Willkommen 

RE: Fragen: Umbau Kleinbahn Loks auf Mittelleiter und ev digital

#1 von Camaro ( gelöscht ) , 17.01.2007 11:58

Hi

Ich hab noch eine Menge Kleinbahnloks und ein paar Roco Loks.
Ich hör immer wieder, dass man die umbaun kann für Mittelleiterbetrieb.
Der Mittelleiter ist mir eh halwegs klar...da muss ich wahrscheinlich maximal etwas wegfräsen, dass der Schleifer irgendwie reinpasst.

Aber den Motor...den muss ich komplett tauschen. Gibts da erfahrungswerte...welchen Motor man da nehmen muss? Kleinbahn hat ja 16v Gleichstrommotoren...genauso wie die Roco Loks.

Und wie schauts mit dampfloks aus? Ich glaub, dass steht sich nicht dafür, da hier die loks dan Metallrumpf als einen Strompol verwenden und ich den Schleifer dann entweder direkt an die Masse schrauben muss, aber dann andere Räder raufschrauben, die isoliert sind. Oder ich setz den Schleifer isoliert auf? Fragen über fragen...

Dann der nächste Schritt: auf Digital umrüsten...was brauch ich dazu? (abgesehen vom Kleingeld)

Gleich mal vorweg...ich häng an den alten Loks...sind aus meiner Kindheit...hat also sentimentals Gründe. Dass ich einen Großteil wahrscheinlich mit neu kaufen billiger oder zumindestens gleich teuer bekomm, ist mir auch klar.

Und wenn ich neue Loks kaufe, die dann für digital tauglich sind, aber nicht unbedingt auf Märklin fixiert bin...was ist dann eine gute wahl? (ist eine reine Kostenfrage...kann leider nicht so große Sprünge machen, wie ich gern wollte)



Camaro

RE: Fragen: Umbau Kleinbahn Loks auf Mittelleiter und ev digital

#2 von Karlheinz Hornung ( gelöscht ) , 17.01.2007 12:32

Hallo,

es sind nur mechan. Änderungen für die Schleifermontage, Einbau von Digitaldecodern und Neuverdrahtung notwendig.

Die Motore bleiben drin, die Radsätze sind isoliert, der Schleifer muß von der Gehäusemasse isoliert angebracht werden.

Ob der Aufwand bei der oft fragwürdigen Antriebstechnik und den optischen Defiziten vieler Kleinbahnloks lohnt, muß jeder selbst entscheiden. Ich würde erst nur eine Lok umbauen und mir das dann noch einmal überlegen.



Karlheinz Hornung

RE: Fragen: Umbau Kleinbahn Loks auf Mittelleiter und ev digital

#3 von Camaro ( gelöscht ) , 17.01.2007 12:58

den Motor muss ich ja auch ändern, oder?

Kleinbahn hat einen Gleichstrommotor und Märklin fährt ja mit wechselstrom...und 50mal pro sekunde eine Richtungsänderung ...das macht glaub ich keinen Spass



Camaro

RE: Fragen: Umbau Kleinbahn Loks auf Mittelleiter und ev digital

#4 von Karlheinz Hornung ( gelöscht ) , 17.01.2007 13:14

Hallo,

auch Märklin verwendet außer beim Sinusantrieb fast nur noch Gleichstrommotore. Der Digitaldecoder sorgt schon dafür daß der Motor das richtige Stromfutter bekommt, jedenfalls wenn Du Decoder für Motorolasystem und Permanentmagnetmotore verwendest.



Karlheinz Hornung

RE: Fragen: Umbau Kleinbahn Loks auf Mittelleiter und ev digital

#5 von Florian Schmidt , 17.01.2007 13:29

Es könnte sich aber die Frage nach der Stromaufnahme der Motoren stellen. Die handelsüblichen Decoder vertragen i.d.R. bis 1 A.

Sollte das Meßergebnis negativ ausfallen, also der Stromhunger der Motoren zu groß sein, könnte eine Anfrage bei SB-Modellbau evtl. Abhilfe schaffen.

Gruß
Florian



 
Florian Schmidt
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.056
Registriert am: 27.04.2005
Homepage: Link
Gleise C-Gleis
Steuerung CS2 mit MM, DCC, mfx


RE: Fragen: Umbau Kleinbahn Loks auf Mittelleiter und ev digital

#6 von Camaro ( gelöscht ) , 17.01.2007 13:35

ahhh...und wieder ein Puzzle gelöst...das hat mich bis jetzt auch immer iriitiert mit der verwendung des Gleichstrommotors.

Na dann werden wir halt mal in die experimentierphase gehen (und schlimmstens eine Lok kübeln )

Kann man die decoder auch im großen E-Warenhaus finden? Gibts da was worauf ich achten muss?



Camaro

RE: Fragen: Umbau Kleinbahn Loks auf Mittelleiter und ev digital

#7 von Volker Stuckenholz ( gelöscht ) , 18.01.2007 20:49

Hallo Jungs,

hier outet sich ein Kleinbahn-Freund, der schon etliche Modelle aus W-Atzgersdorf erfolgreich ans Laufen auf Pickelgleis gebracht hat.

Daß Kleinbahn-"Modelle" von Erich Klein aus Wien stark verkürzt und teilweise spielzeugartig vereinfacht sind, wurde bereits erwähnt und soll hier nicht weiter ausgeführt werden.

Kleinbahn-Fahrzeuge sind eigentlich zum Umbau besonders gut geeignet, weil die Radsatzmasse absolut Märklin-tauglich sind. Ein umgerüstetes Kleinbahn-Tfz fährt sogar ausgezeichnet auf M-Gleisen.

In der Regel ist die Montage des Ski-Schleifers einfach zu bewerkstelligen. Platz ist dafür vorhanden. Etwas schwieriger wird es mit dem Platz für den / die Decoder. Die meisten Kleinbahn-Loks sind übrigens 2-motorig. Haftreifen haben sie generell nicht.

Ältere Modelle haben noch den alten KB-Scheibenkollektormotor aus Eigenproduktion mit großer Stromaufnahme. Im ungünstigsten Fall habe ich Loks mit 2 (!) ungeregelten Tams-Decodern der 10-Euro-Klasse versehen, z. B. die 1020er. Ein LoPi verträgt 700 mA und kann somit 2 neue Motoren vertragen. Das ist dann die bessere Lösung.

Die 52er Kriegsdampflok hat für KB-Verhältnisse einen relativ langen Rahmen. Knickrahmen a la Märklin gibt es bei Klein nicht. Deshalb ist die 52er nicht unbedingt für den engsten Märklin-Radius geeignet.

Internet: http://www.kleinbahn.com/

Grüße

Volker

P.S. Bei Problemen mit Kleinbahn-Umbauten PN an mich.



Volker Stuckenholz

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 171
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz