil nach bisherigem Verbrauch die rote Flasche sicher für zwei schwarze reicht.

Die Haftwirkung ist nicht zu beanstanden, siehe Kibri-Tank.

[quote="Dirty-Harry"]einmal mehr aus Zeitmangel habe ich es heute endlich geschafft mich hier im Forum anzumelden.[/quote]

Hallo Harry, toll Dich hier zu treffen. Viel Spass!!

Im März komme ich vielleicht wieder zur Karlsruher Faszination Modellbau, wenn ich Unterkunft finde. Da wird man sich hoffentlich sehen?
Den Bavaria-Stand hab ich schon oft umlungert, Nietenreihen sind mir noch nicht aufgefallen. Wahrscheinlich übersehen, weil ich vergangenes Jahr noch garnicht wusste, dass ich sie heute gebrauchen könnte.
Den Zustand kann man ja noch ändern........

[quote="Stahlbahn"]Den Kühlturm gibt / gab es von TRIX für kleines Geld auf dem Grabbeltisch[/quote]
Hallo Frank,
Wegen der Farbgebung des 'Designer'-Kühlturms hab ich mich inzwischen beruhigt, weil auf den anderen Bildern doch was anderes zu sehen ist.....
Trotzdem zwei Fragen: Bestehen Gestell und Verkleidung aus Holz?
Zwischen Gestell und Verkleidung scheint ein Schatten erkennbar zu sein. Gibt es da einen Zwischenraum, oder liegt es nur daran, dass die Kreuzstreben über den waagrechten zu liegen kommen?

[quote="Stahlbahn"]der Ofen selbst ist flott gebastelt[/quote]
Ha, so ein moderner Klotz wäre dann doch ein wenig zu einfach....
Es sei denn, es klappt nicht mit dem Drumrum, dann könnte man ihn immer noch als Möbelfabrik verwenden..
Allerdings, das Äussere komplett nachzubilden wäre schon eine Aufgabe...
Dann gilt aber schon wieder der Zwang, DIESEN Ofen zu bauen, dazu fehlen 1000 Informationen, zudem ist er wahrscheinlich für meinen beschränkten Raum viermal zu gross

Und wenn das, was auf dem Bild wie Treppen aussieht, wirklich welche sind, müsste man erst mal sammeln gehen für notleidende Plastruct-Kunden..

Trübe Aussichten. Und die Räder vom Förderturm warten auch noch Es droht Depression um sich zu greifen. Muss mal 1 Tag freinehmen zum Beruhigungs-Basteln

Gruss
Heinz


 
hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.447
Registriert am: 27.11.2010
Spurweite H0
Stromart AC, Digital, Analog

zuletzt bearbeitet 27.06.2024 | Top

RE: Montan HDAG

#39 von Jör g Schmidt , 15.12.2010 22:04

Zitat von hda
Hallo,
Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, wir werden bald von anderer Seite gelaserte Konstruktionen zu sehen kriegen??? Warten wir's ab.

Gruss
Heinz



Moin
da ist doch schon einiges, Prosper 1, Minister Achenbach 1/2, Zollern 2/4...
nächstes Jahr ein Stahlwerk, wobei man bei der Ausgestaltung nicht erwarten darf, dass das so aufwendig werden wird wie das hier so gezeigte, vielmehr ein Grundbausatz zum pimpen . Und viel weiteres Zubehör zum bashen...


schöne Grüße von der Wupper
Jörg

die Bergischen Hüttenwerke und Belval im Anlagenbau:
viewtopic.php?f=15&t=82704


 
Jör g Schmidt
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.071
Registriert am: 10.01.2006
Homepage: Link


RE: Montan HDAG

#40 von Stahlbahn ( gelöscht ) , 15.12.2010 22:54

Zitat von hda
Trotzdem zwei Fragen: Bestehen Gestell und Verkleidung aus Holz?Zwischen Gestell und Verkleidung scheint ein Schatten erkennbar zu sein. Gibt es da einen Zwischenraum, oder liegt es nur daran, dass die Kreuzstreben über den waagrechten zu liegen kommen?


Schwierige Fragen - ich würde auf Stahlgestell und Holzverkleidung tippen. Betonkühltürme haben eine andere Form.

Hier noch ein Bild zum Instant Rost, ich habe damit Kokillenwagen von Rix gealtert:



Bei der Anwendung für H0 sehe ich zwei Einschränkungen: Die Textur ist eigentlich zu grob und man weiss vorher nicht genau, welche Rostfarben tatsächlich entstehen. Daher verwende ich lieber Acrylfarben.

Zitat von Jörg Schmidt
...nächstes Jahr ein Stahlwerk, wobei man bei der Ausgestaltung nicht erwarten darf, dass das so aufwendig werden wird wie das hier so gezeigte, vielmehr ein Grundbausatz zum pimpen . Und viel weiteres Zubehör zum bashen...



Da bin ich mal gespannt - habe mich sehr über die Flansche gefreut, sehr praktisches Zubehör!

Schöne Grüße, Frank


Stahlbahn

RE: Montan HDAG

#41 von frankshuette , 15.12.2010 23:16

Hallo,

und vielen Dank, Heinz und Frank für die ausführlichen Infos.
Ich denke auch, daß ich bei meinen Cowpern auch bei meinen normalen Farben bleibe.
Mal sehen, ob ich am Sonntag zu den ersten Versuchen wegen der Nietenreihen komme.

Gruß Frank


 
frankshuette
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.048
Registriert am: 18.10.2008
Homepage: Link


RE: Montan HDAG

#42 von hda , 17.12.2010 21:08

Hallo,

Zitat von Jör g Schmidt
Moin
da ist doch schon einiges, Prosper 1, Minister Achenbach 1/2, Zollern 2/4...nächstes Jahr ein Stahlwerk, wobei man bei der Ausgestaltung nicht erwarten darf, dass das so aufwendig werden wird wie das hier so gezeigte, vielmehr ein Grundbausatz zum pimpen . Und viel weiteres Zubehör zum bashen...


Gute Aussichten! Für Zubehör habe ich mir gerade einen Merkzettel angelegt.
Und wenns die Flanschringe noch in kleineren Durchmessern gäbe oder die dürren Räder für die Fördertürme im Einzel-oder Zweierpack etc.etc......

Jetzt halte ich es mit Wilhelm Busch:
"Drum hüte dich, mein Freund, bezähme deine Zunge,
Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge"

Zitat von Altburger
Ich denke, die "normale" Farbgebung ist bei den meisten Winderhitzern ein schlichtes Grau... in entsprechendem Altersbedingten Rost und Verschmutzungsgrad...


Da liege ich ja garnicht so schlecht mit meiner zufälligen Farbgebung
Noch etwas 'Verschleiss' zufügen hebe ich mir für später auf.
In dem Zusammenhang zeigt sich ein Problem, mit dem ich manchmal zu kämpfen habe:
Die Bilder, die man heute von Hochöfen, Kokereien usw. findet, zeigen sehr oft verfallene oder teilweise abgerissene Anlagen, dass es schwer ist, sich das Ganze im Betrieb vorzustellen.. Zum Glück habe ich hier bessere Quellen gefunden

Mal schauen, was das Wochenende bringt

Gruss
Heinz


 
hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.447
Registriert am: 27.11.2010
Spurweite H0
Stromart AC, Digital, Analog


RE: Montan HDAG

#43 von demagkran ( gelöscht ) , 18.12.2010 07:59

[quote="Stahlbahn]
Schwierige Fragen - ich würde auf Stahlgestell und Holzverkleidung tippen. Betonkühltürme haben eine andere Form.
[/quote]

Moin moin,

kurz vor der Arbeit,

der TRIX Kühlturm soll wohl eine Holzkonstruktion sein,
die Gurte sind nämlich ziemlich dick, ein Stahlfachwerk wäre deutlich filigraner.

Grundsätzlich gab/gibt es beides bzw. Mischbauweisen.
Gestell aus Holz, Abtropfflächen aus Holz,
Gestell aus Stahl, Abtropfflächen aus Holz,
Gestell aus Stahl Abtropfflächen aus Wellblech bzw. Leichtmetall
oder Verbundmaterial.
Oder aber Neubauten z.B. bei Kraftwerken, da sind sie auch aus Beton,
wenn man sich mal den Gigant im neuen Braunkohlekraftwerk bei Frimmersdorf ansieht.

Ein aktiver Holzkühlturm ist mir im Moment nur 1 bekannt,
im Martinswerk Elsdorf bei mir umme Ecke .

Schönen Samstag.

Markus


demagkran

RE: Montan HDAG

#44 von hda , 18.12.2010 20:30

Hallo,

Zitat von demagkran
der TRIX Kühlturm soll wohl eine Holzkonstruktion sein,die Gurte sind nämlich ziemlich dick, ein Stahlfachwerk wäre deutlich filigraner.Grundsätzlich gab/gibt es beides bzw. Mischbauweisen.Gestell aus Holz, Abtropfflächen aus Holz,Gestell aus Stahl, Abtropfflächen aus Holz,Gestell aus Stahl Abtropfflächen aus Wellblech bzw. Leichtmetall oder Verbundmaterial.


Danke Markus für die Info!
Hab mir schon gedacht, dass das Trix-Modell einen kpl. hölzernen Turm darstellt.
Nachdem ich mir einige Vorbildfotos besorgt hatte, wollte ich eigentlich die ringförmigen Verstrebungen, die radial nach 'aussen' auftragen, mit Draht nachbilden.
Hier erstmal die Bilder:

Nach Deinem Kommentar hab ich mir die Fotos nochmal genauer angesehen. Wahrscheinlich ist bei einer reinen Holzkonstruktion so ein zusätzliches Stahlgerippe garnicht vorhanden, ich kann mir also die Arbeit sparen.
Aus den Fotos sieht man aber, dass es für Form, Farbe und Grösse eines Kühlturms viel Auswahl gibt. Auch die Ausführung des Aufstiegs zum Umlauf ist ersichtlich, Trix hat ihn ja -wie beim Hochofen- schlicht 'vergessen'.
Übrigens Umlauf: Wozu dient der überhaupt?
Er ist zwar oben angebracht, aber doch so tief, dass keiner 'ins Loch' schauen kann.
Nur zur Prüfung der Schwindelfreiheit ist er bestimmt nicht vorgesehen?

Übrigens kann ich mir nach Deiner Mitteilung die senkrechten Streifen der Abtropfflächen, die ich immer für Bretterfugen gehalten hatte, jetzt viel besser als Wellblech vorstellen.......Da wäre auch wieder der Eigenbau des Stahlgerippes aktuell
Darüber will ich jetzt lieber nicht nachdenken, zuerst muss der Huppertz. Kühlturm mal angefangen werden.

Und der Förderturm wartet, die Kokerei, das Kraftwerk, die 'Weisse Seite' der Kokerei, das Stahlwerk, vielleicht die Walzstrasse, die Andeutung einer Raffinerie, der Gleisplan..........schaun wir lieber mal, was überhaupt noch Platz hat.

Gruss
Heinz


 
hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.447
Registriert am: 27.11.2010
Spurweite H0
Stromart AC, Digital, Analog


RE: Montan HDAG

#45 von Dirty-Harry , 21.12.2010 19:59

Zitat von Stahlbahn

Zitat von Dirty-Harry
Bin mit meiner Anlage leider noch keinen Deut weitergekommen, werde aber mal bei Gelegenheit ein paar Aufnahmen hier einstellen


Dann wird es aber höchste Zeit: Hallo Moderatoren, können wir ein Unterforum "Montan-Union" bekommen?

Grüße, Frank




Hi Frank,

da ich als Neuling immer zwischen den "Montan-Artikeln" hin-und-her springe, wäre so ein Unterforum mit allen Artikeln zum Thema wirklich interessant.........


Gruß aus dem wilden Süden


Harry

http://www.werkstatt87.de


Dirty-Harry  
Dirty-Harry
InterRegio (IR)
Beiträge: 201
Registriert am: 14.12.2010
Homepage: Link
Ort: Karlsruhe
Spurweite H0


RE: Montan HDAG

#46 von hda , 22.12.2010 19:18

Hallo,

nach einem besch eidenen Arbeitstag muss ein bisschen Abwechslung her,
deswegen im Schutz der Dunkelheit hier noch ein paar Bildchen vom Ofen, vielleicht findet der ein oder andere Gefallen dran......







Gruss
Heinz


 
hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.447
Registriert am: 27.11.2010
Spurweite H0
Stromart AC, Digital, Analog

zuletzt bearbeitet 27.06.2024 | Top

RE: Montan HDAG

#47 von Jör g Schmidt , 22.12.2010 23:55

Moin
es wirkt alles ein wenig steril, aber die Beleuchtung ist absolut klasse!!!

Heute habe ich die ersten kleinen Flanschringe gelasert, 4 , 4,8 5,5 6,4 mm für Plastrukt-Rohre , sind ganz gut gelungen. Ab Mitte Januar vermutlich serienreif...


schöne Grüße von der Wupper
Jörg

die Bergischen Hüttenwerke und Belval im Anlagenbau:
viewtopic.php?f=15&t=82704


 
Jör g Schmidt
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.071
Registriert am: 10.01.2006
Homepage: Link


RE: Montan HDAG

#48 von frankshuette , 23.12.2010 18:05

Zitat von Jör g Schmidt
Moin
es wirkt alles ein wenig steril, aber die Beleuchtung ist absolut klasse!!!



Hallo Heinz,

Kann mich dem zweiten Teil der Aussage nur anschließen, hauptsächlich die ersten beiden Fotos wirken wie aus einer Hochglanz-Werbebroschüre eines Montanunternehmes. Echt tolle Atmosphäre!

Zitat

Heute habe ich die ersten kleinen Flanschringe gelasert, 4 , 4,8 5,5 6,4 mm für Plastrukt-Rohre , sind ganz gut gelungen. Ab Mitte Januar vermutlich serienreif...



Plastruct-kompatible Flansche! -hört sich gut an. Wenn das Sortiment dann auch die übrigen Größen (7,1/7,9/9,5.... 12,7 mm) enthalten würde.. wer kann dann noch wiederstehen?

Gespannte Grüße

Frank


 
frankshuette
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.048
Registriert am: 18.10.2008
Homepage: Link


RE: Montan HDAG

#49 von hda , 24.12.2010 05:31

WÜNSCHE ALLGEMEIN fROHE WEIHNACHTEN !


 
hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.447
Registriert am: 27.11.2010
Spurweite H0
Stromart AC, Digital, Analog


RE: Montan HDAG

#50 von Jör g Schmidt , 24.12.2010 16:34

Zitat von frankshuette

Heute habe ich die ersten kleinen Flanschringe gelasert, 4 , 4,8 5,5 6,4 mm für Plastrukt-Rohre , sind ganz gut gelungen. Ab Mitte Januar vermutlich serienreif...

Plastruct-kompatible Flansche! -hört sich gut an. Wenn das Sortiment dann auch die übrigen Größen (7,1/7,9/9,5.... 12,7 mm) enthalten würde.. wer kann dann noch wiederstehen?

Gespannte Grüße

Frank



ja nee is klar

meine 12,4er gehen auch auf die 12,7 von plastrukt, habe ich beim Händler getestet, ein wenig rödeln und die sind auch grade drauf.

Habe gerade Rohre und Fittinge für den Hochofen gesucht und gefunden, ich denke 20 mm sind wohl okay dafür, oder?

Und im DSO-HiFo habe ich klasse Vorlagen für weitere Rohrbrücken entdeckt... naja, wir sind ja noch jung und wollen noch ein paar Jahre....


Ansonsten jetzt erst mal : Frohes Fest, nächstes Jahr gehts weiter.


schöne Grüße von der Wupper
Jörg

die Bergischen Hüttenwerke und Belval im Anlagenbau:
viewtopic.php?f=15&t=82704


 
Jör g Schmidt
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.071
Registriert am: 10.01.2006
Homepage: Link


   

Irgendwo in Preussen
30 Jahre bis Lohstadt (Update 14.07.2024) - Gebäudemodelle beleuchten

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz