RE: Motorschild auf den Kopf gestellt einbauen

#1 von GandhiII ( gelöscht ) , 09.10.2006 14:33

Hallo,

kann man das Motorschild aus Platzgründen verkehrt herum, also auf dem Kopf stehend einbauen oder gibt es da irgendwelche Bedenken dagegen? Ich hab meine alte BR50 (3084) auf HL umgerüstet. Wenn ich das Motorschild richtig herum einbauen klemmt es bei Kurvenfahrt am Gehäuse und verursacht noch einen Kurzschluß. Baue ich das Motorschild aber auf dem Kopf stehend ein, passt mechanisch alles und es stößt sich nichts mehr. Gibt es damit auf Dauer Probleme oder kann ich es bedenkenlos so lassen?

Grüße

Andreas



GandhiII

RE: Motorschild auf den Kopf gestellt einbauen

#2 von Simon ( gelöscht ) , 09.10.2006 15:09

Hallo Andreas,

Da musst du dir wirklich keine Sorgen machen

Ich habe das schon bei einigen Loks so gemacht, weil es anders herum manchmal garnicht gehen kann (Wie bei deiner Br 50).

Tante M. Baut die Motorschilde teilweise auch gedreht ein, z.B. bei den Großen Dampfern der Br 03, 41, 50, 44 usw. ,denn sonst kommt es zum Kurzschluss.



Simon

RE: Motorschild auf den Kopf gestellt einbauen

#3 von Ruhr-Sider , 09.10.2006 18:22

Zitat von GandhiII
.... Gibt es damit auf Dauer Probleme oder kann ich es bedenkenlos so lassen?....



Hallo Andreas,

wenn es mal ganz dicke kommt, geht sogar sowas.



 
Ruhr-Sider
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.633
Registriert am: 29.04.2005
Homepage: Link
Ort: südlich der Ruhr
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Motorschild auf den Kopf gestellt einbauen

#4 von wlommi , 17.11.2006 19:07

Hallo Andreas,

irgendwie fiel mir nach diesem Bericht ein, das ich auch noch eine 3084 im Schrank habe, die auf M-Gleis vor sich hin dämmert.
Bekommen hatte ich sie 1976. War dann an vielen Wochenenden bis etwa 1991 in einem leicht feuchten Keller on Tour.
Nun aus dem Schrank geholt, alte analoge Teile raus, 5* Antrieb rein, Esu Lopi mfx und .... nichts
Keine Anmeldung gar nichts. Die Mechanik dreht sich sogar noch recht leicht.
Nach kurzem überlegen auf den Gedanken gekommen, das durch die lange Standzeit die Masseverbindungen "eingerostet" sein könnte und wirklich, sie Räder drehten sich. (Die Lok unter "Gewichtslast" mal mehrmals vor und zurück geschoben)
Jetzt folgt noch die Feinarbeit: Beleuchtung (neu), alten Rauchsatz anschliessen (und den Dekoderausgang dimmen )
Dann habe ich wieder eine neue schwarze Oldie-Schönheit in meinem BW.

Gruß
Wolfgang



 
wlommi
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.248
Registriert am: 21.07.2006
Ort: Köln
Spurweite H0
Stromart AC


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 65
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz