RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#1 von Jussi ( gelöscht ) , 19.01.2013 08:38

Hallo zusammen,

ich bin neu hier, gerade erst angemeldet. Aber seit rund 2 Monaten lese ich bereits begeistert mit und bin positiv überrascht, wie man sich hier gibt. Also flux angemeldet und das eigene Projekt vorgebracht.

Nach rund zwanzigjähriger Pause habe ich den Entschluss gefasst, dem Thema Modelleisenbahn wieder mehr Gewicht zu geben. Nachdem ich in meiner Jugend mit dem gängigen Gleisoval begann und es bis zu einer kleinen analogen Anlage brachte, bieten sich nun ganz neue räumliche und technische Möglichkeiten. Nach der Festlegung, einen Kellerraum des neuen Hauses zum Eisenbahnzimmer zu erklären, vergingen leider noch einmal 3 Jahre, aber jetzt werde ich loslegen mein ehemals geliebtes Hobby wieder zu entdecken, wobei die Anlagenplanung eigentlich schon seit November 2012 läuft.
Ich habe hier bereits eine Menge gelesen und auch einige Tipps und Anregungen aufgenommen, nun möchte ich den Schritt wagen, euch meine Idee vorzustellen und mit eurer Hilfe daraus eine Anlage zu bauen. Ich erhoffe mir etwas Unterstützung und werde versuchen all das Wissen aufzusaugen, was ihr als erfahrene Modelleisenbahner einem quasi Neuling mit an die Hand geben könnt. In diesem Sinn habe ich versucht den kleinen Fragebogen ausführlich zu füllen.

Zitat

1. Wünsche und Anforderungen an deine Anlage:

Zitat
1.1 Welches Motiv soll deine Anlage haben? (Region/Landschaft? Haupt- oder Nebenbahn? Gibt es einen oder mehrere Bahnhöfe? ... Zwischen- oder Endbahnhof/-höfe? Gibt es Industriegleisanschlüsse?)


Ich habe mich für die wohl klassische Variante entschieden und möchte eine deutsche Mittelgebirgslandschaft mit Kleinstadt an einem zweigleisigen Durchgangsbahnhof mit abzweigender Nebenstrecke versuchen. Auf der Hauptstecke sollen Nahverkehrszüge mit Fernverkehrszügen abwechseln und auch gelegentlich ein Güterferntransport erscheinen. Die Nebenbahn dient dem Anschluss einer dörflichen gelegenen Bergstation mit Aussichtspunkt, Burgruine etc. Hierfür soll ein Triebwagen oder eine Schmalspurbahn zum Einsatz kommen, sowie die Mölglichkeit der gelegentlichen Güterversorgung (z.B Bier, Lebensmittel, Kühlgut) bestehen. Im Bereich des Durchgangsbahnhofes an der Hauptstecke soll auch eine Art Güterbahnhof mit Rangiergleisen bestehen, an der die lokale Wirtschaft angeschlossen ist. Bisherige Ideen wären z.B eine Brauerrei und/oder eine Konservenfabrik dort unterzubringen.

Zitat
1.2 Welche Fahrzeuge sollen auf deiner Anlage fahren? In welchem Zeitraum/welcher Epoche soll deine Anlage angesiedelt sein?


Hier bin ich bisher nicht festgelegt, tendiere jedoch eher zur Neuzeit ab Epoche IV. Ich besitze aber weder einen bestehenden Fuhrpark noch Gestaltungselemente, die mich in der Auswahl darauf einschränken. Allerdings reizt mich eben eher das, was ich selbst (altersbedingt) erlebt habe. Dampflocks kenne ich z.B. nur noch aus Show- oder Sonderfahrten, sie werden wohl auch auf meiner Anlage maximal diesen Zweck erfüllen: Hingegen dürfen Doppelstock-Nahverkehrszüge, Interregio bzw. InterCity (kein ICE) gern auf der Hautstrecke verkehren und auch den Bahnhof anfahren. Güterferntransporte rollen vorbei und die lokale Wirtschaft wird mit Kurzzügen aus der nächstgelegene Großstadt versorgt, bzw. liefert dahin. Sofern die Länge des Bahnhofs das zulässt, wäre die Epoche IV oder V meine Präferenz, was mit Sicherheit von den Wagenlängen abhängig ist.

Zitat
1.3 Welche von den genannten Wünschen sind ein unbedingtes Muss, welche sind verhandelbar?


Sofern es doch aufgrund der verfügbaren Fläche überambitioniert scheint, eine zweigleisige Hauptbahn abzubilden, würde ich hier am ehesten streichen und auf eingleisige Hauptbahn am Durchgangsbahnhof reduzieren. Allerdings sollte dann mehr Komplexität in die Nebenbahn oder den Rangierbetrieb gehen können.
Ach die Anlagenform ist noch nicht in Stein gemeißelt - ich hatte bisher nur keine bessere Idee.

Zitat
1.4 Was reizt dich besonders an deinem Vorhaben? (Rangieren, realistischer Fahrbetrieb nach Fahrplan, lange Züge fahren sehen, Konstruieren und Bauen, Landschaftsgestaltung ... oder?)


Ich denke schon die Bauphase wird sehr spannend (und entspannend als Ausgleich zum Job) werden. Ich habe als leidenschaftlicher Hobbyhandwerker Spass an der Aufbauarbeit, natürlich nicht ohne zwischendurch die Probefahrten zu genießen.
Im Betrieb, der digital erfolgen soll, möchte ich gern weitgehende automatisierte Abwechslung auf der Hauptstecke (ggf. mit festem Fahrplan) und manuellen Fahrspass auf der Nebenstrecke bzw. im Güternahverkehr haben. Das Zusammenstellen von Güterzügen im Rangierbertrieb und die Versorgung der lokalen Wirtschaft soll manuell erfolgen und sich zusammen mit dem (vielleicht softwaregestützten) Betrieb der Hauptstecke in ein homogenes Gesamtbild bringen lassen.

Zitat
1.5 Gibt es im Internet publizierte Gleispläne, die dir gefallen haben und die in deine gewünschte Richtung gehen? Gibt es erste Ideenskizzen, die deine Antworten anschaulicher machen können?


Ich habe nach intensiver Überlegung und einigen Versuchen bereits einen groben Plan gemacht, der an meine Vorstellungen schon sehr nah heran kommt. Zur Visualisierung verwendete ich nach einer Anregung hier die Freeware SCARM, da ich mich noch nicht zum Kauf eines teuren Profi-Programms durchringen konnte. Ich denke für die Grobplanung der Anlage tut es auch die Freeware, von deren Funktionsumfang ich im übrigen positiv überrascht war. Klar kommt man damit nicht an die Profi-Produkte heran, besonders die 3D-Gestaltung zur Visualisierung des Gesamtbildes hat m.E. deutliche Schwächen.

Anbei die bisherigen Entwürfe, geteilt nach Ebenen dargestellt.

Gleisplan und 3D obere sichtbare Ebene:


Gleisplan und 3D untere Ebene des Schattenbahnhofs:


2. Konkrete Rahmenbedingungen:

Zitat
2.1 Welche Fläche steht dir zur Verfügung? (Raum? Raumecke? Aufstellfläche, die nur zeitweise zur Verfügung steht? Bücherregal?)


Hier der verfügbare Platz im "Eisenbahnzimmer". Die Anlange ist bislang in L-Form in der Fläche 4x2 m geplant und soll auf Möbelrollen bewegt werden können, um auch an den hinteren Teil heran zu kommen, was bei 1,20 m geplanter Tiefe nötig sein wird. Die eingezeichneten Fenster stören die Anlage grundsätzlich nicht, sie müssen nicht geöffnet werden. Ggf. angekippt um an frische Luft zu kommen. Wenn jemand eine bessere Idee hat den Raum zu nutzen, bin ich dafür offen.



Zitat
2.2. Zu welcher Spurweite tendierst du? (diese Frage hängt naturgemäß eng mit der Frage nach dem verfügbaren Platz zusammen)


H0, wahrscheinlich im Gleissystem Tillig Elite (sichtbarer Bereich) und PIKO A-Gleis (im SBH). Damit erklärt sich dann auch, das es eine Zweileiter Gleichstromtechnik werden wird, die zum Einsatz kommt. Soweit habe ich mich bereits entschieden, auch hier hatte ich ausreichend Input aus diesem Forum und ein Besuch beim örtlichen Modellbahnhändler, wo ich mir alle gängigen Gleichssysteme mal ansehen und vor allem auch anfassen konnte. Nach seiner Aussage wäre das eine gute und nicht zu preisigünstige Kombination.

3. Alles was dir sonst noch einfällt ...

Zitat
... und was beim gemeinsamen Nachdenken hilfreich sein könnte: Zum Beispiel: Baust du allein oder hast du Helfer? Willst du alleine oder mit anderen Bahnbetrieb machen? Hast du (auch) Interesse an Fahrtreffen mit anderen?


Im Grunde baue und spiele ich allein, vielleicht mal temporär mit einem Kumpel im Wechsel zum Bau an seiner Anlage. Aber ich erhoffe mir in 2-3 Jahren die leichte spielerische Unterstützung meines Sohnens (derzeit 2 Jahre), der momentan bereits begeisterter Holzeisenbahner ist.




Ich hoffe das hilft etwas beim Verständnis meines Anliegens und ich bin für jedes Feedback dankbar. Besonders interessiert mich, ob die Anlage überladen wirkt und ob der im Vordergrund dargestellte Rangier-und Güterbereich einen funktionierenden Betrieb zulässt. Ich muss zugeben, da habe ich einfach ein paar Gleise aneinander gelegt, da ich davon null Ahnung habe. Ich bin auch noch nicht auf die Anlagenform festgelegt, wenn es gute Gründe für eine andere Gestaltung gibt, dann habe ich ein offenes Ohr. Bislang ist nur der Raum bereit gestellt, alles andere kommt mir erst ins Haus, wenn klar ist, wie es aussehen soll. Ich bin zwar im Grunde ein ungeduldiger Mensch, aber auch pedantisch und strukturiert genug, den zweiten Schritt nicht vor dem ersten zu tun - gerade dann nicht, wenn man ein kleines Vermögen in sein Hobby investiert.


Jussi

RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#2 von PetrPan ( gelöscht ) , 20.01.2013 00:12

Falls Du Häuser suchst und gern baust, habe ich auch ganz Annehmbares bei Makamo gesehen. Die Gebäude passen in viele Eisenbahnepchen. Wenn Dir das Selber-Bauen nichts ausmacht, hier mal der Link http://www.makamo-modellbogen.com Sah dort auch einfacheres modernes Gebäude Cursdorf für 2,0 Meter -Anlage. Der Betreiber unterhält dort auch eine eigene Bauseite, wo Du sicher auch noch Tipps bekommen könntest. Dann viel Spaß mit der neuen Anlage!


PetrPan

RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#3 von memento , 20.01.2013 07:18

Hallo Jussi und herzlich willkommen

Die Grundplanung gefällt mir gut. Die sichtbaren Radien sind vielleicht etwas eng, hier würde ich speziell bei der Nebenbahn aufpassen, wie das in Epoche IV-VI mit den vielen längeren Fahrzeugen ausschaut, da ja viele heutige Triebwagen vom Wagenkasten her genauso lang sind wie 26,4 Meter Waggons. Wenn Du auf der Nebenbahn nur die alten roten Schienenbusse fährst, wären die Radien optisch egal. Auch auf der Hauptstrecke sind die Radien natürlich nicht riesengroß, hier wäre dann m.E. zu überlegen, ob maßstäbliche 26,4 Meter Waggons oder doch eher die 1:100 verkürzten im Endeffekt besser ausschauen....

Hast Du die Steigungen genau durchgerechnet? Nicht daß die Strecken an einigen Stellen zu steil werden....

Wenn man über das untere Gleis aus dem Bahnhof nach rechts ausfährt, fährt der Zug durch die innere Kehrschleife und diese führt direkt an der Bahnhofseinfahrt quasi sichtbar wieder direkt an das Bahnhofsgleis zurück. Das ist natürlich wenig vorbildnah. Da in der linken Bahnhofseinfahrt sowieso eine etwas ungünstige S-Kurve liegt .... vielleicht den Bahnhof insgesamt etwas weiter nach hinten verlegen und die Bahnsteiggleise leicht in eine Kurve bringen .... dann wäre vorne ein bißchen mehr Platz gewonnen und die Strecke müßte am linken Bahnhofsende nicht mehr sichtbar am Bahnhof "kurzgeschlossen" werden.

Als letztes optisches Problem sehe ich an der rechten Bahnhofsausfahrt, daß das eine Gleis sofort untertunnelt wird und das direkt daneben nicht. Da muß man sich landschaftlich schon was Gutes überlegen, daß das nicht irgendwie merkwürdig aussieht. Eventuell sollte an der Stelle eine breite Straßenbrücke oder sowas über BEIDE Gleise verlaufen.

LG
Thomas


Bf. Loitzerwald – oder: Wieviel H0 geht auf 120x30 cm?
Drei Kreise in Preußen (Kleinstanlage 2016)


 
memento
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.219
Registriert am: 15.12.2011


RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#4 von Jussi ( gelöscht ) , 20.01.2013 08:46

Zitat von memento
Hallo Jussi und herzlich willkommen


Danke.

Zitat von memento
Die Grundplanung gefällt mir gut. Die sichtbaren Radien sind vielleicht etwas eng, hier würde ich speziell bei der Nebenbahn aufpassen, wie das in Epoche IV-VI mit den vielen längeren Fahrzeugen ausschaut, da ja viele heutige Triebwagen vom Wagenkasten her genauso lang sind wie 26,4 Meter Waggons. Wenn Du auf der Nebenbahn nur die alten roten Schienenbusse fährst, wären die Radien optisch egal. Auch auf der Hauptstrecke sind die Radien natürlich nicht riesengroß, hier wäre dann m.E. zu überlegen, ob maßstäbliche 26,4 Meter Waggons oder doch eher die 1:100 verkürzten im Endeffekt besser ausschauen....


Für die Nebenbahn sind in der Tat eher die die alten roten Schienenbusse vorgesehen, oder gar eine Schmalspurbahn. Denn das mit dem Radius war mir bewusst und auch die Steigung der Nebenbahn liegt mit 4,5% (Höhenunterschied von 19 cm auf 4,2 m) über dem Maß des Üblichen, so dass ich hier gern auf des Vorbild einer kleinen Bergbahn zurück greifen wollte, die das schaffen sollte. Große Züge sind neben diesem Schienenbus nicht vorgesehen, eher mal noch ein kleiner Güterzug, der 1-2 Wagons zur Versorgung nach oben bringt und am Guterschuppen abstellt. Etwas Bauchscherzen macht mir noch die Kreuzung der Nebenbahn mit der untertunnelten Hauptbahn, da habe ich nur Platz von 84 cm, die über dem Tunnelportal liegen. hoffe das lässt sich optisch lösen.
Bei der Nebenbahn hatte ich ursprünglich sogar noch einen keinen zweigleisigen Durchgangsbahnhof auf der Hälfte der Strecke im vorderen linken Bereich geplant, um einen gegenläufigen Triebwagen betreiben zu können. Aber mitten in der Biegung erschien mir das in einem vernünftigen Gleisbild unmöglich. Platz wäre dafür jedoch grundsätzlich gegeben.

Zitat von memento
Hast Du die Steigungen genau durchgerechnet? Nicht daß die Strecken an einigen Stellen zu steil werden....


Die Nebenbahn hat wie oben gesagt 4,5 % und der rechte Außenkreis, der anschließend die Strecke am Bahnhof überlaufen soll, liegt bei 3,7 % Steigung. Ich denke das könnte gerade noch akzeptabel sein. Oder? Alle anderen Steigungen sind bei etwa 3%, also die abfallende Strecke im hinteren Bereich genauso, wie die Doppelwendel in den Schattenbahnhof, der 18 cm unterhalb der Ebene 0 liegen wird.

Zitat von memento
Wenn man über das untere Gleis aus dem Bahnhof nach rechts ausfährt, fährt der Zug durch die innere Kehrschleife und diese führt direkt an der Bahnhofseinfahrt quasi sichtbar wieder direkt an das Bahnhofsgleis zurück. Das ist natürlich wenig vorbildnah. Da in der linken Bahnhofseinfahrt sowieso eine etwas ungünstige S-Kurve liegt .... vielleicht den Bahnhof insgesamt etwas weiter nach hinten verlegen und die Bahnsteiggleise leicht in eine Kurve bringen .... dann wäre vorne ein bißchen mehr Platz gewonnen und die Strecke müßte am linken Bahnhofsende nicht mehr sichtbar am Bahnhof "kurzgeschlossen" werden.


Ich muss zugeben, dass ich lediglich nach einer Möglichkeit suchte, die innere rechte Schleife sinnvoll wieder ins Gleisbild einzubinden und gleichzeitig in dieser Richtung eine Einfahrt in den Schattenbahnhof (links hinten) zu ermöglichen. Denn der äußere rechte Kreis bildet ja mit der Kreuzung der Hautbahn einen klassischen Hundeknochen, somit ändert sich die Fahrtichtung nicht. um in den Schattenbahnhof zu gelangen, wenn die Bahn auf diesem Gleis rechts den Bahnhof verlässt. Wechsel ich aber auf den inneren rechten Bogen nach der Bahnhofsausfahrt, so habe ich diese Option. Lieber wäre mir allerdings auch, ich könnte es anders lösen. Füre ine Idee wäre ich dankbar.

Die leichte Verschiebung des Bahnhofs nach hinten kann ich mal probieren, gute Idee. Bislang fehlt mir noch etwas der Durchblick bei den Bogenweichen, die dann die rechte Bahnhofsausfahrt ergänzen müssten. Tillig Elite hat zwar viel Auswahl, aber wie ich damit von R4 (Außenkreis) auf R3 (Innenkreis) komme, habe ich noch hicht heraus gefunden. Kennt ihr eine Möglichkeit, einen Gleiswechsel vom den R41 auf die R31 Bögen zu schaffen?
Klappt dies, dann hätte ich vorn statt dem Anschluss in der linken bahnhofseinfahrt eine kleine Panoramastrecke, die dann vielleicht erst im Tunnelbereich wieder auf das Hauptgleich in Richtung des Schattenbahnhofs angeschlossen wird.

Zitat von memento
Als letztes optisches Problem sehe ich an der rechten Bahnhofsausfahrt, daß das eine Gleis sofort untertunnelt wird und das direkt daneben nicht. Da muß man sich landschaftlich schon was Gutes überlegen, daß das nicht irgendwie merkwürdig aussieht. Eventuell sollte an der Stelle eine breite Straßenbrücke oder sowas über BEIDE Gleise verlaufen.


Das ist in der Tat auch eine meiner Baustellen, die ich für die Kurve mit einem Steilhang im hinteren rechten Teil des Außenkreisens ab Beginn des Tunnelportals lösen wollte. Die Idee mit der Straßenbrücke gefällt mir aber gut, besser als eine einzelne Tunneleinfahrt im Innenkreis zu bauen, während daneben die Steigung des Außenkreises beginnt. Alternativ lasse ich den Tunnel ganz weg, wobei dann quasi im Innenkreis die Kehrwende direkt zum Vorschein kommt, dich ich dann mittels Brücke vorn rechts von Außenkreis überlaufen lasse.


Jussi

RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#5 von histor , 26.01.2013 00:40

Von deinem Bahnhof führen nach rechts zwei eingleisige Strecken und für jede hast Du nur ein Bahnsteiggleis. Da würde ich für Zugbegegnungen entweder ein drittes Gleis vorsehen (ohne das Gleis für die Triebwagenstrecke gerechnet).


Freundliche Grüße
Horst
viewtopic.php?f=64&t=50018


 
histor
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.643
Registriert am: 06.09.2010
Homepage: Link
Ort: Niedersachsen-Nordost
Spurweite H0
Stromart DC, Analog


RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#6 von Jussi ( gelöscht ) , 27.01.2013 08:01

Danke für die guten Anregungen. Ich habe den Plan noch einmal gründlich überarbeitet.

Die Idee, die zweigleisige Haupstrecke in den Schattenbahnhof zu führen ist einer längeren Panoramastrecke und besserer Raumaufteilung gewichen. Damit führt nur noch ein Gleis der Hauptstecke beisseitig der Anlage in den (noch zu gestaltenden) Schattenbahnhof. Dafür wird das andere Gleis als "Acht" über die Anlage geführt. Damit habe ich mehr Platz für die Landschafts- und Ortsgestaltung gewonnen und auch das Problem mit dem rechten Tunnelbereich gelöst. Darüber hinaus habe ich der Nebenstrecke (gelb) mit dem neuen Gleis 1 einen neuen regulären Haltepunkt beschert, so dass das Gleis 2 auch als Durchfahrtsgleis der inneren Hauptstrecke genutzt werden kann. Über das Gleis 5 (grünes Durchfahrtsgleis) kann auch auf der äußeren Hauptstecke ein Zug durchfahren, wenn am Bahnsteig Gleis 4 ein anderer steht. Neu im Güter- und Rangierbereich (grün) ist die Ladestraße und ein Lockschuppen geplant.

Die Steigung der Nebenstrecke liegt nun bei 4,6%, was jedoch beim Betrieb mit einem Triebwagen (Schienenbus) und gelegentlicher Güterversorgung für den obenren Bahnhof (Lock mit 1-2 Wagen) kein Problem sein sollte. Oder irre ich mich da?
Die Gleiswendeln in den neuen Schattenbahnhof liegen im Radius R1 und haben pro ganzer Wendel eine Steigung von 3%. Nach meinen bisherigen Recherchen zum einzusetzenden Rollmaterial habe ich damit keine Probleme. All das, was hier fahren soll, wird mit diesem Radius klar kommen (zumindest nach Katalog-Angaben). Und schön muss es im verdeckten Bereich ja nicht sein. Diese engen Wendeln passen aber ideal, so dass ich keine störenden Kreuzungen mit anderen Streckenteilen habe. Bereits der R2-Bogen wäre links ein Problem.

Ist der Güterbereich (grün) jetzt zu mächtig, oder hat in euren Augen irgendwelche Schwächen, der einen spaßigen Rangierbetrieb unmöglich macht?


Jussi

RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#7 von Dreispur , 27.01.2013 09:18

Hallo !

Hast dir schon Überlegt wie die Paradestrecke 2gleisig von links hinten TUNNel nach vor TUNNEL aussehen könnte . Auch wens vor und nach dem Tunnel wieder auf eingleisig zusammengeführt wird .
Sieht mächtig aus und kann als Überholung oder Gegenausweich dienen . Bei PC - Steuerung super zu autimatisieren . Auch im Handbetrib eine Würze .

Und rechts bei Bahnhofeinfahrt eine Bogenweiche PIKO BWL 3 Kombination zu geben verlängert mittiges Bahnsteiggleis .

Wenst tatsächlich keine langen Wagons einsetzt 33cm max 1:100 Vierachser Pers.Wagon dann wirds trotzdem knapp für R1 Wendel . R2 bietet mehr Sicheres Fahren und Zugkraft .
Dein Plan ist generell OK.

Die linke Wendel könnte anders , nach dem Tunnel nach vor und dann in einer Wendel zum Schattenbahnhof geführt werden . Ist ja genug Platz im Berg.
Rechts must halt überlegen .

Ein Vorschlag dazu


mfG Anton


mfG ANTON

Roco DigiSet+MMaus Rocomotin, IB 650 2.0 / IB 60500 ESU+CT-Programmer, Schalt/RMGB Dec Viessman , LDT,Roco,Lenz,LISSY,Lopi:Lenz,Tran+Sound/ESU+Sound/ Orig. Lok+Sound.anal.Trafo z.Test.WDP 7.0 u.9.2 / 2012 /RM Digikeijs / IB II /


Dreispur  
Dreispur
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.896
Registriert am: 16.11.2010
Ort: Nähe Horn NÖ
Spurweite H0, H0e, H0m, TT, N, G
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#8 von Helko ( gelöscht ) , 27.01.2013 10:38

Zitat von Jussi
..


KEIN KOMMENTAR wegen Mickeymousebilder, es muss einfach mal wieder gesagt werden


Helko

RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#9 von Jussi ( gelöscht ) , 27.01.2013 10:52

Zitat von Helko

Zitat von Jussi
..


KEIN KOMMENTAR wegen Mickeymousebilder, es muss einfach mal wieder gesagt werden




Durch die Voreinstellungen des Bilderhosters sind die Thumbnails leider so klein.
Mit der Mouse sind die "Mickeymousebilder" aber anklickbar und dann fast Bildschirm füllend.


Jussi

RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#10 von Dreispur , 27.01.2013 11:03

Zitat von Jussi

Zitat von Helko

Zitat von Jussi
..


KEIN KOMMENTAR wegen Mickeymousebilder, es muss einfach mal wieder gesagt werden




Durch die Voreinstellungen des Bilderhosters sind die Thumbnails leider so klein.
Mit der Mouse sind die "Mickeymousebilder" aber anklickbar und dann fast Bildschirm füllend.




Hallo ! Wars so gemeint ?

mfG Anton


mfG ANTON

Roco DigiSet+MMaus Rocomotin, IB 650 2.0 / IB 60500 ESU+CT-Programmer, Schalt/RMGB Dec Viessman , LDT,Roco,Lenz,LISSY,Lopi:Lenz,Tran+Sound/ESU+Sound/ Orig. Lok+Sound.anal.Trafo z.Test.WDP 7.0 u.9.2 / 2012 /RM Digikeijs / IB II /


Dreispur  
Dreispur
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.896
Registriert am: 16.11.2010
Ort: Nähe Horn NÖ
Spurweite H0, H0e, H0m, TT, N, G
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#11 von memento , 27.01.2013 16:21

Das mit der "Acht" finde ich nicht ganz so gut, weil ein Zug dann ja einfach nur von einem Bahnhofsende erzwungenermaßen direkt wieder in das andere Bahnhofsende fährt, was gar nicht vorbildgerecht ist.

Ich würde ehrlich gesagt eher auf dem ursprünglichen Planungsidee aufbauen mit der Kehrschleife, aber dafür sorgen, daß beide Bahnhofsausfahrten wirklich zum Schattenbahnhof führen, daß es also nirgends einfach nur eine Kreisstrecke gibt, die vom einen Bahnhofsende direkt wieder zum anderen führt.

LG
Thomas


Bf. Loitzerwald – oder: Wieviel H0 geht auf 120x30 cm?
Drei Kreise in Preußen (Kleinstanlage 2016)


 
memento
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.219
Registriert am: 15.12.2011


RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#12 von Dreispur , 27.01.2013 16:31

Hallo !

Wo der Kreis die Wendel entweder 2/3 ist ist die Ausfahrstrecke mit dem Kreis nicht verbunden .
Schaut nur blöd aus als wären hier Weichen . Ist in real auf anderer Höhe habs zu knapp rangeführt
Sollte nur die Strecke verlängern zur Gleiswendel um grösseren Radius zu erreichen .

Nochmal besser Dargestellt.



mfG Anton


mfG ANTON

Roco DigiSet+MMaus Rocomotin, IB 650 2.0 / IB 60500 ESU+CT-Programmer, Schalt/RMGB Dec Viessman , LDT,Roco,Lenz,LISSY,Lopi:Lenz,Tran+Sound/ESU+Sound/ Orig. Lok+Sound.anal.Trafo z.Test.WDP 7.0 u.9.2 / 2012 /RM Digikeijs / IB II /


Dreispur  
Dreispur
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.896
Registriert am: 16.11.2010
Ort: Nähe Horn NÖ
Spurweite H0, H0e, H0m, TT, N, G
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#13 von Jussi ( gelöscht ) , 28.01.2013 21:56

Danke für die Vorschläge. Ich habe das mit der doppelten Panoramastrecke gern aufgenommen. Durch die neue Kreuzung des linken Außenkreises mit der Panoramastrecke ist ein verlängerter Abgang in den Schattenbahnhof entstanden - super. Somit ist die bisherige "Acht" des Außenkreises aufgebrochen, wenn man bei Einfahrt vom Außenkreis in den Bahnhof das Gleis 3 wählt. KLappt links wie rechts herum.
Die linke Gleiswendel hat nun einen R2-Radius, also ebenfalls besser. Duch den Wechsel der Gleisgeometrie war plötzlich Platz dafür. Auch die rechte Gleiswendel ist nun R2, was durch leichte Vergrößerung des rechten Außenkreises möglich war. Und meine bendenken, dass die Höhen für die Gleiskreuzungen nicht passen, hat sich nicht bewahrheitet. Ich habe überall minimal 8 cm Platz nach oben, das sollte für jede Zughöhe reichen. Alles in Allem gefällt mir das nun sehr gut, nochmals danke für die Ideen!



Nun habe ich links und rechts hinten je einen eingleisigen Abgang in den Schattenbahnhof. Habt ihr eine Idee für ein passendes Layout für den SBH, so dass er von beiden Seiten durchfahren werden kann, idealerweise auch beidseitig eine Wendeschleife hat und noch mindestens 4 Gleise für wartende Züge hat?


Jussi

RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#14 von hobbiefahrer , 29.01.2013 08:13

Hallo Jussi,

Dein Plan gefällt mir. Kannst Du bitte einmal die Höhenangaben mit einstellen? Gerade bezüglich des L-Schenkels wäre es gut zu Wissen, welche Höhe die einzelnen "kritischen" Überschneidungspunkte haben.
Solltest Du E-Loks einsetzen wollen, habe ich da so meine Befürchtung, dass die 8cm Höhenunterschied ausreichen könnten.

Bezüglich der Bildereinbindung noch ein kleiner Tipp, da ich ebenfalls den Hoster pic-upload verwende: man kann die Bilder in einer vorgegebenen Größe einbinden (also z.B. 800*600 Pixel), wenn zuvor die Größe bei dem Upload-Fenster angegeben und danach der angezeigte Link "Bild für Foren (Originalgröße)" ausgewählt wird:


Viele Grüße,
Markus


 
hobbiefahrer
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.140
Registriert am: 01.01.2010
Ort: Hessen
Gleise Märklin C-Gleis
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#15 von Jussi ( gelöscht ) , 29.01.2013 20:44

Zunächst ein Wort zur Erklärung der Höhenangaben. Das Programm SCARM lässt leider keine negativen Höhen zu, daher muss die Ebene 0 komplett angehoben werden, wenn ich einen SBH drunter bauen will. Der Grundbereich liegt daher auf 200 mm Höhe - das ist Ebene 0 der Anlage. Der Schattenbahnhof soll auf 0 mm liegen, dass wäre dann Ebene -1. Bahnhof der Nebenbahn soll auf 280 mm enden. Die Panoramastrecke erreicht bei 290 mm auf der Brücke über die Nebenbahn ihren Höhepunkt.

Ich habe die relevanten Bereiche mit den Höhenangaben auf zwei Bildern ausgeschnitten. Kritisch empfinde ich es nirgendwo, denn selbst da wo es knapp 8 cm sind, kann ich auf der Gesamtlänge noch mit den Steigungen "spielen" um einige Millimeter zu gewinnen. E-Locks (z.B. Traxx) möchte ich prinzipiell schon fahren lassen, sofern ich im sichtbaren Bereich der Gleise eine Oberleitung baue. Bis auf die Brücke im zweiten Bild, wo die Panoramastrecke die Nebenbahn überquert, gibt es keinen sichtbaren Bereich in dem eine Oberleitung bei der Höhe zu berücksichtigen ist. Im Berg- und Tunnelbereich hatte ich gedacht, den Stromabnehmer einfach "drücken" zu können, wenn es durch eine Querung oben eng wird.





Oder gibt es doch ein Problem?


Jussi

RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#16 von pkf , 30.01.2013 17:55

Hallo Jussi,

der prinzipielle Ansatz gefällt mir. Allerdings ist mir eine gewisse Diskrepanz zwischen Anforderung und aktuellem Plan aufgefallen. Du schreibst etwas von zweispuriger Hauptbahn. Wenn ich von dieser im Bahnhof ausgehe, passt die zweispurige Parade nicht dazu. Außerdem fahren nur Züge, die linksherum fahren (unter der Annahme von Rechtsverkehr) in den Schattenbahnhof, und Züge die rechtsherum fahren über die Parade. Eine Kehrschleife (wie im ersten Plan) konnte ich nirgends mehr erkennen.
Man könnte im Bahnhof natürlich auch von der Kreuzung zweier einspuriger Strecken (und zusätzlich eine abzweigende Nebenbahn) ausgehen, allerdings würde mich persönlich dann die Parallelität der Strecken auf beiden Seiten des Bahnhofs etwas stören.
Weiterhin ist mir die recht kurze Strecke der Nebenbahn als nicht ganz optimal aufgefallen.

Ich hätte ein paar Lösungsvorschläge, abe Du hattest in Deinem ersten Beitrag auch die grundsätzliche Form der Form der Anlage zur Diskussion gestellt. Das sollten wir natürlich zuerst klären. Hattest Du schon mal über ein asymetrisches U (bzw ein J) nachgedacht mit einer Tiefe von 60-80cm und "Verdickungen" auf 100-140cm an beiden Enden für Kehren? Eine solche Anlage müsste nicht beweglich (auf Rollen) sein. Damit ergäben sich Abmessungen von 410cm oberer Schenkel und etwa 300cm im unteren Schenkel bei 280cm auf der Verbindung. Das würde insbesondere die Möglichkeit bieten, die beiden Bahnhöfe entzerren.

Weiterhin solltest Du Dir noch mal Gedanken über den gewünschten "Betrieb" machen. Ich kann Deinen Wunsch nach "aktuellen" Zügen nachvollziehen, aber bei den Nutzlängen deiner Bahnhofgleise wird es mit einem (haltenden) IR oder IC schon sehr knapp. Alle geäußerten Wünsche (doppelspurige Hauptbahn, Epoche IV+, Bahnhof mit Halt von Fernzügen, Güterumschlag, Nebenbahn) werden sich wohl auf der zur Verfügung stehenden Fläche nur eingeschränkt verwirklichen lassen.

MfG
Peter

P.S. So ist das mit den Bildern viel besser!


MfG
Peter


pkf  
pkf
InterRegio (IR)
Beiträge: 213
Registriert am: 20.12.2012
Spurweite H0, N
Stromart Digital


RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#17 von pkf , 03.02.2013 20:28

Hallo Jussi,

ich hoffe, mein Kommentar hat Dich nicht abgeschreckt, das würde mir sehr leid tun. Ich wollte nur auf ein paar Ungereimtheiten hinweisen, und eine von Dir im Anfang gestellte Frage (Raumausnutzung) aufgreifen.
Wenn irgendetwas für Dich nicht "verhandelbar" ist, dann sag es ruhig. Das ist Dein gutes Recht, und wird (zumindest von mir) akzeptiert. Letztendlich ist ja Deine Anlage, Dir soll sie gefallen.

Viele Grüße

Peter


MfG
Peter


pkf  
pkf
InterRegio (IR)
Beiträge: 213
Registriert am: 20.12.2012
Spurweite H0, N
Stromart Digital


RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#18 von Jussi ( gelöscht ) , 03.02.2013 23:35

Peter, ich bin nicht abgeschreckt, überhaupt nicht.
Nur habe ich durch die ständige Präsenz des Themas Modelleisenbahn nun wahrlich "Blut" geleckt und wollte begleitend zur Planung schon mal Taten folgen lassen. Ich las irgendwo, das einer der größten Fehler ist, aus der Planungsphase nicht heraus zu kommen. So habe ich die letzten Tage genutzt um schon mal mit dem Grundgerüst der Anlage anzufangen - denn auf die Anlagenform habe ich mich in der Tat nun schon festgelegt. Gegen eine Anlage "an der Wand lang" spricht, das ich die ursprünglich geplante L-Form auch in einem anderen Zimmer aufbauen kann, sollte sich ein räumlicher Wechsel ergeben. Und so habe ich mit dem Bau begonnen, zuerst einmal die halbe Längsseite, also 2 x 1,20 Meter, wie auf dem folgenden Bild zu sehen ist. In den nächsten beiden Wochen werde ich hoffentlich den Rest des Rahmens fertig stellen (die Einzelteile werden dann zusammen geschraubt), um dann mit dem Schattenbahnhof zu beginnen



Was den Einwand betrifft, dass dar aktuelle Plan nicht mehr der Anforderung betrifft, das stimmt. Ich finde den Plan allerdings ganz gelungen und habe mich von der Ursprungsidee verabschiedet, eine zweigleisige Hauptbahn zu bauen. Zumal, und das ist eine wichtige Erkenntnis, ich nicht vor habe mehr als 5-6 Zuggarnituren fahren zu lassen. Deswegen wird es wohl vollkommen ausreichen, wenn der aktuelle Plan Gestalt annimmt. Ich freue mich zumindest sehr darauf ...

Und meine beiden Kleinen hatten heute schon Spaß, also ich zum Test das neu erstandene Digital-Starterset auf einem Provisorium von alten Rigips-Platten einige Runden fahren lies. Bereitwillig wurde dafür auch der Bauernhof gestiftet.
Leuchtende Kinderaugen können sehr anspornen.


Jussi

RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#19 von pkf , 05.02.2013 14:37

Hallo Jussi,

schön dass Du so eifrig bei der Sache bist. Sicher gibt es die Gefahr, aus der Planungsphase nicht herauszukommen. Genauso gefährlich ist es aber, überhastet die Planungsphase zu verlassen und mitten im Bau festzustellen, dass der Plan doch nicht das ist, was man haben wollte. Dann folgt meistens der Abriss. Ich empfinde es als guten Kompromiss, während der Planungsphase gewisse Details wie Weichenstraßen und grundsätzliche Aufteilung schon mal provisorisch "in Hardware" auszuprobieren. Dafür hast Du ja jetzt eine "Grundlage" geschaffen.

Wenn es Dir recht ist, würde ich gerne ein paar Details des Gleisplans noch etwas näher diskutieren. Wenn ich es richtig sehe, sind die Eckpunkte:
- 1-gleisige Hauptbahn (elektrifiziert ?, u.U. auch Nebenbahn mit Umleitungsverkehr?)
- Epoche IV/V/VI
- Bahnhof
- abzw. Nebenbahn (nicht elektrifiziert ?)
- Paradestrecke, u.U. zweigleisig
- Güterumschlag mit 1-2 Anliegern
- (teil)-automatiesierter Betrieb auf der Hauptstrecke
- Platz für ca. 6 Züge (inklusive Nebenbahn ?)

Nun solltest Du Dir zunächst über das prinzipielle Konzept des Gleisplans klar werden. Im Moment stellt die Paradestrecke (rot) einen Rundkurs vom/zum Bahnhof dar. Die Anbindung des Schattenbahnhofs ist für mich nicht ersichtlich, möglich ist ein Schattenbahnhof als Kehrschleife (Einrichtungsbetrieb) oder ein Schattenbahnhof in einer Ringstrecke (Zweirichtungsbetrieb).



Wie schon früher erwähnt, wäre mir die fünfache Anbindung des Bahnhofs zuviel. Außerdem wäre mir die Anbindung der Paradestrecke nicht "vorbildlich" genug. Daher würde ich versuchen folgendes Konzept umzusetzen:



Die gestrichelte Verbindung kann auch entfallen oder erst im nicht Sichtbaren Bereich zwischen Bahnhof und Parade abzweigen. Auch ein Anschluss der Parade auf der anderen Seite des Bahnhofs ist möglich. Hier wäre u.a. die Frage zu beantworten, ob auch Züge aus dem Nebenbahn-Endbahnhof weiter in den Schattenbahnhof fahren und ob sie dabei über die Parade sollen oder nicht. Die Anbindung des Schattenbahnhofs als Kehrschleife ist für mich die flexiblere Variante, daher habe ich sie hier verwendet. Der Durchsatz ist durch den einspurigen Anschluss etwas geringer, aber das sollte bei dir kein Problem sein.

Basierend auf dem prinzipiellen Steckenplan folgt dann die Grobplanung des Bahnhofs: Wieviele Bahnsteige, wieviel Gleise für Güterbehandlung, welches Gleis von welcher Ein-/Ausfahr erreichbar, welche sonstige Bereiche (Lokbehandlung, Anschließer etc) und wie angeschlossen. Aber Vorsicht: je mehr Gleise du hast und von je mehr Einfahrten möglichst viele Gleise erreichbarsein sollen, desto größer werden deine Weichenfelder. Gerade in diesem Punkt empfinde ich den Bahnhof bisher nicht ganz ausgewogen, denn der Güterbereich kann nur von den beiden vorneliegenden Zufahrten aus erreicht werden (Paradestrecke). Ein Güterzug aus dem Schattenbahnhof muss also erst einmal auf einem der Personengleise durch den Bahnhof, weiter auf die Paradestrecke und kann erst dann zur "Behandlung" in den Güterbereich einfahren. Und ein zweiständiger Lokschuppen könnte man durch die Nebenbahn erklären, aber dafür ist er zu schlecht angeschlossen.

Wenn dich das alles nicht stört, dann solltest Du zumindest noch mal über die Durchfahrthöhen nachdenken. Laut NEM (z.B. http://www.miba.de/morop) sollte die lichte Höhe ab Schienenoberkannte 59mm betragen, bei Fahrleitungsbetrieb und tiefster Fahrdrahtlage 65mm. Dazu kommen dann Schienenhöhe (etwa 5mm), Trassenstärke (normalerweise 8-10mm), Dämmung/Bahndamm, Sicherheitsfaktor, Platz für Brückenkonstruktion etc. Daraus resultieren Höhendifferenzen (Schienenoberkante bis Schienenoberkante) von mindestens 85mm bei Oberleitungsbetrieb bzw 80mm für nichtelektrifizierte Strecken. Im unsichtbaren Bereich kann man bei Bedarf etwas "tricksen", in dem man lokal dünnere Trassenbretter (u.u. nur 1mm dickes Blech) und dünnere Dämmung verwendet und gegebenenfalls den Panto mit einer Drahtführung noch etwas tiefer drückt. Aber die 77mm zwischen Parade und linker Bahnhofsausfahrt sind sehr knapp.

Ich hoffe, ich konnte die ein paar Denkanstöße geben. Überprüfe dein Konzept / deinen Gleisplan, indem Du ihn ausdruckst und ein paar Büroklammern als Züge benutzt um "Verkehr" zu machen. Wenn es für dich dann der perfekte Gleisplan ist, dann Bau ihn. Ansonsten solltest Du uns wissen lassen, was Dir nicht gefällt, was Du villeicht anders haben möchtest, und dann kann man gemeinsam nach Lösungen suchen.

Viele Grüße

Peter


MfG
Peter


pkf  
pkf
InterRegio (IR)
Beiträge: 213
Registriert am: 20.12.2012
Spurweite H0, N
Stromart Digital


RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#20 von Jussi ( gelöscht ) , 07.02.2013 20:47

Peter, danke für diese "Denkanstöße". Genau deswegen bin ich ja hier und schließe mich nicht allein im Keller ein.

Ich tue mich zugegebenermaßen mit der Darstellung meines Gleisplans in diesen Schemen schwer. Der aktuelle Gleisplan lässt über die Steuerung der Durchfahrsgleise am Bahnhof im Grundsatz drei verschiedene Zugstrecken (in beide Richtungen) zu, die ich mal versucht habe zu visualisieren. (Bilder können mit "Klick" vergrößert werden).

1. Bahnhof > in einer "Acht" über die Panoramastrecke > durch Tunnel > wieder zum Bahnhof


2. Bahnhof > Schattenbahnhof > Bahnhof



3. "Kombinationsstrecke": Bahnhof > Panoramastrecke > Schattenbahnhof > Bahnhof


Der Schattenbahnhof, für den ich bereits einen Gleisplan im Kopf aber leider noch nicht im Planungsprogramm habe, soll sowohl eine Durchfahrt als auch eine Wendeschleife enthalten. Und zwar beidseitig. Damit habe ich sehr viele Kombinationsmöglichkeiten dieser drei Streckenverläufe. Z.B. kann ich Strecke 1 und 2 gleichzeitig fahren lassen, ohne dass sich die Züge kreuzen. Ich kann aber auch die Strecken zu einer langen Strecke verbinden und das sogar in beiden Richtungen. Nehme ich den Rangierbetrieb und die Nebenbahn noch dazu, ist das wahrscheinlich schon mehr, als eine Person manuell managen kann.

Hier mal eine grobe Skitze, wie der SBH aussehen sollte. Wichtig ist mir, dass der SBH in beiden Richtungen beidseitig der Anlage befahren werden kann, im SBH lediglich gewendet werden kann und ich aber auch nur eine Durchfahrtsrichtung im SBH habe, wenn alternativ zur Wende ein Zugwechsel stattfinden soll. Ich hoffe das ist auf knapp 4m Länge des SBH umzusetzen.


Jussi

RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#21 von Jussi ( gelöscht ) , 12.02.2013 14:21

Hallo Stummis,

ich habe in den letzten Tagen noch ein wenig am Gleisplan gearbeitet und inzwischen auch den Schattenbahnhof soweit fertig gestellt, dass er sehr nah an meine Vorstellungen heran kommt. In der Probe von Hauptebene "0" und dem SBH ist mir leider bewusst geworden, dass ich keine zwei Wendeschleifen in den SBH bekomme, ohne ein Problem mit meinen beiden Gleiswendeln zu bekommen. Daraus resultierte der aktuelle Plan, bei dem insgesamt 5 Haltegleise für Züge zur Verfügung stehen (geplant waren mindestens 4) und zusätzlich noch 4 Abstellgleise für weiteres Rollmaterial. Züge, die über die rechte Einfahrt des SBH kommen, durchfahren auf jeden Fall die Wendeschleife und dann entweder direkt zurück auf die Hauptebene oder zunächst in den SBH. So ist sichergestellt, dass der SBH nur in einer Richtung durchfahren wird, alle Loks immer links ausgerichtet sind. Ich nehme in meiner Unerfahrenheit einfach mal an, das erleichtert auch die Elektrik der SBH-Steuerung.



Die Hauptbahnstrecke wurde auf der linken Seite geändert, aus der vormals geplanten "Acht" in der Abfahrt zum SBH wurde nun eine zweikreisige Gleiswendel. Das ergab Platz für den SBH, der ansonsten auf der linken Seite viel kürzer wäre. So haben alle Haltegleise minimal eine Länge von 1,3 m, was sonst nicht möglich gewesen wäre. Auch die Nebenbahn hat nun noch einen "Schlenker" mehr bekommen, um die Strecke zu verlängern. Teilwese im Tunnel geführt, ergibt sich der Platz für ein Oberdorf auf dem Hügel rund um den Bahnhof der Nebenbahn. Durch das neue Platzangebot kann auch ein großzügiger Weinberg (viel Arbeit aber das Ergebnis ist sicher jede Minute Weinrebenbasteln wert) seinen Platz finden. Der zuständige Winzer bzw. auch die angeschlossene Distillerie wäre der erste Anlieger für den Güterverkehr - die edlen Tropfen sollen weltweit geliefert werden.

Alle Streckenkreuzungen (offen und verdeckt) sind mit mindestens 80 mm hoch, bzw. können durch manuelle Anpassungen der bislang linearen Steigungen verändert werden. So kommt auch die Pannoramastrecke auf das gewünschte Maß über der linken Bahnhofsausfahrt.

Mir stellt sich nun noch die Frage, ob eine zusätzlicher Gleiswechsel vom Innen auf den Außenkreis auf der rechten Seite noch eine deutliche Verbesserung bringt? Die Tillig-Bogenweichen passen mit der Gleisgeometrie fast genau, eventuell sind sie nur etwas anpassen/zu kürzen. Ich denke damit wäre ein Gewinn für den Güterverkehr möglich, da nun auch Güterzüge aus dem SBH direkt in den Güterbereich des Bahnhofs einfachen können (Peter, danke für den Hinweis!)
Peter, der Lockschuppen links ist wohl in der Tat nicht so optimal. Vielleicht wäre ein einfacher besser, hier soll eigentlich nur die Rangierlock (z.B. KöF II) untergestellt werden.

Alles in Allem für mich immer näher an dem dran, was ich tatsächlich umsetzen will. Habt Ihr noch Anmerkungen, Dinge die ich verbessern kann?


Jussi

RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#22 von Helko ( gelöscht ) , 12.02.2013 14:51

Zitat von Jussi
Habt Ihr noch Anmerkungen, Dinge die ich verbessern kann?


Natürlich, nicht weil heute Fasching ist, sondern wegen den 3-WegWeichen links und rechst



und den vielen dadurch notwenigen S-Bögen


Helko

RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#23 von Jussi ( gelöscht ) , 12.02.2013 20:38

Zitat von Helko

Zitat von Jussi
Habt Ihr noch Anmerkungen, Dinge die ich verbessern kann?


Natürlich, nicht weil heute Fasching ist, sondern wegen den 3-WegWeichen links und rechst



und den vielen dadurch notwenigen S-Bögen




Recht hast du, danke für den Hinweis..
Hatte vorher schon probiert, aber die Geometrie wollte so gar nicht passen. Nun, mit etwas Abstand gings doch.
Das kleine "S" surch die kurzen R2-Bögen zwischen den Weichen werden wohl die Flexgleise noch richten.


Jussi

RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#24 von Jussi ( gelöscht ) , 13.02.2013 13:54

Kann noch jemand etwas zur Frage des möglichen Gleichwechsels (siehe Gleisplan oben) sagen? Ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich den gewünschten Erfolg bringt.


Jussi

RE: HO-Anlage auf 4x2,5 Meter Platzangebot

#25 von Helko ( gelöscht ) , 13.02.2013 16:08

Zitat von Jussi
Kann noch jemand etwas zur Frage...


ich hatte eher NICHT an 3-weg Weichen gedacht


Helko

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 115
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz