RE: Erste (kleine) Anlage in HO (FS-italienisches Vorbild)

#1 von johncoltrane ( gelöscht ) , 28.08.2013 01:10

Guten Abend/Morgen/Tag

Ich habe mich jetzt extra mal hier angemeldet, anstatt einfach nur mitzulesen. Dies hat einen Grund, nämlich die Planung meiner allerersten H0-Anlage. Sie ist klein, muss auf einer Fläche von 2.6m x 2.6m Platz finden. Doch nun schnell zu meiner Person:

Ich bin halb Italiener/halb Schweizer, wohne im Kanton Graubünden und bin schon seit meiner Kindheit dem Eisenbahnervirus verfallen. Die Eisenbahn machte dann aber eine Pause, als die Pubertät losbombte. Heute bin ich 41 Jahre alt, habe einen kleinen Sohn und er will immer auf den Bahnhof die Züge ankucken (woher hat er das wohl ). Nun wirds Zeit, Ernst zu machen. Auf einer kleinen Fläche soll nun eine kleine Bahn nach italienischem Vorbild fahren. Hab mir da schon einige Modelle zugekauft (E646 + E645 Roco, E428 Rivarossi, D445 Rivarossi, D343 Roco, Aln773 Os.kar und natürlich ein paar Wägelchen dazu).

Nun zu meiner Anlage. Auf dem Gleisplan sollte meine Idee ersichtlich sein. Vielleicht noch ein paar Eckdaten:
Grösse 2.6mx2.6m, Oberleitung, eine Hauptstrecke und eine kleine Nebenbahn ohne Oberleitung, kleiner Kopfbahnhof mit 2 Durchgangsgeleise, ein Lok-und ein kleiner Güterschuppen. Gleise Roco Line mit Bettung, kleinster Radius R3 (R3-R4 im unsichtbaren Bereich, ansonsten grosszügige Radien)

Ich nehme euch mal mit auf eine kleine Reise, daraus ergeben sich dann meine Fragen an die Experten und Laien hier.
Rechts ein kleiner Kopfbahnhof für den Nahzugverkehr, dann zwei Durchgangsgleise einer Hauptstrecke, auch hier eigentlich nur Regionalzugshalte, evtl. mal ein IR Zug. Rechts oben gehts dann unter der angedeuteten Stadt in einen Tunnel, der links verläuft und schon nach ca. 1.20 Meter wieder ans Tageslicht kommt. In einer langgezogenen Linkskurve, dann geradeaus gehts dann hinunter in den Schattenbahnhof. Dieser Streckenteil ist vielleicht 2.5 Meter lang. Auf dieser Länge soll das Trassee in den unteren Bereich führen.
1. Frage: Ist das genug Streckenlänge, um in den unteren Bereich zu gelangen? Oder ist es zu steil? Ich baue mit Oberleitung. Die Zugslänge wird maximal 7-8 Wagen haben auf der Hauptstrecke.

Wieder zurück zum Bahnhof. Die zweigleisige Hauptstrecke mündet unten etwa in der Mitte in einen Tunnel. Da beginnt auch schon der Abstieg der Strecke. Die Strecke verläuft im Tunnel bis zum oberen Ende der Anlage, wo sie in einer Kurve wieder zum Vorschein kommt. Bis hierher ist der Abstieg geplant. Ich hoffe, damit auf ca. -12cm zu gelangen. Dann gehts geradeaus in den nächsten Tunnel, der geradewegs in den Schattenbahnhof führt (gleiche Schattenbahnhof der anderen Strecke. Der Schattenbahnhof befindet sich unter dem Bahnhof, nicht eingezeichnet).
2. Frage: Reicht auch hier die Streckenlänge, um unter der anderen Strecke durchzugelangen?

Ausgangspunkt Kopfbahnhof. Von hier kann man auch in den kleinen Abstellbereich (3 Gleise) gelangen, der gegenüber dem Kopfbahnhof liegt. Ausserdem führt eine kleine, unelektrifizierte Strecke in einen Kurztunnel, um dann nach ca. 1 Meter in die Hauptstrecke zu münden. Nach dem Tunnel ist links die Hauptstrecke, die hinunter in den Schattenbahnhof führt, rechts der Abstellbereich.
3. Frage: Wem wirkt die Anlage überladen?
4. Frage: Der Platz für mich ist eng (siehe Mitte). Zu eng?

Hier noch der Gleisplan.
Legende:
rot-Tunnelstrecke
grün-nicht elektrifiziert
orange-Bahnsteig Bereich
braun-Güterschuppen
schwarz-Güterschuppen und Bahnhofsgebäude (von MKB)
blau-ein-oder zweiständiger Lokschuppen (Gleise noch nicht eingezeichnet)




Vielen Dank schon mal für etwelche Anregungen und natürlich Kritik.


johncoltrane

RE: Erste (kleine) Anlage in HO (FS-italienisches Vorbild)

#2 von TGV99 ( gelöscht ) , 28.08.2013 09:34

Hallooooooo
ich finde dein Thema echt super, ist mal etwas anderes. Zum Gleisplan muss ich leider sagen, dass mir der ein wenig zu überladen ist. Ich würde eher nur eine Hauptstrecke bauen.
Trotzdem zum Spielen bestimmt ein super Plan.
Grüsse in die schöne Schweiz


PS: Wie wäre es mit 2 Ebenen, die eine ist gute 20cm über der Anderen Ebene. So hat man einen recht kleinen Tunnelanteil , da man die untere ebenfalls mit Bahnhof und co. bebauen kann


TGV99

RE: Erste (kleine) Anlage in HO (FS-italienisches Vorbild)

#3 von h0-m-jk , 28.08.2013 10:17

Hallo "John",

die Steigung sollte 3% möglichst nicht übersteigen.
Gerade mit Oberleitung benötigst Du ca 9cm Abstand um drunter durch zu kommen.
Ein Schattenbahnhof benötigt aber ab und zu Eingriffe, so daß dieser mindestens 20cm unter der darüberliegenden Ebene liegen sollte, besser mehr...
3% hiesse also, 3cm pro Meter Gefälle, d.h. 3 Meter Strecke, um unter einer andere durch zu kommen.
Größere Steigungen sind natürlich möglich, schaffen viele Fahrzeuge wohl auch, würde ich aber vorher im Probeaufbau mal testen...

Was meinst Du mit 7-8 Wagen? Zwei-Achser? Wie lang ist der Zug dann in cm?

Überladen ist die Anlage wohl schon, aber wenn man ein bischen Verkehr haben will, geht es auf der Fläche wohl nich anders...meine Meinung.


Viele Grüße
Jörg

Sammlung Gleispläne aus dem Stummiforum: viewforum.php?f=154

Bau Marienhofen light: viewtopic.php?f=15&t=180786


 
h0-m-jk
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.077
Registriert am: 17.09.2011
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Erste (kleine) Anlage in HO (FS-italienisches Vorbild)

#4 von johncoltrane ( gelöscht ) , 28.08.2013 21:07

Hi Leute. Danke für eure ehrlichen Antworten.
Die Anlage wirkt auf dem Screen wirklich überladen. Ich habe sie vorhin mal mit den vorhandenen Gleisen soweit wie möglich am Boden aufgebaut, habe aber die Tunnelstrecken weggelassen. Nun siehts nicht mehr so überladen aus. Bin ja noch in der Planung....

Zitat von TGV99

PS: Wie wäre es mit 2 Ebenen, die eine ist gute 20cm über der Anderen Ebene. So hat man einen recht kleinen Tunnelanteil , da man die untere ebenfalls mit Bahnhof und co. bebauen kann



Geht leider nicht, da die Bahn auf dem "Dachboden" zu stehen kommt. Die Dachschrägen verunmöglichen einen ordentlichen Aufbau. Leider. Aber ich denke, falls ich das mit der Steigung in den Griff bekomme, dass der untere Bereich mit dem Schattenbahnhof von der Grösse passt.

Zitat von h0-m-jk

die Steigung sollte 3% möglichst nicht übersteigen.
Gerade mit Oberleitung benötigst Du ca 9cm Abstand um drunter durch zu kommen.



Die Oberleitung wird nur im sichtbaren Bereich existieren. Das mit den 3% wird ziemlich knapp werden, doch vielleicht wird es ohne Oberleitung gehen. Ansonste müsste ich wohl mal mit 4% einen Probebetrieb durchführen.

Zitat von h0-m-jk

Was meinst Du mit 7-8 Wagen? Zwei-Achser? Wie lang ist der Zug dann in cm?
Überladen ist die Anlage wohl schon, aber wenn man ein bischen Verkehr haben will, geht es auf der Fläche wohl nich anders...meine Meinung.



Das wären 30cm Wagen, also so ca. 2-2.5Meter lange Züge. Wobei diese Züge nix im Bahnhof zu tun haben, sondern auf der Hauptstrecke (Hundeknochen Gleisplan via Schattenbahnhof) ihre Kreise drehen. Für diese Züge kommen Roco, Rivarossi und Oskar Maschinen zum Einsatz, also handelsübliche Loks mit Kardan, Schwungmasse....das übliche Halt. Denkst du das wird zu viel für die Loks?


johncoltrane

RE: Erste (kleine) Anlage in HO (FS-italienisches Vorbild)

#5 von h0-m-jk , 29.08.2013 09:08

Hallo John,
bezüglich der Durchfahrtshöhe, schau Dir doch bitte Jürgens Beitrag in meinem Thread an:
viewtopic.php?f=24&t=90601&start=75#p1049529
Auch wenn unten keine Oberleitung hast, die Panthographen brauchen Platz nach oben, wenn sie ausgefahren sind.

Einen 2m Zug kann ich mir jetzt auf dieser Anlage schlecht vorstellen.
Wie lange ist der komplett sichtbar auf der Anlage ?
So lange Züge habe ich nicht, könnte mir aber vorstellen, dass die bei Steigungen empfindlicher sind.
Welche Steigung dann zuviel für die Lok wird? Keine Ahnung, vielleicht mal einen extra Thread für die Frage aufmachen, oder im Forum suchen, es gibt hier im Forum Experten, die da genaue Untersuchungen und Berechnungen gemacht haben, welche Auswirkungen Steigungen auf einen Zug haben. Bei Anlagen mit längeren Zügen, lese ich meist etwas von 2% Steigung.
Aber vielleicht kann jemand mit praktischen Erfahrungen dazu bessere Auskunft geben...

Wie sieht denn der SBF aus? Passen da so lange Züge rein?

Auf welcher Höhe liegt der SBF und wie kommst Du da hin?

Viel Spass beim Planen...


Viele Grüße
Jörg

Sammlung Gleispläne aus dem Stummiforum: viewforum.php?f=154

Bau Marienhofen light: viewtopic.php?f=15&t=180786


 
h0-m-jk
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.077
Registriert am: 17.09.2011
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Erste (kleine) Anlage in HO (FS-italienisches Vorbild)

#6 von johncoltrane ( gelöscht ) , 12.09.2013 18:45

So, hat mal ein bisschen länger gedauert.

Zuerst mal vielen Dank für deine Hilfe, "h0-m-jk". Deine Fragen und Anregungen brachten mich dazu, das ganze nochmals gründlich zu überdenken und vielleicht doch das Zimmer in Beschlag zu nehmen, das leer steht (meine klein-grosse Bibliothek steht dort drinnen, aber die kann man "verpflanzen", es gibt noch woanders Platz). Das Ausmass des Zimmers ist 4.50m x 2.55m. Da kann man schon mal etwas mehr machen als bei meinem ersten Vorschlag. Ausserdem, und das scheint mir (erst jetzt ) ganz wichtig, brauch ich genug Platz zum Bauen und später zum Spielen, Reparieren usw. Diese Komponenten habe ich bei meinem Erstvorschlag völlig ausser Acht gelassen. Ausserdem habe ich nicht meinen Respekt, aber meine "Angst" vor dem Selbstschottern verloren. Ich werde die Roco-Line Gleise mit Bettung für den nicht sichtbaren Bereich verwenden und für den Rest entweder Roco Line ohne Bettung oder das Tillig Elite Gleis.

Nun, ich habe für den grösseren Platz einfach mal meinen Originalvorschlag gestreckt, denn ich finde die Idee mit einem kleinen Kopfbahnhof und 2-3 Durchfahrtsgleisen (auf der anderen Seite des Bhf-Gebäudes) immer noch sehr verlockend. Hier sieht man, was daraus geworden ist:



Die Anlage, stelle ich mir vor, soll vier Niveaus haben, wobei drei sichtbar sind. Niveau 0 mit dem Bahnhof (wobei ich die zwei Durchgangsgleise viel lieber in einem weiten Bogen sehen würde, was mir bei der Planung aber nicht gelang. Darum sind sie mal gerade ausgeführt), Niveau 1 mit der eingleisigen, kurzen Dieselstrecke, Niveau -1 mit der Paradestrecke, Niveau -2 mit dem SBF.

Dargestellt ist erstmal der Bahnhof (Kopfbahnhof plus 2 durchgehende Gleise - oben, dazwischen kommt das Bhfs-Gebäude zu stehen). Rot sind die Tunnelstrecken. Auf der rechten Seite kommt der Gleiswendel zu stehen (R470mm für das innere Gleis, R540mm für das äussere Gleis), der in den Untergrund und somit SBF führt. Auch rechts führt eine eingleisige Dieselstrecke über eine einfache Gleiswendel hinauf auf ca. +10 über das Bahnhofsvorfeld, dann in einen kleinen Tunnel (enger Radius, darum verdeckt), und dann weiter... weiss da noch nicht genau wie und wo ich weiterfahren soll. Links führen die 2 Streckengleise in einen Tunnel und einfachen Gleiswendel unter dem Bahnhof hindurch um dann auf der rechten Seite, ein Niveau tiefer (-1), aus dem Tunnel zu kommen. Als Paradestrecke führt sie dann entlang dem Bhf auf die linke Seite, wo sie in einem Tunnel verschwindet und mittels einfacher Gleiswendel in den SBF führt (-2).

Das wäre meine Idee, ob es sinnvoll und vorallem auch ohne allzugrossen Kompromisse (grosse Radien im sichtbaren Bereich, lange und kurze Weichen) machbar ist, muss ich im nächsten Planungsschritt herausfinden.

Nun, ich wollte noch andere Gleispläne ausprobieren. Es fehlen mir momentan aber einfach die Ideen. Vielleicht ist mir der beschriebene Gleisplan so sehr im Kopf verankert, dass ich ausser Stande bin, etwas anderes auszutüfteln.

Jedenfalls, alle User, die diesen Beitrag lesen, sind herzlich eingeladen, mir Vorschläge für eine Anlage 4.50m x 2.55m zu machen. Kann man gleich hier posten.
Ich liebe Reisezüge, vorallem Epoche 3+4, Thema die italienische Bahn. Also wäre es schön, wenn man die Züge auch sehen kann. Max. Länge für einen Reisezug wären schon 7-8 Wagen, das wäre schon toll. Ich habe im Forum schon eine Anlage gesehen, die auf die Zuglänge und Zugtypen meinen Ideen schon sehr sehr entsprechen:

viewtopic.php?f=51&t=72797&start=75

Nicht dass ich mir anmassen würde, dass ich so etwas wie diese herrliche Benelux Anlage bauen könnte. Aber die Präsentation dieser Züge ist schon meisterhaft (wie eigentlich alles an dieser Anlage meisterhaft ist). So oder ähnlich stelle ich mir es vor, eine schöne, geschwungene Strecke, wo sich die Reisezüge austoben können. Wenn noch ein vernünftiger Bahnhof Platz hat, umso besser.

Lange Rede, kurzer Sinn: Neue Anlage, grösserer Raum, was mach ich draus?

Moinz


johncoltrane

RE: Erste (kleine) Anlage in HO (FS-italienisches Vorbild)

#7 von johncoltrane ( gelöscht ) , 16.09.2013 15:16

So, bin nun mal einen Schritt weitergekommen mit meiner Planung. Habe mal die oberen zwei Ebenen dargestellt:

Ebene 1: Bahnhof und Zufahrt
Ebene 2: eingleisige nicht elektrifizierte Strecke

Den Dreh mit den Flexgleisen hab ich noch nicht wirklich drauf, darum sieht es vielleicht noch nicht so schön geschmeidig aus... naja. Also, hier mal der Gleisplan:



Kurz zum Plan:
Rot-Bahnsteige
Grün-Lokdepot
Oragne-Güterschuppen
Braun-Bahnhofsgebäude

Schwarze Strecke ist die Ebene 0, auf beiden Seiten senkt sich die Strecke mittels Gleiswendel auf die nächste bzw. übernächste Ebene hinunter. Rote Farbe ist der Tunnel.
Pinke Strecke: eingleisig, nach der Bahnhofausfahrt Gleiswendel eine Ebene nach oben, dann als Paradestrecke durch den Raum auf die linke Seite. Dort ist dann ein kleiner Schattenbahnhof, die Strecke führt dann weiter auf die rechte Seite (immer noch im Tunnel), um dann über der Bahnhofsausfahrt hervorzukommen. Danach gehts dann mit der gleichen Gleiswendel (Gleise auf dem Plan nicht richtig dargestellt) nach unten....

Für die unteren Ebenen existiert der Plan bereits... aber erst in meinem Kopf. Muss den noch zu Papier bringen, dann poste ich es mal hier.

Frage: Überladen?? Weniger ist mehr, ich weiss. Aber ich schaue den Zügen halt gerne zu wenn sie in einen Bahnhof einfahren.
Ausserdem marginal rangieren wäre auch nicht schlecht (Lokwechsel, Regionalzug ins Abstellgleis stossen/schieben)...

Ich wäre über Anregungen und vorallem auch Kritiken sehr erfreut...


johncoltrane

RE: Erste (kleine) Anlage in HO (FS-italienisches Vorbild)

#8 von Dreispur , 16.09.2013 18:17

Hallo !

Links beim Kopfbahnhof würde ich die Weiche mit einer Kreuzungsweiche tauschen . Mit dem Gleis zwei eine Weichenverbindung . So kanst einen eingefahrenen Zug die Lok abkuppeln und retour vorne drauf kuppeln und ausfahren .
Für zu überladen nicht unbedingt , denn es gibt viel her an rangieren mit einbezihen des Kopfbahnhofes . auch der Durchfahrbahnsteig ist eine gute Lösung für das Platzangebot.
Schaun ma mal wie die endgültige Planung wird .


mfG ANTON

Roco DigiSet+MMaus Rocomotin, IB 650 2.0 / IB 60500 ESU+CT-Programmer, Schalt/RMGB Dec Viessman , LDT,Roco,Lenz,LISSY,Lopi:Lenz,Tran+Sound/ESU+Sound/ Orig. Lok+Sound.anal.Trafo z.Test.WDP 7.0 u.9.2 / 2012 /RM Digikeijs / IB II /


Dreispur  
Dreispur
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.896
Registriert am: 16.11.2010
Ort: Nähe Horn NÖ
Spurweite H0, H0e, H0m, TT, N, G
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Erste (kleine) Anlage in HO (FS-italienisches Vorbild)

#9 von johncoltrane ( gelöscht ) , 16.09.2013 22:44

Hi Anton. Danke für dein Feedback. Ja, das wäre natürlich eine Idee. Eventuell lasse ich die Weiche Richtung Lokschuppen sowieso aus und Baue dafür am Ende der Bahnsteiggleise zwei Weichen ein, um eben diese Rangiermöglichkeit zu haben. Wichtig ist mir jetzt sowieso erst mal, die ungefähre Grössenordnung des Bahnhofes festzulegen. Kleine Änderungen und Verschiebungen lasse ich mir dann noch offen bis zum endgültigen Baubeginn.


johncoltrane

   


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 188
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz