RE: Neuer Raum neue Chance!

#1 von rainerwahnsinn ( gelöscht ) , 06.08.2012 00:27

Hallo liebe Modellbahnfreunde!

In den nächsten Wochen steht mir ein beheizter Raum frei, rein und ungeteilt für meine Modelleisenbahn.
Diese Gelegenheit möchte ich sogleich nutzen, um meine bisherigen Ergebnisse in einen Neuaufbau meiner Anlage einfließen zu lassen. Da ich noch recht wenig Erfahrung damit habe, würden mich ein paar Profitipps sehr freuen.

Statt Vorstellungen und große Pläne bevorzuge ich es, meine Ideen und Vorhaben stets nur für den nächsten Schritt zu entwickeln. Und dies eng an den vorliegenden Rahmenbedingungen (auch den finaziellen ) und bisherigen Ergebnissen angelehnt. Dies ist gewiss keine zielführende Methode, aber mich reizt es eher herauszufinden, wohin mich dies führt. Ich möchte Studieren, Probieren und Entdecken. Der Weg ist das Ziel

Gegeben ist folgender Grundriss:


Für die Tiefe der Platte habe ich 80 cm vorgesehen. Dies einfach um zumindest einen R1-Bogen für meine C-Gleise durchgängig ansetzen zu können. Ein Laufsteg drumherum erlaubt der Raum ja leider nicht, so das die Erreichbarkeit des Wandbereichs zumindest im Grundsatz gegeben ist.

Mich faszinieren vor allem viele parallel verlaufende, mit Weichen vielverzweigte lange Gleise, und Panoramastrecken. Kein Stück Schiene darf verdeckt sein. Lange Züge die sich begegnen, einander vorbeifahren, oder sich überholen. Mit leicht versetztem Höhenunterschied. Kein Stillstand! Kein Rangieren! Allein die sich durch die Bewegung der Züge ergebende Perspektive zählt. Herum überwiegend Schotter und Mauerwerk , und hoffendlich noch Brücken. Landschaft und Stilleben dagegen nur, soweit wie sie das Gesamtbild abrunden.

Keine Vitrine, denn Züge gehören auf das Gleis. Mindestens eine weitere Ebene soll hinreichend lange Abstellgleise bieten und helfen, möglichst lange Fahrstrecken zu realisieren...

Eine Auf-/Abfahrt zwischen den Ebenen erscheint mir bei der Tiefe von 80 cm als leider zu schwierig realisierbar. Oder?
Empfiehlt es sich z.B. aufgrund der C-Gleisgeometrie, die Maße bzw. die Grundform der Platte etwas anzupassen?
Sollte ich anders vorgehen?

Viele Grüße
Rainer...


rainerwahnsinn

RE: Neuer Raum neue Chance!

#2 von ET 65 , 06.08.2012 07:37

Hallo Rainerwahnsinn,

willkommen bei den Planenden.

Zitat von rainerwahnsinn
... In den nächsten Wochen steht mir ein beheizter Raum frei, rein und ungeteilt für meine Modelleisenbahn.

Ich hoffe nur, dass der Raum auch über die nächsten Wochen hinaus zur Verfügung steht...

Zitat von rainerwahnsinn
... Der Weg ist das Ziel ...

Wenn das der Fall ist, kommst du über das Planen nicht hinaus (schreibt hier einer, der die perfekte Anlage sucht, dafür aber keinen Raum hat - daher den Raum nutzt und eine nicht perfekte Anlage plant).

Zitat von rainerwahnsinn
... Für die Tiefe der Platte habe ich 80 cm vorgesehen. Dies einfach um zumindest einen R1-Bogen für meine C-Gleise durchgängig ansetzen zu können.
...
Mich faszinieren vor allem viele parallel verlaufende, mit Weichen vielverzweigte lange Gleise, und Panoramastrecken. Kein Stück Schiene darf verdeckt sein. Lange Züge die sich begegnen, einander vorbeifahren, oder sich überholen. ...

Dir ist hoffentlich klar, dass der R1 vom C-Gleis 36 cm ist und damit der Halbkreis schon auf der Anlagenkante bei 80 cm Tiefe sitzt? Der Parallelkreis außen fehlt noch! Da wirst Du die Anlagenform anpassen müssen.

Zitat von rainerwahnsinn
... Kein Stillstand! Kein Rangieren! Allein die sich durch die Bewegung der Züge ergebende Perspektive zählt. Herum überwiegend Schotter und Mauerwerk , und hoffendlich noch Brücken. Landschaft und Stilleben dagegen nur, soweit wie sie das Gesamtbild abrunden.

Das klingst für mich nach Spielbahneranlage aus dem Märklin-Planungsbuch (was jetzt nicht abwertend gemeint sein soll).

Zitat von rainerwahnsinn
... Keine Vitrine, denn Züge gehören auf das Gleis. Mindestens eine weitere Ebene soll hinreichend lange Abstellgleise bieten und helfen, möglichst lange Fahrstrecken zu realisieren...

Wie lang sollen denn Deine Züge werden? Wie viele Züge hast Du, die auf der Anlage fahren sollen?
Bevor ich da weitere Tipps geben kann, solltest Du diese Randbedingungen mal mitteilen (,denn mein Eindruck ist, dass der Raum für Dein Vorhaben in H0 zu klein ist).

Zitat von rainerwahnsinn
... Eine Auf-/Abfahrt zwischen den Ebenen erscheint mir bei der Tiefe von 80 cm als leider zu schwierig realisierbar. Oder?

Die Tiefe ist nicht das Problem. Neben Gleiswendeln gibt es ja auch noch die Rampen, maximale Steigung 3 % wenn möglich.

Zitat von rainerwahnsinn
Empfiehlt es sich z.B. aufgrund der C-Gleisgeometrie, die Maße bzw. die Grundform der Platte etwas anzupassen?

Siehe oben...

Zitat von rainerwahnsinn
Sollte ich anders vorgehen? ...

Schau Dir mal den Fragenkatalog an. Einen Teil hast Du ja schon beantwortet.
Jeder geht auf seine eigene Art an die Planung ran. Ob es der richtige Weg ist, wird der Weg zeigen. Wenn Du in Richtung Ziel gehst, wirst Du es auch erreichen...

Gruß, Heinz


Tried to reduce to the max Ich weiß, nicht immer einfach, aber einfach kann ja jeder.
Was noch fehlt? "Ein Sack voll Zeit"


 
ET 65
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.231
Registriert am: 01.03.2009
Ort: Hierzulande
Gleise Peco Code 75
Spurweite H0
Steuerung mit Verstand
Stromart Digital


RE: Neuer Raum neue Chance!

#3 von Helko ( gelöscht ) , 06.08.2012 09:20

Zitat von rainerwahnsinn
Mich faszinieren vor allem viele parallel verlaufende, mit Weichen vielverzweigte lange Gleise, und Panoramastrecken. Kein Stück Schiene darf verdeckt sein. Lange Züge die sich begegnen, einander vorbeifahren, oder sich überholen. Mit leicht versetztem Höhenunterschied. Kein Stillstand! Kein Rangieren! Allein die sich durch die Bewegung der Züge ergebende Perspektive zählt


Hallo Rainer
Auf einer Messe hat jemand mal den Massstab 1:450 vorgestellt, selbst da wäre Dein Platz nicht ausreichend. Aber Wahnsinn beiseite, versuche es doch mit Spur N oder wenn Dir die alte Tante MÄ gefällt, Spur Z. Und selbst dort ist der Platz endlich!


Helko

RE: Neuer Raum neue Chance!

#4 von rainerwahnsinn ( gelöscht ) , 08.08.2012 20:35

Hallo Heinz, Hallo Helko!
Herzlichen Dank fürs erste Feedback.
Ich sehe, dass Ihr zielsicher gleich die Schwachpunkte identifiziert habt. Das mit dem Platzbedarf ist wirklich so eine Sache. Da gehörte schon längst was in die Bauvorschriften für unsere Architekten
Zum Fragebogen:

1. Wünsche und Anforderungen an deine Anlage:

Zitat
1.1 In welcher Region (Gegend, Landschaft) ist deine Modellbahn angedacht?



Erstmal keine. Landschaftliche Einbettung je nach dem, was die Gleisanlage schlussendlich nahelegt. Mglw. gar keine.

Zitat
1.2 An welche Motive hast du gedacht (Stadt/Land, Industrie, Bw, Landwirtschaft etc.)? Hauptbahn oder Nebenbahn?



Eine themen- bzw- motivbezogene Modellanlage ist im Moment nicht vorgesehen.

Zitat
1.3 Welche Fahrzeuge sollen auf deiner Anlage fahren?



Überwiegend schnelle, lange Personen- / Güterzüge mit Mehrzwecklokomotiven.

Zitat
1.4 In welchem Zeitraum/welcher Epoche soll deine Anlage angesiedelt sein?



Ausgesuchte Modelle aus Epoche 3 und 4 (V100, V200, VT98 usw.). Nichts neuzeitliches.

Zitat
1.5 Welche(n) Bahnhofstypen bevorzugst du (Durchgangsbahnhof, Endbahnhof, Spitzkehre, Abzweigebahnhof)?



Abzweigebahnhof mit Abstellgleisen dürfte am ehesten zutreffen.

Zitat
1.6 Gibt es bestimmte Gebäude, Hochbauten, andere Besonderheiten, die auf die Anlage sollen?



Vielleicht ein paar bahntypische Gebäude wie Stellhäuschen usw. Erstlinig Mauerwerk, Schilder und Laternen.

Zitat
1.7 Welche von den genannten Wünschen sind ein unbedingtes Muss, welche sind verhandelbar?



Muss: Fuhrpark ausschliesslich Märklin H0 Modelle (Epoche wie oben). C-Gleis. Möglichst viele vielverzweigte, miteinander verbundene lange Gleisstrecken
Kann: alles andere

Zitat
1.8 Gibt es im Internet publizierte Gleispläne, die dir gefallen haben und die in deine gewünschte Richtung gehen? Gibt es erste Ideenskizzen von dir, die deine Antworten anschaulicher machen können?


Da gibt es sehr vieles was mir gefällt. Beim neuen Raum sind jedoch die Platzverhältnisse maßgebend. Dazu mein Erstenfwurf für einen Gleisplan.

Der neue Raum soll der bestehenden Gleisanlage (Evaluierungsaufbau) vordringlich zu etwas längeren Gleisstrecken verhelfen, und eine solide Ausgangslage für den weiteren Aufbau liefern. Der Unterbau soll nur ca. 5 cm über das äußere Gleis hinausgehen, nicht weiter, damit eine hinreichend gute Zugänglichkeit aller Bereiche gewahrt bleibt.

2. Konkrete Rahmenbedingungen:

Zitat
2.1 Welche Fläche steht dir zur Verfügung? (Raum? Raumecke? temporäre Aufstellfläche? Bücherregal?)


--> siehe [Anleitung] Erstellen einer Raumskizze mit Inkscape
siehe Raumplan oben. Mit Inkscape übe ich erstmal...

Zitat
2.2 Gibt es eine bevorzugte Anlagenform (U, L, Zungenform, Rechteck, Rundum-Anlage, An-der-Wand-entlang)?



Notgedrungen An-der-Wand-entlang. Gleisstrecken in der Diagonalen, Gleiswendel, usw. sollen helfen, platzraubende Rechteckformen zu vermeiden. Kompensation des Platzmangels durch den Aufbau über mehrere Ebenen.

Zitat
2.3 Zu welcher Spurweite tendierst du? (diese Frage hängt naturgemäß eng mit der Frage nach dem verfügbaren Platz zusammen) Bevorzugst du ein bestimmtes Gleissystem ? (steile Weichen oder schlanke Weichen?) Normalspur oder Schmalspur oder eine Mischform?



Nur Spur H0, aus praktischen Gründen. Die Modelle kleinerer Spuren erfordern deutlich mehr Geschick (man wird nicht jünger).

Zitat
2.4 Gibt es bestimmte technische Bedingungen? Mindestradius, maximale Steigung, Eingrifftiefe oder Eingrifflöcher? Sollen Teile oder die ganze Anlage demontierbar sein?



2 parallele Gleisstrecken (R1-/R2-Radius) soweit machbar. Möglichst geringe Steigung / nur leichte Niveauunterschiede wegen fehlender Lastregelung. Gleiswendel nur zur Not. Keine geschlossene Deckplatte. Geräuschdämmende Unterlage. Offene Stellen für die Verkabelung.

Zitat
2.5 Steuerung: Wie möchtest du die Fahrzeuge betreiben (analog, digital)? Wie sollen Signale, Weichen etc. gesteuert werden (analog, digital, PC)?



Digital. Vielleicht noch eine separate analoge Strecke. Steuerung Signale und Weichen analog. PC Anschluss ja, aber ohne Automatisierungsabsichten.

3. Weitere Informationen

Zitat
3.1 Was reizt dich besonders an deinem Vorhaben? (Rangieren, realistischer Fahrbetrieb nach Fahrplan, lange Züge fahren sehen, Konstruieren und Bauen, Landschaftsgestaltung ... oder?)


Lange Zuege fahren sehen, experimentieren, optimieren.

Zitat
3.2 andere relevante Informationen (Einzelspieler, mehrere Mitspieler, sonstige Besonderheiten)


Mal sehen ...

Any Verbesserungsvorschläge zum Gleisplan? Die an-der-wand-lang-Spur dürfte die Auffahrrampe zur nächsten Ebene werden. Dann fliegen die Weichen dort halt wieder raus.

Viele Grüße
Rainer...


rainerwahnsinn

RE: Neuer Raum neue Chance!

#5 von ET 65 , 08.08.2012 21:23

Hallo Rainer,

jetzt können wir uns etwas mehr davon vorstellen, was Du vorhast.

Zitat von ET 65
...

Zitat von rainerwahnsinn
... Keine Vitrine, denn Züge gehören auf das Gleis. Mindestens eine weitere Ebene soll hinreichend lange Abstellgleise bieten und helfen, möglichst lange Fahrstrecken zu realisieren...

Wie lang sollen denn Deine Züge werden? Wie viele Züge hast Du, die auf der Anlage fahren sollen?...


Hast Du das jetzt schon irgendwo erwähnt? : Ich hab's nicht gefunden. ops:

Wenn ich mir Deinen Gleisplan anschauen, dann fallen mir dazu die üblichen Anmerkungen für eine Modellbahnanlage ein. Das was Du aber wohl vorhast, ist eher eine Spielbahn (absolut nicht abwertend gemeint!).
Also verzichte ich auf die Hinweise
- Vermeidung von R1
- Keine Gleise parallel zur Anlagenkante
etc.

Ich gehe mal auf Deinen Plan direkt ein:
Wenn Du im oberen Bereich durchgehend eine zweigleisige Strecke hast, macht es dann Sinn diese Strecke unten in einen 1-gleisigen und einen dreigleisigen Ast aufzuteilen? Alle Züge müssen über die eingleisige Schleife.
Das lässt sich leicht auflösen, wenn Du den unteren Schenkel so breit machst, dass die zweigleisige Strecke möglich wird.

Gruß, Heinz


Tried to reduce to the max Ich weiß, nicht immer einfach, aber einfach kann ja jeder.
Was noch fehlt? "Ein Sack voll Zeit"


 
ET 65
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.231
Registriert am: 01.03.2009
Ort: Hierzulande
Gleise Peco Code 75
Spurweite H0
Steuerung mit Verstand
Stromart Digital


RE: Neuer Raum neue Chance!

#6 von rainerwahnsinn ( gelöscht ) , 08.08.2012 23:17

Zitat von ET 65
Hallo Rainer,
... Wie lang sollen denn Deine Züge werden? Wie viele Züge hast Du, die auf der Anlage fahren sollen?...



Hallo Heinz,
war jetzt erstmal auf den Fragebogen konzentriert... Aber natürlich: es sind im Moment ca. 20 Loks und ca. 50 Personen und Güterwagen. Da wähle ich noch aus. Die Zuglänge soll ca. 6 - 7 lange Personenwagen entsprechen. 3 - 4 Züge sollen dauerhaft und weitgehend selbsständig ihre Strecken fahren. Da gemeinsame Strecken bei mir kaum vermeidbar sind, sehe ich mind. eine signalgesteuerte Wartestrecke auf mich zukommen.

Was die Solls, Tops/Flops einer Modellbahn angeht, habe ich schon reichlich recherchiert. Man darf nur eines nicht außer Acht lassen: dass die üblich vorliegenden Rahmenbedingungen es allein schon schwierig genug machen, überhaupt was hinzukriegen.
Hier ist eine H0 Anlage mit einen kleinen Raum in Einklang zu bringen, mit dennoch möglichst langen, vielverzweigten Gleisstrecken (Pflicht), bei Wahrung guter Erreichbarkeit aller Stellen (Pflicht). Dies allein sehe ich schon als sehr schwierig an.

So Solls wie kein R1, keine parallel zum Rand verlaufende Gleise usw. sehe ich als richtig, im konkreten Fall aber einfach nicht erfüllbar. Oder doch? Um dies gezeigt zu bekommen wendet man sich ja hier an die Profis mit ihrem KnowHow.

Was meine Einkategorisierung angeht, ob Spielbahner oder sonst was, weiß ich jetzt auch nicht so recht. Wofür ist sowas gut?

Zitat von ET 65

Wenn Du im oberen Bereich durchgehend eine zweigleisige Strecke hast, macht es dann Sinn diese Strecke unten in einen 1-gleisigen und einen dreigleisigen Ast aufzuteilen? Alle Züge müssen über die eingleisige Schleife. Das lässt sich leicht auflösen, wenn Du den unteren Schenkel so breit machst, dass die zweigleisige Strecke möglich wird.



Ja, ist halt wieder so ein leidiger Kompromiss, wo ich auf Tipps hoffe. Das werde ich gleich mal prüfen. Vielen Dank!

Viele Grüße
Rainer...


rainerwahnsinn

RE: Neuer Raum neue Chance!

#7 von ET 65 , 09.08.2012 07:29

Zitat von rainerwahnsinn

Zitat von ET 65
Hallo Rainer,
... Wie lang sollen denn Deine Züge werden? Wie viele Züge hast Du, die auf der Anlage fahren sollen?...

... es sind im Moment ca. 20 Loks und ca. 50 Personen und Güterwagen. ... Die Zuglänge soll ca. 6 - 7 lange Personenwagen entsprechen. ...


Hallo Rainer,

bei 6 Stück 24 cm langen "Blechwagen" wäre das eine Zuglänge von 170 cm (mit Schnellzugdampflok)
bei 7 Stück 27 cm langen Schnellzugwagen komme ich schon auf eine Zuglänge von 215 cm (wieder mit Schnellzugdampflok).

Jetzt schau Dir mal Deine Bahnhofsgleise an, ob die einen solchen Zug verkraften, sprich überholt werden können. Deshalb wollte ich die Zuglänge wissen.

Zitat von rainerwahnsinn
... Da gemeinsame Strecken bei mir kaum vermeidbar sind, sehe ich mind. eine signalgesteuerte Wartestrecke auf mich zukommen. ...

Auch wenn zwei Züge hintereinander fahren, sind "signalgesteuerte Wartestrecken" (wie Du es nennst) absolut erforderlich. Es ist immer ein Blockabschnitt mehr erforderlich, als Züge auf dem "Kreis" fahren.

Zitat von rainerwahnsinn
... Hier ist eine H0 Anlage mit einen kleinen Raum in Einklang zu bringen, mit dennoch möglichst langen, vielverzweigten Gleisstrecken (Pflicht), bei Wahrung guter Erreichbarkeit aller Stellen (Pflicht). Dies allein sehe ich schon als sehr schwierig an.

Volle Zustimmung! - Nur sehe ich bei Deinen Musthaves und der zur Verfügung stehenden Raumgröße für H0 keine Chance.

Zitat von rainerwahnsinn
... So Solls wie kein R1, keine parallel zum Rand verlaufende Gleise usw. sehe ich als richtig, im konkreten Fall aber einfach nicht erfüllbar.

Absolut richtig. Deshalb auch die Kategorisierung. Nochmal, das ist nicht abwertend gemeint. Was hilft es, Dir Tipps zu geben, die nicht zu Deiner Philosophie passen?

Zitat von rainerwahnsinn

Zitat von ET 65

Wenn Du im oberen Bereich durchgehend eine zweigleisige Strecke hast, macht es dann Sinn diese Strecke unten in einen 1-gleisigen und einen dreigleisigen Ast aufzuteilen? Alle Züge müssen über die eingleisige Schleife. Das lässt sich leicht auflösen, wenn Du den unteren Schenkel so breit machst, dass die zweigleisige Strecke möglich wird.

Ja, ist halt wieder so ein leidiger Kompromiss, wo ich auf Tipps hoffe. Das werde ich gleich mal prüfen. ...


Jede H0-Anlage in einem solchen Raum ist ein Kompromiss!

Für das, was Du vorhast, würde ich uneingeschränkt für Spur Z plädieren. Aber das steht hier nicht zur Debatte.

Gruß, Heinz


Tried to reduce to the max Ich weiß, nicht immer einfach, aber einfach kann ja jeder.
Was noch fehlt? "Ein Sack voll Zeit"


 
ET 65
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.231
Registriert am: 01.03.2009
Ort: Hierzulande
Gleise Peco Code 75
Spurweite H0
Steuerung mit Verstand
Stromart Digital


RE: Neuer Raum neue Chance!

#8 von Helko ( gelöscht ) , 09.08.2012 09:11

Zitat von rainerwahnsinn
Ja, ist halt wieder so ein leidiger Kompromiss, wo ich auf Tipps hoffe.


Hallo Rainer
wenn nicht Spielbahn, wieso Kompromiss?
Wieso nicht kompromisslos und konsequent eingleisig planen, und selbst dort ist der Platz sehr endlich.



Hier einen Entwurf, ähnlicher Deiner Türsituation, für 400*235 cm, sichtbarer Mindestradius ca 900mm entsprechend den Roco 15° Weichen.

Und selbst hier passt nur ein kleiner Vorortzug in den Bahnhof, wenn nicht die Zugenden direkt vor den Weichen stecken bleiben.
Dafür aber 4 (sequentielle) SB-Gleise zwischen 330 und 250cm, Platz für Wendezüge, unterirdische Ausweichstrecke für "flüssigeren" Verkehr zwischen SB und den Bahnhöfen.


Helko

RE: Neuer Raum neue Chance!

#9 von rainerwahnsinn ( gelöscht ) , 09.08.2012 14:28

Hallo Heinz,
Hallo Helko,

So langsam beginne ich zu ahnen, was ihr mir vermitteln versucht...

Helko: Konsequenz statt zuviele Kompromisse halte ich auch für besser. Muss dafür das eigentliche Kernziel wohl noch besser ausarbeiten...

Der Türtrick und der Bögen sind einfach genial. Deine Beispielanlage ist eine, auf die man sich auf Anhieb nur verlieben kann. Eine richtig echte, professionelle Modellbahnanlage! Wow!

Wäre ich nur schon in Rente, würde ich nicht zögern, dies exakt so nachzubauen versuchen oder dies beauftragen. Ein Traum, der so erst in ca. 8-9 Jahren in Erfüllung gehen kann, unter hoffentlich dann besseren Gegebenheiten. flaster: Eine richtige echte modellgerechte Anlage ist jetzt also nicht mein Ziel. Erst recht keine vollständige und bald fertige. Das Spielen an einer solchen, würde ich mir auch eher für meine Kinder bzw. Enkel mal wünschen.

Was mich jetzt davon abhält, sind vor allem 2 Dinge: eben die aktuellen Unpässlichkeiten (insgesamt), und dass, was ich für den Moment anstrebe: das Experimentieren und Kennenlernen aller Aspekte einer Modelleisenbahn. Und dies als beständiges und anspruchsvolles Hobby, das niemals langweilig wird. Die Modelleisenbahn bietet sehr viele spannende Themen, für die ein Leben allein wohl nicht reicht. Abgesehen von der Kohle. Und dann ist da ja noch die Faszination an der Eisenbahn an sich...
Sorry, ich könnte mich da stundenlang ergießen...

Heinz: das die Zuglänge mit einem dafür adäquat dimensionierten Haltebahnhof in Einklang stehen muss, leuchtet ein. Einen solchen Bahnhof (wie er auf eine richtige Modellbahn auch hingehört) sehe ich für das aktuelle Vorhaben nicht vor.

Meine Ausgangsvorstellung ist zunächst nur eine ganz naive :

da ist ein Raum mit 3 x 2 Meter und Türbereich. Dies ermöglicht eine äußere Rundumstrecke von ca. 3 + 2,3 + 2 = 7,3 Meter, und als geschlossene Bahn plus Bögen vielleicht nochmal soviel. Also einen Streckenverlauf bis ca. 14 Meter. Diese zwar nicht in einer Geraden aber immerhin. Dazu eine paralelle Spur mit R1 Bögen. Das Ganze nochmal eine Ebene höher und irgendwie so mit einander verbunden, so das ein Zug die Gesamtstrecke (40 Meter?) abfahren kann. Eine Zuglänge bis 2 Meter dürfte da im Verhältnis stehen, zumal die längste Geradenstrecke über 2 Meter ausmacht. Dies aber bitte nicht so ganz streng nehmen.

Die Diagonale (oben im Gleisbild) soll die schlussendlich gewünschte Perspektive liefern: 3-4 lange Züge, die dort mit abwechselnder Fahrtrichtung neben bzw. übereinander vorbeirauschen..., hmh.

Ähnliches hatte ich schon mal aufgebaut, was aufgrund der geringen Plattengröße mit den vielen Kurven eher wie eine Carrerabahn aussah! Und nirgends kam man noch so richtig dran.

Der Bereich in der Mitte soll desshalb nur Gehraum sein, also keine Platte. Daher knappste ich den 2ten Bogen unten (kommt wieder dran). Am liebsten würde ich ganz auf Bögen verzichten. Die Züge sollen jedoch selbsständig fahren, ohne das rangiert werden muss. Und dies in abwechselnder Richtung (Kehrschleifen?).

Im Moment würde ich mich allenfalls als beginnender Studier- / Versuchsbahner sehen , der erstmal bestimmte Experimente anstellen und mehr lernen möchte.

Daher herzlichen Dank für eure Geduld und die guten Tipps. Ich hoffe ihr gebts mit mir nicht auf.

Viele Grüße
Rainer...


rainerwahnsinn

RE: Neuer Raum neue Chance!

#10 von h0-m-jk , 09.08.2012 21:31

Hallo Rainer,

also es soll eine Versuchsanlage zum spielen und üben werden, mit viel Betrieb.

Versuche doch mal eine zweigleisige Acht auf Dein U zu bringen, der Schnittpunkt bzw die Brücke auf der Seite gegenüber der Tür.

Dann kannst Du an der linken Seite von der Tür aus auf vier Gleise aufstocken, für den Bahnhof.

Dann hast Du zwei unabhängige Achten und für jede schonmal ein Überholgleis.
Darauf aufbauend kannst Du den Bahnhof ggf noch erweitern...

Wenn Du den Diagonalbahnhof etwas höher baust, kannst Du ggf. den ganz linken Schenkel runterführen und hinter/unter dem Bahnhof noch einen kleinen Sbf einplanen.

Keine Ahnung ob verständlich ist, was ich meine, aber so würde ich es mal anfangen.


Viele Grüße
Jörg

Sammlung Gleispläne aus dem Stummiforum: viewforum.php?f=154

Bau Marienhofen light: viewtopic.php?f=15&t=180786


 
h0-m-jk
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.077
Registriert am: 17.09.2011
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Neuer Raum neue Chance!

#11 von rainerwahnsinn ( gelöscht ) , 10.08.2012 21:56

Hallo Jörg,

Danke für dein Vorschlag. Das hört sich nach einer interessanten Idee an.

Ich werde am Wochenende mit den Achten mal anfangen und schauen, wie ich die hinkriege. Wenn du ein Link für ein ähnliches Beispiel hättest wie du es meinst, wäre es vielleicht einfacher.

Du erwähnst mehrfach Bahnhöfe. Warum sind die so wichtig? Die Züge sollen ja eigentlich nirgends anhalten, allenfalls zum dauerhaften Verweilen auf Abstellgleisen von wo ich die ggf. losschicke. Oder einer Wartestrecke vor gemeinsam genutzten Strecken...

Viele Grüße
Rainer...


rainerwahnsinn

RE: Neuer Raum neue Chance!

#12 von Peter Müller , 10.08.2012 22:01

Ich würde auf jeden Fall einen provisorischen Tisch aufbauen oder aber die geplanten Gleisfiguren mal auf dem Boden verlegen und probehalber die Züge fahren lassen, bevor Du viel Arbeit investierst. Einen besseren Eindruck vorab, ob sich Deinen Erwartungen entsprechend in dem Raum etwas gestalten lässt, kannst Du nicht bekommen.


Grüße, Peter


 
Peter Müller
Gleiswarze
Beiträge: 11.038
Registriert am: 02.07.2006
Gleise 2L, ML
Steuerung AC, DC, DCC, Mfx, MM


RE: Neuer Raum neue Chance!

#13 von h0-m-jk , 10.08.2012 22:45

Hallo Rainer,

Bahnhöfe nenne ich mal das, wo Züge auch mal stehen bleiben.
Abstellgleise sind normalerweise nur an Bahnhöfen. Ob Du da dann ein Gebäude hinsetzt und Bahnsteige, ist ja erstmal zweitrangig.
Einen Link habe ich jetzt nicht, aber Achten sind generell bei kleineren Platz, sehr beliebt, weil man in der Diagonalen längere Strecken unterbringt.

Hatte gestern in Wintrack schonmal angefangen, aber wurde noch nicht fertig, vielleicht stelle ich am WE mal einen Entwurf ein.

Wenn Du schin Gleise hast, mach es wie Peter vorschlägt, und probiere es mal auf dem Boden.
Rampen kannst Du Dir ggf. aus Holzleisten basteln, wenn Du eine Acht probieren willst.

Viel Spass noch beim Planen und ggf. Teppichbahning testen...


Edit: Also hier die Skizze, was ich meinte mit der Acht.


Hier die ganz linke Strecke als Steigung ausgeführt....Sicherlich nur eine Skizze und vielleicht ein Startpunkt, um das weiter zu entwickeln....


Viele Grüße
Jörg

Sammlung Gleispläne aus dem Stummiforum: viewforum.php?f=154

Bau Marienhofen light: viewtopic.php?f=15&t=180786


 
h0-m-jk
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.077
Registriert am: 17.09.2011
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Neuer Raum neue Chance!

#14 von rainerwahnsinn ( gelöscht ) , 12.08.2012 19:22

Zitat von h0-m-jk
Hallo Rainer,

...Wenn Du schin Gleise hast, mach es wie Peter vorschlägt, und probiere es mal auf dem Boden.


Hallo Jörg,

und wie komme ich dann wieder hoch? Nö, nö! So ein Gleisplanspiel aufm Boden mit echten Gleisen ist sonst aber eine gute Idee.

Erstmal herzlichen Dank für deinen Entwurf. Ich wünschte, dass ich dies auch so schnell hinbekäme. Habs dann gleich in meinen Planer übertragen um das in 3D zu sehen (Türsicht):


Dein Ansatz mit der Doppelacht gefällt mir sehr gut. Am meisten hat mich aber die Strecke auf der rechten Seite überrascht. Die hat keinen so vorhersehbaren streng geometrischen Verlauf. Das macht es viel interessanter! Noch was gelernt. Danke!

Ich probiere gerade ein Ansatz, bei dem die Diagonale nicht in die linke obere Ecke strebt, sondern vom Rand der Ecke links unten herkommend zur Ecke rechts oben. In etwa wie ein gebogener Hundeknochen. Das zeigt eine deutlich verlängerte "Diagonale". Mal sehen, ob ich dies irgendwo zu einer Acht zusammenführen kann.... Stelle den Entwurf dann auch mal vor. Puh! Also wer meint, dass so ein Gleisentwurf eine einfache Sache sei, der hat es entweder noch nicht probiert oder ist ein Genie

P.S. Habe mir deine verlinkten Seiten mal angeschaut. Echt Klasse deine Loks. Und der TEE erstmal Frage mich gerade, ob ich wirklich auf Sound verzichten will

Viele Grüße
Rainer...


rainerwahnsinn

RE: Neuer Raum neue Chance!

#15 von rainerwahnsinn ( gelöscht ) , 02.12.2012 19:50

So jetzet!

Nach einigen Monaten pausenlosen Rumprobierens nun also der Plan, der letzendlich übrig blieb. Es soll ja auch mal weitergehen...

Irritierenderweise habe ich bei dem Plan stets die Perspektive vom Stuttgarter Nordbahnhof vor Augen, wie ich sie seit Jahren von meinem Büro im Bülowtower aus sehe.
Und das mir mit Null Ambitionen irgend etwas Reales abbilden zu wollen! Na, ja dann eben so. flaster:

Früher war der Nordbahnhof wohl mal eine Art Güterbahnhof. Aktiv ist aber nur noch die S-Bahnstation, die Durchfahrt der Güter- und Personenzüge, ICE's. Und es liegen noch jede Menge stillgelegte Gleisstränge von früher.

Insgesamt also weit mehr als ich jemals bei mir unterbringen könnte (was ich gerne würde). Stuttgart 21 räumt da schon so nach und nach auf. Die vergangenen Zeiten schwinden zunehmend.

Da macht es also nichts, wenn ich meinem Plan einfach den Namen "Stg-Nord Mod. 22" verleihe. Ähnlichkeiten mit den Gegebenheiten bestehen sowieso nur aus meiner Büroperspektive heraus. Und das ist ok.

Richtung HBf gehts da erstmal über urtümlich anmutende Stahlbrücken, drunter ein hammermäßiges Steinviadukt in dessen hohen Bögen sogar noch alte Häuser stehen. Und dann kommt die, für mich so interessante Gleisanlage. Im Vorfeld von Stuttgart HBf.

Und dies nicht weil da mal was entgleist, sondern wegen der Unmenge an Loks die da auf noch so vielen Gleisen rumzockeln! Weniger ist mehr? Ha, da nicht! Bin jedesmal wie gebügelt über die Vielzahl an Loks dort. Unsereiner kämpft da schon mal 10 - 15 dieser Kolosse in H0 auf die Platte zu kriegen. Jedenfalls ist's die Inspiration für meine Art von Heimanlage.

Hier der Plan (wie süß mit Weihnachtsbäumchen drauf) :


Die Anlage soll mir ermöglichen, je eine von ca. 15 Lokmodellen abwechselnd auf die "große" Reise zu schicken (blaue Strecke). Dies über die Auf-/Abfahrrampe (gelbe Strecke) zur höher gelegenen Reiseroute und retour (noch unausgebaut).

Ankunft und Abfahrt soll auf den 3 langen Gleisstrecken stattfinden. Abwicklung nach dem Prinzip Schattenbahnhof.

Für nachrückende bzw. abzustellende Loks sind die Abstellgleise (graue Strecken). Die grüne Strecke (oben) ist für's Abkuppeln und Vorziehen einer Lok wieder vor den Zug.

Unten mündet die Hauptroute in eine Kehrschleife um die Züge wieder in Fahrtrichtung (nach links zur Auffahrrampe) auf das freigewordene, blaue Gleis bereitzustellen.
Oder zum Umrangieren (grün oben).

Alle Gleise haben ein leicht unterschiedliches Höhenniveau bzw. Neigung. Insbesondere nach einem Entkupplungsgleis.

Hier die 3D Ansicht:


Als Ausgangsgrundlage für den weiteren Ausbau sollte es erstmal hinreichen. Der Wahre Jakob ist der Plan leider nicht. Aber wo ließe sich doch was verbessern?

Viele Grüße
Rainer...w


rainerwahnsinn

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 32
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz